Hansi Wassereis, Eichenhörnchensprungtechnik

 

Schun draa Woche loang hodde mä in de Filosoferund iwä nix Gescheites gebabbelt, nur gekoartet,Bier gedrunke un Muusik gelauscht, awä wä derstete noach de wi(s)chdige Sinnthäme des menschli(s)che Läwens wie... woarim un fer woas läwe mä iwähaapt, hämmä viellaa(s)cht doch ähn freie Wille, awä aach, schun net mä goans so oapruchsvoll... duhtes Aaßäerdische gewwe, drinke die aach Bier orrä Weu un duht`s baa denne Vädau ungsprobleem gewwe wie hadde Stuhlgoang un Blitzscheiße.

Selwst unsä Edelhä Ludwi(s)ch, maastens oan uubedaffte Konsumidjoot mit beschränktä Intelligenz, woar eißerst uuzufriede. „Wä braache Oare(s)chunge“, soatä, fast quengeli(s)ch, „mä seun in unserm Dorff schließ(s)ch die Filosoferund un net nur eune gewehnli(s)ch Drinkrund.“

Stimmt“, nickte Klausi, „un? Waos duhsde voschlaache?“

Mä kennte de Hans Wassäeis zu uns euloade. Dä woar doch vo eunäm Joahr baa uns un daht aaßägewehnli(s)che Ideje, zumindest lusdi(s)che Geschi(s)chte, bresendiern.“

Soviel i(s)ch geheert hebb“, informierte i(s)ch meu Freinde, „soll dä ähn längere Ufenthoalt in eunä psi(s)chatrischä Klinik genosse häm un koanä waaß wo ä jetz wohne duht.“

Des seun koa Probläm“, moante Ludwi(s)ch, „ich kenn jemoand, dä waaß iwä de Hansi Beschaad.

Si(s)chä koann dä uns helfe.“

So koam`s, doass eune Woch spätä  Hans Wassäeis baa uns Filosofe in de Kneip Zim weise Mondmoann oam Disch hockte un Bier schlerfte. Ä woar net eloa gekumme, zwa Fraahe dahte ihn beglaate, Mallies Wahrschreibä un noch äh annä, die däm Oaldä noach ewwefalls seu Dochtä hädd seun kenne. Se hieß Lisa Putzwassä.

Wo seun die Sieglind Summägligg?“ froate Babett(s)che.

De Geschi(s)chteväzählä wehrte mit die Hend oab. „I(s)ch will iwä die nix mä babble, iwä diese Uugleibi(s)che.Fer mi(s)ch seun se gestorbe.“

Zuerst bestellte die draa Gest woas zu fuddern. Nadierli(s)ch wusste mä,doass denne ihre Zech wä finf Stoammfilosofe berappe misste.

Seun du noch de Sehiel?“ froate Klausi dän Hansi. Unsä Schäff-Filosofväsuchte net zu grinse.

De Oagesprochene nickte.

Hosde wirrä moal de Hietä in deune Dreem gedroffe?“

Net nur oamoal, fast jede Nacht. I(s)ch hebb viele dolle Nei i(s)chkaate äfoahrn un waaß goar net, womit i(s)ch oafoange soll. Letzt Nacht dahtä mi(s)ch wirrä moal noach Ostafrika entfiehrn un klärte mi(s)ch uf, doass die annern Aaßäerdische aach so mit Seelemoaterioal väsor(s)cht wern, genaa wie wä Mensche“, sprudelte die Werddä aas seunäm Meil(s)che raas, ä woar im Babbelfluss net zu bremse, „und de Weltegaast häm die aach....“. Pletzli(s)ch dahtä oabrupt ufheern zu schwätze, de Gastwert, Mosjö Mondmoann, brachte Dellä mit Esse un stellte diese fer die Draa uf de Disch.

Kloar, jetz word erst moal gespa(s)chtelt.

Noach zeh bis fuffzeh Minute, des Fuddern woar beendet, froate de Heunä:“Hosde die Aaßäerdische in Ostafrika besi(s)chtigt?“

Noa, die woarn doa net.“

Mallies Wahrschreiwä daht alles,woas oan jänem Owend gesoat worn is,  in eunä Oard Daachebuch ufschreiwe.

Woas hodd de Hietä dä denn väzählt? Woarn iwähaapt schun moal Aaaßäerdische uf unserm Planet?“ froate Ludwi(s)ch.

De Hietä hodd mä offebaart, doass beraats Aaaßäerdische die Erdbesucht hobbe, allerdings net heifi(s)ch, nur vier moal bishä un nur sä korz. Die hämm hier nix hinnälosse un koa Kontakte zu de Mensche gedähti(s)cht. Se moante, die Erdlinge seun noch net reif fer sowoas un behaaptete,

wä wern des net so schnell un bishä nur eun Haufe vo egoistische Bleedel. Bis si(s)ch des ännert, kenne noch dausende oan Joahrn västrei(s)che  “

Ouh,des heert sich werkli(s)ch net ufmunternd oa“, stellte Klausi fest,„wie hobbe die Elljens des iwähaapt mit de intästellaare Reise gedähti(s)cht? Seun die viele dausend Joahrn dor(s)ch die Galaxis gefoahrn? Orrä konnte die Wormle(s)chä benutze?“

Des seun glaa märere Froage uf eunmoal“, bemerkte Hansi, de Sehiel,„i(s)ch will väsuche se zu beandwordde. Moan Hietä daht mi(s)ch dreeste un soate...die Mensche seun net so schlä(s)cht, wie des moan(s)che Aaaßäerdische sehe. Ä werd defier sor(s)che, doass si(s)ch die menschli(s)ch Ge-

sellschaft loangsoam bessert un hodd mä desweje aach Rejeln mitgegewwe, die i(s)ch väkinde soll. Eune is: Loss ähn oarme Schluckä net im Drockne hocke ohne woas zu drinke“, unsä Gast streckte seun Oarm in die Hee(s)ch un guckte in Ri(s)chtung Mosjö Moandmoann, „  Hä  Wert! Noch eun Bier!“

Jetz väklä des moal mit de intästellaare Reise!“ fordderte Klausi uugeduldi(s)ch.

Net so eili(s)ch, i(s)ch mach`s ja glaa.“ Doann, noach draa Sekunde Redepaus:“ Also, dausende vo Joahrn gondle die net im Weltraam rim. Fer eune Reis hee(s)chstens moal eun Joahr un in Aaasnahmefäll aachmoal zwa orrä draa  Joahrn. De Geschwindi(s)chkaat vo denne ihre Raamschiffe duht eune milljon Li(s)chtjoahr pro Stunn bedraache, baa sä loange Strecke, zim Baaspiel vo eunäm End des Universums

zim annern sogoar noch mä.“

Benutze die sowoas wie Wormle(s)chä?“

Noa“, de Geschi(s)chteväzählä schiddelte de Kopp, „meun Hietä soate,des duht net gehe. Defier brei(s)chte mä gigoantische Energiemenge, die mä net so ohne waateres ufbringe kennt. Un selwst wenn des Energieprobläm geleest wär, des wär sogoar me(s)chli(s)ch, wär`s immä noch oan Selbstmordd unnänämme.Die Aaaßäerdische un de Hietä nadierli(s)ch aach bewäldi(s)che des anners. Se duhn die Ei(s)chhern(s)chäsprung-Te(s)chnik oawenne. Doamit bassiern aach so ähnli(s)che Sache wie Raamzaatkrimmung, awä ohne des Enegieprobläm un annern Dinge wie exotische Moaterijeumwandlung.“

Hosde deun liewe, oabätungswerdi(s)che  Hietä moal gefroat obä dä des mit de Ei(s)chhern(s)chä-Te(s)chnik ebbes nähä väklickert, doamit du sowoas Groandioses aach oawenne koannst?“ froate Klausi.

So eufach seun des net, im Gejetaal, hoch kompliziert. Ä soate, in de nächste finfhunnerd orrä sogoar dausend Joahrn hädde die Mensche noch net die technische Vorraassetzunge un die Gesellschaft is heit moroalisch gesehe net oanähernd reif defier. Nadierli(s)ch kenntä de Mensche zim Baaspiel Bi(s)chä gewwe, in denne des Schritt(s)che fer Schritt(s)che väklät werd, sodoass aach normoale Bleedel des mit ebbes Bemiehunge västehe.Awä heit un aach noch fer die näkste Generazjone däht mä

nur ärei(s)che, doass die Mensche si(s)ch gejesaati(s)ch umbringe, mä seun halt bishä nur ähn Haufe eunzelnä Wäse, in dä jedä väsucht den annern zu iwädrumfe.“

Schoad“, bedauerte Babett(s)che, „wieso haaßt des Ei(s)chhern(s)chäsprung-Te(s)chnik un net

Hoasesprung-Methood?“

Die Hoase duhn baam schnelle Laafe Hoake schloage. Uf diese Oart dähte die Raamschiff ins Strudle kumme. Se duhn awä, halt wie ähn Ei(s)chhern(s)che von Baam zu Baam, vo Planetesisteem zu Planetesisteem bojefermi(s)ch hippe, nur halt viele milljardefach schnellä.“

Jetzt duht eun sehnsuchtsvollä Draam vo mä wie äh Seifebloas platze“, lachte Klausi, „mit Reise ins Weltall aaßähalb unsres Sonnesisteems seun also voleifi(s)ch nix, aach fer meune Ur-Urenkel net. Werkli(s)ch drauri(s)ch. Doa misse wä Mensche halt erst moal unsre erdische Probläme leese.“

Joa, des seun ri(s)chdi(s)ch“, stimmte Hansi unsern Schäff-Filosof koppnickend zu, „mä kenne net äwadde, doass wä unsern Globus, erst rä(s)cht unsä Planetesisteem, dämnäkst in Griff kriehe, wä Mensche hobbe joa noch nettemoal uns selwä im Griff.“

Des västeh i(s)ch net“, bemerkte Ludwi(s)ch wie oan kloanä, naivä Bu.

Woas duhts deroa zu västehe gewwe?“ froate Klausi, daht doann awä glaadie Oantwordd selwä gewwe,„mä hobbe bishä net unsre biologische Probläme geleest, aach net unsre sozjoale un  ekologische.“

I(s)ch hebb`s immä noch net västanne. Woas haaßt des  sozjoale un ekologische Probläme?“

Fer di(s)ch, Ludwi(s)ch, bedeitet des Fol(s)chendes“, väsuchte i(s)ch,de Schor(s)chi, unsern Edelmoan zu älei(s)chte, „mit deunäm supädeire Audo, deun WLX 2020, duhsde oagewwe wie äh Dutt voll Micke, zwar net immä mit Wordde,awä mit deunäm Gefiehl un mit Geste. Des seun zim Baaspiel deun sozjoales Probläm. Deun Nobelhobel hodd sä väschwänderisch jede Menge Rohstoffe un Arweidskraft benedi(s)cht un duht fer(s)chdäli(s)ch viel Benzin schlucke un schleidert jede Meng Dreiwhaasgoase in die Luft. Des seun deu ekologisches Probläm.“

Deruf woar unsä Edelmoann beleidi(s)cht un schwie(s)ch de goanze Owend.

Babett(s)che, seu Fraa, woar ewwefalls ebbes belaadi(s)cht, awä net schwei(s)chsoam, sie froate:

Hansi,hoat deun Godd,.. äh Hietä, dä noch annern Rejeln fer uns Mensche mitgewwe?“

"Hoddä. Aasäwählte Persone wie mi(s)ch, die die Gnoade hobbe, seune Offenbaarunge zu ähoalte un doann aach hiegäbungsvoll väkinde soll mä nie Hungä un Dorscht leide losse un aach finoanzjell kräfdi(s)ch unnästitze.“

Nadierli(s)ch wusste i(s)ch, doass seu oagäbli(s)che Offebaarunge nur Eubildunge worn, konnt awä des net bewaase. I(s)ch soate mä innälich Fol(s)chendes: Die Dahtsach, doass i(s)chäm net des Gejetaal bewaase koann, haaßt joa net, doassä audomatisch rä(s)cht hodd.

Sol(s)che Iwälä(s)chunge behielt i(s)ch fer mi(s)ch. Des hädd nix gnietzt,net umsunst woar ä in eunä Klinik. Orrä viellaa(s)cht daht`s noch äh annä Me(s)chli(s)chkaat gewwe: De Geschi(s)chteväzählä duht selwä net droan glaawe un lacht si(s)ch heimli(s)ch ins Feist(s)che.

Zim Schluss diesä Anekdot muss i(s)ch noch soage: Nadierli(s)ch bezoahlte wä die Zech fer de Hans Wassäeis un seune zwa oawäsende Jingärinne, dä Mallies un dä Lisa. Koanä vo de Draa hodde oagäbli(s)ch eun Portmonnee debaa. Ebbes uuwersch drennte i(s)ch mi(s)ch aach vo eunäm Zwoanzi(s)chälappe,na ja, wäni(s)chtens hodd i(s)ch eune schee Geschi(s)cht väzählt bekumme.

Mit eunäm Kaffeeaasflug un oaschließende Kucheesse baa de Aaaßäerdische werd also nix“, babbelte unsä Dorffdi(s)chtä, „doa misse mähalt defier sor(s)che, doass unsre Welt un wä dezu net im Millästicke“. Ä reumte zim Schluss des Owends noch eun Mäzaalä.

                 Mä derffe unsern Planet net vähunze

                 duhn aach geldgieri(s)ch Deppe nur grunze

                 Unsä Globus werd sunst dood un eed

                 fer schlaue Elljens seun mä noch viel zu bleed.

                 Doa misse mä halt uf de Erde bleiwe

                 kenne nur hier unsre Posse dreiwe.

 

               

Übersetzung:Schon drei Wochen lang hatten wir über nichts Gescheites mehr geredet, nur Karten gespielt,Bier getrunken und Musik gehört, aber wir dürsteten nach denwichtigen Sinnthemen des menschlichen Lebens wie....warum und für was leben wir überhaupt, haben wir vielleicht doch

einen freien Willen, aber auch, schon nicht mehr ganz so anspruchsvoll.....gibt es Außerirdische, trinken die auch Bier oder Wein und gibt`s bei den Verdauungsprobleme wie harter Stuhlgang und Blitzscheißen.

Selbst unser Edelherr Ludwig, meistens ein unbedarfter Konsumidiot mit beschränkter Intelligenz war äußerst unzufrieden.“Wir brauchen Anregungen“, sagte er, fast quengelig, „wir sind in unserem Dorf schließlich die Filosofenrunde und keine gewöhnliche Trinkrunde.“

Stimmt!“ nickte Klausi, „und? Was schlägst du vor?“

Wir könnten den Hans Wassereis zu uns einladen. Der war doch vor einemJahr bei uns und präsentierte außergewöhnliche Ideen, zumindest lustige Geschichten.“

Soviel ich gehört habe“, informierte ich meine Freunde, „soll der einen längeren Aufenthalt in einer psychatrischen Klinik genossen haben und keiner weiß wo er jetzt wohnt.“

Das ist kein Problem“, meinte Ludwig,“ ich kenne jemanden, der über Hansi Bescheid weiß. Sicher kann der uns helfen.“

 

So kam`s, dass eine Woche später Hans Wassereis bei uns Filosofen in der Kneipe Zum weisen Mondmann am Tisch saß und Bier schlürfte. Er war nicht alleine gekommen,zwei Frauen begleiteten ihn, Marlies Wahrschreiber und noch eine andere, die altersmäßig ebenfalls seine Tochter hätte sein können.Sie hieß Lisa Putzwasser.   

Wo ist die Siglinde Sommerglück?“ fragte Babettchen.

Der Geschichtenerzähler wehrte mit den Händen ab. „Ich will über die nichts mehr sagen, über diese Ungläubige. Für mich ist sie gestorben.“

Zuerst bestellten die drei Gäste was zu futtern. Natürlich wussten wir,dass ihre Zeche wir fünf Stammfilosofen berappen müssten.

Bist du noch der Sehül?“ fragte Klausi den Hansi. Unser Chef-Filosof versuchte nicht zu grinsen.

Der Angesprochene nickte.

Hast du wieder mal den Hüter in deinen Träumen getroffen?“

Nicht nur einmal, fast jede Nacht. Ich habe viele tolle Neuigkeiten erfahren und weiß gar nicht womit ich anfagen soll. Letzte Nacht entführte er mich wieder einmal nach Ostafrika und klärte mich auf,  dass die anderen Außerirdischen auch so mit Seelenmaterial versorgt werden, genau wie wir Menschen“, sprudelten die Wörter nur so aus seinem Mäulchen raus,er war im Redefluss nicht zu bremsen, „und den Weltengeist haben die auch......“ Plötzlich hörte er abrupt auf zu schwätzen, der Gastwirt, Mosieur Mondmann, brachte Essen auf Tellern und stellte diese für die Drei auf den Tisch.

Klar, jetzt wurde erst mal gespachtelt.

Nach zehn bis fünfzehn Minuten, das Futtern war beendet, fragte Heiner: „Hast du die Außerirdischen in Ostafrika besichtigt?“

Nein.Die waren da nicht.“

Marlies Wahrschreiber schrieb alles, was gesagt wurde, in einer Art Tagebuch auf.

Was hat der Hüter dir denn erzählt? Waren die Außerirdischen überhaupt schon mal auf unserem

Planeten?“ fragte Ludwig.

Der Hüter hatte mir offenbart, dass bereits Außerirdische die Erde besucht hatten, allerdings nicht häufig, nur viermal bisher und nur sehr kurz. Die haben hier nichts hinterlassen und keine Kontakte mit den Menschen aufgenommen. Sie meinten, die Erdlinge seien noch nicht reif für sowas und be-

haupteten,wir werden das auch nicht so schnell und bisher nur ein Haufen egoistischer Blödel. Bis sich dies ändert, können noch Tausende an Jahren verstreichen.“

Oh, das hört sich wirklich nicht aufmunternd an“, stellte Klausi fest,„wie haben die Aliens das mit den interstellaren Reisen gemacht? Sind die viele tausende Jahre durch die Galaxis gefahren? Oder konnten die Wurmlöcher benutzen?“

Das sind gleich mehrere Fragen auf einmal“, bemerkte Hansi, der Sehül, „ich will versuchen sie zu beantworten. Mein Hüter tröstete mich und sagte...die Menschen sind nicht so schlecht wie manche Außerirdische sie sehen. Er wird dafür sorgen, dass sich die menschliche Gesellschaft langsam bessert und hat mir deshalb auch Regeln mitgegeben, die ich verkünden soll.Eine ist:  Lass einen

armen Schlucken nicht im Trocknen sitzen ohne was zu trinken“, unser Gast streckte seinen Arm in die Höhe und guckte in Richtung Mosieur Mondmann, „Herr Wirt!  Noch ein Bier!“

Jetzt erklär das mal mit den interstellaren Reisen!“ forderte Klausi ungeduldig.

Nicht so eilig. Ich mach`s ja gleich.“ Dann nach drei Sekunden Redepause: „Also, tausende von Jahren gondeln die nicht im Weltraum rum. Für eine Reise höchstens einJahr oder in Ausnahmefallen auch mal zwei oder drei Jahre. Die Geschwindigkeit von ihren Raumschiffen beträgt eine

Millionen Lichtjahre pro Stunde, bei sehr langen Strecken, zum Beispiel von einem Ende des Universums zum anderen Ende sogar noch mehr.“

Benutzen die sowas wie Wurmlöcher?“

Nein“,der Geschichtenerzähler schüttelte den Kopf, „mein Hüter sagte, das geht nicht. Dafür bräuchte man gigantische Energiemengen, die man nicht so ohne weiteres aufbringen könnte. Und selbst,wenn das Energieproblem gelöst wäre, und das wäre sogar möglich, wär`s immer noch ein

Selbstmordunternehmen. Die Außerirdischen und der Hüter natürlich auch bewältigen das anders.

Sie wenden die Eichhörnchensprung-Technik an. Damit passieren auch so ähnliche Sachen wie Raumzeit- krümmung, aber ohne Energieprobleme und andere Dinge wie exotische Materieumwandlung.“

Hast du deinen lieben, anbetungswürdigen Hüter mal gefragt ob er dir das mit der Eichhörnchensprung-Technik etwas näher erklärt, damit du sowas Grandioses auch anwenden kannst?“ fragte Klausi.

So einfach ist das nicht, im Gegenteil, hoch kompliziert.In den nächsten fünfhundert oder sogar tausend Jahren hätten die Menschen noch nicht die technische Vorraussetzung, meint mein Hüter, und die Gesellschaft ist heute gesehen nicht annähernd reif dafür. Natürlich könnte er den Menschen Bücher geben, in denen das Schrittchen für Schrittchen erklärt wird, sodass auch normale Blödel dies mit etwas Bemühung verstehen. Aber heute und auch für die nächsten Generationen würde man damit nur erreichen, dass die Menschen sich gegenseitig umbringen, wir sind

halt bisher nur ein Haufen einzelner Wesen, in dem jeder versucht den anderen zu übertrumpfen.“

Schade“, bedauerte Babettchen, „wieso heißt das Eichhörnchensprung-Technik und nicht Hasen-

sprung-Methode?“

Die Hasen schlaken beim schnellen Laufen Haken. Auf diese Art würden die Raumschiffe ins Strudeln kommen. Sie hüpfen aber bogenförmig, halt wie ein Eichhörnchen von Baum zu Baum, von Planetensystem zu Planetensystem, nur eben milliardenfach schneller.“

Jetzt platzt ein sehnsuchtsvoller Traum von mir wie eine Seifenblase“, lachte Klausi, „mit Reisen ins Weltall außerhalb unseres Sonnensystems ist also vorläufig nichts,auch für meine Ur-Urenkel nicht.Wirklich traurig. Da müssen wir Erdlinge erst mal unsere eigenen Probleme lösen.“

Ja, das ist richtig“, stimmte Hansi unserem Chef-Filosofen zu, „wir können nicht erwarten, dass wir unseren Globus, erst recht nicht unser Planetensystem, demnächst in den Griff kriegen, wir Menschen haben uns ja nicht mal selber im Griff.“

Das versteh ich nicht“, bemerkte Ludwig wie ein kleiner, naiver Bub.

Was gibt`s da zu verstehen?“ fragte Klausi, gab dann aber gleich die Antwort selber, „wir haben bisher nicht unsere biologischen Probleme gelöst, auch nicht die sozialen und die ökologischen.“

Ich hab`s immer noch nicht verstanden. Was heißt das soziale und ökologische Probleme?“
“Für dich Ludwig bedeutet das Folgendes“, versuchte ich, der Schorschi, den Edelmann zu erleuchten, „mit deinem superteuren Auto, dem WXL 2020,  gibt`s du an wie eineTüte voll Mücken, zwar nicht immer mit Worten, aber mit deinem Gefühl und mit Gesten. Das ist dein soziales Pro-

blem. Dein Nobelhobel hatte sehr verschwenderisch viel an Rohstoffen und Arbeitskraft benötigt und schluckt fürchterlich viel Benzin und schüttet viele Treibhausgase in die Luft. Das ist dein ökologisches Problem.“

Daraufhin war unser Edelmann beleidigt und schwieg den ganzen Abend.

Babettchen, seine Frau, war auch etwas beleidigt, aber nicht schweigsam, sie fragte: „Hansi, hat dein Gott...äh Hüter dir auch andere Regeln für uns Menschen mitgegeben?“

Hat er. Ausgewählte Personen wie mich, die die Gnade haben seine Offenbarungen zu empfangen und dann auch hingebungsvoll verkündensoll man nie Hunger und Durst leiden lassen und auch finanziell kräftig unterstützen.“

Natürlich wusste ich, dass seine angeblichen Offenbarungen nur Einbildungen waren, konnte das aber nicht beweisen. Ich sagte mir innerlich Folgendes: Die Tatsache, dass ich ihm nicht das Gegenteil beweisen kann, heißt ja nicht, dass er automatisch recht hat. Solche Überlegungen behielt

ich für mich. Es hätte auch nichts genützt, nicht umsonst war er in eineer Klinik. Oder vielleicht gab`s noch eine andere Möglichkeit: Der Geschichtenerzähler glaubte selbst nicht daran und lachte sich heimlich ins Fäustchen.  

Zum Schluss dieser Anekdote muss ich noch sagen: Natürlich bezahlten wir die Zeche für Hans Wassereis und seinen beiden Jüngerinnen, der Marlies und der Lisa. Keiner der Drei hatte angeblich ein Portemonaie dabei. Etwas unwirsch trennte auch ich mich von einem Zwanziger-Lappen,na ja, wenigstens hatte ich eine schöne Geschichte erzählt bekommen.

Mit einem Kaffeeausflug und anschließendem Kuchenessen bei den Außerirdischen wird also nichts“,schwätzte unser Dorfdichter, „da müssen wir halt dafür sorgen, dass unsere Welt und damit auch wir nicht im Müll ersticken.“. Er reimte zum Abschluss des Abends noch einen Mehrzeiler.

 

                    Wir dürfen unsren Planeten nicht verhunzen

                    wenn auch geldgierige Deppen nur grunzen.

                    Unser Globus wird sonst tot und öd

                    für schlaue Aliens sind wir noch viel zu blöd

                    Da müssen wir halt auf der Erde bleiben

                    können nur hier unsere Possen treiben.