Hansi Wassereis:  Der Urknall und was vorher war

(weiter unten auf dieser Seite noch   Hansi Wassereis, Werden die Menschen eines Tages unsterblich sein? )

 

Eune Woch spätä, als de Hansi iwä die Ei(s)chhern-(s)chäsprungte(s)chnik gebabbelt hodd, woar ä wirrä Gast baa unsrä Filosoferund in de Wertschaft  Zim weise Mondmoann.

Ä daht net eloa äscheune, draa jingere Fraahe beglaatete de Geschi(s)chteväzählä, s`woar die Mallies Woahrschreibä, Lisa Putzwassä un Sieglind Summägligg.

I(s)ch hebb gedenkt, die Sieglind wär fer di(s)ch gestorbe“, bemerkte Babett(s)che, „offensi(s)chtli(s)ch hebbdä ei(s)ch wirrä väsehnt.“

De Moann niggte. „Die Sie(s)chlind seun vo mä uf Knieje gerutscht, die Hend vo de Brust in Beethoaltung gefoaltet un beddelte, joa daht jammern: Nämm mi(s)ch bitte, bitte wirrä in deunäm Kreis uf, i(s)ch duh mi(s)ch aach entschuldi(s)che fer meu oabfälli(s)ch bleed Gebabbel.     Doa hebbi(s)ch se halt wirrä in meunäm Jingäkreis ufgenumme.“

Nadierli(s)ch, ei(s)chendli(s)ch brei(s)cht i(s)ch´s goar net äwähne, zuerst bestellte die vier Gest woas zu drinke un zu spoa(s)chtle. Hansi fudderte feddes Haspel mit Sauäkraut. Meun Geschmack droaf des werkli(s)ch net. Ä soate noch: „Ah Sauäkraut, des kennt i(s)ch jede Daach genieße.“

Un nadierli(s)ch wusste mä, doass denne ihre Re(s)chnung fer Esse un Drinke wä Stoammfilosofe berappe misste.

Noachdem Esse froate Babett(s)che: „Väzähl moal, Hansi! Wie woar des vo däm Urknall? Hobbe die Weltehiehnä doa aach schun vägnie(s)cht geläbt?“

Die Froag...... seun goar net so eufach …...zu beoantwordde“, zegerte Hansi, „awä i(s)ch will`s väsuche dä zu väklickern woas mä de Hietä dezu gesoat hodd.

Also“, ä droank erst moal eun Schluck Bier, doann, „Zuerst dahte die heitige Weltehiehnä in eunäm viel kloanere Universum läwe, des stockdunkel woar...fer unsre menschli(s)che Aache. Awä woasses dordd gewwe daht woarn Antifottone un negatives Li(s)cht, des Parallelall woar äfillt demit un.....“

Sowoas ähnli(s)ches hodd aach schun moal Soabine Heißwassä beri(s)cht“,unnäbroa(s)ch i(s)ch de Feddhaspel-Liebhoabä,  „unsre Fisickä moane dezu: Des is Bleedsinn, gebindeltä Schwachsinn.“

Ach“,de Moann winkte väe(s)chtli(s)ch oab,“ die doof Nuss, genoannt Soabin Heißwassä“, leidä woar i(s)ch mit diesä ei(s)chenaddi(s)chen Päsoon mehrere Monate zusoamme in eunä Wohnung, Eune grauenhafte Leidenszaat woar des. Hodd die Fraa gesoat,se däht beraats zwaunsiwwsi(s)ch Joahrn uf ihrn Buckel zähle?“

Des hodd se“, bestädi(s)chte i(s)ch.

In Werkli(s)chkaat seun die erst neinunverzi(s)ch“, brillte ä mä alsä soate, „ Se duht si(s)ch halt draunzwoanzi(s)ch Joahr eldä mache, doamit`s net so uffällt wie stack se frieh geoaldert is weje ihräm uugesunne Läwenswoandel.“

Wä musste unsre Ohrn zuhoalte so laat woar in jänem Moment seu Stimm.

Doass die Fraa moante, des mittäm Hietä seun nur eune bleede Eubildung vonnäm Hansi, daht i(s)ch väschwei(s)che, womee(s)chli(s)ch hädd doa unsä Gast eun Tobsuchtsoafall gekriggt.  

Awä mit de Antifottoone hodd se aasnoahmswaas moal rä(s)cht. Meun Hietä hodd mä des aach gesoat.“ beruhi(s)chte ä si(s)ch loangsoam,„unsre heitige geddli(s)che Weltehinkel.... äh... Weltehiehnä dahte noch net als große Vejel rim fladdern un flieje, se gli(s)che ehä Fleddämeis, sogoar längere Schloafperjoode, die uugefähr alleweil eun bis zwa Milljoone Joahrn dauerte, dahte se dähdi(s)che.Awä so, noach viele Milljadde Joahrn, wollte fast all die geddli(s)che Allfleddämeis nemmä so läwe. Se wollte in eunäm Universum mit gewehnli(s)che Fottoone un normoaläm Li(s)cht werdi(s)ch läwe.   Wä misse die Bildung  eunes neien Universum in die Wä(s)che leide, dahte se uf Väsoammlunge väkinde.  Un des dahte se denn aach.“

Mallies Woahrschreibä kritzelte des all in eun Oart Daachebuch mit.

Woarim duhsde des in so eunäm dicke Heft mitschreibe?“ froate Klausi Vielreddnä, unsä Schäff-Filosof, „moansde, des die Menschhaat schun saat Generazjoone nur gewadd hodd,

doass mä endli(s)ch“, Klausi stehnte gespielt, „endli(s)ch iwä die woahre Hinnägrind des Urknalls ufgeklät wern?

Na ja“, daht meun Freind eulenke, „aach i(s)ch will des wisse.I(s)ch werd zukinfdi(s)ch noachts nemmä schweißgeboadet ufwache un mi(s)ch entsetzt, gekwält froage: Wie woar des mittäm Urknall? Un wieso un weshalb?     Beraats heit noacht werd i(s)ch friedli(s)ch

un gliggli(s)ch schlummern in de si(s)chere Iwäzei(s)chung iwä die wi(s)chdi(s)chste allä Sinntheme äscheppend die woahre,ri(s)chdi(s)ch Gewisshaat zu hobbe.“

S´ seun doch uugeheuä wi(s)chdi(s)ch, woas de Hietä meunäm Maastä offebaat hodd“, äwirrerte Mallies, „die Noachwelt werd noch moal doankboar seun, doass i(s)ch seu Wordde hier festhoalte. Si(s)chä werd des moal des Evoangeljum de Neizaat. Un de Urknall seun doch immens wi(s)chdi(s)ch zim Västehe des menschli(s)che Doaseuns. Des konnsde doch net lei(s)chne, gell?“

Die jung Fraa konnt orrä wollt net die Ironie vom Klausi västehe.

Unsre vier Gest guckte entsetzt, awä aach ämoahnend uf Klausi .

Däm is net zu helfe“, moante Hansi ebbes beleidi(s)cht, doann, „die Allfleddämeis hobbe doann unsä heitiges Universum geschaffe, orrä zumindest in die Wä(s)che geleitet. Un des seun viel greeßä als des vohäri(s)che. Doa kenne die geddli(s)che Weltehiehnä noach Herzenslust vägnie(s)cht rim tobe. Aaßädäm duhn se des laufend noch zusätzli(s)ch vägreeßern in däm se geje de Roand flieje.Genauere Eunzelhaate konnte de Hietä mä net beri(s)chte orrä viellaa(s)cht wolltä aach net .

Die ehemalige Allfleddämeis dahte si(s)ch doann in die Weltehiehnä umwoandle un dahte im Laufe de Zaat viele Milljadde Eiä lä(s)che,aas denne doann die Galaxje, Sterne, Planete unsowaatä enstoanne seun. Ich hebb schun friehä ei(s)ch offebaat, doass  moal vieledausend Weltehiehnä unsä Universum bevelkerte, heit seun`s nur noch draaunzwoanzi(s)ch.“

Die Welthiehnä seun also so woas wie fast allmä(s)chdi(s)che Geddä?“froate de Heunä.

wolle die oagebät wern? Koann i(s)ch denne zim Baaspiel eun Bittgebät schicke, damit unsä Wert, de Hä Mosjö Mondmann, seu letzt Bierpreisähee(s)chung zurick nemme duht?“

Ach,denne is des Worscht, ob du un all die annern Mensche se oabäte, joa denne isses egoal, ob wä iwähaapt oan se denke duhn. Wä seun fer die viel zu uuwi(s)chdi(s)ch, nur er(s)chendwel(s)che, sterbli(s)che,velli(s)ch uubedeitende Wäse uf er(s)chend so eunäm iksbeliebi(s)che Staabkorn im riesegrooße Weltall.“

Seun deu Weltehiehnä un unsä Universum ei(s)chendli(s)ch des Glaa(s)che?“ froate Ludwi(s)ch.

Net so ri(s)chdi(s)ch“, schiddelte Hansi de Kopp, „awä zweifelsohn seun doa goanz wi(s)chdi(s)che Zusoammehäng zu vämerke.

Awä noach moal zim Bäte. Die Weltehiehnä seun deruf net oagewiese un des is denne aach glaa(s)chgildi(s)ch. Awä baa meunäm Hietä is des schun anersdä. De Hietä is nur eun Halbgodd, dä hodd awä mä zim Västehe gegewwe: I(s)ch sollt mä schun moal iwälä(s)che, wie i(s)chäm Doankboarkaat fer dieä wiesene Gnoade zei(s)che kennt.“

Unsä Moann, Hansi Wassäeis, guckte noch zu de dra jingere Fraahe. „Hier die draa“, ä deitete uf Mallies, Lisa un Sieglind, „sollte si(s)ch aach endli(s)ch moal Gedoanke mache, wie se mir ihre Dankboarkaat äweise.“

 

Übersetzung:Eine Woche später als der Hansi über die Eichhörnchensprungtechnikgeredet hatte, war er wieder Gast bei unserer Filosofenrunde in derGaststätte Zum weisen Mondmann.

Ererschien nicht alleine, 3 jüngere Frauen begleiteten denGeschichtenerzähler, es waren die Marlies Wahrschreiber, LisaPutzwasser und Sieglinde Sommerglück.

Ichdachte, die Sieglinde wäre für dich gestorben“, bemerkteBabbettchen, „offensichtlich habt ihr euch wieder versöhnt.“

DerMann nickte. „Die Sieglinde ist vor mir auf den Knien gerutscht,hat die Hände vor der Brust gefaltet und bettelte, ja jammerte:Nehme mich bitte, bitte wieder in deinem Kreis auf, ich entschuldigemich auch für mein abfällig blödes Geschwätz.     Da hab ich siehalt wieder in meinem Jüngerkreis aufgenommen.“

Natürlich,eigentlich bräuchte ich`s gar nicht erwähnen, zuerst bestellten dievier Gäste was zu trinken und zu spachteln. Hansi futterte fettesHaspel mit Sauerkraut. Meinen Geschmack traf das wirklich nicht. Er sagte dazu: „Ah, Sauerkraut. Das könnte ich jeden Tag genießen.“

Und natürlich wussten wir, dass denen ihre Rechnung für Essen und Trinken wir Stammfilosofen berappen müssten.

Nac hdem Essen fragte Babettchen: „Erzähl mal, Hansi! Wie war das vor dem Urknall? Haben die Weltenhühner da auch schon vergnügt gelebt?“

Die Frage....ist gar nicht so einfach....zu beantworten“, zögerte Hansi, „aber ich will versuchen dir zu erklären, was mein Hüter dazu gesagt hatte.

Also“,er trank erst mal einen Schluck Bier, dann, „zuerst lebten die heutigen Weltenhühner in einem viel kleineren Universum, das stockdunkel war.....für unsere menschliche Augen.

Aber was es dort gab waren Antiphotonen und negatives Licht, das Parallelall war erfüllt damit und.....“     „So was ähnliches hatte auch schon mal Sabine Heißwasser berichtet“,

unterbrachich den Fetthaspel-Liebhaber, „unsere Physiker meinen dazu: Das ist Blödsinn, gebündelter Schwachsinn.“

Ach“,der Mann winkte verächtlich ab, „die doofe Nuss, genannt Sabine Heißwasser. Leider war ich mit dieser eigenartigen Person mehrereMonate in einer Wohnung zusammen. Eine grauenhafte Leidenszeit wardas. Hat die Frau gesagt, sie würde bereits 72 Jahre auf ihrem Buckel zählen?“

Das hat sie“, bestätigte ich.

In Wirklichkeit ist die erst 49“, brüllte er mehr als er sagte, „sie macht sich halt 23 Jahre älter, damit es nicht so stark auffällt wie früh sie gealtert ist wegen ihrem ungesunden Lebenswandel.“

Wir mussten unsere Ohren zuhalten, so laut war in jenem Moment seine Stimme.

Dass die Frau meinte, des mit dem Hüter wäre nur eine alberne, blöde Einbildung vom Hansi, verschwieg ich. Womöglich hätte da unser Gast einen Tobsuchtsanfall bekommen.

Aber mit den Antiphotonen hat sie ausnahmsweise mal recht. Mein Hüter sagte mir das auch“, beruhigte er sich langsam, „unsere heutigen göttlichen Weltenhinkel.... äh...Weltenhühner flatterten und flogen noch nicht als große Vögel rum, sie glichen eher Fledermäusen,

sogar längere Schlafperioden, die ungefähr ein bis zwei Millionen Jahre anhielten, machten sie. Aber nach vielen Milliarden Jahren wollten fast all die göttlichen Fledermäuse nicht mehr so leben. Sie wollten in einem Universum mit gewöhnlichen Photonen und normalem Licht würdig leben.     Wir müssen die Bildung eines neuen Universums in die Wege leiden, verkündeten sie auf Versammlungen.Und das taten sie dann auch.“

Marlies Wahrschreiber kritzelte das alles in eine Art Tagebuch mit.

Warum schreibst du das in deinem dicken Heft mit?“ fragte Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof, „meinst du, dass die Menschheit schon seit Generationen nur gewartet hatte, dass wir endlich“, Klausi stöhnte gespielt,„endlich über die wahren Hintergründe des Urknalls aufgeklärt werden?

Naja“, lenkte mein Freund ein, „auch ich will das wissen. Ich werde zukünftig nachts nicht mehr schweißgebadet aufwachen und mich entsetzt, gequält fragen: Wie war das mit dem Urknall? Und wieso und weshalb?  Bereits heute nacht werde ich friedlich und glücklich schlummern in der sicheren Überzeugung über die wichtigste aller Sinnthemen erschöpfend die wahre, richtige Gewissheit zu haben.“

Es ist doch ungeheuer wichtig, was der Hüter meinem Meister offenbart hat“, erwiderte Marlies, „die Nachwelt wird noch einmal dankbar sein, dass ich seine Worte hier festhalte. Sicher wird das mal das Evangelium der Neuzeit. Und der Urknall ist doch immens wichtig zum Verstehen des menschlichen Daseins. Das kannst du doch nicht leugnen, gell?“

Die junge Frau konnte oder wollte nicht die Ironie vom Klausi verstehen.

Unsere vier Gäste guckten entsetzt, aber auch ermahnend auf Klausi.

Dem ist nicht zu helfen“, meinte Hansi etwas beleidigt, dann, „die Allfledermäuse haben dann unser heutiges Universum erschaffen, oder zumindest in die Wege geleitet. Und das ist viel größer als das vorherige. Da können die göttlichen Weltenhühner nach Herzenslust vergnügt rum toben. Außerdem vergrößern sie es noch zusätzlich,indem sie gegen den Rand fliegen. Genauere Einzelheiten konnte der Hüter mir auch nicht berichten oder vielleicht wollte auch nicht.

Die damaligen Allfledermäuse verwandelten sich dann in Weltenhühner um und legten im Laufe der Zeit viele Milliarden Eier, aus denen dann die Galaxien, Sterne, Planeten und so weiter entstanden sind. Ich habe euch schon früher offenbart, dass mal viele tausende Weltenhühner unser Universum bevölkerten, heute sind es nur noch 23.“

Die Weltenhühner sind also so was wie fast allmächtige Götter?“ fragte der Heiner, „wollen die angebetet werden? Kann ich denen zum Beispiel ein Bittgebet schicken, damit unser Wirt, der Herr Monsieur Mondmann, seine letzte Bierpreiserhöhung zurück nimmt?“

Ach,denen ist das wurst, ob du und all die anderen Menschen sie anbeten,ja denen ist es egal, ob wir überhaupt an sie denken. Wir sind für die viel zu unwichtig, nur irgendwelche, sterbliche, völlig unbedeutende Wesen auf irgendeinem x-beliebigen Staubkorn im riesen-

großen Weltall.“

Sind deine Weltenhühner und unser Universum eigentlich das Gleiche?“ fragte Ludwig.

Nicht so richtig“, schüttelte Hansi den Kopf, „aber zweifelsohne sind da ganz wichtige Zusammenhänge zu vermerken.

Aber noch mal zum Beten. Die Weltenhühner sind nicht darauf angewiesen und denen ist das auch gleichgültig. Aber bei meinem Hüter ist das schon anders, Der Hüter ist nur ein Halbgott, er hat mir aber zu verstehen gegeben, ich sollte mir schon mal überlegen, wie ich ihm Dankbarkeit für die erwiesene Gnade zeigen könnte.“

Unser Mann, Hansi Wassereis, guckte noch zu den 3 jüngeren Frauen. „Hier die 3“, er deutete auf Marlies, Lisa und Sieglinde, „sollten sich auch endlich mal Gedanken machen, wie sie mir ihre Dankbarkeit erweisen.“

 

 

 

 

Hansi Wassereis:  Werden wir Menschen eines Tages unsterblich sein?

 

Drei Woche spätä, noachdäm de Geschi(s)chteväzählä woas iwä de Urknall un die Weltehinkel in de Filosoferund gebabbelt hodd, äschien ä wirrä baa uns mit den drei jingere Fraahe, Mallies Woahrschreibä,Lisa Putzwassä und Sie(s)chlind Summägligg.

Na,Hansi, hosde heit schun zu deunäm Hietä gebät?“ lästerte unsä Schäff-Filosof Klausi Vielreddnä.

Des mach i(s)ch noch“, väsi(s)cherte de Oagesprochene, „awä erst,wenn i(s)ch  in die Forzkuhl hippe duh un ins Loand de Draam neuwoandle. I(s)ch hebb in meunä Stubb eun ekstra Altoar defier eugeri(s)cht.“

Wä wusste net, ob ä des ernst moante orrä nur ebbes Spass mache wollt.

Nadierli(s)ch,  wie sunst aach, zuerst bestellte die Vier erst moal woas zu drinke un zu fuddern.

Doann woar äh beraat uf Froage zu oantwordde.

Hansi,väzähl moal woas iwä deun Hietä, deunäm Halbgodd. Is dä ei(s)chendli(s)ch uusterbli(s)ch?“

Joa, des issä“, daht unsä Gast  bestädi(s)che, „zumindest so loang noch unsä Universum bestehe bleiwt un ä si(s)ch net mit de geddli(s)che Wunnävejel iwäwerffe duht.“

Woas hosde denn vo deunäm Halbgodd iwä des End vom Universum äfoahrn?“

Nix genaahes, awä ebbes doch. Des Schicksoal vo unserm All hängt nadierli(s)ch vom Wolle un Agiern de geddli(s)che Weltehiehnä oab.Die ploane net fer nur vier orrä hee(s)chsdens finf Joahrn wie unsre Bolitikä, die denke in Greeßeorddnunge vo Milljadde Joahrn. De Hietä hodd mä gesoat in de näkste zwaahunnerd Joahr däht nix Aaßä- gewehnli(s)ches geschehe, awä die dreiunzwoanzi(s)ch Hinkel diskudiern schun oasatzwaas, si(s)ch wirrä moal umzuwoandle.“

So? Wolle se wirrä Allfleddämeis wern?“ froate Babett(s)che.

Noa,des nemmä. Oanä moante äh Rieseflughern(s)ch wär net schlä(s)cht. Doa kennte mä aach vo Galaxis zu Galaxis schee gleite.“

Un woas duht des fer uns bedeite?“ lästerte i(s)ch, „die Soabin Heißwassä moant: Goar nix.“

Oh, doahebb i(s)ch womee(s)chli(s)ch ähn uuväzeihli(s)che Fehlä gemoacht,schlug doa sofodd eun Gedoankeblitz im Hern eu, i(s)ch wusst noch wieä des letzte moal uf diesäm Noame reagiert hodd.

Gliggli(s)chäwaas bekoam ä koan Tobsuchtsoafall, fast goanz ruhi(s)ch soatä:„Schor(s)chi, die Soabin Heißwassä muss joa ähn gewaldi(s)che Eudruck baa dä hinnä losse hobbe. I(s)ch muss, bevo i(s)ch ei(s)ch woas iwä des End vom Universum väzähl, ei(s)ch iwä die Fraa ufklärn.Doass die dumm Bix erst neinunverzi(s)ch is un net zwaun-siwwsi(s)ch, hebb i(s)ch beraats des letzte moal in eier Rund gesoat. Awä doa seun noch annere Punkte, die mä hier äwähne muss.Die moant doch dahtsä(s)chli(s)ch unser Mil(s)chstroaßgalaxis seun väglei(s)chboar mit eunä groß Soahnetort und die dunkelrot Kerschin de Mitt is wie ähn schwadds Loch. Awä des Schlimmste is ihr Gefasel iwä die aaßäerdische, kanin(s)cheähnli(s)che Lebb, die se oagäbli(s)ch iwä viele astrofisikoali(s)che Äscheununge

ufgklärt hobbe.  Wie die ei(s)chenaddisch, joa oabaddi(s)ch Fraa groade uf Kanin(s)che kumme seun, is gonnz eufach zu västehe. Vo uugefäh fiinf Joahrn woar se Schriftfiehrärin in eunäm Kanin(s)chezi(s)chtäväeu. Awä nur zu nodiern, wä de Vositzende is un woas fer Beschliss in de Väsoammlunge gefasst worn seun, woar dämTortesoahne fressende Monstä er(s)chendwoann zu loangwaali(s)ch un se begoann si(s)ch bleede Geschi(s)chte aas zu denke, die all woa smit diese putzi(s)che Diern zu duhn hobbe. Naiv un depp, wie die Fraa nun moal seun, hodd se si(s)ch so reu gestei(s)chert, doass se er(s)chendwoann selwst glaabte, woas se in ihräm Forzhern fer Posse aasbriete daht.“

Iwäraschend woarn diese Informazjoone fer mi(s)ch net, i(s)ch daht se sofodd als glaabwerdi(s)ch eustufe, die Fraa woar werkli(s)ch ei(s)chenaddi(s)ch.

Joa, so is des“,  niggte Hansi, „awä jetz moal zurick zur Froag: Wel(s)che Asswerkunge hobbe Väennerunge vo de Weltehinkel....äh....Weltehiehnä uf unsern Globus un uf uns Mensche?  De Hietä hodd mä väzählt: Woahrscheunli(s)ch wern die Geddä unsä Universum beänne un ähn neies wirrä in Goang setze. Vämutli(s)ch däht des doann aach des End de Menschhaat bedeite un neie fisikoalische, biologische un schämische  Gesetze dähte des Geschehe bestimme. Awä mä brei(s)chte net in Poanik aasbre(s)che, doa kennte noch euni(s)che dausend Joahrn västrei(s)che. Ä moant, wä kenne vägnie(s)cht unsä Bier drinke un Hoankees fuddern, doass de Staab zim Hals enaus kimmt,wä Mensche sollte uns koa Sor(s)che mache.“

Doa seun mä joa beruhi(s)cht“, witzelte Klausi, „konnsde deun oabätungswerdi(s)che Hietä net moal froage, wie wä Mensche uusterbli(s)ch wern kenne, zumindest bis zim End vo unserm Universum?“

Oh,dä hodd mä beraats defier ähn Tip gegewwe, dä zumindest des nadierli(s)che Aldern uugemeun bremse duht.  Mä soll jede Daach mindest oan halbe Litä Zwiffelsaft drinke.“

Machst du des?“

Joa,des mach i(s)ch“, daht Hansi oantwordde, „i(s)ch drink sogoar jede Daach oan goanse Liter Zwiffelsaft.“

Unsä Geschichteväzählä hoolte aas ner mitgebracht Dasch sone Flasch mit puräm Zwiffelsaft.

Deraas droankä aach glei(s)ch ähn kräfdi(s)che Schluck.

Eun fer(s)chdäli(s)ch penetroant Gestoank daht si(s)ch im kloane Kneiperaam aasbreite. Wä bezoalhte sofodd die Ze(s)ch, aach die Re(s)chnunge fer die vier Gäste und dahte sofodd eili(s)chst die Wertschaft välosse.

 

Übersetzung:Drei Wochen später, nachdem der Geschichtenerzähler was über den Urknall und die Weltenhinkel in der Filosofenrunde geschwätzt hatte,erschien er wieder bei uns mit den drei jüngeren Frauen, Marlies Wahrschreiber, Lisa Putzwasser und Sieglinde Sommerglück.

Na Hansi, hast du heute schon zu deinem Hüter gebetet?“ lästerte unser Schäff-Filosof Klausi Vielredner.

Das mach ich noch“, versicherte der Angesprochene, „aber erst, wenn ich mich in die Furzkuhle lege und ins Land der Träume rein wandle.Ich habe in meinem Zimmer einen xtra Altar dafür eingerichtet.“

Wir wussten nicht, ob er das ernst meinte oder nur etwas Spaß machen wollte.

Natürlich,wie sonst auch, bestellten die vier erst mal was zu trinken und zu futtern.

Dann war er bereit Fragen zu beantworten.

Hansi, erzähl mal was über deinen Hüter, deinem Halbgott. Ist der eigentlich unsterblich?“

Ja,das ist er“, bestätigte unser Gast, „zumindest so lange noch unser Universum bestehen bleibt und er sich mit den göttlichen Wundervögeln nicht überwirft.“

Was hast du denn von deinem Halbgott über das Ende vom Universum erfahren?“

Nichts genaues, aber etwas doch. Das Schicksal von unserem All hängt natürlich vom Wollen und Agieren der göttlichen Weltenhühner ab. Die planen nicht nur für vier oder höchstens fünf Jahre wie unsere Politiker, die denken in Größenordnungen von Milliarden Jahren. Der Hüter sagte mir, in den nächsten 200 Jahren würde nichts Außergewöhnliches geschehen, aber die 23 Hühner diskutieren schon ansatzweise sich wieder mal umzuwandeln.“

So? Wollen die wieder Allfledermäuse werden?“ fragte Babettchen.

Nein das nicht mehr. Einer meinte ein Riesenflughörnchen wäre nicht schlecht. Da könnte man auch von Galaxis zu Galaxis schön gleiten.“

Und was bedeutet das für uns?“ lästerte ich, „die Sabine Heißwasser meint: Gar nichts.“

Oh,da habe ich womöglich einen unverzeihlichen Fehler gemacht, schlug da sofort ein Gedankenblitz im Gehirn ein, ich wusste noch wie er das letzte mal auf diesen Namen reagierte.

Glücklicherweise bekam er keinen Tobsuchtsanfall, fast ganz ruhig sagte er:„Schorschi, die Sabine Heißwasser muss ja einen gewaltigen Eindruck bei dir hinterlassen haben. Ich muss euch, bevor ich euch was über das Ende vom Universum erzähle, euch über die Frau aufklären. Dass die dumme Nuss erst 49 ist und nicht 72, habe ich bereits das letzte mal in euer Runde gesagt. Aber da sind noch andere Punkte, die man hier erwähnen muss. Sie meint doch tatsächlich unsere Milchstraßengalaxis ist vergleichbar mit einer großen Sahnetorte und die dunkelrote Kirsche in der Mitte ist wie ein schwarzes Loch. Aber das Schlimmste ist ihr Gefasel über die außerirdischen, kaninchenähnlichen Lebb, die sie angeblich über viele astrophysikalischen  

Erscheinungen aufgeklärt haben. Wie die eigenartige, ja abartige Frau gerade auf Kaninchen gekommen ist, ist ganz einfach zu verstehen. Vor ungefähr 5 Jahren war sie Schriftführerin in einem Kaninchenzüchterverein. Aber nur  zu notieren, wer der Vorsitzende ist und was für Beschlüsse in den Versammlungen gefasst worden sind, war dem Tortensahne fressenden Monster irgendwann zu langweilig und se begann sich blöde Geschichten aus zu denken, die alle was mit diesen putzigen Tieren zu tun hatten. Naiv und depp wie die Frau nun mal ist, hat sie sich so rein gesteigert, dass sie irgendwann selbst glaubte, was sie in ihrem Furzhirn für einen Unsinn ausbrütete.“

             Überraschend waren diese Informationen für mich nicht. Ich stufte sie sofort als glaubwürdig ein, die Frau war wirklich eigenartig.

Ja, so ist das“, nickte Hansi, „aber jetzt mal zurück zur Frage: Welche Auswirkungen haben Veränderungen der  Weltenhinkel....äh....Weltenhühner auf unseren Globus und auf uns Menschen?  Der Hüter erzählte mir: Wahrscheinlich werden die Götter unser Universum beenden und ein neues wieder in Gang setzen. Vermutlich würde das dann auch das Ende der Menschheit bedeuten und neue physikalische,  

biologische und chemische Gesetze würden dann das Geschehen bestimmen. Aber wir bräuchten nicht in Panik ausbrechen, da könnten noch einige tausende Jahre verstreichen. Er meint, wir können vergnügt unser Bier trinken und Handkäse futtern, dass der Staub zum Halse raus kommt, wir Menschen sollten uns keine Sorgen machen.“

Da sind wir ja beruhigt“, witzelte Klausi, „kannst du deinen anbetungswürdigen Hüter nicht mal fragen, wie wir Menschen unsterblich werden können, zumindest bis zum Ende von unserem Universum?“

Oh, da hat er mir bereits einen Tip dafür gegeben, der zumindest das natürliche Altern ungemein bremst. Man sollte jeden Tag einen halben Liter puren Zwiebelsaft trinken.“

Machst du das?“

Ja,das mach ich“, antwortete Hansi, „ich trinke sogar jeden Tag einen ganzen Liter Zwiebelsaft.“

Unser Geschichtenerzähler holte aus einer mitgebrachten Tasche so eine Flasche mit Zwiebelsaft. Daraus trank er auch gleich einen kräftigen Schluck.

Ein fürchterlich penetranter Gestank breitete sich im kleinen Kneipenraum aus. Wir bezahlten sofort die Zeche, auch die Rechnung für die vier Gäste und verließen sofort eiligst die Gaststätte.