Rothaarige Frauen sind oft Hexen, oder?
mit Kurzvideo 1m17s


In de Kneip Zim weise Mondmoann daht i(s)ch eunes Oawends wirrä moal de oald Siggi dreffe.
„Roodhoaris)ch Weibä seun maastens hinnähäldi(s)che Hexe“, babbelte ä un musste noach diesä Äkenntnis erst moal eun kräfdi(s)che Schluck Bier kippe.
„Wie kimmsde denn uf so woas, Siggi?“ foate i(s)ch iwärascht.
„Na joa, zugegewwe“, nickte i(s)ch, „moan(s)che Wäse vum weibli(s)che Geschlä(s)cht duhn si(s)ch ar(s)ch denewwe benemme un väsuche die uuschuldi(s)ch Männä gnoadelos zu unnädricke un zu piesacke. Awä moan(s)che Herre seun aach net bessä, die väsuche die Fraue zu kwäle, wo se nur kenne.
Awä all des hodd doch nix mit de Hoarfabb zu duhn.“
„Oh doch“, wirraschproach de oalde Moann, „eun schreckli(s)ch Baaschpiel hämmä joa aach in unserm Ordd, i(s)ch moan die Walli,  die wo si(s)ch als Feminalisdin bezei(s)chne duht.“
„Du moanst wohl Feminisdin. I(s)ch koann die ewwefalls net leide, se hodd ähn uugiensdi(s)ch Eufluss uf meu Fraa, des Lisett(s)che. Awä diese Walli hodd doch koa roode Hoarn, die hodd schwaddse.“

„Ihr schwaddsä Wuschelkopp is nur gefärbbt. In Werkli(s)chkaat hodd die roode Schträhne, die wo se schwadds geteent hodd, doamit se als Hex net glaa uffalle duht.“
„Koann seun“, musst i(s)ch zugewwe, „awä deweje is se doch koa Hex.“
„Des moanst aach nur du, Schor(s)chi. Oachdsi(s)ch bis neindsi(s)ch Brodsent aalä Roodhoari(s)che Weibä seun Hexe, vun de schwaddse uugefäh zwoansi(s)ch Brodsent, vun de brünette un normoal blonde nur goans, goans wäni(s)che.
S´is koan Zufall, doass de Kevin, dä wo moal fer korze Zaat unnä de Fuchdel vun de Walli äh Laadenszaat äläwe musste, Selwsmordd begoange hodd, indämä äleest vun de Audoboahnbrigg gehippt is. Diese Fraa soll aach schun friehä, also vo däm Kevin, Männä in Depressjoone un Woahnsinn gedriffe hobbe.
Doa muss i(s)ch doch vägoangene Joahrhunnerde zurigg wiensche, in denne wärn sol(s)che fiese Fraue uffen Schafodd geloandet orrä uffen brennend Scheidähaufe.“
„Also, des middäm Kevin hebb i(s)ch aach schun vun annern geheert, Vun deunä Behaaptung, doass Männä weje ihrä Gemeunhaate in Depressjoone väsunke seun, waaß i(s)ch nix.
I(s)ch hoalt des fer bleedsinni(s)ch Vo..urdeile, doass roodhoari(s)ch weibli(s)che Wäse besunners gemeun un als hinnähädi(s)ch deufli(s)ch Gescheppe ihrn niedri(s)che Inschdinkte freehne.



Die roodhaari(s)che Fraue solle alle bleiwe
mit denne koann mä  lusdi(s)chsde Posse dreiwe.
Aaßädäm seun se schee, soanft, liebesvoll
des finne werkli(s)ch fast alle Männä doll.“

Na ja, viellaa(s)cht woar un is des aach nur eun Vo..uurdeil, hebb i(s)ch mä gedenkt. Allädings wollt i(s)ch des oan jänem Oawend net tiefgriendi(s)ch ä..erddern un deriwwä meu Hern kwälend zäma(r)ddern.









Hintergrundmusik:Elektronomia-The Other Side NCS


Übersetzung: In der Kneipe  Zum weisen Mondmann traf ich eines Abends wieder mal den alten Siggi.
„Rothaarige Weiber sind meistens hinterhältige Hexen“, schwätzte er und musste nach dieser Erkenntnis erstmal einen kräftigen Schluck Bier kippen.
„Wie kommst du denn auf so was, Siggi?“ fragte ich überrascht.
„Na ja, zugegeben“, nickte ich, „manche Wesen vom weiblichen Geschlecht benehmen sich arg daneben und versuchen die unschuldigen Männer gnadenlos zu unterdrücken und zu piesacken. Aber manche Herren sind auch nicht besser, die versuchen die Frauen zu quälen, wo sie nur können. Aber das hat doch alles nichts mit der Haarfarbe zu tun.“
„Oh doch“, widersprach der alte Mann, „ein sehr schreckliches Beispiel haben wir ja auch in unserem Ort, ich meine die Walli, die sich als Feminalistin bezeichnet.“
„Du meinst wohl Feministin. Ich kann die ebenfalls nicht leiden, sei hat einen ungünstigen Einfluss auf meine Frau, dem Lisettchen. Aber diese Walli hat doch gar keine roten Haare, die hat schwarze.“

„Ihr schwarzer Wuschelkopf ist nur eingefärbt. In Wirklichkeit hat die rote Strähnen, die sie schwarz tönte, damit sie als Hexe nicht gleich auffällt.“
„Kann sein“, musste ich zugeben, „aber deswegen ist sie doch keine Hexe.“
„Das meinst auch nur du, Schorschi. Achtzig bis neunzig Prozent aller rothaarigen Weiber sind Hexen, von den schwarzen ungefähr zwanzig Prozent, von den brünetten und normal blonden nur ganz, ganz wenige.
       Es ist kein Zufall, dass der Kevin, der mal für kurze Zeit unter der Fuchtel von der Walli eine Leidenszeit erleben musste, Selbstmord beging, indem er erlöst von der Autobahnbrücke gesprungen ist. Diese Frau soll auch schon früher, also vor dem Kevin, Männer in Depressionen und Wahnsinn getrieben haben.
Da muss ich doch vergangene Jahrhunderte zurück wünschen, in diesen wären solche fiesen Frauen auf dem Schafott gelandet oder auf brennende Scheiterhaufen.“
„Also, das mit dem Kevin hab ich auch schon von anderen gehört. Von deiner Behauptung, dass Männer wegen ihrer Gemeinheiten und Depressionen versunken seien, weiß ich nichts.
Ich halte das für blödsinnige Vorurteile, dass rothaarige weibliche Wesen besonders gemein und als hinterhältige teuflische Geschöpfe ihren niedrigen Instinkten frönen.

Die rothaarigen Frauen sollen alle bleiben
mit denen kann man lustigste Possen treiben.
Außerdem sind sie schön, sanft, liebesvoll
das finden wirklich fast alle Männer toll.

Na ja, vielleicht war und ist dies auch nur ein Vorteil, hab ich mir gedacht. Allerdings wollte ich das an jenem Abend nicht tiefgründig erörtern und darüber mein Hirn quälend zermartern.