Wie Schorschi Schnabbelschnut seine Alpträume verarbeitet

auf dieser Seite sind: 

Von Sklavenhändlern gefangen  

Verkauf  

Fliegendes Bett  

Absturz mit dem fliegenden Bett  

Die Männer mit den weißen Decken  

Ein fieser Drache  

Mein Hund soll gegessen werden (mit Video 47s)     Schulden  

Viel Schnee  

Krankheit  

Die letzten Tage im Leben


Von Sklavenhändlern gefangen

Im Draam daht i(s)ch mit meune Kinnä, Marie(s)che un Macko, in eunä Stadt in nä välosse werkende Stroß entlong laafe. Oan eunä Stell wor äh Mauä uf denne zwa Männer stoande.

Als mä vobaa ginge, waffe die Beide ähn groß Netz iwä uns un wä worn gefoange.

Woas duhtä hier fer Posse dreife?“ schrie i(s)ch empeert, „i(s)ch find des net lusd(s)ch.“

Die Zwa soate nix un dahte uns mittäm Kroan uf ne Platform von näm Kleunlastä hiefe.

Woas hobbe se vo mit uns?“

Ihr werd väkaaft“, daht eunä emotionslos oantwodde.

I(s)ch heerte noch wie se si(s)ch unnähoalte, bevo se losfuhrn. „Fer die zwa Kinnä krieje mä äh schee Simm(s)che, fer de oalde Depp nur ebbes, awä viellaacht loangt`s baa däm aach noch ferren Eisdielebesuch.“

Doa seun i(s)ch ufgewoacht. Entsetzt stellt i(s)ch fest, doass i(s)ch hilflos denne skrupellose Skloavejägä aasgeliefert nur wie äh Stick Vieh mi(s)ch däm Schicksoal fiege musste. Schreckli(s)ch wor aach, doass i(s)ch meune Kinnä net helfe konnt. In meun Hern schlich si(s)ch de Gedoanke, doass i(s)ch äh Messä debaa hodd un des Netz zäschnitt un wä alle draa fli(s)chte konnt.

Die zwa Deppe dähte doann si(s)chä bleed gucke, daht i(s)ch mi(s)ch freie.

I(s)ch noahm mä noch vo: In Zukunft werd i(s)ch, wenn i(s)ch mit de Kinnä unnäwegs seun, immä eun Messä debaa hobbe.

Übersetzung: Im Traum lief ich mit meinen Kindern, Mariechen und Marko, in einer verlassen wirkenden Straße einer Stadt entlang. On einer Stelle war eine Mauer auf der zwei Männer standen. Als wir vor bei gingen, waren die Beiden ein großes Netz über uns und wir waren gefangen.

Was treibt ihr für einen Unsinn?“ schrie ich empört, „ich find das nicht lustig.“

Die Zwei sagten nichts und hieften uns mit einem Kran auf die Plattform eines Kleinlasters.

Was haben Sie mit uns vor?“

Ihr werdet verkauft“, antwortete einer emotionslos.

 

Ich hörte noch wie sie sich unterhielten, bevor sie losfuhren. „Für die zwei Kinder bekommen wir ein schönes Sümmchen, für den alten Depp nur etwas, aber vielleicht langt`s bei dem auch noch für einen Eisdielenbesuch.“

Da bin ich aufgewacht. Entsetzt stellte ich fest, dass ich hilflos denen skrupellosen Sklavenjägern ausgeliefert nur wie ein Stück Vieh mich dem Schicksal fügen musste. Schrecklich war auch, dass ich meinen Kindern nicht helfen konnte. In meinem Gehirn schlich sich der Gedanke, dass

ich ein Messer dabei hatte und des Netz zerschnitt und wir alle drei flüchten konnten. Die zwei Deppen würden dann sicher blöd gucken, freute ich mich.

Ich nahm mir noch vor: In Zukunft werde ich, wenn ich mit den Kindern unterwegs bin, immer ein Messer dabei haben.

Verkauf

Im Draam woar i(s)ch mit Lisett(s)che, ma Fraa, im Härrepack in Dammstadt. Wä hockte uf oanä

Boank un dahte uns aasruhe.

Finf Metä waatä stoande dort noch zwa Benk. Dort hockte finf orrä sechs Fraae, se worn so oald wie i(s)ch orrä noch eldä. Oadauernd linste se zu uns ribä  un tuschelte.

Wenn die net so hässli(s)ch gewese wärn, wärne se mä selbst im Draam net ufgefalle. Des seun ja net waatä schlimm, dacht i(s)ch mä, viellaacht kenne se  oam Wettbewerb  Die hässli(s)chste Fraa vo Siedhesse daalnemme.

Eune vo de hexeähnli(s)che Wäse stoand uf, ging zu Lisett(s)che un froate: „Wolle se ihrn Moann väkaafe?“ se deitete uf mi(s)ch, „oam nächst Woche-end wolle mä endli(s)ch wirrä moal euni(s)che Lustdaache genieße. So ähn Moann wie dä doa, wär net schlä(s)cht.“

Wie kimme se nur uf sol(s)ch oabaddi(s)ch Ideen? Meun Moann seun uuväkeifli(s)ch.“ Lisett-(s)che schiddelte väneunend de Kopp.

Joa, des seun so“, reisperte si(s)ch die fremd, hässli(s)ch Fraa, „wä hobbe net viel Geld und diesä

Moann doa“, se deitete wirrä uf mi(s)ch, „koann joa net viel koste. Fer fuffzi(s)ch, orrä notfalls

aach sechzi(s)ch, siwwzi(s)ch Eiro nemme wärren glaa mit.“

Nun seun es so: Im Draam duh i(s)ch Sache mache, die i(s)ch im Wachzustoand niemoals mache däht.

So billi(s)ch seun i(s)ch net“, protestierte i(s)ch, „i(s)ch hobb aach meu Kwoalitäte.“

Du bist still“ ämoahnte mi(s)ch de fremd Fraa un ähob oabfälli(s)ch, kritisiernend de Fingä,

also“, se guckte wirrä zu Lisett(s)che, „woas wolle se fer de volaate Moann?“

Hebb i(s)ch mi(s)ch net deitli(s)ch genug aasgedrickt?“ äwirrerte Lisett(s)che, es ägriff meu Hoand, „spiele se hier koa Posse, hier werd niemand väkaaft.“

Se seun awä werkli(s)ch sä uuvänienfti(s)ch“, behaaptete die hässli(s)ch Fraa, „uffen Flohmackt krieje se fer den Aff viel wäni(s)chä, woahrscheunli(s)ch misste se dän owends uuväkaaft wirrä mitnemme.“   

Des woar sä peunli(s)ch fer meu Selwstwertgefiehl, i(s)ch spierte wie die Schoamesreet si(s)ch in meunäm Gesi(s)cht aasbraate daht. Doa seun i(s)ch ufgewacht.

Lisett(s)che daht friedli(s)ch newwe mä schlowe.

Übersetzung: Im Traum war ich mit Lisettchen, meiner Frau, im Herrenpark von Darmstadt. Wir saßen auf einer Bank und ruhten uns aus.

Fünf Meter weiter standen dort noch zwei Bänke. Auf diesen saßen fünf oder sechs Frauen, sie

waren so alt wie ich oder noch älter. Andauernd linsten sie zu uns rüber und tuschelten.

Wenn sie nicht sö hässlich gewesen wären, wären sie mir selbst im Traum nicht aufgefallen. Das ist ja nicht weiter schlimm, dachte ich, vielleicht können sie am Wettbewerb Die hässlichste Frau von Südhessen teilnehmen.

Eine von den hexenähnlichen Wesen stand auf, ging zu Lisettchen und fragte: „Wollen Sie Ihren Mann verkaufen?“ sie deutete auf mich, „am nächsten Wochenende wollen wir endlich wieder einmal Lusttage genießen. So ein Mann wie der da wäre nicht schlecht.“

Wie kommen Sie nur auf solche abartige Ideen? Mein Mann ist unverkäuflich.“ Lisettchen schüttelte verneinend den Kopf.

Ja, das ist so“, räusperte sich die fremde, hässliche Frau, „wir haben nicht viel Geld und dieser Mann da“, sie deutete wieder auf mich, „kann ja nicht viel kosten. Für fünfzig oder notfalls auch sechzig, siebzig Euro nehmen wir ihn gleich mit.“

Nun ist es so: Im Traum mache ich Sachen, die ich im Wachzustand niemals machen würde.

So billig bin ich nicht“, protestierte ich, „ich habe auch meine Qualitäten.“

Du bist still“, ermahnte mich die fremde Frau und erhob abfällig kritisierned den Finger, „also“, sie guckte wieder zu Lisettchen, „was wollen Sie für den vorlauten Mann?“

Habe ich mich nicht feutlich genug ausgedrückt?“ erwiderte Lisettchen, es ergriff meine Hand, spielen Sie hier kein Theater, hier wird niemand verkauft.“

Sie sind aber wirklich sehr unvernünftig“, behauptete die hässliche Frau, „auf dem Flohmarkt kriegen Sie für den Affen viel weniger, wahrscheinlich müsssten Sie den abends wieder unverkauft mitnehmen.“

Das war sehr peinlich für mein Selbstwertgefühl, ich spürte wie die Schamesröte sich in meinem Gesicht ausbreitete. Da bin ich aufgewacht.

Neben mir schlief friedlich Lisettchen.    

Fliegendes Bett

Meu Dreime seun oft sä väworre. Si(s)chä is des baa viele annern Zaatgenosse aach so. Eunmoal daht i(s)ch in meunä Forzkuhl leihe, iwä mä  net die Stubbdeck, sunnern blaaä Himmel mit weiße Welk(s)chä. Beängsti(s)chend wor des noch net, awä i(s)ch hodd de Eudruck, de Himmel däht mit de Wolke schnell iwä mi(s)ch wegziehe.

I(s)ch guckte saatli(s)ch noach unne, indäm i(s)ch mi(s)ch ebbes iwäs Bett bei(s)chte, doa riggte i(s)ch entsetzt zurick un daht mi(s)ch kroampfhaft oam Loake un Bettgestell festhalte. Meu Forzkuhl flog iwä Äckä, Woald un Heisä weg, uugfäh hunnerdfuffzi(s)ch Metä iwärn Bode un oan Oabstorz in die Tief....goar net aaszudenke.

I(s)ch wollt schun ma Fraa wecke, die friedli(s)ch schlowend newwä mä loag. Sowoas daht i(s)ch doann doch net, doachte i(s)ch, es loangt wenn mi(s)ch die Oangst iwäwälti(s)cht un i(s)ch aongstschlotternt wie ähn Hannebambel dä Dinge harre, die doa noch kimme dähte.

I(s)ch soah Ber(s)che mit Felsspitze un Schneefeldä unnä uns, vämutli(s)ch die Alpe. Nur euni(s)che Sekunde spätä loag doa äh Dorf un die Leit, Italjenä, guckte koppschiddelnt zu däm fliehende Bett.  „Die bleede Hessekepp wolle wirrä moal noach Oafrikoa“, soate oanä.

Seltsoam empfoand i(s)ch, doass i(s)ch die gesproche Wertä vo de Päson goanz deitli(s)ch heerte, so als dähte se newwe mä stehe un net hunnerdfuffzi(s)ch Metä entfernt. Arsch merkwerdi(s)ch woar aaßädäm, doass die Italjenä hessi(s)ch babbelte. Unsä goanz Situazjon wor seltsoam. Sowoas duhts nur....in nen Draam gewwe, folgerte i(s)ch.

I(s)ch zwickte in meu Boa....autsch, des daht weh. Also doch koan Draam, sunnern Werkli(s)chkaat, stellte i(s)ch entteischt un entsetzt fest. Meu haamli(s)ch kloa Hoffnung woar zästeert.

Uugli(s)chäwaas heerte die Sun uf zu scheune un dunkle Wolke zooche uf. Blitze zuckte un Donnä

grollte. Glaach wern mä schreckli(s)ch pitschnass, befer(s)chtete i(s)ch. Nimmt doann diesä Horrortrip iwähaapt koan End? froate i(s)ch mi(s)ch väzwaafelt. Hilflos däm Geschehe aasgeliefert, konnt i(s)ch nur de entgildi(s)ch Aasi(s)chtslosigkaat entgeje zittern. Des konnt nur des End bedeite.

´s wor net des End. I(s)ch wachte uf un stellte äleest fest, `s wor nur ähn bedrickend Alpdraam.

Woas duht mä nur in so eunä schrecklich Loag mache, wie grod im Draam älewt, iwälä(s)chte i(s)ch. Goar nix koannsde mache, Schor(s)chi, soate i(s)ch zu mä selwä, awä i(s)ch sollt oab heit ähn Rejescherm oans Bettgestell hänge, doann duht mi(s)ch wäni(s)chtens koan Gewittäreje iwärasche.


Übersetzung: Meine Träume sind oft sehr verworren. Sicher ist das bei vielen anderen Zeitge-nossen auch so. Einmal lag ich in meiner Furzkuhle (meinem Bett), über mir nicht die Zimmer-decke, sondern blauer Himmel mit weißen Wölkchen. Beängstigend war dies noch nicht, aber ich

hatte den Eindruck, der Himmel mit den Wolken würde über mich schnell wegziehen.

Ich guckte seitlich nach unten, indem ich mich etwas aus dem Bett beugte, da rückte ich entsetzt zurück und hielt mich krampfhaft am Laken und Bettgestell fest. Meine Furzkuhle flog über Äcker, Wald und Häuser, ungefähr hundertfünfzig Meter über dem Boden und ein Absturz in die Tiefe....

gar nicht auszudenken.

Ich wollte schon meine Frau wecken, die friedlich schlafend neben mir lag. Sowas tat ich dann doch nicht und dachte, es langt, wenn mich die Angst überwältigt und ich angst-schlotternt wie ein Angsthäschen der Dinge harre, die da noch kommen.

Ich sah Berge mit Felsspitzen und Schneefelder unter uns, vermutlich die Alpen. Nur einige Sekunden später lag da ein Dorf und die Leute, Italiener, guckten kopfschüttelnd zu dem fliegenden Bett. „Die blöden Hessenköpfe wollen wieder mal nach Afrika“, sagte einer.

Seltsam empfand ich, dass ich die gesprochenen Wörter von der Person ganz deutlich hörte, so als ob sie direkt neben mir stehen würde und nicht hundertfünfzig Meter entfernt. Arg merkwürdig war außerdem, dass die Italiener hessisch redeten. Unsere ganze Situation war seltsam. Sowas tut

es nur....in einem Traum geben, folgerte ich.

Ich zwickte in mein Bein.....autsch, das tat weh. Also doch kein Traum, sondern Wirklichkeit,  stellte ich enttäuscht und entsetzt fest. Meine heimlich kleine Hoffnung war zerstört.  

Unglücklicherweise hörte die Sonne auf zu scheinen und dunkle Wolken zogen auf. Blitze zuckten und Donner grollte. Gleich werden wir schrecklich pitschnass, befürchtete ich. Nimmt dann dieser Horrortrip überhaupt kein Ende? fragte ich mich verzweifelt. Hilflos dem Geschehen ausgeliefert,

konnte ich nur der endgültigen Aussichtslosigkeit entgegen zittern. Das konnte nur das Ende bedeuten.

`s war nicht das Ende. Ich wachte auf und stellte erlöst fest, `s war nur ein bedrückender Alptraum.

Was macht man nur in so einer schrecklichen Lage, wie gerade im Traum erlebt, überlegte ich.

Gar nichts kannst du machen, Schorschi, sagte ich zu mir selber, aber ich sollte ab heute einen Regenschirm ans Bettgestell hängen, dann überrascht mich wenigstens kein Gewitterregen. 

Absturz mit fliegendem Bett

Gewehnli(s)ch seun jedä Draam vo mä eune eunzelne Oagelä(s)chenhaat. Awä aasnoahmswaas hodde i(s)ch moal oanen, de wor ne Forddsetzung vo so ähn Alpdraam, dä uugefäh zwa Woche friehä meu friedlich Gemiet gequält hodd.

I(s)ch daht wirrä in meunä Forzkuhl leihe, newwä mä meu schlowend Fraa. Unsä Bett flog iwä Äckä, Woald un Heisä. I(s)ch wusst sofodd: Des kenn i(s)ch beraats, alles halb so schlimm.

Doa koam äh annä Bett oagesaust. De Klausi, unsä Schäff-Filosof vo de Filosoferund, hockte aaf-rä(s)cht doa drin.

Hallo, Schor(s)chi“, winkte ä zu mä grießend, „wie i(s)ch seh, du koannst des Flugvähoalte deunä Forzkuhl net steiern.“    

Ä flog mit seunäm Bett jetz direkt newwe mä, mit de glaach Geschwindi(s)chkaat.

Unnä däm Koppkisse seun äh Holzplatt“, informierte meun Freind mi(s)ch, „doamit konnsde steiern un die Geschwindi(s)chkaat rejeln.“

I(s)ch guckte noach, dahtsä(s)chli(s)ch, doa woar so ne kreisrund Platt.

Die duhsde oam beste mit de Fieß bediene“, schluug Klausi vor.

I(s)ch hockte mich aafrä(s)cht hie, schob des Koppkisse zur Saat un stellte meu nackte Fieß druf.

Sofodd hodde i(s)ch die Funktionswaas begriffe un konnte schnellä orrä aach loangsoamä fliehe.

I(s)ch wollt äh Linkskorv mache, als mä des Ding nemmä gehor(s)che daht un meu Bett im Storzflug uf die Erd sauste. Oh, des wird arsch weh duhn, schoss es mä noch korz vo däm Ufprall in meu Hern, meu schmerzhaft End seun uuaaswaa(s)chli(s)ch.    Un es daht aach weh. I(s)ch daht nämli(s)ch aasäm Bett plumse un hebb mä die Ricke uffen Bode vo de Schlofstubb geprellt.

Nadierli(s)ch seun i(s)ch sofodd ufgewoacht.

Wie es so meune Add seun, iwälä(s)chte i(s)ch wie meun Alpdraam hädd scheenä välaafe kenne, orrä woas i(s)ch duhn muss, doamit sol(s)ch Uugligg nemmä bassiert.

I(s)ch muss gestehe, mä seun nix dezu eugefalle. Viellaacht die Forzkuhl in de Stubb anners hiestelle, oan die Woand zim Baaspiel un i(s)ch nemmä so laa(s)cht raasfalle koann. 

Übersetzung: Gewöhnlich ist jeder Traum von mir eine einzelne Angelegenheit. Aber ausnahms-weise hatte ich mal einen, der war eine Fortsetzung von so einem Alptraum, der ungefähr zwei Wochen früher mein friedliches Gemüt quälte.

Ich lag wieder in meiner Furzkuhle (meinem Bett), neben mir meine schlafende Frau. Unser Bett flog über Äcker, Wald und Häuser. Ich wusste sofort: Das kenn ich bereits, alles halb so schlimm.

Da kam ein andres Bett angesaust. Der Klausi, unser Chef-Filosof, saß darin aufrecht.

Hallo, Schorschi“, winkte er zu mir grüßend, „wie ich sehe, du kannst das Flugverhalten deiner Furzkzkuhle nicht steuern.“

Er flog jetzt direkt neben mir mit der gleichen Geschwindigkeit.

Unter deinem Kopfkissen ist eine Holzplatte“, informierte mich mein Freund, „damit kannst du steuern und die Geschwindigkeit regeln.“

Ich guckte nach, tatsächlich, da war so eine kreisrunde Platte.

Die tust du am besten mit den Füßen bedienen“, schlug Klausi vor.

Ich setzte mich aufrecht, schob das Kopfkissen zur Seite und stellte meine nackten Füße drauf. Sofordd hatte ich die Funktionsweise begriffen und konnte schneller oder auch langsamer fliegen.

Ich wollte eine Linkskurve machen, als mir das Ding nicht mehr gehorchte und mein Bett im Sturzflug auf die Erde sauste.    Oh, das wird arg weh tun, schoss es mir noch kurz vor dem Aufprall ins Gehirn, mein schmerzhaftes Ende ist unausweichlich.

Und es tat auch weh. Ich plumste nämlich aus dem Bett und habe mir den Rücken auf dem Boden des Schlafzimmers geprellt.       Natürlich bin ich sofort aufgewacht.

Wie es so meine Art ist, überlegte ich wie mein Alptraum hätte schöner verkaufen können oder was ich tun muss, damit so ein Unglück nicht noch mal passiert. Vielleicht die Furzkuhle im Zimmer anders hinstellen, an die Wand zum Beispiel und ich nicht mehr so leicht rausfallen kann.

Die Männer mit den weißen Decken

Letzt Nacht hodd i(s)ch schun wirrä oan Alpdraam. I(s)ch ging im Dorffpack spaziern un rief, doamit alle Leit des heern: „I(s)ch seun oan Edelhä.“

Die Mensche niggte oaäkennend un i(s)ch wirräholte: „I(s)ch seun oan Edelhä.“

Doa äschien ähn Audo newwe mä, zwa große, kräfdi(s)che Männä stie(s)che aas un soate: „Kimm Edelhä, loss di(s)ch in die schee weiß,groß, Deck euwickle. Wä bringe di(s)ch zu oan Haas, doa seun nur Edelhärn. De Koldä is aach schee kuschli(s)ch woarm.“     

I(s)ch will awä net!“ schrie i(s)ch zurick. Doa seun i(s)ch ufgewacht.

Im Wachzustoand daht i(s)ch iwälä(s)che, wie mä ärei(s)che koann, net vo de Männä eugefoange zu wern. Mit denne zu diskutiern däht si(s)chä koan Äfolg zei(s)che, die dahte zu entschlosse werke. Wome(s)chli(s)ch duhn die mi(s)ch nur in so eun vägittert Haas väschläppe, wo i(s)ch mit Spritze voll gepumt werd,, die meu kloar Hern vänäbele. Des beste seun, schnell fortlaafe.

Willsde net wie äh Dier eugefoange wern,                               renn fordd un kloar bleiwt deu Hern.

Übersetzung: Letzte Nacht hatte ich schon wieder einen Alptraum. Ich ging im Dorfpark spazieren und rief, damit alle Leute es hören: „Ich bin ein Edelherr:“

Die Menschen nickten anerkennend und ich wiederholte: „Ich bin ein Edelherr.“

Da erschien ein Auto neben mir, zwei große, kräftige Männer stiegen aus und sagten: „Komm Edelherr, lass dich dich in die schöne, weiße, große Decke einwickeln. Wir bringen dich zu einem

Haus,, da wohnen nur Edelherren. Die Decke ist auch schön kusschelig warm.“

Ich will aber nicht!“ schrie ich zurück. Da bin ich aufgewacht.

Im Wachzustand überlegte ich, wie man erreichen kann, nicht von den Männern eingefangen zuwerden. Mit denen zu diskutieren würde sicher keinen Erfolg zeigen, die wirkten zu entschlossen.  Womöglich verschleppen die mich nur in so ein vergittertes Haus, wo ich mit Spritzen vollgepumpt werde, die mein klares Gehirn vernebeln. Das beste ist, schnell fort rennen.                

Willst du nicht wie ein Tier gefangen werden,                   renn fort und klar bleibt dein Gehirn. (reimt sich leider nur im                                                                                                                 hessischen Original)

Ein fieser Drache

Im Draam vo mä koam pletzli(s)ch oan großä, grienä Drache oageflohe un hockte si(s)ch genaa uf meu Nadurblummewiss im Gadde.

I(s)ch wollt zu meunäm Timpel laafe un noach Fresch gucke, doa väsperrte mä des Wäse de Zugoang. „Du duhst velli(s)ch uugesund läwe“, daht de Draache behaapte in eunäm vowuffsvolle Ton, „oab heit gibt`s koa Schokoload mit Hasselniss mä fer di(s)ch, aach koa annern Sießi(s)chkaate. Un zim Middaachesse koa Kloß mit Soß, nur noch Quellkadoffel un als Nachdisch nur Koppsoalat, awä ohn Eel, Essi(s)ch, Salz un Zuckä. Un des vier bis finf Woche loang.“

I(s)ch glaab, dä häm se ins Hern geschisse“, schrie i(s)ch väer(s)chert zurick, „vo dir Depp loss i(s)ch mä meu Fuddä net voschreiwe.“

 „Machsde des net, duh i(s)ch dä deu Hitt oabbrenne.“ Ä soate des net nur, sunnern demonstrierte glaa seu Kenne. Mittäm gezielte Feiästoß aasäm Maul spucktä geje moan Appelbaam, dä sofodd broannte.“

Aasgerä(s)chnet meun scheene Appelbaam, desse Fri(s)cht so knacki(s)ch, safti(s)ch un sieß schmecke!

Doa hodde de Draamgodd Mitlaad mit mä un i(s)ch seun ufgewacht.

Zim Gligg woar des nur oan Draam, dacht i(s)ch mä glaa älei(s)tert. Die Visaa(s)ch vo däm Drache koam mä bekoannt vo, se hodde Ähnli(s)chkaat mit meunä Schwie(s)chämuddä, die allerdings bishä noch net meu Esse kritisiert hodd. Awä`s kennt joa noch kumme. Si(s)chähaatshalwä werd i(s)ch

mor(s)che in de Gadde äh Spitzhack hiestelle, um fer uuvohägesehene Äei(s)chnisse gewappnet zu seun.

Übersetzung: Im Traum von mir kam plötzlich ein groér, grüner Drache angeflogen und setzte sich genau auf meine Naturblumenwiese im Garten.

Ich wollte zu meinem Tümpel gehen und nach Fröschen schauen, da versperrte mir das Wesen den Zugang. „Du lebst total ungesund“, behauptete der Drache in einem vorwurfsvollen Ton, „ab heute gibt`s keine Schokolade mit Haselnüssen mehr für dich, auch keine anderen Süßigkeiten. Und zum Mittagessen kein  Kloß mit Soß, nur noch Pellkartoffeln und als Nachtisch nur Kopfsalat, aber ohne

Öl, Essig, Salz und Zucker. Und das vier bis fünf Wochen lang.“

Ich glaube, dir haben sie ins Gehirn geschissen“, schrie ich verärgert zurück, „von dir Depp lass ich mir mein Futter nicht vorschreiben.“

Machst du das nicht, brenne ich deine Hütte ab.“ Er sagte dies nicht nur, sondern demonstrierte gleich sein Können. Mit einem gezielten Feuerstoß spuckte er gegen den Apfelbaum, der sofort brannte.

Ausgerechnet mein schöner Apfelbaum, dessen Früchte so knackig, saftig und süß schmecken!

Da hatte der Traumgott Mitleid mit mir und ich bin aufgewacht. Zum Glück war das nur ein Traum,

dachte ich mir gleich erleichtert. Die Visage (das Gesicht) von dem Drachen kam mir bekannt vor, sie hatte Ähnlichkeit mit meiner Schwiegermutter, die allerdings bisher noch nicht mein Essen kritisiert hatte. Aber es könnte ja noch kommen. Sicherheitshalber werde ich morgen im Garten eine

Spitzhacke hinstellen, um für unvorhergesehene Ereignisse gewappnet zu sein.

  

Mein Hund soll gegessen werden

De Hund seun gut änährt“, soate im Draam oan Fremdä zu mä, als i(s)ch mit Trud(s)che spaziern gonge seun, „woann werdä geschlacht?“

Meu Hindin is doch keu Flaaschlieferantin“, äwirrerte i(s)ch empeert, „Trud(s)che is äh lieb Familjemitglied.“

Na ja, des seun deu Sach. Duhsde mä de Hunn väkaafe?“

Noa, Familjemitgliedä wern net väkaaft“, daht i(s)ch äzirnt antwordde.

Doa äschien oan annerä Bleedmoann. „Äh Mischlingshindin, knuspri(s)ch gebroate mit viel Zwiwweln un Roahmsoß seun äh foandasdi(s)ch Gaumefreid. Jetz stell si(s)ch net so oa, wä bezoahle aach ähn gute Preis.“

Noa!“ schrie i(s)ch, „Trud(s)che duht baa mä bleiwe, fer immä!“

Du seun sä uueusi(s)chti(s)ch“, daht de Eune behaapte, „doann nemme mä hoalt deun Hunn weg un bezahle goar nix. Mä hobbe Hungä un wolle endli(s)ch wirrä moal ähn Broate fuddern.“

Gewoaltdädi(s)ch risse die Zwa oan de Hundelein un ich daht denne in die Boa träre.....doa seun i(s)ch ufgewacht.                 Sofodd stoand i(s)ch vo meunä Forzkuhl uf un torkelte, noch schloawdrunke, zim lieb Trud(s)che, des friedli(s)ch uf seunäm Koldä loag.

Du bist unsä Gligg“, flisterte i(s)ch, „dir werd i(s)ch baabringe, sol(s)ch deppe Zaatgenosse oazuknurrn un zu beiße.“

Übersetzung: „Der Hund ist gut ernährt“, sagte im Traum ein Fremder zu mir, als ich mit Trudchen spazieren ging, „wann wird er geschlachtet?“

Meine Hündin ist doch keine Fleischlieferantin“, erwiderte ich empört, „Trudchen ist ein liebes Familienmitglied:“

Na ja, das ist deine Sache. Verkaufst du mir den Hund?“

Nein, Familienmitglieder werden nicht verkauft“, antwortete ich erzürnt.

Da erschien ein anderer Blödmann. „Eine Mischlingshündin, knusprig gebraten mit vielen Zwiebeln und Rahmsoße, ist eine fantastische Gaumenfreude. Jetz stell dich nicht so an, wir bezahlen auch einen guten Preis.“

Nein!“ schrie ich, „Trudchen bleibt bei mir, für immer!“

Du bist sehr uneinsichtig“, behauptete der Eine, „dann nehmen wir halt den Hund weg und bezahlen gar nichts. Wir haben Hunger und wollen endlich wieder mal einen Braten futtern.“

Gewalttätig rissen die Zwei an der Hundeleine und ich trat denen in die Beine.....da bin ich aufgewacht.           Sofort stand ich von meiner Furzkuhle (meinem Bett) auf und torkelte, noch schlaftrunken, zum lieben Trudchen, das friedlich auf seiner Decke lag.

Du bist unser Glück“, flüsterte ich, „dir werde ich beibringen, solchen deppen Zeitgenossen anzuknurren und zu beißen.“

Schulden

Fassungslos hockte i(s)ch im Draam vorm Kompjutä un stierte entsetzt uf meun Kontostoand. Mit waat ufgerissene Aache soah i(s)ch des Uugligg: Iwä verzi(s)chdausend Eiro im Minus!

Fer annern Leit moag des nur eune Kleuni(s)chkaat seun iwä die mä noch nettemoal lache muss, fer mi(s)ch jedoch wor des äh Katastroof, die mi(s)ch in eun tiefes Loch schreckli(s)chä Oarmut un drohendä, uuvostellboarä Entbehrunge waff.

Doa stoand noch äh Mittaalung:  Sä geähtä Hä Schnabbelschnut, wä sehe uns laadä aaßästoande noch waatere Iwäweissunge zu dähti(s)che. Dezu geheern aach die monoatli(s)che, audomatische Iwäweisunge wie elektrischä Strom, Wassä, Gass, Kroankekass un sonstd(s)che Väsi(s)cherunge.

Aach ihre Scheckkatt fer die Geldaudomoate hobbe mä sperrn misse.Mä hoffe uf ihr Västännnis.

   

Woas duh i(s)ch jetz nur meunä Familje voschloache? froate i(s)ch mi(s)ch un mussde greune. Misse mä aasziehe un als Obdoachlose des Läwe friste? Es duht nur fehle, doass i(s)ch noch meu Arweitsstell välier.

Äh halb Stunn loang kontrolliete i(s)ch die Oabbuchunge,im Draam worn`s vämutli(s)ch nur euni(s)che Sekunde, ob doa er(s)chendwo Fehlä västeckt seun. I(s)ch konnt awä nix finne, velli(s)ch väzwaafelt koam i(s)ch zur Äkenntnis: Laadä hodd`s seu Ri(s)chtd(s)chkaat.   

Endli(s)ch hodde de Draamgodd Mitlaad mit mä un i(s)ch seun ufgewoacht. Sofodd stie(s)ch i(s)ch aas meunä Forzkuhl, stellte de Kompjutä oa un daht de Kontostoand iwäpriefe. Äleest daht i(s)ch ufoatme, nix mit verzi(s)chdausend Eiro Schulde, awä nur ähn goanz laa(s)chtes Plus. Na, mor(s)che werd i(s)ch mit meunä Bagaa(s)ch oan ernstes Wodd redde. De ibbi(s)ch Sießi(s)chkaatskonsum vo de Kinnä werd eugestellt, die Fraa muss si(s)ch im Zigaretteväbraach euschränke,  fer die Diern werd des deire Dosenassfuddä gestriche, des praaswert Trockefuddä duhts aach.

Übersetzung: Fassungslos saß ich im Traum vor dem Computer und stierte entsetzt auf meinen

Kontostand. Mit weit aufgerissenen Augen sah ich das Unglück: Über vierzigtausend Euro im Minus!Für andere Leute mag das nur eine Kleinigkeit sein über die man noch nicht einmal lachen muss, für mich jedoch war dies eine Katastrophe, die mich in ein tiefes Loch schrecklicher Armut und drohender, unvorstellbarer Entbehrungen warf.

Da stand noch eine Mitteilung:   Sehr gehrter Herr Schnabbelschnut, wir sehen uns leider außerstande noch weitere Überweisungen vorzunehmen. Dazu gehören auch Ihre monatlichen, automatischen Überweisungen wie Strom, Wasser, Gas, Krankenkasse und sonstige Versicherungen.

Auch Ihre Scheckkarte für die Geldautomaten haben wir sperren müssen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis. 

Was schlage ich jetzt nur meiner Familie vor? Fragte ich mich und musste weinen. Müssen wir ausziehen und das Leben als Obdachlose fristen? Es fehlt nur noch, dass ich meine Arbeitsstelle verliere.

Eine halbe Stunde lang kontrollierte ich die Abbuchungen, im Traum waren es vermutlich nur Sekunden, ob da irgendwo Fehler versteckt sind. Ich konnte aber nichts finden, völlig verzweifelt

kam ich zur Erkenntnis: Leider hat`s seine Richtigkeit.

Endlich hatte der Traumgott Mitleid mit mir und ich bin aufgewacht. Sofort stieg ich aus meiner Furzkuhle, stellte den Computer an und überprüfte den Kontostand. Erlöst atmete ich auf, nichts mit vierzigtausend Euro Schulden, aber nur ein ganz leichtes Plus.

Na, morgen werde ich mit meinem Anhang ein ernstes Wort reden. Der üppige Süßigkeitskonsum meiner Kinder wird eingestellt, die Frau muss sich im Zigarettenverbrauch einschränken, für die Tiere wird das teure Dosennassfutter gestrichen, das preiswerte Trockenfutter tut`s auch.

Viel Schnee

Mor(s)chens stoand i(s)ch uf un konnt net aasäm Fenster gucke, waal`s iwä noacht geschneit hodd un die Schneedeck bis an de  obere Fenstäroand orrä waatä rei(s)chte. So wors jedefalls im Draam.

Obwohl schun Toagesli(s)cht in die Stubb hädd dringe misse, wors dunkel. I(s)ch ging zim Schaltä un knipste oa, nix bassierte. Wä hodde koan elektrische Strom.

Doa musste mä halt Kerze oazinde.

Des hodd`s noch nie gewwe, soviel Schnee in unsrä worm Gejend“, moante Lisett(s)che, ma Fraa, „des seun bestimmt mä als zwa Metä fuffzi(s)ch.“

In die Schul koann i(s)ch heit net“, wor des erste, woas Macko dezu bemerkte.

Mä hockte uns all oan de Friehsticksdisch, nadierlich mit Kerzeli(s)cht.

I(s)ch will worme Kakau, net koalte“, kwengelte Marie(s)che, als ich äh Dass hiestellte.

Mä hobbe koan Strom“, väklärte i(s)ch, „un äh Kinnäsennung im Fernsehe koannsde aach net

gaffe.“

Oh, des werd ähn fer(s)chdäli(s)chä, entbehrungsraa(s)chä Daach, dacht i(s)ch gekwält, koan Strom, nur driebes Kerzeli(s)cht, friehä orrä spätä doann noch koalt in de Stubb un dezu zwa kwengelnde Kinnä.

Kimmt Macko, Marie(s)ch wä gucke moal aasäm Dachbodefenstä wieviel Schnee uns die Wolke

bescheert häm.“     

Des machte wä doann aach. I(s)ch hodd schun die Befer(s)chtung, doass selwst des Haas vollstänni(s)ch zugeschneit wär. `s wor glickli(s)chäwaas doch net so. Wä konnte des Dachfenstä effne un raasgucke. Vom Abbelbaam im Gadde konnte mä nur die Kron sehe. Doa wusst i(s)ch die Hee(s)ch de Schneedeck wor uugefäh draa Metä.

Meu schlimmste Oahnunge hobbe si(s)ch bewoahrhaatet. Sowaat die Aache rei(s)che dahte, die goanze Gejend wor totoal eugeschnaat. Des werd viele Daache dauern bis wä wirrä oan normales, un net primitiv gestoaltes, Läwe fiehrn kenne. Doann seun i(s)ch ufgwoacht.

Wie kennt i(s)ch de Draam ännern, doassä oan glickli(s)ches End nemme däht? froate i(s)ch mi(s)ch.  Geje sol(s)ch Nadurkastrofe seun mä hilflos, nix koann mä mache. Awä ebbes doch, fiel mä eu. Zumindest die kwengelnde Kinnä un aach die geploagte Eldern koann mä oablenke.

I(s)ch werd des Familjebrettspiel Ole Johnsen und seune grausoame Nordmanne kaafe, doamit koann mä stunneloang, ach woas daacheloang beschäfdi(s)cht seun.

Übersetzung: Morgens stand ich auf und konnte nicht aus dem Fenster gucken, weil`s über nacht geschneit hatte und die Schneedecke bis ans obere Fensterrand oder weiter reichte. So war`s jedenfalls im Traum.

Obwohl schon Tageslicht in das Zimmer hätte dringen müssen, war`s dunkel. Ich ging zum Schalter und knipste an, nichts passierte. Wie hatten keinen elektrischen Strom.

Da mussten wir halt Kerzen anzünden.

Das hat`s noch nie gegeben, soviel Schnee in unserer warmen Gegend“, meinte Lisettchen, meine Frau, „das sind bestimmt mehr als zwei Meter fünfzig.“

In die Schule kann ich heute nicht“, war das erste, was Marko dazu bemerkte.

Wir saßen dann alle am Frühstückstisch, natürlich mit Kerzenlicht.

Ich will warmen Kakao, nicht kalten“, quengelte Mariechen, als ich eine Tasse hinstellte.

Wir haben keinen Strom“, erklärte ich, „und eine Kindersendung im Fernsehen kannst du auch nicht gaffen.“

Oh, das wird ein fürchterlicher, entbehrungsreicher Tag, dachte ich gequält, keinen Strom, nur trübes Kerzenlicht, früher oder spätä dann noch kalt im Zimmer und dazu zwei quengelnde Kinder.

Kommt Marko, Mariechen, wir gucken mal aus dem Dachbodenfenster wieviel Schnee uns die

Wolken beschert haben.“

Das machten wir dann auch. Ich hatte schon die Befürchtung, dass selbst das Haus vollständig zu-

geschneit wäre. `s war glücklicherweise doch nicht so. Wir konnten das Dachfenster öffnen uns rausgucken. Vom Apfelbaum im Garten konnten wir nur die Krone sehen. Da wusste ich die Höhe der Schneedecke war ungefähr drei Meter.

Meine schlimmsten Ahnungen hatten sich bewahrheitet. Soweit die Augen reichten, die ganze Gegend war total eingeschneit. Das wird viele Tage dauern bis wir wieder ein normales, nicht primitiv gestaltetes, Leben führen können.  Dann bin ich aufgewacht.

Wie könnte ich den Traum ändern, dass er ein glückliches Ende nehmen würde? Fragte ich mich.

Gegen solche Naturkatastrophen sind wir hilflos, nichts kann man machen. Aber etwas doch, fiel mir ein. Zumindestens die quengelnden Kinder und auch die geplagten Eltern kann man ablenken.

Ich werde das Familienbrettspiel Ole Johnsen und seine grausamen Nordmannen kaufen, damit kann man stundenlang, ach was, tagelang beschäftigt sein.

Krankheit

Mied un kraftlos daht i(s)ch in meunä Forzkuhl leihe, so wors jedefalls im Draam. De Azzt Hä Antikrank un ma Fraa stoande ernst doanäwe un guckte als ob sä boald ähn drauri(s)ch Äei(s)chnis statt finne däht.

Wie se wisse“, babbelte de Azzt, „hämmä se aasäm Kroankehaas zurick geholt. Die kenne dordd aach nemmä waatä helfe.“

Woas ferre Kroankhaat hobb i(s)ch denn?“ froate i(s)ch.

Des waaß niemoand. Ihr Kroankhaat is nei un seun bishä unäforscht. Awä i(s)ch koann se beruhi(s)che, se wern noch ähn poar Woche läwe.“

Woas? Nur euni(s)che Woche?“ Entsetzt guckte i(s)ch zu Lisett(s)che, die fast greunte.

Genieße se dän Rest des Läwens“, schluuch Hä Antikrank vo, „duhn se si(s)ch nur noch vägnie(s)che, sowaat`s halt gehe duht. I(s)ch loss se jetz eloa.“

Alsä ging, bugsiertä ma Fraa aas de Stubb un schloss hinnä si(s)ch die Dier. Die Zwa babbelte awä uffen Flur so laat, doass i(s)ch jedes Wodd västoand.

Soage se, Hä Antikrank, wie schlimm isses werkli(s)ch mit meunem Moann?“

Sä schlimm. Wome(s)chli(s)ch duhtä schun in draa vier Stunne nemmä unnä uns weile. De beste seun, se leihe si(s)ch naggi(s)cht zim Schor(s)chi un kuschle, doass die Forzkuhl kracht.“

De Azzt ging aasäm Haas enaus, i(s)ch heerte die Dier zuschloage, un Lisett(s)che äschien wirrä in de Schlowstubb.

Schor(s)chi, wä sollte moal wirrä defti(s)ch un naggi(s)ch iwänannä leihe“, moante ma lieb Fraa.

Doa seun i(s)ch ufgewacht. Meu Gemietsloag wor gespalte. Eunäsaats woar i(s)ch gliggli(s)ch un

froh, doass i(s)ch nur ähn bleede Alpdramm äläwe daht un i(s)ch iwähaapt net kroank wor, i(s)ch

fiehlte mi(s)ch putzmuntä. Annäsaats wor i(s)ch ebbes drauri(s)ch, waal des schee Vohoabe vo Lisett(s)che im Draam nemmä statt foand.


Übersetzung: Müde und kraftlos lag ich in meiner Furzkuhle (meinem Bett), so war`s jedenfalls im Traum. Der Arzt Herr Antikrank und meine Frau standen ernst daneben und guckten so, als ob shr bald ein trauriges Ereignis stattfinden würde.

Wie sie wissen“, sprach mit gedämpfter Stimme der Arzt, „haben wir sie aus dem Krankenhaus zurück geholt. Die können dort auch nicht mehr weiter helfen.“

Was für eine Krankheit habe ich denn?“ fragte ich.

Das weiß niemand. Ihre Krankheit ist neu und ist bisher unerforscht. Aber ich kann sie beruhigen, sie werden noch ein paar Wochen leben.“

Was? Nur einige Wochen?“ Entsetzt guckte ich zu Lisettchen, die fast weinte.

Genießen Sie den Rest des Lebens“, schlug Herr Anzikrank vor, „tun Sie sich nur noch vergnü-gen, soweit`s halt geht. Ich lass Sie jetzt alleine.“ Als er ging, bugsierte meine Frau aus dem Zimmer und schloss hinter sich die Tür. Die Zwei redeten aber auf dem Flur so laut, dass ich jedes

Wort verstand.

Sagen Sie, Herr Antikrank, wie schlimm ist es wirklich um meinen Mann?“

Sehr schlimm. Womöglich weilt er in drei oder vier Stunden nicht mehr unter uns. Das beste ist, Sie legen sich nackend zum Schorschi und kuscheln, dass die Furzkuhle kracht.“

Der Arzt ging aus dem Haus raus, ich hörte die Tür zuschlagen, und Lisettchen erschien wieder im

Schlafzimmer.

Schorschi, wir sollten mal wieder deftig und nackend übereinander liegen“, meinte meine liebe

Frau. Da bin ich aufgewacht.

Meine Gemütslage war gespalten. Einerseits war ich glücklich und froh, dass ich nur einen blöden

Alptraum erlebt hatte und ich überhaupt nicht krank war, ich fühlte mich putzmunter.Andererseits

war ich etwas traurig, weil das schöne Vorhaben von Lisettchen im Traum nicht mehr stattfand.

Die letzten Tage im Leben

Vo mä streckte si(s)ch oan sä loanges Gebeide, viellaacht finfhunnerd orrä noch mä Metä loang.

Deitli(s)ch wor doa eun Schild zu läse: Die letze Daach Ihres, Deunes Läwens.

I(s)ch will noch net sterwe“, joammerte i(s)ch.

Des will niemoand“, moante oanä de viele Leit,die si(s)ch doa ufhielte, „duhn se noch die letzte vier Dach Ihres Läwens genieße, fli(s)chte vo diesäm Oareoal kenne se sowieso net.“

I(s)ch guckte um mich, dahtsä(s)chli(s)ch, hinnä uns fiel mä sofodd ähn hohä Zaun uf, den mä net iwäklettern konnt.

Duhn se doch die viele indresonte Reim un Stubbe besi(s)chti(s)che“, schluuch äh Fraa mä vo.

Woas sollt i(s)ch nur mache? Viellaacht wor de

Voschloa(s)ch goanz nietzli(s)ch un konnt Hiewaase finne, wie i(s)ch wome(s)chli(s)ch doch noch fli(s)chte kennt.

Mit oan Fink(s)che Hoffnung daht i(s)ch eudräre. Uf eunäm Wegwaasäschild daht i(s)ch die Wordde läse: Stubbe fer die letzte Stunne des Läwens—zwaate Korridor re(s)chts.

Neigieri(s)ch, awä ebbes mit hängendäm Kopp, daht i(s)ch doahie laafe, `s wor ehä oan schwä-fälli(s)ch, stumpsinni(s)ch Laatsche, doa wor wirrä ähn groß Hieweisschild mit euni(s)che hunnerd Väklärunge, zim Baaspiel  fer Sportsleit, orrä fer Muusikfreinde un....dor(s)ch Zufall entdeckte i(s)ch aach.....fer Hessekepp.  

Däm fol(s)chte i(s)ch. I(s)ch geloangte zu eunäm vier moal zwametäfuffzi(s)ch große Gittä, des die eune Woand vo de gesucht Stubb bildete. In däm Raam lungerte siwwe orrä oacht Leit.

Oan Moann daht oans Gittä laafe un froate: „Wie viel Daache derfe se noch läwe?“

Nur vier Daache“, antwortete i(s)ch jammernd, awä vowufsvoll.

Ach“, daht de Fremde oabwinke, „doa hobbe se joa noch des goanze Läwe vo si(s)ch. I(s)ch degeje“, ä senkte de Kopp“....nur noch....nur noch zwa Stunne. Doann muss i(s)ch dor(s)ch die letzt Dier doa hinne laafe“, ä deitete mit de Hoand noach hinne. Dort befoand si(s)ch werkli(s)ch äh Dier.

Woas duht se denn doa äwadde?“

Niemoand waas des. Bishä seun noch koanä dor(s)ch die letzt Dier zurick kumme.“

Niedägeschloage gucktä mi(s)ch oa.

Viellaa(s)cht äläwe Se doann woas goanz Scheenes un foandasdisch hällische Zaate beginne ferse“, väsucht i(s)chen ufzumuntern.

De Moann schiddelt de Kopp. „Des seun nur Wunschvostellunge. Im ginstie(s)chste Fall is dort des

oabsolute Nichts orrä woas goanz Gewehnli(s)ches, unsä Kerpä wern wirrä de Stoffkreisleif de Nadur iwälosse. “

Mit Dräne in de Aache streckte de zum Tod geweihte seu Hoand dor(s)chs Gittä un grapschte noach

meunä Noas. Au.... des daht weh. Doa seun i(s)ch ufgewoacht.

Du host geschnar(s)cht wie ähn Sägwerk“, begrießte mi(s)ch Lisett(s)che, die newwe mä in de Forzkuhl leihe daht, „un gejoammert un gestehnt host du zwischedor(s)ch, als däht`s du geschloacht wern. Doa hobb i(s)ch dä halt deu Noas zugedrickt.“

Normoaläwaas foand i(s)ch sowoas net gut, awä diesmoal schun, wä waas wel(s)che Grausoamkaate

i(s)ch in meunäm sä bedrickende Alpdraam hädd noch hilflos ädulde misse.    

Übersetzung: Vor mir erstreckte sich ein sehr langes Gebäude, vielleicht fünfhundert oder noch mehr Meter lang. Deutlich war da ein Schild zu lesen: Die letzten Tage Ihres, Deines Lebens.

Ich will noch nicht sterben“, jammerte ich.

Das will niemand“, meinte einer der vielen Leute, die sich dort aufhielten, „genießen Sie doch die letzten vier Tage Ihres Lebens, flüchten aus diesem Areal können Sie sowieso nicht.“

Ich guckte um mich, tatsächlich, hinter uns fiel sofort ein höherer Zaun auf, den man nicht überklettern konnte.

Besichtigen Sie doch die vielen interessanten Räume und Zimmer“, schlug mir eine Frau vor.

Was sollte ich nur machen? Vielleicht war der Vorschlag ganz nützlich und konnte Hinweise finden,

wie ich womöglich doch noch flüchten könnte.

Mit einem Fünkchen Hoffnung trat ich ein. Auf einem Wegweiserschild las ich die Worte: Zimmer

für die letzten Stunden des Lebens----zweiter Korridor rechts.

Neugierig, aber mit etwas hängendem Kopf, ging ich dahin. `s war eher ein schwerfälliges, stumpfsinniges Latschen, da war wieder ein Hinweisschild mit einigen hundert Erklärungen, zum Beispiel für Sportsleute oder für Musikfreunde und....durch Zufall entdeckte ich auch.....für Hessenköpfe.

Dem folgte ich. Ich gelangte zu einem vier mal zweimeterfünfzig großen Gitter, dass die eine Wand von dem gesuchten Zimmer bildete. Im diesem Raum lungerten sieben oder acht Leute.

Ein Mann ging ans Gitter und fragte: „Wie viele Tage dürfen Sie noch leben?“

Nur vier Tage“, jammerte ich, aber vorwurfsvoll.

Ach“, der Fremde winkte ab, „da haben Sie ja noch das ganze Leben vor sich. Ich dagegen“, er

senkte den Kopf, „....nur noch....nur noch... zwei Stunden. Dann muss ich durch die letzte Tür da

hinten gehen,“ er deutete mit der Hand nach hinten. Dort befand sich wirklich eine Tür.

Was erwartet Sie denn da?“

Niemand weiß das. Bisher ist noch keiner durch die letzte Tür zurück gekommen.

Niedergeschlagen blickte er mich an.

Vielleicht erleben Sie dann was ganz Schönes und fantastisch herrliche Zeite beginnen für Sie“,

versuchte ich ihn aufzumuntern.

Der Mann schüttelte den Kopf. „Das sind nur Wunschvorstellungen. Im günstigsten Fall ist dort das

Absolute Nichts oder was ganz Gewöhnliches, unser Körper wird den Stoffkreisläufen der Natur überlassen.

Mit Dräne in de Aache streckte der zum Tode geweihte seine Hand durchs Gitter und grapschte nach meiner Nase. Au....das tat weh. Da bin ich aufgewacht.

Du hast geschnarcht wie ein Sägewerk“, begrüßte mich Lisettchen, die neben mir in der Furzkuhle (im Bett) lag, „ und gejammert und gestöhnt hast du zwischendurch als würdest du geschlachtet werden. Da habe ich dir halt deine Nase zugedrückt.“

Normalerweise fand ich sowas nicht gut, aber diesmal schon, wer weiß welche Grausamkeiten ich in meinem sehr bedrückendem Alptraum noch hätte erdulden müssen.