Elli woar äh Ki(s)chäliesel, awä net hässli(s)ch (Elli war eine Kicherliesel

           aber nicht hässlich)

Die Fortsetzung dieser Kurzgeschichte "Elli, Edeltraud" weiter unten auf dieser Seite.

Im Jugendtreff

             

Mit fast fuffzeh woar i(s)ch, de Schor(s)chi, immer noch mit däm Rolfi gut befreindet. De Rolfi is vier Joahr eldä als i(s)ch. Doamoals woarä also neinzeh un daht moan(s)chmoal schun des Audo vo seunäm Vaddä foahrn.

„Na Schor(s)chi“ begrießtä mi(s)ch, als i(s)chäm uf de Stroaß begä(s)chnete, „hosde inzwische äh Freindin?“

„Mhm...net so ri(s)chdi(s)ch“, oantworddete i(s)ch ebbes välä(s)che, „oab un zu kommt die Moni zu mä, Als meu Eldern moal net doa woarn, hodd se mi(s)ch gefroat, ob wä uns moal naggi(s)ch aasziehe wolle.“

„Des heert si(s)ch gut oa“, moante Rolfi, „du host nadierli(s)ch glei zugestimmt, gell?“

„“Joa, des hebb i(s)ch, mit gliehend Begaasterung. Awä die Moni hodd mi(s)ch doann vää(s)chtli(s)ch oageguckt un gesoat „i(s)ch wollt di(s)ch nur moal priefe, sol(s)ch seiische Sache mach i(s)ch net un middä schun goar net. Saat däm laaft so gut wie nix mä zwische uns.“

„Mor(s)che geh i(s)ch owends in de „Immägriene Paradiesgadde“ im Noachboarordd. Du waaßt joa, des is so ne Add Jugenddreff. I(s)ch koann di(s)ch mitnämme im Audo un foahr di(s)ch spätä aach hoam.

Dordd koannsde viele Mäd(s)chä dreffe, die seun net so zicki(s)ch wie die Moni.“    

  

I(s)ch hebb zugesoat un oam näkste Daach fuhrn wä noach Seehäm zim Paradiesgadde.

In de Disko, so woas Ähnli(s)ches woar des, vägnie(s)chte si(s)ch uugefäh dreißi(s)ch bis verzi(s)ch Leit, alle so zwische fuffzeh un Oafoang zwoanzi(s)ch.

Mä hockte uns oan eunäm Disch oan de Woand un dahte uf Bedienung wadde.. Oam Noachboardisch hockte zwaa Mäd(s)chä in meunäm Aldä. Baade woarn so gekleidet, doass i(s)ch se oadauernd oagucke musst, korze Hoos, aas denne ihre wohl geformte, nackte Boa ähn magische Blickfoang doarstellete. Wenn se ihre Hend in die Hee(s)ch streckte, des dahte se heifi(s)ch, sah i(s)ch de nackte Bauch. Ihr Owäkerpä daht aach euni(s)ches väspre(s)che.

        „Gucke moal doa“, rief eune, die wo fast newwä mä hocke daht, „neiädings seun hier aach Mil(s)chbieb(s)chä“.   Se schiddelte ihre brinette, loange Locke un lachte.

„Moant die etwoa mi(s)ch?“ froate i(s)ch de Rolfi.

„Koann schun seun“, moante meun Freind akselzuckend, „mach dä nix draas.“

„Nadierli(s)ch moan i(s)ch di(s)ch“, oantworddete des hibsch Mäd(s)che, „awä mach dä nix draas. Mil(s)ch is gesund.“

Doamit woar i(s)ch fer es erstmoal uuwi(s)chdi(s)ch, s` babbelte stänni(s)ch mit däm annern Mäd(s)che newwä ihr iwä er(s)chendwel(s)che Musikgruppe.. Doann, unäwaddet pletzli(s)ch wirrä zu mä gewoandt,

„Soage moal Bu, wie haaßt du?“

„I(s)ch guckte um mi(s)ch un doann zim Rolfi. „Noa, i(s)ch moan di(s)ch, Mil(s)chbieb(s)che, wie haaßt du?“

„I(s)ch bin de Schor(s)chi“.

Des Mäd(s)che ki(s)cherte. „Woassen komi(s)chä, oaldmodi(s)chä Noam. I(s)ch haaß Elli.“

S`streckte ihre rä(s)chte Hoand aas zu mä. I(s)ch ägriff se un schiddelte.

„Hallo, gute Daach, sä äfreit, uf di(s)ch hobb i(s)ch meu goans Läwe gewadd“, soate i(s)ch kienstli(s)ch geseiselt un grinste. I(s)ch glaabte in däm Moment besunners or(s)chinell lusdi(s)ch zu seun.

S`bristete si(s)ch vor Lache, allädings hodd i(s)ch des Gefiehl, s`woar mä eun Aaslache.

Endli(s)ch hämmä woas zu drinke kriggt un i(s)ch nuckelte oanä Limonoad. De Rolfi daht mä in die Seit stoße un flisterte in meu Ohr: „Fordders doch uf mit dä zu doanse.“

In de Disko doanste niemoand paarweis, awä s` wär äh Meegli(s)chkaat gewäse oazubenneln.

I(s)ch koann net doanse, hebb i(s)ch leis gesoat, troddsdäm hodd des Mäd(s)che des geheert.

„Woas anneres hebb i(s)ch von dä Uhrumpel net äwadd. Wo kimmst iwähaapt hä? Etwoa aas däm hinnerste Ourewoald?“

„Noa, i(s)ch bin vo de Bergstroaß.“

„Wäni(s)chtens ebbes Gute. Doanse braachsde hier net. Woas die hier mache is sowoeso nur äh Geschiddel. I(s)ch doans aach net gern.“

I(s)ch musste doann dringend ufs Klo, Pipi mache. Umstännli(s)ch daht i(s)ch mi(s)ch vom Stuhl ähebe un schlenderte zim Klo.

„Wo laafsde denn jedds hie?“ froate die Elli, „musste deu Mama oarufe, se soll si(s)ch schun eune Gutnoachtgeschi(s)cht aasdenke? Un des gebliemt Rabbeldipp(s)che muss aach unnerm Bett stehe, doamit ihr puddsi(s)chä Bu friedli(s)ch euschloawe koann.“

Deruf hebb i(s)ch nix geoantwordd.

Als i(s)ch zurick koam, rief se goans laut: „woarim duhsde so breitbeuni(s)ch laafe? Hosde in die Hoos geschisse?“

Viele in de Disko hebbe des geheert, ki(s)cherte un lachte.

Ja, ja, mach di(s)ch nur iwä mi(s)ch lusdi(s)ch, hebb i(s)ch innäli(s)ch zu mä gesoat, du schaanst des notwänni(s)ch zu hobbe.

I(s)ch hebb doann koa eunzi(s)ch Wordd mä zurä gesproche,jedefalls so loang wäin de Disko woarn.. Se hodd mi(s)ch zwaa mämoals zu mä gebabbelt, awä i(s)ch spielte de Schwäheeri(s)che.

Allädings musst i(s)ch immä wirrä zurä ribbä schiele, zu schee un ufreizend empfand i(s)ch ihr Eißeres.

De  Rolfi hodd  oam näkste Daach zu mä gesoat, des wär koan Schiele gewäse, sunnern eun gieri(s)ch Stiere.

So noach zwaa orrä drei Stunne musste de Rolfi die Fladdä mache un i(s)ch doamit aach.

Mä ginge raus, doa koam doch die Elli hinnä hä geroannt. Draaße stellte se si(s)ch vo mä un soate vowuffsvoll: „So geht des net, Schor(s)chi. Die goanse Zaat host du mi(s)ch oagestiert, joa mit deune Aache naggi(s)ch aasgezouhe. Un jedds noch nettemoal eune Väoabschiedung..“
I(s)ch raa(s)chte ihr die Hoand. „Tschüss“, soate i(s)ch deilnoahmslos.

„I(s)ch hebb mä ne annä Väoabschiedung vogestellt“, seiselte se.

Iwärascht guckte i(s)ch in ihr schennes Gesi(s)cht. Lautä gemeune Säddse un iwäflissi(s)che Demiedigunge hodd se mä väbasst un jedds uf oamoal woar se direkt greindli(s)ch.

Se fleetete mit ihräm goldi(s)che Meil(s)che:

          „Du bist ähn goans liebä Bu,

            di(s)ch loass i(s)ch nemmä, nemmä in Ruh.“

Des foand i(s)ch allädings net besunners poedi(s)ch, fer mi(s)ch heerte si(s)ch des oa, als hädd se dän Spruch baam Kacke uffen Klo zusoamme geforzt.

„I(s)ch waaß  aach eun Poar scheene Säddse fer di(s)ch, se seun awä net von mä, sunnern vo eunäm Nadurdi(s)chtä aas Essterei(s)ch orrä vielaa(s)cht kimme se aach vo meunäm deppe Unkel, se laute:

           In dieser tristen Welt bin ich ein hungriges Schaf auf der mageren Wiese, frierend stehend im strömenden Regen. Da kommst du, graziös und engelsgleich, angeschwebt direkt zu mir.   Der Regen hört auf, die wärmende Sonne scheint und die saftigen Kräuter und Gräser wachsen.    Die Welt ist schön.  

Fer mi(s)ch woar des ar(s)ch oastrengend  nur hochdeitsch zu babble. I(s)ch hodd schun die Befer(s)chdung, doass die Elli losbrust vo Lache. Se hodd awä net gelacht, noch nettemoal geki(s)chert.

„So woas Scheenes hodd noch koanä zu mä gesoat.“

„So, un jedds gewwe si(s)ch die Väliebte äh Kiss(s)che un väoabschiede si(s)ch“, rief de Rolfi zu uns. Ä hockte schun im Audo.

Uuschlissi(s)ch daht i(s)ch vorä stehe, äh Kiss(s)che zu gewwe draute i(s)ch (noch) net. Sie degeje daht net loang iwälä(s)che, drickte mit offne Hoandflä(s)che die Ohrn vo meunäm Kopp un presste ihrn Mund uf meunäm. Se presste ebbes ar(s)ch stack, s` daht schun weh. Noach nä halb Minut heerte se uf.

I(s)ch wollt aach net so doa stehe als eunä, dä net waaß woas mä mit Mäd(s)chä so mache kennt.

In eunäm Oafall vo Mut umoarmte i(s)ch se. Des woar äg schee Gefiehl, i(s)chspierte deitli(s)ch ihre straffe Brust oan meunä, roch wohldufdende Kosmetika un ihre brünette , seidewei(s)che Hoarn streifte meun Gesi(s)cht.

„Jedds misse awä foahrn“, rief de Rolfi uugeduldi(s)ch, „i(s)ch muss mor(s)che frieh ufstehe. Un du Schor(s)chi musst aach hoam zu deunä Mama, die wo si(s)ch schun Sor(s)che mache duht, wo ihr geliebtä Kloanä denn iwähaapt bleibt. Se muss doch ihräm putzi(s)che Bu eun Gutnoachtkuss schenke, ihm soage, doassä noch moal seu Rappel(s)che  macht vorm Schloawegehe un zu gutä letzt, nochemoal härzzli(s)ch kuschle oan Mamas dicke, waa(s)che Brist.“   (Fortsetzung: Nach dieser Anekdote weiter unten „Elli, Edeltraut“)

Übersetzung: Mit fast 15 war ich, der Schorschi, immer noch mit Rolfi gut befreundet. Der Rolfi ist 4 Jahre älter als ich. Damals war er also 19 und fuhr manchmal schon das Auto von seinem Vater.

„Na Schorschi“, begrüßte er mich als ich ihn auf der Straße begegnete, „hast du inzwischen eine Freundin?“

„Mhm...nicht so richtig“, antwortete ich ein wenig verlegen, „ab und zu kam die Moni zu mir.

Als meine Eltern mal nicht da waren, hatte sie mich gefragt, ob wir unsa nicht masl nackend ausziehen wollten.“

„Dies hört sich gut an“, meinte der Rolfi, „du hast natürlich gleich zugestimmt, gell?“

„Ja, das hab ich, mit glühender Begeisterung. Aber die Moni hat mich dann verächtlich angeguckt und gesagt: Ich wollte dich nur mal prüfen, solch säuische Sachen mach ich nicht und mit dir schon gar nicht.

Seit dem läuft so gut wie nichts mehr zwischen uns.“

„Morgen gehe ich abends zum „Immergrünen Paradiesgarten“ in dem Nachbarort. Du weißt jan das ist so eine Art Jugendtreff. Ich kann dich dann mitnehmen im Auto und fahre dich auch später heim. Dort kannst du viele Mädchen treffen, die sind nicht so zickig wie die Moni.“

 Ich habe zugesagt und am nächsten Tag fuhren wir nach Seeheim zum Paradiesgarten.

In der Disco, so was ähnliches war der Paradiesgarten, vergnügten sich ungefähr 30 bis 40 Leute, von 15 bis Anfang 20.

Wir setzten uns an einen Tisch an der Wand und warteten auf Bedienung. Am Nachbartisch saßen zwei Mädchen in meinem Alter. Beide waren so gekleidet, dass ich sie andauernd anschauen musste, kurze Hosen, aus denen ihre wohlgeformten, nackten Beine einen magischen Blickfang darstellten. Wenn sie ihre Hände in die Höhe streckten, , das taten sie häufig, sah ich den nackten Bauch. Der Oberkörper versprach auch einiges.

„Guck mal da“, sagte die eine, die fast neben mir saß, „neuerdings sind hier auch Milchbübchen.“

Sie schüttelte ihre langen, brünetten Locken und lachte.

„Meint die etwa mich?“ fragte ich den Rolfi.

„Kann schon sein“, meinte mein Freund achselzuckend, „mach dir nichts draus.“

„Natürlich mein ich dich, Milchbübchen. Aber mach dir nichts draus, Milch ist gesund.“

Damit war ich für sie erst mal wieder unwichtig, sie redete ständig mit dem anderen Mädchen über irgendwelche Musikgruppen. Dann unerwartet plötzlich wieder zu mir gewandt: „Sag mal Bub, wie heißt du?“

Ich guckte mich um und dann zum Rolfi.

„Nein, ich mein dich, Milchbübchen. Wie heißt du?“

„Ich bin der Schorschi.“

Das Mädchen kicherte, „was für ein komischer, altmodischer Name. Ich heiße Elli.“

Sie streckte die rechte Hand aus zu mir. Ich ergriff sie und schüttelte: „Hallo, guten Tag, sehr erfreut, auf dich habe ich meine ganzes Leben gewartet“, sagte ich künstlich gesäuselt und grinste. Ich glaubte in jenem Moment besonders originell lustig zu sein. Sie brustete sich vor Lachen, allerdings hatte ich das Gefühl es war mehr ein Auslachen.

Endlich hatten wir dann etwas zu trinken bekommen und ich nuckelte an einer Limonade. Der Rolfi stieß mich in die Seite und flüsterte in mein Ohr: „Fordere  sie doch auf mit dir zu tanzen.“

In der Disco tanzte niemand paarweise, aber es wäre eine Möglichkeit gewesen anzubändeln.

„Ich kann nicht tanzen“, hab ich leise gesagt, trotzdem hatte das hübsche Mädchen dies gehört.

„Was anderes hab ich von dir Uhrumpel (ungehobelter Trottel) auch nicht erwartet. Wo kommst du überhaupt her? Aus dem hinteren Odenwald?“

„Nein, ich bin von der Bergstraße.“

„Na wenigstens etwas Gutes. Tanzen brauchst du hier nicht. Was die hier machen ist so wie so nur ein Geschüttel. Ich tanze auch nicht gerne.“  

Ich musste dann dringend auf`s Klo Pippi machen. Umständlich erhob ich mich vom Stuhl und ging Richtung Klo.

„Wo gehst du denn jetzt hin?“ fragte die Elli, „musst du deine Mama anrufen, sie soll sich schon eine Gutenachtgeschichte ausdenken? Und das geblümte Rappeltöpfchen (Nachttöpfchen) muss auch unter dem Bett stehen, damit ihr putziger Bub friedlich einschlafen kann?“

Darauf habe ich nichts geantwortet. Als ich zurück kam, rief sie ganz laut: „Warum läufst du so breitbeinig? Hast du in die Hose geschissen?“

Viele hatten das in der Disco gehört, kicherten und lachten.

Ja, ja, mach dich nur lustig über mich, hab ich innerlich zu mir gesagt, du scheinst das notwendig zu haben.

Ich habe dann kein einziges Wort mehr zu ihr gesprochen, solange wir jedenfalls in der Disco waren. Sie hatte zwar noch mehrmals zu mir geredet, aber ich spielte den Schwerhörigen..

Allerdings musste ich immer wieder zu ihr rüber schielen, zu schön und aufreizend war ihr Äußeres.

Der Rolfi hatte am nächsten Tag zu mir gesagt, das war kein Schielen, das war ein gieriges Stieren.


So nach zwei, drei Stunden musste der Rolfi heim und ich damit auch. Wir gingen raus, da kam doch die

Elli hinter her gerannt. Draußen stellte sie sich vor mir und sagte vorwurfsvoll: So geht das nicht, Schorschi! Die ganze Zeit hast du mich angestiert, ja mit den Augen nackt ausgezogen. Und jetzt, nicht mal eine Verabschiedung.

Ich reichte ihr die Hand. „Tschüss“, sagte ich teilnahmslos.

„Ich hab mir eine andere Verabschiedung vorgestellt“, säuselte sie.

Überrascht guckte ich in ihr schönes Gesicht. Lauter gemeine Spitzen und überflüssige Demütigungen hatte sie mir verpasst....und jetzt auf einmal war sie direkt freundlich.

Sie flötete mit ihrem goldigen Mäulchen:      

„Du bist ein ganz, ganz lieber Bub

dich lass ich nie mehr, nie mehr in Ruh.“                  (auf hessisch reimt es sich)

Dies fand ich allerdings nicht besonders poetisch, für mich hörte sich das an, als hätte sie den Spruch beim Kacken auf dem Klo zusammen gefurzt.

„Ich weiß auch ein paar schöne Sätze für dich, sie sind aber nicht von mir, sondern von einem Naturdichter aus Österreich oder auch von meinem doofen Onkel. Sie lauten:

                             In dieser tristen Welt bin ich ein hungriges Schaf auf der mageren Wiese, frierend stehend im strömenden Regen. Da kommst du, graziös und engelsgleich, angeschwebt zu mir.     Der Regen hört auf, die wärmende Sonne scheint.  Und die saftigen Kräuter und Gräser wachsen. Die Welt ist schön.

Für mich war das anstrengend nur hochdeutsch zu sprechen. Ich hatte schon die Befürchtung, die Eilli würde losbrusten vor Lachen. Sie hatte aber nicht gelacht, noch nicht einmal gekichert.

„So was Schönes hat mir noch keiner gesagt.“

„So, und jetzt geben sich die Verliebten ein Küsschen und verabschieden sich“, rief der Rolfi, er saß schon im Auto.

Unschlüssig stand ich vor ihr, ein Küsschen geben traute ich mich (noch) nicht. Sie dagegen überlegte nicht lange, mit offenen Handflächen drückte sie die Ohren von meinem Kopf und presste ihren Mund an meinen. Sie drückte ein bisschen arg stark, es tat schon weh.

Nach einer halben Minute hörte sie auf.

Ich wollte auch nicht so da stehen als Einer, der nicht weiß, was man mit Mädchen so alles machen könnte.

In einem Anfall von Mut umarmte ich sie. Das war ein schönes Gefühl, ich spürte deutlich ihre straffen Brüste an meiner, roch wohlduftende Kosmetika und ihre brünetten, seidenweiche Haare streiften mein Gesicht.

„Jetzt müssen wir aber fahren“, rief Rolfi ungeduldig, „ich muss morgen früh aufstehen. Und du, Schorschi, musst auch heim zu deiner Mama, die sich schon Sorgen macht, wo ihr geliebter Kleiner überhaupt bleibt. Sie muss doch ihrem putzigen Bub noch einen Gutenachtkuss schenken, ihm sagen, dass er vorm Schlafengehen noch mal Pippi macht und zu guter Letzt nochmals herzlich kuscheln an Mamas dicken, weichen Brüsten.“


Elli (Edeltraud)


Die draa Stunne mit Elli hobbe mi(s)ch sä väwerrt. Eunäsaaats hodd se si(s)ch iwä m,i(s)ch lusdi(s)ch gemacht, annäsaats woar se aach sä freindli(s)ch zu mä, besunners oam Schluss. Woroa i(s)ch nu baa ihr woar, kennt i(s)ch nur raaskrieje, wenn i(s)ch se noch moal sehe däht.

I(s)ch hebb die drei Daach denoach heifi(s)chä de Rolfi besucht, um middäm deriwää zu babble. Ä woar de eunzi(s)che Bekoannte vo mä, dä die Elli mit mä gesehe hodd. I(s)ch muss de Rolfi oascheunend ar(s)ch genervvt hobbe, ä soate: „Des Mäd(s)che hodd joa ähn gewaldi(s)che Eudruck in deunäm Kopp hinnäloasse, du babblst nur noch devo.. Elli hier, Elli dordd, Elli drobbe, Elli unne. Die Elli moant viellaa(s)cht, die Elli hodd gesoat.....un so waatä un so fordd.

I(s)ch mach dä ähn Voschlaach; Dreff di(s)ch mit dä Ki(s)chäliesel.“

„Des däht i(s)ch brennend gern. Awä i(s)ch waaß nix, net ihrn Noachnoam, koa Delefoonnummä, koa Adress. I(s)ch wollt oan däm Oawend mä Informaddsjoone euhoole,  du host so gedrängt un doa hebb i(s)ches vägesse.       Aaßädäm host mi(s)ch vorä als kloanä Bu hie gestellt, doa hebb i(s)ch mi(s)ch geschämt un erst rä(s)cht net droa gedenkt.“

„Joa, i(s)ch waaß“, soate Rolfi koppnickend, „des woar ebbes gemeun vo mä. Bass uf, wä mache Folgendes: In Seehäm kenn i(s)ch jemoand, dä wo die Elli kennt. Doa foahrn mä jedds hie un denoach konnst deu äsehnt Herzzgebobbeltes umoarme.“

„Wie de Blidds bin i(s)ch hoam geroannt un suchte woas Bassendes als Geschenk aas. Viellaa(s)cht äh Parfiemfläsch(s)che orrä Haatkreem? Sowoas foand i(s)ch im Boad, awä nur oagebrochene Flasche un Dose. I(s)ch noahm doann äh Dafel Schokoload un ähn Beitel Buddäkeks, die woarn noch vollstänni(s)ch in de Väpackung. I(s)ch umwickelte die zwaa Sache mit gebliemt Geschenkbabier un bin doann mit meun eldere Freind zim Noachboarordd gefoahrn.

Äh halb Stunn spätä hodd mi(s)ch de Rolfi vo eunäm Mäfamiljehaus oabgeseddst., dordd sollt die Elli wohne.I(s)ch guckte mä die Noamensschildä oa und foand aach sofordd des Gesuchte.

Herrzkloppend klingelte i(s)ch......nix bassierte. Sollt i(s)ch etwoa goans umsunst hägefoahrn seun? I(s)ch

daht nochemoal klingle.... wirrä nix.

Doa koam äh Fraa vo de Stroaß zu de Hausdier. „Wen willsde denn besuche?“ froate se mi(s)ch.

„I(s)ch will zur Elli.“

„Ah, die Edeltraud. Des is meu Dochdä.       Die is net doa, se duht awä innä halb Stunn wirrä hoamkume.“

„Koann i(s)ch uf se wadde?“

„Des koannsde, Bu“, oantworddete die Fraa, „awä die Elli is net besunners pienktli(s)ch, s`koann aach ne Stunn dauern.“

„Des macht nix“, moante i(s)ch, „notfalls duh i(s)ch aach zwaa Stunne wadde.“

Die Fraa, se woar viellaa(s)ch so oald wie meu Muddä, lachte: „na, doann kimm mit in die Wohnung.“

      Die Muddä vo de Elli hodd mi(s)ch doann in Ellis kloa Stubb gefiehrt, wo i(s)ch wadde kennt.

Ufgefalle woarn mä dordd märere Videokasedde. Uf eunä Hill woar ähn Moann mit nackte Owäkerpä oabgebildet. Dä hodde goans dicke Oarmmuskle. Denäwe stoand: Rambo17, seine Fäuste: Stahlhart, sein Verstand: Überragend, sein Durchblick: Kristallklar.

Uf nä annä Kasedd stoand: Zwei irre Typen  on the road again, mit blankem Gesäß donnern sie sich den Weg frei. Äh Fraa hockte uffen Modorroad, ihr Hoos woar oam Oarsch hinne offe. Uffen annern Modorroad hockte ähn Moann, seu Hoos woar ewwefalls oam Hinnern offe. Uf nä dritt Kasedd woar zu läse: Rambiene, die Frau aus dem Dschungel, sie lehrt den Männern das Fürchten.

Mid däm Wadde hodd i(s)ch Gligg, es dauerte koa zwaa Stunne, nur etwoa zwoansi(s)ch Minute.

Ihr Muddä babbelte die Elli schun im Flur oa: „In deunä Stubb is ähn goans liebä Bu, ä wadd uf di(s)ch.“

„So? Wä isses doann?“ I(s)ch heerte die lusdi(s)ch Stimm vo Elli. „I(s)ch kennen aach net“, oantworddete die Muddä, „loass di(s)ch iwärasche.“

Doann äschien se im Dierroahme un hielt inne als se mi(s)ch mit däm Geschenk in de Hoand soah. Se daht diesmoal koa korze Hoose draache, nur eune loang Dschiens, woas i(s)ch schoad foand.

„Des is lieb von dä, doass du mi(s)ch besuche kimmst“, daht se fleete.

I(s)ch iwärei(s)chte ihr des Geschenk. „Es is nur eune Kleuni(s)chkaat“, enschuldi(s)chte i(s)ch mi(s)ch, „i(s)ch bin nur ähn oarmä Moann un ob dä loangstieli(s)che Roose iwähaapt gefalle dähte, waaß i(s)ch net.“

Se ki(s)cherte nur, soate doann awä: „Is schun gut“, während se des Geschenk aasbackte.

Se hockte si(s)ch direkt newwä mä uf däm kloane Sofa. Se woar net bauchfrei, woas i(s)ch bedauerte, so kennt i(s)ch net de sieße Nabbel gucke. Defier hodde ihr ermellos Bluus ähn schee grooße Aasschnitt un i(s)ch musst oadauernd hie stiern.

„So, woas mache mä jedds mit däm oagebrochene Daach?“ begoann se zu babble, „hosde eune Idee?“

„Mä kenne uns unnähoalte, woas wä so in unsrä Freizaat duhn“, daht i(s)ch voschlaache.

„Un? Woas hosde fer Hobbies?“

„I(s)ch laaf gern im Woald rim un kleddä uf Hochsidds“, babbelte i(s)ch, „i(s)ch koann doa stunneloang hocke. Schun efters hebb i(s)ch doann Reh beobachte kenne.                  Eunmoal is sogoar ähn Fuks direkt unnä mä vobei gestriffe. Des woar werkli(s)ch eun scheenes Dier“, daht es begaastert aas mä raus sprudle, „un doann noch die viele Veehel, Spe(s)chte, Meise, Singdrosse, um nur euni(s)che ufzuzähle.“

Die Elli guckte mi(s)ch äschräckt oa. Doa hodd i(s)ch wohl net ihre Voliebe gedroffe.

„I(s)ch seun awä net alleweil im Woald“, väsuchte i(s)ch euzulenke, „i(s)ch duh aach gern mit Freinde seiisch Widds väzähle.“

„Oh joa, des gefällt mä schun bessä“, moante se, „väzähl moal.“

„Doa woar im Kerschbaam äh naggi(s)cht U-Boot“, musst i(s)ch lachend gluckse, „un daht dordd äh dickbrisdi(s)ch Radjoo....“         „Kenn i(s)ch schun“, winkte Elli oab, „I(s)ch kenn bestimmt viel mä als du. Viellaa(s)cht sollte mä uns  ähn Videofilm oagaffe?“

„Joa, des is eune gut Idee. Du host doa oanen iwä Modorroadfoahrä un ähn annern iwä Rambo.“

Elli nickte un daht des Gerät stadde, noachdäm se eune Kasedd neugelä(s)cht hodde.

Se is awä net so ri(s)chdi(s)ch uf meun Voschlaach eugegonge, mä soahe doann dän Film Rambiene, die Fraa aas däm Dschungel.

Die doll Fraa Rambiene stellte si(s)ch als Supäweib doar. Zwische de Beem hoangelte se si(s)ch rim, schnellä als die Affe. Se woar notderffdi(s)ch geklaadet, nur ähn winzi(s)che Lendeschorz un um die Brist ähn kloane Lappe. Wi(s)chdi(s)ch woar ihr Gertel, deroa hinge zwaa Messä. Um de Rigge zierte se noch ähn Ke(s)chä mit Feile un selwstvästännli(s)ch ….noch ähn Bouhe, mit däm se wie äh Wunnäschiddsin umgonge is.                   Aas er(s)chendwel(s)che Griend woarn zwoanzi(s)ch bis dreißi(s)ch Männä hinnärä hä, waal se Geheumnisse raaspresse wollt orrä so woas Ähnli(s)ches. Die Männä hodde Schnellfeiäpistoole, Hoangroanoate un annern Waffe bei si(s)ch, die wo se aach stänni(s)ch euseddste, woas awä nix nieddste, die Fraa is nie gedroffe woarn.  Supäweib Rambiene hodde ähn  fänomenoal Dor(s)chblick. I(s)ch, als bleedä Zuschauä, hodde moan(s)chmoal de Eudruck: Jedds isses aas fer se un muss ins Groas beisse, awä se daht alleweil hoargenaa des Ri(s)chdi(s)che, se musste ähn siebte Sinn besiddse.    Ähn poarmoal isse aach eugefoange woarn, konnt si(s)ch awä immä wirrä befreie un im Dschungel väschwinne. Debaa hodd se alleweil ähn poar Männä bluudi(s)ch ins Jensaats beferddert. Oam Schluss is nur noch ähn eunzi(s)chä Moann iwwri(s)ch gebliwwe, de Oafiehrä vo de Fieslinge.

Die Männä, soloang se noch läwe dahte, seun immä uugeflä(s)chdä woarn, babbi(s)ch, feddi(s)che Hoarn, loangsoam, awä stänni(s)che Eulumpung un so waatä. De Oafiehrä degeje woar aach noach eunä Woch immä noch adredd sauwä un gladd rasiert. Oascheunend hoddä alleweil ähn Kuldur beitel baa si(s)ch. Rambiene woar selwstvästännli(s)ch ewwefalls immä geflä(s)cht, zim Baaspiel filli(s)ch loange, schwaddse Locke, roote Lippe, manikierte Hend.

Fast oam Schluss des Films dahtes zim Zwaakoampf kumme zwische däm Moann un Rambiene. Euni(s)chemoale is die Supäfraa debaa aach unfreiwilli(s)ch hie gefalle. Awä nadierli(s)ch is aach de leddste Fiesling ins Jensaats beferddert woarn, middäm Messä in de Brust issä ähn Felse runnä gesterzt.Als Belohnung is se doann noach de hadd Arweit oam Schluss in ähn See boade gonge. Se zooch de Lendeschorz un de Brustlappe aas un hippte gekonnt von eunäm Baam pä Koppsprung naggi(s)ch ins Wassä. Des woar ähn scheene Oablick.

Die Elli un i(s)ch hobbe während des Films meu mitgebroachte Sache, die Buddäkeks un die Dafel Schokoload, ufgeknabbert. Genauä gesoat, fast Alles hebb i(s)ch gefuddert. Des lieb Mäd(s)che hodd mä eun Stick noach däm annern in meu Meil(s)che gesteckt. Elli lä(s)chte eun poar moal ihrn nackte, sieße Oarm um meu Schuldä, noahm ihn awä immä wirrä weg, ihr Muddä äschien oadauernd im Dierroahme un froate, ob wä woas brei(s)chte, zu drinke, zu esse, obses Fenstä effne, wirrä schließe soll unsowaatä unsofordd.

Noach däm Film seun mä raas gegonge un seun ebbes die Stroaß entloang geschlennert.

„Laadä muss i(s)ch schun wirrä hoam“, kindi(s)chte i(s)ch oa, „von Juräm bin i(s)ch iwästerzt hier hä gefoahrn, waal si(s)ch die Gelä(s)chehaat oaboote daht. Ma Muddä waaß net, wo i(s)ch bin un macht si(s)ch bestimmt schun Sor(s)che.“

„De kloa Bu koann seu lieb Mama nadierli(s)ch net im Ungewisse loasse“, lästerte Elli, „doann husch moal schnell hoam un krabbel uf Mamas Schooß.“

„Des näkste moal nemm i(s)ch mä mä Zaat“, väsprach i(s)ch, „wenn i(s)ch di(s)ch besuch.“

„Des is koa gut Idee, i(s)ch kimm bessä noach Juräm. Meu Muddä steert zu sä.      Mä kenne joa in de Woald laafe un uffen Hochsidds stei(s)che. Awä nur Fuks un Reh beobachte is eed.   I(s)ch nämm ähn kuschli(s)ch Koldä mit. Doamit wickle wä uns eu un spiele..... zim Baaspiel Kerpädeile äroate, die wä doann aach zei(s)che misse.“

„Oh joa, des is äh schee Spiel“, platzte es begaastert aas mä raus. Doann koann i(s)ch bestimmt aach ihre Kerpädeile gucke, die wo si(s)ch vo meune unnäscheide.

„Defier braache mä net waat laafe“, bot i(s)ch oa, „es loangt, wenn mä uns zusoamme middäm wei(s)ch kuschli(s)ch Koldä hinnä die Bisch västecke.“    

  

Übersetzung: Die drei Stunden mit der Elli hatten mich sehr verwirrt. Einerseits hatte sie sich über mich lustig gemacht und gedemütigt, andrerseits war sie aber auch sehr freundlich zu mir, besonders am Schluss. Woran ich nun bei ihr war, konnte ich nur rauskriegen, wenn ich sie nochmal sehen würde.

        Ich hatte die drei Tage danach häufig den Rolfi besucht, um mit ihm darüber zu sprechen. Er war ja der einzige Bekannte, der die Elli mit mir gesehen hatte. Ich muss den Rolfi ziemlich genervt haben, er sagte: „Das Mädchen hat ja einen gewaltigen Eindruck in deinem Kopf hinterlassen, du redest nur noch von ihr.  Elli hier, Elli dort, Elli oben, Elli unten. Die Elli meint vielleicht, die Elli hat gesagt.....und so weiter und so fort. Ich mach dir einen Vorschlag: Treff dich mit der Kicherliesel.“

„Dies würde ich gerne tun...brennend. Aber ich weiß nichts, keinen Nachnamen, keine Telefonnummer, keine Adresse. Ich wollte an dem Abend mehr Informationen einholen, aber du hast so gedrängt und da hab ich`s vergessen.  Außerdem hast du mich als kleinen Bub hingestellt, da hab ich mich vor ihr geschämt und erst recht nicht dran gedacht.“

„Ja, ich weiß“, sagte Rolfi kopfnickend, „das war ein bisschen gemein von mir. Pass auf, wir machen Folgendes: In Seeheim kenne ich jemanden, der die Elli kennt. Dort fahren wir jetzt hin und du kannst  dein ersehntes Herzallerliebstes umarmen.“

Wie der Blitz bin ich nach hause gerannt und suchte was Passendes als Geschenk aus.

Vielleicht ein Parfümfläschchen oder Hautcreme? So was fand ich im Bad, aber nur angebrochene Flaschen und Dosen. Ich nahm dann eine Tafel Schokolade und einen Beutel Butterkekse, die waren noch vollständig in der Verpackung.  Ich umwickelte die zwei Sachen in geblümtes Geschenkpapier und bin dann mit meinem älteren Freund direkt zum Nachbarort gefahren.

Eine halbe Stunde später hat mich der Rolfi vor einem Mehrfamilienhaus abgesetzt. Dort sollte die Elli wohnen.

Ich guckte mir die Namensschilder an und fand auch gleich das Gesuchte. Ich klingelte herzklopfend....nichts passierte. Sollte ich etwa ganz umsonst hergefahren sein? Ich klingelte nochmals.... wieder nichts.

Da kam eine Frau von der Straße zur Haustür. „Wen willst du denn besuchen?“ fragte sie mich.

„Ich will zur Elli.“

„Ah, die Edeltraud. Das ist meine Tochter. Sie ist nicht da. Sie kommt aber heim in einer halben Stunde..“

„Kann ich auf sie warten?“

„Das kannst du, Junge. Aber die Elli ist nicht besonders pünktlich, es kann auch eine Stunde werden.“

„Das macht nichts“, meinte ich, „notfalls warte ich auch zwei Stunden.“

Die Frau, sie war vielleicht so alt wie meine Mutter, lachte: „Na, dann komm mit in die Wohnung.“

Die Mutter hatte mich dann in Ellis kleine Stube (Zimmer) geführt, wo ich warten könnte.

Aufgefallen sind mir dort mehrere Videokasetten. Auf einer Hülle war ein Mann mit nacktem Oberkörper abgebildet. ER hatte ganz dicke Armmuskeln. Daneben stand: Rambo 17, seine Fäuste. Stahlhart, sein Verstand: Überragend, sein Durchblick: Kristallklar.

Auf einer anderen Kasette stand: zwei irre Typen on the road again, mit blankem Gesäß donnern sie sich den Weg frei. Eine Frau saß auf einem Motorrad, ihre Hose war am Arsch offen. Auf einem anderen Motorrad saß ein Mann, seine Hose war ebenfalls am Hintern offen.

Auf einer dritten Kasette war zu lesen: Rambiene, die Frau aus dem Dschungel, sie lehrt den Männern das Fürchten.

Mit dem Warten hatte ich Glück. Es dauerte keine zwei Stunden, nur etwa 20 Minuten.

Ihre Mutter sprach die Elli bereits im Flur an: „In deinem Zimmer ist ein ganz lieber Junge. Er wartet auf dich.“

„Wer ist es dann?“ Ich hörte die lustige Stimme von Elli.

„Ich kenn ihn auch nicht“, antwortete die Mutter, „lass dich überraschen.“

Dann erschien sie im Türrahmen und hielt inne als sie mich, mit dem Geschenk in der Hand, sah

Sie hatte diesmal keine kurzen Hosen an, sondern nur lange Jeans, was ich schade fand.  

„Das ist lieb von dir, dass du mich besuchen kommst“, flötete sie.

Ich überreichte ihr mein Geschenk. „Es ist nur eine Kleinigkeit“, entschuldigte ich mich, „ich bin nur ein armer Mann und dir langstielige Rosen überhaupt gefallen, weiß ich nicht.“

Sie kicherte nur, sagte dann aber, „ist schon gut“, während sie das Geschenk auspackte.

Sie setzte sich direkt neben mir auf dem kleinen Sofa. Sie war nicht bauchfrei, was ich bedauerte, so konnte ich nicht den süßen Nabel sehen. Aber ihre ärmellose Bluse hatte einen schönen, großen Ausschnitt und ich musste andauernd hinstieren.

„So, was machen wir jetzt mit dem angebrochenen Tag?“ begann sie zu reden, „hast du eine Idee?“

„Wir können uns unterhalten, was wir so in unserer Freizeit machen“, schlug ich vor.

„Und? Was hast du für Hobbys?“

„Ich gehe gerne im Wald spazieren und steige auf Hochsitze“, sagte ich, „ich kann da stundenlang sitzen. Schon oft habe ich Rehe beobachten können. Einmal ist sogar direkt unter mir ein Fuchs vorbei gezogen, wirklich ein schönes Tier“, sprudelte es begeistert aus mir raus, „und dann noch die vielen Vögel, Spechte, Meisen, Singdrossel, um nur einige aufzuzählen.“

Die Elli guckte mich erschreckt an, da hatte ich wohl nicht ihre Vorlieben getroffen.

„Ich bin aber nicht immer im Wald“, versuchte ich einzulenken, „ich erzähle auch gerne mit Freunden säuische Witze.“

„Oh ja, das gefällt mir schon besser“, meinte sie, „erzähl mal!“

„Da war im Kirschbaum ein nacktes U-Boot“, musste ich lachend glucksen, „und traf dort ein dickbrüstiges Radio......“   „Kenn ich schon“, winkte Elli ab, „ich kennn bestimmt viel mehr als du.

Vielleicht sollten wir uns einen Videofilm angaffen?“

„Ja, das ist eine gute Idee. Du hast da einen über Motorradfahrer und einen anderen über Rambo.“

Elli nickte und startete das Gerät, nachdem sie eine  Kasette reingelegt hatte. Sie ist aber nicht so richtig auf meinen Vorschlag eingegangen, wir sahen dann den Film Rambiene, die Frau aus dem Dschungel.

Die tolle Frau Rambiene stelle sich als Superweib dar. Zwischen den Bäumen hangelte sie sich rum, schneller als Affen. Sie war notdürftig bekleidet, nur einen winzigen Lendenschurz und um die Brüste ein kleiner Lappen. Wichtig war ihr Gürtel, daran hingen zwei Messer. Um den Rücken zierte sie noch ein Köcher mit Pfeilen und selbstverständlich....noch einen Bogen, mit dem  sie wie eine Wunderschützin umgegangen ist.

Aus irgendwelchen Gründen waren 20 bis 30 Männer hinter ihr her, weil sie Geheimnisse aus ihr rauspressen wollten oder vso was Ähnliches.

Die Männer hatten Schnellfeuerpistolen, Handgranaten und andere Waffen bei sich, die sie auch ständig einsetzten, was aber nichts nützte, die Frau ist nie getroffen worden.

Superweib Rambiene hatte einen phänomenalen Durchblick. Ich, als blöder Zuschauer, hatte manchmal den Eindruck: Jetzt ist es aus für sie und beißt ins Gras. Aber sie tat immer haargenau das Richtige. Sie musste einen siebten Sinn besitzen.    Ein paar mal wurde sie auch eingefangen, konnte sich aber immer wieder befreien und ist im Dschungel verschwunden. Dabei hatte sie stets ein paar Männer blutig ins Jenseits befördert.

Am Schluss ist nur noch ein einziger Mann übrig geblieben, der Anführer der Fieslinge.

Die Männer, solange sie noch lebten, wurden immer ungepflegter, dreckig, fettige Haare, langsame aber ständige Einlumpung und so weiter. Der Anführer dagegen war auch nach einer Woche immer noch adrett sauber und glatt rasiert. Anscheinend hatte er stets einen Kulturbeutel bei sich.

Rambiene war selbstverständlich auch immer gepflegt, z.B. füllig lange, schwarze Haare, rote Lippen, manikürte Hände.

Fast zum Schluss des Films kam es zum Zweikampf zwischen dem Mann und Rambiene. Einige male ist die Superfrau dabei auch unfreiwillig hin gefallen.

Aber natürlich ist auch der letzte Fiesling ins Jenseits befördert worden, mit einem Messer in der Brust ist er von einem Felsen runter gestürzt.

Als Belohnung nach der harten Arbeit ist sie dann in einem See baden gegangen. Es war auch eine Belohnung für den Zuschauer des Films, die durch gehalten haben.   Sie zog den Lendenschurz und den Brustlappen aus und sprang gekonnt von einem Baum per Kopfsprung nackend ins Wasser.

Das war wirklich ein schöner Anblick.

Die Elli und ich haben während des Films meine mit gebrachten Sachen, die Butterkekse und die Tafel Schokolade, aufgeknabbert. Genauer gesagt, fast alles habe ich gefuttert. Das liebe Mädchen hatte mit ein Stück nach dem anderen ins Mäulchen gesteckt. Elli legte auch ein paarmal ihren nackten, süßen Arm um meine Schulter, nahm ihn aber immer wieder weg, ihre Mutter erschien andauernd im Türrahmen und fragte, ob wir was bräuchten, zu trinken, zu essen, ob sie das Fenster öffnen,ob se es wieder schließen soll und so weiter und so fort.

Nach dem Film sind wir raus gegangen und ein bisschen die Straße entlang geschlendert.

„“Leider muss ich schon wieder heim“, kündigte ich an, „von Jugenheim bin ich überstürzt hier her gefahren, weil sich die Gelegenheit bot. Meine Mutter weiß nicht wo ich bin und macht sich bestimmt schon Sorgen.“

„Der kleine Bub kann seine Mama natürlich nicht im Ungewissen lassen“, lästerte Elli, „dann husch mal schnell heim und krappel auf Mamas Schoß.“

„Das nächste mal nehme ich mir mehr Zeit“, versprach ich, „wenn ich dich besuche.“

„Das ist keine gute Idee, ich komme besser nach Jugenheim. Meine Mutter stört zu sehr.   Wir können ja in den Wald gehen und auf einen Hochsitz steigen. Aber nur Rehe und Füchse beobachten ist öde.

Ich nehme eine kuschelige Decke mit. Damit wickeln wir uns ein und spielen....z.B. Körperteile erraten, die wir dann auch zeigen.“

„Oh ja, das ist ein schönes Spiel“, platzte es aus mir begeistert raus. Dann kann ich bestimmt auch ihre Körperstellen schauen, die sich von meinen unterscheiden.

„Dafür brauchen wir nicht weit zu gehen“, bot ich an, „es langt, wenn wir uns zusammen mit einer weichen, kuscheligen Decke hinter den Büschen verstecken.“

   Bild 1                                Bild 2                           Bild 3

Bild !: So etwa war das Verhältnis vom Schorschi zur Moni (links Moni, rechts Schorschi)

Bild 2: Das erhoffte sich Schorschi mit der Eli oder sogar wie im Bild 3