Erlenzeisige als Außerirdische

  

Im letzte Wintä daht i(s)ch heifi(s)chä de oald Päre mit eunäm Ferngloas im Ordd rimlaafe sehe, moanchmoal beglaatet vo de ewwefalls oald Susi.

Inzwische woar wirrä äh Joahr vägonge un äneit Wintä, Viellaa(s)cht seun die Zwaa Nadurfreinde, hebb i(s)ch mä gedenkt, un kennt die Beide werbbe fer unsä ertli(s)ch Nadurschutzgrupp, als i(s)ch se äneit im Ordd mit eunäm Ferngloas rimtigern soah.

Wolltä mit mä zim Weise Mondmoann laafe un äh Bier(s)che orrä woas anneres drinke?“ daht i(s)ch se euloade, „i(s)ch duh`s aach gern bezoahle.“

Ehe mä uns briehele losse“, lachte Susi, „nemme mä die Euloadung oa.“

In de Kneip oakumme, riggte i(s)ch aach glaa mit meunäm Oalie(s)che raas . „“S´ duht so aassehe als dähtä mit Vägnie(s)che die Vehel beoboachte. Es seun mä uf gefoalle, doassä baa mä vo de Stroaß aas beobachtet hebbt wie die Erllezeisi(s)che meu aasgestreit Fuddä ufgepickt hobbe. Wolltä nettemoal zu unsä Naturschutzgrupp kimme?“

Ähli(s)ch gesoat, die Vehel duhn uns goar net indressiern“, antworddete Päre, „jedefalls net direkt.“

So!? Un woarim mächtä des?“ froate i(s)ch iwärascht.

Des seun so“, väkindete de Moann geheumnisvoll, „inzwische seun i(s)ch zur fest Iwäzei(s)chung kumme un aach meu Freindin Susi“, ä deite zur Fraa, „die Erllezeisi(s)che seun goar keu ri(s)chdi(s)che Vehel......se seun aaßäerdische Wäse.“

Jetz duhsde awä än oald Drabbä in de Kolt pinkle“, bemerkte i(s)ch, „si(s)chä willsde mi(s)ch nur väuhze.“

Iwähaapt net“, daht Susi oabstreide, „des lie(s)cht uns fern. Päre, duh moal däm uuwissend Schor(s)chi die Sach väklickern.“

  

De Oagesprochene daht erst moal ähn kräfdi(s)che Schluck Bier kippe, reisperte si(s)ch un doann: „Fol(s)chende Beoaboachtunge hebb i(s)ch gemoacht. In unserm Ordd seun in jädem Winter, zumindest die letzte zwaa, alleweil vier Schwerm vo diese Vehel zu sehe, kdezu noch oan goanz bestimmte Stelle....un diese seun: baa ei(s)ch, also de Familje Schnabbelschnut, baam Klausi Vielreddnä, baam grusli(s)ch oald Opa Kall un seunä Bagaa(s)ch un doann noch baa de fer(s)chdäli(s)ch Hex, Fraa Kinnäschreck, mit ihrä Buckelväwoandschaft.“

Des duht doch nix bedeite“, kommendierte i(s)ch seu Informazjoone, „die vier Gruppe duhn halt alleweil die Vehel im Wintä mit Fuddä väsor(s)che  un des hodd si(s)ch halt aach baa de Erllezeisi(s)che rim gewitschert.“

  

Väneunend bewä(s)chte Päre seun Wersching hie un hä.“Noa, des siehsde falsch, Schor(s)chi, in unserm Dorf duht`s bestimmt noch fuffzi(s)ch orrä noch mä annere Wintäfuddästelle gewwe. Awä aasgere(s)chnet baa denne vier genoannte Gruppe duhn diese Wäse alleweil ufkreuze. Un des seun koa Zufall mä.“

Wie duhsde uf diese Meunung kimme?“

Joa, des ...seun so“, babbelte Päre ebbes välä(s)che, „du un deu Bagaa(s)ch un die annern drei Gruppe seun hier im Ordd mit Oabstoand die seltsamsde, joa ei(s)chenaddi(s)chsde Bewohnä.“

Uf mi(s)ch un meunä Familje duht des awä net zudreffe“, äwirrerte i(s)ch, „mä seun velli(s)ch normoal, noarmalä geht`s net.“      

Doa musste de oald Päre lache un daht foast seu Biergloas umstooße. Susi grinste un murmelte: „Des seun wirrä moal oan lusdi(s)chä Daach.“Aach Mosjö Mondmoann, de Wert musste grinse.Belaadi(s)cht woar i(s)ch doa schun un net nur ebbes.

Mach dä nix draas“, lenkte Päre eu, ä hodd meu gedriebt Stimmung vämutli(s)ch äkoannt, „awä du musst doch zugewwe, moanchmoal seun baa dä im Hern äh Schraub lockä.“  

So bleede Wordde dahte mi(s)ch net ufmundern.

Na ja, Schraube lockä, doass des Hern zusamme falle duht, is viellaa(s)cht iwädriffe“,dahtä väsuche mi(s)ch zu beschwi(s)chdi(s)che , „awä ebbes gelockert, doass moanche Daale si(s)ch väselbstständi(s)che un wieste Geschi(s)chte Gestoalt oanemme.“Sowoas daht mi(s)ch wirrä oagenehm beruhi(s)che. Ri(s)chdi(s)ch gedeit, konnte mä des sogoar als Lob emfinne.

Selwst, wenn des stimme duht, woasde doa babble duhst“, begonn i(s)ch wirrä , „deraas zu fol(s)chern, die Schwerm vo Erllezeisi(s)che seun Aaßäerdische, is doch mä als derfdi(s)ch begrindet.“

Doa seun noch annern Hieweise“, daht Susi ägänze, „Päre väzähl moal!“

 

De Oagesprochene niggte. „Immä, wenn so eun Schwamm ufkreuze duht, seun Ei(s)chel-hähä goanz in de Näh, zim Baaspiel, uffen Ast hockend im Busch.“

Des seun mä aach schun ufgefalle“, musst i(s)ch zugewwe, „awä des hodd dich nix zu bedeite.“

Doch, doch“, behadde de Moann uf seu Meunung, „die Ei(s)chelhähä seun die Owäaaßaerdische, sozusoage die Vogesetzte vo de Erllezeis(s)che. Diese  greeßere Vehel  

dirigiern die kloanere.“

Iwäzei(s)che duht mi(s)ch des all noch net. Wenn des werkli(s)ch Aaßäerdische wern doann kenne se doch intästellare Reise bewäldi(s)che und seun doch net oagewiese uf unsä Vohelfuddä, also Sunneblummekern un Haffäflocke.“

Seun se bestimmt aach net“, bestädi(s)chte Päre, „des is nur Tannung. Mä Mensche solle glaabe, des seun Vehel. Die hobbe halt nur uf unsä Erd Vohelgestoald oagenumme, vämut-

  

li(s)ch sehe die in Werkli(s)chkaat goanz anners aas, zim Baaspiel wie Monsdäinsekte, denne Seiredroppe aasäm Meil(s)che fließe duhn.“

Un aasger(s)chnet in unserm Dorff duhn die ufkreize“, daht i(s)ch zwaafelnd bemerke,  „mä seun doch hier net de Nabbel de Welt, noch nettemoal de Nabbel vo Hesse.“

Alles nur Tannung“, äwirrerte moan Gast, „die duhn die vier Gruppe beobachte, um die Mensche kenne zu lerne. Wenn se eire Läwensweis deite gelernt hobbe un ei(s)ch alleweil euschätze kenne, kenne se aach die iwwri(s)ch Menschhaat västehe. Un woas kimmt doann?“ ä daht mi(s)ch froagend oagucke, daht doann awä die Oantwordd selwä gewwe,

doann werd die gesoamt Menschhaat väsklavt.    Un du un deune Familje seud mit deroa Schuld, wenn des kimme duht, waalä ei(s)ch als Studjeobjekt fer die zur Väfie(s)chung gestellt hobbt.“

Oh, des duht mä awä Laad“, lachte i(s)ch.

Des muss dä aach Laad duhn“, ä ignorierte meu Lache, „duh di(s)ch jetz schun moal vosorgli(s)ch enschuldi(s)che un noch äh Freibierrund spende.       

Awä i(s)ch spier, du duhst noch immä net glaabe. Deshalb will i(s)ch dä aach vom wichdi(s)chde Hiewaas fer denne ihre aaßäerdische Häkunft liffern. Schun heifi(s)chä seun mä ufgefalle, diese Schwerm Erllezeisi(s)che hier in unserm Orddhinnälosse iwähaapt koan Vohelkoot, noch nettemoal eun halbes Grämm(s)che.  Un Wäse, die net scheiße duhn, seun net vo diesä Welt.“

Des seun allädings sä ei(s)chenaddi(s)ch“, niggte i(s)ch, „i(s)ch mach ei(s)ch oan Voschlaach. Wenn i(s)ch wirrämoal so oan Schwamm in meunäm Gadde hobb, duh i(s)ch schnell mit ei(s)ch delefoniern. Kimmt doann soffod un duht rufe:  Aaaßäerdische, eiä Tannung is ufgeflohe. haut ab!        Wenn die doann nemmä ufkreize, zumindest drei, vier Daach, doann glaab i(s)ch ei(s)ch.“

Ouh, ouh, des seun koa guud Idee“, babbelte Susi, „die mudiern doann nur in eune annä Gestald, se duhn doann als Meis ufdräre. Des haaßt, die dringe in eiä Haus und zwoanzi(s)ch bis dreißi(s)ch Meis flitze in eiä Stubb rim.“

 


   

Übersetzung: Im letzten Winter hatte ich häufig den alten Peter mit einem Fernglas im Ort rum laufen gesehen, begleitet von der ebenfalls alten Susanne.Inzwischen war wieder ein Jahr vergangen und erneut Winter. Vielleicht sind die 2 Naturfreunde, habe ich mir gedacht, und könnte die Beiden anwerben für unsere örtliche Naturschutzgruppe, als ich sie erneut im Dorf rumstreunen sah.

Wollt ihr mit mir den Weisen Mondmann besuchen und ein Bierchen oder was anderes trinken?“ lud ich sie ein, „ich bezahl`s auch gerne.“

Ehe wir uns prügeln lassen“, lachte Susi, „nehmen wir die Einladung an.“    

In der Kneipe angekommen, rückte ich auch gleich mit meinem Anliegen raus. „Es sieht so aus als würdet ihr mit Vergnügen Vögel beobachten. Es ist mir aufgefallen, dass ihr bei mir von der Straße aus beobachtet habt wie die Erlenzeisige mein ausgestreutes Futter aufge-pickt haben. Wollt ihr nicht mal zu unserer Naturschutzgruppe kommen?“

Ehrlich gesagt, die Vögel interessieren uns gar nicht“, antwortete Peter, „jedenfalls nicht direkt.“

So? Und warum macht ihr das?“ fragte ich überrascht.

Das ist so“, verkündete der Mann geheimnisvoll, „inzwischen bin ich zur festen Überzeugung gekommen und auch meine Freundin Susi“, er deutete zu der Frau, „die Erlenzeisige sind gar keine richtigen Vögel.....sie sind außerirdische Wesen.“

Jetzt pinkelst du aber einen alten Trapper in den Colt“, bemerkte ich, „sicher willst du mich nur veruhzen (veralbern).“

Überhaupt nicht“, stritt Susi ab, „das liegt uns fern. Peter, erklär das mal dem unwissenden Schorschi.“Der Angesprochene kippte erst mal einen kräftigen Schluck Bier, räusperte sich und dann:

Folgende Beobachtungen habe ich gemacht. In unserem Ort sind jedem Winter, zumindestens die letzten 2, immer 4 Schwärme von diesen Vögeln zu sehen und zwar an ganz bestimmten Stellen....und diese sind: bei euch, also der Familie Schnabbelschnut, beim  Klausi Vielredner, beim grusligen alten Opa Karl und seinem Anhang und dann noch bei der fürchterlichen Hexe, der Frau Kinderschreck, und ihrer Buckelverwandschaft.“   

Das bedeutet doch nichts“, kommentierte ich seine Informationen, „die vier Gruppen versorgen die Vögel immer im Winter mit Futter und das hat sich halt auch bei den Erlen 

zeisigen rum gezwitschert.“Verneinend bewegte Peter seinen Kopf hin und her. „Nein, das siehst du falsch, Schorschi. In unserm Dorf gibt es bestimmt noch 50 oder noch mehr Winterfutterstellen. Aber ausgerechnet bei diesen 4 genannten Gruppen kreuzen die Vögel immer auf und das ist kein Zufall mehr.“

Wie kommst du zu dieser Auffassung?“

Ja...das ist so“, brabbelte Peter etwas verlegen, „du und dein Anhang und die anderen 3 Gruppen seid hier im Ort die seltsamsten, ja eigenartigsten Bewohner.“

Auf mich und meine Familie trifft das aber nicht zu“, erwiderte ich, „wir sind völlig normal, normaler geht`s nicht.“

  

Da musste der alte Peter lachen und stieß fast sein Bierglas um. Susi grinste und murmelte:

Das ist heute wieder mal ein lustiger Tag.“

    

Auch Monsieur Mondmann, der Wirt, musste grinsen.Beleidigt war ich da schon und nicht nur ein bisschen.

Mach dir nichts draus“, lenkte Peter ein, er hatte vermutlich meine gedrübte Stimmung erkannt, „aber du musst doch zugeben, manchmal ist bei dir im Kopf eine Schraube locker.“

  

Solch blöde Worte munterten mich nicht auf.

Na ja, Schrauben locker, dass das Gehirn zusammenfällt, ist wohl übertrieben“, versuchte er mich zu beschwichtigen, „aber etwas gelockert, sodass manche Teile sich verselbstständigen und wüste Geschichten Gestalt annehmen.“

  

Sowas beruhigte mich wieder angenehm. Richtig gedeutet konnte man dies sogar als Lob empfinden.

Selbst wenn das stimmt, was du da schwätzt“, begann ich wieder, „daraus zu folgern, die Erlenzeisigschwärme sind Außerirdische, ist doch mehr als dürftig begründet.“

Da sind noch andere Hinweise“, ergänzte Susi, „Peter, erzähl mal!“

  

Der Angesprochene nickte. „Immer, wenn so ein Schwarm aufkreuzt, sind Eichelhäher ganz in der Nähe, zum Beispiel auf einem Ast sitzend in einem Busch.“

Das ist mir auch auch schon aufgefallen“, musste ich zugeben, „aber das hat doch nichts zu bedeuten.“

Doch, doch“, beharrte der Mann auf seiner Meinung, „die Eichelhäher sind die Oberaußer-

  

irdischen, sozusagen die Vorgesetzten der  Erlenzeisige. Diese größeren Vögel dirigieren die kleineren.“

Überzeugen tut mich das alles noch nicht. Wenn das wirklich Außerirdische wären, dann konnten sie doch bestimmt interstellare Reisen bewältigen und sind nicht angewiesen auf unser Vogelfutter, Sonnenblumenkerne und Haferflocken.“

Sind sie bestimmt auch nicht“, bestätigte Peter, „das ist nur Tarnung. Wir Menschen sollen glauben, sie wären Vögel. Die haben halt nur auf unserer Erde Vogelgestalt angenommen. Vermutlich sehen die in Wirklichkeit ganz anders aus, zum Beispiel wie Monsterinsekten,

denen Säuretropfen aus dem Mäulchen fließen.“

Und ausgerechnet in unserem Ort kreuzen die auf“, bemerkte ich zweifelnd, „wir sind hier nicht der Nabel der Welt, noch nicht einmal der Nabel von Hessen“

 

 

 

 

Alles nur Tarnung“, erwiderte mein Gast, „die tun die 4 Gruppen beobachten, um die Menschen  kennen zu lernen. Wenn sie gelernt haben eure Lebensweise zu deuten und euch einschätzen können, dann können sie auch die übrige Menschheit verstehen.  Und was kommt dann?“ er guckte mich fragend an, gab dann aber die Antwort selber, „dann wird die gesamte Menschheit versklavt. Und du und deine Familie seid mit daran Schuld, wenn das kommt, weil ihr euch als Studienobjekt für die zur Verfügung gestellt habt.“

Oh, das tut mir aber Leid“, lachte ich.

Das muss dir auch Leid tun“, er ignorierte mein Lachen, „entschuldige dich schon mal vor

sorglich und spende noch eine Freibierrunde!      Aber ich spüre, du glaubst uns immer noch nicht. Deshalb will ich dir auch den wichtigsten Hinweis für deren außerirdische Herkunft liefern.Schon häufiger ist mir aufgefallen, diese Schwärme Erlenzeisige hier im Ort hinterlassen überhaupt keinen Vogelkot, noch nicht mal ein halbes Grämmchen. Und Wesen, die nicht scheißen, sind nicht von dieser Welt.“

Das ist allerdings sehr eigenartig“, nickte ich, „ich mach euch einen Vorschlag. Wenn ich wieder mal so einen Schwarm in meinem Garten habe, telefoniere ich schnell mit euch.  

Kommt dann sofort und ruft: Außerirdische, eure Tarnung ist aufgeflogen, haut ab! Wenn die dann nicht mehr aufkreuzen, zumindestens drei, vier Tage, dann glaube ich euch.“

Oh, oh, das ist keine gute Idee“, warf Susi ein, „die mutieren dann nur in eine andere Gestalt, sie werden dann als Mäuse auftreten. Das heißt, sie dringen in euer Haus ein und 20 bis 30 Mäuse flitzen in eurem Zimmer rum.“