Völkermord nur ein Vogelschiss?

„Oan Bolidikä vun de Rä(s)chtsbobuliste hodd gesoat, die Noazizaat   wär nur ähn Vouhelschiss in de deitsch Geschi(s)cht gewäse“, babbelte i(s)ch uf de Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann, „woas moant ihr denn dezu?“
„Iwähaapt net“, schiddelte Klausi soan Kopp, „des duht joa bedeite dess aach de Massemord oan de Jude, de zwaat Weltkrieg mit viele milljoone Doode un noch die annern schreckli(s)che Väbre(s)che nur eun Vouhelschiss gewäse wärn. Des sogenoannt dausendjähri(s)ch Rei(s)ch, doass allädings doann doch nur zwelf Joahrn iwäläbt hodd, woar werkli(s)ch eune Zaat mit goans fer(s)chdäli(s)che Folge, unnä denne mä heit noch, also iwä siwwsi(s)ch Joahrn schpätä zu leide hobbe.“
„Viellaa(s)ch hodd de Moann des nur als Metaffä benuddst un wollt doamit soage, s`woar halt nur ne korz Zaat, s`woar net alleweil so schreckli(s)ch wie in denne zwelf Joahrn“, moante Babett(s)che.

„Wenn des so is“, äwirrerte i(s)ch, „doann is dä Versuch die Noazizaat zu beschreiwe awä griendli(s)ch misslunge. I(s)ch froag mi(s)ch oan wel(s)che Vehel doa diesä Bolidikä gedenkt hodd, fallsä iwähaapt gedenkt hodd.
S`kennt mit Si(s)chähaat koa Kohlmeis seun orrä eun Rotkehl(s)che. Ehä schun goanse Vejelschwärm un zwaa mit riesi(s)che Aasmaaße, die unsä Deitschloand un annern Lännä mit hunnerddausende Tonne iewelst Vouhelkoot bedeckt häm, in dä viele äschtickt seun.“
„Koann i(s)ch nur zuschtimme, Schor(s)chi“, nickte unsä Schäff-Filosoof, „awä du host mä des Schti(s)chwordd gegewwe, i(s)ch muss jedds ufs Klo.“
„Des duh moal sofordd mache“, fordderte Heunä Klausi uf, „sunst duhts hier glaa baabari(s)ch schtinke. Des is zwaa längst net so schlimm, woas in de Noazizaat so alles oan Schreckli(s)chäm bassiert is, awä hochgroadi(s)ch unmenschli(s)ch isses aach.“
„Also, woas soll des Heunä“, daht i(s)ch mi(s)ch entriste, „woas du mache duhst is ewwefalls eune gnoadelos Vähammlosung geschi(s)chtli(s)chä Äei(s)chnisse.“
„Ri(s)chdi(s)ch“, beschdähdi(s)chte Klausi, „droddsdäm duh i(s)ch jedds erst ufs Klo tigern. Dordd werd i(s)ch unnä annerem woas zu däm Thema reume un ei(s)ch bräsendiern.
Noach zeh Minute koamä zurick un daht vun eunäm Zeddel voläse:



Is, woas in Gesellschaft un Nadur bassiert werkli(s)ch beliebi(s)ch?
Noa, iwähaapt net, in de Wisseschaft is sowoas niemoals iebli(s)ch.
Aach baa de Hisdorikä is des schun längst bekoannt
dordd werd Velkämordd dahtsä(s)chli(s)ch Velkämordd benoannt
un net nur als eun uuwi(s)chdi(s)ch Vouhelschiss bezei(s)chnet
wä so woas soat, is als Bolidikä net ge..ei(s)chnet.


Übersetzung: „Ein Politiker der Rechtspopulisten sagte, die Nazizeit wäre nur ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte gewesen“, schwätzte ich auf der Filosofenrunden in der Kneipe  Zum weisen Mondmann., „was meint ihr denn dazu?“
„Überhaupt nicht“, schüttelte Klausi seinen Kopf, „das würde ja bedeuten, dass auch der Massenmord an den Juden, der zweite Weltkrieg mit vielen millionen Toten und noch anderen schrecklichenVerbrechen nur ein Vogelschiss gewesen wären. Das sogenannte tausendjährige Reich, welches allerdings dann doch nur 12 Jahre überlebte, war wirklich eine Zeit mit ganz fürchterlichen Folgen unter denen wir noch heute, alsso mehr als 70 Jahren später, zu leiden haben.“
„Vielleicht hat der Mann das nur als Metapher benutzt und wollte damit sagen, es war halt nur eine kurze Zeit, nicht immer war es so schrecklich wie in diesen 12 Jahren“, meinte Babettchen.

„Wenn das so ist“, erwiderte ich, „dann ist der Versuch die Nazizeit zu beschreiben aber gründlich misslungen. Ich frag mich an welche Vögel da dieser Politiker gedacht hatte, falls er überhaupt gedacht hatte.
Es könnte mit Sicherheit keine Kohlmeise oder ein Rotkehlchen sein. Ehä schon ganze Schwärme, und zwar mit riesigen Ausmaßen, die unser Deutschland und andere Länder mit hunderttausenden Tonnen übelstem Vogelkot bedeckten, in dem viele erstickt sind.“
„Kann ich zustimmen, Schorschi“, nickte unser Chef-Filosof, „aber du hast mir das Stichwort gegeben, ich muss jetzt aufs Klo.“
„Mach das mal sofort“, forderte Heiner Klausi auf, „sonst stinkt es hier gleich barabarisch. Das ist zwar längst nicht so schlimm, was in der Nazizeit so alles an Schrecklichem passiert ist, aber hochgradig unmenschlich ist es auch.“
„Also, was soll das, Heiner“, entrüstete ich mich, „was du machst ist ebenfalls eine gnadenlose Verharmlosung geschichtlicher Ereignisse.“
„Richtig“, bestätigte Klausi, „trotzdem, ich tiger jetzt erst aufs Klo. Dort werde ich unter anderm auch was reimen zu dem Thema und euch präsentieren.“
Nach 10 Minuten kam er zurück und las von einem Zettel vor:

Ist, was in Gesellschaft und Natur passiert wirklich beliebig?
Nein, überhaupt nicht, in der Wissenschaft ist so was niemals üblich.
Auch bei den Historikern ist das schon längst bekannt
dort wird Völkermord tatsächlich Völkermord benannt
und nicht als ein unwichtiger Vogeschiss bezeichnet
wer so was sagt, ist als Politiker nicht geeignet.


Klimawandel, nur ein Stürmchen im Wasserglas?

„Des leddste moal hämmä hier in de Kneip iwä uubaasend Eißerunge eunes Rä(s)chtsbobuliste gebabbelt“, äeffnete Klausi die Filosooferund, „unnä de Rä(s)chtgeri(s)chtete duhts aach viele gewwe, die behaapte des mit däm Klimawoandel dähte die oagäbli(s)che Mejnstriem-Medje velli(s)ch iwäzouhe doarschtelle, s`wär in Werkli(s)chkaat nur eun Schterm(s)che im Wassägloas un es wär iwähaapt noch nix bewiese deriwwä. Iwä sol(s)che Froage un Probläme, die wo ja viel mit Nadurwisseschafte zu duhn hobbe, koann unsä geliebtä Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut beschtimmt iwäzei(s)chende Aaskienfte liffern.“
Klausi un die annern Filosoofe, also Heunä, Babett(s)che un Ludwig, guckte mi(s)ch äwaddungsvoll oa.
„Eun Äkspärt uf däm Gebiet bin i(s)ch net“, wehrte i(s)ch oab, „i(s)ch koann nur beri(s)chte, woas halt so die Weddäfresch, i(s)ch moan die Medärolooge, so äforscht hobbe dezu.
Uugefäh siwwenneindsi(s)ch Prodsent allä Medärolooge vun de Welt seun iwäzei(s)cht, doass mä eudaadi(s)ch oan rasant Klimawoandel äläwe, s`also wärmä werd  un doass wä Mensche deroa Schuld seun, weje eunä Iwäbroduksjoon oan Dreibhaasgoase.

Ähn nadierli(s)che Dreibhaaseffekt duhts aach gewwe, väursacht haaptsä(s)chli(s)ch vun Woassädamp. Des  is sogoar gut fer uns, sunst misste mä nämli(s)ch äbärmli(s)ch bibbern vo Kält. S´ geht um dän zusäddsli(s)ch Dreibhaaseffekt, dä wo dor(s)ch uns Mensche enschtoanne is.  Nur so kenne fast alle Medärolooge die Äwermung väklärn, zwische Zunoahm oam Kohledixidgehoalt in de Luft un de Tempradurzunoahm duhts nämli(s)ch rä(s)cht uffallend Iwäeunschtimmunge gewwe.
Die annern drei Brodsent oan Medärolooge seun noch net alleweil so ri(s)chdi(s)ch iwäzei(s)cht vum behaaptete Klimawoandel, allädings, doass Kohledioxid un Methoan ähn Dreibhaaseffekt bewerke, duhn se aach net lei(s)chne, denn jedä Schemikä un Fiesiekä, koann väklärn, doaas die beide Goase ähn Dreibhaaseffekt  zwoangsleifi(s)ch bewerke misse.“
„S´koann doch seun, doass die drei Brozent rä(s)cht hobbe un die siwweunneindsi(s)ch  Brozent mit ihre Oasi(s)chte falsch leije“, daht Babett(s)che euwerfe, „in eunä Schulklass hodd viellaa(s)cht Oanä orrä Eune äh beschtimmt Leesung fer ne Re(s)chenufgoab ämiddelt, alle annern awä woas Oabwei(s)chendes devun.
Doa isses doch aach so, doass de orrä die Eune ri(s)chdi(s)ch leije kennt un alle annern falsch.“               

 

„Des is werkli(s)ch ähn sä schlä(s)chtä Väglaa(s)ch“, äwirrerte i(s)ch, „die Schulklass hodd net nur begoabte Re(s)chenfuddsis, s`seun aach bleede orrä sogoar goans bleede debaa. Die misse eben die Maddemadik erst noch lernne.
Baa de Medäroloogegemeunschaft is des velli(s)ch anners. Die seun Äkspärde fer Weddäkunde, häm ne enschpre(s)chend berufli(s)ch Aasbildung oabsolviert un oft noch joahre loang Forschung iwä sol(s)che Theme bedriebe.  Desweje hodd des Urdeil vun siwwenunneindsi(s)ch Brodsent halt doch werkli(s)ch
eun grooßes, bis sä grooßes, Gewi(s)cht in de Wisseschaft Medärologie. Aaßädäm, die annern drei Brodsent soage joa net, des mit däm Klimawoandel is purä Bleedsinn, sunnern seun baa ihre Formulierunge nur vosi(s)chdi(s)chä, zurickhoadendä,woas Ursache oageht un meegli(s)che Folge.“
„In de USA solls awä eunzelne Medärolooge gewwe, die de Klimawoandel, so wie ä vun fast alle Wisseschaftlä beschriwwe werd, velli(s)ch oabschtreide“, waff Klausi eu.
„Schtimmt“, nickte i(s)ch, „die koann mä awä werkli(s)ch net erst nämme.  Die hobbe nämli(s)ch im Ufdraach vun Erdölferme Gutachte äschtelle solle, doamit mä als äwinscht Ägabnis raasposaune kennt, Klimawoandel in de Add vun globalä Äwermung werds net gewwe, aach net väursacht dor(s)ch Mensche,
also wä kenne ruhi(s)ch waatä grooße Audos baue mit bezinfressende Modorn, iwähjaapt mä häm nix zu befer(s)chte, koa gloabal Äwärmung, koan Oansschtie(s)ch des Märesschpiehels, koa vämät Weddäkaprijole.“
„Du host mi(s)ch iwäzei(s)cht, Schor(s)chi“, soate Klausi. Ä reumte noch:



Des Weddä dreibt mit uns fer(s)chdli(s)che Posse
des zu ferddern sollte mä gefälligst unnälosse.


Übersetzung:  „ Das letzte mal hatten wir hier in der Kneipe über die unpassende Äußerungen eines Rechtspopulisten geredet“, eröffnete Klausi die Filosofenrunde, „unter den Rechtsgerichteten gibt es auch viele, die behaupten, das mit dem Klimawandel würden die angeblichen Mainstream-Madien völlig überzogen darstellen, in Wirklichkeit wäre es nur ein Stürmchen im Wasserglas und es wäre überhaupt noch nichts bewiesen darüber. Über solche Fragen und Themen, die ja viel mit Naturwissenschaften zu tun haben, kann unser geliebter Herr Schorschi Schnabbelschnut bestimmt überzeugende Auskünfte liefern.“
Klausi und die anderen Filosofen, also Heiner, Babettchen und Ludwig, schauten mich erwartungsvoll an.
„Ein Experte auf diesem Gebiet bin ich nicht“, wehrte ich ab, „ich kann nur berichten, was halt so die Wetterfrösche, ich meine die Meteorologen, so dazu erforscht haben.
Ungefähr 97% aller Meteorologen in der Welt sind überzeugt, dass wir eindeutig einen rasanten Klimawandel erleben, es also wärmer wird und dass wir Menschen daran Schuld sind, wegen einer Überproduktion an Treibhausgasen.
Einen natürlichen Treibhauseffekt gibt es auch, verursacht hauptsächlich von Wasserdampf. Das ist sogar gut für uns, sonst müssten wir nämlich erbärmli(s)ch bibbern vor Kälte. Es geht um den zusätzlichen Treibhauseffekt, der durch Menschen entstanden ist. Nur so können fast alle Meterologen die Erwärmung erklären, zwischen Zunahme am Kohlendioxidgehalt der Luft und die Temperaturzunahme gibt es nämlich eine recht auffallende Übereinstimmung.
Die anderen 3 % an Meteorologen sind noch so richtig überzeugt vum behaupteten Klimawandel, allerdings dass Kohlendioxid und Methan einen Treibhauseffekt bewirken, leugnen sie auch nicht, denn jeder Chemiker und Physiker kann erklären, dass die beiden Gase einen Treibhauseffekt zwangsläufig bewirken müssen.“

„Es kann doch sein, dass die 3 % recht haben und die 97 % mit ihren Ansichten falsch liegen“, warf Babettchen ein, „in einer Schuklasse hat vielleicht Einer oder Eune eine bestimmte Lösung für eine Rechenaufgabe ermittelt, alle anderen aber was Abweichendes davon. Da ist es doch so, dass die Eine oder der Eine richtig liegen könnte und alle anderen falsch.“
„Das ist wirklich ein sehr schlechter Vergleich“, erwiderte ich, „die Schuklasse hat nicht nur begabte Rechenfuzzis, es sind auch blöde oder sogar ganz blöde dabei. Die müssen eben Mathematik erst noch lernen.
Bei der Meteorologengemeinschaft ist das völlig anders. Die sind Experten für Wetterkunde, haben eine entsprechende berufliche Ausbildung oabsolviert und oft noch jahrelang Forschung über solche Themen
betrieben. Deswegen hat das Urteil von 97 % eben doch wirklich ein großes, bis sehr großes, Gewicht in der Wissenschaft Meteorologie. Außerdem, die anderen 3 % sagen ja nicht, das mit dem Klimawandel ist purer Blödsinn, sondern sind bei ihren Formulierungen nur vorsichtiger, zurückhaltender, was Ursachen angeht und mögliche Folgen.“
„In den USA solls aber einzelne Meteorologen geben, die den Klimawandel, so wie er von fast allen Wissenschaftlern beschrieben wird, völlig abstreiten“, warf Klausi ein.
„Stimmt“, nickte ich, „die kann man aber nicht ernst nehmen. Die haben nämlich im Auftrag von Erdölfirmen Gutachten erstellen sollen, damit man das erwünschte Ergebnis raus posaunen könnte, Klimawandel in der Art von globaler Erwärmung wird’s nicht geben, auch nicht verursacht durch Menschen, also können wir weiter ruhig große Autos mit benzinfressenden Motoren bauen, überhaupt, wir haben nichts zu befürchten, keine globale Erwärmung, keinen Anstieg des Meerespiegels, keine vermehrte Wetterkapriolen.“
„Du hast mich überzeugt, Schorschi“, sagte Klausi. Er reimte noch:

Das Wetter treibt mit uns fürchterliche Possen
das zu fördern sollten wir gefälligst unterlassen.

        Übersetzung der Verse vom Video:
Überschwemmungen, Dürrezeiten werden uns maltätrieren
wenn wir dagegen nichts tun, wird das passieren.
Beim Klimawandel bin ich nicht neutral
auch den Meteorologen ist das nicht egal.
Fakten lassen sich nicht beliebig verdrehen
und kann man nicht einfach als Meinung verstehen.

Nein, wir wollen wirklich nicht unnötig schwitzen
und im Sommer nur blöd im kalten Wasser sitzen.
Drum müssen wir gegen die Hitzewellen was tun
un nicht doof blöken, wie ein fauler Sack nur ausruhn.