Warum in die Ferne schweifen

Weiter unten noch die Anekdote    Mit dem Wohnwagen auf dem Riedcampingplatz 

 

Dieses Joahr kenne mä im Summä laadä net in Urlaab foahrn“, väkindete i(s)ch meunä Familje oam Sundaachs- friehsticksdisch.

Eisi(s)ches Schwei(s)che vo Marie(s)che, Macko un Lisett(s)che wor die Oantwordd.

Woarim denn net?“ froate entsetzt Macko, „in meunä Klass duhn se aller(s)chendwo hiefohrn.“

Mä hobbe nemmä viel Geld“, väklärte i(s)ch, „uugliggli(s)chäwaas hodde mä viel Sunnäaasgaabe.

Zuerst die nei Woaschmaschin, doann noch de Elektroherd un ähn neie Fernsehä muuste aach hä.

Du Macko, wollst joa net väzi(s)chte uf deu bleed Sennung  De bluudrinsti(s)ch Erik, eun grausoamä Wikingä. Zwamoal die Woch hocksde devo un nix daff di(s)ch steern. Mit offene Meil(s)che hocksde vo de Glotz, goanz glaasi(s)ch Aache duhsde krieje, wenn die deiflisch grausoame Manne de Bauern die Kepp oabhacke  un ihre Hitte väbrenne. Un du Marie(s)che willst aach immä die wechentli(s)ch Sennung  Loangohrmuckel net väbasse.“ 

Mä kennte doch wäni(s)chstens noach Holland foahrn“, moante ma Fraa Lisett(s)che, „sowie vo zwa Joahrn. Dä Kempinguulaab woar zwa net groad  ähn Luxusufenthoalt, awä bessä als nix.“

Selwst doa defier fehlt uns des Geld. Mä kenne aach im Gadde hocke un un`s gemietli(s)ch mache.“

Meun Voschloach fiel uf koa Begaasterung. „Eune Mee(s)chli(s)chkaat hebb i(s)ch noch oazubiete“, soate i(s)ch doann, „ufän Riedkempingplatz Dschungelcamp hodd de krumm Gintä ähn Dauerstellplatz. Zur Zaat hoddä koan Wohnwoage dordd stehe, ä will erst noachäm Summä wirrä

oanä kaafe. I(s)ch hebb schun mittäm gesproche, wä kennte dort fer eun poar Woche ähn oalde Wohnwoage hiestelle un braache ihm aach nix bezoahle.“

Wo seun des ?“  froate Lisett(s)che, „un wo krieje mä ähn Wohnwoage giensdi(s)ch hä?“

Nur finfunzwoanzi(s)ch Kilometä seun de Dschungelcamp vo unserm Ordd entfernt. Fier de    Wohnwoage misse in däm Oazei(s)chblatt gucke, doa wern schun goanz billi(s)che oageboote.“

Sofodd dahte mä des Blatt suche un guckte doann noach däm Äwinschte. Dahtsä(s)chli(s)ch: Mä foande aach ähn giensdi(s)ch Oageboot. Oaldä Wohnwoage zu väschenke stoand doa un äh Delefonnummä dezu. I(s)ch delefonierte un äfuhr  de Woage wor noch zu krieje.

Doa hielt uns nix mä. Wä vier un die Hindin Trude flitzte mit unserm Auto sofodd dort hie, `s woar ähn Bauernhof im Ried, nur fuffzeh Kilometä vom Dschungelcamp entfernt.

Wä soahn glaa, de Wohnwoage hodd bestimmt schun iwä zwoanzi(s)ch Joahrn uffen Buckel.

Koann mä mit däm iwähaapt noch rimkutschiern, ohne doassä aasähnnannä bri(s)cht?“ froate i(s)ch kritisch zwaafelnd, „wä misse wäni(s)chtens fuffzeh Kilometä waat kimme,  bis zim Kempinglatz.“

Och“,de Bauä winkte beruhi(s)chend oab, „des schafft dä noch.Allädings, koche un broate kenne se doa drin nemmä, die Gassleitung seun kaputt.“

Des wär net schlimm, mä besitze ähn Gassgrill.“

Wolle se dän hobbe?“ froate de Moann, „ woas soll i(s)ch Ihne bezoahle, wenn Se dän mitnemme?“

I(s)ch will net uuväschämt seun“, daht i(s)ch oantwordde un daht mi(s)ch oam Hinnäkopp kratze, „kenne Se mä dän zim Dschungelkemp hiebringe? I(s)chhebb koa  Oahängä-kupplung, awä Sie ähn Drakdor. Wennä dort nochimmä goanz seun, gewwe Se uns ähn Fuffzi(s)chälappe un die Sach seun geritzt.“

De Bauä nickte. Ä dahten aach glaa zim Kempingplatz ziehe uf dän vogesehene Platz, net waat vom Baggäsee. Wä väoabschoadete uns, noachdäm ä uns dä nEiroscheu iwäraacht hodd.

Hier väbringe mä in draa Woche unsern Summäurlaab“, väkindete i(s)ch zufriede meune Liewen,  "moan(s)che Leit duhn noach Egibbte reise orra Joapoan. Wir degeje äforsche des Ried, doa umschwerre uns viele Micke, so als wärn mä im griene Amazonasdschungel.“

 

 

   Woarim in die Ferne schweife

mäk enne a dehoam jetz bleiwe

oan Bleedsinn noach däm annern dreife.

 

Mä sehn zwaa nix vo de Welt

duhn awä spoarn sä viel Geld.

Sunnebroand krieje mä aach in Siedhesse

aaslännisch Geri(s)cht  duhn mä a hier gut esse.    

 

Mä kenne hier sä gut schwitze

vägnie(s)cht oam kiehle Wassä sitze

orrä naggi(s)cht in de See neuflitze.  

 

 

 

 

 

Übersetzung:„Dieses Jahr können wir im Sommer leider nicht in den Urlaub fahren“, verkündete ich meiner Familie am Sonntagsfrühstückstisch.  

Eisiges Schweigen von Mariechen, Marko und Lisettchen war die Antwort.

Warum denn nicht?“ fragte entsetzt Marko, „in meiner Klasse fahren sie alle irgendwohin.“

Wir haben nicht mehr viel Geld“, erklärte ich, „unglücklich-erweise hatten wir sehr viele Sonderausgaben. Zuerst die neue Waschmaschine, dann noch der Elektroherd und ein neuer Ferseher musste auch her. Du Marko wolltest ja nicht verzichten auf die blöde Sendung Der blutrünstige

Erik,e in grausamer Wikinger. Zweimal die Woche hockst du davor und nichts darf dich stören. Mit offenem Mäulchen sitzt du vor der Glotze, bekommst ganz glasige Augen, wenn die teuflisch grausamen Mannen den Bauern die Köpfe abhacken und ihre Hütten verbrennen.Und du Mariechen willst auch immer die wöchentliche Sendung Langohrmuckel nicht verpassen.“

Wir könnten doch wenigstens nach Holland fahren“, meinte meine Frau,Lisettchen, „sowie vor zwei Jahren. Der Campingurlaub war zwar nicht gerade ein Luxusaufenthalt, aber besser als nichts.“

Selbst dafür fehlt uns das Geld. Wir können auch im Garten sitzen und es uns gemütlich machen.“

    Mein Vorschlag fiel auf keine Begeisterung. „Eine Möglichkeit habe ich noch anzubieten“, sagte ich dann , „auf dem Riedcampingplatz Dschungelcamp hat der krumme Günter einen Dauerstellplatz. Zur Zeit hat er dort keinen Wohnwagen stehen, er will erst nach dem Sommer einen neuen kaufen.Ich habe schon mit ihm gesprochen, wir könnten dort für ein paar Wochen einen alten

Wohnwagen hinstellen und brauchen ihm auch nichts bezahlen.“

Wo ist das?“ fragte Lisettchen, „und wo kriegen wir einen günstig her?“

Nur 25 Kilometer ist der Dschungelcamp von unserm Ort entfernt. Wegen dem Wohnwagen müssen wir im Anzeigenblatt nachsehen, da werden schon ganz billige angeboten.“

Sofort suchten wir das Blatt und guckten nach dem Erwünschten. Tatsächlich :Wir fanden auch ein günstiges Angebot. Alter Wohnwagen zu verschenken stand da und eine Telefonnummer dazu.

Ich telefonierte und erfuhr der Wagen war noch zu kriegen.

Da hielt uns nichts mehr. Wir vier und die Hündin Trude flitzten mit dem Auto dorthin, `s war ein Bauernhof im Ried, nur 15 Kilometer vom Dschungelcamp entfernt.

Wir sahen gleich der Wohnwagen hatte bestimmt schon über 20 Jahre auf dem Buckel.

Kann man mit dem überhaupt noch rumkutschieren, ohne dass er auseinanderbricht?“ fragte ich kritisch zweifelnd, „wir müssen wenigstens 15 Kilometer weit kommen, bis zum Campingplatz.“

Och“,der Bauer winkte beruhigend ab, „das schafft der noch. Allerdings,kochen und braten können sie darin nicht mehr, die Gasleitung ist kaputt.“

Das wäre nicht schlimm, wir besitzen einen Gasgrill.“

Wollen Sie den haben?“ fragte der Mann, „was soll ich Ihnen bezahlen,damit Sie den mitnehmen?“

Ich will nicht unverschämt sein“, antwortete ich und kratzte mich am Hinterkopf, „können Sie mir ihn zum Dschungel- camp hinbringen? Ich habe keine Anhängerkupplung, aber Sie einen Traktor. Wenn er dort immer noch ganz ist, geben Sie uns einen Fünfzigerlappen und die Sache ist geritzt.“

Der Bauer nickte und zog ihn auch gleich zum Campingplatz zum vorgesehenen Stellplatz, nicht weit vom                       Baggersee.   Wir verabschiedeten uns, nachdem er uns den Euroschein überreicht hatte.

           „Hier verbringen wir in drei Wochen unseren Sommerurlaub“, verkündete ich zufrieden meinen Lieben, „manche Leute reisen nach Ägypten oder Japan. Wir dagegen erforschen das Ried,

da umschwirren uns viele Mücken so als wären im grünen Amazonasdschungel.“

Warum in die Ferne schweifen

wir können jetzt auch zuhause bleiben

einen Blödsinn nach dem andern treiben.

 

Wir sehn zwar nichts von der Welt

sparen aber dafür sehr viel Geld.

Sonnenbrand kriegen wir auch in Südhessen

ausländische Gerichte tun wir hier auch gut essen.

 

Wir werden hier sehr gut schwitzen

vergnügt am kühlen Wasser sitzen

oder nackt in den See reinflitzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Wohnwagen auf dem Riedcampingplatz

 

In de Summäferje woran wä doann ufen Dschungelcamp.Die Kempinggest guckte neigieri(s)ch, als mä dort oakumme seun.

Mit so ner oald Scherb, i(s)ch hoff sie soage net Wohnwoage dezu, wär i(s)ch hier net ufgekreizt“, begrießte uns oan Kemper, „i(s)ch däht mi(s)ch doa schäme.“

Des duh i(s)ch aach“, daht i(s)chäm zurufe, „innäli(s)ch seun i(s)ch un aach mei Baga(s)ch“, i(s)ch deitete uf meu Fraa un die Kinnä, „knallrot vo Scham.“

De Moann glotze bescheiert un begriffsstutzi(s)ch zu mä, ä wusste wohl net, obä von mä veruhzt

werd orrä net. „Falls sie si(s)ch aach schäme, so ne oald Schroddkist uffen Noachboarstellplatz zu hobbe“, frotzelte i(s)ch waatä, „ doann helf i(s)ch Ihne eun Schild zu moale, doass se hier oam Boam oanoagele kenne. Deruf steht doann: I(s)ch hebb mit denne oarme Noachboarn

un schun goar nix mit de oald, vägammelte Schrodd-behausung zu duhn.“

Vämutli(s)ch fiehltä si(s)ch doann doch ebbes väuhzt, ä soate jedefalls nix mä un wä hodde unsä Ruh.

De Besitzä vo däm Dschungelcamp, Hä Neppmeier, ließ uns noch net in Ruh. Ä koam zu uns un soate: „Se seun koa Dauägest, sunnern nur die Gest vom krumme Gintä, folgli(s)ch misse se si(s)ch im Biro oamelde un ebbes Geld berappe fer vier Persone un oan Hunn... wie i(s)ch seh.“

Wieso denn des?“ froate i(s)ch är(s)chäli(s)ch, „de krumm Ginthähodd doch fers goanze Joar bezoahlt?“

Joa schun“, daht Hä Neppmeier zugewwe, „er(s)chendwie muss i(s)ch meu Uukoste wirrä vädiene.Schließli(s)ch duhn meu Gest hier ähn sä praaswert Urlaab genieße,un die jährli(s)ch Miet seun joa werkli(s)ch sä geringfiegi(s)ch ....un...“   „Es daff gelacht wern“, unnäbrach i(s)ch

den Bleedbabblä, i(s)ch kannt die Hee(s)ch de oagäbli(s)ch „geringfiegi(s)ch“ Miet, i(s)ch empfoand se als Wuchä. I(s)ch heerte aach nemmä zu, woas ä so vo si(s)ch goab,daht awä zim Biro laafe un bezoahlte fer uns.

       Oam nächste Mor(s)che weckte uns bestimmte Gereisch uf.  Klick klack,klick klack, kläck klock klick, keck klick kock unsowaatä un sofodd. `S heerte si(s)ch oa als dähte Kinnä Steck geje Steck schloage. Mä kroche raas aasäm Wohnwoage un doa soahe mä die Ursach: Äh Fraa un ähn

Moann kämpfte mit uugefäh zwa Metä loange Holzsteck.

Die Kungfu-Deppe seun wirrä doa“, klärte uns ähn Noachboarkempä uf.

Sä sportli(s)che Leit“, bemerkte i(s)ch, „net so Schlaffis wie i(s)ch orrä ma Fraa. I(s)ch will net hoffe,doass die des jetz  jede Mor(s)che duhn. Bekoanntli(s)ch schläft mä mor(s)chens oam beste ,fer mi(s)ch hodd des eune uuäschittäli(s)che Gildi(s)chkaat.“

Äh Vertelstunn dauert noch des Gekloppe“, moante de Kempä uugeriehrt. Laadä hoddä Rä(s)cht.

Doann,vo eunä Sekund uf die annä, dahte se dän Koampf beende,  breitete äh Deck ufen Gras aas, hockte si(s)ch druf un droanke Tee aas nä Schoal.

Neigieri(s)ch daht i(s)ch die Gelä(s)chenhaat nutze mit de Sportsfreind ähn Schwätzche zu hoalte.

Des hobbe se vädient“, rief i(s)ch denne zu un tigerte zu de Zwa, „noach so ner Oastrengung muss mä woas drinke.“

Se winkte mä zu un deitete uf dän Koltä, i(s)ch sollt mi(s)ch zu ihne hocke, woas i(s)ch aach daht.

Wo seun denn ihr Wohnwoage?“ froate i(s)ch.  

Sowoas braache mä net, des is nur woas fer Kroanke un Waacheiä“,antworddete die Sportsfraa, unsä Zei(s)ch duht unnä de Ploan doa hinne leihe newwe unsre Motorädä, doa duhn mä aach immä schlofe.“

So? Duht des de Hä Neppmeier älaawe? Moachtä koan Zoores?“

Ä sieht´s net gern, awä wä bezoahle genaaso wie die annern Kempä uffen Platz“, antworddete de Moann,ä iwärei(s)chte mä äh Schoal Tee.

I(s)ch schlerfte devo, `s schmeckte fer(s)chdäli(s)ch. „Woas Deifels Kroam is des fer äh Zei(s)ch?“

Des seun uugesießtä Joasmintee“, seiselte die Fraa, „äh Glickswohldoat fer Seel un Gaast.“

Unna Glick västoand i(s)ch woas anneres.  „Noachäm Friehstick wern mä zum Taunus woandern“,

babbelte de Moann, „mit zwoanzi(s)ch Kilo Gepäck. Heit owend seun mä wirrä zurick.“

Oh,doa hobbe se joa ähn Gewoaltmasch vo si(s)ch“, bemerkte i(s)ch oaäkennend, „hie un zurick...des seun doch mindestens se(s)chzi(s)ch Kilometä.“ Baade nickte.

I(s)ch wollt groad froage, woas se doann oam nächste Daach vo hobbe,wome(s)chlich Dauäschwimme im Rheu orrä äh Foahroadtur,zwahunnerd Kilometä loang, doa rief ma Fraa. „Schor(s)chi, koannsde baam Kiosk Weck hoole?“

I(s)ch daht mi(s)ch vo de Zwaa väoabschiede un daht zim Kiosk laafe. Vo de annern Kempä

hodd i(s)ch schun geheert, de kleune Loade word vonnä Fraa bedriwwe, die Geld-aas-de-Dasch-ziehe hieß,  zumindest dahte fast alle Leit vom Platz se so diduliern. I(s)ch muss soage, die Leit vom

Platz hodde Rä(s)cht. I(s)ch daht finf Weck kaafe, ebbes Buddä un Moarmeload un ähn Steppel

Worscht. Als se mä die Re(s)chnung bräsendierte, schosse mä die Dräne in die Aache un i(s)ch froate noach, ob si(s)ch  doa net eu nRe(s)chefehlä eugeschli(s)che hädd.

Se guckte mi(s)ch oa als wär i(s)ch  ebbes bleed im Hern orrä zumindest begriffsstutzi(s)ch.

Se seun awä werkli(s)ch deiä“, kritisierte i(s)ch. Drei annern Leitim Loade nickte mä zu. Nur Oanä guckte mi(s)ch oa, als wär i(s)ch Gesocks.

Se kenne de Fraa Geld-aas-de-Dasch-ziehe ähn Zwoanzi(s)cheiroscheu orrä sogoar ähn Fuffzi(s)chälappe extra schenke“, schluch i(s)ch däm Bleedmoann vo, „wenn se moane, des wär hier praaswert un duhn die notlaaded Doam unnästitze .“

Wä Wuchä als praaswert hiestellt un moant des seun doll

däs eun nur ähn gonz gewehnli(s)chä Snob, jawoll.  

 

 

 

Übersetzung:In den Sommerferien waren wir dann auf dem Dschungelcamp. Die Campinggäste guckten neugierig als wir dort angekommen sind.

Mit so einer alten Scherbe, ich hoffe Sie sagen nicht Wohnwagen dazu,wäre ich hier nicht aufgekreuzt“, begrüßte uns ein Camper, „ich würde mich da schämen.“

Das tue ich auch“, rief ich ihm zu, „innerlich bin ich und auch mein Anhang“, ich deutete auf meine Frau und meine Kinder, „knallrot vor Scham“.

Der Mann glotzte bescheuert und etwas begriffsstutzig zu mir, er wußt ewohl nicht, ob er von mir veruhzt(veralbert) wird oder nicht. „Falls Sie sich auch schämen so eine alte Schrottkiste auf dem Nachbarstellplatz zu haben“, frotzelte ich weiter, „dann helfe ich Ihnen ein Schild zu malen, dass

Sie hier am Baum annageln können. Darauf steht dann: Ich habe mit den armen Nachbarn und schon gar nichts mit der alten, vergammelten Schrottbehausung zu tun.“

Vermutlich fühlte er sich dann doch etwas veruhzt (veralbert),er sagte jedenfalls nichts mehr und wir hatten unsre Ruhe.

Der Besitzer vom Dschungelcamp, Herr Neppmeier, ließ uns noch nicht in Ruhe. Er kam zu uns und sagte: „Sie sind keine Dauergäste, sondern nur die Gäste vom krummen Günter, folglich müssen Sie sich im Büro anmelden und etwas Geld bezahlen für vier Personen und einen Hund....wie ich sehe.“

Wieso denn das?“ fragte ich ärgerlich, „der krumme Günter hat doch für das ganze Jahr bezahlt.“

Ja schon“, gab Herr Neppmeier zu, „irgendwie muss ich meine Unkosten wieder verdienen.

Schließlich geniesen meine Gäste hier einen sehr preiswerten Urlaub, und die jährliche Miete ist ja wirklich sehr geringfügig...und...“  „Es darf gelacht werden“, unterbrach ich den Blödschwätzer,ich kannte die Höhe der angeblich „geringfügigen“ Miete, ichempfand sie als Wucher.

Ich hörte auch nicht mehr zu, was er so von sich gab, ging aber zum Büro und bezahlte für uns.

                 Am nächsten Morgen weckten uns bestimmte Geräusche auf. Klick klack, klick klack, kläck klock klick, kleck kick kock und so weiter und so fort. `S hörte sich an als würden Kinder Stöcke gegen Stöcke schlagen. Wir krochen aus dem Wohnwagen raus und da sahen wir die Ursache: Eine Frau und ein Mann kämpften mit ungefähr zwei Meter langen Holzstöcken.

Die Kungfu-Deppen sind wieder da“, klärte uns ein Nachbarcamper auf.

Sehr sportliche Leute“, bemerkte ich, „nicht so Schlaffis wie ich oder meine Frau. Ich will nicht hoffen, dass sie das jetzt jeden Morgen machen. Bekanntlich schläft man morgens am besten. Für mich hat das eine unerschütterliche Gültigkeit.“

Eine Viertelstunde dauerte das Gekloppe noch“, meinte der Camper ungerührt. Leider hatte er Recht. Dann, von einer Sekunde auf die nächste, beendeten sie den Kampf, breiteten eine Decke auf dem Gras aus, setzten sich da drauf und tranken Tee aus einer Schale.

Neugierig benutzte ich die Gelegenheit mit den Sports-freunden ein Schwätzchen zu halten.

Das haben Sie verdient“, rief ich den beiden zu und näherte mich ihnen, „nach so einer Anstrengung muss man was trrinken.“

Sie winkten mir zu und deuteten auf die Decke, ich sollte mich zu ihnen setzen, was ich auch tat.

Wo ist denn Ihr Wohnwagen?“ fragte ich.

Sowas brauchen wir nicht, das ist nur was für Kranke und Weicheier“,antwortete die Sportsfrau, unser Zeug liegt unter der Plane da hinten neben unseren Motorrädern, da schlafen wir auch immer.“

So? Erlaubt dies Herr Neppmeier? Macht er keinen Ärger?“

Er sieht`s nicht gerne, aber wir bezahlen genauso wie die anderen Camper vom Platz“, antwortete der Mann, er überreichte mir eine Schale Tee.

Ich schlürfte davon, `s schmeckte fürchterlich. „Was Teufelskram ist das für ein Zeug?“

Das ist ungesüßter Jasmintee“, säuselte die Frau, „eine Glückswohltat für Seele und Geist.“

Unter Glück verstand ich was anderes. „Nach dem Frühstück werden wir zum Taunus wandern“,

schwatzte der Mann, „mit 20 Klio Gepäck. Heute abend sind wir wieder zurück.“

Oh,da haben Sie ja einen Gewaltmarsch vor sich“, bemerkte ich anerkennend, „hin und zurück...das sind doch mindestens 60 Kilometer.“   Beide nickten.

Ich wollte gerade fragen, was sie am nächsten Tag vorhätten, womöglichDauerschwimmen im

Rheinoder eine Fahrardtour, 200 Kilometer lang, da rief meine Frau:„Schorschi, kannst Du am

Kiosk Brötchen holen?“

Ich verabschiedete mich von den Beiden und ging zum Kiosk. Von den anderen Campern hatte ich schon gehört, der kleine Laden wurde von einer Frau betrieben, die Geld-aus-der-Tasche-ziehen hieß, zumindest titulierten sie so fast alle Leute vom Platz. Ich muss sagen, die Leute vom Platz hatten Recht. Ich kaufte 5 Brötchen, etwas Marmelade und Butter und einStück Wurst.

Als sie mir die Rechnung präsentierte, schossen mir die Tränen in die Augen und ich fragte nach, ob sich da ein Rechenfehler eingeschlichen hätte.

Sie guckte mich an als wäre ich etwas blöd im Kopf oder begriffsstutzig.

Sie sind aber wirklich teuer“, kritisierte ich. Drei andre Leute im Laden nickten mir bestätigend zu. Nur einer guckte mich an als wäre ich Gesocks.

Sie können der Frau Geld-aus-der-Tasche-ziehen einen Zwanzigeuroschein oder sogar einen Fünfzigerlappen extra schenken“, schlug ich dem Blödmann vor, „wenn Sie meinen das wäre hier preiswert und tun die notleidende Dame unterstützen.“

Wer Wucher als preiswert hinstellt und meint das ist toll

der ist nur ein ganz gewöhnlicher Snob, jawoll.