Pilze sammeln im Wald, Kasperle-Theaterstück IV


Erster Akt: Hä Knell(s)chschreiwä (Bolizist), Großmuddä, Seppelin (Freindin vom Seppel), Tussilind (Freindin vom Kaspä), de Kaspä selwst un Seppel seun im Woald un suche Pilze.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Die essbare Pilze misse hier in den eune große Korb neu gelä(s)cht wern. I(s)ch seun ja hier de eunzi(s)che, dä ebbes vo de Pilzadde västehe duht un werd deshalb hinnähä alles nochmoal kondrolliern.

Ba de annern Pilze, ba denne ihr net wisst, ob se gifdi(s)ch, uugenießnar orrä vielaa(s)cht doch zum Fuddern geei(s)chnet seun, misst hier de griene Korb nutze.

Seppel: Hier, scheene Piffälinge!

Hä Knell(s)cheschreiwä: Oab, in de gute Korb.

Großmuddä: Wo seun ei(s)chentli(s)ch Kaspä un Tussilinde?

Seppelin: Die hocke doa hinne uffen Moos un duhn si(s)ch gejesaadi(s)ch Kiss(s)che ufs sieß Meil(s)che dricke.

Großmuddä: Doass i(s)ch so woas lusdi(s)ches in meune oalde Daach noch äläwe daff. I(s)ch hebb schun gedenkt, de Kaspä duht nie eune Freindin krieje, obwohlä beraats neinzeh seun. De Buh is awä aach eun bleedä Kinnskopp, hodd nur Posse im Hern. Des duht doch fast jedes Mäd(s)che goans gewaldi(s)ch oabschrecke.

Seppelin: I(s)ch waaß (se niggt). Doa muss Tussilind noch viel Äziehungsarweid leisde. Im Summä, als die Beide im Schwimmboad worn, hodd de Kaspä si(s)ch totoal naggi(s)cht aasgezoje un is ins Wassäbecke gehippt. Vohä hoddä noch so ähn debbe Spruch gebabbelt:

I(s)ch seun de Kaspä, lusdi(s)ch

un bin beklaadet, goans lufdi(s)ch.

Großmuddä: Woas? Hoddä selwst seu Zippelmidds aasgezoje?

Seppelin: (schiddelt de Kopp). Noa, des woar des eunzi(s)ch Klaadungsstick, des wo ä oagelosse hodd.

De Kaspä hodd doann awä sofodd Zoores middäm Boademaastä gekriggt. De Moann soate_

Zick dä sofodd äh Boadhoos oa

sunst dräht i(s)ch dä ins naggte Boa.

Großmuddä: Un? Wie gings watä?

Seppelin: De bleed Bu hodde nadierli(s)ch koa Boadhoos, awä eune Äsatzzippelmidds.  In die hoddä doann seun entbleest Spädds(s)che gesteckt un die Midds hinne am Bobbes mit zwaa Bendel väknipft. Die woar viel zu groß fer seun kloanes Spädds(s)che.

Großmuddä: (duht rufe), Hallo, Kaspä un Tussilind, duhtä schee knutsche?

Kaspä: Des duhn mä.  (Ä zieht die Hoos vo Tussilind ebbes runnä un kisst de naggte Bobbes)

I(s)ch muss alleweil de sieße Bobbes kisse

sol(s)ch Vägnie(s)che will i(s)ch nemmä misse.

Tussilind: (kichert albern)

Lieb Kaspä, des duht mi(s)ch zim Forze oare(s)che

duh watähie sol(s)ch lusdi(s)ch Spiel(s)chä fle(s)che.

Schließli(s)ch: Woas raus muss, muss raus.

Maast donnä i(s)ch nur drauße, net im Haus.

Kaspä: (niggt) I(s)ch waaß, i(s)ch duh aach gern un frehli(s)ch forze. Deweje basse mä ja aach so gut zusoamme,

Hä Knell(s)chschreiwä: Mä kenne jetz hoam zur Hitt vo de Großmuddä tigern. Die Pilzkerb seun voll. 


Zweiter Akt: Kaspä, Seppel, Hä Knell(s)cheschreiwä, Großmuddä, Seppelin, Tussilind un Kroko (des Krokodil) stehe im Gadde un gucke zu wie de Bolizist Hä Knell(s)chschreiwä die Pilze sordiert.  

Hä Knell(s)cheschreiwä: Oh, hier seun aach zwa Knolleblättäpilze, sogenoante Knollis debaa. Zim Glick im schlä(s)chde Korbb.

Kaspä: Die hebb i(s)ch so newwebei gefunne, als i(s)ch groad Tussilind äh sieß Kiss(s)che ufs Meil(s)che gedrickt hobb. I(s)ch hebb mä gedenkt, viellaa(s)cht seun des Schoambingjonns, woar mä awä net si(s)chä.                

Hä Knell(s)chschreiwä: Un hier im gute Korbb seun Gallerehrling, doamit duhn mä nur unsä leckä Pilzesse väsaue. Fordd demit.

Seppel: I(s)ch hebb mä gedenkt, des seun schmackhafte Steupilz.

Hä Knell(s)chschreiwä: Kroko, guck net so gieri(s)ch. Aach du sollst die net fresse. Bestimmt duhn die in deunäm Moage biddäbees Rumpeldipumpel väoastoalde.   

Kroko, womee(s)chli(s)ch duhsde  friehzaadi(s)ch sterbe

deu Bagaa(s)ch hodd nix wertvolles zu erbe

dor(s)ch deun Dood werd koan eunzi(s)chä rei(s)ch

se misse nur entsor(s)che deu stinki(s)ch Lei(s)ch.

Großmuddä: Woas mache mä mit de Giftpilze?

Hä Knell(s)cheschreiwä: Die losse mä im griene Korbb. Spätä duhn mä die doann uffen Komposthaufe schidde. Ameise, Rejewermä un Schnecke kenne die fresse. Denne macht des nix aus.

Seppelin: Mä sollte jetz ins Haus gehe un die Pilzpoann zubereite. Mä hobbe aach noch uugefäh zwoanzi(s)ch Krebbel, die kenne mä als Noachdisch fuddern.  

Hä Knell(s)cheschreiwä: Loange zwoanzi(s)ch Stick?  Is des net zu wäni(s)ch?

Großmuddä: S`misst ausrei(s)che. I(s)ch, Seppelin, Tussilind, Kaspä un Seppel kenne jewaals zwamoal eunen ins Meil(s)che stecke. Fer unsern Boliziste hier (se deitet uf Hä Knell(s)cheschreiwä) wern joa wohl zeh Stick loange. Wenn i(s)ch nur vier orrä finf devo esse däht, misst i(s)ch schun wie ähn Reihä kotze.

Notfalls muss i(s)ch halt noch wel(s)che aasäm Kellä hoole.

Kroko: Un woas seun mit mä? Daff i(s)ch koa Krebbel fuddern?

Kaspä: Du daffst hier uf de Wiss bleiwe un noach Herzenslust safdi(s)che Kreitä schlinge.

(Die säks Mensche laafe ins Haus, Kroko duht im Gadde zurick bleiwe)

Kroko: Wäni(s)chdens de Korbb mit de Giftpilze hobbe se zurick gelosse. Des werd i(s)ch jetz uffuddern. Bestimmt werd mä des nix schoade, meun Moage seun net so emfindli(s)ch wie vo de Mensche. De Kaspä, moan Skloavehoaltä, soat alleweil: Meun Moage seun wie eune Entsor(s)chungsoaloag vonnä schämi(s)ch Fabrigg.

I(s)ch duh jetz all die Giftpilz mit Genuss väschlinge

die wern mä schun koa Schäde bringe. 

(Kroko effnet seu Maul un schiddet de goanze Korbbinhoalt in de Schlund un rilpst oaschließend)

 

Dritter Akt: In de Stubb vo de Großmuddä is Seppelin oam Herrd un riehrt Pilze in de Poann. Seppel steht denewwe un macht fer se Hoandrei(s)chunge.

Seppelin: Koan Peffä, Seppel, Ebbes Salz un Zwiffel rei(s)che aach. Mä wolle all de Pilzgeschmack genieße un unsä Esse net väwerze.

(Großmuddä un Hä Knell(s)cheschreiwä decke de Disch. De Bolizist duht zwischedor(s)ch de Großmuddä uf de Bobbes klatsche.)

Hä Knell(s)cheschreiwä: Enschulligung, Großmuddä. Awä wenn i(s)ch deun dolle Hinnern seh, is des wie oan innerä Zwoang, i(s)ch muss eufach moal  vägnie(s)cht druf klatsche.

Großmuddä: (kichert) I(s)ch seun fast verzi(s)ch Joahr eldä als du, moan liewä, kloanä Bolizist. I(s)ch muss noch uubedingt Schnapsflasche besor(s)che, noch koan Droppe seun heit dor(s)ch mei drocke Kehl geflosse.

Hä Knell(s)chschreiwä: Nix doa, Großmuddä. Koan Schnaps. Doann duhsde nur wirrä die Naddsjonoalhimmne de Naggtfliddsä grehle. I(s)ch machdä eun Voschlaach, Großmuddä: 

Koan Schnaps, koan Ourewällä Rachepuddsä, defier daffsde noachhä baam Esse uf meun Schooß hocke.

Großmuddä: Ob des werkli(s)ch oan Ausglei(s)ch fer de Väzi(s)cht uf Ourewällä Rachepuddsä seun? Doa hebb i(s)ch meu berä(s)chdi(s)cht Zwaafel.            

(Großmuddä wie(s)cht ihrn Wersching iwälä(s)chend hie un hä, doann:) 

Is gut. Awä debaa daff i(s)ch dä aach Kiss(s)che ufs Meil(s)che dricke, gell?

Hä Knell(s)cheschreiwä: (niggt, flistert:) Wenn`s seun muss.(lacht doann awä vägnie(s)cht)

(Doa äscheunt Kroko in de Stubb, ä woankt un torkelt)

Kroko:(duht jammern) Mä is schlä(s)cht. I(s)ch muss glaa scheiße un kotze.

Großmuddä: Net in de gut Stubb, geh wirrä raus.

(Kroko macht des, Kaspä duht hinnähä laafe),

Kaspä: Kroko, woas hosde nur gemoacht. De Gifttkorb is lä. Willsde uubedingt sterbe?

Hä Knell(s)cheschreiwä: (steht pletzli(s)ch denewwe) I(s)ch werd däm uuväninfdi(s)che Dier soffodd ähn Bre(s)chmiddel eufleese.  

(Ä schiddet Kroko blaues Zei(s)chs ins Maul, Kroko muss werge un kotzt doann seun Moageinhoalt uff die Wiss.)

Kaspä: Kroko, di(s)ch nemme mä jetz mit ins Haus. Doa seun du doann unnä Beoboachtung, wä waaß wel(s)ch läwensgefähli(s)che Posse du sunst noch dreiwe duhst.

(Kroko, Hä Knell(s)cheschreiwä un Kaspä latsche ins Haus. Kroko duht si(s)ch ämaddet uffen Kisse im Eck plummse losse, die annern hocke sich oan de gedeckte Disch.

Großmuddä duht si(s)ch uffen Schoß vo Hä Knellschreiwä niedä losse, Tussilind rutscht uffen Schoß vo Kaspä hie un hä un Seppel hockt addi(s)ch uffen Schoß vo Seppelin.

Mä heert Geschmadds, Geschlerf un Kissgereisch)

 

 

Übersetzung: Erster Akt: Herr Knöllchenschreiber (Polizist), Großmutter, Seppeline (Freundin vom Seppel), Tussilinde (Freundin vom Kasper), der Kasper und Seppel sind im Wald und suchen Pilze.

Herr Knöllchenschreiber: Die essbaren Pilze müssen hier in den einen großen Korb rein gelegt werden. Ich bin ja hier der einzige, der etwas con den Pilzarten versteht und werde deshalb hinterher alles noch mal kontrollieren.  Bei den anderen Pilzen, bei denen ihr nicht wisst, ob sie giftig, ungenießbar oder vielleicht doch zum Futtern geeignet sind, müsst ihr hier den grünen Korb nutzen.  

Seppel: Ah, schöne Pfifferlinge!  

Herr Knöllchenschreiber: Ab, in den guten Korb.    

Großmutter: Wo sind eigentlich Kasper und Tussilinde?  Seppeline: Die sitzen da hinten auf dem Moos und drücken sich gegenseitig Küsschen aufs Mäulchen.

Großmutter: Dass ich so was lustiges in meinen alten Tagen noch erleben darf. Ich hab schon gedacht, der Kasper kriegt nie eine Freundin, obwohl er bereits 19 ist. Der Bub ist aber auch ein blöder Kindskopf, hat nur Possen im Hirn. Das schreckt doch fast jedes Mädchen gewaltig ab.  

Seppeline: Ich weiß (sie nickt). Da muss Tussilinde noch viel Erziehungsarbeit leisten. Im Sommer, als die Beiden im Schwimmbad waren, hatte der Kasper sich total nackend ausgezogen und ist ins Wasserbecken gesprungen. Vorher hatte er noch so einen deppen Spruch geäußert:

Ich bin der Kasper lustig

und bin gekleidet luftig.   

Großmutter; Was? Hatte er selbst seine Zipfelmütze ausgezogen?

Seppeline: (schüttelt den Kopf). Nein, das war das einzige Kleidungsstück das er angelassen hatte.  Der Kasper bekam dann aber sofort Ärger mit dem Bademeister. Der Mann sagte:

Zieh dir sofort eine Badehose an   

sonst tret ich dir ins nackte Bein.  (auf hessisch reimt es sich)

Großmutter: Und? Wie ging`s weiter?  

Seppeline: Der blöde Bub hatte natürlich keine Badehose, aber eine Ersatzzipfelmütze. In die steckte er dann sein entblöstes Spätzchen (männliches Geschlechtsteil) und am Hintern verknüpfte er die Mütze mit 2 Bändern. Die war viel zu groß für sein kleines Spätzchen.  

Großmutter: (ruft) Hallo, Kasper und Tussilinde, knutscht ihr schön?

Kasper: Das machen wir. (Er zieht die Hose von Tussilinde  etwas runter und küsst den nackten Hintern)

Ich muss immer den süßen Hintern küssen   

solch Vergnügen will ich nie mehr misen.  

Tussilinde: (kichert albern)

Lieber Kasper, das tut mich zum Furzen anregen

tu weiter solch lustige Spielchen pflegen.

Schließlich: Was raus muss, muss raus

meist donner ich nur draußen, nicht im Haus.   

Kasper: (nickt) Ich weiß,ich furze auch gern und fröhlich. Deswgen passen wir ja auch so gut zusammen.

Herr Knöllchenschreiber: Wir können jetzt heim zum Häuschen der Großmutter tigern. Der Pilzkorb ist voll.

  

Zweiter Akt: Kasper, Seppel, Herr Knöllchenschreiber, Großmutter, Seppeline, Tussilinde und Kroko (das Krokodil) stehen im Garten und gucken zu wie der Polizist Herr, Knöllchen-schreiber, die Pilze sortiert.

Herr Knöllchenschreiber: Oh, hier sind auch 2 Knollenblätterpilze, sogenannte Knollis, dabei. Zum Glück im schlechten Korb.  

Kasper: Die habe ich so nebenbei gefunden, als ich gerade Tussilinde ein süßes Küsschen aufs Mäulchen drückte. Ich dachte mir, vielleicht sind das Champignons, war mir aber nicht sicher.    

Herr Knöllchenschreiber: Und hier im guten Korb sind Gallenröhrlinge, damit versauen wir nur unser leckeres Pilzessen. Fort damit.  

Seppel: Ich dachte, das wären schmackhafte Steinpilze.  

Herr Knöllchenschreiber: Kroko, guck nicht so gierig. Auch du sollst die nicht fressen. Bestimmt veranstalten die in deinem Magen ein bitterböses Rumpeldidumpel.

Kroko, womöglich wirst du dann frühzeitig sterben

dein Anhang hat nichts wertvolles zu erben.

Durch deinen Tod wird kein einziger reich

sie müssen nur entsorgen deine stinkiig Leich (e).

 

    

Großmutter: Was machen wir mit den Giftpilzen?Herr Knöllchenschreiber: Die lassen wir im grünen Korb. Später schütten wir die auf den Komposthaufen. Ameisen, Regenwürmer und Schnecken können die fressen. Denen macht das nichts aus.

Seppeline: Wir sollten jetzt in Haus gehen und die Pilzpfanne zu bereiten. Wir haben auch noch ungefähr 20 Krebbel (Berliner). Die können wir als Nachtisch futtern.  

Herr Knöllchenschreiber: Langen 20 Stück? Ist das nicht zu wenig?  

Großmutter: S´müsste ausreichen. Ich, Seppeline, Tussilinde, Kasper und Seppel können jeweils zweimal einen ins Mäulchen stecken. Für unseren Polizisten hier (sie deutet auf Herrn Knöllchenschreiber) werden ja wohl 10 Stück langen. Wenn ich nur 4 oder 5 davon essen würde, müsste ich schon wie ein Reiher kotzen.  Notfalls muss ich halt noch welche aus dem Keller holen.  

Kroko: Und was ist mit mir? Darf ich keine Krebbel futtern?  Kasper: Du darfst hier auf der Wiese bleiben und nach Herzenslust saftige Kräuter schlingen.

(Die 6 Menschen gehen ins Haus, Kroko bleibt im Garten zurück)  

Kroko: Wenigstens den Korb mit den Giftpilzen haben sie zurück gelassen. Das werde ich jetzt auffuttern. Bestimmt schadet mir das nichts, mein Magen ist nicht so empfindlich wie der von Menschen. Der Kasper, mein Sklavenhalter und -treiber, sagt immer: Mein Magen ist wie eine Entsorgungsanlage einer chemischen Fabrik.

Ich werde jetzt all die Giftpilze mit Genuss verschlingen

die werden mir schon keine Schäden bringen.

(Kroko öffnet weit sein Maul und schüttet den ganzen Korbinhalt in den Schlund und rülpst anschließend)

  

Dritter Akt: Im Zimmer der Großmutter ist Seppeline am Herd und rührt Pilze in die Pfanne. Seppel steht daneben und macht für sie Handreichungen.

Seppeline: Kein Pfeffer, Seppel. Etwas Salz und Zwiebeln reichen auch. Wir wollen alle den Pilzgeschmack genießen und unser Essen nicht verwürzen.  

(Großmutter und Herr Knöllchenschreiber decken den Tisch. Der Polizist klatscht zwischen-  durch der Großmutter auf den Hintern)  

Herr Knöllchenschreiber: Entschuldigung, Großmutter. Aber wenn ich deinen tollen Hintern sehe, ist das wie ein innerer Zwang, ich muss einfach mal vergnügt drauf klatschen.  Großmutter: (kichert) Ich bin fast 40 Jahre älter als du, mein lieber, kleiner Polizist.  Ich muss noch unbedingt Schnapsflaschen besorgen, noch kein einziger Tropfen ist heute durch meine Kehle geflossen.    

Herr Knölllchenschreiber: Nichts da, Großmutter. Keinen Schnaps. Sonst gröhlst du nur wieder die Nationalhymne der Nacktflitzer. Ich mach dir einen Vorschlag, Großmutter: Keinen Schnaps, keinen Odenwälder Rachenputzer, dafür darfst du nach her beim Essen auf meinem Schoß sitzen.  Großmutter: Ob das wirklich ein Ausgleich für den Verzicht auf Odenwälder Rachenputzer ist? Da hab ich meine berechtigten Zweifel.  

(Großmutter wiegt ihren Kopf überlegend hin und her. Dann:)    Ist gut. Aber dabei darf ich dir auch Küsschen aufs Mäulchen drücken, gell?

Herr Knöllchenschreiber: (nickt, flüstert) Wenn´s sein mus. (lacht dann aber vergnügt)

(Da erscheint Kroko im Zimmer, er wankt und torkelt)

 

Kroko:(jammert) Mir ist schlecht. Ich muss gleich scheißen und kotzen.

Großmutter: Nicht in der guten Stube. Geh wieder raus!  (Kroko macht das, Kasper folgt ihm)    

Kasper: Kroko, was hast du nur gemacht. Der Giftkorb ist leer. Willst du unbedingt sterben?  

Herr Knöllchenschreiber: (steht plötzlich daneben) Ich werde dem unvernünftigen Tier sofort ein Brechmittel einflößen.

(Er schüttet Kroko blaues Zeugs ins Maul. Kroko muss würgen und kotzt dann seinen Mageninhalt auf die Wiese)  

Kasper: Kroko, dich nehmen wir jetzt mit ins Haus. Dort bist du unter unserer Beobachtung, wer weiß, welche lebensgefährliche Possen du sonst noch treiben würdest.

(Kroko, Herr Knöllchenschreiber und Kasper latschen ins Haus. Kroko lässt sich ermattet auf das Kissen im Eck plumpsen. Die anderen setzen sich an den gedeckten Tisch.

Großmutter lässt sich auf dem Schoß von Herrn Knöllchenschreiber nieder, Tussilinde rutscht auf dem Schoß vom Kasper hin und her und Seppel sitzt artig auf dem Schoß von Seppeline.     Man hört Geschmatze, Geschlürfe und Kussgeräusche)