Offenbarung


            auf dieser Seite sind:     Eine Offenbarung wird empfohlen

                                                                                                    

                                                Die Offenbarung wird geplant

                                                Die Offenbarung wird abgelehnt


( da diese drei Kurzgeschichten inhaltlich zusammen hängen, sind sie hier direkt im hessischen  Dialekt hintereinander zu lesen, die hochdeutsche Übersetzung folgt, auch zusammenhängend, weiter unten)  


Eine Offenbarung wird empfohlen


S´woar net loang hä gewäse, doass de Macko behaaptet hodd, aaßäerdische Radde-Elljens hädde  vier

Stickä Ribbelkuche aasäm Keller entfernt un net ä selwä.

Doa musste wä Eldern feststelle, schun wirrä woarn zwaa Stickä eunfach fordd.

„Du bist doch ähn werkli(s)ch uugezohänä Buh, Macko“, schimpte i(s)ch, „woarim machsde so woas?“

„I(s)ch woar des net, doas woarn bestimmt die aaßäerdische Radde“, daht si(s)ch unsä Sehn(s)ch vädeidi(s)che.

„Des is doch Bleedsinn, woasde doa babbelst“, äwirrerte i(s)ch, „des hämmä beraats vo zwaa Woche geklärt, Elljens äksisdiern net in unserm Loand un kimme dehalb aach net in unsä Haus.“

„Doch, Schor(s)chibabba“, behaaptete de Buh fest, „die duht´s gewwe. Groad gestern hodd des Rieb(s)che wirrä devo gesproche.“

   

Sowaat die Aaseunannäseddsung mit meunäm Sehn(s)che. I(s)ch wollt des Äei(s)chnis awä net uuuiwä-

prieft loasse un delfonierte deshalb mit Hä Willi Riebestrunk, genoannt Rieb(s)che.

„Hallo, Hä Willi Riebestrunk“, babbelte i(s)ch, „du host meunäm Kinn väzählt, Aaßäerdische dähte in unserm Kellä ihr Uuwäse dreiwe un besunners dän leckere Riebelkuche fuddern.“

I(s)ch heerte Gelä(s)chtä vo däm Moann.

„Des is nadierli(s)ch äh Poss“, väsi(s)cherte ä, „i(s)ch hebb halt schärzzhaft däm Buh ins Ehr(s)che geflistert Bestimmt häm die aaßäerdische Radde wirrä baa Schnabbelschnuts zugeschloage.

Awä des musste doch zugewwe, Schor(s)chi, faszinierend un ar(s)ch be..eudruckend is des mit de Radde schun. Obwohl die maaste Mensche diese Diern als äkelhafte Schädlinge bedroachte, isses de Leit net gelunge se aaszurodde, noch nettemoal ihre Bobuladdsjoon ähäbli(s)ch zu dezimiern. Aach in Deitschloand duhn viel Milljoone vo diese große Meis in västeckte Le(s)chä un Gänge rim hippe“

„Seltsoam is des schun“ daht i(s)ch beschdädi(s)che.

Aas diesä Dahtsach kennt mä si(s)chä äh doll Geschi(s)cht basteln, soate meun Inneres. Doa schlug ähn Gliggsblidds in meun Kreativhern un Donnägewiddä folgte sofordd in Form vo foandasdi(s)chä Ideeje.

„Aas de Raddegeschi(s)cht kennt mä eune prima Offebarung geschdalde, Willi.“

„Woas häm denn stibiddste Ribbelkuche-Stick(s)chä mit nä Offebarung zu duhn?“ froate de Moann iwärascht.

„Hä moal,zu! Baa Mohammed woar des zim Baaspiel so: Diesä Arabä kletterte in de Hidds ähn Ber(s)ch in die Hee(s)ch un machte innä Heehl eune Rast. Waal es ziemli(s)ch haaß woar, woarä nadierlich sä äscheppt un musste si(s)ch aasruhe. Debaa kreiste ne Menge ei(s)che..addi(s)chä Gedoanke in seunäm Hern. Ein seltsoam Wäse hoddäm so euni(s)ches ins Ehr(s)che eugeflistert. Des hoddä jedefalls dehoam väzählt.

Seu Fraa moante  Des hosde dä net eugebild, liebä Moann, des hodd de allmä(s)chdi(s)che Allah eugefädelt.

Jesus Kristus hodde aach so seune Äläbnisse. Noach seunäm dreißi(s)chste Läwensjoahr tigerte ä als Woandäprädi(s)chä dor(s)chs Loand. Vohä woarä oan Zimmämoann. Net alleweil werkelte ä geschickt rim, waal viele ei(s)che..addi(s)che Gedoanke in seunäm Hern kreise dahte un deshalb ar(s)ch oabgelenkt seunä Arweid noachging.. Oft schlug ä si(s)ch mit däm Hammä uffen Daume. Er(s)chendwoann dahtäm des iwähaapt nemmäm weh. Des is doch nemmä normoal,  soate ä zu si(s)ch selwä, i(s)ch seun net vo diesä Welt, i(s)ch duh sä, sä viel Geddli(s)ches in mä draache.    

Un baa dä, Rieb(s)che, kennt i(s)ch mä Folgendes vostelle: Du seun joa bekoannt als liebevollä Raddehoaldä, um vier vo denne puddsi(s)che Diern duhsde di(s)ch riehrend kimmern. Als de wirrä moal in deunäm Bastelkeller äh Vohelfuddäheis(s)che gebaut host, hodd si(s)ch eune vo deunä gezi(s)cht Woandäradd als Elljen offebhaart un zu dä gebabbelt: Du daffst net nur oan die Vehel denke, suunern aach oan die Meis un Radde. Duh deshalb im Gadde noch äh Ladd  oabringe, die von de Erd bis zim Fuddäheis(s)che rei(s)che duht, doamit aach wä geddli(s)che Geschepp Rosine, Kernä un Haffäflocke hoole un genieße kenne.

Un du, Rieb(s)che, bist halt de Aasäwählte, dä des de Menschhaat väzählt, doamit die Mensche endli(s)ch die Woarhaat äfoahrn, uf de se schun Joahrdausende gewadded häm. Die Elljens hobbe si(s)ch in die Raddegestalt droansformiert, doamit se net so uffalle.“

„Is so eune Offebaarung net ebbes derffdi(s)ch?“ moante de Hä Wili Riebstrunk mit zwaafelndä Stimm.

„Wenn mä des nur so korz väkindet, wie i(s)ch des jedds gedahn hebb, schun. Si(s)chä, doa muss noch vieles euprägsoam aasgemoalt wern. Du werst sehe, Rieb(s)che, aas dä werd noch eun Profeet un Grindä eunä nei Weltreligjoon.

Awä loass dä Zaat, sowoas daff net iwästerzt in die Wä(s)che gelaatet wern. So eune Offebaarung muss selwstvästännli(s)ch geplant wern. Des is eune schee Ufgab fer die Filosooferund in de Kneip  Zim weise Mondmoann.  Kimm oam beste zu uns in säks Woche in die Wertschaft. Du werst bestimmt freidi(s)ch iwärascht seun.“

   

Die Offenbarung wird geplant

    

Säks Woche spätä daht des Rieb(s)che baa uns hocke in de Kneip Zim weise Mondmoann  un schluckte Bier.

„Na, woas hodd eiä Hern aasgebrietet?“ froate ä neigieri(s)ch.

„Aas unsrä Ideejeleesung im Hern hobbe si(s)ch inzwische wunnäscheene Kristalle gebildet mit viele gladde, glänsende Flä(s)che un schaffe Kante un Ecke“, nickte i(s)ch, „dä Hä Klausi Vielreddnä, unsä Schäff-Filosoof werd dä si(s)chä beraatwilli(s)ch Aaskunft gewwe, woas wä in miehevollä, awä fruchtboarä, Geisdesarweid zusoamme gedraache häm“.

Beraatwilli(s)ch woar die Gesi(s)chtsmimik vom Klausi groad net, begonn doann awä: „Nur zu babble, däm Rieb(s)che hodd si(s)ch eunä seunä Radde als aaßäerdisches Wäse im Bastelkeller offebart un gesoat er soll baam Fuddäheis(s)che aach oan die Meis un Radde denke, seun fer eune wi(s)chdi(s)ch Offebarung doch ebbes zu uubedeitent, um de Menschhaat mitgedeilt zu wern.

Mä kennt soage, uugefäh nullkommaeun Brozent allä Radde seun Aaßäerdi(s)che. Bishä is des halt noch koanäm Mensche ufgefalle, waal die Elljens sä väbor(s)che läwe, awä ähn grooße Eufluss uf alle Raddebobuladdsjoone de Welt hobbe un dahte aach des Schicksoal un des Entstehe de Mensche lenke. .

Un du, Rieb(s)che, bist halt als Aasäwähltä, als Profeet dezu berufe dies de Leit endli(s)ch, endli(s)ch zu väkinde. Inzwische seun se reif fer die volle Woahrhaat un deshalb.....“

„Woarim soll des i(s)ch mache?“ unnäbroach unsä Gast dän Schäff-Filosoof im Babbelfluss, „de Schor(s)chi hier“, ä linste zu mä ribbä, „koann des doch genaa so gut dähdi(s)che.“

Klausi schiddelte seun Wersching. „Noa. Du seun die glaabhaftere Päsoon fer so eune Ufgoab. Du werst als gliehändä Raddefreind bewunnert, sogoar in de Zaatung woar moal eun Adiggel deriwwä zu läse.

Unsä Schor(s)chi degeje is velli(s)ch uuge..ei(s)chnet fer diese Ufgoab, in unserm Ordd seun ä  viel zu sä als Spinnä bekoannt.“

„Ouh, viele Doank fer dieses foandoasdi(s)ch Kompliment“, daht i(s)ch ironi(s)ch diesän Bleedsinn kommendiern.

Uugeriehrt iwäging unsä Schäff-Filosoof meune Bemerkung. „Vo uugefäh zwaahunnerddausend Joahrn kreizte die Elljens uf unsern Globus uf un schenkte all unsern Vofaan eune Seel. So seun mä erst zu ri(s)chdi(s)che Mensche mutiert, wie wä uns halt heit kenne.“

„Wie häm die Elljens des mit de Seel bewerkstelli(s)cht?“

„Mit nä Spridds nadierli(s)ch. Nullkommaeun Millilitä Seelmoadejoal häm die ins Hern geploanst.

         Awä woarim soll des ei(s)chentli(s)ch i(s)ch alles väzähle“, moddste Klausi, „iwwäwie(s)chend hodd des unsä Schor(s)chi in seunäm Kreativhern väbroche. Wocheloang hoddä uns demit genervvt.“  

„Is gut“, daht i(s)ch eulenke, „Klausi will seun Bier drinke.  

Unsä zukinfdi(s)ch Profeet“, i(s)ch deitete uf Willi, „muss de Leit väkinde, doass viele schmucke Raddetempel gebaut wern misse. In Indje duht´s schun so eunen gewwe. Dordd läwe euni(s)che dausend diesä Diern in Saus un Braus, se ähoalte dä(s)chli(s)ch Fuddä un Drinke.

In denne Raddetempel wern selwstvästännli(s)ch Raddedienste zelebriert, Die Gleibi(s)che bäte dordd un singe, zim Baaspiel:



Des Erbe de Elljens misse mä in Ehre hoalde

hee(s)che un pflee(s)che, net nur väwoalde.

Ihne vädoanke mä unsre Äksisdenz

de Reje, die Sunn, de Herbst un de Lenz.

Oh, geddli(s)ch Wäse, seud sä wi(s)chdi(s)ch fer die Welt

wä duhn liebend spende unsä wertvoll Geld.

Mit däm Geld wern doann aach die Priesterinne un die Profeete väsor(s)cht. Aach du, Rieb(s)che, werst

viele Minze un Scheune eusacke kenne. Des is doch schee, gell?“

Rieb(s)che nickte.   

„Die Menscheseel duht si(s)ch väerbbe uf die Neigeborne un nooachäm Dood äksisdiert die oft waatä,“informierte i(s)ch unsern Gast.

„Woas bassiert mit de Seel noach däm Oabläwe?“

I(s)ch nickte. „Eune berä(s)chdi(s)cht Froag, Die Elljens in Raddegeschdald sor(s)che defier, doass die Seel erst moal in eunä Hall, die wo si(s)ch in eunäm Felse de Saturnringe befinnet, geloagert werd. Die sieht doann aus wie eun kloanä fast schwaddsä Minnidroppe. In däm Droppe is des goanse Läwe gespeichert, alle guute Aksjoone des västorbene Mensche, awä aach alle beese Dahte. Gute Dahte seun zim Baaspiel regisdriert, wenn die Päsoon alleweil addi(s)ch gebät hodd un fer ihr finoansjell  Vähältnisse genie(s)chend Geld gespendet hodd un wennihr Vähoalte aach sunst si(s)ch addi(s)ch un lieb zu Mitmensche un Diern woar. Bees is doann des Gejedaal.

Die Seeledroppe wern dor(s)ch eune Maschin geschleist. Falls des Läwe, noach Oasicht de Elljens, gut, also addi(s)ch välaufe is, is die Fabb oaschließend gelb bis oroangsch, baa de beese is die Fabb nur in Blauteen. Selwstvästännli(s)ch, die Gute ähoalte eune Belohnung, se läwe waatä uf eunäm Paradiesplanete.

Dordd derrfe se si(s)ch eun Wunnäwäse, die wo in gläsern, grooße Behäldä noch in eunäm schloafähnli(s)che Zustoand väharre, aussuche. Zim Baaspiel eun Pferd mit Menschkopp, awä aach vier Erm un Fliehel uffen Rigge, orrä eun Delfin, dä wo awä aach in de Luft flieje koann un uf de Wiss renne wie eun Windhund. Hobbe si(s)ch die ehemoals Västorbene enschiede, werd die Seel im aasgesuchte Geschepp eugeploanst, die doann alleweil zufriede im blaue Himmel iwwers Loand flieje orrä im woarme Mäwassä schwimme.“

„Doa hebbdä joa schun kreative Gedoanke gedähdi(scht“, lobte des Rieb(s)che, „werd dezu noch eun heili(s)ches Buch entsehe?“

„Kennte mä iwälä(s)che, awä des braachst net du zu schreibe“, daht i(s)ch unsern zukienfdi(s)che Profeete beruhi(s)che, „noch annern Väkindä wern folge, die wolle aach woas zu duhn hobbe, womit se die Menschhaat begligge.“

„Woas bassiert mit de beese Mensche?“

„Jedds koann unsä Schäff-Filosoof wirrä unsre dolle Eufäll bresendiern“, daht i(s)ch oantwordde. Meu Meil(s)che is schun goans fusseli(s)ch vom Vielgebabbel.“

Klausi woar net begaastert vo diesä Ufforderung, koam awä diesä noach. „Die beese Seele wern erstmoal in eunä schmucklos Kist geloagert.“ Doann: „Ach, Heunä, informier du waatä.“

De Oagesprochene nickte. „Wenn die Kist zu voll werd, werffe die geddli(s)che Elljenns devo euni(s)che orrä viele wirrä in die Maschin. Dordd wern die Seele, besunners die vo de goans kriminelle, däm Seelemoaterjoal zugefiehrt un rieseikelt. Des haaßt; Des woars gewäse, nix mit Paradies.

Kriminell haaßt. Sol(s)che Väbre(s)chä hoalde die Leit vom Bäte oab orrä duhn sogoar Radde un Meis ämordde. Nadierli(s)ch duht si(s)ch die Gemeunschaft dä Raddeoabätä defier euseddse, Raddegift is strikt väboode un aach Meis- un Raddefalle.“

„Oab un zu derffe awä aach blaugefärbbte Seele zu eunäm Paradiesplanete“, beri(s)chtete Klausi wirrä waatä, „wenn die Elljens so ne Oart Lotterie dor(s)chfiehrn. Allädings krieje sol(s)che Seele längst net so ne grooße Auswoahl bresendiert wie die gute, addi(s)che.“

„Mä kennt doch de Gleibi(s)che schun im diessaadi(s)che Läwe eune Belohnung fer gutes Vähoalde schenke“, waff Willi eu.

„Des hämmä uns aach iwälä(s)cht“, informierte Babett(s)che, „fers Jänsaats kenne mä viel väspre(s)che, s`koann sowieso im Diessaats net iwäprieft wern. Awä womeegli(s)ch gehe die Väspre(s)chunge fers Diessaats net in Äfillung, viellaacht wern sogoar die Leit nur mit Uugligge malätriert.“

„Eune Froag duht noch in meu Seel brenne“,daht`s Rieb(s)che euwenne, „wie is des im Paradies, duh i(s)ch dorrdd meu västrorben Fraa wirrä dreffe?“

„Koann schun seun“, nickte ich.

„Un wie is des mit meunä ewwefalls västorbene Radd Susi?“

„Waaß i(s)ch net“, oantworddete i(s)ch zegäli(s)ch, „alles hämmä nadierli(s)ch net äleitert.“

„Also, wenn i(s)ch meu lieb Radd Susi dordd net im Oarm hoalde koann un se strei(s)chle, doann is des fer mi(s)ch koan Paradies. Aaßädäm: I(s)ch waaß net so rä(s)cht“, bewä(s)chte  unsä zukienfdi(s)che Profeet seunen Kopp hie un hä, „viellaa(s)cht duhn mi(s)ch die Leit nur väspodde, wenn i(s)ch als Profeet iwwers Loand tigä.“

„Ach“, winkte Klausi oab, „ähn ri(s)chdi(s)chä Profeet duht Speddeleihe ädraache. S´werd schun so seun, doass moan(s)che bleede Zaatgenosse  iwä di(s)ch lache un Widdse väbreite, awä annern wern oadä(s)chdi(s)ch zu dä hochgucke un oaäkennend unäeunannä raune, wenn se di(s)ch uf de Stroaß orrä sunstwo äblicke. Mä heert zim Baaspiel: Doa schreidet de gliggli(s)che Profeet.

Loass dä des nochemoal dor(s)ch deun Wersching, schlendernd loangsoam,  spaziern, in zwa Woch kenne mä doann deu Meunung dezu heern,“

„Doa seun mä noch woas eugefalle, des wo i(s)ch gern geklärt wisse will“, daht`s aas Rieb(s)che raasbladdse, „wieso duhn si(s)ch die Aaßäerdische in Raddegeschdald net de Leit zei(s)che, sunnern nur goans, goans wäni(s)che Aasäwählte? Woas biete mä de Leit oa, wenn sol(s)ch kridi(s)che Froage ufkumme?“

„Aach koan Probläm“, daht Klausi ufklärn, „des Vähoalde de supäschlaue geddli(s)che Wäse seun fer uns dumme Mensche sä oft uuägriendli(s)ch.“

Klausi, aach unsä Dorffdi(s)chtä reumte zim Oabschluss:



De geddli(s)che Wäse misse mä alleweil gehor(s)che

doann hämmä im Jänsaats ähn Läwe ohne Sor(s)che.

Die liebe Mensche seun im foandasdi(s)ch Paradies

fer die beese geschdald si(s)ch ihr Doaseun ar(s)ch fies.

Die Schlä(s)chte häm eun Moaterjekreislaaf nur

die Gute häm alleweil Gligg un Freid pur.“

Die Offenbarung wird abgelehnt


Zwaa Woche spätä daht de Hä Willi Riebestrunk wirrä baa unsrä Filosooferund in de Kneip  Zim

weise Mondmoann  ufkreize.

„Na, Rieb(s)che, jedds willsde uns deu freudi(s)ch Enscheidung mitdeile,“begrießte i(s)ch unsern Gast, „doassde die nei Woahrhaat de Leit gliggli(s)ch väkinde musst, gell?“

De Oagesprochene bewä(s)chte seun Kopp kridisch iwälä(s)chend hie un hä. „Koann i(s)ch net beschdä-

di(s)che. Mit meunä lieb Nachbarin hebb i(s)ch deribbä gebabbelt. Se soate: Willi, mach des net. Die vo de Filosooferund wolle di(s)ch nur väuhze un lache si(s)ch nur ins Feist(s)che. Wennde des droddsdäm mache duhst, guck i(s)ch di(s)ch nemmä oa.“

„Ach“, winkte Klausi oab, „so woas braachsde net ernst nämme. In de Vägongehaat hodde viele Profeete oam Oanfoang koan Zuspruch. Des koann si(s)ch ännern.“

„Mit däm oald Maddin Woaldfreind hebb i(s)ch mi(s)ch aach deribbä unnähoalte.“

„Woas?“ froate Heunä, „de oalde Moann is moanchmoal wie oan lusdi(s)chä Bu. Ä wohnt zwaa net in unserm Ordd, duht awä aach gern Verse reume.“

„I(s)ch hebb mi(s)ch mit däm sogoar mämoals gedroffe“, informierte uns Willi, „ä moante, so ne Raddereligjoon dähte bestimmt Probläme mit viele Leit bringe. Die maaste wolle koa äkli(s)che Diern, wie se soage, Fuddä in äkstra Tempel beraatstelle un wern viellaa(s)cht in diese Baute eudringe un die Radde ämordde. De Maddi reumte:



Rieb(s)che, viele Mitber(s)chä wern di(s)ch meide

ar(s)ch viel Speddeleije wersde äleide.

Die Radde duhn die Leit ämordde

doamit se nemmä rim hippe in Hordde.“

„Deu Ufgoab is halt“,daht dezu unsä Schäff-Filosoof äwirrern, „die Menschhaat ufzuklärn, doass die Radde hammlose Diern seun.“

„Des is net des eunzi(s)che Probläm, woas sä woahrscheunli(s)ch wakse werd, informierte mi(s)ch Maddi.

Ä soate, s`kennte seun, doass doann aach ne annä nei Religjoon entstehe werd, zim Baaspiel Maddäoabätä. Maddi is eun Nadurfreind un hodd mit seunä Fotofall festgestellt, doass Steumaddä fast iwäall baa uns noachts rim strol(s)che, in jädem Woaldstick, awä aach in de Siedlunge. Diese Maddä bedroachte Meis un Radde als Läwendfuddä un die Oahängä dä meegli(s)che neie Religjoon wern defier sor(s)che, doass ihre Lieblinge uugehinnert in die Raddetempel fer Fressorgje eudringe kenne.

Viellaa(s)cht behaapte die ewwefalls, doass eun geringä Brozentsadds de Maddä aach Elljens seun, die halt uf unsern Globus Maddägeschdald oagenumme häm, doamit se net uffalle. Un die häm de Gleibi(s)che befohle, doass ihre Lieblinge, also diese Raubdiern, alleweil Fuddä un Drinke häm. Womeegli(s)ch bilde die aach moan(s)che diesä Diern zu Kanalmaddä aas. Des haaßt zim Baaspiel, doa wern fuffzi(s)ch Kanalmaddä uf eunmoal in die Kanilisaddsjoon sterme un mit ihrä Morddlust iwä die vä..ängsdigde Kanalradde häfalle, viele sogoar uffresse.

Es is wohl uuzwaafelhaft kloar, doass die Raddeväehrä si(s)ch so woas net gefalle wern loasse, die sterme die Maddätempel, väwieste die Gebeide un brenne se niedä.   Die Maddäoabetä wirrärim schloage zurick mit de glei(s)che Methoode. Des haaßt ber(s)chäkriegsähnli(s)che Zustände vägifte des gesellschaftli(s)che Zusoammeläwe.“

„Haaßt des etwoa, Rieb(s)che, du willst koan Porfeet wern un de Leit  die Woahrhaat iwä die Radde väkinde?“ froate Heunä.

„Genaa, des haaßtes“, nickte Willi, „Kriege will i(s)ch net väoantwordde. Maddi reumte noch:



Raddeväehrä, Maddäoabätä wern si(s)ch stänni(s)ch streide

viele Mensche misse derunnä alleweil leide.

Tempel, Gebeide wern brenne un falle

Lobgesäng aas ihne nemmä äschalle.

Rot Bluud werd hefdi(s)ch spriddse

Wä wolle die geddli(s)ch Elljens schiddse“,

schluchze se ernst, die naiv Gleibi(s)che

un kimme si(s)ch vo wie fromme Heili(s)che.“

"Doa is awä aßädäm noch woas, woas fer mi(s)ch ein Probläm is", guckte

Willi in die Rund, "des bedeit joa nix anneres, i(s)ch sollt woas väkinne, oan däm i(s)ch selwä net glaabe duh, i(s)ch soll also liehe, doass si(s)ch die Balke biehe."

"Wä glaabe all hier net droa";lachte Klausi, "de Schorschi daht uns fast vo so eunä Raddereligjoon iwazei(s)che. S´wär si(s)chä indresont, wie waat du demit, Rieb(s)che, Oahängä finne kennst. Wennde erst moal Eufluss host un sogoar ebbes Geld eusacke kennst, doann duhste viellaa(s)cht er(s)chendwoaan selwä fest deroa glaabe,

Des wär doch schee, Rieb(s)che, gell?"

Übersetzung: (Eine Offenbarung wird empfohlen)  Es war nicht lange her, dass der Marko bhauptet hatte, außerirdische Ratten hätten vier Stücke Streuselkuchen aus dem Keller entfernt und nicht er selber.

Da mussten wir Eltern feststellen, schon wieder waren zwei Stücke einfach weg.

„Du bist doch ein wirklich ungezogener Junge, Marko“, schimpfte ich, „warum machst du so was?!“

„Ich war das nicht, das waren bestimmt die außerirdischen Ratten“, verteidigte sich unser Söhnchen.

„Das ist doch Blödsinn, was du da schwätzt“, erwiderte ich, „das haben wir bereits vor 2 Wochen geklärt, Aliens existieren nicht in unserem Land und kommen deshalb auch nicht zu unserem Haus.“

„Doch, Schorschipapa“, behauptete der Junge fest, „die gibt es. Gerade gestern hat das Rübchen wieder davon gesprochen.“

 

Soweit die Auseinandersetzung mit meinem Söhnchen. Ich wollte dieses Ereignis aber nicht unüberprüft lassen und telefonierte deshalb mit Herrn Willi Rübenstrunk, genannt Rübchen.

„Hallo, Herr Willi Rübenstrunk“, schwätzte ich, „du hast meinem Kind erzählt, Außerirdische würden in unserem Keller ihr Unwesen treiben und besonders den leckeren Streuselkuchen futtern.“

Ich hörte Gelächter von dem Mann.

„Das ist natürlich eine Posse“, versicherte er, „ich hatte halt scherzhaft dem Jungen ins Öhrchen gflüstert

Bestimmt haben die außerirdischen Ratten wieder bei Schnabbelschnuts zugeschlagen.

Aber, das musst du doch zugeben, Schorschi, faszinierend und sehr beeindruckend ist das mit den Ratten schon. Obwohl die meisten Menschen diese Tiere als ekelhafte Schädlinge betrachten, ist es den Leuten nicht gelungen sie auszurotten, noch nicht einmal ihre Population erheblich zu dezimieren. Auch in Deutschland laufen viele Millionen von diesen großen Mäusen in versteckten Löchern und Gängen rum.“

„Seltsam ist das schon“, bestätigte ich.

Aus dieser Tatsache könnte man sicher eine tolle Geschichte basteln, sagte mein Inneres. Da schlug ein Glücksblitz in meinem Kreativhirn ein und Donnergewitter folgte sofort in Form von phantastischen Ideen.

„Aus der Rattengeschichte könnte man prima eine Offenbarung gestalten, Willi.“

„Was haben denn stibitzte Streuselkuchen-Stücke mit einer Offenbarung zu tun?“ fragte der Mann überrascht.

„Hör mal zu! Bei Mohammed war das z.B. so: Dieser Araber kletterte in der Hitze einen Berg hoch und machte in einer Höhle Rast. Weil es ziemlich  heiß war, war er natürlich sehr erschöpft und musste sich ausruhen. Dabei kreisten eine Menge eigenartigen Gedanken in seinem Gehirn. Ein seltsames Wesen hatte ihm so einiges ins Öhrchen geflüstert. Das jedenfalls hatte er zuhause erzählt.

Seine Frau meinte Das hast du dir nicht eingebildet, lieber Mann, das hat der allmächtige Allah eingefädelt.

Jesus Christus hatte auch so seine Erlebnisse. Nach seinem dreißigsten Lebensjahr tigerte er als Wanderprediger durchs Land. Vorher war er Zimmermann gewesen. Nicht immer werkelte er geschickt rum, weil eigenartige Gedanken in seinem Hirn kreisten und war deshalb arg abgelenkt seiner Arbeit nachging. Oft schlug er sich mit dem Hammer auf den Daumen. Irgendwann tat ihm das überhaupt nicht mehr weh. Das ist doch nicht normal, sagte er zu sich selber, ich bin nicht von dieser Welt, ich trage sehr, sehr viel Göttliches in mir. Und bei dir, Rübchen, könnte ich mir Folgendes vorstellen: Du bist ja bekannt als liebevoller Rattenhalter, um vier von diesen putzigen Tieren kümmerst du dich rührend. Als du wieder mal in deinem Bastelkeller ein Vogelfutterhäuschen gebaut hast, hat sich eine von deinen gezüchteten Wanderratten als Alien offenbart und zu dir gesprochen: Du darfst nicht nur an die Vögel denken, sondern auch an die Mäuse und Ratten. Bring deshalb im Garten noch eine Latte an, die von der Erde bis zum Futterhäuschen reicht, damit auch wir göttlichen Geschöpfe Rosinen, Körner und Haferflocken holen und genießen können.

Und du, Rübchen, bist halt der Auserwählte, der das der Menschheit erzählt, damit alle endlich die Wahrheit erfahren, auf die die Leute schon Jahrtausende gewartet haben.“

„Ist so eine Offenbarung nicht etwas dürftig?“ meinte der Herr Willi Rübenstrunk mit zweifelnder Stimme.

„Wenn man das nur so kurz verkündet, wie ich das eben getan habe, schon. Sicher, da muss noch vieles einprägsam ausgemalt werden. Du wirst sehen, Rübchen, aus dir wird noch ein Prophet und Gründer einer neuen Weltreligion.

Aber lass dir Zeit, so was darf nicht überstürzt in die Wege geleitet werden. Das ist eine Aufgabe für die Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann.  Komm am besten zu uns in 6 Wochen,  in die Gaststätte. Du wirst bestimmt freudig überrascht sein.“

   

Übersetzung: (Die Offenbarung wird geplant) Sechs Wochen später saß das Rübchen bei uns in der Kneipe Zum weisen Mondmann und schluckte Bier.

„Na, was hat euer Hirn ausgebrütet?“ fragte er neugierig.

„Aus unserer Ideenlösung im Hirn haben sich inzwischen wunderschöne Kristalle gebildet mit vielen glatten, glänzenden Flächen und scharfen Kanten und Ecken.“, nickte ich, „der Herr Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof, wird dir sicher bereitwillig Auskunft geben, was wir in mühevoller, aber fruchtbarer, Geistesarbeit zusammen getragen haben.“

Bereitwillig war die Gesichtsmimik vom Klausi gerade nicht, begann dann aber: „Nur zu sagen, dem Rübchen hat sich einer seiner Ratten als außerirdisches Wesen im Bastelkeller offenbart und gesagt, er soll beim Futterhäuschen auch an die Mäuse und Ratten denken, ist für eine wichtige Offenbarung doch etwas zu unbedeutend, um der Menschheit mitgeteilt zu werden.

Wir könnten sagen behaupten, ungefähr nullkommaeins Prozent aller Ratten sind Außerirdische. Bisher ist dies halt noch keinem Menschen aufgefallen, weil die Aliens sehr verborgen leben, aber einen großen Einfluss auf alle Rattenpopulationen der Welt haben und auch das Schicksal und die Entstehung der Menschen lenkten.   Und du, Rübchen, bist eben als Auserwählter, als Prophet, dazu berufen dies den Leuten endlich, endlich zu verkünden. Inzwischen sind sie reif für die volle Wahrheit und deshalb.....“

„Warum soll ich das machen?“ unterbrach unser Gast den Chef-Filosof im Redefluss, „der Schorschi hier“, er linste zu mir rüber, „kann das doch genau so gut machen.“

Klausi schüttelte seinen Kopf. „Nein. Du bist die glaubhaftere Person für so eine Aufgabe. Du wirst als glühender Rattenfreund bewundert. Sogar in der Zeitung war darüber mal ein Artikel zu lesen.

Unser Schorschi dagegen ist völlig ungeeignet für diese Aufgabe, in unserem Ort ist er viel zu sehr als Spinner bekannt.“   

„Ouh, vielen Dank für dieses phantastische Kompliment“, kommentierte ich ironisch diesen Blödsinn.

Ungerührt überging unser Chef-Filosof meine Bemerkung. „Vor ungefähr zweihunderttausend Jahren kreuzten die Aliens auf unseren Globus und schenkten unseren Vorfahren eine Seele. So sind wir erst zu richtigen Menschen mutiert, wie wir uns halt heute kennen.“

„Wie haben die Aliens das mit der Seele bewerkstelligt?“

„Mit einer Spritze natürlich. Nullkommaein Milliliter Seelenmaterial hatten die uns ins ins Hirn gepflanzt.

          Aber warum soll das eigentlich ich alles erzählen“, motzte Klausi, „überwiegend hat dies unser Schorschi in seinem Kreativhirn verbrochen. Wochenlang hat er uns damit genervt.“

„Ist gut“, lenkte ich ein, „Klausi will sein Bier trinken.

Unser zukünftiger Prophet“, ich deutete auf Willi, „muss den Leuten verkünden, dass viele schmucke Rattentempel gebaut werden müssen. In Indien gibt es schon so einen. Dort leben einige tausend dieser Tiere in Saus und Braus, sie erhalten tagtäglich Futter und Trinken.

In diesen Rattentempeln werden selbstverständlich Rattendienste zelebriert. Die Gläubigen dort beten und singen, zum Beispiel:

Das Erbe der Aliens müssen wir in Ehren halten

hegen und pflegen, nicht nur verwalten.

Ihnen verdanken wir unsere Existenz

den Regen, die Sonne, den Herbst und den Lenz.

Oh, göttliche Wesen, seid sehr wichtig für die Welt

wir werden liebend spenden unser wertvoll Geld.

Mit dem Geld werden dann auch die Priesterinnen und Propheten versorgt.. Auch du, Rübchen, wirst viele Münzen und Scheine einsacken können. Das ist doch schön, gell?“

Rübchen nickte.

„Die Menschenseele vererbt sich auf die Neugeborenen und nach dem Tod existiert sie oft weiter“, informierte ich unseren Gast.

„Was passiert mit der Seele nach dem Ableben?“

Ich nickte. „Eine berechtigte Frage. Die Aliens in Rattengestalt sorgen dafür, dass die Seele erst mal in einer Halle, die sich in einem Felsen eines Saturnringes befindet, gelagert wird.  Die sieht dann aus wie ein kleiner, fast schwarzer Minitropfen. In dem Tropfen ist das ganze Leben gespeichert, alle guten Aktionen des verstorbenen Menschen, aber auch alle bösen Taten. Gute Taten sind z.B. registriert, wenn die Person immer artig gebetet hatte und für seine finanziellen Verhältnisse genügend Geld gespendet hatte und wenn ihr Verhalten auch  sonst lieb zu anderen Menschen und Tieren war. Böse ist dann das Gegenteil.

Die Seelentropfen werden durch eine Maschine geschleust. Falls das Leben, nach Ansicht der Aliens, gut, also artig verlaufen ist, ist die Farbe anschließend gelb bis orange, bei den bösen ist die Farbe nur in Blautönen.     Selbstverständlich, die Guten erhalten eine Belohnung, sie leben weiter auf einem Paradiesplaneten. Dort dürfen sie sich ein Wunderwesen, die in gläsernen Behältern noch in einem schlafähnlichen Zustand verharren, aussuchen. Zum Beispiel ein Pferd mit Menschenkopf, aber auch mit vier Armen und Flügel auf dem Rücken, oder ein Delfin, der aber auch in der Luft fliegen kann und auf der Wiese rennen wie ein Windhund. Haben sich die ehemals verstorbenen entschieden, wird die Seele im ausgesuchten Geschöpf eingepflanzt, die dann stets zufrieden im blauen Himmel übers Land fliegen oder im warmen Meerwasser schwimmen.“

„Da habt ih ja schon kreative Gedanken getätigt“, lobte das Rübchen, „wird dazu noch ein heiliges Buch entstehen?“

Könnte man überlegen, aber das brauchst nicht du zu schreiben“, beruhigte ich unseren zukünftigen Propheten, „noch andere Verkünder werden folgen.Die wollen auch was zu tun haben, womit sie die Menschheit beglücken.“

„Was passiert mit den bösen Menschen?“

„Jetzt kann unser Chef-Filosof  wieder unsere tollen Einfälle präsentieren“, antwortete ich, „mein Mäulchen ist schon ganz fuselig vom Vielgerede.“

Klausi war nicht begeistert von dieser Aufforderung, kam aber dieser nach, „Die böse Seele wird erstmal in einer schmucklosen Kiste gelagert.“ Doann: „Ach, Heunä, iinformiere du weiter.“

Der Angesprochene nickte. „Wenn die Kiste zu voll wird, werfen die göttlichen Aliens davon einige oder viele wieder in die Maschine. Dort werden die Seelen , besonders die von den ganz kriminellen, dem Seelenmaterial zugeführt und recycelt. Das heißt: Das war` s gewesen, nichts mit einem Paradies.

Kriminell heißt: Solche Verbrecher halten die Leute vom Beten ab oder ermorden sogar die Mäuse und Ratten. Natürlich wird sich die Gemeinschaft der Rattenanbeter dafür einsetzen, Rattengift strikt zu verbieten und auch Mäuse- und Rattenfallen.“

„Ab und zu dürfen aber auch blaugefärbte Seelen zu einem Paradiesplaneten“, berichtete Klausi wieder weiter, „wenn die Außerirdischen so eine Art Lotterie durchführen. Allerdings kriegen solche Seelen längst nicht so eine große Auswahl präsentiert wie die guten, artigen.“

„Man könnte doch den Gläubigen schon im diesseitigen Leben eine Belohnung für gutes Verhalten schenken“, warf Willi ein.

„Das hatten wir uns auch überlegt“, informierte Babettchen, „für`s Jenseits können wir viel versprechen,

s` kann sowieso im Diesseits nicht überprüft werden. Aber womöglich gehen die Versprechungen für das Diesseits nicht in Erfüllung, vielleicht werden die Leute sogar nur mit Unglücken malaitriert. „

„Eine Frage brennt noch auf meiner Seele“, wand Rübchen ein, „wie ist das mit dem Paradies, werde ich dort meine verstorbene Frau wieder treffen?“

„Kann schon sein“, nickte ich.

„Und wie ist es mit meiner ebenfalls verstorbenen Ratte Susi?“

„Weiß ich nicht“, antwortete ich zögerlich, „alles haben wir natürlich nicht erläutert.

„Also, wenn ich meine liebe Ratte Susi dort nicht im Arm halten kann und sie nicht streicheln, dann ist das für mich kein Paradies. Außerdem: Ich weiß nicht so recht“, bewegte unser zukünftige Prophet seinen Kopf hin und her, „vielleicht verspotten mich nur die Leute, wenn ich als Prophet übers Land tigere.“

Ach“, winkte Klausi ab, „ein richtiger Prophet erträgt Spötteleien. S`wird schon so sein, dass manche blöde Zeitgenossen über dich lachen und Witze verbreiten, aber andere werden andächtig zu dir hoch gucken und anerkennend untereinander raunen, wenn sie dich auf der Straße oder sonst wo erblicken.  Man hört z.B. : Da schreitet der glückliche Prophet.

Lass dir alles noch mal durch deinen Kopf, schlendernd langsam, spazieren gehen, in zwei Wochen können wir dann deine Meinung dazu anhören.“

„Da ist mir noch was eingefallen, was ich gerne geklärt haben möchte“, platzte es aus Rübchen raus, „wieso zeigen sich diese Außerirdischen in Rattengestalt nicht den Leuten, nur einigen ganz, ganz wenigen Auserwählten? Was bieten wir den Leuten an, wenn solche kritischen Fragen aufkommen?“

„Auch kein Problem“, klärte Klausi ihn auf, „das Verhalten der superschlauen, göttlichen Wesen, ist für uns dumme Menschen  sehr oft unergründlich.“

Klausi, auch unser Dorfdichter, reimte noch zum Abschluss:

Den göttlichen Wesen müssen wir immer gehorchen

dann genießen wir im Jenseits ein Leben ohne Sorgen.    (auf hessisch reimt es sich)

Die lieben Menschen sind im phantastischen Paradies

für die bösen gestaltet sich ihr Dasein arg fies.

Die Schlechten haben einen Materiekreislauf nur

die Guten haben immer Glück und Freude pur.“

Übersetzung: (Die Offenbarung wird abgelehnt) Zwei Wochen später kreuzte Herr Willi Rübenstrunk wieder bei der Filosofenrunde auf in der Kneipe Zum weisen Mondmann.

Na, Rübchen, heute willst du uns die freudige Entscheidung mitteilen“, begrüßte ich unseren Gast, „dass du die neue Wahrheit den Leuten glücklich verkünden musst, gell?“

Der Angesprochene bewegte seinen Kopf kritisch überlegend hin und her. „Kann ich nicht bestätigen. Mit meiner lieben Nachbarin hab ich darüber geredet. Sie sagte: Willi, mach das nicht. Die von der Filosofenrunde wollen dich nur veralbern und lachen sich nur ins Fäustchen. Wenn du das trotzdem machst, guck ich dich nicht mehr an.“

„Ach“, winkte Klausi ab, „so was brauchst du nicht ernst zu nehmen. In der Vergangenheit hatten viele Propheten am Anfang keinen Zuspruch. Das kann sich ändern.“

„Mit dem alten Martin Waldfreund  hab ich mich auch darüber unterhalten.“

„Was?“ fragte Heiner, „der alte Mann ist manchmal wie ein lustiger Bub. Er wohnt zwar nicht in unserm Ort, reimt aber auch gerne Verse.“

„Ich hab mich mit dem sogar mehrmals getroffen“, informierte uns Willi, „er meinte, so eine Ratten-

religion würde bestimmt Probleme mit vielen Leuten bringen. Die meisten wollen keine ekeligen Tiere, wie sie sagen, Futter in extra Tempel bereit stellen und werden vielleicht in diese Bauten eindringen und die Ratten ermorden. Der Martin reimte:

Rübchen, viele Mitbürger werden dich meiden

arg viele Spötteleien wirst du erleiden.

Die Ratten werden die Leute ermorden

damit sie nicht mehr rum springen in Horden.“

„Deine Aufgabe ist halt“, erwiderte dazu unser Chef-Filosof, die Menschheit aufzuklären, dass die Ratten harmlose Tiere sind.“  

„Das ist nicht das einzige Problem, was sehr wahrscheinlich wachsen wird, informierte mich Martin. Er sagte, es könnte sein, dass dann auch eine andere neue Religion entstehen wird, z.B. Marderanbeter. Martin ist ein Naturfreund und hatte mit seiner Fotofalle festgestellt, dass Steinmarder fast überall bei uns nachts rum strolchen, in jedem Waldstück, aber auch in Siedlungen. Diese Marder betrachten Mäuse und Ratten als Lebendfutter und die Anhänger der möglichen neuen Religion werden dafür sorgen, dass ihre Lieblinge ungehindert in die Rattentempel für Fressorgien eindringen können.

Vielleicht behaupten die ebenfalls, dass ein geringer Prozentsatz der Marder auch Aliens sind, die halt auf unserem Globus Mardergestalt angenommen haben, damit sie nicht auffallen. Und die haben den Gläubigen befohlen, dass ihre Lieblinge, also diese Raubtiere, immer Futter und Trinken haben. Womöglich bilden sie auch manche dieser Tiere zu Kanalmarder aus. Das heißt zum    

Beispiel, da werden fünfzig Kanalmarder auf einmal in die Kanalisation stürmen und mit ihrer Mordlust über die verängstigten Kanalratten herfallen, viele sogar auffressen.       Es ist wohl unzweifelhaft klar, dass die Rattenverehrer sich so was nicht gefallen werden lassen, sie stürmen die Mardertempel, verwüsten die Gebäude und brennen sie nieder. Die Marderanbeter wiederum schlagen zurück mit den gleichen Methoden. Das bedeutet: Bügerkriegsähnliche Zustände vergiften das gesellschaftliche Zusammenleben.“

„Heißt das etwa, Rübchen, du willst kein Prophet werden und den Leuten die Wahrheit über die Ratten verkünden?“ fragte Heiner.

„Genau, das heißt es“, nickte Willi, „Kriege will ich nicht verantworten.  Martin reimte noch:

Rattenverehrer, Marderanbeter werden sich ständig streiten

viele Menschen müssen darunter sehr oft leiden.

Tempel, Gebäude werden brennen, fallen

Lobgesänge aus ihnen nicht mehr erschallen.

Rotes Blut wird heftig spritzen

Wir wollen die göttlichen Aliens schützen“,

schluchzen sie ernst, die naiv Gläubigen

und kommen sich vor wie fromme Heilige.“  (auf hessisch reimt es sich)

"Da ist aber noch etwas, was für mich ein Problem wäre", guckte Willi in die Runde, "da bedeutet ja nichts anderes, dass ich was verkünden sollte, an dem ich selbst nicht glaube, ich sollte also lügen, dass sich die Balken biegen."

"Wir alle glauben daran nicht", lachte Klausi, "der Schorschi überzeugte uns fast von so einer Rattenreligion. Es wäre aber interessant, wie weit du damit Anhänger finden könntest, Rübchen. Wenn du erst mal Einfluss hast und etwas Geld einsacken kannst, dann glaubst du vielleicht irgendwann selber fest daran.

Das wäre schön, Rübchen, gell?"