Adam und Eva


Klausi hodd vo der fromm Susann äh Buch zu läse kriggt, des se ähm als spoannend un wi(s)chdi(s)ch beschriwwe hodd. Als sie ihn droaf,froate se: „Na Klausi, hosde

schun moal in de Bibel  rimgesteebert?“

Des hebb i(s)ch. Doa seun viele indressonte Geschi(s)chte drin. Vohä hebb i(s)ch groad Grimms Mär(s)cheäzählunge geläse. I(s)ch muss soage: Die Mär(s)cheäzählunge

hämmä awä bessä gefalle“.

Wieso denn des?“ froate se iwärascht.

Die seun oafach stimmi(s)chä. Die Geschichte vo deunäm Buch seun väworre.

Awä, i(s)ch muss zugäwe, des is äh fandasdisch Ideeäsoammlung un die Kwalität de Sproach is maastens aach hervorraachend.

Moan kennt si(s)chä noch viel draus mache, die Geschi(s)chte misste awä iwäarweidet wern“.

Konnste ähn Baaspiel gäwe?“

“ Doa seun zim Baaspiel die Sach mit dämJonas, dä vonnäm Woal väschluckt seun soll. Ob ähn Mensch so äh Tortur iwähaapt iwäläwe koann,  iwä die Froag will i(s)ch meun Kopp jetz net beläsdi(s)che.

Wie äh wirrä aasgespuckt worn is, häddä awä, meunä Maanung nach, äh Belohnung vädient, waal ä sol(s)ch Foltä , Dunkelhaft un nix zu esse, noch nettemoal äh Lewäworschtbrot, iwästanne hodd.

Des wär doch schee, wenn de Jonas uf nä grie, waa(s)ch Wiss geloandet wär un äh lieb Fraa, die dem Jonas sä gefalle hädd, uf ihm gewadd hädd.

Nadierli(s)ch hodd de Jonas sä väschmierte Klamodde oa. De brave Moann musst si(s)ch bestimmt erst moal naggi(s)cht aasziehe, um die Klaadä zu reuni(s)che. Goans zufälli(s)ch musst si(s)ch die lieb Fraa aach naggi(s)ch aasziehe un beide

seun doann frehli(s)ch uf de Wiss rimgehippt orrä häm  aach woas Anneres gespielt“.

Ach,so seun die Männä, denke immä nur oan des Eune“, bemerkte Susann.

Doann die Geschicht mit Adam un Eva. Die hebbe Ebbel vom Baam de Erkenntnis gegesse un seun defier drakonisch bestroaft worn.

Also,du waaßt ja Susann, i(s)ch seun oagestellt bei de Kripo in Dammstadt. Doa hebb i(s)ch schun viele Geschi(s)chte von Deliquente geheert, die moan(s)chmoal aach sä väworre worn. Awä diese Geschi(s)cht vo de zwaa Urmensche schlä(s)cht Alles.

I(s)ch kennt doa äh Vielzahl an eigenaddi(s)chä un mär(s)chehafte Oanzelheite vämelde, will awä nur draa Punkte raaspicke un nähä belei(s)chte.

 

Wenn i(s)ch des ri(s)chdi(s)ch verstanne hebb, woar des mit Adam un Evaso:  Bevo se die Ebbel gespachtelt hobbe,worn se bleed un uuwissend,se wusste aach noch net, dass es

beesis, si(s)ch de Anordnunge vom Schäff zu wirräsetze. Die Zwaa wusste also eugentli(s)ch erst hinnähä, dass se bees worn.  Trotzdäm seun se bestroaft worn, se musste  si(s)ch iwäl veruhzt vokumme seun.   Moan muss aach noch bedenke, de Schäff wusste Alles schun vohä, der is ja allwissend,daht awä so, als wärä beleidi(s)cht un zorni(s)ch.

Als Kreenung de Väworrehaat kimmt noch hinzu, dass die Kinnä un Kinneskinnä ewwefalls betsroaft worn seun, se durfte nemmä ins Paradies zurick.  

Des kimmt mä so vor, als dähte mä vo de eugesperrte Väbrächä glaazeiti(s)ch die Kinnä   un alle weitere Noachfoahrn aach ins Gefängnis werffe.

Kapierste des ,Susann?“

Die Oagesprochene zuckte mit de Schulter:„Goddes Wä(s)che seun uuärgrindli(s)ch“.

Awä die Geschi(s)cht kennt mä prima abännern: Des Väbot koa Ebbel vo däm bestimmte Baam zu robbe seun nadierli(s)ch äh bleed Poss. Im Gejetaal, mit jedäm waateren Obststick wärn die Zwaa immä geschaatä worn, kennte er(s)chendwoann rechne,schreiwe, läse unso waatä aach ohne Schul.  

 

Doann misst mä schildern, woas se so ohne Arweid alles gemoacht hobbe.Spiel(s)chä nadierli(s)ch: Bockspringe, uf Beem klettern, Roadschloag iwä Wiese,ins Wassä hippe, si(s)ch lieb un intensiv middäm Kerper  vom Partner beschäfdi(s)che, uff ähn Leeb reide unsowaatä.  Selwstväständli(s)ch alles naggi(s)cht.

Die Behaaptung, dass die Zwaa si(s)ch spätä geschämt habbe solle, is fer mi(s)ch net eusi(s)chdi(s)ch. Heit gibt´s noch Volkstämm im Amazonasgebiet, wo se alleweil

naggi(s)ch rimlaafe“.

Die hebbe aach koa Ebbel“, woandt Susann eu.

Die Leit  oam Naggtbadestroand schun. Unnä denne seun zwa aach Bleede, awä aach Gescheite“.

Die fromm Susann wie(s)cht ihrn Kopp hie un hä: „Goddes Wä(s)che seun uuägrindli(s)ch“.

Des hosde schun emoal gesoat. Mi(s)ch äinnert des an eun Moann aas Ascheber(s)ch, dä behaaptet hodd, Godd hodd ihm befohle gewisse Leit umzubringe.

 

 

 

 

Als ufgeforderdd worn is doch zu bewaase, dassä Goddes befähle aasfiehrn däht un woarim grod so uusinni(s)che , hoddä nur gesoat: Goddes Wä(s)che seun unerforschli(s)ch, i(s)ch hebb net des Rächt seu Oaweisunge zu hinnäfroage, i(s)ch seun nur äh bleed Menschewerm(s)che.  Godd waaß schun, wassä will un muss net ufzeige, woarim er grod mi(s)ch aasgewählt hodd“.

Du versindi(s)cht di(s)ch, Klausi“.

Des Gefiehl hebb i(s)ch net. De Gefol(s)chmoann Goddes woar spätä innä geschlossene Oastalt.

Awä: Mittä Geschicht vo Adam un Eva kennt mä schee Festspielwoche veroastalte, im Taunus orrä im Ourewoald. Des misst im Summer seun, waal sonst die Schau-

spielä sich erkälte dähte, wenn se naggi(s)ch iwä die Freili(s)chtbiehn hippe.

Adam nimmt die Eva huckepack, hippt im Kreis rim un Beide singe jauchzend:

                  Holladihi holladiho

                  Woas seun mä lusdi(s)ch, gliggli(s)ch un froh.

Des symbolisiert des Paradies.  Deune Version kennt mä als Vorlaach enämme, se wern also aach irgendwoann aas däm Paradiesgadde vädriwwe, awä net waal se Ebbel klaue. Wä(s)chen stibitze von Kernobst so ne drakonisch Stroaf zu vähänge, des is mä als lächerli(s)ch. Die Zwaa stelle scho woas Schlimmeres oa, se reiße de Hersch uf sadisti(s)che Oart die Geweihstange vom Kopp orrä se zinde de Woald oa.

Oam Schluss hocke se doann wie die Deppe mit gesenkte Kepp vor däm Paradiesdoor un des Publikum heert äh dunkle, laat Computerstimm. DeText  laatet:    

Du dumm Bu, du bleed Bix

ohn mich seudä absolut nix .

Ihr hebbt zu gehor(s)che!

Un koa Wirräädd!

Äscheune die Grind ei(s)ch anoch so bleed,

ihr hebbt zu gehor(s)che!

Un jede neie, jede neie Mor(s)che

hebbtä mi(s)ch  juwelnd oazupreise,

singe, zwitschern wie die Meise.

Bedenkt: I(s)ch seun des Rä(s)cht,

machtäs net, geht´s ei(s)ch schlä(s)cht.

Doann lebtä all nemmä loang,

(s)ch veranlass sunst de Weltunnägoang.

 

 

 

 

Übersetzung: Klausi hatte von der frommen Susanne ein Buch zu lesen bekommen, das sie als spannend und wichtig beschrieben hatte.  Als sie ihn traf, fragte sie ihn sie:“Na Klausi, hast du schon mal in der Bibel  rum gestöbert?“

Das habe ich. Da sind viele interessante Geschichten drin. Vorher habe ich gerade Grimm´s Märchenerzählungen gelesen. Ich muss sagen: Die Märchenerzählungen haben mir besser gefallen“.

Wieso denn das?“ fragte sie überrascht.

Die sind einfach stimmiger. Die Geschichten von deinem Buch sind verworren. Aber ich muss zugeben, dass ist eine fantastische Ideensammlung und die Qualität der Sprache ist meistens hervorragend“.

Kannst du ein Beispiel geben?“

Da ist zum Beispiel die Sache mit dem Jonas, der von einem Wal verschluckt worden sein soll.
Ob ein Mensch so eine Tortur überleben kann, über diese Frage will ich meinen Kopf nicht belästigen.

Wie er wieder ausgespuckt worden ist, hätte er aber, meiner Meinung nach, eine Belohnung verdient, weil er solche Folter, Dunkelhaft und nichts zu essen, nicht mal ein Leberwurstbrot, überstanden hatte.                                  

Das wäre doch schön, wenn er auf einer grünen, weichen Wiese gelandet wäre und eine liebe Frau,die dem Jonas sehr gefallen hätte, auf ihn gewartet hätte.
Natürlich hatte der Jonas sehr verschmierte Klamotten an. Der brave Mann musste sich bestimmt erst nackend ausziehen, um die Kleider zu reinigen. Ganz zufällig musste sich die liebe Frau auch nackend ausziehen und beide sind dann fröhlich auf der Wiese rum gesprungen oder haben auch was Anderes gespielt“.

Ach,so sind die Männer! Denken immer nur an das Eine“.

Dann die Geschichte mit Adam und Eva. Sie haben Äpfel vom Baum der Erkenntnis gegessen und sind dafür drakonisch bestraft worden.

Also,du weißt ja Susann, ich bin bei der Kripo in Darmstadt angestellt. Da habe ich schon viele Geschichten von Deliquenten gehört, die manchmal auch sehr verworren waren. Aber diese Geschichte von den zwei Urmenschen schlägt Alles.

Ich könnte hier eine Vielzahl an eigenartigen und märchenhaften Einzelheiten aufzählen, will aber nur drei Punkte rauspicken und näher beleuchten.

Wenn ich das richtig verstanden habe, war das mit Adam und Eva so: Bevor sie die Äpfel gespachtelt haben, waren sie blöde und unwissend. Sie wussten auch noch nicht, dass es böse ist, sich den Anordnungen vom Chef zu widersetzen. Die Zwei wussten also eigentlich erst hinterher, dass sie böse waren.

Trotzdem sind sie bestraft worden, sie mussten sich übel veruhzt(hier: hinters Licht geführt) vorgekommen sein.
Man muss noch bedenken, der Chef wusste Alles schon vorher, er ist ja allwissend, tat aber so als wäre er beleidigt und zornig.

Als Krönung der Verworrenheit kommt noch hinzu, dass die Kinder und Kindeskinder ebenfalls bestraft worden sind, sie durften nicht mehr ins Paradies zurück.   Das kommt mir so

vorals würde man von den eingesperrten Verbrechern gleichzeitig die Kinder und alle Nachfahren ins Gefängnis werfen.

Kapierst du das, Susann?“

Die Angesprochene zuckte mit den Schultern:“Gottes Wege sind unergründlich“.

Aber die Geschichte könnte man prima abändern.

Das Verbot keine Äpfel vom bestimmten Baum  zu pflücken ist natürlich blöder Unsinn. Im Gegenteil, mit jedem weiteren Obststück wären die Zwei immer gescheiter geworden, könnten irgendwann rechnen, schreiben, lesen  undsoweiter auch ohne Schule.

Dann müsste man schildern, was sie ohne Arbeit Alles gemacht haben.Spielchen natürlich: Bockspringen, auf Bäume klettern, Radschlag auf Wiesen, ins Wasser springen, sich lieb und intensiv mit dem Körper vom Partner beschäftigen. Auf einem Löwen reiten und so weiter.

Selbstverständlich alles nackend. Die Behauptung, dass die Zwei sich später geschämt haben sollen, ist für mich nicht einsichtig.  Heute gibt´s noch Volksstämme,  bei denen die Leute nackt rumlaufen“.

Die haben auch keine Äpfel“, wandt Susann ein.
“Die Leute am Nacktbadestrand schon. Unter denen sind zwar auch Blöde, aber auch Gescheite“.
Die fromme Susann wiegte ihren Kopf hin und her:„Gottes Wege sind unergründlich“.

“Das hast du schon mal gesagt. Mich erinnert das an einen Mann aus Aschaffenburg, der behauptet hatte, Gott hätte ihm befohlen gewisse Leute umzubringen.

Als er aufgefordert wurde doch zu beweisen, dass er Gottesbefehle ausführe, hat er nur gesagt: Gottes Wege sind unerforschlich, ich habe nicht das Recht seine Aweisungen zu hinterfragen, ich bin nur ein blödes Menschen-würmchen.Gott weiß schon, was er will und muss nicht auf-

zeigen warum er gerade mich ausgewählt hat“.

Du versündigst di(s)ch, Klausi“.

Das Gefühl habe ich nicht. Der Gefolgsmann Gottes war später in einer geschlossenen Anstalt.

                        Aber: Mit der Geschichte von Adam und Eva könnte man schöne Festspielwochen veranstalten , im Taunus oder im Odenwald. Dies müsste im Sommer sein, weil sich sonst die Schauspieler erkälten würden, wenn sie nackt über die Freilichtbühne laufen.

Adam nimmt die Eva huckepack, hüpft im Kreis rum und Beide singen jauchzend:

                        Holladihi  holladiho

                        Was sind wir lustig, glücklich und froh.

Das symbolisiert das Paradies.    Deine Version könnte man als Vorlage nehmen. Sie werden also auch irgendwann aus dem Paradies vertrieben, aber nicht weil sie Äpfel geklaut haben.  Wegen Stiebitzen von Kernobst so eine drakonische Strafe zu verhängen, das ist mehr als lächerlich.Die Zwei stellen schon was Schlimmeres an, sie reißen den Hirschen auf sadistische Art die Geweihstangen vom Kopf oder zünden den Wald an.
Am Schluss sitzen sie dann wie die Deppen mit gesenkten Köpfen am Paradiestor und das Publikum hört eine dunkle laute Computerstimme. Der Text lautet:

Du dummer Bub, du blöde Bix (Tussi)

ohne mich seid ihr absolut nix.

Ihr habt zu gehorchen!

Und keine Widerrede!

Erscheinen die Gründe euch auch noch so blöd,

ihr habt  zu gehorchen!

Und jeden neuen, jeden neuen Morgen

habt ihr mich jubelnd anzupreisen

singen, zwitschern wie die Meisen.

Bedenkt: Ich bin das Recht

Macht ihr´s nicht, geht´s euch schlecht.

Dann lebt ihr alle nicht mehr lang,

ich veranlass sonst den Weltuntergang“.  

Woas? Iwä neinhunnerd Joahrn solle die Mensche moal geläwt hobbe? Seun des werkli(s)ch so ästräwenswert?“  (Was? Über 900 Jahre sollen die Menschen mal gelebt haben? Ist das wirklich so erstrebenswert?)

 

Kommentar zur Adam- und Eva-Bibelgeschichte

 

Adam soll, nach Bibelangaben, 930 Jahre alt geworden sein. Nach einer entsprechenden Altersangabe zu Eva sucht frau/man vergeblich. Auch andere Stammväter wurden angeblich über 900 Jahre alt.

Diese Altersangaben machen sich noch bescheiden aus, wenn man/frau berücksichtigt, dass

nach sumerischen Schriften Aluin (König in Erdu, ungefähr heutiges Südirak) 28 000 Jahre regiert hatte und König Alagar sogar 36 000.

In den Wissenschaften, Archäologie z,B., gibt es nicht die geringsten Hinweise, das früher einmal Menschen länger gelebt haben als heute.

Die ist aber in der Geschichte (Legende?, historischer Bericht?) nicht einmal das Seltsamste.

Man kann sich ja mal etwas vertun mit den Zahlen, schließlich kannten die Schreiber damals nicht das Dezimalsystem und auch nicht die Ziffer Null.

Einige Merkwürdigkeiten habe ich, meiner Meinung nach, bereits in der Anekdote zumindest anklingen lassen.   Manche meinen, ich bin auch dieser Auffassung, die Geschichte von unseren angeblichen Urahnen hat sehr viel mit dem Begriff Erbsünde zu tun.

Ich empfehle dazu die Website  Erbsünde und Erlösung:

 

         www.glauben-und-wissen.de/M28.htm

 

Eigenartig empfinde ich auch das Verbot vom Baum der Erkenntnis Früchte zu pflücken. Ist

es etwa eine Tugend keine Erkenntnis zu erlangen, vor allen Dingen die Erkenntnis, was gut und böse ist und dumm zu bleiben?

Unter Evolutions-Gesichtspunkten ist die Adam- und Evastory sowieso nur ein Märchen.

                  Vielleicht schreien manche auf oder lächeln besser wisserisch bei meinen Äußerungen.

Das ist nicht wörtlich zu nehmen, sondern nur symbolisch“, behaupten sie. Das mag ja sein.

Allerdings stellt sich da die Frage, was für eine Symbolik? Bei 10 Leuten, die mir dann das erklären wollen, kommen dann zehn (oder noch mehr) verschiedene Deutungen heraus.

Ich erwarte aber, dass solche Symboldeuter (manche sagen auch Exegeten)überzeugend darlegen können, welche Behauptungen, Berichte des alten und neuen Testaments symbolisch zu deuten sind und welche nicht.

Ist der sogenannte liebe, allmächtige Gott etwa auch nur symbolisch zuverstehen?