Im Summä duh i(s)ch gern naggi(s)ch flitze waal i(s)ch sunst zu sä schwitze  (Im Sommer tu ich gern nackig flitze(n), weil ich sonst zu sehr schwitze)

 

 Pflege eines altdeutschen Brauchtums  

Oan eunäm Sunndaach im Juli fuhr i(s)ch mit meunä kloa Schmucklimosine, annern dähte aach soage Mucklimosin, uf de Audobahn bis nach Gieße un dann in Richtung Vojelsber(s)ch.

Ma Fraa Lisett(s)che, ma Kinnä Marie(s)che un Macko un unsä Hindin Trude woarn debei.

Wo duhst de denn heit uns entfiehrn?“ froate ma besser Helft.

Losst eich iwärasche! Es werd ei(s)ch schun Spass mache“, väsproach i(s)ch.

   Hinnä Keesbach, äh kloa Städt(s)che orrä Dorff in de nerdli(s)che Aasleifä vom Vojelsber(s)ch,sollte es seun, wo i(s)ch hiewollt. Keesbach hobb ich net gesehe, koa Hieweisschildä un im  Audoadlas woars a net zu finne. Awä annäm greeßä Wiesegeländ packte viele Audos un doa wusst i(s)ch: Hier seun i(s)ch ri(s)chdi(s)ch.

Is hier äh Veroastaltung?“ froate ma Fraa, „seltsoam, die laafe all naggi(s)ch zur Wiss.

I(s)chmach des awä net.“

Braachsde aach net“, beruhi(s)chte i(s)ch se, „awä loss uns raushippe un hinnähä laafe“.

Wirstie(s)che aas unsäm Wouje, fol(s)chten de Leit un hockte uns doann uf äh Boank annän Disch newä oan Imbissstand.

De Haaptteil de Wiss woar dorch ähn rotwaaßes Plastikboand oabgetrennt. Oan eunäm Poste woar ähn Schild genoagelt, deruf stoand: Die Nonnenwiese darf heute nur unbekleidet betreten werden.

Also,woas des hier soll, waaß i(s)ch werkli(s)ch net“, moante ma Fraa.Marie(s)che un Macko schnitte Grimasse un alberte rim, ihne gefiel des.

Des wersde glaa sehe un heern“, klärte i(s)ch se uf, „wä seun groad noch pinktli(s)ch oakumme. Doa vorn seun äh Biehn ufgebaat. Kuck, doa steht schun Eunä vorm Mikrofon“.

                  De Moann am Mikrofon, naggi(s)cht wie alle annern a, begoann doann:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I(s)ch begrieße alle Oawesende rä(s)cht herzli(s)ch zu unsäm Flitzädreffe. Wie viele vo eich wisse, hobbe beraats in de siewzi(s)chä Joahrn des letzte Joahrhunnerds moan(s)che mudi(s)che Mensche väsucht des Naggktflitze in unserä Gesellschaft euzufiehrn. Uubeklaadet roannte se dor(s)ch die Stroaße unsrä Städte bis se vo spießi(s)che Boliziste eugefoange woarn seun.

Laadä musste die Flitzä drakonische Geldstroafe bezoahle, sodass diesä scheene Brauch wirrä eugeschlofe is.

Woas awä viele Leit net wisse, is, doass beraats im Middeloaldä des Naggtflitze in Deitschloand in moanche Ordde oft un gern veroastaltet worn is. Woas wä hiermache is also Folgendes: Wä pflä(s)che oalddeitsches Brauchtum!

Awä zurick zim Middelaldä. In Keesbach hodds ähn Menchsklostä gewwe un in Worschthause ähn Nonneklostä. Die Nonne flitzte naggi(s)cht, nadierli(s)ch nur im Summä, bis zu diesä Wiss, auf dä wä uns heit befinne. Die Mench flitzte, ewwefoalls naggi(s)cht, a bis zu diesä Wiss. Hier hobbe si(s)ch doann alle gedroffe un verbrachte frehli(s)che Stunne miteunnannä.

Deraas seun kuldurelle un fruchtboare Kontakte enstanne.

Eunige Nonne woarn spätä schwoangä. Denne ihrn Noachwuchs bildete doann die Gemeunschaft de sogenannte Flitzkinnä.             Laadä woar nach etwoa zeh Joahrn Schluss demit.  De spießi(s)che Abt vo de Mench hodds väboode.

Heit losse wä uns hier nix väbiede. Wä hoffe, sol(s)che Dreffe a in Zukunft zu gstoalte. Wenn si(s)ch unsre Zaatgenosse deroa gewehnt häm, kenne wä viellaacht eunes Daaches a dor(s)ch Fronkfordd in de Innestadt flitze.

De Ber(s)chämaastä vo Keesbach koann laadä heit hier net mit flitze, äh ädd annern wi(s)chdi(s)che Termine,  awä ä hodd ähn poar Grieße fer uns aasri(s)chte losse, ä winscht alle Daalnemmä eun poar frehli(s)che un lufdi(s)che Stunne un de Organisatore vo diesäm Dreffe eunn gutes Gelinge.

So! Jetz sollte mä oafoange! I(s)ch winsch Alle ähn frehli(s)che Flitz.

 

 

 

 

 

 

 

Die Wiss woar ungefähr hunnerdfuffzi(s)ch Metä braat un sechshunnerd Metä loang. Dordd

hielte si(s)ch etwa finfhunnferd naggte Mensche uf. Alle Aldersklase woarn vädräre, goans Junge,fast noch Bobbel(s)chä, awä a goanz Oalde, grauhoari(s)ch un moanche sogoar schun greisehoaft.

Wä hockte außähalb des Geschehens, nur am Roande der Wiss un dahte ähn Imbiss fuddern, ma Kinnä äh Schoal Pommes mit Majo, ma Fraa un i(s)ch ähn Deehnä.

Wä woarn noch goar net ferddi(s)ch mit Esse, doa äschiene vier Persone,die, wie i(s)ch sofordd bemerkte, iwähaapt net zu den Annern basste, aach net zu uns. Se woarn geklaadet als wollte se zu ähn Fest gehe. Die zwaa Männä hodden ähn Anzug mit Krawatte oa, obwohl die Sunn summäli(s)ch haaß uf uns broannte, die zwaa Fraae ähn hell Kostim.

Sie entrollte ähn Spruchboand un hielte es in die He(s)ch. Deruf stoand:

Wir fordern ein Verbot dieses unsittlichen Treibens!

Zucht und Ordnung müssen wieder Tugenden werden!

Eunige Naggte reagierte sä verär(s)chert iwä diese Provokazjon. Zu de zwaa Boliziste, die in

Uniform oam Roande stande, riefe se: „Unnänämme se doch woas geje diese Krawallmachä! Wä wolle nur friedli(s)ch un ohne Gewoalt flitze.“

Doa kenne mä laadä nix mache“, antworddete der Eune entschuldigend, „soloang se nix Schlimmes mache, zim Baaspiel Brennessel uf die nackte Haat der Leit hier werffe.“

Ähn annä Flitzä soah des awä lockerä. Laat un deitli(s)ch druchä vo:

            Losst die Spießä ruhi(s)ch schwitze!

            Wä seun naggt un wern flitze!

Viele musste doa lache un doamit woar diese Oagelä(s)chenhaat äledi(s)cht.

Oan Demostroant murmelte noch etwoas, woas i(s)ch gut västoand, er woa rnur ähn paor Medä vo uns: „ Die Boliziste seun a nemmä des,  woasse moal woarn. Oastatt die unsittlich Zusoammeroddung hier ufzuleese un die Sei  hier zu verhafte, stehe se nur uubedaali(s)cht rim un gucke wohlwollend zu.“

Oan Fltzä unnähielt si(s)ch mit de Boliziste: „Ziehe se doch ihr Uniform aas!“  fordertte ä se uf,„un duhn se mit flitze!“
“Des derffe wä laadä net“,antworddete die Baade wie im Duett, „wä seun hier im Dienst“.

Un wä misse als Boliziste äkennboar seun“, ergänste noch der Greßere der Zwaa.

I(s)ch hebb doa ähn Voschla(s)ch zu mache“, moante äh naggt Fraa, „se braache ja net alles aaszuziehe, die Bolizeikapp losse se uffäm Kopp, oastatt se in de Hand zu hoalte.“

Die Baade wie(s)chte die Kepp iwäle(s)chend  hi un hä. „Des kennte gehe“, soate de Kloanere un begoann si(s)ch aaszuziehe. Seun Kollä(s)che folgte ähm.

Alsse naggi(s)cht doa stanne, nur die Kappe saße uff de Kepp, raunte die Oawesende, besunners die Fraae. „Dass die Boliziste so äh sporddli(s)ch Figur häm, hädd i(s)ch net gedacht“, flisterte Eune, „un den Greßere ziert äh werkli(s)ch schmuckes Glied. Des Glied vom kloanere Bolizistist äh bissche sä kloa,fast wie vonäm Kinnägaddebu, awä a noch schmuck.“

De Kloanere hodd des geheert. „I(s)ch hebb ähn EQ-Wert vozwokommaneinsiwwe“, teente ä stolz, „also praktisch draakommanull, gerundet.“  

Des is ja werkli(s)ch foandasdisch“, moante eune un des woar iwähaapt net ironisch gemeunt, „des  däht  i(s)ch gern moal sehe“.

Woas haaßt des, EQ-Wert?“ froate jemoand.

Des haaßt Erektions-Quotient.Läng des eregierte Spätz/s)che gedaalt dorch Läng des schlaffe Spätz(s)che“, väklärte Oanä.

Oh,oh, des woar net so gut Kollä(s)che“, kritisierte de greßere Bolizist de Kloanere,  „mor(s)che steht in de Zaatung: Naggtä Bolizist prahlt mit dem EQ-Wert vo seunäm Spätz(s)che.“

Äh oawesend, ewwefalls naggte, Reportterin lachte: „Doariwwä schreiw i(s)ch nix. I(s)ch will ja net, dass se berufli(s)che Schwieri(s)chkaate krieje.“

Zwaa Fraae hobbe doann auf denne ihre Ricke mit Lippestift geschriwwe: Schutzmann.  

Die Flitzrunne beginne!“ ertente doa pletzli(s)ch äh Lautsprechästimm, „iwri(s)chens“ heerte wä waatä „de ältesde Daalnemmä seun beraats vierunneinzi(s)ch“, Beifallgklatsch brauste uf, jedä,de mitmache will, muss eunmoal die goanz Wiss entloang flitze un zurick. Es muss net uubedingt schnell gelaafe wern, ähn schnelles Gehe duhts a.       Oaschließend koann doann jedä Flitzä äh Urkunn abhoole.“

I(s)ch will a naggi(s)cht laafe“, quengelte unsä Marie(s)che un Macko: “Die Schwitzbrieh laaft schun an meun Kerpä runnä. I(s)ch zieh mi(s)ch jetz naggi(s)cht aas.“

Ä soate des net nur, ä dahts aach.

Wä sollte alle vier mitflitze“, schluch i(s)ch vo, „die Hindin Trude seun ja immä naggt“.

Ma Fraa hodde Bedenke. „I(s)ch waaß net“, woandt se eu, „meuFigur erlaabt des net se hier zu bresäntiern.“

Ach woas!“ winkte i(s)ch ab, „doa dribbe is äh Fraa, die hodd ähn viel dickere Oarsch als du un dezu hodd se noch äh dick braun Warz am Hinnernbacke.“

Intressiert guckte Lisett(s)che zu dem dicke, ja fette Bobbes un musste grinse.

Na gut, mache mä des“, lenkte se eu.

Wä ginge zum Audo zurick un ließe unsere Kleidä im Wouje. Uf de Wisshämmä uns oagemeld. Äh Fraa im mittlere Aldä hodd uf nä Famililjeurkunn finf Noame ufgeschriwwe:

Marie(s)che-,Macko-, Lisett(s)che-, Schor(s)chi- un Trude Schnabbelschnut.

Doa soah i(s)ch ähn Moann mit ähn markaoante Schmerbauch un ähn grimmi(s)chäm Gesi(s)cht.

Des woar meun Schäff  Schreihans Winterstorm, schoss es dorch meun Kopp.

So ähn Dabbes wie ä woar, issä a glaach hiegefalle. I(s)ch musst sofordd herzhaft un gliggli(s)ch lache.

Basse se uf Hä Winterstorm“, rief i(s)chäm glucksend zu, „des Groas uf de Wiss is nassglatt“. Unsre Hindin Trud(s)che lief zu ähm hie un schnuffelte an seu(naggt) Boa. Gliggli(s)chäwaas bellte se net, friehä als jingeres Dier hädd se des nämli(s)ch gmacht.

I(s)ch ging zuäm un halfäm ufzustehe. Doa stellte i(s)ch fest: De Moann is goar net meun Schäff,nur oanä, de äm ähnli(s)ch sieht.

Des woar werkli(s)ch schoad. Na ja, mä kann net alleweil Gligg hobbe.  

 

 

 

Übersetzung:  An einem Sonntag im Juli fuhr ich mit meiner kleinen Schmucklimousine, andere würden sagen Mucklimousine (Limousine  die Mucken hat), auf der Autobahn bis nach Gießen und dann in Richtung Vogelsberg.

Meine Frau Lisettchen, meine Kinder Mariechen und Marko und unsere HündinTrude waren dabei.    „Wo entführst du uns denn heute?“ fragte meine bessere Hälfte.

Lasst euch überraschen!  Es wird euch schon Spass machen“,  versprach ich.

Hinter Käsebach, einem kleinen Städtchen oder Dorf in den nördlichen Ausläufern des nördlichen Vogelberges, sollte es sein wo ich hinwollte. Käsebach habe ich nicht gesehen, keine Hinweisschilder und im Autoatlas hatte ich es auch nicht gefunden. Aber an einem größeren Wiesengelände parkten viele Autos und da wusste ich: Hier bin ich richtig.

Ist hier eine Veranstaltung?“ fragte meine Frau, „seltsam. Die laufen alle nackend zur Wiese. Ich mach das aber nicht.“

Brauchst du auch nicht“, beruhigte ich sie, „aber lass uns aussteigen und hinterher gehen.“

Wir stiegen aus unserem Wagen, folgten den Leuten und setzten uns auf eine Bank neben einem Imbissstand.

Der Hauptteil der Wiese war durch ein rotweißes Plastikband abgetrennt. An einem Pfosten war ein Schild genagelt, darauf stand:   Heute darf die Nonnenwiese nur unbekleidet betreten werden.

Also,was das hier soll, weiß ich wirklich nicht“, meinte meine Frau.Mariechen und Marko schnitten Grimassen und alberten rum. Ihnen gefiel das.

Das wirst du gleich sehen und hören“, klärte ich sie auf, „wir sind gerade noch pünktlich angekommen.Da vorn ist eine Bühne aufgebaut. Guck, da steht schon Einer vor dem Mikrofon.“

Der Mann am Mikrofon, nackend wie alle anderen auch, begann dann:

 

Ich begrüße alle Anwesenden recht herzlich zu unserem Flitzertreffen.Wie viele von euch wissen,haben bereits in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts manche mutige Men schen versucht das Nacktflitzen in unserer Gesellschaft einzuführen. Unbekleidet rannten sie durch die Straßen unserer Städte bis sie von spießigen Polizisten eingefangen wurden.

Leider mussten die Flitzer drakonische Geldstrafen bezahlen, sodass dieser schöne Brauch wieder eingeschlafen ist.

Was aber viele nicht wissen, ist, dass bereits im Mittelalter das Nacktflitzen in Deutschland bereits oft und gerne in manchen Orten stattgefunden hat. Was wir hier also machen ist Folgendes: Wir pflegen altdeutsches Brauchtum.

Aber zurück zum Mittelalter. In Käsebach gab´s ein Mönchskloster und in Wursthausen ein Nonnenkloster. Die Nonnen flitzten nackend, natürlich nur im Sommer, bis zur Wiese, auf der wir uns heute befinden. Die Mönche flitzten, ebenfalls nackend, bis zu dieser Wiese.

Hier hatten sich dann alle getroffen und verbrachten fröhliche Stunden miteinander.

Daraus sind kulturrelle und fruchtbare Kontakte entstanden.

Einige Nonnen wurden später schwanger. Ihr Nachwuchs bildete dann die Gemeinschaft der sogenannten Flitzkinder.                  Leider war nach etwa zehn Jahren damit Schluss. Der spießige Abt der Mönche hatte es verboten.

Heute lassen wir uns hier nichts verbieten. Wir hoffen, solche Treffen auch in Zukunft zu gestalten. Wenn sich unsere Zeitgenossen daran gewöhnt haben, können wir vielleicht eines Tages auch in der Frankfurter Innenstadt flitzen.

Der Bürgermeister von Käsebach kann leider hier nicht mit flitzen, er hätte andere wichtige Termine, hieß es, aber er ließ uns einige Grüße ausrichten. Er wünscht alle Teilnehmern ein paar fröhliche und luftige Stunden und den Organisatoren von diesem Treffen ein gutes Gelingen.

So! Jetzt sollten wir anfangen!  Ich wünsche Allen einen fröhlichen Flitz!

 

 

 

 

 

 

 

Die Wiese maß ungefähr hundertfünfzig Meter Breite und sechshundert Meter Länge. Dort hielten sich ungefähr sechshundert nackte Menschen auf. Alle Altersklassen waren vertreten, ganz Junge, fast noch Babies, aber auch ganz alte, grauhaarig und manche sogar schon greisenhaft.

Wir saßen außerhalb des Geschehens, nur am Rande der Wiese und futterten einen Imbiss,

meine Kinder eine Schale Pommes mit Mayo, meine Frau und ich einen Döhner.

Wir waren noch gar nicht fertig mit dem Essen, da erschienen vier Perosnen, die, wie ich sofort erkannte, gar nicht zu den Anderen passte, auch nicht zu uns. Sie waren gekleidet als wollten sie zu einem Fest gehen. Die zwei Männer hatten einen Anzug mit Krawatte an, die

beiden Frauen ein helles Kostüm.

Sie entrollten ein Spruchband und hielten es in die Höhe. Darauf stand:

        Wir fordern ein Verbot dieses unsittlichen Treibens!

         Zucht und Ordnung müssen wieder Tugenden werden!

Einige Nackte reagierten sehr verärgert über diese Provokation. Zu den zwei Polizisten, die in

Uniform am Rande standen, riefen sie: „Unternehmen sie doch was gegen diese Krawall-

macher! Wir wollen nur friedlich und ohne Gewalt flitzen.“

Da können wir leider nichts machen“, antwortete der Eine entschuldigend, „solange sie nichts Schlimmes machen, zum Beispiel Brennessel auf die nackte Haut der Leute hier

werfen.“

Ein anderer Flitzer sah das aber lockerer. Laut und deutlich trug er vor:

               Lasst die Spießer ruhig schwitzen,

               wir sind nackt und werden flitzen!

Viele mussten da lachen und damit war diese Angelegenheit erledigt.

Ein Demonstrant murmelte noch etwas, was ich akkustisch gut verstand, erwar nur ein paar Meter vor uns: „Die Polizisten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Anstatt diese unsittliche Zusammenrottung aufzulösen, stehen sie nur unbeteiligt rum und gucken wohlwollend zu.“

Ein Flitzer unterhielt sich mit den Polizisten. „Ziehen sie doch ihre Uniform aus“, forderte er sie auf, „und flitzen sie mit!“

Das dürfen wir leider nicht“, anworteten Beide im Duett, „wir sind hier im Dienst.“

Und wir müssen als Polizisten erkennbar sein“, ergänzte der Größere der Zwei.

Ich hab da einen Vorschlag zu machen“, meinte eine nackte Frau, „sie brauchen ja nicht Alles auszuziehen, die Polizeikappe lassen sie auf dem Kopf, anstatt sie in der Hand zu halten.“

Die Beiden wiegten die Köpfe überlegend hin und her. „Das könnte gehen“, sagte der Kleinere und begann sich auszuziehen. Sein Kollege folgte ihm.

Als sie nackend da standen, nur die Kappen saßen auf den Köpfen, raunten die Anwesenden, besonders die Frauen. „Dass die Polizisten so eine sportliche Figur haben,hätte ich nicht gedacht“,flüsterte Eine, „und den Größeren ziert ein wirklich schmuckes Glied. Das Glied vom kleineren Polizisten in ein bisschen sehr klein, fast wie von einem Kindergartenbub, aber auch noch schmuck.“

Der Kleinere hatte das gehört. „Ich habe einen EQ-Wert von zweikommaneunsieben“, tönte er stolz,„also praktisch dreikommanull, gerundet“.

Das ist ja wirklich fantastisch“, meinte Eine und das war überhaupt nicht ironisch gemeint, das würde ich gerne mal sehen“.

Was heißt das EQ-Wert?“ fragte jemand.

Das heißt Erektions-Quotient.Länge des eregierten Spätzchens (männliches Geschlechtsteil) geteilt durch Länge des schlaffen Spätzchens“, erklärte Einer.

Oh,oh, das war nicht so gut“, kritisierte der größere Polizist den Kleineren, „morgen steht in der Zeitung: Nackter Polizist prahlt mit dem EQ-Wert von seinem Spätzchen“.

Eine anwesende, ebenfalls nackte, Reporterin lachte: „Darüber schreibe ich nichts, ich will ja nicht, dass sie berufliche Schwierigkeiten bekommen.“

Zwei Frauen haben dann auf deren Rücken mit Lippenstift geschrieben:Schutzmann.

       „Die Flitzrunden beginnen!“ ertönte da plötzlich eine Lautsprecherstimme, „ übrigens“, hörten wir weiter, „ der älteste Teilnehmer ist bereits vierundneunzig,“ Beifallgeklatsche brauste auf, „jeder der mitmachen will, muss einmal die Wiese entlangflitzen und zurück.

Es muss nicht unbedingt schnell gelaufen werden. Ein schnelles Gehen tuts auch. Anschließend kann jeder Flitzer eine Urkunde abholen.“

Ich will auch nackend laufen“, quengelte unser Mariechen und Marko: „Die Schwitzbrühe läuft schon an meinem Körper runter. Ich zieh mich jetzt nackend aus.“

Er sagte das nicht nur, er tats auch.

Wir sollten alle vier mitflitzen“, schlug ich vor, „die Hündin Trude ist ja immer nackt“.

Meine Frau hatte Bedenken. „Ich weiß nicht“, wandt sie ein, „meine Figur erlaubt nicht sich hier zu präsentieren.“

Ach was!“ winkte ich ab, „da drüben ist eine Frau, die hat einen viel dickeren Arsch als du und dazu noch eine dicke braune Warze am Hinternbacken.“

Interessiert guckte Lisettchen zu dem dicken, ja fetten Hintern und musste grinsen.

Na gut, machen wir das“, lenkte sie ein.

Wir gingen zum Auto zurück und ließen die Kleider im Wagen. Auf der Wiese haben wir uns angemeldet. Eine Frau im mittleren Alter hatte auf einer Familienurkunde fünf Namen aufgeschrieben: Mariechen-, Marko-, Lisettchen-, Schorschi- und Trude Schnabbelschnut.

Da sah ich einen Mann mit einem markanten Schmerbauch und einem grimmigen Gesicht. Das ist mein Chef Schreihans Wintersturm, schoss es durch meinen Kopf.

So ein Tollpatsch wie er war, ist er auch gleich hingefallen. Ich musste sofort herzhaft und glücklich lachen.

Passen sie auf, Herr Wintersturm“, rief ich ihm glucksend zu, „das Gras ist nassglatt.“

Unsere Hündin Trude lief zu ihm und schnuffelte an seinen(nackten) Beinen.Glücklicher-

weise bellte sie nicht, als jüngeres Tier hätte sie das getan.

Ich ging zu ihm hin und half ihm aufzustehen. Da stellte ich fest: Der Mann war gar nicht mein Chef, nur einer, der ihm ähnlich sieht.

Das war wirklich schade. Na ja, man kann nicht immer Glück haben.