Fernsehserien

Auf dieser Seite 3 Anekdoten:

Fensterputzeer,    Evolution der Buckelwale ,  Moose überwachsen alles 

 

Walli hodd Lisett(s)che besucht. Sie schlerfte Kaffee un babbelte uuwi(s)chdi(s)ch Zei(s)ch.

Schalt moal de Fernsehä eu“, fordderte se ma Fraa uf, „jetz kimmt glaa die spoannend Serie  Brennende Herze lieje net un i(s)ch will uubedingt wisse, ob die symphatisch jung Fraa den stoffeli(s)ch Ferstä rim gekriegt hodd.“

Doannoach kenntä aach noch die loangwaali(s)ch Kroankehaassendung gaffe“,schluch i(s)ch vo, „un in pro siwwenzwoanzi(s)ch a noch die Familiesendung  So geht des net waatä, Hä Richtä.“

Schor(s)chi, deu Moanung seun hier net gfroagt“, äwirrerte Walli, „doass de ähn Bleedbablä bist, waaß jedä. Du host halt koan Sinn fer oaspruchsvoll Kuldur.“

Ach, Kuldur soll des seun!“ daht i(s)ch gespielt iwärascht, „des muss mä a dezu soage, nur geisdi(s)ch minnäbemittelt Zaatgenosse sehe doarin Kunst.


Doann die viele Sennunge mit bestimmte Berufe: Ärzte, Kroankeschwestern, Boliziste, Oawälte, Lehrä,  Parrä. Die Berufe seun zwa unnäschiedli(s)ch, trotzdem häm die Filmchä all etwoas gemeunsoam: Se hobbe mittäm dahtsächli(s)ch realistisch  Berufsläwe nix zu duhn.

In Werli(s)chkaat vähält sich so koanä, wedä die Berufsdädi(s)che noch denne ihre Kunne.

Die Fernsehfritze kenne noch viele sol(s)chä bedeutungslosä Serie bastle, zim Baaspiel eune iwä Festäputzä.“

Wie soll mä iwä Fenstäputzä äh oaspruchsvoll Serie produziern, des geht doch net“, kridisierte Walli.

Geht schun“, äwirrerte i(s)ch, „oaspruchsvoll net, awä vierhunnerd Fol(s)che vo jewaals finfunverzi(s)ch Minute losse si(s)ch ohn waateres zusoamme forze.

Doa sieht äh jung, knuspri(s)ch aassehend Fenstäputzärin baa de Arweid ähn symphatischä Birooagestelltä, dä si(s)ch spätä als wohlhoabendä Geschäftsmoann raasstellt. Zufälli(s)chäwaas trifft se dän in eunäm Bistro baam Kaffeedrinke wirrä un zufälli(s)chäwaas musste se baa däm Moann die Fenstä vo seunä Villa putze. Doann duht si(s)ch äh tief Herzeslieb deraas entwickle.“

Des seun awä sä kinstli(s)ch konstruiert, iwähaapt net realisdisch“,moante Lisett(s)che dezu.

I(s)ch nickte: „Stimmt. Genaa wie eire debbe Sennunge“.

Un eunes Daaches“, spoann i(s)ch meu Gedoanke waatä, „fällt äh brünett Fenstäputzärin vom Gerist runnä. Zufälli(s)chwaas stoand oam re(s)chte Ordd ähn schmuckä Fenstäputzä mit Erm wie vom Boxä. Nadierli(s)ch fengtä die Fraa uf mit seune stacke Erm. Selwstvästännli(s)ch enwickelt si(s)ch deraas äh Liebesbeziehung mit allälei Komplikazione. Ähn poar Woche spätä fängt de sportli(s)ch Fenstäptuzä wirrä äh Kollä(s)chin uf, die vom Gerist runnä sterzt. Diemoal

woars awä koa brünett, sunnern äh schwaddshaari(s)ch Fraa.  Die brünett Fraa macht däm Moann eifäsi(s)chdi(s)che Szene, woas hoddä die bleed, hinnälisti(s)ch Hex iwähaapt ufzufoange?

Doaan muss de Fenstäputzä nach de Arweid nochähn Zwaatjob dähdi(s)che, waalä zu weni(s)ch Geld fer sei Putzereie kriggt. Owends seunä immä Barmoann innä greeßere Kneip. Dordd drifftä Eunen vonnä Gewerkschaft. Vo däm werdä nachhaldi(s)ch beeuflusst un organisiert ähn Streik fer Lohnerhe(s)chunge.

Also,Walli un Lisett(s)che: Mä kennt deraas äh prima Serie zusoamme steppeln.“

Is  geschenkt, Schor(s)chi“, hodd Walli zugewwe, „des Fernsehn seun nur oaspruchslos Unnähaltung.“

Vo drei Minute hosde des Gejetaal gesoat un woas vo Kuldur gefaselt“, bemerkte i(s)ch driumphierend.  Walli winkte nur ab un daht vodraache::

    „Nach oastrengend Arweid duhn mä nix mä schaffe

     un nur noch stumpsinni(s)ch fernsehgaffe.“



         

          

Übersetzung:Walli hatte Lisettchen besucht. Sie schlürften Kaffee und redeten unwichtiges Zeugs. 

Schalt mal den Fernseher an“, forderte sie meine Frau auf, „ jetzt kommt gleich die spannende Serie  Brennende Herzen lügen nicht   und ich will unbedingt wissen, ob die symphatische junge Frau den stoffelischen Förster rum gekriegt hat.“

Danach könnt ihr noch die langweilige Krankenhaussendung gaffen“, schlug ich vor, „und in prosiebenundzwanzig auch noch  So geht das nicht weiter, Herr Richter!“

Schorschi ,deine Meinung ist hier nicht gefragt“, erwiderte Walli, „dass du ein Blödschwätzer

bist, weiß jeder. Du hast halt keinen Sinn für anspruchsvolle Kultur.“

Ach, Kultur soll das sein!“ tat ich gespielt überrascht, „das muss man auch dazu sagen, nur geistig Minderbemittelte sehen darin Kunst.

Dann die vielen Sendungen mit bestimmten Berufen: Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten, Anwälte, Lehrer,  Pfarrer. Die Berufe sind zwar sehr unterschiedlich, aber die Filmchen haben alle etwas gemeinsam: Sie haben mit dem tatsächlichen, realistischen Berufsleben nichts zu tun.

In Wirklichkeit verhält sich so keiner, weder die Berufstätigen noch deren Kunden.

Die Fernsehfritzen können noch viele solche bedeutungslosen Serien basteln, zum Beispiel

eine über Fensterputzer“.

Wie soll man über Fensterputzer eine anspruchsvolle Serie produzieren, das geht doch nicht“, kritisierte Walli.

Geht schon“, erwiderte ich, „anspruchsvoll nicht, aber vierhundert Folgen von jeweils 45 Minuten lassen sich ohne weiteres zusammen furzen.

Da sieht eine junge, knusprig aussehende Fensterputzerin bei der Arbeit einen symphatischen Büroangestellten, der sich später als wohlhabender Geschäftsmann entpuppt. Zufälligerweise trifft sie den in einem Bistro beim Kaffeetrinken wieder und zufäligerweise musste sie bei dem

Mann die Fenster seiner Villa putzen. Dann entwickelt sich daraus eine tiefe Herzesliebe.“

Das ist aber sehr künstlich konstruiert, überhaupt nicht realistisch“,meinte Lisettchen dazu.

Ich nickte: „Stimmt. Genau wie eure doofen Sendungen.“

Und eines Tages“, spann ich meine Gedanken weiter, „fällt eine brünette Fensterputzerin vom Gerüst runter. Zufälligerweise stand am rechten Ort ein schmucker Fensterputzer mit Armen wie von einem Boxer. Natürlich fängt er die Frau auf mit seinen starken Armen.

Selbstverständlich entwickelt sich aus diesem Vorfall eine Liebesbeziehung mit allerlei Komplikationen.Ein paar Wochen später fängt der sportliche Fensterputzer wieder eine Kollegin auf,die vom Gerüst runterstürzt. Diesmal war`s aber keine brünette,sondern eine schwarzhaarige Frau.      

Die brünette Frau macht dem Mann eifersüchtige Szenen, was hat er die blöde, hinterlistige Hexe überhaupt aufzufangen?

Dann muss der Fensterputzer nach der Arbeit noch einen Zweitjob tätigen,weil er zu wenig Geld für seine Putzereien erhält. Abends ist er Barmann in einer größeren Kneipe. Dort trifft er Einen von der Gewerkschaft. Von diesem wird er nachhaltig beeinflusst und organisiert einen Streik für Lohnerhöhungen.

Also, Walli und Lisettchen, man kann daraus eine prima Serie zusammen stoppeln.“

Ist geschenkt, Schorschi“, hat Walli da zugegeben, „das Fernsehen ist nur anspruchslose Unterhaltung.“

Vor drei Minuten hast du das Gegenteil gesagt und was von Kultur gefaselt“, bemerkte ich triumphierend. Walli winkte nur ab und trug vor:

 

" Nach anstrengender Arbeit tun wir nichts mehr schafffen (arbeiten)

  und nur noch stumpfsinnig fernseh gaffen.“

Evolution der Buckelwale

 

Letztens hebb i(s)ch eune hochintressonte Dukumentazjoon von so ähn kommerzjelle Noachri(s)chtesennä geguckt“, väzählte mä de Maddin, „`s ging iwä Aaßäerdische, die, falls se moal zu uns kimme dähte, unsre Welt äobern wolle un wä Mensche die awä nur steern.“

Des hebb i(s)ch aach geguckt, foand die Sennung awä net realisdi(s)ch“,daht i(s)ch euwenne.

Wieso? Des koann doch seun, doass Aaßäerdische  uns besuche, wenn die euneTe(s)chnologie besitze, die viel viel hee(s)chä seun als unsre.“

Schun mee(s)chli(s)ch“ daht i(s)ch zugewwe, „awä die Machä vo däm Film(s)che soate aach, doass die Mensche si(s)ch zur Wehr setze kennte un im Unnägrund waatähie de Fremde grooße Schoade orrä zumindest Noadelstich zufie(s)che dähte.  Un sowoas halt i(s)ch fer reunes Wunschdenke. Wenn Aßäerdische uf unsern Globus äscheune,haaßt des ja, doass se intästelloare Reise beherrsche, wä deppe Mensche awä noch viele Generazjoone devo entfernt seun.....falls des werkli(s)ch so ist, doann kenne mä goar net so schnell gucke un die Menschhaat seun nur noch Geschi(s)cht. Wenn mä Gligg hobbe, fuddern mä noch Hoankäs un  kippe oan Gloas Bier, des woars awä schun.“

Hhm.....viellaa(s)cht hosde rä(s)cht, Schor(s)chi“, nickte Maddin, „wieso  seun die Filmbroduzente so loang un aasfiehrli(s)ch uf des Läwe un die Kempf aasäm Unnägrund eugoange?“

Is doch logisch“ väkläte i(s)ch däm Maddin, „sunst däht so ne Sennung schun noach finf Minute beännet seun un dauert net eune orrä sogoar zwa Stunne.“

Diese Äkenntnis machte uns dorsdi(s)ch un wä bestellte in de Kneip erstmoal oan zwaates Bier.

In meunäm Kreativhern duht schun saat euni(s)che Daache äh annä Sach muntä kreise.

Oagere(s)cht hodd mi(s)ch die deppe Sennung iwä Aßäerdische. Also...wel(s)che Aaswerkunge hodd`s uf uns Mensche, wenn`s in de Dierweld Evoluzjoonsspring gewwe däht, moan(s)che Dieradde pletzli(s)ch schlauä wern, zim Baaspiel die Buckelwoale. Erst muss i(s)ch dä väzähle, wie si(s)ch die Buckelwoale im Vähoalte ännern, Maddin.“

Inzwische hodd de Wert uns des Bier uf Babbdeckel gestellt un wä droanke ähn grooße Schluck vo däm Gerstesoaft.

Nadierli(s)ch wern die Woale väsuche si(s)ch bessä zu organisiern, also greeßere Gemeunschafte  bilde. Ihr Gesoang duhn die zu nä ri(s)chdi(s)ch Sproach entwickle un eune Schrift duhts doann aach gewwe.“

Wie soll des gehe?“ froate zwaafelnd moan Gesprächspartnä, „die kenne doch koan Stift hoalte.“

Loss mi(s)ch meu groandijoos Gedonke aasfiehrn, ohne Unnäbre(s)chunge. Froage konnsde hinnä hä stelle. Also.....äh Schrift kennte die schun entwickle. Nadierli(s)ch däht die anners aassehe als unsre, viellaa(s)cht äfinne die sowoas wie äh Knooteschrift, die se uffen Märesgrund mit Seetoangstrippe bilde. Er(s)chendwoann seun doann womee(s)chli(s)ch goanse Bibliotheeke uf diese Oart enstanne.

Die Populazjoon  de Buckelwoale nimmt zu un zählt nemmä nur zwoanzi(s)ch orrä dreißi(s)chdausend, sunnern euni(s)che Milljone.Die Blauwoale seun net so schlau wie die

kloanere Buckelwoale, ihr Oazahl nimmt awä aach gewaldi(s)ch zu, waal se dor(s)ch die neie Buckelwoal-Rei(s)che im Mä geferddert wern. Fer viele Arweide, zim Baaspiel Vätiefunge baue oan bestimmte Stelle in Kistenäh seun die oabgeri(s)chtete Riesediern guud geei(s)chnet.

Aach die Haie wern oabgeri(s)chtet un unnästitze die neie Herrschä dä Märe. Mä muss si(s)ch des so vostelle: Die Haie vähoalte si(s)ch zu de Woale wie baa uns die Hunne zu de Mensche.

Nadierli(s)ch merke die jetz schlau geworn Buckelwoale, doass die Mensche in denne grooße seltsoame Kiste, wä soage Schiffe doazu, sie nur steern, moanchmoal teete und

mit Netze im Wassä bleede Posse dreiwe.  Selbstväständli(s)ch väsuche se des oabzustelle,

die oabgeri(s)chtete Haie zästeern die Schleppnetz wo se nur kenne un de industriell Fischfoang vo de Mensche bricht loangsoam awä si(s)chä zusoamme. In de poloare Märe mache die noch annern Sache, se binne unnä Wassä besunners stoabile Seetoangstrippe um die Rudä un Schiffsschraube. Manevrieruuufähi(s)ch geworn, kimmts doann schun moal vo, doass oan Schiff uffen Eisber(s)ch kentern duht. Hinzu kimmt awä noch Folgendes: Vo moanche Häfe, zim Baaspiel Tokjoo,Schoanghai, Nujork, awä aach Roddädoamm un Häfe in Norwee(s)che un Isloand bassiern seltsoame Dinge. Baa Storm finne si(s)ch dordd hunnerddausend orrä nochmä Buckelwoale eu,unnästitzt vo zehdausende Blauwoale. Se äzei(s)che gekonnt  äh viele kilometäbraate, dreißi(s)che Metä hohe Riesewell, die gewaldi(s)ch so oan Hafe iwäspielt.   

Si(s)chä konnsde dä vostelle, Maddin, doass de Schoade fer(s)chdäli(s)ch aasfalle duht.

Jetz erst merke die Mensche, doass er(s)chendwel(s)che Väennerunge mit de Woale stattgefunne häm. Moan(s)che, maastens er(s)chendwel(s)che Wisseschaftlä äoahnte des schun friehä, allädings.... die maaste Annern  häm die net ernst genumme.

Die Froage is, wie duht die Menschhaat uf sowoas regiern. Euni(s)che moane, die Woale muss mä aasrodde un brobierns aach, mit Flugzei(s)che wern Bombe iwäs Mä oabgeworffe, dordd oan denne Stelle, wo se die Woale ufgspiert hobbe. Viele Woale wern aach geteetet, allädings net alle. Awä die Buckelwoale seun werkli(s)ch net bleed, se schloage zurick, noch mä Hoafe un Kistestädt wern dor(s)ch sie äzei(s)chte Monstäwelle iwä schwemmt,iwäall in de Welt.  Noodgedrunge merke endli(s)ch die Mensche, doass mä si(s)ch er(s)chendwie mit de Buckelwoale väständi(s)che muss.Menschli(s)che Wisseschaftlä entschlisseln denne ihre Sproach un nämme Kontakt mit de neie Herrschä des Märes uf.“

Zufriede mit mä selwst daht i(s)ch mi(s)ch zuricklehne im Kneipestuhl un waddete uf Bewunnerung orrä zumindest nickende Oaäkennung vom Maddin.

Deu Geschi(s)cht seun ar(s)ch kienstli(s)ch konstruiert“, kommentierte ä, „ewwe so guud kennt mä aach foabuliern, bestimmte Planze äläwe Evoluzjoonsspring un bedrohe uns Mensche.“

Du hosd mi(s)ch ädappt, Maddin“, daht i(s)ch gestehe, „genaa sowoas duht schun saat euni(s)chä Zaat in meunem Hern kreise un si(s)ch foandasievoll aasbreite.“  

 

 

 

 

Übersetzung:„Letztens habe ich eine hochinteressante Dokumentation von so einem kommerziellen Nachrichtensender gesehen“, erzählte mir der Martin,„`s ging über Außerirdische, die, falls sie mal zu uns kommen würden, unsere Welt erobern wollten und wir Menschen die aber nur stören.“

Das habe ich auch gesehen, fand die Sendung aber nicht realistisch“, wendete  ich ein.

Wieso? Das kann doch sein, dass Außerirdische uns besuchen, wenn die eine Technologie besitzen, die viel höher ist als unsere.“

Schon möglich“, gab ich zu, „aber die Macher des Filmchens sagten auch, dass die Menschen sich zur Wehr setzen könnten und im Untergrund weiterhin den Fremden großen Schaden oder zumindest Nadelstiche zufügen könnten. Und so was halte ich für reines Wunschdenken. Wenn Außerirdische auf unserem Globus erscheinen, heißt das ja, dass sie interstellare Reisen beherrschen, wir deppen Menschen aber noch viele Generationen davon entfernt sind. Falls das wirklich so ist, können wir gar nicht so schnell gucken und die Menschheit ist nur Geschichte. Wenn wir Glück haben, futtern wir noch Handkäse und kippen ein Glas Bier, das war`s aber schon.“

Hhm....vielleicht hast du recht“, nickte Martin, „wieso sind die Filmproduzenten solange und ausführlich auf da Leben und die Kämpfe im Untergrund eingegangen?“

Ist doch logisch“, erklärte ich dem Martin, „sonst wäre die Sendung schon nach fünf Minuten beendet und dauert nicht eine Stunde oder sogar zwei Stunden.“

Diese Erkenntnis machte uns durstig und wir bestellten in der Kneipe erst mal ein zweites Bier.

In meinem Kreativhirn kreist schon munter seit einigen Tagen eine andere Sache. Angeregt hatte mich die deppe Sendung über Außerirdische. Also.....welche Auswirkungen hat`s auf uns Menschen, wenn`in derTierwelt Evolutionssprünge geben würde, manche Tiere plötzlich schlauer würden, zum Beispiel die Buckelwale. Erst muss ich dir erzählen, wie sich die Buckelwale im Verhalten ändern, Martin.“

Inzwischen hatte uns der Wirt das Bier auf den Papierdeckel gestellt und wir tranken einen großen Schluck von dem Gerstensaft.

Natürlich werden die Wale versuchen sich besser zu organisieren, also größere Gemeinschaften zu bilden. Ihren Gesang entwickeln die zu einer richtigen Sprache und eine Schrift gibt`s dann auch.“

Wie soll das gehen?“ fragte zweifelnd mein Gesprächspartner, „die können doch keinen Stift halten.“

Lass mich meine grandiosen Gedanken ausführen, ohne Unterbrechung. Fragen kannst du hinterher stellen. Also.....eine Schrift könnten die schon entwickeln. Natürlich würde die anders aussehen als unsere, vielleicht erfinden die so was wie eine Knotenschrift, die sie auf dem Meeresgrund mit Seetangstrippen bilden. Irgendwann sind dann womöglich ganze Bibliotheken auf diese Art entstanden.

Die Population der Buckelwale nimmt zu und zählt nicht nur zwanzig- oder dreißigtausend, sondern einige Millionen.  Die Blauwale sind nicht so schlau wie die Buckelwale, ihre Anzahl nimmt aber auch gewaltig zu, weil sie durch die neuen Buckelwal-Reiche im Meer gefördert werden. Für viele Arbeiten,  zum Beispiel Vertiefungen bauen an bestimmten Stellen in Küstennahe, sind die abgerichteten Riesentiere gut geeignet.  

Auch die Haie werden abgerichtet und unterstützen die neuen Herrscher der Meere. Man muss sich das so vorstellen: Die Haie verhalten sich zu den Walen wie die Hunde zu den Menschen.

Natürlich merken die jetzt schlau gewordenen Buckelwale, dass die Menschen in den großen, seltsamen Kisten, wir sagen Schiffe dazu, sie nur stören, manchmal töten und mit großen Netzen im Wasser schlimmen Unsinn treiben. Selbstverständlich versuchen sie das ab zu stellen,die abgerichteten Haie zerstören die Schleppnetze wo sie nur können und der industrielle Fischfang der Menschen bricht langsam aber sicher zusammen.

Inden polaren Meeren machen die noch andere Sachen, sie binden unterWasser besonders stabile Seetangstrippen um die Ruder undSchiffsschrauben. Manövrierunfähig geworden, kommt`sdann schon mal vor, dass ein Schiff auf einem Eisberg kentert. Hinzukommt aber noch Folgendes: Vor manchen Häfen, z.B. Tokio, Schanghai,New York, aber auch Rotterdam und Häfen in Norwegen und Island, passieren seltsame Dinge. Bei Sturm finden sich dort  

hunderttausendoder noch mehr Buckelwale ein, unterstützt von zehntausendenBlauwalen. Sie erzeugen gekonnt eine viele kilometerbreite, 30 Meterhohe Riesenwelle, die gewaltig so einen Hafen überspült. Sicherkannst du dir vorstellen, Martin, dass der Schaden

fürchterlich ausfällt.

Jetzt erst merken die Menschen, dass irgendwelche Veränderungen mit den Walen stattgefunden haben. Manche, meistens irgendwelche Wissenschaftler, erahnten das schon früher....die meisten Anderen hatten die nicht ernst genommen.

Die Frage ist, wie reagiert die Menschheit auf so was. Einige meinen, die Wale muss man ausrotten und probieren es auch, mit Flugzeugen werden Bomben über das Meer  

geworfen, dort an den Stellen, wo sie die Wale aufgespürt haben. Viele Wale werden auch getötet, allerdings nicht alle. Aber die Buckelwale sind wirklich nicht blöd, sie schlagen zurück, noch mehr Häfen und Küstenstädte werden durch sie erzeugte Monsterwellen überschwemmt, überall in der Welt.

Notgedrungen merken die Menschen, dass man sich irgendwie wie mit den Buckelwalen verständigen muss. Menschliche Wissenschaftler entschlüsseln ihre Sprache und nehmen Kontakt mit den neuen Herrschern des Meeres auf.“

Zufrieden mit mir selbst lehnte ich mich zurück im Kneipenstuhl und wartete auf Bewunderung oder zumindest nickende Anerkennung vom Martin.

Deine Geschichte ist arg konstruiert“, kommentierte er, „eben so gut könnte man auch fabulieren, bestimmte Pflanzen erleben Evolutionssprünge und bedrohen uns Menschen,“

Du hast mich ertappt, Martin“, gestand ich, „genau so was kreist schon seit einiger Zeit in meinem Gehirn rum und breitet sich fantasievoll aus.“

 

Moose überwachsen alles

 

Uugefäh vier Woche denoach daht i(s)ch wirrä de Maddin in de Kneip dreffe.Nähä befreindet woar i(s)ch mittäm net, awä wenn  unsre Wä(s)che si(s)ch kreizte, hielte mä gern äh Schwätz(s)che.

Na Schor(s)chi“, dahtä mi(s)ch oababble, „woas mache die Buckelwoale?“

Woas solle die schun mache?“ daht i(s)ch äwirrern, „vägnie(s)cht im Mä schwimme, woas denn sunst!? Des letzte moal hodde mä iwä bleedsinni(s)che, oagäbli(s)che Dukumentazzjoone vo kommerzielle Noachri(s)chtesennä so unsre hochgeistd(s)che Gedoanke gedähdi(s)cht. I(s)ch hebb doa oan neie Voschlaach, aas däm so moanche Fernseh-

sennä bestimmt goanze Serije bastle kennte. I(s)ch denk doa oan eune neie Moosadd, die iwäraschendäwaas foandasdische Evolutionsspring vollziehe duht.“

Doass demit sowoas unsern gemietli(s)che Owend begligge willst, hebb i(s)ch schun befer(s)chtet“, offenbaate Maddin, „awä fang schun oa zu väzähle, i(s)ch hoff, `s werd lusdi(s)ch.“

So kennte zim Baaspiel Mensche in fernä Zukunft moal iwä Äei(s)chnisse väzähle, die die Menschhaat hoamgesucht hodd. Aach Planze duhn eune Evolution dor(s)ch mache“, begoann i(s)ch, ,“net nur die Diern.

Aaßädäm daht`s Forschä gewwe, die eksperimentierte, des haaßt die Gene seun väennert worn. Biologe hämm äh nei Moosadd kenne gelernt, die fer(s)chdäli(s)ch schnell wäkst un innähalb wäni(s)chä Daache ähn goanze Felse iwäwuchern. Die Botoanikä wusste net ob doa Moose in de Nadur si(s)ch vo goanz eloa väennert häm orrä ob er(s)chendwel(s)che Genbastlä bleede Posse gedriwwe hobbe.  Bekoannt seun des worn als die schnellwachsend Moosadd si(s)ch im Froankfordä Boankevertel aasgebraatet hodd.

De Vostoand vo de deitsch Boank hodde groad äh Sitzung in so ähn Hoochhaas gedähdi(s)cht, als die owerste Stockwerk vo däm Gebeide zusoamme gesterzt seun. Des schnell- wuchernd Felsemoos, so häm die Biologe die nei Add benoannt, wies aaßä däm roasoante Schnellwakstum noch annere bemerkenswerte Ei(s)chenschafte uf. Betton  

word   oagegriffe un Risse entstoande. Selstsoam wor aach, doass des Felsemoos nur  oab die dritt Etaa(s)ch si(s)ch aasbraate dahte, also all die hee(s)chä gelehene Stockwerke zim Eusturz broachte.

Als des mittäm Deitsche- Bank-Hochhaas bassiert seun un annern Banke nur euni(s)che Daache spätä folgte, seun sofodd die Bundesregierung aas Bälin dorthie gefohrn un hodd beroatschlaacht, woas zu duhn seun.

Doa muss sofordd woas geschehe“, dahte die Boankbräsidente forddern, „unsre Geldheisä misse geschitzt wern, fer woas hämmä iwähaapt eune Regierung. Die is voroangi(s)ch defier doa, doass die Boanke bliehe un blitze.“

Ja,ja“, antwoddete demieti(s)ch die Ministä, „wä bemiehe uns, wo mä nur kenne. Wä wisse, doass die Geldwertschaft in unserm Loand des wi(s)chtdgste iwähaapt is.“

Die Bemiehunge broachte nix eu. Als die Regierungsleit noach Bälin zurickflohe, wuks aach dordd des Felsemoos iwäall. Un net nur des,in goanz Deitschloand un doann aach in annern eiropäische Städte, iwäall des glaa(s)che Bild.  So koams, doass in goans Eiropa un zwaa Woche spätä sogoar in Norddamerika, Asje, Afrika keune Gebeide mä stoande, die hee(s)chä als zwaa Stockwerk gebaut worn seun. Städde wie Nujork, Schanghai, Tokijo unnä anneren dahte oan drauri(s)che Oablick biete: Riesi(s)che Ruinefeldä , iwäwakse mit däm Grienzei(s)ch.

Awä es koam noch schlimmä, des Felsemoos daht si(s)ch noach nä gewisse Zaat aach in de unnere Etaa(s)che vämehrn und doann noch in de Innereim. Moanche Leit, die mor(s)chens im Bett ufwachte, stellte fest, doass ihr Schlowstubb mit däm dunkelgriene Zei(s)chs iwä Noacht zugewuchert woar.  Noachdäm se si(s)ch fraa gekämpft hobbe un uf die Stroaß guckte, bemerkte se, des Felsemoos hodd aach die Asphaltdecke äobert, keun eunzi(s)ches Audo konnt dordd noch foahrn.

Si(s)chä konnsde dä vostelle, Maddin, doass sowoas waatrei(s)chende Folge fer die gesoamt Menschhaat noach si(s)ch zog. Audos konnte nemmä foahrn,koa Busse, koa Lastwoage. Selwst die Zieg bliwwe stecke, waal uf de Schoddästeu die nei Mossadd bis zu einem Metä hoch wuks. Die Boahnleit väsuchte mit Schneeschaauflä, die vo de Lokomotive befesdi(s)cht worn, die Gleis fraa zu kriehe. Daalwaas daht des aach gelinge, noach eun paar Daach zei(s)chte si(s)ch awä wirrä des glaache Brobläm.

Un Flugzei(s)che konnte nemmä schdadde, waal die Stadd- un Loandeboahne ewwefalls metähoch vo däm  Zei(s)ch iwäwukse woarn.

Nadierli(s)ch duht hier die brennend  Froag iwä alläm schwäbe, wie reagiern die Mensche uf sol(s)ch missli(s)che, ja eksitenzbedrohend Väennerunge. Wisseschaftlä stellte fest, doass des Zei(s)chs dor(s)ch Sporn, des si(s)ch uf unsre Klamodde festsetzte iwä die goanz Welt aasgebraatet hodd. Zuerst glaabte se, doass se des Felsemoos mit Uukraatbekämpfungsmiddel aasrodde kennte. Allädings hädd mä Riesemenge oan gifti(s)che Chemikalje eusetze misse, die mä net so schnell broduziern koann un aaßädäm wärn da aach viele annern Läwewäse geteetet worn, Haasdiern, Wilddiern un aach viele Mensche.Des woar also koa Leesung.  

Ob die Leit des nun wollte orrä net, ob se joammerte orrä net, se musste mit däm Felsemoos läwe. Nadierli(s)ch seun doann koan eunzi(s)ches Haas mä mit Steu äri(s)chtet, sunnern nur mit Holz, uf däm des grässli(s)ch Zei(s)ch net wakse daht. Holz seun uf oamoal fer(s)chdäli(s)ch deiä worn. Net nur Heisä braachte des, aach Fabrikhalle, Stroaße, effentli(s)ch Plätz, iwahaapt fer alles, woas mit Steu un steuähnli(s)chäm Moaterijoal zu duhn hodd. In Deitschloand, awä aach in viele annern Lännä daht de massehaft benedi(s)chte Holzväbraach bewerke, doass er(s)chendwoann nur noch winzi(s)che Restbeständ Woald unsre Nadur zierte.

Doa koame endli(s)ch halb vänienfdi(s)che Leidensgenosse uf die Idee Wohnhehle unnä däm Erdbode zu baue, woas se doann aach dahte. Doamit koa Sporn vo däm schnellwachsende Felsemoos in die neieunnäerdische Hehle koam, musste die Mensche äh Doppelschleis bassiern, wenn se vo de Erdowäfläch wirrä in ihr neies Rei(s)ch wollte. In de erst Schleis musste se si(s)ch naggi(s)cht aasziehe un die Klamotte dordd losse, in de zwaat musste se all äh griendli(s)ch Wassädusch dähti(s)che. Erst denoach dorfte se wirrä si(s)ch oaziehe mit Klaadä,die nur in de Wohnhehle älaabt woarn.

Ja, so kennte des Leit beri(s)chte, die in fernä Zukunft iwä des Moos babble, Maddin. Hinzu kimmt noch, doass die Menschhaat doch noch eun Nutze fer die wuchernde Ploanze entdeckte. Se koannte des als Läwensmiddel nutze. Ri(s)chdi(s)ch gekocht un gewerzt, dahte se viele Rezepte entwickle. Allädings beneedi(s)chte se defier aach wirrä ekstra Schleise, doamit des Moss behannelt werd un koa Sporn in die Wohnehle gedraache wern.“  

Wie seun`doann wataä gonge?“ froate Maddin un droank ähn große Schluck Bier aasäm Gloas.

I(s)ch zuckte mit Schultä un Mundwinkel. „Viellaa(s)cht machte doann die Mensche eune Evoluzjon dor(s)ch, se worde schlauä, konnte in sä korzä Zaat, so um draa Monate, zeh Sproache uf oamoal lerne,hee(s)chä, kombliziert  Maddemadigg woar aach fer jeden Noarmoalber(s)chä koa Probläm mä unsowaatä unsofodd.“

Dor(s)ch meu Vielgebabbel fiehlte si(s)ch meu Kehl drocke wie äh Wiest oa un musste se erst moal mit eun gonaze Glaos Gerstesaft lesche. Doann:„I(s)ch glaab, so ne guud Iddee seun des doch net. Seinsfiggdschen-Schreiwä hobbe iwä sol(s)che Theme schun foabuliert.

Wenn die Menschhaat si(s)ch werkli(s)ch moal so doll enwickle duht, werd koan Fernsehsennä, falls es die iwähaapt noch gewwe duht, deriwwä si(s)ch Gedoanke mache.

Awä heit, wo mä nix genaues wisse, woas in de Zukunft uns begligge duht orrä wel(s)ch schreckli(s)ch Horror-äei(s)chnisse uns kwäle, kenne mä tiefgriendi(s)ch stunneloang sol(s)che Posse äfinne.“

Wenn des so is“, sinnierte Maddin, „doann sollte  die Noachri(s)chtesennä die Boa uf de Buckel nemme.“

                      Wo werd die Menschhaat nur hie sträwe?

                      Wie wern die Leit in Zukunft läwe?

                      Wern wä dauägrinsend gliggli(s)ch gucke?

                      Orrä gekwält als Skloave uns nur ducke?

                      Des wisse mä werkli(s)ch net heit un hier

                      drinke mä frehli(s)ch vägnie(s)cht unsä Bier.

Übersetzung:Ungefähr vier Wochen danach traf ich wieder den Martin in der Kneipe. Näher befreundet war ich mit ihm nicht, aber wenn unsere Wege sich kreuzten, hielten wir gerne ein Schwätzchen.

Na Schorschi“, sprach er mich an, „was machen die Buckelwale?“

Was sollen die schon machen?“ erwiderte ich, „vergnügt im Meer rumschwimmen, was denn sonst?  Das letzte mal hatten wir über blödsinnige, angebliche Dokumentationen von kommerziellen Nachrichtensendern unsre hochgeistigen Gedanken gemacht. Ich habe da einen neuen Vorschlag, aus dem so manche Fernsehsender bestimmt ganze Serien basteln können. Ich denk da an eine neue Moosart, die überraschenderweise fantastische Evolutionssprünge vollzieht.“

Dass du mit so was unseren gemütlichen Abend beglücken willst, habe ich schon befürchtet“, offenbarte Martin, „aber, fang schon an zu erzählen, ich hoffe es wird lustig.“

Ich nickte. „So könnten zum Beispiel Menschen in ferner Zukunft über Ereignisse erzählen, die die Menschheit heimgesucht hatte.  

Auch Pflanzen machen eine Evolution durch“, begann ich, „nicht nur dieTiere. Außerdem gab`s Forscher, die experimentierten, das heißt die Gene sind verändert worden. Biologen hatten eine neue Moosart kennengelernt, die fürchterlich schnell wuchsen und innerhalb weniger Tage einen ganzen Felsen überwucherten. Die Botaniker wussten nicht,ob da Moose in der Natur sich ganz von alleine verändert hatten oder obirgendwelche Genbastler Unsinn

trieben.Bekannt ist das geworden als die schnell wachsende Moosart sich im Frankfurter Bankenviertel ausbreitete.

Der Vorstand der deutschen Bank hatte gerade eine Sitzung in so einem Hoochhaus, als die obersten Stockwerke von dem Gebäude zusammenstürzten. Das schnellwachsende  Felsenmoos, so hatten die Biologen die neue Art benannt, wies außer dem rasanten Schnellwachstum auch noch andere bemerkenswerte Eigenschaften auf.Beton wurde erst angegriffen und Risse entstanden. Seltsam war auch,dass das Felsenmoos nur ab der dritten Etage sich ausbreitete, also alle höher gelegenen Stockwerke zum Einsturz brachte.

Alsdas mit Deutsche-Bank-Hochhaus passierte und andere Banken nur einigeTage später folgten,ist sofort die Bundesregierung aus Berlin dort hin gefahren und beratschlagte was zu tun sei.

Da muss sofort was geschehen“, forderten die Bankpräsidenten, „unsere Geldhäuser müssen geschützt werden, für was haben wir überhaupt eine Regierung? Die ist vorrangig dafür da, dass die Banken blühen und blitzen.“

Ja,ja“, antworteten die Minister demütig, „wir bemühen uns, wo wir können. Wir wissen, dass die Geldwirtschaft in unserem Land überhaupt das wichtigste ist.“

Die Bemühungen brachten nichts ein. Als die  

Regierungsleute nach Berlin zurück flogen, wuchs auch dort das Felsenmoos überall. Und nicht nur das, in ganz Deutschland und dann auch in anderen europäischen Städten, überall das gleiche Bild. So kam`s, dass in ganz Europa und zwei Wochen später sogar in Nordamerika, Asien, Afrika keine Gebäude mehr standen, die höher als mit zwei Stockwerken gebaut worden sind. Städte wie New York,

Shanghai,Tokiyo u.a. boten einen traurigen Anblick: Riesige Ruinenfelder mit dem Grünzeug überwachsen.

Aberes kam noch schlimmer, das Felsenmoos vermehrte sich nach einergewissen Zeit auch in den unteren Etagen und dann noch in den Innenräumen. Manche Leute, die morgens im Bett aufwachten, stellten fest, dass ihr Schlafzimmer mit dem dunkelgrünen Zeug über Nacht zugewuchert war. Nachdem sie sich freigekämpft hatten und auf die Straße schauten, bemerkten sie, das Felsenmoos hatte auch die Asphaltdecke erobert, kein einziges Auto konnte dort noch fahren.

Sicher kannst du dir vorstellen, Martin, dass so was weitreichende Folgen für die gesamte Menschheit nach sich zog. Autos konnten nicht mehr fahren, keine Busse, keine Lastwagen.

Selbst die Züge blieben stecken, weil auf den Schottersteinen die neue Moosart bis zu einem Meter hoch wuchs. Die Bahnleute versuchten mit Schneeschieber, befestigt vor den Lokomotiven, die Gleise frei zuhalten. Teilweise gelang dies auch, nach ein paar Tagen zeigte sich aber wieder das gleiche Problem.

UndFlugzeuge konnten nicht mehr starten, weil die die Start- und Landebahnen ebenfalls meterhoch mit dem Zeugs überwuchsen waren.

Natürlich schwebt hier die brennende Frage über allem, wie reagieren die Menschen auf diese misslichen, ja existenzbedrohenden Veränderungen.Wissenschaftler fanden raus, dass die Monsterpflanzen durch Sporen,die sich auf unseren Klamotten festsetzten über die ganze Welt ausgebreitet hatten. Zuerst glaubten sie, das Felsenmoos mit Unkrautbekämpfungsmittel ausrotten zu können. Allerdings hätte man dazu Riesenmengen an giftigen Chemikalien einsetzen müssen, die man nicht so schnell produzieren kann und außerdem wären da noch viel andere Lebewesen getötet worden, Haustiere, Wildtiere und auch viele Menschen. Das war also keine Lösung.

Ob die Leute das nun wollten oder nicht, ob sie jammerten oder nicht,sie mussten mit dem Felsenmoos leben. Natürlich ist kein einziges Haus mehr mit Steinen errichtet worden, sondern nur mit Holz, auf dem das grässliche Zeug nicht wuchs. Holz ist auf einmal fürchterlich teuer geworden. Nicht nur Häuser brauchten das, auch Fabrikhallen,Straßen, öffentliche Plätze, überhaupt alles, was mit Steinen undsteinähnlichem Material zu zu tun hatte. In Deutschland, aber auchin vielen anderen Ländern, bewirkte der massenhaft benötigte Holzverbrauch, dass irgendwann nur noch winzige Restbestände Wald unsere Natur zierte.

Doa koame endlich halb vernünftige Leidensgenossen auf die Idee,Wohnhöhlen unter dem Erdboden zu bauen, was sie dann auch taten. Damit keine Sporen von dem schnell wachsenden Felsenmoos in die neuen unterirdischen Behausungen gelangte, mussten die Menschen eine Doppelschleuse passieren, wenn sie von der Erdoberfläche wieder in ihr neues Reich wollten. In der ersten Schleuse mussten sie sich nackt ausziehen, um die Kleider dort zu lassen, in der zweiten mussten sie eine gründliche Wasserdusche machen. Erst danach durften sie sich wieder anziehen mit Klamotten, die nur in den Wohnhöhlen erlaubt waren.

 

       Ja,so könnten des Leute berichten, die in ferner Zukunft über das Moos reden, Martin.

Hinzu kommt noch, dass die Menschheit doch noch einen Nutzen für diewuchernden Pflanzen entdeckten. Sie konnten sie als Lebensmittel nutzen. Richtig gekocht und gewürzt, entwickelten sie viele Rezepte. Allerdings benötigten sie dafür auch wieder Extraschleusen, damit das Moos behandelt wird und keine Sporen in die Wohnhöhlen getragen werden“.

Wieist es dann weiter gegangen?“ fragte Martin und trank einen großen Schluck Bier aus dem Glas.

Ich zuckte mit Schultern und Mundwinkel. „Vielleicht machten die Menschen auch eine Evolution durch, sie wurden schlauer, konnten in sehr kurzer Zeit, so um drei Monate, zehn Sprachen auf einmal lernen,höhere, kompliziertere Mathematik war für jedem Normalbürger keinProblem mehr undsoweiter undsofort“.

Durch mein vieles Reden fühlte sich meine Kehle trocken wie eine Wüste an und musste sie erst mal mit einem ganzen Glas Gerstensaft löschen.Dann: „Ich glaub, so eine gute Idee ist das doch nicht. Science-Fiktion-Schreiber haben über solche Themen schon fabuliert.

Wenn die Menschheit sich wirklich mal so toll entwickelt, wird kein Fernsehsender, falls es die dann überhaupt noch gibt, sich darüber Gedanken machen. Aber heute, wo wir nichts Genaues wissen, was in der Zukunft uns beglückt oder welche schrecklichen Horrorereig-

nisse uns quälen, können wir tiefgründig stundenlang solche Geschichten erfinden.“

Wenn das so ist“, sinnierte Martin, „dann sollten die Nachrichtensender sich beeilen.“

                    Wo wird die Menschheit hinstreben?

                    Wie werden die Leute in Zukunft leben?

                    Werden wir dauergrinsend glücklich gucken?

                    Oder gequält als Sklaven uns nur ducken?

                    Das wissen wir wirklich nicht heute und hier

                    trinken wir fröhlich, vergnügt unser Bier.