Videoclip  Felsenmeer im Odenwald:    https://youtu.be/OD6bib_tymw

 

Felsenmeer im Odenwald, I

Fortsetzung weiter unten auf dieser Seite

 

Mä kennte heute wirrä moal des Felsemä besuche“, schluch i(s)ch meunä Familje vo.

Oh joa“, stimmte Macko zu,, unsä elfjähri(s)ches Sehn(s)che „losst uns sofodd ins Audo hippe un doa hie foahrn.“

Woas haaßt hier foahrn, mä kenne aach hie laafe. Oan scheene Spoaziergoang vo gut zwa Stunne orrä ebbes mä un wä seun dordd.“

Ma Fraa woar devo net begaastert. „Losst uns foahrn“, moante se, „Macko un Marie(s)che seun sunst wome(s)chli(s)ch zu äscheppt un falle die Felse runnä, wenn se druf rim klettern,“

                    So koam`s,äh halb Stunn später woarn wä in däm Buchewoald un tigerte zu de graue, große Felse.

Mä woarn net die eunzi(s)ch Familje, die de Eufall hodde, ähn Aasflug dordd hie zu mache.

Hallo Bu“, daht äh annä Kinn de Macko oababble, „willsde mit... kwä iwä des Felsefeld hippe? Wä schnellä seun, daff si(s)ch woas winsche, zim Baaspiel äh Eis orrä Ebbes in de Oart.“

I(s)ch hebb des noch net geiebt“, daht Macko zu Bedenke gewwe, „bestimmt seun du schnellä als i(s)ch.“

Des glaab i(s)ch aach“,moante de fremde Bu, „i(s)ch loss dä aach eun Vosprung. Awä hier nur bleed hocke un zugucke is nix. Un:

                       Wä hippe, renne iwä die Felsbrocke

                       un net nur bleed uf so`n Felse hocke.“

Gell, deu Vaddä orrä deu Muddä seun Dorffdi(s)chtä?“ schmunzelte  ich.

Stimmt, sehe se mä des oa?“oantworddete de Bu.

Oasehe net“ äwirrerte i(s)ch, „awä heern.“

Un zu meune Kinnä gewoandt:

Na, doann macht halt mit,Macko un Marie(s)che. Awä duht ufbasse, doassä net sterzt. Ihr kennt hinnähä oan Eis krieje, aach wennä net die Schnellste orrä sogoar die Letzte  seud.“

Die Zwa ginge sofodd mit. Aach annern Buhwe un Mäd(s)chä ließe si(s)ch net bitte.

Oan annern Vaddä, ä schwoankte laa(s)cht, viellaa(s)cht hoddä ebbes gedrunke, rief : „Kinnä,duht net wie bleede Affe uf de Felse rim hippe. Ihr kennt runnästerze un ei(s)ch biddäbees väletze. Doann duhtä im Kroankehaas leihe un ihr un aach mä liewe Eldern misse greune.“

De Moann wollte uff so`n Felse klettern, `s woar allädings mä ähn Krie(s)che. Ä Fraa,vämutli(s)ch seu bessä Helft, ämoahnte: „Jergi, loss des, du hosd groad ebbes gedrunke. Des is jetz koan Spordd fer di(s)ch.“

Awä de Oagedrunkene daht net ufse heern, ä woar sä uuvänienfdi(s)ch.

`S koam wie`s kumme musst. De Moann daht oabrutsche un västau(s)chte seun linke Oarm.

I(s)ch konnt mä`s net väkneife un bleekte vägnie(s)cht:

                     „Wenn iwä Felse willst hippe

                     daffsde vohä koanä kippe.“

Lache daht de Uugliggli(s)che net, i(s)ch schun.

Übersetzung: „Wir könnten heute wieder mal das Felsenmeer besuchen“, schlug ich meiner Familie vor.

Oh ja“, stimmte Markus zu,unser elfjähriges Söhnchen, „lasst uns sofort ins Auto einsteigen und dort hinfahren.“

Was heißt hier fahren, wir können auch gehen. Ein schöner Spaziergang von gut zwei Stunden oder etwas mehr und wir sind dort.“

Meine Frau war davon nicht begeistert. „Lasst uns lieber fahren“, meinte sie, „Marko und Mariechen sind sonst womöglich zu erschöpft und fallen die Felsen runter, wenn sie darauf rum klettern.“

                  So kam es,eine halbe Stunde später waren wir in dem Buchenwald und gingen zu den großen, grauen Felsen.

Wir waren nicht die einzigeFamilie, die den Einfall hatte, einen Ausflug dort hin zu machen.

Hallo Junge“, sprach ein Kind Marko an, „willst du mit....quer über das Felsenfeld springen?

Wer schneller ist, darf sich was wünschen, zum Beispiel ein Eis oder etwas in der Art.“

Ich hab das noch nie geübt“, gab Marko zu Bedenken, „bestimmt bist du schneller als ich.“

Das glaub ich auch“, meinte der fremde Junge, „ich lass dir auch einen Vorsprung. Aber hier nur blöd sitzen und zugucken ist nichts. Und:

                   Wir springen, rennen über Felsbrocken

                   und nicht nur blöd auf so`n  Felsen hocken.“

Gell, dein Vater oder deine Mutter  ist ein Dorfdichter“, schmunzelte ich.

Stimmt, sieht man das mir an?“ antwortete der Junge.

Ansehen nicht“, erwiderte ich, „aber hören.“

Und zu meinen Kindern gewandt:

Na, dann macht halt mit, Marko und Mariechen. Aber passt auf, dass ihr nicht stürzt. Ihr könnt hinterher ein Eis kriegen, auch wenn ihr nicht die Schnellsten oder sogar die Letzten seid.“

Die Zwei gingen sofort mit. Auch andere Jungen und Mädchen ließen sich nicht bitten.

Ein anderer Vater, er schwankte leicht, vielleicht hatte er was getrunken, rief: „Kinder, springt nicht wie blöde Affen auf den Felsen rum. Ihr könnt runter stürzenund euch bitterbös verletzen. Dann liegt ihr im Krankenhaus und ihr und auch wir liebe Eltern müssen weinen.“

Der Mann wollte auf so einen Felsen klettern, es war allerdings mehr ein Kriechen. Eine Frau, vermutlich seine bessere Hälfte, ermahnte: „Jörgi, lass das!  Duhast gerade etwas getrunken. Das ist jetzt kein Sport für dich.“

Aber der Angetrunkene hörte nicht auf sie, er war sehr unvernünftig.

Es kam wie es kommen musste. Der Mann rutschte ab und verstauchte seinen linken Arm.

Ich konnte mir`s nicht verkneifen und blökte:

                       „Wenn über Felsen willst hüpfen

                        darfst du vorher keinen kippen.“ (trinken, auf hessisch reimt es sich)

Der Unglückliche lachte nicht, ich schon.

 

Felsenmeer im Odenwald, II

 

Uf unsä we(s)chentli(s)ch Filosoferund oawends in de Wertschaft Zim weise Mondmoann väzählte i(s)ch de annern vo diesäm Aasflug ins scheene Felsemä.

Eunmoal im Joahr hobbe die im Herbst in de Noacht so ne Väoastaltung  Felsemä in Flamme“, ägänste Babett(s)che.

Stimmt“, nickte i(s)ch,„devo hebb i(s)ch schun geheert. Eune fer(s)chdäli(s)che Li(s)chtväschmutzung duhn doa gewisse Leit äzei(s)che. Si(s)chä duht des Uumenge oan Geldvä-

schwennung broduziern.“

Moag schun seun“, daht Ludwi(s)ch zugewwe, „awä des seun schee zu gucke.“

Fer die Dierwelt seun des bestimmt net schee...dordd im Buchewoald. Awä des solle die ertli(s)che Ferstä enscheide. Die Turistik-Leit kennte awä aach woas anners väoastalte, woas aach mit Rei(s)chebach un Umgäwung zu duhn hodd. I(s)ch moan ähn Ebbelkrieg.“

Värwerrt un mit ebbes begriffsstuddzi(s)che Blick glotzte die Filosofe mi(s)ch oa, Klausi,unsä Schäff-Filosof, guckte sogoar ängstli(s)ch, so als dachtä „Schor(s)chi, väschon uns bitte mit deune Ferz im Hern“.

I(s)ch glaab, i(s)ch muss des ei(s)ch ebbes genaahä väklickern“, begoann i(s)ch meune Aasfiehrunge,  „noach de Soage,wie des Felsemä enstanne seun soll, hobbe moal zwa Riese si(s)ch mit Felse beworffe. Dä eune hodd awä net genug vo de große Steubrocke vohä eugesammelt un seun deshalb vom annern Ries vollstänni(s)ch mit denne Felse eugedeckt, joa begroabe woarn. Noch heit solle die Knoche vo däm uugliggli(s)che Riese unnä däm Felsemä ruhe.“

Des kennt mä doch moal kondrolliern“, schlug Heunä vo, „die Felse baasaat reime un in de Erd denoach suche.“

Du babbelst Bleedsinn“, äwirrerte i(s)ch, „des mit de Riese is doch nur eune äfunnene Geschi(s)cht. Ewwesogut kennt mä aach behaapte, Aaßäerdische wärn in Wiesboade gelandet

un hädde si(s)ch dordd im Loandtoag eugenist un....“

Woas goar  net oabwegi(s)ch is“, unnäbrach mi(s)ch Klausi, „wenn mä bedenkt wel(s)ch seltsoame Gestoalte dordd rim laafe un krie(s)che.“

Ja, ja, is gut Hä Klausi Vielreddnä, jetz loss mi(s)ch moal des mit däm Ebbelkrieg zu ende fiehrn.  Also..“, i(s)ch droank erst moal ähn Schluck Bier, doann,„oan de Legend mit de Riese sollte die Leit in Reichebach oaknippe.Mit Felse si(s)ch gejesaati(s)ch bewerffe, des duht laadä net gehe,awä mit Ebbel koann mä des mache.

Zim Baaspiel zwa Moannschafte aas jewaals vier Leit stehe uf de graue, große Steubrocke, im Oabstoand vo uugefäh zeh Metä. Alle krieje zwahunnerd Ebbel in oan Sack, dä wo vorn iwä Brust un Baach bammelt. Innerhalb zeh Minute misse se  die Ge(s)chnä mit me(s)chli(s)chst schnelle, hadde Werf drakdiern. Wä hiefällt orrä aasrutsche duht muss sofodd aasscheide. Die Moannschaft, baa dä wo noach de Spiel...äh Kriegszaat noch mä uf de Felse stehe, hodd gewunne.“

I(s)ch waaß net“, zuckte Babett(s)che mit Mundwinkel un Schuldern, „des klingt ebbes loangwaali(s)ch. Womee(s)ch duhn die oacht Werfä  noach zeh Minute all noch ufre(s)cht stehe. Un doann nur zeh Minute, des seun bestefalls eune Spieleuloag, mä net.“

Noa, so is des net“,schiddelte i(s)ch de Kopp, „deraas lässt si(s)ch eun ri(s)chdi(s)ch Turnier gestalte mit viele Moannschafte. Doa kenne die Besuchä euni(s)che Stunne gucke.

Un die Mee(s)chli(s)chkaat, doass alle Werfä oam Schluss noch stehe muss mä halt vähinnern.Die Felse halt vohä mit Wassä euspritze, demit`s gladdä werd. Un wenn selwst des nix nitze duht, misse die väbliewene Ufre(s)chtstehende si(s)ch gejesaati(s)ch doann boxe orrä umstoße. Wie ä sieht, liewe Filosofe,  alles koa Brobläm.“

Klausi guckte bedenkli(s)chzwaafelnd.“Bestimmt duhts doa schlimme Väletzunge gewwe. Wie lässst si(s)ch des vähinnern?“ froate ä.

Deriwwä hodd meu Kreativhern aach schun Leesunge si(s)ch aasgedenkt“, beruhi(s)chte i(s)ch, „die Werfä misse oan Schutzhelm uffen Wersching draache. Un falls oam Kerpä er(s)chendwel(s)che Wunnne entstehn, zim Baaspiel mit Knochebri(s)ch un Bluud, um so spannendä is so eun Äei(s)chnis. Die Reportä vo de Zaatunge un Fernsehn kenne doa hoch sehenswert Billä schieße. Mit Si(s)chehaat duht des die Lesä un Guckä mit neigieri(s)chä Freid äfille.

 

 

 Wenn Knoche spliddern un Bluud duht spritze

 die gieri(s)ch Gaffä doann eili(s)chst flitze.

I(s)ch hebb doa aach noch äh wi(s)chdi(s)ch Froag“, meldete si(s)ch Heunä, unsä Kampfdrinkä zu Wordd, „was bassiert mit de Ebbel? Bestimmt zäbladdse viele un die Felse seun doann oan de Koampfstelle goanz babbi(s)ch devo.“

I(s)ch winkte oab.„Nadierli(s)ch wern die gereuni(s)cht un die Ebbeldaal eugesammelt. Doamit kennt mä Schnaps oasetze. I(s)ch waaß aach schun ähn Noame defier:  Felsemä Racheputzä.“

Doamit konnte si(s)ch alle oafreinde, moante awä, doas mä vohä sowoas moal im kloane Kreis aasbrobiern misst, ob doa viellaa(s)cht kloane Ännerunge needi(s)ch seun, doamit`s doann baam ri(s)chdi(s)che Turnier aach werkli(s)ch klappe duht. Viellaa(s)cht sollte moan(s)che noch so`n Schild vo si(s)ch hoalte,  `s däht doann so schee klatsche, wenn`s vo eunäm Abbel gedroffe werd.

Klausi, unsä Dorffdi(s)chtä reumte noch:

 

 

   „Stadd mit Felse koann mä aach Ebbel werfe schee

des duht de Kopp un aach de Kerpä net so weh.

Duhn doann immä noch wel(s)che schreie, stehne

losse mä des mit laut Muusik iwäteene.“   

Übersetzung: Auf unsrer wöchentlichen Filosofenrunde in der Wirtschaft Zum weisen Mondmann erzählte ich den anderen von diesem Ausflug ins schöne Felsenmeer.

Einmal im Jahr haben die Herbst in der Nacht so eine Veranstaltung Felsenmeer in Flammen“,ergänzte Babettchen.

Stimmt“, nickte ich, „davo nhabe ich schon gehört. Eine fürchterliche Lichtverschmutzung erzeugen da gewisse Leute. Sicher wird da eine Unmenge an Geldverschwndung produziert.“

Schon möglich“, gab Ludwigzu, „aber da gibt`s Schönes zu sehen.“

Für die Tierwelt ist das bestimmt nicht schön...dort im Buchenwald. Aber das sollen die örtlichen Förster entscheiden. Die Touristik-Leute können auch noch was anderes veranstalten, was auch mit Reichenbach und der Umgebung zu tun hat. Ich meine einen Apfelkrieg.“

Verwirrt und mit etwas begriffstutzigen Blicken glotzten die Filosofen mich an. Klausi, unser Chef-Filosof, guckte sogar ängstlich, so als dachte er„Schorschi, verschone uns bitte mit deinen Fürzen im Gehirn“.

Ich glaube, ich muss das euch etwas genauer erklären“. begann ich meine Ausführungen, „nach den Sagen, wie das Felsenmeer entstanden sein soll, hatten mal 2 Riesen sich mit Felsen beworfen. Der eine hatte aber nicht vorher genug große Steinbrocken eingesammelt und ist deshalb vom anderen Riesen vollständig mit den Felsen eingedeckt, ja begraben worden.Noch heute sollen die Knochen von dem Riesen unter dem Felsenmeer ruhen.“

Das könnte man doch mal kontrollieren“, schlug Heiner vor, „ die Felsen beiseite räumen und in der Erde danach suchen.“

Du redest Blödsinn“,erwiderte ich, „das mit den Riesen ist doch nur eine erfundene Geschichte. Ebensogut könnte man auch behaupten Außerirdische wären in Wiesbaden gelandet un haben sich im Landtag eingenistet und....“

Was gar nicht so abwegig ist“, unterbrach mich Klausi, „wenn man bedenkt, welche seltsamen Gestalten dort rum gehen und kriechen.“

Ja, ja, ist gut Herr Klausi Vielredner, jetzt lass mich mal das mit dem Apfelkrieg zu Ende führen. Also...“, ich trank erst mal ein Schluck Bier, dann, „an die Legende mit den Riesen sollten die Leute in Reichenbach anknüpfen. Mit Felsen sich gegenseitig bewerfen geht leider nicht,aber mit Äpfeln lässt sich das machen.

Zum Beispiel 2 Mannschaften aus je vier Leuten stehen auf den grauen, großen Steinbrocken in einem Abstand von ungefähr10 Meter. Alle kriegen 200 Äpfel in einen Sack, der vor Brust und Bauch baumelt. Innerhalb 10 Minuten müssen sie die Gegner mit möglichst schnellen, harten Würfen  

traktieren. Wer hinfällt oder ausrutscht muss sofort ausscheiden. Die Mannschaft, bei der nach der Spiel....äh Kriegszeit noch mehr auf den Felsen stehen, hat gewonnen.“

Ich weiß nicht“, Babettchen zuckte mit Mundwinkel und Schultern, „das klingt etwas langweilig. Womöglich stehen die 8Werfen nach 10 Minuten noch alle aufrecht. Und dann nur 10 Minuten,da ist höchsten eine Spieleinlage, mehr nicht.“

Nein, so ist das nicht“,schüttelte ich den Kopf, „daraus lässt sich ein richtiges Turnier gesatalten mit vielen Mannschaften. Da können die Besucher einige Stunden zugucken. Und die Möglichkeit, dass am Schluss noch alle Werfer stehen muss man halt verhindern. Die Felsen halt vorher mit Wasser bespritzen, damit es glatter wird. Und wenn selbst das nichts nützt,  müssen die verbliebenen Aufrechtstehenden sich gegenseitig boxen und stoßen. Wie ihr seht, liebe Filosofen, alles kein Problem.“

Klausi guckte bedenklich zweifelnd. „Bestimmt würde es schlimme Verletzungen geben. Wie lässt sich das verhindern?“ fragte er.

Darüber hat mein Kreativgehirn auch sich schon Lösungen ausgedacht“, beruhigte ich,„die Werfer müssen einen Schutzhelm auf dem Kopf tragen. Und falls am Körper irgendwelche Wunden entstehen, z.B. mit Knochenbrüchen und Blut, um so spannender ist so ein Ereignis. Die Reporter von den Zeitungen und vom Fernsehen können dann hoch sehenswerte Bilder schießen. Mit Sicherheit erfüllt das die Leser und Zuschauer mit großer, neugieriger Freude.

Wenn Knochen splittern und Blut tut spritzen

die gierigen Gaffer dann eiligst flitzen.“

Ich habe da noch eine wichtige Frage“, meldete sich Heiner, unser Kampftrinker, zu Wort,„was passiert mit den Äpfeln? Bestimmt zerplatzen viele und die Felsen sind an den Kampfstellen ganz verschmiert davon.“

Natürlich werden die gereinigt und die Apfelteile eingesammelt. Damit könnt man Schnaps ansetzen. Ich weiß auch schon einen Namen dafür: Felsenmeer Rachenputzer.“

Damit konnten sich alle anfreunden, meinten aber, dass man sowas mal vorher im kleinen Kreis ausprobieren müsste, ob da vielleicht kleine Änderungen nötig sind, damit es dann beim richtigen Turnier alles klappt. Vielleicht sollten auch manche ein Schild vor sich halten, es klatscht so schön,wenn es von einem Apfel getroffen wird.

Klausi, unser Dorfdichter,reimte noch:

Statt mit Felsen kann man auch Äpfel werfen schön

das tut dem Kopf und dem Körper nicht so weh (reimt sich  nur auf hessisch)

Wenn dann noch immer welche schreien, stöhnen

lassen wir das mit lauter Musik übertönen.“