Darmstadt, wie ist dieser Stadtname entstanden?

        auf dieser Seite noch weiter unten:

                     Darmstadt, wie ist das Heinerfest entstanden?

                     Darmstadt, Künstlerviertel 

Wä, i(s)ch moan uns finf Stoammfilosoofe, hockte wirrä moal in de Kneip  Zim weise Mondmoann.

„De Noam Dammstadt is joa ekli(s)ch“, moante Babett(s)che, s`schlerffte Ebbelweu aasäm Gloas.

„Woas is deroa uuvodeilhaft?“ äwirrerte i(s)ch, „des is halt ähn Stadtnoam wie dausende annern aach in de Welt.“

Unsre Filosoofin daht ihn Kopp schiddle. „Noa, iwähaapt net. Wenn i(s)ch Damm orrä uf hochdeitsch Darm heern duh, muss i(s)ch oan Vädauungsvogäng denke un die Folge devo, nämli(s)ch festä Stuhlgang, rappeln un forze.

Viellaa(s)cht fälltä des halt nemmä uf, waalde dän Noam gewehnt bist.“

„Doa muss i(s)ch unserm Babett(s)che zustimme“, nickte Klausi, unsä Schäff-Filosoof, „de Noam is dahtsä(s)chli(s)ch ebbes ei(s)cheaddi(s)ch. S´duht awä Ordde gäwwe, die hodds noch schlimmä gedroffe, zim Baaspiel Poppehause un Pforzheum.“

Klausi kippte ähn Schluck Bier, doann: „Mit Edelgadd un Gerhadd, i(s)ch moan die zwa Assistente vom Geschi(s)chtsprofessor Päre Schlauflidds, hebb i(s)ch mi(s)ch dribbä unnhoalte wie de Noam Dammstadt enstoanne is un....“ „Duhts die zwaa oagäbli(s)che Hisdorikä iwähaapt gewwe orrä seun des nur Foandasiepäsoone in deunäm begnoadete Kreadivhern, Klausi?“



Woas i(s)ch oan dä fer(s)chdäli(s)ch hoasse

vo dä unnäbroche zu wern

duh des endli(s)ch gefälligst loasse.

Nadierli(s)ch duht`s die Zwa Wisseschaftlä gewwe. Vo denne hebb i(s)ch äfoahrn, doass die maaste Hisdorikä, die wo si(s)ch mit sol(s)che Froage beschäfdi(s)che, heit noch net genaa wisse, wie diesä Noam enstoanne seun, viellaa(s)cht noach eunäm Wildhietä Darmundestat. Gesi(s)chert ist des allädings net.

Aach die Legend wo oagäbli(s)ch ein Ordd Dummstadt  seun De oan Armstadt oabgegewwe hodd, viellaa(s)cht sogoar väkaaft hodd, is nadierli(s)ch nur äh mä orrä wäni(s)chä scheene Poss. Wenn des werkli(s)ch so gewäse wär, doann hädde si(s)ch die ehemoali(s)che Dummstädter vägnie(s)cht ins Feist(s)che geloacht.

Edelgadd un Gerhadd hobbe si(s)ch mit Forschunge iwä dies Probläm beschäfdi(s)cht un glaabe jedds deriwwä Beschaad zu wisse. Des is nämli(s)ch so: Im Middelaldä daht beraats ähn Macktpladds die Stadt schmicke un aas de nähere Umgebung, also aas däm Ourewoald, vo de Bergstroaß un aasäm Ried tigerte viele Leit dordd hie, dahte Sache väkaafe un eukaafe. Woas de Besuchä uffiel, woar die Dahtsach, doasses alleweil uffen Platz fer(s)chdäli(s)ch gestunke hodd. Se äklääte diese werkli(s)ch eißerst uuoagenähme Oagelä(s)chehaat doamit, doass die Ber(s)chä diesä Stadt alleweil viel forze dahte un net im geringste uf Edeloabständ geachdet häm.

Awä die Besuchä dahte Humor bewaase un soate grinsend  Des derffe mä net so eng sehe, wä seun hier halt in Forzstadt. Un noach eunä gewiss Zaat dahte die Aaswärdi(s)che nur noch vo Forzstadt babble.“

 Noachäm Schluck Bier doann: „De Eunwohnä de Stadt daht dies selwstvästännli(s)ch iwähaapt net gefalle, Se schickte deshalb eune Oaborddnung zim Loandesherrn, er(s)chend so oan Oadli(s)chä, un väloangte diesän heroabwerdi(s)chende Noam zu väbiete.

Woas seidä doch fer empfindli(s)che Leit, soate de Loandeshä zu de Gesoande, duht erst moal defier sor(s)che, doass eire Mitber(s)chä baam Forze aach die vogeschloagene Edeloabständ euhoalte un baam Eukaafe vo Karodde un Zwiffeln net de Macktfraa direkt in die Visaa(s)ch blähe.

I(s)ch will mi(s)ch mit diesä Froag net nähe belaste, i(s)ch hebb schließli(s)ch annern hochroangi(s)ch Probleme, die wo bedeitendä seun. Zim Baaspiel wel(s)che Kuddsche fer meun Hofstaab oagemesse sein. I(s)ch schick ei(s)ch awä meun eißerst fähi(s)che Beroatä Heunri(s)ch vo Scheeschloss, dä soll si(s)ch um ei(s)ch kimmern.

„Un? Zu wel(s)chäm Ägäbnis seun diesä Heunri(s)ch gekumme?“ froate Heunä.

„De Heunri(s)ch vo Scheeschloss, in de Bevelkerung bekoanntä unnä däm Noam Heunri(s)ch de Bessäwissä, daht Folgendes oaorddne:  De Noam  Forzstadt is oab sofordd väboode. Wä dieses Wordd droddsdäm aas seum Meil(s)che duht fließe loasse, daff nemmä uffen Mackt äscheune, also koa Gucke, koa Eukaafe un aach koa Väkaafe.  Heunri(s)ch vo Scheeschloss wusste, doass eun Väbood eloa net loange duht, um des Probläm dauähaft zu leese. Deshalb hoddä aach bestimmte Oaorddnunge fer die Stadtbewohnä gedroffe. Forze im Freie derff mä nur noch unnä Euhaltung vo Edeloabständ, in de Rejel uugefäh drei Metä vo de näkst Päsoon. Aaßädäm derffe die Eunwohnä nur noch zwaamoal pro Woch Hilsefri(s)chte fuddern, awä net oan zwaa Daache hinnäeunnannä.“

Ludwig, unsä Edelhä, nickte. „Jedes Beehn(s)che eun Teen(s)che. Is joa ähn oaldbekoanntä Spruch.“

„Die Bohne, die wo wä heit kenne, kumme urspringli(s)ch aas Amerika“, daht i(s)ch euwerffe, „also koann deu Deorie mit de Hilsefri(s)chte un däm Forze net so stimme, Klausi, im Middeloaldä dahts dies Gemies baa uns in Eiropa noch goar net gewwe, oabgesehe vo so ähn poar Speddsjoalsordde.“

„Normoale Bohne net“, nickte Klausi, „awä Erbse un Linse, aach Hilsefri(s)cht, schun. Die duhn ewwefalls die Broduksjoon vo goasfermi(s)che Stoffe oarä(s)che.“

„Viellaa(s)cht hosde rä(s)cht“, musst i(s)ch zugewwe, „awä woas hodd dies nun mit de Noam Dammstadt zu duhn?“

Heunri(s)ch vo Scheeschloss wusste nadierli(s)ch, doass Väboode un Oaorddnunge eloa net loange. Deshalb musste noch statt Forzstadt uubedingt ähn neiä Noam geschaffe wern. Ä moante, doass awä die Gedoanke iwä Vädauungsvogäng, die wo die Stadtbesuchä in Väbinnung mit diesäm Mackt in ihre Kepp äzei(s)che, net so schnell aas zu merzze wärn. Ä gewiss Ähnli(s)chkaat misst deshalb noch bleiwe. Ä väorddnete deshalb dän Noame Darmstadt.  Des fiel de Besuchä net schwä  un fer die Eunwohnä diesä schee Stadt kloang des wesentli(s)ch hammlosä un nemmä goans so uuedel.

Moan(s)che Leit dahte des immä noch als rä(s)cht uuvodeilhaft emfinne. De Beroatä vo däm Loandesherrn

daht deshalb noch ebbes Gutes de Bewohnä schenke, wie ä moante. Eun Bach, dä dor(s)ch die doamoalige Siedlunge floss goabä dän Noam Darmbach. Dordd kennte die Leit ihrn Darm entleere, allädings erst oawends noach Sunneunnägoang un unnä Euhoaltung dä Edeloabständ. Des daht bedeite: Uf nä Bachufästreck vo Hunnerd Metä konnte uugefäh dreißi(s)ch Mensche glei(s)chzaadi(s)ch scheiße.“

Übersetzung: Wir, ich meine uns 5 Stammfilosofen, saßen wieder mal in der Kneipe Zum weisenMondmann.  

„Der Name Darmstadt ist ja ekelig“, meinte Babettchen, es schlürfte Apfelwein aus einem Glas.

„Was ist daran unvorteilhaft?“ erwiderte ich, „das ist halt ein Stadtname wie tausende andere auch in der dieser Welt.“

Unsre Filosofin schüttelte den Kopf. „Nein, überhaupt nicht. Wenn ich Darm höre, muss ich an Verdauungsvorgänge denken und den Folgen davon, nämlich fester Stuhlgang, pinkeln und furzen. Vielleicht fällt dir das halt nicht mehr auf, weil du den Namen gewöhnt bist.“

„Da muss ich unserm Babettchen zustimmen“, nickte Klausi, unser Chef-Filosof, „der Name ist tatsächlich etwas eigenartig. Es gibt aber Orte, die hat`s noch schlimmer getroffen, zum Beispiel Poppenhausen und Pforzheim.“

Klausi kippte einen Schluck Bier, dann: „Mit Edelgard und Gerhard, ich meine die 2 Assistenten vom Geschichtsprofessor Peter Schlauflitz, hab ich mich darüber unterhalten wie der Name Darmstadt entstanden ist und....“ „Gibt es die zwei angeblichen Historiker überhaupt oder sind das nur Fantasieperesonen in deinem begnadeten Kreativhirn, Klausi?“

Was ich an dir fürchterlich hasse

von dir unterbrochen zu werden

tu das gefälligst lassen.

Natürlich gibt es die zwei Wissenschaftler. Von denen habe ich erfahren, dass die meisten Historiker, die sich mit solchen Fragen beschäftigen, heute noch nicht genau wissen, wie dieser Name entstanden ist, vielleicht nach einem Wildhüter Darmundestat. Gesichert ist dies allerdings nicht.      Auch die Legende wo angeblich ein Ort Dummstadt sein De an Armstadt abgegeben hatte, vielleicht sogar verkauft hatte, ist natürlich nur einje mehr oder weniger schöne Posse. Wenn das wirklich so gewesen wäre, dann hätten sich die ehemaligen Dummstädter ins Fäustchen gelacht.

Edelgard und Gerhard haben sich mit Forschungen über dieses Problem beschäftigt und glauben jetzt darüber Bescheid zu wissen. Das ist nämlich so: Im Mittelalter schmückte bereits ein Marktplatz die Stadt und aus der näheren Umgebung, also aus dem Odenwald, von der Bergstraße und aus dem Ried tigerten viele Leute dort hin, verkauften Sachen und kauften ein. Was den Besuchern auffiel, war die Tatsache, dass es immer auf dem Platz fürchterlich stank. Sie erklärten diese wirklich äußerst unangenehme Angelegenheit damit, dass die Bürger dieser Stadt immer viel furzten und nicht im geringsten auf Edelabstände achteten.

        Aber die Besucher bewiesen Humor und sagten grinsend   Das dürfen wir nicht so eng sehen, wir sind hier halt in Furzstadt. Und nach einer gewissen Zeit schwätzten die Leute nur noch von Furzstadt..“

Nach einem Schluck Bier dann: „Den Einwohnern der Stadt gefiel dies selbstverständlich überhaupt nicht.

Sie schickten deshalb eine Abordnung zum Landesherrn, irgend so einen Adligen, und verlangten diesen herabwürdigenden Namen zu verbieten.

Was sei ihr doch für empfindliche Leute, sagte der Landesherr zu den Gesandten, sorgt erst mal dafür, dass eure Mitbürger beim Furzen auch die vorgeschlagenen Edelabstände einhalten und beim Einkaufen von Karotten und Zwiebeln der Marktfrau nicht direkt ins Gesicht zu blähen.       Ich will mich mit dieser Frage nicht näher belasten, ich habe schließlich andere hochrangige Probleme, die wichtiger sind, zum Beispiel welche Kutschen für meinen Hofstaat angemessen sind.  Aber ich schicke euch meinen äußerst fähigen Berater Heinrich von Schönschloss, der soll sich um euch kümmern.

„Und ? Zu welchem Ergebnis ist dieser Heinrich gekommen?“ fragte Heiner.

„Der Heinrich von Schönschloss, in der Bevölkerung bekannter als Heinrich der Besserwisser, ordnete Folgendes an: Der Name Furzstadt ist ab sofort verboten. Wer dieses Wort trotzdem aus seinem Mäulchen fließen lässt, darf nicht mehr auf dem Marktplatz erscheine, also kein Gucken, kein Einkaufen und auch kein Verkaufen.  Heinrich von Schönschloss wusste, dass ein Verbot alleine nicht langt, um dieses Problem dauerhaft zu lösen. Deshalb hatte er auch bestimmte Anordnungen für die Stadtbewohner getroffen.   Furzen im Freien darf man nur noch unter Einhaltung von Edelabständen, in der Regel ungefähr 3 Meter zur nächsten Person. Außerdem dürfen die Einwohner nur noch zweimal pro Woche Hülsenfrüchte futtern, aber nicht zwei Tage hintereinander.“

Ludwig, unser Edelherr, nickte. „Jedes Böhnchen ein Tönchen. Ist ja ein altbekannter Spruch.“

„Die Bohnen, die wir heute kennen, kommen ursprünglich aus Amerika“, warf ich ein, „also kann deine Theorie mit den Hülsenfrüchten und dem Furzen nicht so stimmen, Klausi, im Mittelalter gab es dieses Gemüse bei uns in Europa noch gar nicht, abgesehen von so ein paar Spezialsorten.“

„Normale Bohnen nicht“, nickte Klausi, „aber Erbsen und Linsen , auch Hülsenfrüchte, schon. Die regen ebenfalls die Produktion von gasförmigen Stoffen an.“

„Vielleicht hast du recht“, musste ich zugeben, „aber was hat dies nun mit dem Namen Darmstadt zu tun?“

„Heinrich von Schönschloss wusste natürlich, dass Verbote und Anordnungen alleine nicht langen. Deshalb musste noch statt Furzstadt ein neuer Name geschaffen werden. Er meinte, dass aber die Gedanken über Verdauungsvorgänge, die die Stadtbesucher in Verbindung mit diesem Markt in ihre Köpfen erzeugen, nicht so schnell auszumerzen wären.. Eine gewisse Ähnlichkeit müsste deshalb noch bleiben.  Er verordnete  deshalb den Namen Darmstadt. Den Besuchern fiel dies nicht schwer und für die Einwohner  dieser schönen Stadt klang das wesentlich harmloser und nicht mehr ganz so unedel.

Manche Leute empfanden dies immer noch als recht unvorteilhaft. Der Berater des Landesherrn schenkte deshalb noch etwas Gutes den Bewohnern, wie er meinte. Einem Bach, der durch die damaligen Siedlungen floss, gab er den Namen Darmbach. Dort könnten die Menschen ihren Darm entleeren, allerdings erst abends nach Sonnenuntergang unter Einhaltung der Edelabstände. Dies bedeutete: Auf einer Bachuferstrecke von 100 Metern konnten ungefähr 30 Menschen gleichzeitig scheißen.“

Darmstadt, wie ist das Heinerfest entstanden?

        

Warnung! Alle, die menschliche Stoffausscheidungen als eklig und sehr unedel empfinden, sollten die folgende Versbastelei nicht lesen oder sich zumindest dabei die Nase zuhalten.


„Oagäbli(s)ch soll des Heunäfest  in Dammstadt neinzehunnerdeununfuffzi(s)ch des erste moal statt gefunne häm.

S´hodde awä schun ähn Voleifä, des wo si(s)ch aach so noannte un des häm die Grindungsvätä un -Middä säks Joahrn noachäm zwaate Weltkrieg väschwie(s)che. Allädings is des Fest doann  im Newwel dä Geschi(s)cht  beraats vo zwaahunnerd Joahrn wirrä in Vägessehaat geroate.

Wie des  vor euni(s)che Joahrhunnerde so woar, hebb i(s)ch in eunä Versbastelei väarweidet“, informierte uns Klausi, „Heunri(s)ch vo Scheeschloss woar indirekt die Ursach fer des Voleifäfest. Filosofe, duht moal lausche:

 



Eunmoal im Joahr dahte all zim Dammbach laafe

um dordd griendli(s)ch zu seddse Kothaafe.

Die goanse Stadt woar unnäwegs

draaf si(s)ch oam murmelnd Wassä stets.

Senjorn krächzte: Mä wolle dordd de Damm entleern

aach wenn`s die Junge duht`s sä oft steern.

Kloa-Jergi krähte: I(s)ch will scheiße dordd

des is fer mi(s)ch de ri(s)chtje Ordd.


Loange Waddeschlange dahte si(s)ch bilde

Orddnä achtete uf Edeloabständ milde.

Jedä wollt schließli(s)ch dordd scheiße

un debaa frehli(s)ch Widdse reiße.

Werst(s)chäbude und Bierständ dahte des Fest oabrunne

un all äläbte somit vägnie(s)chte Stunne.


Awä, awä:


Denoach dahte wocheloang Gestoankwolke ziehe

Noas un Lung konnte nur noch schwä gesunn Luft krieje.

Vänienfdi(s)ch Ber(s)chä moante, des muss si(s)ch ännern

wolle nemmä in ekli(s)ch Gestoank rim schlennern:

Mä wolle nemmä im Scheißmorast väsinke

viel liebä vägnie(s)cht ins Bierzelt hinke.


Also:


Mä sollte äh schee Volksfest geschdalde

un nemmä Dammentleerung väwalde.

Ä hammlos Stadtfest muss doa hä

de Dammbach soll bleiwe von Scheiße lä.

Aach Karusells, Oachtäboahn un Bude solle seun

un Ribbelkuche, Grillbude, annern Sache feun.


Heunri(s)ch von Scheeschloss moant, ä hädds gut gemacht

die stinki(s)ch Folge awä net bedacht.

Des neie Fest duhn mä noach ihm benenne.

Un heit duhn mä des als Heunäfest kenne.

Übersetzung: „Angeblich soll das Heinerfest in Darmstadt 1951 das erste mal statt gefunden haben. Es hatte aber schon einen Vorläufer, das sich auch so nannte und das hatten die Gründungsväter und -mütter uns, 6 Jahre nach dem 2.Weltkrieg, verschwiegen. Allerdings ist das Fest dann im Nebel der Geschichte bereits vor zweihundert Jahren wieder in Vergessenheit geraten.

Wie das vor einigen Jahrhunderten so war, habe ich in einer Versbastelei verarbeitet“, informierte uns Klausi, „ Heinrich von Schönschloss war indirekt der Verursacher von diesem Vorläuferfest. Filosofen, hört mal zu:

Einmal im Jahr taten alle zum Darmbach laufen

um dort gründlich zu setzen Kothaufen.

Die ganze Stadt war unterwegs

traf sich am murmelnd Wasser stets.

Senioren krächzten: Wir wollen dort den Darm entleeren

auch wenn`s die Jungen tut`s oft stören.

Klein-Jörgi krähte: Ich will scheißen dort

das ist für mich der richt`ge Ort.

Lange Warteschlangen taten sich bilde(n)

Ordner achteten auf Edelabstände milde.

Jeder wollte schließlich dort scheißen

und dabei fröhlich Witze reißen.

Würstchenbuden und Bierständ(e) taten das Fest abrunden

und alle erlebten somit vergnügte Stunden.


Aber, aber:


Danach taten wochenlang Gestankwolken ziehen

Nase und Lunge konnten nur schwer gesunde Luft kriegen.  (auf hessisch reimt es sich besser)

Vernünftige Bürger meinten: das muss sich ändern

wollen nicht mehr in Gestankwolken schlendern.

Wir wollen nicht mehr im Scheißmorast versinken

viel lieber vergnügt ins Bierzelt hinken.


Also:


Wir sollten ein schönes Volksfest gestalten

und nicht mehr Darmentleerung verwalten.

Ein harmloses Stadtfest muss da her

der Darmbach soll bleiben von Scheiße leer.

Auch Karussells, Achterbahn und Buden sollen sein

und Streuselkuchen, Grillbuden, andere Sachen fein.


Heinrich von Schönschloss meinte, er hätt`s gut gemacht

aber die stinkigen Folgen nicht bedacht.

Das neue Fest werden wir nach ihm benennen.

Und heute tun wir das als Heinerfest kennen.         (der häufige Gebrauch von tun und seinen abgeleiteten Formen klingen auf hochdeutsch meist reichlich holprig, aber im hessischen Dialekt passt dies gut und klingt sogar lustig)

Darmstadt, Künstlerviertel


„Wisstä, wie des Kienstlävertel in Dammstadt enstoanne seun, Filosoofe?“ froate Klausi unsä Schäff-Filosoof un Dorffdi(s)chtä.

„Selwvästännli(s)ch wisse mä des“, teente Heunä un goss ähn grooße Schluck Bier in seu väloangend, dorsdi(s)ch Kehl, „er(s)chendso eun Großhäzzog hodde moal gesoat, so um neinzehhunnerd rim    braache mä Kunst in Dammstadt   un hodd märere Kienstlä orrä aach Me(s)chtegernkienstlä Ateljees oageboote un sogoar Heisä zim Wohne.“

„Ri(s)chdi(s)ch“, nickte Klausi seun Wersching, „awä wisstä aach, doass die Gejend, wo heit des Kienstlävertel is moal Deppedorff gehaaße hodd?“

Des wusste mä net. „Willsde doamit etwoa soage, Kienstlä seun Deppe, Klausi?“ froate i(s)ch mit eunäm prodesdierende Tonfoall.

„Iwähaapt net“, schiddelte Klausi seun Kopp, „allädings, viele Kienstlä seun oft rä(s)cht ei(s)cheaddi(s)che Geschdalde. Des mussde doch zugewwe, Schor(s)chi.“

„Joa,... schun“, i(s)ch bewä(s)chte meun Kopp laa(s)cht hie un hä.

„Doa woar zim Baaspiel de Steumedds  Schor(s)ch Spriddsvohel, dä spätä vom Loandesherrn dän NoameJohannes Kranich väbasst bekumme hodd, waal de Großadli(s)che moante, Spriddsvojel däht koan werdi(s)che Noam fer eun oaspruchsvolle Kienstlä seun un uf de Mathildehee(s)ch sollte nur Edelkunst geschaffe wern.

De Steumedds daht haaptsä(s)chli(s)ch Groabsteu oaferddi(s)che, als ne Add Hobbi dahtä aach, wennä Zaat hodde, Gaddezwer(s)ch broduziern, die ä ewwefalls im Vohoof seunä Werksatt aasstelle daht. Eunmoal zierte aach seu Kolleksjoon ähn Zwer(s)ch mit runnägezohenä Hoos un nacktem Spädds(s)che, seu Visaa(s)ch woar frehli(s)ch grinsend un seun Penis erigiert. Dieses Werk musstä awä doann in seunä Werkstatt västecke, waal die Noachbaarin, Fraa Edelmut Des-macht-mä-net  si(s)ch baa de Beherdde beschwern daht, sie dähte si(s)ch in ihräm siddli(s)ch Gefiehl ar(s)ch gesteert fiehle.

Unsä Moann wohnte mit seunä Familje, also aaßä ihm noch Fraa Gärdrud un siwwe Kinnä, im Waddse- vertel.

De Loandeshä daht eißerst selde, so gut wie nie, in diesäm Stadtvertel ufkreize. Eunes Daaches riddä awä dochemoal dor(s)chs Waddsevertel un bewunnerte die Gaddezwer(s)che vom Schorsch Spriddsvohel. Hoandwerkli(s)ch gesehe, werkli(s)ch hävoroagende Kwalidäht, hodd de Großhäzzog gedenkt.

„Hallo, Hä Steumedds“, rief de Oadli(s)che däm Moann zu, dä zufälli(s)ch si(s)ch uffen Vohoof ufhoalte daht, „kenne se aach annern Statue  hästelle?“

„Awä selwstvästännli(s)ch, Hä Großhäzzog“, teente Hä Spriddsvohel stolz, „i(s)ch äschaff Ihne alles, woas se wolle, zim Baaspiel Sie, Hä Großhäzzog Ernst Ludwig vo Hesse un baa Rheu , dä naggii(s)ch uffen prä(s)chdi(s)che Ross stehe duht wie eun Artist mit eunäm schmuck erigierte, hadde Penis.“

„Des solle se groad net mache“, lachte de Großhäzzog, „awä annern Sache. Des beste, sie ziehe um mit ihrä Familje uf die Mathildehee(s)ch. Se krieje dordd aach gratis eune schee Wohnung un eune Werkstatt.“

Des haddä doann aach gedahn. Seu Fraa, die Gärdtruud, wusst erst net so rä(s)cht, ob se des mache sollte orrä net, vom Waddsevertel ins Deppedorff  umzusiedle. Die siwwe Kinnä krähte:



Die Mama soat, de oald Vaddä is ähn Spinnä 

des moane awä aach wä siwwe Kinnä.

Gerdrut daht si(s)ch deriwwä mit ihrä Freindin Elsbedd unnähoalte. „Duh des ruhi(s)ch mache“, schluuch die Freindin vo, „baa deunäm Moann is joa net nur eune Schrauw im Hern lockä, sunnern doa duhn stänni(s)ch die Gedoanke oabaddi(s)ch Holdädipoldä spiele. De Schor(s)ch is also besdens ge..ei(s)chnet fer die Kienstläkolonie.“

Noach eun poar Monoate väflouje jedoch die Zwaafel dä Fraa, se koam zur Iwäzei(s)chung: Wä, un besunners de Familjevaddä, häm doch ähn gewaldi(s)ch soddsjoale Ufstieg vollbracht, aasäm oalde Depp is ähn oaäkonntä, begnoadetä Kienstlä geworn.

 

Übersetzung: „Wisst ihr wie das Künstlerviertel in Darmstadt entstanden ist, Filosofen?“ fragte Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof und Dorfdichter.

„Selbstverständlich wissen wir das“, tönte Heiner und goss einen großen Schluck Bier in seine verlangend durstige Kehle, „irgend so ein Großherzog hatte mal gesagt  Wir brauchen mehr Kunst in Darmstadt  und hatte mehreren Künstlern oder auch Möchtegernkünstlern Ateliers angeboten und sogar Häuser zum Wohnen.“

„Richtig“, nickte Klausi seinen Kopf, „aber wisst ihr auch, dass die Gegend, die heute das Künstlerviertel ist, mal Deppendorf hieß?“

Das wussten wir nicht. „Willst du damit sagen Künstler sind Deppen, Klausi?“ fragte ich mit einem protestierendem Tonfall.

„Überhaupt nicht“, schüttelte Klausi seinen Kopf, „allerdings, viele Künstler sind oft recht eigenartige Gestalten. Das musst du doch zugeben, Schorschi.“

„Ja,....schon“, ich bewegte meinen Kopf leicht hin und her.

„Da war zum Beispiel der Steinmetz Schorsch Spritzvogel, der später vom Landesherrn den Namen Johannes Kranich verpasst bekam, weil der Großadlige meinte, Spritzvogel würde kein würdiger Name für einen anspruchsvollen Künstler sein und auf der Mathildenhöhe sollte nur Edelkunst geschaffen werden.

Dieser Steinmetz fertigte hauptsächliche Grabsteine an, als eine Art Hobby produzierte er auch, wenn er Zeit hatte, Gartenzwerge, die er ebenfalls im Vorhof seiner Werkstatt ausstellte. Einmal zierte auch seine Kollektion einen Zwerg mit runter gezogener Hose und nacktem Spätzchen (männliches Geschlechtsteil). Seine Visage grinste fröhlich und sein Penis erigiert. Dieses Werk musste er aber dann in seiner Werkstatt verstecken, weil die Nachbarin, Frau Edelmut Das-macht-man-nicht, sich bei den Behörden beschwerte, sie fühlte sich in ihrem sittlichen Gefühl sehr gestört.   

Unser Mann wohnte mit seiner Familie, also außer ihm noch seine Frau Gerdrut und sieben Kinder, im Watzenviertel.   (Watz=schmutzige, liederliche Person. Manche Leute kennen dieses Viertel auch unter dem Namen Martinsviertel)

Der Landesherr kreuzte äußerst selten, so gut wie nie, in diesem Viertel auf. Einmal ritt er aber doch durchs Watzenviertel und bewunderte die Gartenzwerge vom Schorsch Spritzvogel. Handwerklich gesehen, wirklich hervorragende Qualität, dachte der Großherzog.

„Hallo, Herr Steinmetz“, rief er dem Mann zu, der zufällig sich auf dem Vorhof aufhielt, „können Sie auch andere Statuen herstellen?“

„Aber selbstverständlich, Herr Großherzog“, tönte Herr Spritzvogel stolz, „ich erschaffe Ihnen alles, was Sie wollen, zum Beispiel Sie, Herr Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein, der nackt auf einem prächtigen Rosse steht wie ein Artist mit einem schmuck erigierten, harten Penis.“

„Das sollen Sie gerade nicht machen“, lachte der Großherzog, „aber andere Sachen. Das beste ist, Sie ziehen mit ihrer Familie um zur Mathildenhöhe. Sie kriegen dort auch gratis eine schöne Wohnung und eine Werkstatt.“

Das hatte er dann auch getan. Seine Frau, die Gerdrut, wusste erst nicht so recht, ob sie das machen sollten oder nicht, vom Watzenviertel ins Deppendorf umzusiedeln. Die sieben Kinder krähten:

Die Mama sagt, der alte Vater ist ein Spinner  

das meinen aber auch wir sieben Kinder.    (auf hessisch reimt es sich richtig)

Gerdrut unterhielt sich darüber mit ihrer Freundin Elisabeth. „Mach das ruhig“, schlug die Freundin vor, „bei deinem Mann ist ja nicht nur eine Schraube locker, sondern die Gedanken in seinem Hirn spielen ständig abartig Holterdipolter.  Der Schorsch ist also bestens geeignet für die Künstlerkolonie.“

Nach ein paar Monaten verflogen jedoch die Zweifel der Frau, sie kam zur Überzeugung: Wir, und besonders der Familienvater, haben doch einen gewaltigen sozialen Aufstieg vollbracht, aus dem alten Depp ist ein anerkannter, begnadeter Künstler geworden.