Ostervorbereitungen, Kasperle-Theaterspiel II


Erster Akt: Kasperle duht uf de Stroaß laafe, raacht äh Zigarett un zwischedor(s)ch, wennä de Glimmstengel aasäm Meil(s)che nimmt, peiftä äh frehli(s)ch Lied un zwa Meune Oma fährt im Hinkelstall Modorroad. De Kaspä koann des Lied nie vollstänni(s)ch peife, waalä alleweil wirrä si(s)chdi(s)ch eun Zug aas de Zigarett sauge muss.    

Mit de zwaat Hoand heldä äh Hunneleun, oan dä awä äh Krokodil befesdi(s)cht seun. Uf däm Rigge vo däm Dier seun säks Kaste Bier. Denne Zwa bege(s)chnet de Dorffbolizist Knell(s)cheschreiwä.

Des seun doch väboode mit sol(s)che gefähli(s)che, äkssoodi(s)che Diern uf de Stroaß zu laafe“, moante de Gesetzeshietä, „un doann noch säks volle Kaste Bier uf seunäm schwache Rigge, des bedeitet: Dierkwälerei!“   

Stimmt“, bestädi(s)cht des Krokodil, „un:

Dä duht mi(s)ch stänni(s)ch dreiwe zur Arweid

devo koann i(s)ch eun Lied singe, ihr Leit.“

Hä Knell(s)chschreiwä:  

Guck, deu Dier duht si(s)ch beschweern

du musst a vosorgli(s)ch uffses heern.

Kasperle:

Ach, meu Hausdier seun sä, sä stack

un aach sunst kerpäli(s)ch uf Zack.

S´kennt aach zeh volle Kiste draache

seu Muskeln kenne des vädraache.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Fer woas duhsde iwähaapt soviel Bier braache? Du waaßt Kasperle, doassde net so viel drinke sollst. Deun Fiehräscheun hosde desweje schun oabgewwe misse.

Kasperle:  

Joa, se hobbe net vollstänni(s)ch uurä(s)cht. Awä:

Ostern mache mä äh schee Paati

mit Mamma, Oma un Vaati.

Aach de Seppel seun mit vo de Partie

un dä seift oam meiste un wie.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Des duh i(s)ch västehe (Ä duht nigge). Mach des halt so: Duh zwamoal hoamlaafe, doann muss deu gekwält Dier nur jewaals drei Käste draache.

Kasperle: Muss des uubedingt seun?

Hä Knell(s)cheschreiwä: Joa, des muss.

Kaspä, du host zu gehor(s)che

sunst kriggsde mit mä Sor(s)che.

Erstmoal äh kräfdi(s)ch, safdi(s)ch Koppnuss

doann konnsde nur noch babble Stuss.   

Mirrisch duht Kasperle drei Käste vom Krokodilrigge runnä nemme un setzt se uffen Trottwa.(Ä duht debaa gekienstelt stehne)  Doa kimmt vo hinne de Ostähoas oagehoppelt. Sofordd duht jedä ihn als sol(s)chä äkenne, nämli(s)ch äh rotgäl Laddshoos duht seun Kerpä ziern un ummen Hals äh Tuch mit Blummemustä.

Osterhoas: Hallo, Hä Knell(s)cheschreiwä, hallo Kasperle. Seun alles in Buddä? Kasperle, du guckst wie drei Daache Reejeweddä. Woas soll i(s)ch doa nur soage, jetz  so korz vo Ostern seun i(s)ch voll im Stress, Arweid, wo i(s)ch nur hieguck.   

Zuerst muss i(s)ch in de Hinkelstall flitze

un dordd megl(s)chst viel Eiä stibitze

Die Hinkel un Gockel duhn mi(s)ch alleweil picke

ins Fell, am Boa oam Kopp un oam Ricke.

Die Eiä werd i(s)ch doann väziern, bemoale

un ufbewoahrn in Schmuck-Kerb, Schoale.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Hebb i(s)ch des ri(s)chdi(s)ch geheert  Hä Ostähoas, se duhn Eiä klaue? Des seun Diebstahl.Doa muss i(s)ch se jetz vähafte.

Ostähoas: I(s)ch hebb nur Spass gemacht, die wern im Geschäft gekaaft orrä aach vom Bauä direkt un dordd hebb i(s)ch heifi(s)ch gewaldi(s)che Är(s)chä mit de Hinkel.

Kasperle: Deu Arweid werd doch entlohnt, newor?

Ostähoas:   

Joa, schun, awä nur ebbes.

Viel Arweid hebb i(s)ch in meunä Welt

krigg defier awä nur ebbes Geld.

  

In de Gewerkschaft fer Ostähoase hemmä schun beroate, ob wä moal streike un koa Ostäeieä västecke.

Kasperle: (niggt bestädi(s)chend. Koann i(s)ch sä gut noach vollziehe. (Steckt si(s)ch ne nei Zigarett ins Meil(s)che)  

Osterhoas:   

Kaspa, jetz heer endli(s)ch uf zu raache

sunst duh i(s)ch di(s)ch grie- un blaa haache.  

Du waaßt, du duhst des net vädraache.

Kasperle: Woas? Des Grie- un Blaahaache?

Ostähoas:   

I(s)ch moan des Raache, du Dabbes

du babbelst wirrä nur moal Kabbes.   

Kasperle: Joa, joa, du host rä(s)cht un i(s)ch meu Ruh. Ostähoas, konnsde fer mi(s)ch ein Gefalle duhn? I(s)ch muss erst die drei Kiste Bier, die wo uffen Rigge vo Kroko seun, hoambringe un die annnern drei Kiste hier eloa uffen Trottwa zurick losse. Konnsde soloang ufbasse, doass koanä die mitnemme duht?    

Ostähoas: Mach i(s)ch.Pletzli(s)ch kimmt de Seppel kei(s)chend oageroannt.

Seppel: Hä Knell(s)cheschreiwä, Kaspä. Kimmt schnell! Mit de Großmuddä seun woas schreckl(s)ches bassiert.

Kaspä: Schnell duht des net gehe. Ich muss erst mit Kroko die Kiste Bier hoam bringe.  

Seppel: Des seun jetz uuwi(s)chdi(s)ch. Loss Kroko un des Bier hier.     

Kroko: Des seun lieb vo dir, Kaspä, doass de mi(s)ch hier mittäm Dier eloa losse duhst.Doann koann i(s)ch endli(s)ch wirrä moal Fleisch fresse.

Kanin(s)che un Hoase duh i(s)ch gern väschlinge

 sol(s)ch schmackhaft Vie(s)chä konnst noch mä bringe.

Kaspä: Nix doa, Kroko. Wenn de wirrä dehoam bist, loss i(s)ch di(s)ch uf de Wiss. Dordd konnsde di(s)ch satt fresse mit de schmackhafteste Kreitä un kestli(s)chäm Groas. Du waaßt,i(s)ch un aach de Seppel fuddern koa Flaasch mä, nur noch ploansli(s)che Kost.  Gell Kroko, seu addi(s)ch! Duh däm Ostähoas nix.         

De Oagesprochene niggt un de Bolizist, Kaspä un Seppel renne fordd.     


Zweiter Akt: Kroko: Wieso muss i(s)ch denn immä noch des schwäre Zeigs uf meunäm gekwälte Rigge draache? Hoas, konnsde mä helfe un die drei Kiste Bier zu de annern stelle?      

De Ostähoas macht des. Waalä nur eun kloanes Dier is, seun des eune gewaldi(s)che Oastrengung fer es.

Ostähoas: So eune Flasch Bier däht i(s)ch jetz gern drinke.

Kroko: I(s)ch aach. Es haaßt zwaa, dorsdi(s)ch wie oan Brauereigaul, awä fer Krokodile duht des aach gelte. Alleweil duh ich nur Wassä kriehe. De Kaspä, meun Sklavehoaltä, seun net doa,   

losst uns halt eun orrä viele Bier(s)chä drinke

un doann ämaddet in eun Schläf(s)che väsinke.“       

De Ostähoas nimmt märere Flasche mit seune Poote aas de Kist un Kroko entfernt geschickt mit seune Zähn de Verschluss. Oanschließend drinke se gieri(s)ch euni(s)che Flasche lä. Baade rilpse doann.  Osterhoas: Enschulligung, awä woas raus muss, muss raus.        (De Ostähoas fällt doann um un duht die Aache schließe.)

Kroko: Wode rä(s)cht host, hosde rä(s)cht. Jetz misst i(s)ch noch woas fresse un meu Krokodilgligg wär vollstänni(s)ch         

(Ä guckt de Hoas indressiert gieri(s)ch oa, doann murmeltä vo sich hie:)

Seppel un Kaspä kenne viel un bleed redde 

fresse heumli(s)ch Schnitzel, duh i(s)ch wette.  

I(s)ch soll mi(s)ch mit Groas un Kreitä begnie(s)che, 

werd mi(s)ch jetz awä mit Hoasfleisch vägnie(s)che.   

De Ostähoas koann des nemmä heern, waalä besoffe eugeschlowe is. Kroko sperrt seu Maul uf un väschlingt de Ostähoas vollstänni(s)ch mit nur eunmoal schnappe.  Doa kimme uf eunmoal Seppel un de Kaspä zurick.

Kaspä: Kroko, hier leihe viele leere Flasche, bestimmt zeh Stick. Host du des all gedrunke?        

Kroko: Baa mä hodd halt ähn gewaldi(s)che Dorscht Besitz ägriffe. I(s)ch konnt mi(s)ch uumegli(s)ch längä beherrsche un du Kaspä, duhst mä alleweil nur Wassä genne. Aas Sor(s)che um die Großmuddä musst i(s)ch halt eun poar Bier(s)chä kippe.

Kaspä: Ach, um die Großmuddä braachsde dä koa Sor(s)che zu mache. Dä duht oabsolut nix fehle, se wollt halt nur moal äh Schwätz(s)che dähdi(s)che.  

Awä soag emoal, de Ostähoas seun fordd. Wo issä doann hie?

Kroko: Hebb koa Oahnung. Ä daht besoffe uffen Trottwa leihe, daht schnar(s)che un pletzli(s)ch woarä nemmä doa.

Seppel: Kroko, woas host du so eun seltsoam Zucke im Bauch?

Kaspä: Des seh i(s)ch aach. Ah....jetz waaß i(s)ch, woas hier oabgelaafe is. Kroko, du Gierschlund host doch dahtsä(s)chli(s)ch unsern liebe Ostähoas gefresse. Sofodd misse mä äh Reddung stadde. Seppel hol schnell ähn Knippel.

Seppel: Wieso ähn Priehel? Braache mä net bessä äh Messä, um Krokos Bauch uf zu schneide?

Kaspä: Ach Seppel, miitäm Messä duhn wä womegli(s)ch de Ostähoas väletze. Jetz renn schun fordd un besor(s)ch so eun Knippel.

              

Seppel rennt fordd, kimmt awä sofordd zurick mit däm Bolozist Hä Knell(s)che-schreiwä, dä schun seun Knippel in de Hoand hält.  

Hä Knell(s)cheschreiwä: Kroko, du woarst goans bees, beesä geht’s nemmä.                          

De Bolizist duht uf Kroko eudresche, ä bemieht si(s)ch net die zuckende Stelle zu dreffe. Doann muss Kroko de Ostähoas aaskotze. Dä seun besudelt mit Bier un annern Zeigs.  

Kaspä: Eun  Boa duht noch fehle, priehele se waatä Hä Knell(s)cheschreiwä.              

De Bolizist macht des un zim Gligg, Kroko muss aach des Boa mit de Poot aaskotze.

Kaspä: Unsä lieb Dier oatmet noch, also läbtä noch. Losst uns de Ostähoas un seu Boa zur Großmuddä bringe, viellaa(s)cht konn se ihn wirrä zusoamme stoppeln.

 




  

Dritter Akt:Alle, also de Bolizist, Kaspä, Seppel un die Großmuddä hocke oam Kaffeedisch.De Ostähoas duht in eunäm Bubbewouhe leihe un duht ebbes stehne.

Großmuddä:      

De Ostähoas konnt i(s)ch wirrä zusoammeflicke

seun Hern duht awä nemmä ri(s)chdi(s)ch ticke.

Aach werdä noch laafe misse mit Krigge

  un noch ebbes schoone seun Rigge.    

Joa Ostähoas, du musst mä zu Ostern eun äkstroa Geschenk mache, zim Baaspiel zwa orrä drei Literflasche Schnaps, bunt bemoalte Eiä will i(s)ch net, i(s)ch will iwähaapt koa Eiä, hee(s)chstems moal ähn Eiälikeer.  Mir hosdes zu vädoanke, doassde deu Boa net välorn host. In vier  orrä finf Woche wersde wirrä vägnie(s)cht rim hopple kenne un de Fuks im Woald äh loang Noas zei(s)che. Awä heit un mor(s)che musste noch lieje bleiwe.  

Ostähoas: Die Krigge, die i(s)ch vier Woche loang benutze muss, hämm aach noch ähn scheene Nutze fer mi(s)ch. Wenn de Fuks mein Wä(s)ch kreuze duht, werd i(s)ch däm demit iwern seun bleed Wersching kloppe un kloppe, bissä dood umfällt. Aach annä Diern, zim Baaspiel de Maddä wern meu Wut spiern, die werd i(s)ch all ins Jensaats beferddern.  Alle moa Feunde werd i(s)ch ämordde

kimme se eloa orrä in Hordde.          

Entsetzt gucke die vier Mensche uf des Dier. De Kaspä steckt si(s)ch äh Zigarett ins Meil(s)che un duht aach de Großmuddä, die maast aach äh Ketteaachärin seun, eune gewwe.  

Ostähoas:         

Kaspä, du duhst joa schun wirrä raache  

wenn i(s)ch kennt, däht i(s)ch di(s)ch haache  

un deu si(s)chdi(s)ch Meil(s)che bluudi(s)ch kloppe

doann kennsde nemmä doarin Zigarette stoppe.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Awä Hä Ostähoas, woarim denn so gewoaltdähdi(s)ch. Doa misse se joa vähaft wern orrä zumindest in eune Klink zwoangseugewiese.

Großmuddä: (winkt oab) Im Moment issä net ri(s)chdi(s)ch im Kopp, seu Hern hodd ebbes, gelidde alsä im Krokos Moage gezappelt hodd. De Ostähoas duht jetz aach behaapte, de Seppel un de Kaspä wärn meu Enkelkinnä, obwohl nur de Seppel meu Enkelbu seun.  

Awä woas i(s)ch net so lusdi(s)ch finne duh, seun seu Behaaptung, i(s)ch däht die Beide oadauernd säksuell väfiehrn.

Ostähoas: Des stimmt doch aach. Orrä konnsde mä väklärn, wieso die Zwa di(s)ch fast jede Daach besuche kumme. Doch nur, waal se in deunä Stubb naggi(s)ch rim hippe un du duhsde aach noch dezu ämuntern.

Großmuddä: I(s)ch will hoffe, doass net nur deu Boa wirrä gesund werd, sunnern aach deun Kopp.

Deun kroankes Hern is net gesund

wilde Posse dreiwe es dordd bunt.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Moal woas anneres. Kaspä, wo hosde Kroko gelosse?

Kaspä: Dän hebb i(s)ch dehoam uf die Wiss gelosse, awä mit eunä Kett oagebunne, demit ä net seu bleede Winsch aasfiehrn koann. Ä hodd nämli(s)ch schun gesoat, äh schmackhaft Katz orrä Hunn seun aach net schlä(s)cht fer seun hungri(s)che Moage.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Seun es net bessä Kroko zu bestroafe un euzuschläfern. Heit hoddä joa eune schlimme Stroafdaht begoange. I(s)ch als Bolizist koann net zulosse, doass sowoas uugesiehnt bleiwe duht.

Kaspä: Des is halt die Nadur vo eunäm Krokodil. I(s)ch werd des zukienfdi(s)ch so mache:Wenn i(s)ch des Gefiehl hebb, Kroko hodd wirrä Fressfoandasien, doann spridds i(s)chen  mit kalte Wassä, goans eiskalte Wassä, oab. Doann werdä ruhi(s)ch un mied. Diese Diern seun wäkselwoarm un duhn Kält net gut vädraache.               

Seppel un Großmuddä nigge. Mä heert Gemurmel „So isses.“ Doann:

Großmuddä: Losse mä des Thema. Mä sollte jetz Kuche esse un Kaffee drinke.De Ribbelkuche seun schun saat eunä halb Stunn ferddi(s)ch un beraats oabgekiehlt. Mä sollte  diese wäsentli(s)che Dinge des Läwens vägnie(s)cht genieße.     

Die vier decke de Disch, hocke si(s)ch wirrä hie. Oaschließend seun Geschmatze un Geschlerf zu heern.

 


 

Übersetzung: 1.Akt: Kasperle läuft auf der Straße, raucht eine Zigarette und zwischendurch, wenn er den Glimmstengel aus dem Mäulchen nimmt, pfeift er ein fröhliches Lied und zwar Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Der Kasper kann das Lied nie vollständig pfeifen, weil er immer wieder süchtig ein Zug aus der Zigarette saugen muss.    Mit der zweiten Hand hält er eine Hundeleine, an der aber ein Krokodil befestigt ist. Auf dem Rücken von dem Tier sind 6 Kästen Bier.  

Denen Zwei begegnet der Dorfpolizist Knöllchenschreiber.

Das ist doch verboten mit solchen exotischen, gefährlichen Tieren auf der Stra0e zu laufen“, meint der Gesetzeshüter, „und dann noch 6 Kästen Bier auf seinem schwachen Rücken, das bedeutet: Tierquälerei!“

Stimmt“, bestätigt das Krokodil, „und:   

Der tut mich ständig treiben zur Arbeit

davon kann ich ein Lied singen, ihr Leut.“

Herr Knöllchenschreiber:    

Guck, dein Tier tut sich beschweren  

du musst vorsorglich auf es hören.

Kasperle:   

Ach, mein Haustier ist sehr, sehr stark

und auch sonst körperlich auf Zack.

Es könnt auch 10 volle Kisten tragen  

seine Muskeln können das vertragen.

Herr Knöllchenschreiber: Für was brauchst du überhaupt so viel Bier? Du weißt, Kasperle, dass du nicht so viel trinken sollst. Deinen Führerschein hast du deswegen schon abgegeb müssen,

Kasperle:   

Ja, sie haben nicht vollständig unrecht. Aber:

Ostern machen wir eine schöne Party

  mit Mama, Oma und Vati.  

Auch der Seppel ist mit von der Partie  

und der säuft am meisten und wie.

Herr Knöllchenschreiber: Das verstehe ich (Er nickt.) Mach das halt so: Geh zweimal nach hause, dann muss dein gequältes Tier nur jeweils drei Kisten tragen.

Kasperle: Muss das unbedingt sein?

Herr Knöllchenschreiber: Ja, das muss.  

Kasper, du hast zu gehorchen

sonst kriegst du mit mir Sorgen     (auf hessisch reimt es sich)   

Erstmal eine kräftige, saftige Kopfnuss

dann kannst du nur noch reden Stuss.    

Mürrisch nimmt Kasperle drei Kästen vom Krokodilrücken runter und setzt sie auf den Gehweg. Dabei stöhnt er gekünstelt.  Da kommt von hinten der Osterhase angehoppelt. Sofort erkennt ihn jeder als solcher, eine rotgelbe Latzhose ziert seinen Körper und um den Hals ein Tuch mit Blumenmuster.

Osterhase: Hallo, Herr Knöllchenschreiber, hallo, Kasperle. Ist alles in Butter? Kasperle, du guckst wie 3 Tage Regenwetter. Was soll ich da nur sagen. Jetzt, so kurz vor Ostern, bin ich voll im Stress, Arbeit, wo ich nur hingucke.      

Zuerst muss ich in den Hühnerstall flitzen                         

und dort möglichst viele Eier stibitzen.

Die Hühner und Hähne tun mich immer picken  ins Fell, am Bei, am Kopf und am Rücken.  

Die Eier werde ich dann verzieren, bemalen

  und aufbewahren in Schmuckkörben,, in Schalen.

Herr Knöllchenschreiber: Habe ich das richtig gehört? Herr Osterhase, sie klauen Eier?  

Das ist Diebstahl. Da muss ich sie jetzt verhaften.

Osterhase: Ich hab nur Spaß gemacht, die werden im Geschäft gekauft oder auch direkt vom Bauer und dort habe ich häufig gewaltigen Ärger mit den Hühner.

Kasperle: Deine Arbeit wird doch entlohnt, nicht wahr?

Osterhase: Ja, schon, aber nur etwas.   

Viel Arbeit habe ich in meiner Welt

kriege dafür aber nur wenig Geld.  

In der Gewerkschaft der Osterhasen hatten wir schon beraten, ob wir mal streiken und keine Ostereier verstecken.

Kasperle: (nickt bestätigend) Kann ich sehr gut nach vollziehen. (Steckt sich eine neue Zigarette ins Mäulchen)

Osterhase:  

Kasper, jetzt hör endlich auf zu rauchen

sonst tu ich dich grün und blau hauen       (auf hessisch reimt es sich)  

Du weißt, du kannst das nicht vertragen.

Kasperle: Was? Das Grün- und Blauhauen?

Osterhase:   

Ich mein das Rauchen, du Dabbes (hier: Blödmann)

du schwätzt wieder mal nur Kappes (Unsinn)

Kasperle: Ja, ja, du hast recht und ich meine Ruhe.

Osterhase, kannst du für mich einen Gefallen tun? Ich muss erst die drei Kisten Bier, die auf dem Rücken von Kroko sind, nach hause bringen und die anderen drei Kisten hier alleine auf dem Gehweg zurück lassen. Kannst du solange aufpassen, dass keiner die mitnimmt?    

Osterhase: Mach ich.Plötzlich kommt der Seppel keuchend angerannt.

Seppel: Herr Knöllchenschreiber, Kasper. Kommt schnell! Mit der Großmutter ist was schreckliches passiert.

Kasper: Schnell geht nicht. Ich muss erst mit Kroko die Kisten Bier nach hause bringen.

Seppel: Das ist jetzt unwichtig. Lass Kroko und das Bier hier.

Kroko: Das ist lieb von dir, Kasper, dass du mich hier mit dem Tier alleine lässt. Dann kann ich endlich wieder mal Fleisch fressen.

 

 

Kaninchen und Hasen will ich gern verschlingen

solch schmackhafte Viecher kannst noch mehr bringen.

Kasper: Nichts da, Kroko. Wenn du wieder zu hause bist, lass ich dich auf die Wiese. Dort kannst du dich satt fressen mit den schmackhaftesten Kräutern und köstlichem Gras. Du weißt, ich und auch der Seppel futtern kein Fleisch mehr, nur noch pflanzliche Kost.   

Gell Kroko, sei artig! Tu dem Osterhasen nichts.

Der Angesprochene nickt und der Polizist, Kasper und Seppel rennen fort.

 

Zweiter Akt: Kroko: Wieso muss ich denn immer noch das schwere Zeugs auf meinem gequälten Rücken tragen? Hase, kannst du mir helfen und die 3 Kisten Bier zu den anderen stellen?

  

Der Osterhase macht das. Weil er nur ein kleines Tier ist, ist das für ihn eine gewaltige Anstrengung.

Osterhase: So eine Flasche Bier würde ich jetzt gerne trinken.

Kroko: Ich auch. Es heißt zwar, durstig wie ein Brauereigaul, aber für Krokodile gilt das auch. Immer krieg ich nur Wasser. Der Kasper, mein Sklavenhalter, ist nicht da,

    

lasst uns halt eins oder mehrere Bierchen trinken

und dann ermattet in ein Schläfchen versinken.  

Der Osterhase nimmt mehrere Flaschen mit seinen Pfoten aus der Kiste und Kroko enfernt geschickt mit seinen Zähnen den Verschluss. Anschließend trinken sie gierig einige Flaschen leer. Beide rülpsen dann.

Osterhase: Entschuldigung, aber was raus muss, muss raus.

Der Osterhase fällt dann um und schließt die Augen.

Kroko: Wo du recht hast, hast du recht. Jetzt müsste ich noch was fressen und mein Krokodilglück wäre vollständig.        (Er guckt den Hasen interessiert, gierig an, dann murmelt er vor sich hin)  

Seppel und Kasper können viel und blöd reden

fressen heimlich Schnitzel, tu ich wetten,

Ich soll mich mit Gras und Kräutern begnügen

werd mich jetzt aber mit Hasenfleisch vergnügen.  

Der Osterhase kann das nicht mehr hören, weil er besoffen eingeschlafen ist. Kroko sperrt sein Maul auf und verschlingt den Osterhasen vollständig mit einmal schnappen.  Da kommen auf einmal Seppel und Kasper zurück.

Kasper: Kroko, hier liegen viele leere Flaschen, bestimmt zehn Stück. Hast du das alles getrunken?

Kroko: Bei mir hatte halt ein gewaltiger Durst Besitz ergriffen. Ich konnte mich unmöglich länger beherrschen und du Kasper, tust mir immer nur Wasser gönnen. Aus Sorge um die Großmutter musste ich halt ein paar Bierchen kippen.

Kasper: Ach, um die Großmutter brauchst du dir keine Sorgen machen. Ihr fehlt absolut nichts, sie wollte halt nur mal ein Schwätzchen machen.   

Aber sag mal, der Osterhase ist weg. Wo ist er dann hin?         

Kroko: Hab keine Ahnung. Er lag besoffen auf dem Gehweg, schnarchte und plötzlich war er nicht mehr da.

Seppel: Kroko, was hast du so ein seltsames Zucken im Bauch?

Kasper: Das seh ich auch. Ah.....jetzt weiß ich, was hier abgelaufen ist. Kroko, du Gierschlund hast doch tatsächlich unseren lieben Osterhasen gefressen. Sofort müssen wir eine Rettung starten. Seppel, hol schnell einen Knüppel“

Seppel: Wieso einen Prügel? Brauchen wir nicht besser ein Messer, um Krokos Bauch auf zu schneiden?

Kasper: Ach, Seppel, mit dem Messer verletzen wir womöglich den Osterhasen. Jetzt renn schon weg und besorge so einen Knüppel!  

Seppel rennt fort, kommt aber gleich wieder zurück mit dem Polizisten Herr Knöllchenschreiber, der schon seinen Knüppel in der Hand hält.

Herr Knöllchenschreiber: Kroko, du warst ganz böse, böser geht’s nicht mehr.    

Der Polizist drischt auf Kroko ein, er bemüht sich nicht die zuckenden Stellen zu treffen.Dann muss Kroko den Osterhasen auskotzen. Der ist besudelt mit Bier und anderem Zeugs.

Kasper: Ein Bein fehlt noch, prügeln sie weiter, Herr Knöllchenschreiber.          

Unser Gesetzeshüter macht das und zum Glück, Kroko muss auch das Bein mit der Pfote auskotzen.

Kasper: Unser liebes Tier atmet noch, also lebt es noch. Lasst uns den Osterhasen und sein Bein zur Großmutter bringen, vielleicht kann sie ihn wieder zusammen stoppeln.

 

 

3.Akt: Alle, also der Polizist, Kasper, Seppel und die Großmutter sitzen am Kaffeetisch.

  

Der Osterhase liegt in einem Puppenwagen und stöhnt etwas.

Großmutter:     

Den Osterhasen konnte ich wieder zusammen flickensein Hirn will aber nicht mehr richtig ticken.

Auch wird er noch laufen müssen mit Krücken  

und noch etwas schonen seinen Rücken.  

Ja Osterhase, du musst mir zu Ostern ein extra Geschenk machen, zum Beispiel 2 oder 3  Literflaschen Schnaps, buntbemalte Eier will ich nicht, ich will überhaupt keine Eier, höchstens mal ein Eierlikör.  Mir hast du es zu verdanken, dass du dein Bein nicht verloren hast. In vier oder fünf Wochen wirst du wieder vergnügt rum hoppeln können und dem Fuchs im Wald eine lange Nase zeigen. Aber heute und morgen musst du noch liegen bleiben.

Osterhase: Die Krücken, die ich 4 Wochen lang benutzen muss, haben auch noch einen schönen Nutzen für mich. Wenn der Fuchs meinen Weg kreuzt, werde ich ihm damit über seinen blöden Kopf kloppen und kloppen, bis er tot umfällt. Auch andere Tiere, zum Beispiel der Marder, werden meine Wut spüren, die werde ich alle ins Jenseits befördern.

 

Alle meine Feinde werd ich ermorden

kommen sie allein oder in Horden.

Entsetzt gucken die 4 Menschen auf das Tier. Der Kasper steckt sich eine Zigarette ins Mäulchen und gibt auch der Großmutter eine, die meist ebenfalls eine Kettenraucherin ist.

Osterhase: 

Kasper, du tust ja schon wieder rauchen

wenn ich könnte, würde ich dich hauen  

und dein süchtiges Maul blutig klopfen

dann kannst du nicht darein Zigaretten stopfen.     

Herr Knöllchenschreiber: Aber Herr Osterhase, warum denn so gewalttätig. Da müssen sie ja verhaftet werden oder zumindest in eine Klinik zwangseingewiesen.    

Großmutter (winkt ab): Im Moment ist er nicht richtig im Kopf, sein Hirn hat etwas gelitten, als er in Krokos Magen gezappelt hat. Der Osterhase behauptet jetzt auch, der Seppel und der Kasper wären mein Enkelkinder, obwohl nur der Seppel mein Enkelbub ist.  Aber was ich nicht so lustig finde, ist seine Behauptung, ich würde die Beiden andauernd sexuell verführen.  

Osterhase: Das stimmt doch auch. Oder kannst du mir erklären, wieso die Zwei dich fast jeden Tag besuchen kommen? Doch nur, weil sie in deiner Stube nackend rum hüpfen und du ermunterst die auch noch dazu.  

Großmutter: Ich will hoffen, dass nicht nur dein Bein wieder gesund wird, sondern auch dein Kopf.  

Dein krankes Hirn ist nicht gesund

wilde Possen treiben es dort bunt.  

Herr Knöllchenschreiber: Mal was anderes, Kasper, wo hast du Kroko gelassen?  

Kasper: Den hab ich daheim auf die Wiese gelassen, aber mit einer Kette  angebunden, damit er nicht seine blöden Wünsche ausführen kann. Er hat nämlich gesagt: Eine schmackhafte Katze oder Hund wäre auch nicht schlecht für seinen hungrigen Magen.  

Herr Knöllchenschreiber: Ist es nicht besser Kroko zu bestrafen und einzuschläfern? Heute hat er eine schlimme Straftat begangen. Ich als Polizist kann nicht zulassen, dass so was ungesühnt bleibt.

Kasper: Das ist halt die Natur von einem Krokodil. Ich werde das zukünftig so machen: Wenn ich das Gefühl habe, Kroko hat wieder Fressphantasien, dann spritze ich ihn mit kaltem Wasser, ganz eiskaltem Wasser, ab. Dann wird er ruhig und müde. Diese Tiere sind wechselwarm und vertragen Kälte nicht gut.              

Seppel und Großmutter nicken. Man hört Gemurmel „so isses“. Dann:  

Großmutter: Lassen wir das Thema, wir sollten jetzt Kuchen essen und Kaffee trinken. Der Streuselkuchen ist schon seit ein halben Stunde fertig und bereits abgekühlt. Wir sollten diese wesentlichen Dinge des Lebens vergnügt genießen.     Die Vier decken den Tisch, setzen sich wieder hin. Anschließend ist Geschmatze und Geschlürfe zu hören.