Wohlwollen, können wir bei Außerirdischen damit rechnen?

„Leddst Noacht hebb i(s)ch wirrä moal ähn schreckli(s)che Draam iwä Aaßäerdische äläwe misse“, daht uns Klausi Vielreddnä, unsä Schaff-Filosooof un Dorffdi(s)chtä, gestehe, „die hodde uns gefunne un wollte uns Mensche väskloave.
Vo euni(s)che Joahrzehnte hodd die Nasa innnä Sond eune Golden Schallplatt unnägebroacht, uf dä häm die Raamforschä viele Informaddsjoone iwä uns un de Dierwelt eugraviert, aach wo wä Mensche zu finne seun un woas fer dolle Musik wä schun brodudsiert häm.“
„Moant ihr, doass des ri(s)chdi(s)ch is, noch Elljens uf uns ufmerksoam zu mache, doamit die uns finne im Universum. Wä Mensche seun joa noch viele Generaddsjoone entfernt intästelloare Reise dähdi(s)che zu kenne. S´ kennt also hee(s)chdens so seun, doass die zu uns kumme un net umgekehrt. Des bedeit also, die misste eune wesentli(s)ch forddgeschridde Te(s)chnik besiddse, die wo wä viellaa(s)cht noch nettemoal äoahne un wä degeje die reunste Bleedel seun“, moante Heunä.

„Is des werkli(s)ch doll, doass die waat iwälä(s)chene Wäse uns besuche?“ froate Babett(s)che, „wern die uns bloß unnädricke orrä gnoadelos aasnuddse?“
„Kennt schun seun“, niggte Klausi, „wenn die so geschdriggt seun wie wä Mensche, is des eune realisdi(s)ch Meegli(s)chkaat. Baa uns Mensche woar des bishä joa so: Wenn eun Loand orrä Gesellschaft te(s)chni(s)ch orrä wertschaftli(s)ch iwälä(s)che woar als in annern Regjoone, doann häm die Iwälä(s)chene des alleweil brutoal un gnoadelos aasgenuddst. Vielaa(s)cht seun mä doann bloß fer die er(s)chendwel(s)che Hoampel, die fer die Elljens umsunst orrä fer ähn Gnoadebroot schaffe misse. Un doann väloange se aach noch, sie als Geddä oazubäte orrä Opfä zu rei(s)che, womeegli(s)ch sogoar Menscheopfä.“
„S`kennt awä noch woas anneres bassiern“, waff Ludwig eu, „wä seun in Schtäll orrä Weide eugefer(s)cht, doamt wä de Aaßäerdi(s)che als Flaaschlieferoante  zur Väfie(s)chung schtehe. Wä derffe uns nemmä viel bewä(s)che, um net nur moageres Muskelflaasch oazuseddse, sunnern schee feddi(s)ch Baachschpeck. Un zu gewisse Daache feiern die Schloachtfeste un wä Mensche wern dezu ämordet..“
„Des glaab i(s)ch net“, moante Heunä, „bis wä ri(s)chdi(s)ch Flaasch un Fedd oaseddse, dauerd baa uns viel zu loang, viele Joahrn. Die Wuddse seun doa viel bessä ge..ei(s)chnet.“
„Des hodd nix zu soage“, äwirrerte Ludwig, „schdoadd Spoanferkel benuddse die halt kloane Menschekinnä un die Äwoaksene diene als Zuchtdiern, um viele Kinnä zu äzei(s)che. Schtatt Spoanferkel soage die Elljens Spaonkindel. Orrä wenn die besunnere Feste feiern, wern aach moal hunnerd Äwoaksene geschloa(s)chdet, um als Mensch oam Spieß seu Läwe zu be..ende.“
„So schlimm musses net kumme“, beschwi(s)chdi(s)chte Klausi, „womeegli(s)ch seun die Elljens sogoar wohlwollend zu uns un duhn uns mit segensrei(s)che te(s)chnische Ärungeschafte begligge un helfe uns noch debaa noch eune moroali(s)ch hee(s)chä schtehend Gesellschaft ufzubaue, die wo uf Aasbeitung un Aasnuddsung gejesaadi(s)ch werkli(s)ch väzi(s)chde duht un sowoas wie fast paradiesi(s)ch Zuständ eukehrn fer uns.“

„I(s)ch hebb die Iwäzei(s)chung, doass die Aaßäerdische, in de allämeiste Fäll si(s)ch wohlwollend wie gnädi(s)che Gliggsschenkä vähoalte un die egoisdi(s)che Aasbeitä, die wo es aach gewwe kennt in Aasnämmefäll, nur goans selde uns besuche kumme“, ägänste i(s)ch noch.
„Wie kimmsde nur uf sol(s)che Vostellunge, Schor(s)chi? Die Menschhaatsgeschi(s)cht hodd doch woas goans anneres gezei(s)cht“, äwirrerte Babett(s)che.
I(s)ch nickte. „Doa se intästelloare Reise dähdi(s)che kenne, haaßt doch aach, ihre Gesellschaft muss si(s)ch net nur te(s)chni(s)ch sä waat enwickelt hobbe, sunnern aach moroali(s)ch un net nur egoisdi(s)ch wie potensjelle Väbre(s)chä.“
„Eune hee(s)chä Te(s)chnik muss doch net audomoadi(s)ch aach ne hee(s)chä Moroalenwicklung bedeite.“
„Muss net“, daht i(s)ch zugewwe, „s` is awä doch sä woahrscheunli(s)ch. Aaßäerdische, die wo nur oan si(s)ch selwä denke un korzfrisdi(s)ch wie loangfrisdi(s)ch alleweil nur ihrn ei(s)chne Vodeile im Blick hobbe, dähte si(s)ch friehä orrä spätä  nur gejesaadi(s)ch aasrodde orrä ihre ei(s)chne Umwelt so zäschdeern, doaas se selwä nemmä dordd läwe kenne, des haaßt also: Sol(s)che Wäse schderwe aas un kenne uns folgli(s)ch aach net besuche kumme. Un die dolle te(s)chnische Ärungeschafte von denne wä Mensche bishä nur draame kenne, duhn sol(s)che Äei(s)chnisse, Tendense uugemeun ferddern.
Iwwri(s)chens: Des koann mit de Menschhaat aach bassiern, gewisse Oazei(s)che seun doa schun vohanne.“
„Schdimmt“, daht Klausi baapfli(s)chte, „desweje seun meu Alpdreem aach nur Oangstvoschdellunge, die wo hoffentli(s)ch nie eudräre wern. Desweje hobbe zim Gligg diese nä(s)chtli(s)che Alpdreem aach koa Folge fer mi(s)ch un ei(s)ch. Wä wern also koa Skloave, die wo oabaddi(s)che Wäse ihrn Scheiß wegreime misse un dezu aach noch se oazubäte häm.“
     So waat i(s))ch mi(s)ch äinnern duh, koame koa neie Gedoanke mä uf, nur Wirrähoolunge.
Klausi reumte noch, des wo zwaa net ähn Gloansstick deitschä Lirik si(s)ch in meu Hern eugegroabe hodd, awä s`woar äh gut Zusoammefassung des Oawends.



"Seun die Elljens wie wä, ägeht`s uns schlä(s)cht
als Skloave seun mä denne groade rä(s)cht.
Orrä wä„ duhn ihne als Flaaschlieferoant diene
kenne uns net wehrn degeje, nur zei(s)che bleed Miene.
Doch die Woahrscheunli(s)chkaat is viel, viel greeßä,
doass se uns vokumme wie äsehnte Äleesä.
Se wolle uns mit te(s)chni(s)ch Forddschridd iwäschidde
und braache die noch nettemoal doarim bidde.
Drim wern wä se bgrieße im Loand de Hesse,
froage: Woas wolltä drinke un noch esse?“

Übersetzung: „Letzte Nacht hatte ich wieder einmal schreckliche Alpträume über Außerirdische erleben müssen“. Gestand und Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof und Dorfdichter, „die hatten uns gefunden und wollten uns Menschen versklaven.  
Vor einigen Jahrzehnten hatte die Nasa in einer Raumsonde eine goldene Schallplatte untergebracht, auf dieser haben die Raumforscher viele Informationen über uns und die Tierwelt eingraviert, auch wo wir Menschen zu finden sind und was für tolle Musik wir schon produziert haben.“
„Meint ihr, dass dies richtig ist, noch Aliens auf uns aufmerksam zu machen, damit uns finden im Universum?  Wir Menschen sind ja noch viele Genrationen entfernt interstellare Reisen zu machen. S` könnte also höchstens so sein, dass die zu uns kommen und nicht umgekehrt. Das bedeutet also, die müssten eine wesentlich fortgeschrittenere Technik besitzen, die wir dummen Wesen auf unserem Globus vielleicht noch nicht einmal erahnen und wir dagegen die reinsten Blödel gegen diese sind“, meinte Heiner.

„Ist das wirklich toll, dass die weit überlegenen Wesen uns besuchen?“ fragte Babettchen, „werden die uns bloß unterdrücken oder gnadenlos ausnutzen?“
„Könnte schon sein“, nickte Klausi, „wenn die so gestrickt sind wie wir Menschen, ist das eine realistische Möglichkeit. Bei uns Menschen war das bisher ja so: Wenn ein Land oder Gesellschaft technisch oder und wirtschaftlich überlegen war als in anderen Regionen, dann hatten die Überlegenen das immer brutal und gnadenlos ausgenutzt. Vielleicht sind wir dann bloß für die irgendwelche Hampel, die für die Aliens umsonst oder für ein Gnadenbrot arbeiten müssen. Und dann verlangen sie auch noch, sie als Götter anzubeten und Opfer zu reichen, womöglich sogar Menschenopfer.“
„S` könnte aber noch was anderes passieren“, warf Ludwig ein, „wir sind in Ställen oder Weiden eingepfercht, damit wir den Außerirdischen als Fleischlieferanten zur Verfügung stehen. Wir dürfen uns nicht mehr viel bewegen, um nicht nur mageres Muskelfleisch anzusetzen, sondern schönen fettigen Bauchspeck.
Und zu gewissen Tagen feiern die Schlachtfeste und wir Menschen werden dazu ermordet.“
„Das glaub ich nicht“, meinte Heiner, „bis wir richtig Fleisch und Fett ansetzen, dauert es bei uns viel zu lang, viele Jahre. Die Schweine sind da viel besser geeignet.“
„Das hat nichts zu sagen“, erwiderte Ludwig, „statt Spanferkel essen die halt kleine Menschenkinder, wir Erwachsene dienen als Zuchttiere, um viele Kinder zu erzeugen. Statt Spanferkel sagen die Aliens Spankindel. Oder wenn die besondere Feste feiern, werden auch mal hundert Erwachsene geschlachtet, um als Mensch am Spieß das Leben zu beenden.“
„So schlimm muss es nicht kommen“, beschwichtigte Klausi, „womöglich sind die Aliens sogar wohlwollend zu uns und beglücken uns mit segensreichen, technischen Errungenschaften und helfen außerdem noch dabei eine moralisch höher stehende Gesellschaft aufzubauen, welche auf Ausbeutung und Ausnutzung gegenseitig wirklich verzichtet und so was wie fast paradiesische Zustände einkehren für uns:“

„Ich hab die Überzeugung, dass die Außerirdischen in den allermeisten Fällen sich wohlwollend wie gnädige Glücksschenker verhalten und die egoistischen Ausbeuter, die es auch geben könnte in Ausnahmefällen, uns nur ganz selten zu besuchen kommen“, ergänzte ich noch.
„Wie kommst du nur auf solche Vorstellungen, Schorschi? Die Menschheitsgeschichte hat doch was ganz anderes gezeigt“, erwiderte Babettchen.
Ich nickte. „Da sie interstellare Reisen unternehmen können, heißt doch auch, ihre Gesellschaft muss sich nicht nur technisch sehr weit entwickelt haben, sondern auch moralisch und nicht nur egoistisch wie potentielle Verbrecher.“
„Eine höhere Technik muss doch nicht automatisch auch eine höhere Moralentwicklung bedeuten.“
„Muss nicht“, gab ich zu, „s` ist aber doch sehr wahrscheinlich. Außerirdische, die nur an sich selber denken und nur kurzfristig wie langfristig immer ihre eigenen Vorteile im Blick haben, würden sich früher oder später gegenseitig ausrotten oder ihre eigene Umwelt zerstören, dass sie selber nicht mehr dort leben können. Das heißt also: Solche Wesen sterben aus und können uns folglich auch nicht besuchen kommen. Und die tollen technischen Errungenschaften von denen wir Menschen bisher nur träumen können, fördern solche Ereignisse, Tendenzen ungemein stark.
Übrigens: Das kann mit der Menschheit auch passieren, gewisse Anzeichen sind da bereits vorhanden.“
„Stimmt“, pflichtete Klausi bei, „deswegen sind meine Alpträume auch nur Angstvorstellungen, die hoffentlich nie eintreten werden. Deswegen haben zum Glück diese nächtlichen Alpträume auch keine Folgen für mich und euch. Wir werden also keine Sklaven, die abartigen Wesen ihre Scheiße wegräumen müssen und diese auch noch anzubeten haben.“
So weit ich mich erinnere, kamen keine neue Gedanken mehr auf, nur Wiederholungen.
Klausi reimte noch, das  zwar nicht als ein Glanzstück deutscher Lyrik sich in mein Hirn eingegraben hatte, aber es war eine gute Zusammenfassung des Abends:

„Sind die Aliens wie wir, ergeht`s uns schlecht
als Sklaven sind wir denen gerade recht.
Oder wir werden ihnen als Fleischlieferanten dienen
können uns nicht wehren dagegen, nur zeigen blöde Mienen.
Doch die Wahrscheinlichkeit ist viel, viel größer
dass sie uns vorkommen wie ersehnte Erlöser.
Sie wollen uns mit technischen Fortschritten überschütten
und brauchen sie deswegen nicht einmal darum bitten.
Drum werden wir sie begrüßen im Land der Hessen
fragen; Was wollt ihr trinken und noch essen?“