Wann wird frau emanzipiert?

( weiter unten noch: Wann ist eine junge Frau emanzipiert?)


Lena, verzeh, hockte mit ihrä Mamma Siffja oam Oabenddisch. De Familjevaddä Sven woar net oawäsend.

„Du, Mamma“, begoann die Dochtä zu babble, „i(s)ch hebb moal eune eißerst wi(s)chdi(s)ch Froag. Mit meunä Freindin, dä Soabin, hebb i(s)ch leddsdens iwä die sogenoannt Emoanzipaddsjoon geredd. Ebbes devo daht i(s)ch sogoar västehe: Mä daff si(s)ch vo de Männä net alles gefalle losse.

Woas duhst du dezu moane? Woann seun äh Mäd(s)che wie i(s)ch emoanzipiert?“

Siffja nickte. „Die Buhwe un Männä seun maastens uuväninfdi(s)ch un heifi(s)ch die reunsde Kinnskepp.

Baa dä seh i(s)ch kumme, de Mackus aas de Lindestroaß will mit dä oabennele. Duh ruhi(s)ch druf eugehe.

Awä mach däm Buh kloar, die Owälaatung vo ei(s)ch Zwaa muss baa dä leihe.“

„Du host meu Froag net beoantwordd,.Woann bin i(s)ch als werdend Fraa emoanzipiert?“

„Emoanzipiert bisde doann, wenn du alleweil Ourewällä Hoandkees fudderst, aach wenn  deun Freind des net will“, daht die Muddä oantwordde.

„Gilt des aach fer Limbor(s)chä Kees?“

„Awä selwstvästännli(s)ch“, besdädi(s)chte die Fraa koppnickend, „doann hosde sogoar die heegst Stuf de Emoanzipaddsjoon ärei(s)cht, hee(s)chä geht’s nemmä.“

„Ich waaß net“, daht Lena de Kopp hie un hä wie(s)che, „mit Limbor(s)chä Kees duht mä viellaa(s)cht nur de Mackus vädreife un de Kevin, dä wo mä aach gefalle duht, ewwefalls.“

„Du daffst halt net die Fehlä zelebriern, die wo i(s)ch baam Kennelerne mit deunäm Vaddä gedähdi(s)cht hebb.“

„Väzähl moal, Mamma!“ fordderte die Juuchendli(s)che ihre Muddä uf, „woas seun doa oabgelaafe?“

„Des erste moal als i(s)ch in de Gejewadd vo deunäm Vaddä i(s)ch Limbor(s)ch Kees fudderte, dahtä re(s)cheln un musst noach Luft schnappe. Joa, joa, de Sven woar werkli(s)ch eun supäemfinnli(s)ches Bieb(s)che. Fast wern wä Zwaa  nie zusoamme kumme. I(s)ch hobben doann schnell väsproche, alleweil sofordd meu Zeh zu putze noachäm Genuss vo diesä foandasdi(s)ch Gaumefreid orrä in Ausnoahmesiduaddsjoone sogoar des Spoachtle vo Limbor(s)chä Kees zu väschiebe un erst zu dähdi(s)che, wennä net oawäsend seun.“

„Des machsde heit awä nemmä.“

„Ri(s)chdi(s)ch“, bestädi(s)che Siffja. „inzwische hebb i(s)ch schun loang die heegst Stuf de Emoanzipaddsjoon ärei(s)cht un moan(s)chmoal duht aach deun Babba Limbor(s)chä Kees fuddern  un nemmä meu Essgewohnhaate kritisiern. I(s)ch koann soage:



De Moann daff net gekwält bleed gucke

ä muss si(s)ch vo de Fraa addi(s)ch ducke.“      

Übersetzung: Lena, 14, saß mit ihrer Mama Sylvia am Abendtisch. Der Familienvater Sven war nicht anwesend.        

„Du Mama“, begann die Tochter zu schwätzen, „ich hab mal eine äußerst wichtige Frage.Mit meiner Freundin, der Sabine, hab ich letztens über die sogenannte Emanzipation gesprochen. Etwas davon verstand ich sogar: Man darf sich von den Männern nicht alles gefallen lassen.

Was meinst du dazu? Wann ist ein Mädchen wie ich emnazipiert?“

Sylvia nickte. „Die Buben und Männer sind meistens unvernünftig und häufig die reinsten Kindsköpfe.

Bei dir sehe ich kommen, der Markus aus der Lindenstraße will mit dir anbendeln. Geh ruhig darauf ein. Aber mach dem Bub klar, die Oberleitung von euch Zwei muss bei dir liegen.“

„Du hast meine Frage nicht beantwortet. Wann bin ich als werdende Frau amnzipiert?“

„Emanzipiert bist du dann, wenn du immer Odenwälder Handkäse futterst, auch wenn dein Freund das nicht will“, antwortete die Mutter.

„Gilt das auch für Limburger Käse?“

„Aber selbstverständlich“, bestätigte die Frau kopfnickend, „dann hast du sogar die höchste Stufe der Emanzipation erreicht, höher geht`s nicht mehr.“

„Ich weiß nicht“, Lena wiegte ihren Kopf  hin und her, „mit Limburger Käse vertreibt man vielleicht nur den Markus  und den Kevin, der mir auch gefällt, ebenfalls.“

„Du darfst halt nicht die Fehler zelebriern, die ich beim Kennenlernen mit deinem Vater gemacht hatte.“

„Erzähl mal, Mama!“ forderte die Jugendliche ihre Mutter auf, „was ist da abgelaufen?“

„Das erste mal als ich in der Gegenwart von deinem Vater Limburger Käse futterte, röchelte er und musste nach Luft schnappen. Ja, ja, der Sven war wirklich ein superempfindliches Bübchen. Fast wären wir Zwei nie zusammen gekommen. Ich hab ihm dann schnell versprochen immer sofort meine Zähne zu putzen nach dem Genuss dieser phantastischen Gaumenfreude oder in Ausnahmesituationen  sogar das Spachteln von Limburger Käse zu verschieben und erst essen, wenn er nicht anwesend ist.“

„Das machst du heute aber nicht mehr.“

„Richtig“, bestätigte Sylvia, „inzwischen hab ich schon lange die höchste Stufe der Emanzipation erreicht und manchmal futtert auch dein Papa Limburger Käse und kritisiert nicht mehr meine Essgewohnheiten.

Ich kann sagen:

Der Mann darf nicht gequält blöd gucken

er muss sich vor der Frau artig ducken.“


Wann ist eine junge Frau emanzipiert?


Eune Woch spätä daht die verzehjähri(s)ch Lena die fuffzehjähri(s)ch Soabin besuche.

Die Mäd(s)chä hockte oam Gaddedisch un droanke Limonoad. Lisa, die Muddä vo de Soabin daht Blumme gieße.

„I(s)ch hebb mit meunä Muddä iwä Emoanzipaddsjoon gesproche“, babbelte Lena, „se moante:

De Moann daff net gequält bleed gucke

un muss si(s)ch vo de Fraa addi(s)ch ducke.“

Lisa heerte sofordd uf mit Blumme gieße, stellte die Kann oab un hockte si(s)ch zu de zwaa Juuchendli(s)che.

„Also, so oan Spruch kennt i(s)ch meunäm Läwenspaddnä, däm Jergi, net vodraache“, moante die Fraa,

„doa däht i(s)ch nur gewaldi(s)ch Zoores krieje mittäm.“

„Duht des etwoa haaße, se seun net emoanzipiert, Fraa Lisdi(s)ch?“ froate Lena.

„Noa, iwähaapt net“, schiddelte Lisa ihrn Kopp, „sol(s)ch Holzhammäspri(s)ch duhn oft net de äwinschte Äfolg zei(s)che. Viele Männä seun wie drodzi(s)ch kloane Buhwe, die wo baam Klickäspiele alleweil nur gewinne wolle.“

„Duh des moal ebbes nähä väklärn!“ fordderte Soabin ihr Mamma uf, „unsre naiv Lena duht beraats begriffs..studdzi(s)ch gloddse.“

Lisa nickte. „Im Prinzip hodd deu Mamma schun rä(s)cht. Awä bessä isses, diplomaodisch vozugehe S`macht goar nix, die Freinde un Männä alleweil zu loobe, se seun joa so uungleibi(s)ch stack, i(s)ch Fraa

nur so oan schwaches Wäse. Orrä: Du liewä Moann seun joa so schreckli(s)ch kluug, i(s)ch degeje nur eun uuwissend Geschepp, des dän Dor(s)chblick fähle duht.

Des alles kenne die ruhi(s)ch glaabe, aach wenn`s Li(s)chtjoahrn entfernt is vo de uubammherrzi(s)ch Realidäht.Wi(s)chdi(s)ch seun Folgendes: Wenn`s woas zu enscheide gewwe duht, muss die Fraa ihr Indresse dor(s)chseddse. Des beste seun nadierli(s)ch, wenn die Männä glaabe, sie hädde enschiede.“

„Wie soll sowoas gehe?“ fraote die juuchendli(s)che Lena.

„I(s)ch will moal eun Baaspiel väklickern“, begoann die Muddä vo Soabin zu äleitern, „oagenumme: Es is Summä wie jedds un de Moann will zu eunäm Baggäsee foahrn, um zu schwimme un im kiehle Wassä ploantsche. Die Fraa will awä viel liebä in die Stadt tigern un ähn Geschäftsbummel dähdische mit oaschließende Eisdielebesuch.

Doa sollt die Fraa net soage, i(s)ch will in die Stadt, oam Baggäsee seun`s loangwaali(s)ch. Unsre Geschle(s)chtsgenossin muss des Gespräch annersdä geschdalde: Se soat, du Moann, i(s)ch muss erst ähn Boadeoazug orrä ähn Bikini besor(s)che, losst uns in die Stadt foahrn. Nadierli(s)ch findet die Fraa net so schnell Bassendes fer ihrn Geschmack un de Geschäftsbummel duht de goanse Noachmiddaach in Oaspruch nämme“

„Hhm...hhm...Woas is, wenn de Moann voschlaache duht: Lieb Fraa, Boadehoos un Bikini seun iwäflissi(s)ch, mä tigern halt dordd hie, wo die maaste Leit naggi(s)cht boade?“

„Ach, so oan Euwoand koann die Fraa schnell zu ihrm Gunste umännern. Meu lieb Bär(s)che, soate se,du waaßt genaa, i(s)ch daff net naggi(s)ch oam Baggäsee leihe. .meun Bobbes seun  sä emfinndli(s)ch un i(s)ch krieg dordd laa(s)cht ähn Sunnebroand.“

„Doaruff kennt de Moann äwirrern: Koa Probläm. Lieb Häs(s)che, i(s)ch duh deun emfinnli(s)che Bobbes lieb strei(s)chle un gewissehaft goans lieb mit Sunneschuddseel eureibe.“

Lisa winkte oab. „Sunneschuddseel duh i(s)ch net vädraache, duht se halt euwenne.“

„I(s)ch waaß net“, wie(s)chte Lena ihrn Kopp zwaafelnd hie un hä, „sol(s)che Euwänd seun doch oft werkli(s)ch sä spiddsfinni(s)ch. Däm Kevin.ähn Buh dä mä gefalle duht, däht sowoas bestimmt net iwäzei(s)che.“

„Iwäzei(s)che misse mä net immä. Wi(s)chdi(s)ch seun nur, doaas leddsden Endes des gemoacht werd, woas mä Fraue wolle. Wä misse halt geduldi(s)ch zu Werke gehen. Un Geduld is ebbes, woas viele Buhwe un Männä fehle duht, besunners wenn`s um uns Fraue geht.

Wenn du Lisa des kapiert host un aach umseddse koannst. joa doann ,Lisa, joa doann bisde emoanzipiert.



De Moann koann duhn un losse woas ä will

Haaptsach, ä is baa de Fraa addi(s)ch un still.“

Übersetzung: Eine Woche später besuchte die 14-jährige Lena die 15-jährige Sabine.

Die Mädchen saßen am Gartentisch und tranken Limonade. Lisa, die Mutter von Sabine, gießete die Blumen.

„Ich hab mit meiner Mutter über Emanzipation gesprochen“, redete Lena, „sie meinte:

Der Mann darf nicht gequält blöd gucken

und muss sich vor der Frau artig ducken.“

Lisa hörte sofort auf mit Blumen gießen, stellte die Kanne ab und setzte sich zu den zwei Jugendlichen.

„Also, so einen Spruch könnte ich Jörgi, meinem Lebenspartner, nicht vortragen“, meinte die Frau, „da würde ich nur gewaltigen Ärger mit ihm bekommen.“

„Heißt das etwa, Sie sind nicht emanzipiert, Frau Listig?“ fragte Lena.

„Nein, überhaupt nicht“, schüttelte Lisa ihren Kopf, „solche Holzhammersprüche zeigen nicht oft den erwünschten Erfolg. Viele Männer sind wie trotzig kleine Buben, die beim Murmelnspielen immer nur gewinnen wollen.“

„Erklär das mal etwas näher!“ forderte Sabine ihre Mama auf, „unsere naive Lena glotzt bereits begriffs-

stutzig.“

Lisa nickte. „Im Prinzip hat deine Mama schon recht. Aber es ist besser, diplomatisch vorzugehen. S`macht gar nichts, die Freunde und Männer immer zu loben, sie seien ja so unglaublich stark, ich Frau nur so ein schwaches Wesen. Oder: Du lieber Mann bist ja so schrecklich klug, ich dagegen nur ein unwissendes Geschöpf, welches dem Durchblick fehlt.

Das alles können die ruhig glauben, auch wenn`s Lichtjahre entfernt ist von der unbarmherzigen Realitität.

Wichtig ist Folgendes: Wenn`s was zu entscheiden gibt, muss die Frau ihr Interesse durchsetzen. Das beste ist natürlich, wenn die Männer glauben, sie hätten entschieden.“

„Wie soll das gehen?“ fragte die jugendliche Lena.  

„Ich will mal ein Beispiel bringen“, begann die Mutter von Sabine zu erläutern, „angenommen: Es ist Sommer wie jetzt und der Mann will zu einem Baggersee fahren, um zu schwimmen und im kühlen Wasser zu plantschen. Die Frau will aber viel lieber in die Stadt tigern und einen Geschäftsbummel machen mit anschließendem Eisdielenbesuch.

Da sollte die Frau nicht sagen, ich will in die Stadt, am Baggersee ist es langweilig. Unsere Geschlechts-

genossin muss das Gespräch anders gestalten. Sie sagt, du Mann, ich muss erst einen Badeanzug oder Bikini besorgen, lasst uns in die Stadt fahren. Natürlich findet die Frau nicht so schnelll Passendes für ihren Geschmack und der Geschäftsbummel wird den gansen Nachmittag in Anspruch nehmen.“

„Hhm...hhm. Was ist, wenn der Mann vorschlägt: Liebe Frau, Badehose und Bikini sind überflüssig, wir tigern halt dorthin, wo die meisten Leute nackt baden.?“

Ach, so einen Einwand kann die Frau schnell zu ihren Gunsten umändern. Mein liebes Bärchen, sagt sie, du weißt genau, ich darf nicht nackt am Baggersee liegen. Mein Hintern ist sehr empfindlich und ich kriege dort leicht einen Sonnenbrand.“

„Darauf könnte der Mann erwidern: Kein Problem. Liebes Häschen, ich werde deinen zarten Hintern lieb streicheln  und gewissenhaft lieb mit Sonnenschutzöl einreiben.“

Lisa winkte ab. „Sonnenschutzöl verträgt meine Haut nicht, wendet sie halt ein.“

„Ich weiß nicht“, wiegte Lena ihren Kopf zweifelnd hin und her, „solche Einwände sind doch oft wirklich sehr spitzfindig. Der Kevin, ein Junge der mir gefällt, würde sowas bestimmt nicht überzeugen.“

„Überzeugen müssen wir nicht immer. Wichtig ist nur, das letzten Endes das gemacht wird, was wir Frauen wollen. Wir müssen halt geduldig zu Werke gehen. Und Geduld ist etwas, was viele Jungen und Männer fehlt, besonders wenn`s um uns Frauen geht.

Wenn du, Lisa, das kapiert hast und auch umsetzen kannst, ja dann, Lisa, ja dann bist du emanzipiert.

Der Mann kann tun und lassen was er will

Hauptsach(e), er ist bei der Frau artig und still.