Kaperletheaterstück V, Seppel und Kasper im Streit


Erster Akt:               Die Großmuddä, de Bolizist Hä Knell(s)cheschreibä, de Weuhnoachtsmoann un de Seppel dahte im Gadde vo de Großmuddä väschiedene Dähdi(s)chkaate väri(s)chte.

Großmuddä: Hier in de Eck misse mä die gebroche Bohnestoang aaswäksle geje oan stabile Pfoahl. Dä duht doann hoffentli(s)ch net bre(s)che, wenn si(s)ch Kroko mit soa Vorddäboa druf lähne duht.  S´soll nämli(s)ch koanä aas Väsehe in die Grub falle.

Weuhnoachtsmoann: Isses net oafachä, des halb Medä tief Loch mit Erd un Steune zu fille?

Großmuddä: Noa, des Loch muss bleiwe hier im Eck. Des seun nämli(s)ch die Koddseck vom Gadde mit de Koddsgrub. De Seppel hodd die schun mämoals in Oaspruch nämme misse un Kroko aach.

Weuhnoachtsmoann: Wä is  Kroko?

Großmuddä: Des Krokodil vom Kaspä.

Weuhnoachtsmoann: Ach joa, jedds fällt mäs wirrä eu. Zu Weuhnoachte wolltes uubedingt schun Plädds(s)chä vozaadi(s)ch fuddern.

Großmuddä: Genaa. Vo die viele Säck Plädds(s)chä woar im Februaa immä noch oanä iwwri(s)ch. Die hebb i(s)ch däm Kroko schließli(s)ch gewwe. Dä hodd die uf oamoal gieri(s)ch väschlunge un musst hinnä hä koddse.

Hä Knell(s)cheschreiwä: I(s)ch moan, des sollt mä bessä uffen Klo mache.

Großmuddä: Niemoals. Des is werkli(s)ch äkli(s)ch, wenn i(s)ch die Kloschissel groad mit Zitronereuni(s)chä sauwä gemacht hebb un doann kimmt de Seppel oa un muss reihern, waalä wirrämoal zu viel Bier gesoffe hodd.

Seppel: De Balke seun schun niddsli(s)ch. I(s)ch koann doa meu Erm druf leihe un moan Wersching noach unne nicke, wenn i(s)ch koddse muss. I(s)ch fiehl mi(s)ch denoach alleweil viel bessä.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Großmuddä, soage moal, wä kimmt heit noch zim Ribbelkuche stoppe?

Großmuddä: Die Seppelin, i(s)ch moan die Freindin vom Seppel, de Kaspä mit Tussilind un Kroko.

Seppel: Uffen Kaspä koann i(s)ch sä gut väzi(s)chte. Wennä  mi(s)ch bleed oagucke duht, werdä mi(s)ch kenne lerne:

I(s)ch werd ihm seu frech Maul bluudi(s)ch kloppe

doann koannä nemmä Ribbelkuche stoppe

seu grinsend Visaa(s)ch ti(s)chdi(s)ch poliern

doaan werdä nemmä grinsend stiern.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Awä Seppel, wenn du so gewaltdähdi(s)che Oakindi(s)chunge machst, muss i(s)ch di(s)ch vobei(s)chend vähafte.

Seppel: Na ja, viellaa(s)cht machi(s)chs aach net. Awä de depp Kaspä muss si(s)ch aach benemme.

Großmuddä: Doa koaansde dezu beidraache, Seppel, du musst di(s)ch ebbes zurick.hoalte mit deunäm kinni(s)che Zorrn.   Awä moal woas anneres: I(s)ch hebb de Ostähoas ewwefalls eugeloade. Ä hodd mä mit seunäm Händi zurick geschriwwe. Ä duht net kimme, wenn de bessäwisseri(s)che Weuhnoachtsmoann doa seun.

Weuhnoachtsmoann: Seu Netoawäsehaat seun koan Välust sunnern eune gliggli(s)che Fiegung. Uf sol(s)che väworrene Spri(s)ch, die de Ostähoa aas seunäm Meil(s)che fließe losse duht, seun i(s)ch werkli(s)ch net äpi(s)cht.

Seu Gedoanke im Hern seun a(r)s(s)ch väworre

die reife nemmä, duhn nur noch vädorre.  

Großmuddä: De Ostähoas koaan defier nix, saat Kroko ihn moal väschlunge hodd un ä des oarme Dier wirrä aasgekoddst hodd, koann ä halt net alleweil logisch denke. Awä so loangsoam werds wirrä bessä.

Weuhnoachtsmoann (duht oabwinke): Dä woar aach schun friehä ebbes bleed.

Awä losse mä des. Mä sollte noch die annern Beete zurä(s)cht mache un Zwiffeln un Knoblauch seddse.

Großmuddä: Blumme solle aach bliehe im Gadde, net nur Gemies. Selwst Kroko duht des schee finne, besuners sol(s)che, die mä fuddern kennt, zim Baaspiel Ringelblumme un Kapuzinäkress.

Heit braache mä des nemmä mache. Losst uns zurick ins Haus, de Kaspä un die annern wern glaa kimme

Zweiter Akt:            In de Wohnstubb hocke oam Disch: Großmuddä, Hä Knell(s)cheschreiwä, Weuhnoachtsmoann, Seppelin un de Kaspä. Seppel hockt addi(s)ch uffen Schoß vo Seppelin un Tussilind ki(s)chernd uf de Schoß vom Kaspä. Kroko leiht im Eck un gähnt.

Kaspä: So isses brav, Seppel. Duh addi(s)ch un schweigend uff  Seppelin hocke.

Duh alleweil deunäm Drache gehor(s)che

sunst kriggsde nur gewaldi(s)ch Sor(s)che.

Ä duht fer di(s)ch Bleedel denke

un deu Läwe nur zim Beste lenke.

Seppel: Meu lieb Seppelin is koan Drache, du widdäli(s)ch zigaretterauch stinkendes Monstä. Wenn i(s)ch di(s)ch eloa dreffe duh, werd i(s)ch di(s)ch grie un blaa haache.

Kaspä: Oh, doa hebb i(s)ch awä Oangst. (Kaspä lacht) Vämutli(s)ch werd des nie bassierm, Seppelin duht dä des net älauwe.

Seppel: Halt`s Maul, du Oarschloch, Vollidjoot, Volldepp i(s)ch duh dä glaa deu Boa boambeli(s)ch dräre.

(Doch doann:)   Au, au, Seppelin, woarim duhsde mi(s)ch so stack in meun Oarm peddse, des duht werkli(s)ch ar(s)ch weh.

Seppelin: Des solls aach. Hoalt di(s)ch mit sol(s)che Spi(s)ch zurick, Seppel(s)che. Duh net uf de Kaspä reagiern, ä heert aach wirrä uf.

Kaspä: I(s)ch heer net uf  (lacht). i(s)ch hebb noch gor net ri(s)chdi(s)ch oagefoange.

Unsä kloa keifend Seppel(s)che

is nur äh kinni(s)ch Deppel(s)che.

Seu Visaa(s)ch is rot vor Wut

in ihm glieht die Zornesglut.

Großmuddä: Awä Kaspä, des is werkli(s)ch nemmä schee. Ihr misst ei(s)ch vädraache.

Kaspä: Woas? Vädraache? Ihr misst doch all hier zugewwe: Fer dän Seppel is Klughaat ähn Fremdwordd . Ä seun eunä de greeßte Vollidjoote, die wo in Siedhesse rim laafe un....

Weuhnoachtsmoann (unnäbri(s)cht abrupt, schlägt die Faust poldernd uffen Disch, brillt): Jedds rei(s)chst endli(s)ch. Heert uf mit diese gemeune Kraftaasdrick. Ihr Zwaa seud doch moal gute Freinde gewäse. Deroa duht wirrä oaknipfe.

Kaspä: Joa, awä....

Hä Knell(s)cheschreiwä (brillt aach): Nix awä. Schluss jedds !

(Des Gebrill vo Hä Knell(s)chschreiwä un däm Weuhnoachtsmoann zei(s)cht Werkung, s`´ werd ruhi(s)ch in de Stubb. Se beginne doann Ribbelkuche zu esse un Kaffee drinke.)

Kaspä: Pfui Deibel, de Kaffee schmeckt fer(s)chdäli(s)ch. Ekelhaft!

(Seppel gluckst un schiddelt si(s)ch doann vor Lache)

Woas duht`s doa zu lache gewwe, moan Kaffee duht werkli(s)ch scheißli(s)ch schmecke.

Seppel (nickt): Des glaab i(s)ch dä sofodd, I(s)ch hebb dä heumli(s)ch zwaa Essleffel Salz in deun Kumpe geschidd....weje de viele Gemeunhaate, diede iwä mi(s)ch alleweil gieße duhst.

( De Kaspa lacht net, wietend duhtä de Inhoalt de fast voll Kaffeedass ruckaddi(s)ch in Ri(s)chdung Seppel schidde, dä wo uffen Schoß vo Seppelin hocke duht. Seppel duckt seun Kopp un Owäkerpä weg, die väduddste Seppelin kriegt dän Kaffee oab.)

   Seppelin: Woas sollen des?  Wie koaan mä ei(s)ch kinni(s)che Streithähn nur zut Vänunft bringe?

Hä Knell(s)cheschreiwä: Mit Gebabbel, des wo die Zwaa iwäzei(s)che soll, is doa nix mä zu mache. Die kinni(s)ch Uuvänunft hodd si(s)ch baa denne fest gekrallt wie Klette oan Klamodde un losse si(s)ch nemmä entferne.

Die Großmuddä hodd fer sol(s)che Notfäll Beruhigungsdroppe im Apodekäschränk(s)che, die wo gewaldi(s)ch Aggressjoone  duhn dämpfe.

Un koa Wirräredd, Seppel, Kaspä!  Duhtä die net freiwilli(s)ch nemme, duh i(s)ch eufache Zwoang oawenne.

(Gewald muss de Bolizist net oawenne. Die zwaa nemme des doann gliggli(s)chäwaas freiwilli(s)ch. Jewaals finf Droppe mit ebbes Wassä vädinnt im Gloas)

Dritter Akt:                 De Kaspä duht uffen Sofa hocke, die kichernd Tussilind uf seunäm Schoß. Die annern immä noch oam Kaffeedisch, Seppel uffen Schoß vo Seppelin.

Pletzli(s)ch äteent oan Forzgereisch.

Kaspä: Tussilind, reiß di(s)ch ebbes zusoamme. Des stinkt joa oabaddi(s)ch.

Tussilind: Stimmt, meu lieb Kasperle (Tussilind lacht) Sowoas Lusdi(s)ches duhsde doch gern oan mä genieße.

Kaspä: Maastens schun. Awä diesmoal seun`s werkli(s)ch äh gewaldi(s)ch Härddedräning fer meu Noas.

Weuhnoachtsmoann: Net nur fer deu Noas, Kaspä. I(s)ch mach die Haasdier uf un des Fenstä, doamit`s Dor(s)chzug gibt un die iewel  Goaswolk sofordd väschwinne duht.

(De Weuhnoachtsmoann duht si(s)ch ähäwe vom Stuhl un effnet Haasdier un Fenstä)

Großmuddä: Ihr stellt ei(s)ch gekienselt supäemfindli(s)ch oa.

Eun Ferz(s)che in Ehre

koann niemoand väwehre.

Losst uns   frehli(s)che Liedä singe orrä peife. Zim Baaspiel die Himmne de Naggtfliddsä orrä des Hesselied.    

Hä Knell(s)cheschreiwä: Bessä net. Fers Singe seun i(s)ch heit zu mied.

Großmuddä: Ähli(s)ch gesoat, i(s)ch ebbes aach. Wieso des so seun, waaß i(s)ch net, i(s)ch heeb nur zwaa Gläs(s)chä Ourewällä Rachepuddsä gedrunke.Un des duht mi(s)ch net umhaue.

Hallo, Weuhnoachtsmoann, s` duht doch debaa bleiwe. In vier Woche tigern mä zusoamme zim Naggtfliddsädreffe im Vohelsber(s)ch, gell. Un du werst jedds aach mi(s)ch heifi(s)chä besuche....mit Iwänoachtung, newor.

Weuhnoachtsmoann(nickt): Kloar, i(s)ch duh meu Väspre(s)che hoalte.

Großmuddä: Mussde aach. Un duh koan Selbsdmordd begehe, wie moan erstä Moann. Dä hodd si(s)ch uffen Dachboode mit nä  Wäschleun ufgehenkt Mit moan zwaate woar des so....... (Grosmudders Kopp fällt uffen Disch un se beginnt zu schnar(s)che)

Hä Knell(s)chschreiwä: Des västeh i(s)ch net. Sunst seun die Großmuddä net so mied, doaas se oam hellli(s)chte Daach raddse muss.

Kaspä: I(s)ch västeh des schun. I(s)ch hebbä heumli(s)ch Beruhhigungsdroppe in de Kaffee gedreifelt, viellaa(cht woar die Dosis ebbes zu hoch.

Weuhnoachtsmoann: Wieso hosde des  gemacht, Kaspä?

Kaspä: Bestimmt hädd die noch mä Schnaps gedrunke un doann laut die Himmne de Naggtfliddsä gegrehlt. Un des seun äh uumenschli(s)ch Kwoal fer unsre Ohrn un nadierli(s)ch aach fer die dä Noachbaan.

Hä Knell(s)chschreiwä: So kenne mä die Großmuddä net hocke un leihe losse. Die misse mä ufs Sofa draache. Kimmt, ihr Leit, alle misse debaa mithelfe.

(Des mache se doann aach, Kaspä, Seppel, De Weuhnoachtsmoaan, Hä Knell(s)cheschreiwä, aach Seppelin un Tussilind  draache die oald Fraa zusoamme vom Disch zim Sofa)

Weuhnoachtsmoann: I(s)ch wusst goar net, doass die Großmuddä so schwä seun.

Kaspä: I(sIch däht mä des zwaamoal iwälä(s)che, Weuhnoachtsmoann, ob i(s)ch mit de Großmuddä nähä in intim päseenli(s)ch Kontakte dräre dähte.

Weuhnoachtsmoann: Och, des macht mä nix aas, doass die Großmuddä koan Lei(s)chtgewi(s)cht seun. I(s)ch   bin joa aach net de Schloankste. I(s)ch spiel sogoar mit Gedoanke, ob i(s)ch die lieb Fraa heiern soll, wenn se will.

Kaspä: Des moan i(s)ch net. Net nur de erst Moann vonnä hodd Selbsmordd begonge. Aach die drei annern äeilte dies Schicksoal. De Zwaate hodd si((s)ch oabsi(s)chtli(s)ch dood gesoffe, de dritt is vo de Audoboahnbrigg gehippt un de Viert hodd si(s)ch selwä die Kehl ufgeschliddst.

( Alle hocke doann oam Disch, drinke Kaffee un stoppe Ribbelkuche. Pletzli(s)ch äteent wirrä so eun Forzgereisch. Tussilind duht lache. Im Hinnägrund heert mä des Schnar(s)che vo de Großmuddä)

 

Übersetzung:

Erster Akt:                   Die Großmutter, der Polizist Herr Knöllchenschreiber, der Weihnachtsmann und der Seppel verrichten verschiedene Tätigkeiten im Garten der Großmutter

Großmutter: Hier in der Ecke müssen wir die gebrochene Bohnenstange auswechseln gegen einen stabilen Pfahl. Dieser wird dann hoffentlich nicht brechen, wenn sich Kroko mit seinen Vorderbeinen drauf lehnt. Es soll nämlich keiner aus Versehen in die Grube fallen.

Weihnachtsmann: Ist es nicht einfacher das halbmeter tiefe Loch mit Erde und Steine zu füllen?

Großmutter: Nein, das Loch muss bleiben hier im Eck. Das ist nämlich die Kotzecke vom Garten mit der Kotzgrube. Der Seppel hatte die schon mehrmals in Anspruch nehmen müssen und Kroko auch.

Weihnachtsmann: Wer ist Kroko`?

Großmutter: Das Krkodil vom Kasaper.

Weinachtsmann: Ach ja, jetzt fällt es mir wieder ein. Zu Weihnachten wollte es unbedingt schon Plätzchen vorzeitig futtern.

Großmutter: Genau. Von den vielen Säcken Plätzchen war im Februar immer noch einer übrig. Die hab ich schließlich dem Kroko gegeben. Der hatte die auf einmal gierig verschlungen und musste hinterher kotzen.

Herr Knöllchenschreiber: Ich meine, das sollte man besser auf dem Klo machen.

Großmutter: Niemals. Das ist wirklich ekelig. Wenn ich die Kloschüssel gerade mit Zitronenreiniger sauber genacht habe und dann kommt der Seppel und muss reihern, weil er wieder mal zu viel Bier gesoffen hat.

Seppel: Die Balken sind schon nützlich. Ich kann da meine Arme drauf legen und meinen Kopf nach unten beugen, wenn ich kotzen muss. Ich fühle mich danach immer viel besser.

Herr Knöllchenschreiber:  Großmutter, sag mal, wer kommt heute noch zum Streuselkuchen stopfen?

Großmutter: Die Seppeline, ich meine die Freundin vom Seppel, der Kasper mit Tussilinde und Kroko.

Seppel: Auf den Kasper kann ich sehr gut verzichten. Wenn er mich blöd anguckt, wird er mich kennen lernen.

Ich wird ihm sein freech Maul blutig klopfen

dann kann er nicht mehr Streuselkuchen stopfen

seine grinsende Visage tüchtig polieren

dann wird er nicht mehr grinsend stieren.

Herr Knöllchenschreiber: Aber Seppel, wenn du so gewalttätige Ankündigungen machst, muss ich dich vorbeugend verhaften.

Seppel: Na ja, vielleicht mach ich es auch nicht. Aber der deppe Kasper muss sich auch benehmen.

Großmutter: Dazu kannst du beitragen, Seppel, du musst dich etwas zurückhalten mit deinem kindischen Zorn.       Aber mal was anderes: Ich hab den Osterhasen ebenfalls eingeladen. Er hat mir mit seinem Handy zurück geschrieben. Er kommt nicht, wenn der besserwisserische Weihnachtsmann da ist.

Weihnachtsmann: Seine Nichtanwesenheit ist kein Verlust, sondern eine glückliche Fügung.. Auf solche verworrenen Sprüche, die der Osterhase aus seinem Mäulchen fließen lässt, bin ich wirklich nicht erpicht.

Seine Gedanken im Hirn sind arg verworrenen

die reifen nicht mehr, tun nur noch verdorren.

Großmutter: Der Osterhase kann dafür nichts. Seit Kroko ihn mal verschlungen und das arme Tier wieder ausgekotzt hat, kann es halt nicht mehr immer logisch denken. Aber so langsam wird`s wieder besser.

Weihnachtsmann (winkt ab): Der war auch schon früher etwas blöd.

Aber lassen wir das. Wir sollten noch die anderen Beete zurecht machen und Zwiebeln und Knoblauch setzen.

Großmutter: Blumen sollen auch blühen im Garten, nicht nur Gemüse. Selbst Kroko findet die schön, besonders solche, die man futtern könnte, zum Beispiel Ringelblumen und Kapuzinerkresse.                  Heute brauchen wir das nicht mehr machen. Lasst uns ins Haus gehen, der Kasper und die anderen werden gleich kommen.

Zweiter Akt:                  Im Wohnzimmer sitzen am Tisch: Großmutter, Herr Knöllchenschreiber, Weihnachtsmann, Seppelin und der Kasper. Seppel sitzt artig Seppeline auf dem Schoß von Seppeline und Tussilinde kichernd auf dem Schoß vom Kasper. Kroko liegt im Eck und gähnt.

Kasper: So ist es brav, Seppel. Sitz artig und schweigend auf Seppeline.

Tu immer deinem Drachen gehorchen

sonst kriegst du nur gewaltig Sorgen     (auf hessisch reimt es sich)

Er wird für dich Blödel denken

und dein Leben nur zum Besten lenken.

Seppel: Meine liebe Seppeline ist kein Drachen, du widerlich Zigarettenrauch stinkendes Monster. Wenn ich dich alleine treffe, werde ich dich grün und blau schlagen.

Kasper: Oh, da hab ich aber Angst. (Kasper lacht) Vermutlich wird das nie passieren, Seppeline erlaubt dir das nicht.

Seppel: Halt`s Maul, du Arschloch, Vollidiot, Volldepp. Ich werd dir gleich deine Beine baumelig treten.

(Doch dann).   Au, aua, Seppeline. Warum petzt du so stark meinen Arm, dies tut wirklich sehr weh.

Seppeline: Das soll`s auch. Halte dich mit solchen Sprüchen zurück, Seppelchen. Reagier nicht auf den Kasper, er hört auch wieder auf.

Kasper: Ich höre nicht auf (lacht) , ich hab noch gar nicht richtig angefangen.

Unser klein keifend Seppelchen

ist nur ein kindisch Deppelchen.

Seine Visage ist rot vor Wut

in ihm glüht die Zornesglut.

Großmutter: Aber Kasper, das ist wirklich nicht mehr schön. Ihr müsst euch vertragen.

Kasper: Was? Vertragen? Ihr müsst doch alle hier zugeben: Für den Seppel ist Klugheit ein Fremdwort. Er ist einer der größten Vollidioten, die in Südhessen rum laufen und.......

Weihnachtsmann (unterbricht abrupt, schlägt die Faust plolternd auf den Tisch, brüllt): Jetzt reicht es endlich! Hört auf mit diesen gemeinen Kraftausdrücken! Ihr Zwei seid doch mal gute Freunde gewesen. Darauf knüpft wieder an.

Kasper: Ja, aber....

Herr Knöllchenschreiber (brüllt auch): Nichts ja aber. Schluss jetzt!  

(Das Gebrüll von Herrn Knöllchenschreiber und dem Weihnachtsmann zeigt Wirkung. Es wird ruhig im Zimmer. Sie beginnen dann Streuselkuchen zu essen und Kaffee zu trinken.)

Kasper: Pfui Teufel, der Kaffee schmeckt fürchterlich. Ekelhaft!    

(Seppel gluckst und schüttelt sich dann vor Lachen)Was gibt es da zu lachen, mein Kaffee schmeckt wirklich scheußlich.

Seppel (nickt): Das glaub ich dir sofort. Ich hab dir heimlich zwei Esslöffel Salz in deinen Kumpen geschüttet.... wegen der vielen Gemeinheiten, die du immer über mich gießt.  

(Der Kasper lacht nicht, wütend schüttet er ruckartig den Inhalt der fast vollen Kaffetasse in Richtung Seppel, der auf dem Schoß von Seppeline sitzt. Seppel duckt seinen Kopf und Oberkörper weg, die verdutzte Seppeline kriegt den Kaffee ab)

Seppeline: Was soll das!? Wie kann man euch kindische Streithähne nur zur Vernunft bringen ?

Herr Knöllchenschreiber: Mit Gesprächen, die die Zwei überzeugen soll, ist da nichts mehr zu machen. Die kindische Unvernunft hat sich bei denen fest gekrallt wie Kletten an Klamotten und lassen sich nicht mehr entfernen.            

Die Großmutter hat für solche Notfälle Beruhigungstropfen im Apothekerschränkchen, die gewaltige Aggressionen dämpfen.Und keine Widerrede, Seppel, Kasper! Nehmt ihr die nicht freiwillig, dann wende ich einfachen Zwang an.(Gewalt muss der Polizist nicht anwenden. Die zwei nehmen dann glücklicherweise nehmen die freiwillig. Jeweils 5 Tropfen mit etwas Wasser verdünnt im Glas)

Dritter Akt:                    Der Kasper sitzt auf dem Sofa, die kichernde Tussilinde auf seinem Schoß. Die anderen noch immer am Kaffetisch, Seppel auf dem Schoß der Seppeline.  

Plötzlich ertönt ein Furzgeräusch.

Kasper: Tussilinde, reiß dich etwas zusammen. Das stinkt ja abartig.

Tussilinde: Stimmt, mein liebes Kasperle (Tussilinde lacht) . Sowas Lustiges genießt du doch gerne an mir.

Kasper: Meistens schon. Aber diesmal ist es wirklich ein gewaltiges Härtetraining für meine Nase.

Weihnachtsmann: Nicht nur für deine Nase, Kasper. Ich mach die Haustür auf und das Fenster, damit es Durchzug gibt und die üble Gaswolke sofort verschwindet.    

(Der Weihnachtsmann erhebt sich vom Stuhl und öffnet Haustüre und Fenster.Großmutter: Ihr stellt euch gekünstelt superempfindlich an.

Ein Fürzchen in Ehren

kann niemand verwehren.   

Lasst uns fröhliche Lieder singen oder pfeifen. Zum Beispiel die Hymne der Nacktflitzer oder das Hessenlied.

Herr Knöllchenschreiber: Besser nicht. Für`s Singen bin ich heute zu müde.

Großmutter: Ehrlich gesagt, ich auch etwas. Wieso das so ist, weiß ich nicht, ich hab nur 2 Gläschen Odenwälder Rachenputzer getrunken. Und das haut mich nicht um.  

(Dann) Hallo, Weihnachtsmann, s´ bleibt doch dabei. In vier Wochen tigern wir zusammen zum Nacktflitzertreffen im Vogelsberg, gell. Und du wirst jetzt auch mich häufiger besuchen.....mit Übernachtung, nicht wahr.

Weihnachtsmann: Klar, ich halte mein Versprechen.

Großmutter: Musst du auch. Und begehe keinen Selbstmord wie mein erster Mann. Der hatte sich auf dem Dachboden mit einer Wäschleine aufgehänkt.  Mit meinem zweiten war das so....  

(Großmutters Kopf fällt auf den Tisch und sie beginnt zu schnarchen)

Herr Knöllchenschreiber: Das versteh ich nicht. Sonst ist die Großmutter nicht so müde, dass sie am hellichten Tag ratzen muss.

Kasper: Ich versteh das schon. Ich hab ihr heimlich Beruhigungstropfen in den Kaffee  geträufelt, vielleicht war die Dosis etwas zu hoch.

 

 

 

 

Weihnachtsmann: Wieso hat du das gemacht, Kasper?

Kasper: Bestimmt hätte sie noch mehr Schnaps getrunken und dann laut die Hymne der Nacktflitzer gegröhlt. Und das ist eine unmenschliche Qual für unsere Ohren und natürlich auch für die der Nachbarn.

Herr Knöllchenschreiber: So können wir die Großmutter nicht sitzen und liegen lassen. Die müssen wir auf das Sofa tragen. Kommt, ihr Leute, alle müssen dabei mithelfen..  

(Das machen sie dann auch, Kasper, Seppel, der Weihnachtsmann, Herr Knöllchenschreiber, auch Seppeline und Tussilinde tragen die alte Frau zusammen vom Tisch zum Sofa)

Weihnachtsmann: Ich wusste gar nicht, dass die Großmutter so schwer ist.

Kasper: Ich würde mir das zweimal überlegen, Weihnachtsmann, ob ich mit der Großmutter näher in intim persönliche Kontakte treten würde.

Weihnachtsmann: Och, das macht mir nichts aus, dass die Großmutter kein Leichtgewicht ist. Ich bin ja auch nicht der Schlankste. Ich spiele sogar mit Gedanken, ob ich diese liebe Frau heiraten soll, wenn sie will.

Kasper: Das meine ich nicht.Nicht nur der erste Mann von ihr hat Selbstmord begangen. Auch die drei anderen ereilte dieses Schicksal. Der zweite hatte sich absichtlich zu Tode gesoffen, der dritte ist vo der Autobahnbrücke gesprungen und der vierte hatte sich selber die Kehle aufgeschlitzt.        

(Alle sitzen dann am Tisch, trinken Kaffee und stopfen Streuselkuchen. Plötzlich ertönt wieder so ein Furzgeräusch. Tussilinde lacht. Aus dem Hintergrund hört man das Schnarchen der Großmutter)