Pfungstadt, Pfungstädter Galgen

       mit 2 Kurzvideos  1m17s  und 1m38s

 

„Duhn in Pungscht aach Dorffdi(s)chtä ihre Werke die Leit begligge, Klausi?“ froate Ludwig, de Edelhä (vun unsrä Filosooferund).

„Des waaß i(s)ch net“, oantworddete unsä Scheff-Filosoof un Dorffdi(s)chtä,  „i(s)ch vämuts awä, Pungscht is joa beraats eune Kleuschtadd un duht fast säks moal so viel Euwohnä behärber(s)che wie Juräm.“

„Beschtimmt wern dordd ewwefalls hochbegoabte Scheenies si(s)ch lidderari(s)ch wertvolle Sache aasdenke“, moante Heunä, unsä Koampfdrinkä, „wenn mä noach Pungscht vun aaßähalb middäm Audo reu fährt, duht eunäm sofordd dä Torm vun de Bierfabrik uffalle, dä wo des goanse Schdaddbild dominiern duht. Also, doa misse eufach Leit seun, die wo vun de Lidderadurmuuse oabgeschleckt wern.“

„De Torm is net vun de Bierfabrik, sunnern vun de Malzfabrik. Allädings is Malz fer die Bierbrauerei notwenni(s)ch. Awä mä sollts droddsdäm vämute, Heunä“, nickte Klausi,“zu Pungscht is mä groad jedds noch woas Anneres eugefalle, woas die Hochkuldur doch wirrä ebbes uuwoahrscheunli(s)chä mache duht: Zwische Ewerscht un Pungscht duhts dän sogenoannte  Pungschtä Galge gewwe. Heit seun devun nur noch drei Zementseile iwwri(s)ch. Friehä, so vo dreihunnerd Joahrn, woarn doa noch Holzstämm driwwä gelä(s)cht. Oan diese seun Delikwente ufgehängt woarn, die wo  vum Pungschtä Zehntgeri(s)cht  dezu väurdeilt worn seun.“

„Iih, des is awä hässli(s)ch“, entristete si(s)ch Babett(s)che.

„Moan i(s)ch aach“, nickte Klausi, „baa denne Zementseile seun aach heit ähn Holzdisch mit Benk zu finne. Besuchä kenne si(s)ch dordd hie hocke un eune Drauäminut fer die Väschtorbene eulä(s)che.“

„Is dordd aach ne schteunerne Äinnerungsdafel mit de hisdori(s)che Fakte zu läse?“ froate i(s)ch.

„Noa, nix devun“, schiddelte Klausi seun Kopp, „viellaa(s)cht is des aach gut so, sunst wär des wäsentli(s)ch bekoanntä in unsrä Regjoon, Schulklasse dähte doa hie tigern un Suvveniers- un annern Buude dähte Gedränke, Grillwerscht, womeegli(s)ch aach noch Schneekuheln väkaafe mit däm Noam Pungschtä Galge im Schnee.“

 

   Hintergrundmusik: Biz Baz Studio- Soaring High (No Copyright Music)

    Hintergrundmusik: Mike Chino- Inner Peace (No Copyright Music)


Übersetzung: „Beglücken in Pfungstadt auch Dorfdichter mit ihren Werken die Leute, Klausi?“ fragte Ludwig, der Edelherr (unserer Filosofenrunde).

„Das weiß ich nicht“, antwortete unser Chef-Filosof und Dorfdichter, „ich vermute es aber, Pfungstadt ist ja bereits eine Kleinstadt und beherbergt fast sechs mal so viele Einwohner wie Jugenheim.“

„Bestimmt werden dort ebenfalls hochbegabte Genies sich literarisch wertvolle Sachen ausdenken“, meinte Heiner, unser Kampftrinker, „wenn man nach Pfungstadt von außerhalb mit dem Auto rein fährt, fällt sofort der Turm von der Bierfabrik auf, der das ganze Stadtbild dominiert. Also, da müssen einfach Leute sein, die von den Literaturmusen abgeschleckt werden.“

„Der Turm ist nicht von der Bierfabrik, sondern von der Malzfabrik. Allerdings ist Malz für die Bierbrauerei notwendig. Aber man sollte es trotzdem vermuten, Heiner“, nickte Klausi, „zu dieser Stadt ist mir gerade jetzt noch was Anderes eingefallen, was die Hochkultur doch wieder etwas unwahrscheinlicher macht: Zwischen Eberstadt und Pfungstadt gibt es den sogenannten    Pfungstädter Galgen.  Heute sind davon nur noch drei Zementsäulen übrig. Früher, so vor dreihundert Jahren, waren da noch Holzstämme drüber gelegt. An diesen wurden Delinquenten aufgehängt, die vom Pfungstädter Zehntgericht dazu verurteilt wurden.“

„Iih, das ist aber hässlich“, entrüstete sich Babettchen.

„Meine ich auch“, nickte Klausi, „bei diesen Zementsäulen sind heute auch ein Holztisch mit Sitzbänken zu finden. Besucher können sich dort hin setzen und eine Trauerminute für die Verstorbenen einlegen.“

„Ist dort auch eine steinerne Erinnerungstafel mit den historischen Fakten zu lesen?“ fragte ich.

„Nein, nichts davon“, schüttelte Klausi seinen Kopf, „vielleicht ist das auch gut so, sonst wäre das wesentlich bekannter in unserer Region, Schulklassen würden dort hin tigern und Souvenirs- und andere Buden würden Getränke, Grillwürste, womöglich auch noch Schneekugeln verkaufen mit dem Namen Pfungstädter Galgen im Schnee.“