Autos rasen

  

Jetzt hodd si(s)ch awä werkli(s)ch eune foandasdi(s)ch Idee in meunäm Kienstlähern eugenist“, behaaptete Klausi uf de Filosoferund un daht erstmoal ähn kräfdi(s)che Schluck aasäm Biergloas dähdi(s)che.  

Doann: „I(s)ch kennt eun Video kre..iern mit däm Noame  Audos roase. Dezu muss mä nur uf nä Audoboahnbrick stehe un de Väkehr filme vo obbe.“

Schun wirrä so ne loangwaali(s)ch Geschi(s)cht!?“ kritisierte Babett(s)che.

Noa“, unsä Schäff-Filosof schiddelte de Wersching, „diesmoal werkli(s)ch net. Jede Menge Sache kenne doa bassiern. Zim Baaspiel eun Unfall. Des seun doch eune willkommene Oabwäkslung in so eunäm Fuffzeh-Minute-Video, wenn si(s)ch märere Audos ineunnannä väkeile. Doann duht nadierli(s)ch ähn Stau enstehe un die Leit fluche, waal`s net waatä gehe duht. Kloane Kinnä kwengle I(s)ch hebb Dorscht, i(s)ch hebb Hungä.“

Net nur Kinnä dähte doa genervt kwengle“, moante Ludwig, unsä Edelhä.

Ri(s)chdi(s)ch“, besdädi(s)chte Klausi, „die Äwoaksene streite, zim Baaspiel: Nadierli(s)ch host du Dabbes oan nix gedenkt, sogoar deu Hendi vägesse  un Opa  un Oma mache si(s)ch Sor(s)che, waal mä net pienktli(s)ch seun un meun Smaatfoon hosde aach net ufgeloade.“

Ob des funksjoniern duht?“ zweifelte i(s)ch, „wome(s)chli(s)ch hocksde stunneloang hinnerm Kemmcordä un koannst nur die foahrende Audos filme. Hee(s)chdens heerste moal ebbes Gehupe orrä eunä fährt eunäm annern zu di(s)cht uf.“

 

Unsä Dorfdi(s)chtä, orrä muss i(s)ch jetz schun soage Dorff-Kienstlä, niggte. „Deroa hebb i(s)ch a schun gedenkt, doass des viellaa(s)cht bassiern kennt, nämli(s)ch doass nix bassiert. Doa mussde mä halt helfe un aach hinnerm Kemmcordä hocke. Des duht iwri(s)chens ä nei lusdi(s)ch Szen ägewwe, du Schor(s)chi duhst nigge, frehli(s)ch grinse un de Daume hoch strecke.Un falls werkli(s)ch sunst nix anneres geschehe duht.....selwstvästännli(s)ch werd i(s)ch meu Kunstwerk mit tiefgriendi(s)che, hochsimbooli(s)che Gedi(s)chte berei(s)chern. Filosofe, duht moal lausche:

               

Die Leit roase uf de Audoboahn

jedä fährt so schnell ä koann.              

Doch moan(s)chmoal hocke se im Stau, moddse:

Mä wolle viele hunnerd Kilometä kloddse.“


              

Noa, so will i(s)ch meu Läwe net väglei(s)che

mä koann seu Ziel a loangsoam ärei(s)che.             

I(s)ch will net schwimme, tauche innäm hekdi(s)ch Boad           

viel liebä genieß i(s)ch meu gemiedli(s)ch Road.“  

  

So simboli(s)che Väglei(s)che seun net schlä(s)cht“, musst i(s)chäm rä(s)cht gewwe, „mä kennt aach des Audoläwe mit unserm menschli(s)che väglei(s)che. Zuerst seun unsre Lieb-

 

linge nei, glänze un kenne foahrn demit ohn Probleme. Awä er(s)chendwoann beginne die Reperadurn un noch spätä werds väschrodd un loandet uffen Audofriedhof. So ähnli(s)ch duhts uns joa aach ägehe, friehä orrä spätä.“

Du hosdes äkoannt, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut. Dezu duht mä de folgende Vers eufalle:  

  

  E r(s)chendwoann duhn mä all väschleiße

kenne selwst nemmä ri(s)chdi(s)ch scheiße.           

Mit Gligg loande mä in de dunkel Gruft,           

annern soage: „Doa leihtä nun, dä Schuft.“

   

Übersetzung: „Jetzt hat sich aber wirklich eine phantastische Idee in meinem Künstlergehirneingenistet“, behauptete Klausi auf der Filosofenrunde und trank erst mal einen kräftigen Schluck aus dem Bierglas.Dann: „Ich könnte ein Video kre..ieren mit dem Namen Autos rasen.  Dafür muss ich nur auf einer Autobahnbrücke stehen und den Verkehr filmen von oben.“

Schon wieder so eine langweilige Geschichte“, kritisierte Babettchen.

Nein“, unser Chef-Filosof schüttelte den Kopf, „diesmal wirklich nicht. Jede Menge Sachen können da passieren. Zum Beispiel ein Unfall. Das ist doch eine willkommene Abwechselung in einem 15-Minutenvideo, wenn sich mehrere Fahrzeuge ineinander verkeilen. Dann entsteht natürlich ein Stau und die Leute fluchen, weil es nicht weiter geht. Kleine Kinder quengeln

  

Ich hab Durst, ich hab Hunger.“

Nicht nur Kinder würden da genervt quengeln“, meinte Ludwig, unser Edelherr.

Richtig“, bestätigte Klausi, „die Erwachsenen streiten, zum Beispiel Natürlich hast du Trottel an nichts gedacht,  sogar das Handy vergessen und Oma und Opa machen sich Sorgen, weil wir nicht pünktlich sind und mein Smartphone hast du auch nicht aufgeladen.“

Ob das funktionieren wird?“ zweifelte ich, „womöglich sitzt du stundenlang hinter dem Camcorder und kannst nur die fahrenden Autos filmen. Höchstens hörst du mal etwas Gehupe

            

oder einer fährt jemand anderem zu dicht auf.“ Unser Dorfdichter, oder muss ich schon sagen Dorfkünstler, nickte. „Daran hab ich bereits gedacht, dass dies passieren könnte, nämlich dass nicht passiert. Da musst du mir halt helfen und auch hinter dem Camcorder sitzen. Das ergibt übrigens eine neue, lustige Szene. Du Schorschi nickst, grinst fröhlich und streckst den Daumen hoch.Und falls wirklich nichts anderes geschieht.....selbstverständlich werde ich mein Kunstwerk mit tiefgründigen, hochsymbolischen Gedichten bereichern. Filosofen, lauscht mal:

Die Leute rasen auf der Autobahn                          

jeder fährt so schnell er kann.            

Doch manchmal sitzen sie im Stau, motzen:

Wir wollen viele hundert Kilometer klotzen.“


          

  Nein, so will ich mein Leben nicht vergleichen

man kann sein Ziel auch langsam erreichen.            

Ich will nicht schwimmen, tauchen im hektischen Bad           

viel lieber genieße ich mein gemütlich Rad.“

So symbolische Vergleiche sind nicht schlecht“ musste ich ihm recht geben, „man könnte auch das Autoleben mit unserem menschlichen vergleichen  Zuerst sind unsere Lieblinge neu,

glänzen und können fahren damit ohne Probleme. Aber irgendwann beginnen die Reparaturen  und noch später wird`s verschrottet und landet auf dem Autofriedhof. So ähnlich ergeht es uns auch, früher oder später.“

Du hast es erkannt, Herr Schorschi Schnabbelschnut. Dazu fällt mir folgender Vers ein:

                                                                          

Irgendwann werden wir alle verschleißen

können selbst nicht mehr richtig scheißen.

Mit Glück landen wir in der dunklen Gruft

andere sagen: „Da liegt er nun, der Schuft.“