Gammablitz

(auf dieser Seite auch nochSupervulkanausbruch   und Schwarzes Loch)

 

Baa unsrä Filosoferund, däm wechentli(s)che Kneipedreffe, informierte doch de Heunä unsä Koampfdrinkä:  „Als i(s)ch mittäm Schor(s)chi“, ä deitete uf mi(s)ch, „im Woald in de Brombel woar, doa hodd doch unsä Freind hier“, ä deitete wirrä uf mi(s)ch, „Hoos un Unnähoos runnä gezoje un sein helle Bobbes stroahlte wie eun Gammablitz in meu Gesi(s)cht.“

Woarim hosde des gemoacht?“,froate Babett(s)che.

Moan Damminhalt daht dränge un i(s)ch musst ähn Brubbel(s)che ins Groas plumse losse.

Awä moal woas anneres, Heunä: De Väglaa(s)ch mittäm Gammablitz seun dä net gut gelunge.

Die Stadd Dammstadt orrä aach Froankford kennt eune Nacht im Wintä geschdalte: Thema Gammablitze.“

Deu Ferz im Hern spiele wirrä moal Hoake schlaache“, kridisierte Klausi, unsä Schäff-Filosof, woas hodd des Ufblitze vo deunäm naggde Bobbes un däm oaschließende Brubbel(s)che mit eunä mee(s)chli(s)chen Väoastaltungsnoacht in Froankford zu duhn?  Awä,duh moal väklärn, woas deu graue Zelle im Kopp so aasgebrietet hobbe. I(s)ch seh, deun uuruhi(s)chä Gaast will uns doamit begligge.“

Grinsend niggte i(s)ch. „Im Felsemä duhn die Leit vo Rei(s)chebach alleweil Oafoang Herbst so ne supägrooß Läisäschau uffiehrn. Sowoas däht si(s)ch doch primä aach fer ne Großstadd ei(s)chne. In Dräsde un in annern Ordde seun sowoas schun gemacht worn.

Ob des schee is, doariwwä gehe die Oasi(s)chte aaseunannä. I(s)ch moan, doa misst noch woas besunneres bassiern, zim Baaspiel zwaa- orrä noch bessä draamoal fer zwaa Sekunne eun Gammablitz. Die misse viel hellä seun als die gleißend Juli-Sunn. Si(s)chä wär des oan aaßäge-wehnli(s)ch Äei(s)chnis: Mitte in de Noacht fer zwaa Sekunne eune Helli(s)chkaat, die ohne äh Schutzbrill die Aache blende dähte.“

Duht si(s)ch sowoas iwähaapt mache losse?“ froate zwaafelnd Ludwi(s)ch.

Des waaß i(s)ch aach net.Doa solle si(s)ch die Te(s)chnikä un In(s)cheneern gefälli(s)chst woas eufalle losse.“

Un woarim im Wintä? Un wieso aasgere(s)chnet in Froankford orrä Dammstadd? Baa uns oan de Bergstroaß wolle die Leit des aach äläwe.“

Also, i(s)ch will väsuche,deu wi(s)chdi(s)che Froage zu beoantwordde“. Zuerst musst i(s)ch meu drocke Kehl mit Bier befei(s)chte un droank ähn grooße Schluck aasäm Gloas. „Im Summä dähde zuviel Diern  drunnä leide. Die solle joa net blind wern, zim Baaspiel die Fleddämeis, Igel un annern Noachtwäse. Baa uns oan de Bergstroaß hoalte die zwoa Wintäschloaf, die Eile awä net un in greeßere Städde duhn die gewehnli(s)ch net rim flieje.“

Wä soll des all bezoahle?“daht Klausi euwenne, „bestimmt seun fer so eun Vohaabe greeßere Geldsumme notwenni(s)ch.“

Allädings“, daht i(s)ch beschdädi(s)che, „dofier is die Läisäschau vorneweg.  Doa misst halt aach zwischedor(s)ch Werbung oam Himmel uflei(s)chte, die selwsvästännli(s)ch vo de Ferme bezoahlt  werd. Zim Baaspiel: Blitzend weiße  Zähn mit Zoahnomax, orrä Västoppung? Mit Brubbelschiebä flutscht des Geschäft wirrä.“

Viellaa(s)cht duhn si(s)ch aach noch privoate Sponnsorn finne“, ägänste jetz Klausi, dä offensi(s)chtlich Gefalle oan meune Voschlää(s)ch foand, „Ludwi(s)ch, unsä rei(s)chä Edelmoann koann ebbes spende. Seun die Summ grooß genug kenne mä doann oam Noachthimmel läse: Ludwi(s)ch aas Juräm, de Ferdderä de Hochkuldur, hodd dor(s)ch seune finoanzjelle Großziegi(s)chkaat oam Gelinge vo diesäm foandasdi(s)chän Äei(s)chnis beigedraache.“

Seun Tonfall woar iwähaapt net ufschlussrei(s)ch. Wolltä de Ludwi(s)ch nur väuhze orrä  woars ernst gemoant? Selwst i(s)ch, maastens oan Blitzkapierä, wusst diese Bemerkung net zu deite.

Is des net gefährli(s)ch fier die Aache?“ froate Babett(s)che „un viele Leit wern blind?“

Doafier duhts doann extra Schutzbrille gewwe“, daht i(s)ch äwirrern,  

                 "äh ri(s)chdi(s)ch Schutzbrill vo die Aache

                  die kenne die Stroahlung sunst net ädraache,

 

nadierli(s)ch, euni(s)che uuväninfdi(s)che Zaatgenosse vägesse die Brill. Awä woas solls, aach baam Kannevall in Kelln orrä uffen Oktobäfest in Min(s)che duhts immä wirrä

Doodesfäll gewwe, trotzdäm wern die Feste net väboode un die Leit feiern.“

Mä kennt des schun bassiern“,bemerkte Heunä, „i(s)ch moan...i(s)ch kennt des schun vägesse die Brill ufzusetze,besunners wenn i(s)ch in de Noacht schun märere Biere gedrunke hobb.Un so eun aaßägewehnli(s)ches Äei(s)chnis muss schließlich begosse wern.“  

Doa hosde rä(s)cht, Heunä“,niggte i(s)ch, „jedefalls fer so Leit wie di(s)ch. Des beste seun,du duhst schun oawends eun Helm uf deun Wersching platziern, zim Baaspiel eun Motoroadhelm, baa däm des Visier awä die gesundhaats-schädli(s)che Stroahlung net dor(s)chlosse duht..“

I(s)ch waaß net“, Heunä wie(s)chte seun Kopp bedenkli(s)ch hie un hä, „mit so eunäm geschlossene Helm koann i(s)ch koa Bier drinke.“

Koa Probläm“, winkte i(s)ch oab, „doa musstä halt vohä ähn Spezioaloaferddi(s)chung mache losse, orrä deu Fraa muss defier sor(s)che, doassde die Schutzbrill net vägesse duhst.  Aaßädäm“,i(s)ch guckte bessäwissäri(s)ch in die Rund,  „Uugligge losse si(s)ch nie hunnerdbrozendi(s)ch aasschließe. S`koann sogoar seun, doass schun dämnächst eun ri(s)chdi(s)chä Gammablitz baa uns äscheune duht. Wenn finfhunnerd Li(s)chjoahrn entfernt sowas stadd gefunne hodd, doann brauchtdä aach finfhunnerd Joahrn, bis mä des hier uf de Erd bemerke.“

Un woas däht in so eunämFall bassiern?“ froate Klausi ängstli(s)ch.

Äh Schutzbrill duht doann nix mä nitze, die duht baa diesä gigoandi(s)ch Energiemeng sofodd vädoampfe un wir all dezu mit.“

Ouh, doa woar moan Väglei(s)ch vo deunäm naggte Bobbes mit eunäm Gammablitz doch net so väkät“, soate Heunä, „baa dä woar deun Brubbelhaufe aach oam Doampfe, i(s)ch wär fast in Ohnmacht gefalle.“

Diese bleed Bemerkung daht i(s)ch net als lusdi(s)ch emfinne.  

               Bassiern Gammablitz goans in de Neeh

               seun die Folge gasdi(s)ch, oh weh.

               Zuerst seun mä blind, waals fer(s)chdäli(s)ch hell

               Doann duhn mä vädampfe sä iewel, schnell.

 

               Es seun als ob die Sunn duht exblodiern

               un hobbe iwähaapt koa Zaat mä zim Friern.

               Sofordd vädampfe mä, aach all die Meis

               un aach die Hunne un dere läsdi(s)ch Leis.

               Woas die Sunn broduziert in Milljadde Joahrn

               wern mä doann innähalb zwaa Sekunne äfoahrn.  

Übersetzung: Bei unserer Filosofenrunde, dem wöchentlichen Kneipentreffen,  informierte doch der Heiner, unser Kampftrinker: “Als ich mit dem Schorschi“, er deutete auf mich, „im Wald Brombeeren gepflückt hatte, da hatte unser Freund hier, „er deutete wieder auf mich, „Hose und Unterhose runter gezogen und sein heller Hintern strahlte wie ein Gammablitz in mein Gesicht.“

Warum hast du das gemacht?“fragte Babettchen.

Mein Darminhalt drängte und ich musste ein Brubbelchen ins Gras plumpsen lassen. Aber mal was anderes, Heiner: Der Vergleich mit einem Gammablitz ist dir nicht gut gelungen. Die Stadt Darmstadt oder auch Frankfurt könnten eine Nacht im Winter gestalten: Thema Gammablitze.“

Deine Fürze im Gehirn spielen wieder mal Haken schlagen“, kritisierte Klausi, unser Chef-Filosof, „was hat das Aufblitzen von deinem nackten Popo und dem anschließenden Brubbelchen mit einer möglichen Veranstaltungsnacht in Frankfurt zu tun?  

Aber, erklär mal, was deine grauen Zellen im Kopf so ausgebrütet haben. Ich sehe, dein unruhiger Geist will uns damit beglücken.“

Grinsend nickte ich. „Im Felsenmeer führen die Leute von Reichenbach immer Anfang Herbst so eine supergroße Lasershow vor. So was würde sich doch prima auch für eine Großstadt eignen.

In Dresden und in anderen Orten ist sowas schon gemacht worden.

Ob das schön ist, darüber gehen die Ansichten auseinander. Ich meine, da müsste noch was besonderes passieren, zum Beispiel zwei- oder noch besser dreimal für zwei Sekunden ein Gammablitz. Die müssten viel heller sein als die gleißende Julisonne.Sicher wäre das ein ungewöhnliches Ereignis: Mitten in der Nacht für zwei Sekunden eine Helligkeit, die ohne eine Schutzbrille die Augen blenden würde.“

Lässt sich so was überhaupt machen?“ fragte zweifelnd Ludwig.

Das weiß ich auch nicht. Da sollen sich die Techniker und Ingenieure gefälligst was einfallen lassen.“

Und warum im Winter? Und wieso ausgerechnet in Frankfurt oder Darmstadt? Bei uns an der Bergstraße wollen die Leute das auch erleben.“

Also, ich will versuchen,deine wichtigen Fragen zu beantworten.“ Zuerst musste ich meine trockene Kehle befeuchten und trank einen großen Schluck aus demGlas. „Im Sommer würden zu viele Tiere drunter leiden, die sollen ja nicht blind werden, zum Beispiel die Fledermäuse, Igel und andere Nachtwesen. Bei uns an der Bergstraße halten die zwar Winterschlaf, die Eulen aber nicht und in größeren Städten fliegen die gewöhnlich nicht rum.“

Wer soll das alles bezahlen?“ wandt Klausi ein, „bestimmt sind für solche Vorhaben größere Geldsummen notwendig.“

Allerdings“, bestätigte ich, „dafür ist die Lasershow vorne weg. Da müsste halt zwischen durch Werbung am Himmel aufleuchten, die selbstverständlich von den Firmen bezahlt wird. Zum Beispiel: Blitzend weiße Zähne mit Zahnomax, oder  Verstopfung? Mit Brubbelschieber flutscht das Geschäft wieder.“

Vielleicht finden sich noch private Sponsoren“, ergänzte jetzt Klausi, der offensichtlich Gefallen an meinen Vorschlägen fand, „Ludwig, unser reicher Edelherr, kann etwas spenden. Ist die Summe groß genug, können wir dann am Nacht-himmel lesen: Ludwig aus Jugenheim, der Förderer der Hochkultur, hat durch seine finanzielle Großzügigkeit am Ge-

lingen dieses Phantastischen Ereignisses beigetragen.“

Sein Tonfall war überhaupt nicht aufschlussreich. Wollte der Ludwig nur veruhzen (veralbern)oder war es ernst gemeint. Selbst ich, meistens ein Blitzkapierer,wusste diese Bemerkung nicht zu deuten.

Ist das nicht gefährlich für die Augen?“  fragte Babettchen, „und viele Leute werden blind?“

Dagegen wird es extra Schutzbrillen geben“, erwiderte ich,  

             „eine richtige Schutzbrille vor die Augen

             die können die Strahlung sonst nicht ertragen, (auf hessisch reimt es sich)

Natürlich, einige unvernünftige Zeitgenossen vergessen die Brille. Aber was solls, auch beim Karneval in Köln oder auf dem Oktoberfest in München gibt es immer wieder Todesfälle, trotzdem werden die Feste nicht verboten und die Leute feiern.“

Mir könnte das schon passieren“, bemerkte Heiner, „ich meine.....ich könnte das schon vergessen....die Brille auf zu setzen, besonders, wenn ich in der Nacht schon mehrere Gläser Bier getrunken habe. Und so ein außergewöhnliches Ereignis muss schließlich begossen werden.“

Da hast du recht, Heiner“,nickte ich, „jedenfalls für so Leute wie du. Das beste ist, schon abends platzierst du einen Helm auf auf deinem Kopf, zum Beispiel einen Motorradhelm, bei dem das Visier aber die gesundheitsschädliche Strahlung nicht durch lässt.“

Ich weiß nicht“, Heinerwiegte seinen Kopf bedenklich hin und her, „mit so einem geschlossenen Helm kann ich kein Bier trinken.“

Kein Problem“, winkte ich ab, „da musst du dir halt vorher eine Spezialanfertigung machen lassen, oder deine Frau muss dafür sorgen, dass du die Schutzbrille nicht vergisst.

Außerdem“, ich guckte besserwisserisch in die Runde, „Unglücke lassen sich nie hundertprozentig ausschließen. Es kann sogar sein, dass schon demnächst ein richtiger Gammablitz erscheinen wird. Wenn fünfhundert Lichtjahre entfernt so was stattgefunden hat, dann braucht er auch fünfhundert Jahre bis wir das hier auf der Erde bemerken.“

Und was würde in so einem Fall passieren?“ fragte Klausi ängstlich.

Eine Schutzbrille nützt dann nichts mehr. Bei dieser gigantischen Energiemenge verdampft sie sofort und wir alle dazu mit.“

Oh, da war mein Vergleich von deinem nackten Hintern mit einem Gammablitz doch nicht so verkehrt“,sagte Heiner, „bei dir war dein Brubbelhaufen auch am Dampfen, ich wäre fast in Ohnmacht gefallen.“

Diese blöde Bemerkung enpfandich nicht als lustig.

 

     Passieren Gammablitze ganz in der Näh(e)

     sind die Folgen garstig, oh weh.

      Zuerst sind wir blind, weil`s fürchterlich hell

     dann werden wir verdampfen sehr übel, schnell.

 

     Es ist als ob die Sonne tut explodieren

     und haben keine Zeit mehr zum Frieren.

     Sofort verdampfen wir, auch all die Mäuse

     und auch die Hunde und deren lästige Läuse.

     Was die Sonne produziert in Milliarden Jahren

      werden wir dann innerhalb zwei Sekunden erfahren.

 

  Supervulkanausbruch

 

Letztens hobbe mä zwamoal ähn Supervulkoanaasbruch äläwe misse“, babbelte Claudia,äh jung Nachbaasfraa vo uns, de Schnabbelschnuts, “moan Freind. De Frank,miitäm i(s)ch Hitt, Disch un Bett deile duh, leidet joa unnä eunä goans schlimm Kroankhaat.“

Soo?“ froate iwärascht Mallies, „de Frank is doch die Gesundhaat päseenli(s)ch, ähn Sporddlä uf märere Gebiete.“

Ä seun ähn gesunne Sporddlä,stimmt“, nickte Claudia, „awä ä hodd eune goans fer(s)chdäli(s)chdi(s)che Sucht, ä duht nämli(s)ch wie oan Beklobbtä Steubrocke soammle un hordde.

Die Schrenk seun schun voll devo un de Depp soat dezu: Mineroalje.“

Des is doch schee, wenn ähn Moann so eun oaspruchsvolles Hobbi pflä(s)che duht. Stell dä vo, ä däht stattdesse si(s)ch jeden Owend in de Wertschaft mit Bier un Weu vollpumpe. So hosde deun Männleun alleweil dehoam um di(s)ch.“

Claudia iwäging diesen Euwoand.„Vo zwaa Daache, als i(s)ch owends mi(s)ch in die Forzkuhl leihe wollt, spierte i(s)ch pletzli(s)ch so eun schmerzendes Ste(s)che im Rigge. So oan bleedä Brocke mit schaffe Kante, de Depp hodd dezu Kwaddskristall gesoat, woar die Ursach.   Doa is doch oan Supervulkoan in mä explodiert. De ufgestaute Zorn konnt i(s)ch nemmä zurickhoalte.Sofodd grapschte i(s)ch noach däm Steun un waffen aasäm Fenstä. Un demit des Gefäß fer unnädrickte Zornesgefiehl aach werkli(s)ch lä werd, hobb i(s)ch oaschließend noch seun Lieblingsschroank vo seunäm bleedsinni(s)che Lieblingskrembel entsor(s)cht.“  

Driumfierend guckte die Fraa Mallies un mi(s)ch, de Schor(s)chi oa.

Goans blass is seu Visaa(s)ch worn, ä musst si(s)ch erst moal in de Sessel plumse losse“,babbelte se waatä, „doch doann hodd de Frank woas välangt....noa,des  woar nemmä schee.

Ä hodd doch dahtsä(s)chli(s)ch gesoat: Claudia, duh meu wertvolle un aach kostboare Mineroale wirrä vo de Stroaß eusoammle.“

Missbilli(s)chend, joa fast väoabscheiungswerdi(s)ch schiddelte se ihrn Wersching. „Noa,hebb i(s)ch gesoat, du koannst ja im Gadde im hinneren Eck ähn Steubeet euri(s)chte un mit viele Brocke fille. Zwa Heisä waatä häm die Meiers zur Zaat äh Baustell un viel Schoddä rimleihe. Si(s)chä älauwe unsre Nachbarn, doassde dä  euni(s)che Schubbkarn voll vo däm Zei(s)ch nemme koannst. Des duhsde doann dezu schidde, awä net zuviel.“

Un wie hodd de Frank uf deun Voschlag reagiert?“

Mit eunäm iwäflissi(s)chen Supervulkoanaasbruch. Wie oan uubeherrschtä Volldepp. Des duh i(s)ch nemmä aashoalte, brillte moan kloanä Idjot. Doann hoddä mit de Feist oan die Woand gekloppt un wollt goar net mä ufheern un oaschließend zäriss ä noch die Zeitung un daht mit rootem Kopp uf die Stroaß renne.“

De Väglaa(s)ch miitäm Supervulkoanaasbruch seun dä gut gelunge“, daht i(s)ch nickend oaäkenne, „doa seun die Folge aach fer(s)chdäli(s)ch. Wenn sowoas moal in Jellesdaun

bassiern sollt, kenne die Amerikoanä im Umkreis vo mehrere hunnerd Kilometä nur bleed gucke,bevo se si(s)ch nemmä riehrn. Un baa uns un aach in annern Erddeile duhts doann

euni(s)che Joahrn Dauäwintä gewwe.

De Dauäwintä werd bei Ei(s)ch,Claudia, doch hoffentli(s)ch net eurigge:“

Waas mäs?“ zuckte die Fraa mit Schuldern un Mundwinkel, „bestimmt kimmt er(s)chendwoann wirrä Friehling, ob mit Frank orrä ohne.“

 

 

Supervulkoanaasbri(s)ch seun gewaldi(s)ch schreckli(s)ch

die Folge devo werkli(s)ch mä als defdi(s)ch.

Milljone Mensche wern sterwe sofordd

waal se gewäse oam falsche Ordd.

Milljadde Mensche wern bibbern un friern

dezu noch fer(s)chdäli(s)ch Hungä spiern,

waal die Ploanze sterwe, un aach die Diern.

Iwä Alldaachsstreidi(s)chkaate un annern Sache

koann mä degeje nur bleed grinse un lache.

Drim losst uns hier frehli(s)ch hocke bleiwe

die Nadur werd halt geje uns Posse dreiwe.

Übersetzung: „Letztens haben wir zweimal einen Supervulkanausbruch erleben müssen“,schwätzte Claudia, eine junge Nachbarsfrau von uns, den Schnabbelschnuts, „mein Freund, der Frank, mit ich Wohnung,Tisch und Bett teile, leidet ja unter einer ganz schlimmen Krankheit.“

So?“ fragte überrascht Marlies, „der Frank ist doch die Gesundheit persönlich, ein Sportler auf mehreren Gebieten.“

Er ist ein gesunder Sportler,stimmt“, nickte Claudia, „aber er hat eine ganz fürchterliche Sucht, er sammelt und hortet wie ein Bekloppter Steinbrocken. Die Schränke sind schon voll davon und der Depp sagt dazu: Mineralien.“

Das ist doch schön, wenn ein Mann so ein anspruchsvolles Hobby pflegt. Stell dir vor, er würdesich stattdessen jeden Abend in der Wirtschaft mit Bier und Wein vollpumpen. So hast du dein Männlein immer um dich.“

Claudia überging diesen Einwand. „Vor zwei Tagen, als ich mich ins Bett legen wollten, spürte ich plötzlich einen stechenden Schmerz im Rücken. So ein blöder Brocken mit scharfen Kanten, der Depp hatte dazu Quarzkristall gesagt, war die Ursache. Da ist doch ein Supervulkan in mir explodiert. Den aufgestauten Zorn konnte ich nicht mehr zurück halten. Sofort grapschte ich nach dem Stein und schmiss ihn aus dem Fenster. Und damit mein Gefäß für unterdrückte Zornesgefühle auch wirklich leer wird, habe ichanschließend noch seinen Lieblingsschrank von seinemLieblingskrembel entsorgt.“

Triumphierend schaute die Frau Marlies und mich, den Schorschi, an.

Ganz blass ist seine Visage(Gesicht) geworden und musste sich erst mal in den Sessel plumpsen lassen“, redete sie weiter, „doch dann hat der Frank was verlangt......nein das war nicht mehr schön. Er hat doch tatsächlich gesagt: Claudia, sammle meine wertvollen und kostbaren Mineralien von der Straße wieder ein.“

Missbilligend, ja fast verabscheungswürdig schüttelte sie ihren Kopf. „Nein, habe ichgesagt, du kannst ja im Garten im hinteren Eck ein Steinbeet einrichten und mit vielen Brocken füllen.

Zwei Häuser weiter haben die Meiers zur Zeit eine Baustelle und viele Schottersteine rum liegen. Sicher erlauben unsere Nachbarn, dass du einige Schubkarren voll von dem Zeug nehmen kannst. Das schüttest du dann dazu, aber nicht zu viel.“

Und? Wie hat der Frank aufdeinen Vorschlag reagiert?“

Mit einem überflüssigen Vulkanausbruch. Wie ein unbeherrschter Volldepp. Das halt ich nicht länger aus,brüllte mein kleiner Idiot. Dann klopfte er mit den Fäusten an die Wand und wollte gar nicht mehr aufhören und anschließend zerriss er noch die Zeitung und rannte mit rotem Kopf auf die Straße.“

Der Vergleich mit dem Supervulkanausbruch ist dir gut gelungen“, nickte ich anerkennend, da sind die Folgen auch fürchterlich. Wenn so was mal in Yellowstone passieren sollte, könnten die Amerikaner im Umkreis von mehreren hundert Kilometernnur blöd gucken bevor sie sich nicht mehr rühren. Und bei uns und auch in anderen Erdteilen gibt’s  

dann einige Jahre Dauerwinter.    Der Dauerwinter wird bei euch, Claudia, doch hoffentlich nicht einrücken.“

Wissen wir es?“ zuckte die Frau mit Schultern und Mundwinkel, „bestimmt kommt irgendwann wieder Frühling, ob mit Frank oder ohne.“

 

             Supervulkanausbrüche sind gewaltig, schrecklich,

             die Folgen davon wirklich mehr als deftig.

             Millionen Menschen werden sterben sofort

             weil sie gewesen am falschen Ort.

             Milliarden Menschen werden zittern und frieren

             dazu noch fürchterlich Hunger verspüren

             weil die Pflanzen sterben und auch die Tiere.

             Über Alltagsstreitigkeiten und andere Sachen

             kann man dagegen nur blöd grinsen und lachen.

             Drum lasst uns hier fröhlich hocken bleiben

             die Natur wird halt gegen uns Possen treiben.  

Schwarzes Loch

 

Gestern bin i(s)ch fer(s)chdäli(s)ch hilflos in eun schwadds Loch gefalle“, stehnte Babett(s)che, „uubedingt wollt i(s)ch noch fer de Grillowend de delikoat froanzesi(s)ch Kadoffelsoaloat zaubern“, die Fraa schiddelte ihrn Wersching, „awä meu Hern hodds eufach vägesse. Selwst doass i(s)ch defier aach Kadoffle hädd kaafe misse.....selwst deroa hebb i(s)ch nemmä gedenkt.“

Mach dä nix draas“, beruhi(s)chte i(s)ch unsre Filosofin, „du bist halt nemmä die Jingst, aach schun iwä verzi(s)ch un baa moan(s)che Leit duht hoalt des Gedächniss schun im middlere Aldä iewle Strei(s)che spiele.“

In de Mil(s)chstroaß seun in de Mitt aach eun schwadds Loch“, informierte i(s)ch doann Babett(s)che un die annern Filosofe, „ des soll oan Dor(s)chmesser vo ähn poar Kilometä hobbe. Des duht alles väschlucke, waos in die Näh kimmt: Sterne, Planete, joa selwst des Li(s)cht duht derin väschwinne.“

Schor(s)chi,woas häm deu dolle Äkenntnis nun mit meunäm Kadoffelsoaloat zu duhn?“ froate genervt die Fraa.

Ei(s)chentli(s)ch nix“, musst i(s)ch zugewwe.

Doch,doch!“ daht Klausi, unsä Schäff-Filosof euwenne, „heert moal:

 

 

 Alles duht falle ins geheunnisvoll schwaddse Loch

net nur des Gedä(s)chnis vo de Ke(s)chin un Koch.

Uf deun Kadoffelsoaloat musst halt väzi(s)chte

un deu Grillpaati ebbes anners aasri(s)chte.

Eufach Lewäworschtbroote duhn a prima schmecke

un als Noachdisch duhtä noch sieß Nusseis schlecke.“

Übersetzung: „Gestern bin ich fürchterlich hilflos in ein schwarzes Loch gefallen“,stöhnte Babettchen, „unbedingt wollte ich noch für den Grillabend den delikaten französischen Kartoffelsalat zaubern“, die Frau schüttelte ihren Kopf, „aber mein Hirn hatte es einfach ergessen.Selbst. Dass ich dafür auch Kartoffeln kaufen musste....selbst daran hatte ich nicht mehr gedacht.“

Mach dir nichts draus“,beruhigte ich unsere Filosofin, „du bist halt nicht mehr die Jüngste, auch schon über vierzig und bei manchen Leuten spielt halt das Gedächnis schon im mittleren Alter üble Streiche.“

In der Milchstraße ist in der Mitte auch ein schwarzes Loch“, informierte ich dann Babettchen und die anderen Filosofen, „das soll einen Durchmesser von einigen Kilometern haben. Das verschluckt alles, was in die Nähe kommt:Sterne, Planeten, ja selbst das Licht verschwindet darin.“

Schorschi, was haben deine tollen Erkenntnisse mit meinem Kartoffelsalalt zu tun?“ fragte genervt die Frau.

Eigentlich nichts“, musste ich zugeben.

Doch, doch!“ wendete Klausi, unser Chef-Filosof, ein, „hört mal:

Alles fällt in ein geheimnisvolles schwarzes Loch

nicht nur das Gedächnis der Köchin und vom Koch.

Auf deinen Kartoffelsalat musst du halt verzichten

und deine Grillparty etwas anders ausrichten.

Einfache Leberwurstbrote tun auch prima schmecken

und als Nachtisch könnt ihr noch süß Nusseis schlecken.“