Opa zu mieten I

weiter unten auf dieser Seite noch: Opa zu mieten II

 

Im Friehsummä daht i(s)ch moan(s)chnoal gern im Dorffpack hocke un mit geschlossene Aache die wärmende Sunnestroahle uf meun Edehaupt euwerke losse.  Uf nä Nachbaaboank dahte zwaa Middä stänni(s)ch iwä alles Mee(s)chli(s)che babble.

Saat euni(s)che Woche duh i(s)ch alleweil ähn Opa miete, dä wo uf meu zwaa Kinnä ufbasse duht un se aach mit Esse un drinke väsor(s)cht, wenn wä Eldern aasgehe orrä fordd foahrn wolle“, informierte die jingere vo de beide.

Woas? Opa miete? Des heert si(s)ch uugewehnli(s)ch oa. Väzähl moal, Sigruun!“

Joa, des woar so: Eunes Daaches foand i(s)ch ähn Zeddel im Briefkaste. Deruf konnt i(s)ch läse:      

Hobbe se Probläm mit ihre Spresslinge? Kenne se nix mä gescheites unnänemme, waal se Schweißperle uf de Stern krieje, wenn die Kinnä eloa in de Wohnung rim strol(s)che?

Fer ihre Sor(s)che hebb i(s)ch eune preiswert, billi(s)ch Leesung.

 

 

  I(s)ch seun ähn Opa, dän koann mä miete

fer Kinnä hebb i(s)ch euni(s)ches zu biete.

I(s)ch koann mit denne scheene, hammloos Posse dreiwe

koan Bu, koa Mäd(s)che werd mit mä drauri(s)ch bleiwe.

I(s)ch seun aach werkli(s)ch billi(s)ch, goar net deiä

meu Oawäsehaat is  alleweil  äh spriddsi(s)ch Feiä.

Drim, rufe se mi(s)ch heit noch oa

i(s)ch bin doann sofodd fer se doa.

Meu Delefoonnummä:...................“

Un Sigrun? Des hosde aach gemacht, gell?“

Stimmt“, nickte Sigrun, „awä zufriede woar i(s)ch mit diesäm Mietopa net.Schun des erste moal, als wä Eldern so noach drei Stunne wirrä hoamkame, daht de oalde Moann in de Forzkuhl leihe un daht schnache. Un unsre beide Kinnä dahte denewwe leihe, se woarn ewwefalls eugeschlowe.“

So schlimm is des doch net. Die woarn halt mied. Hodde de Kinnä wäni(s)chtens ähn Nachthämm orrä Schlowoazug oa?“

Ewwe net. Alle  woarn noch vollstänni(s)ch oagezoje, nur die Schu zierte nemmä ihre Fieß.     Un vo weje preiswert billi(s)ch. Fer seu Dienste hodd de Kinnä-Ufbassä sindhaft deire Preisvostellunge, die wo wä nur mit Mieh ebbes runnähoandle konnte.“

Hebbdä dän nochemoal in Oaspruch genumme?“

Sigrun nickte. „Mä hämms nochemoal probiert. Awä es woar wirrä des Glei(s)che. De Moann daht schnache un die Kinnä schluummerte oagezoje im Bett.  Oam näkste Daach dahte mä unsre zwaa Spressinge froage, woas de Mietopa denn so mit ihne gemacht hodd. Se väzählte uns, de Oald goab ihne woas zu drinke, Orang(s)chesaft mit eun poar Drobbe Vitaminspendä. I(s)ch vämuut allädings, s`woar ähn Schlowmiddel. Un doann dahte se spiele Bring dän oalde Moann ins Bett.“

Kimmt diesä Mietopa immä noch zu ei(s)ch un väsor(s)cht de Noachwuks?“

Noa“, schiddelte Sigruun deKopp, „uf seu Dienste hämmä doa sofodd väzi(s)chtet.

Mä hobbe jetz ähn annä Mietopa, mit däm seun mä zufriede. Dä duht net nur die Kinnä lusdi(s)ch väsor(s)che, sunnern macht sogoar im Haushoalt euni(s)ches, zim Baaspiel die Stubb ufraame, Fenstä putze un fer unsern Oofe dahdä sogoar Brennholz zure(s)cht hacke.

Ä soate iwä si(s)ch selbst:

 

 

 Als Mietopa seun i(s)ch werkli(s)ch ähn Hammä

die Kinnä hänge oan mä wie ne Klammä.

Wenn i(s)ch zim Oabschied duh doann winke

duht die Wohnung dezu noch blitze un blinke.“  

Übersetzung:  Im Frühsommer sitze ich manchmal gern mit geschlossenen Augen im Dorfpark un lasse auf mein Edelhaupt die wärmenden Sonnenstrahlen einwirken.

Auf einer Nachbarbank schwätzten zwei Mütter ständig über alles Mögliche.

Seit einigen Wochen miete ich immer einen Opa, der auf meine 2 Kinder aufpasst und sie auch mit Essen und Trinken versorgt, wenn wir Eltern ausgehen oder weg fahren wollen“, informierte die jüngere der beiden.

Was? Mietopa? Dies hört sich ungewöhnlich an. Erzähl mal, Sigrun!“

Ja, das war so: Eines Tages fand ich einen Zettel im Briefkasten. Darauf konnte ich lesen: Haben Sie Probleme mit ihren Sprösslingen? Können Sie nichts Gescheites mehr unternehmen, weil Sie Schweißperlen kriegen, wenn die Kinder alleine in der Wohnung rum strolchen?    Für Ihre Sorgen habe ich eine preiswerte, billige Lösung.

 

Ich bin ein Opa, den kann man mieten

für Kinder hab ich einiges zu bieten.

Ich kann mit denen schöne, harmlose Possen treiben

kein Bub, kein Mädchen wird mit mir traurig bleiben.

Ich bin auch wirklich billig, gar nicht teuer

meine Anwesenheit ist für allle wie eine spritzige Feier..

Drum rufen Sie mich heute noch an

ich bin dann sofort für Sie da.

Meine Telefonnummer:...........“

Und Sigrun? Das hast du auch gemacht, gell?“

Stimmt“, nickte Sigrun,„aber zufrieden war ich mit diesem Mietopa nicht. Schon das erstemal, als wir Eldern so nach 3 Stunden wieder heim kamen, lag der Mann in der Furzkuhle (im Bett) und schnarchte. Und unsre beiden Kinder lagen daneben, sie waren ebenfalls eingeschlafen.“

So schlimm ist das doch nicht. Die waren halt müde. Hatten die Kinder wenigstens ein Nachthemd oder einen Schlafanzug an?“

Eben nicht. Alle waren noch vollständig angezogn, nur die Schuhe zierten nicht mehr ihre Füße. Und von wegen preiswert billig. Für seine Dienste hatte der Kinderaufpasser sündhaft teure Preisvorstellungen, die wir, nur mit Mühe, etwas runter handeln konnten.“

Habt ihr den noch mal in Anspruch genommen?“

Sigrun nickte. „“Wir haben es noch einmal probiert. Aber es war wieder das Gleiche. Der Mann schnarchte und die Kinder schlummerten angezogen im Bett. Am nächstenTag fragten wir unsere 2 Sprösslinge, was der Mietopa denn so mit ihnen gemacht hatte. Sie erzählten uns, der Alte gab ihnen was zu trinken, Orangensaft mit ein paar Tropfen Vitaminspendä. Ich vermute allerdings, es war ein Schlafmittel. Und dann spielten sie    Bring den alten Mann ins Bett.“

Kommt dieser Mietopa immer noch zu euch und versorgt den Nachwuchs?“

Nein“, schüttelte Sigrunden Kopf, „auf seine Dienste haben wir da sofort verzichtet.

Wir haben jetzt einen anderen Mietopa, mit dem sind wir zufrieden. Der versorgt nicht nur die Kinder lustig, sondern macht sogar einiges im Haushalt, zum Beispiel das Zimmer aufräumen, Fenster putzen und für unseren Ofen hackte er sogar Brennholz.

Er sagte über sich selbst:

      Als Mietopa bin ich wirklich ein Hammer

      die Kinder hängen an mir wie ne Klammer.

      Wenn ich zum Abschied dann winke

      tut die Wohnung dazu noch blitzen und blinke(n).“   

 

 

Opa zu mieten II

 

Baa eunä Väoastaltung vo Nadurschutzgruppe daht i(s)ch wirrä moal Maddi Woaldfreind dreffe. Ä seun schun zwaunsiwwzi(s)ch un äh Schwädds(s)che mittäm is maastens lusdi(s)ch.

Wie is des, Maddi“, babbelte i(s)ch, „willsde net als Mietopa euni(s)ches oan Moos dezu vädiene?“

I(s)chdaht mi(s)ch zuäm hocke, die Lena Bescheide, aach bekoannt als Lena vo Edelheun, hockte ewwefalls oam Disch.  

Mietopa?“ froatä iwärascht, „Woassen des fer äh Poss?“

Koa Poss“, schiddelte i(s)ch väneunend moan Wersching, „du musst kloane Kinnä väsor(s)che un unnähoalde, wenn die Eldern moal äh freie Zaat hobbe wolle. Nadierli(s)ch kriggsde defier Eiro.“

Ei(s)chendli(s)ch hebb i(s)ch genug Geld“, doann noach korzä Iwälä(s)chung, „ naja....fast genug Geld. Awä woas soll i(s)ch mit so kloanäm Gemies oafange? Billäbi(s)chä oagucke orrä Geschi(s)chte väzähle? Viellaa(s)cht kennt i(s)ch mit denne in de Woald tigern, wenn`s net groad mitten in de Noacht is.“

Genau.Des seun doch werkli(s)ch eune scheene Ufgaab fer so eun oalde Nadurfreind wie di(s)ch.“

Maddi niggte.“Oh ja. Die misse dordd bestimmt aach moal scheiße un misse ihr Geschäft im Woald väri(s)chte, wenn se net ihre Hoos vo inne demit schmicke wolle. Baa diesä Gelä(s)chenhaat koann i(s)ch de Kinnä väklärn, bessä des Oarschloch nur mit große Bläddä, zim Baaspiel Ahorn-bläddä oabwische, koane kloane wie etwoa Berkebläddä. Orrä mä kennt aach Fannkraut benuddse. De Noachwuks lernt also glei(s)chzaadi(s)ch Ploanze un Beem des Woaldes kenne.“

Siehsde Maddi, du seun bestens geei(s)chnet ein Mietopa zu wern. Wenn du orrä die Kinnä so  Kackwerst ins Groas plummse losse duhst, kenntä aach hochkreative Spiel(s)chä dor(s)chfiehrn, zim Baaspiel die Scheißworst zu eunäm Halbmond orrä Kreis formme. Un wenn jemoand forze muss, eun lei(s)chtes, dinnes Bladd vors Oarschloch hoalte. Des werd doann, mit ebbes Gligg, fordd geweht. Sowoas duht uugemeun dieLiebe zur Nadur ferddern. Echte Nadurfreinde un -schiddsä duhn aach moal im Woald scheiße, pisse un forze.“

Also“,schiddelte Madamm Lena vo Edelheun miss billi(s)chend ihrn Kopp,„hebbdä koa annä Thema?“

Wenndä des zu stinki(s)ch is, koannsde joa deu Noas zuhoalde. Fraa vo Edelheun“, daht i(s)ch voschlaache.

Mä braach si(s)ch net in sol(s)ch primitive Unnähoaldunge suhle wie die Wutze im Schloamm“, kritisierde Lena, „hee(s)chdens moal korz oareiße. Un doann net so ordinääre Aasdrick iwä seu Lippe fließe losse. Mä koann aach die medizinische, also lateinische Werddä benuddse.“

Ach“,daht i(s)ch oabwinke, „die maaste Leit kenne un västehe diese Aasdrick doch net.

Wie willsde doann dezu soage?“

S` duht aach neitroale deitsche Werddä gewwe“,

Doann,uf unsre froagende, begriffssduddsi(s)che Blicke hie;“ I(s)ch will moal ähn Baaspiel gewwe. Im Woald väspierte i(s)che eun Dammdruck, I(s)ch zooch Hoos un Unnähos runnä, bewe(s)chte mi(s)ch in die Hockestellung un aas die Effnung vo dä Gesäßvtiefung sonderte i(s)ch feste Stoff-wäkselbrodukte oab.“

Un wie soagsde zu forze?“

Iwä die Effnung vo de Gesäßvätiefung schwalladdi(s)ch goasfermi(s)che,net alleweil wohlriechende,  Stoffwäkselbrodukte oabsstoße. Awänur, wenn de Edeloabstoand eughoalte werd.“  

Übersetzung:Bei einer Veranstaltung von Naturschutz-gruppen traf ich wieder mal Maddi Waldfreund. Er ist bereits 72 und ein Schwätzchen mit ihm ist meistens lustig.

Wie ist das Maddi (Martin)“, begann ich, „willst du nicht als Mietopa einiges an Moos dazu verdienen?“

Ich setzte mich zu ihm, die Lena Beschieden, auch bekannt als Lena von Edelhain, saß ebenfalls am Tisch.

Mietopa?“ fragte er überrascht, „was ist das für ein Unsinn?“

Kein Unsinn“, schüttelte ich meinen Kopf, „du musst kleine Kinder versorgen und unterhalten, wenn die Eltern mal eine freie Zeit haben wollen. Natürlich kriegst du dafür Euro.“

Eigentlich habe ich genug Geld“, dann nach kurzer Überlegung, „naja....fast genug Geld. Aber was soll ich mit so kleinem Gemüse anfangen? Bilderbücher angucken oder Geschichten erzählen? Vielleicht könnte ich ich mit denen in den Wald tigern, wenn es nicht gerade mitten in der Nacht ist.“

Genau. Das ist doch wirklich eine schöne Aufgabe für so einen alten Naturfreund wie dich.“

Maddi nickte. „Oh ja. Die müssen dort bestimmt auch mal scheißen und müssen ihr Geschäft im Wald verrichten, wenn sie nicht ihre Hose von innen damit schmücken wollen. Bei dieser Gelegenheit kann ich den Kindern erklären, besser das Arschloch nur mit großen Blättern,zum Beispiel Ahornblätter, abwischen keine nicht mit kleinen wie etwa Birkenblättern. Oder man könnte auch Farnkraut benutzen. Der Nachwuchs lernt also gleichzeitig Pflanzen und Bäume des Waldes kennen.“

Siehst du, Maddi, du bist bestens geeignet ein Mietopa zu werden. Wenn du oder die Kinder so Kackwürste ins Gras plumpsen lässt, könnt ihr auch hochkreative Spielchen durchführen, zum Beispiel die Scheißwurst zu einemj Halbmond oder Kreis formen. Und wenn jemand furzen muss, ein leichtes, dünnes Blatt vors Arschloch halten. Das wird dann, mit etwas Glück, fort geweht. So was tut ungemein die Liebe zur Natur fördern. Echte Naturfreunde und -schützer tun auch mal im Wald scheißen, pissen und furzen.“

Also“,schüttelt Madame Lena von Edelhain missbilligend ihren Kopf, „habt ihr kein anderes Thema?“

Wenn dir das zu stinkig ist, kannst du ja deine Nase zuhalten, Frau von Edelhain“, schlug ich vor.

Man braucht sich nicht in solchen primitiven Unterhaltungen suhlen wie die Schweine im Schlamm“, kritisierte Lena, „höchstens mal kurz anreißen. Und dann nicht so ordinäre Ausdrücke über seine Lippen fließen lassen. Man kann auch die medizinischen, also lateinischen Wörter, benutzen.“

Ach“,winkte ich ab, „die meisten Leute kennen und verstehen diese Ausdrücke doch nicht. Wie willst du denn dazu sagen?“

Es gibt auch neutrale deutsche Wörter“

Dann,auf unsre fragenden, begriffstutzigen  Blicke hin: “ Ich will mal ein Beispiel geben. ImWald verspürte ich einen Darmdruck. Ich zog Hose und Unterhoser unter, bewegte mich in Hockstellung und aus der Öffnung der Gesaßver-tiefung sonderte ich feste Stoffwechselprodukte ab.“

Und wie sagst du zu furzen?“

Über die Öffnung der Gesäßvertiefung schwallartig gasförmige, nicht immer wohlriechende, Stoffwechselprodukte abstoßen. Aber nur, wenn der Edelabstand eingehalten wird.“