Gewöhnung an Brennesseln auf nackter Haut

  

Uf eunä Filosoferund dahte mä moal iwä Brennessel babble, besunners doaribbä, wenn se mit naggdä Haut in Beriehrung kimmt.

I(s)ch hebb geläse, doass mä si(s)ch deroa gewehne kennt“, begoann i(s)ch, de Schor(s)chi, die annern Filosofe zu informiern, „allädings net sofordd, so um die fuffzeh moal missde mä die Brodsedur iwä si(s)ch ägehe losse, bevo mä defier loangsoam uuemfindli(s)ch werd. Des haaßt awä net, doass diese Oabhärddung gelinge duht, wenn de zukinfdi(s)che Brennesselsporddlä jede Daach sowoas hinnäeunnannä mache duht. Doann nämli(s)ch duht mä nur fer(s)chdali(s)che Kwoale äleide un seun doann sä schnell Dauäpaddsjent baam Hautazzt orrä aach sogoar in eunä Hautklinik. Wenn awä vo eunä Brennesselbehoannlung zur näksde zuviel Zeit västrei(s)che duht, zim Baaspiel drei, vier Daache orra noch mä, niddsd des aach nix, mä duht si(s)ch doann nämli(s)ch nie deroa gewehne.“

 

Oh, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut “, lästerte Klausi, „doa waaßte joa schun, wie mä des mache muss. Doa konnsde joa direkt deu zwaa Kinnä zu Brenneselsporddlä aasbilde, ohne doass die Schoade un Kwoale äleide misse.“

Woarim aasgere(s)chnet meu Marie(s)che un moan Macko? Ewwesogut konnsde aach deun Rolfi fer sowoas begaastern, Hä Klausi Vielreddnä.“

I(s)ch werd däm moal dän Voschlaach unnäbreide“, niggte Klausi, „woahrscheunli(s)ch werdä awä mä nur dän Vohel zei(s)che un soage duh sol(s)che Posse oan dä selwä aasbrobiern.“

Des duh i(s)ch västehe“, lachte i(s)ch, „na ja, viellaa(s)cht sollde mä sol(s)che Sache annern Leit iwälosse, die wo mit Härddedräning vädraut seun.

Allädings duh i(s)ch mi(s)ch aach froage, woas mä mit diesäm Spordd oafoange koann un ob si(s)ch demit aach Geld vädiene losse duht.     I(s)ch waaß werkli(s)ch net, ob des schun fer eune indresonte Fernsehsennung rei(s)che duht, wenn doa zim Baaspiel baa de hessi(s)che Meistäschafte zeh Deppe baafuß un korze Hose dreißi(s)ch Metä iwä eun Brenneselfeld laafe.     Viellaa(s)cht sollte die noch oaschließend iwä ein dorni(s)ches Distelfeld schlennern un eun Lied singe.

 

Oan Brennessel uf naggi(s)ch Haut braache mä uns nemmä gewehne

un duhn debaa nemmä Kwoale äleide un fer(s)chdäli(s)ch stehne.

Aach iwä Disteln un Brombäroanke duhn mä nur lache

mä ädraache aach baafuß Reißnejel un goans annern Sache.“


Übersetzung: Auf einer Filosofenrunde schwätzten wir mal über Brennesseln, besonders darüber, wenn sie mit nackter Haut in Berührung kommt.

Ich hab gelesen, dass man sich daran gewöhnen kann“, begann ich, der Schorschi, die anderen Filosofen zu informieren, „allerdings nicht sofort, so um die 15 mal müsste man die Prozedur über sich ergehen lassen, bevor man langsam dafür unempfindlich wird. Dies heißt aber nicht, dass diese Abhärtung gelingt, wenn der zukünftige Brennesselsportler jeden Tag so was hintereinander macht. Dann nämlich erleidet man nur fürchterliche Qualen und ist dann sehr schnell ein Dauerpatient beim Hautarzt oder sogar noch in einer Hautklinik.    Wenn aber von einer Brennesselbehandlung zur nächsten zu viel Zeit verstreicht, z.B. drei, vier Tage oder noch mehr, nützt das auch nichts, man gewöhnt sich nämlich überhaupt nicht daran.“

Oh, Herr Schorschi Schnabbelschnut“, lästerte Klausi, „da weißt du ja schon, wie man das machen muss. Da kannst du ja direkt deine zwei Kinder zu Brennesselsportlern ausbilden, ohne, dass sie Schaden und Qualen erleiden müssen.“

Warum ausgerechnet mein Mariechen und mein Marko? Ebensogut kannst du auch deinen Rolfi dafür begeistern, Herr Klausi Vielredner.“

Ich werd ihm mal den Vorschlag unterbreiten“, nickte Klausi, „wahrscheinlich wird er mir den Vogel zeigen und sagen solche Possen probier an dir selber aus.“     

Verstehe ich“, lachte ich, „na ja, vielleicht sollten wir solche Sachen anderen Leuten überlassen, die mit Härtetraining vertraut sind.

Allerdings frage ich mich auch, was man mit diesem Sport anfangen kann und ob sich mit ihm Geld verdienen lässt.  Ich weiß wirklich nicht, ob das schon für eine interessante Fern-

sehsendung reicht, wenn da z.B. bei den hessischen Meisterschaften zehn Deppen barfuß und in kurzen Hosen dreißig Meter über ein Brennesselfeld laufen.  Vielleicht sollten die noch anschließend über ein dorniges Distelfeld schlendern und ein Lied singen.

An Brennesseln auf nackter Haut brauchen wir uns nicht mehr gewöhnen

und tun dabei nicht mehr Qualen erleiden und fürchterlich stöhnen.

Auch über Disteln und Brombeerranken tun wir nur lachen

wir ertragen auch barfuß Reißnägel und ganz andere Sachen.“