Hansi Wassereis, Zeitreise in die Zukunft


Eune Woch spätä, noachdäm de Hansi Wassäeis woas foandasiert hodd iwä ne Zaatreis in de Vägongehaat, die wo ä oagäbli(s)ch schun gedähdi(s)cht hodd, dahtä wirrä baa unsrä Filosooferund äscheune mit seune draa Jingärinne.

„Heit will i(s)ch ei(s)ch iwä eune Zukunftsreis beri(s)chte“, väkindete ä un hockte si(s)ch mit de drei Fraue oan unsern Disch.

Ob wä des iwähaapt wisse wollte, daht ihn net indressiern un hoolte aach koa Euwilli(s)chung baa uns.

„Koann mä mit däm dolle Raamschiff aach in die Zukunft reise, froate i(s)ch de Hietä“, begoannä zu babble, „meun Halbgodd nickte. Des däht i(s)ch aach gern moal dähdi(s)che, eißerte i(s)ch ähn Wunsch, bestimmt is sowoas ufregend,sä informadiv un mit Si(s)chhaat ähn prickelnd Oabendeiä. Meun Halbgodd wollte erst net, ließ si(s)ch doann awä doch äwei(s)che. 

Na guud, soate ä zegäli(s)ch, machs halt, awä die Zaatmaschin koannsde net väloasse. I(s)ch werd des Foahrzeig fer Zukunftsreise eustelle.

Woarim daff i(s)ch des Schiff net väloasse, froate i(s)ch, i(s)ch däht gern mit de Leit aas de Zukunft babble, ich me(s)cht doch gern wisse, woas die Zukunftsmensche so bewä(s)che duht un wie se iwä uns , also Leit aasäm eununzwoansi(s)chsde Joahrhunnerd, denke.Moan Hietä schiddelte nur seun mä(s)chdi(s)ch Haupt, noa des mache mä net, wä waaß woas fer Uugligge dä sunst zustooße wern.

Zuerst word i(s)ch wirrä in die eunsoam Stepp vo Ostafrika entfiehrt. Dordd ämoante mi(s)ch de Hietä noch: Duh dä merke, in wel(s)ch Universum du zurigg musst, du koannst nämli(s)ch nemmä raus aas däm Schiff, wenn de nur in so eunä falsch Parllelwelt loande duhst. Deu ri(s)chdi(s)ch Universum duht laute We-iX20973. Hämmä des in deun kloane  Kopp reu, doamit diesä Koud in deunäm Schpaddsehern hafte bleiwe duht .“

„Eune Bitt oan di(s)ch hebb i(s)ch, Hansi, välier si(s)ch net in sol(s)ch uuwi(s)chdi(s)ch Eunzelhaate“, bemerkte Klausi.

Unsä Gast iwäheerte diese Wordde,, aach seune Beglaatärinne schiddelte nur uuwilli(s)ch ihrn Deeds, Mallies Woahrschreibä daht wirrä alles in ihr dickes Heft mitkriddsle.

„I(s)ch daht also des Raamschiff bedräre. Es hodde hoargenaa die glei(s)ch Aasristung in Mebel wie de leddste moal. De oalde Ki(s)cheoofe, zäschlisse Sofa unsowaatä, awä aach die zwaa Monnidorn mit de schwaddse Eu- un Ausschaltknepp re(s)chts unne. Noachdäm i(s)ch die schwaddse Knepp vo de zwaa Monidorn gedrickt hebb, soate i(s)ch,i(s)ch will ins Joahr zwaadausendsäkshunnerdfuffzi(s)ch, finfdä Septembä um zwelf Uhr Middaachszaat oans Moaufä, ebbes aaßähoalb vo Froankfordd uf nä Wiss.

Des Zaatdatum koann i(s)ch fer Se äfille, Hä Hansi Wassäeis, äteente eune Frauestimm, awä de Ordd geht net. Ä Wiss duhts dordd waat un braat nemmä gewwe, aach Froankfordd als eunzelne Stadt net, die Gejend haaßt in dä Zukunft, die wose aasgesucht hobbe, Rheu-Moa-Stadt, orrä oabgekerzt Är-eM-eS. I(s)ch koann se awä im Schiff euni(s)che hunnerd Metä iwä dän Ballungsraam schwäfe loasse.

Doamit woar i(s)ch euvästoanne. Noach finf Sekunne woar i(s)ch dordd.Als i(s)ch runnä guckte, musste i(s)ch schlucke, bis zim Horizont nur Hochheisä un woas fer wel(s)che, die raa(s)chte bestimmt bis siwwe-, oachthunnerd Metä, orrä noch mä in die Hee(s)ch, eun Wolkekraddsä noachäm annern.

Koannsde mä ebbes väzähle iwä diese riesegrooß Stadt unnä uns, daht i(s)ch bitte,Joa, des koann i(s)ch, oantworddete die Frauestimm, se koam awä net aasäm Monidor, sunnern äkloang hinnerm Vohoang, dordd wo des Klo woar.  

Die Klogadien bewä(s)chte si(s)ch zur Seit un eune Frau im middlere Oaldä äschien. Deun Hietä hodd mi(s)ch fer di(s)ch mitgegewwe, daht se mi(s)ch oababble, zu deunä ei(s)chnen Si(s)chähaat.Des woar nadierli(s)ch äh schee Iwäraschung“,

Hansi kippte ähn kräfdi(s)che Schluck Bier, doann, „die Fraa daht mä sä gefalle.  Aas wel(s)chä Zaat kimme Se doann, froate i(s)ch.  

Des is uuuwi(s)chdi(s)ch, moante se, awä deu gieri(s)ch, joa  liesderne Aache väroate mä, du host velli(s)ch falsche Vostellunge vo mä, i(s)ch bin nämli(s)ch koan Mensch, sunnern oan Roboddä aas de Iksemell-Serje. Awä zurigg zu deune Froage iwä die Stadt unnä uns. Des is des greeßt vädi(s)chtet Ballungsgebiet vo Middeleiropa, s` duht si(s)ch ästrecke vo de Stadtdeile Hanau im Oste bis zu de westli(s)che Stadtdeile Wiesboade, Määns. Im Siede is des eißerste Stadtdeil Dammstadt, doazwische äh greeße Gaddestadtsiedlung, friehä hieße die moal Nei-isebbor(s)ch, Walldorff, Erzhause unsowaatä. In diesäm Ballungsgebiet wohne uugefähr oachtunzwoansi(s)ch milljoone Mensche.“

„Woas is mit denne riesi(s)che Wolkekraddsä? Wohne dordd aach Mensche?“ froate i(s)ch.

Die Fraa....äh de Roboddä nickte. Uugefäh draavertel vo denne Gebeide is mit Wohnunge aasgestaddet, im restli(s)che Vertel seun Fabrike, Schule, Gemiesploantaa(s)che, Obstploantaa(s)che, Vägnie(s)chungsoageboote unsowaatä. Die hee(s)chde Gebeide ästrecke si(s)ch neinhunnerdfuffzi(s)ch Metä gen Himmel.

Ob mä so woas gefalle däht, in so eunäm riesi(s)che Hochhaasgeler(s)ch zu wohne un zu arweide....doa hodde i(s)ch werkli(s)ch meu Zwaafel. 

I(s)ch me(s)cht gern moal die Gaddestadtsiedlung gucke, eißerte i(s)ch ähn Wunsch.

Se braache nemmä in Ri(s)chdung Monidorn spreche, soate de Roboddä, i(s)ch koann genaasogut alles älädi(s)che. Also, flieje mä doahie. 

Koann i(s)ch in die Heisä gucke un heern, woas die Leit dordd babble, froate ich.

I(s)ch wills väsuche, maastens besiddse se ähn Schuddsmechanismus, awä baa eunische wäni(s)che duhtä fehle orrä i(s)ch koannen aastrickse.

Die Gaddestadtsiedlung woar ewwefalls riei(s)ch, woas die Aasdehnung bedreffe duht. Die Gebeide hodde hier, im Gejesadds zim Zentrum, hee(s)chsdens zwaa Etaa(s)che. In eun Haus konnte mä reugucke, iwä de Monidorn konnt i(s)ch alles betrachte. Zwaa Kloakinnä, eun Buh un eun Mäd(s)che,viellaa(s)cht im Kinnägaddeoaldä hockte uf eunäm Teppi(s)ch un babbelte. „Des is sä gemeun un fies von dä“, entristete si(s)ch de Buh, „des väzähl i(s)ch meunäm Äziehungsroboddä, doassde mä net net deu Vädoppelkonsool aasleihe willst. Meun Äziehungsroboddä werd di(s)ch schimpe, goans ernst un laut.“ „Devo hebb i(s)ch koa Oangst, wennde des mache duhst, duh i(s)chäm väzähle, doaas de mä heifi(s)ch oabfälli(s)ch die Zung raasstrecke duhst un hinnä meunäm Rigge beese Grimasse schneidest.

Wie mä äkenne, aach in Zukunft wern moan(s)che Kinnä im Umgoang miteunannä Probläme hobbe.    

I(s)ch hädd gern noch längä de Schdreidereie zugeheert, doa äschien pleddsli(s)ch in eunäm Monidor goans grooß die Schrift Zeitpolizei, dezu doann noch eune männli(s)ch Stimm:  Hier spri(s)cht die Zeitbolizei, Hä Hansi Wassäeis, se derffe si(s)ch iwä de Gaddesiedlunge net ufhoalte. Des beste is se väschwinne wirrä zu ihrä Zeit.

Wohä kenne se moan Noame? froate i(s)ch iwärascht.

Des braache mä net beoantwordde, des västehe se sowieso net. Awä Unmensche seun mä net, se derffe, wenn se wolle, noch eune halb Stunn iwä däm Zentrum schwäwe in uugefäh eun Kilometä Hee(s)ch, doann misse se fordd, sofordd.

Woas is, wenn i(s)ch längä bleiwe duh?

Doann wern mä se eufoange, ihr Schiff knacke un se kimme ins Museum fer uuvänienfdi(s)che Zaatreisende aas de Vägoangehaat. Mä häms uns annnerstä iwälä(s)cht, se misse sofordd zim Taunusroand, dordd is nämli(s)ch des Museum, gucke se si(s)ch des oa un doann....zurick ins eununzwoansi(s)chsde Joahrhunnerd.  

Doamit endete die Mitdeilung vo de Zeitpolizei.I(s)ch guckte froagend zim weibli(s)ch aassehende Roboddä.     Doa koann i(s)ch laadä nix mache, zuckte des Wäse, die Maschin mit de Schuldern, wä misse uns fie(s)che. Awä finf Minute kenne mä nochemoal iwern Zentrum schwäwe.

Des dahte mä doann aach, in die Gebeide koannte i(s)ch ner(s)chendwo reugucke, de Schuddsmechanismus daht dordd offesi(s)chtli(s)ch gut funksjoniern. Lust noch waatä uf des riesi(s)che Wolkekraddsgeler(s)ch zu gucke i(s)ch nemmä  un froate deshalb:  Duhts noch Keesbach im Vohelsber(s)ch gewwe, seun doa noch die Nacktfliddsä?

Des waaß i(s)ch net, daht de Roboddä freimiedi(s)ch gestehe, doa muss i(s)ch erst moan Pullover effne.

Macht jedds des Wäse, des Gerät eun Strippties un i(s)ch koann die nackte Briest begucke?

Des hebb i(s)ch in däm Moment gedenkt. Awä, s`koam annersd. De Zaatmaschinroboddä daht annem Nippel vom Pullover von unne noach obbe ziehe un ä effnete si(s)ch. S´ äschiene awä koane scheene, weibli(s)ch nackte  Brieste, sunnern Drähte un Medallgeräte, s` äinnerte mi(s)ch ebbes oan des Innere eunes Kompjuters.  Doa wusste i(s)ch endgildi(s)ch, i(s)ch hodde es  mit koanäm Mensch zu duhn, woas i(s)ch zwischedor(s)ch fer korze Momente hoffte.  De Roboddä fummelte ebbes in seunäm Innere rim, doann:  Keesbach duht nemmä äksisdiern, ihr Vämä(s)chtnis, des Nacktfliddse is schun saat zwaahunnerd Joahrn Allgemeingut geworn, in de Summämonate duhn fast alle Leit stänni(s)ch velli(s)ch nacki(s)ch rim laafe. Viele hobbe defier scheene Kerpäbemoalunge, zim Baaspiel uffen Rigge Szene vo Krokodile, die wo iwern Wassäfall hippe, orrä oan de Brust vorne er(s)chendwel(s)che Vehel, Kohlmeise, Spe(s)chte orrä aach Eile, um nur euni(s)che zu nenne, un oan de Boa Schloange, die wo si(s)ch noach obbe orrä unne winde, awä oabstrakte Modive seun aach rä(s)cht heifi(s)ch.“

„Un wie is des mit de Lustmerdäboand aas de Rheen?“ fraote i(s)ch dän Roboddä, „die worn joa in de Gejend vo Poppehause beheumatet und hobbe moanchmoal ähn Aasflug noach Froankfordd gestaddet, um dordd ihr oabaddi(s)ches Dreiwe zu pflee(s)che. Duhts vo denne noch Noachfolgegruppe gewwe?“

 „Die Lustmerdäboand aas de Rheen duht aach nemmä äksisdiern, die daht nur zwaa orrä drei Generaddsjoone im eununzwoansi(s)chsde Joahrhunnerd bestehn, gliggli(s)chäwaas.Aach in de Rheen woar des in de Bevelkerung dordd nur eune winzi(s)che Minnähaat, bevo die endgildi(s)ch väschwinde daht.“

„Noch nie geheert, Lustmerdäboand aas de Rheen“, kridisierte Klausi oabfälli(s)ch, „die äksisdiert wohl haaptsä(s)chli(s)ch nur in moan(s)che Foandasieherne gewissä Geschdalde.“

Aach diese Bemerkung iwäging Hansi, Mallies Woahschreiwä kriddselte awä aach die in ihr Buch.„Des Raamschiff flog doann zim Museum fer Zaatreisende aas de Vägoangehaat.  Allerdings muss i(s)ch soage, des Wordd Museum empfoand i(s)ch als unbassend, s `woar ehä oan Zoo, bloß woarn doa koane Diern in de Käfi(s)che un Gehee(s)che, sunnern Mensche. Un die worde begafft vo de Leit aas de Zaat zwadausendsäkshunnerdfuffzi(s)ch. Wie de Roboddä mä schun soate, viele vo denne woarn dahtsächli(s)ch velli(s)ch naggi(s)ch, awä mit viele Kerpäbemoalunge.Die aasgestellte Mensche hodde all er(s)chendwel(s)che Klamotte oa. Vo eunäm Käfi(s)ch, ä daht messe uugefäh ein  halbes Hekdaa Grundflä(s)che, väsehe mit eufache Hitte un kloane Timpel hielte si(s)ch schäddsungswaas zwoansi(s)ch Leit uf. In de Mitte flackerte eun Loagäfeiä, drim rim scharte si(s)ch mehrere Mensche. Die dahte ums Feiä hippe, stoampte mit de Fieß riddmisch uf die Erd un soange orrä grehlte Meune Oma fährt im Hinkelstall Modorroad.Oaäkennend gloddste die Besuchä aaßähalb vom Gehee(s)ch.

„Des mache die gut“, moante Oanä oaäkennend , „die kennte aach in eunnä greeßä Vägnie(s)chungsgaststätt in RMS ufdräre“.

Ähn annerä froate: „Woann is doann baa denne die Fidderungszaat?“

„Die is schun gewäse“, oantworddete äh naggi(s)ch Fraa, „des haaßt äh ri(s)chdi(s)ch Fidderung duht baa diesä Sängägrupp goar net stattfinne, die krieje nur so oan Korb mit Läwensmiddel. Un die Wäse dordd aasäm Zeitoaldä Iwägoang Diern-Mensche duhn si(s)ch ihr Esse zurä(s)cht koche un broate. Doa vorne“, se daht ihrn Griffel in Ri(s)chdung Loagäfeiä strecke, „hocke schun zwaa Geschdalde, die wo Werst(s)chä grille.“

Pleddsli(s)ch äteente in däm Zoo-Museum eune Lautspre(s)chästimm. „In drei Minute duht die Fidderung dä Ourewällä Uhrumpel aasäm eununzwoansi(s)chsdeJoahrhunnerd beginne.“

All Besuchä dahte zim eingezeinte Noachbaagehee(s)ch streme. Märere Leit, die vo de Lautspre(s)chästimm als Ourewällä Uhrumpel diduliert worn seun, dahte äwaddungsvoll mit Käschä in de Hoand oan eunä bestimmt Stell stehe.Eun Foahrzeig fuhr uf eune hee(s)chä gelejene Plattformm. Aas eunäm Rohr,Dor(s)chmessä cerka fuffzeh Dsendimetä, schosse alle vier Sekunne eun kreisrundes,poannkucheähnliches Essbaares in die Meng vo de Ourewällä Leit. Geschickt dahte die mit ihrm Käschä des Zeig uffoange. Die Stimm aasäm Lautspre(s)chä daht  dezu Äleiterunge gewwe: Des seun hier koa gewehnli(s)che Poannkuche, sunnern Hoamburgäflaaschscheibe, Ourewällä Hoandkees, Gemiesbrocke, unnä annerem.

Die Besuchä kladdschte Beifall, wenn eunä orrä eune besunners schporddli(s)ch äh Essensscheib ägaddern daht, obwohl`s so aassoah  des werd zu Boode falle un net im Käschä loande.

„Hosde aach Beifall gekladdscht, Hansi?“froate Babett(s)che.

„Noa, i(s)ch woar joa net drauße aasäm Raamschiff, sunnern drinne, wie schun gesoat des Schiff woar fer mi(s)ch oabgeschlosse un es daht net uffen Boode vom Zoo-Museum stehe, sunnern daht in uugefäh se(s)chsi(s)ch Metä Hee(s)ch schwäwe. Droddsdäm konnte i(s)ch alles gut gucke un heern, nämlich iwä die Monnidorn.“

„Woarn die Leit net väwerrt, waal doa im Himmel so eun seldsoam Gerät schwäwe daht?“

„Iwähaapt net. I(s)ch nämm oa, s` woar fer die uusi(s)chtbaa“, väzählte Hansi, „indresont ist noch, wie die Besuchä reagiert häm, wenn`s  eunäm Gehee(s)chinsass net gelinge daht so ne Essensscheib zu ägaddern, ä womögli(s)ch nur hiefiel orrä schdolberde. Moan(s)che riefe Oh, wie schoad, annern dahte ufmunternd kreische Macht nix, des näkste moal gelingt`s bessä. Sofordd machte si(s)ch die Insasse wie aasgehungerte Welf iwä des eugefoangene Esse hä und dahte noch uf mä wadde

Heit duhts nix mä gewwe, äteente die Lautspre(s)chästimm, zufiel Fresse oan eunäm Daach is sä uugesund fer ei(s)ch, des häm unsre Diererddst ei(s)ch doch schun eftä gesoat. Mor(s)che is iwwri(s)chens fer ei(s)ch, liewe Insasse, Diäd-Daach, doa kriggdä goar nix zu fuddern, awä jedä eune Schpridds in de Bobbes fer die Gesundhaatsvosor(s)ch. Wennä ei(s)ch debaa addi(s)ch benemme duht, bekommtä  iwämor(s)che als Belohnung eun äkstra groß Stick Ribbelkuche.

   In de Zaatmaschin klobbte de weibli(s)ch aasehend Roboddä mä lei(s)cht uf die Schuldä.

„Hä Hansi Wassäeis, se misse si(s)ch jedds enscheide. I(s)ch waaß, se duhn des hier sä indresont finne un wolle noch ebbes bleiwe. Wenn se des mache, werd awä die Zeitbolizei unsre Maschin hier eufoange un se wern zukienfdi(s)ch fer immä in er(s)chendso eun Gehee(s)ch ihr Doaseun friste misse.

Zwaafelsohn stimmte des, woas mä de Roboddä väzählte, i(s)ch hädd gern noch längä mi(s)ch als Besuchä in däm Zoo-Museum ufgehoalte, awä Insasse wollte i(s)ch doa werkli(s)ch net wern un als ne Oart Zoodier zur Belusdi(s)chung vo Mensche aas de Zukunft begafft wern.

So soate i(s)ch, i(s)ch will zurick in meune Zaat noach Siedhesse,net in die afrikoanisch Steppe. I(s)ch will ins Universum We-iX20972.  

„Des is väkäät, väbesserte mi(s)ch de Schiffsroboddä, de Koud is We-iX 20793, also eune drei hinne un net äzwaa.“

Selbstvästännli(s)ch hodde moan Helfä, Helfärin rä(s)cht. So koam i(s)ch zurick in meu Zeit un noach Siedhesse, ohne diesmoal Zwischestaddsjoon in x Parallelwelte mache zu misse.“

„Aas deune Väzählunge koann i(s)ch entnemme“, daht i(s)ch, de Schor(s)chi, euwerffe, „aach schun annern Mensche aas unsrä Zaat hobbe Zukunftsreise dordd hie vollbracht. „sunst häddsde joa net die Ourewällä als begaffte Zoodiern gesehe.“

„´S werd wohl so seun“, beschdädi(s)chte Hansi, „viellaa(s)cht seun die aach vo Menschjägä entfiehrt worn un dordd hie gebracht. Ich muss moal meunen Halbgodd froage.“

„Hansi, hosde spätä noch moal orrä sogoar märere moale Reise in die Zukunft unnänumme?“ fraote Babett(s)che.„Leidä net, i(s)ch hädds gern unnänumme, awä meun Hietä dahts net älaube. Ä soate, Hansi, des duht deunä Seel un deunäm Gemiet werkli(s)ch net gut. Leidenszaate un uugliggli(s)che Äei(s)chnisse duhsde net vädraache, hee(s)chsdens eune Woch loang, längä net.

Des stimmt iwähaapt net, musst i(s)ch doa wirräspre(s)che. Mit de Soabin Heißwassä daht i(s)ch fast säks Monoatelong zusoamme läwe in eunä kloa Wohnung un des woar werkli(s)ch eune grässli(s)ch uumenschli(s)che Leidenszaat fer mi(s)ch un die hobb i(s)ch iwästoanne ohn geisdi(s)che Schoade.“

„Woas woar denn so grässli(s)ch mit de Soabin Heißwassä zusoamme läwe zu misse?“ froate Klausi, ä grinste debaa.

„Da ist zuerst zu äwähne, doass se mi(s)ch oadauernd kridisiert hodd, waal i(s)ch oagäbli(s)ch zuviel Zwiffelsaft drinke däht, obwohl mä des meun Hietä empfohle hodd.“

„Zwiffelsaft duht stinke“, moante i(s)ch, de Schor(s)chi, „bestimmt hodd die gesoamt Wohnung, orrä sogoar des goanse Haas denoach gestunke.“

„Leidä woar des net des Eunzi(s)che, woas mä des Läwe äschwäät hodd. Des Soahnetort fressende Monstä hodd nämli(s)ch väloangt. i(s)ch sollt mi(s)ch mit däm Rigge uf die Forzkuhl lee(s)che un moan Bauch frei mache. Die hodd doann uf meun nackte Bauchnabbel äh Stick Soahnetort pladdsiert un mit nä kloa Gawwel des Tortestick gegesse.   Un die oald Krawallschachtel bleekte nur dezu, eun Moann, dä wo seunä Liebsten ebbes gefalle will, muss doa selwstvästännli(s)ch sofordd gehor(s)che. Dummäwaas word meu Haut dor(s)ch die Gawwel schmerddshaft gestoche. Als i(s)chä des soate, woar se sogoar so großziegi(s)ch un hodd anstatt eunä Gawwel ähn kloane Leffel benuddst. Des woar awä immä noch sä uuoagenähm fer mi(s)ch, denn se kraddste doamit aach des leddste Stick(s)che Tort vo meunä Haat un hodd hinnähä noch meun emfinnli(s)chen Bauch mit Kernseife un eunä Worzelbirst gereuni(s)cht.“

Übersetzung: Eine Woche später, nachdem der Hansi Wassereis was phantasiert hatte über eine Zeitreise in die Vergangenheit, die er ä angeblich gemacht hätte, erschien er wieder bei unsrer Filosofenrunde mit seinen drei Jüngerinnen.

„Heute  will ich euch über eine Zukunftsreise berichten“, verkündete er und setzte sich mit den drei Frauen an unseren Tisch.Ob wir das überhaupt wissen wollten, interessierte ihn nicht und holte auch keine Einwilligung bei uns.

„Kann man mit dem tollen Raumschiff auch in die Zukunft reisen, fragte ich den Hüter“, begann er zu schwätzen, „mein Halbgott nickte. Dies würde ich gern mal machen, äußerte ich einen Wunsch, bestimmt ist so was aufregend, sehr informativ und mit Sicherheit ein prickelndes Abenteuer. 

Mein Halbgott wollte nicht erst, ließ sich aber  dann doch erweichen. Na gut, sagte er zögerlich, mach es halt, aber die Zeitmaschine kannst du  nicht verlassen. Ich werde das Fahrzeug für Zukunftsreisen einstellen.

Warum darf ich das Schiff während der Reise nicht verlassen, fragte ich, ich würde brennend gern mit den Leuten  aus der Zukunft reden, ich möchte doch wissen, was die Zukunftsmenschen so innerlich bewegt und wie sie über uns, also Leute aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert, denken.

Mein Hüter schüttelte nur sein mächtiges Haupt, nein, das machen wir nicht, wer weiß welche Unglücke dir sonst zustoßen werden.

Zuerst wurde ich wieder in die einsame Steppe von Ostafrika entführt.

Dort ermahnte mich der Hüter noch: Merke dir, in welches Universum du zurück musst, du kannst nämlich nicht mehr raus aus dem Schiff, wenn du nur in so einer falschen Parallelwelt landest. Dein richtiges Universum lautet We-iX 20793. Hämmere das in deinen kleinen Kopf rein, damit dieser Code in deinem Spatzenhirn haften bleibt.“

„Eine Bitte an dich hab ich, Hansi, verliere dich nicht in solchen unwichtigen Einzelheiten“, bemerkte Klausi.

Unser Gast überhörte diese Worte, auch seine Begleiterinnen schüttelten nur unwillig ihren Kopf. Marlies Wahrschreiber kritzelte wieder alles mit in ihr dickes Heft.„Ich betrat also das Raumschiff. Es hatte haargenau die gleiche Ausrüstung und Möbel wie das letzte mal. Den alten Küchenofen, zerschlissenes Sof und so weiter, aber auch die zwei großen Monitoren mit den schwarzen Ein- und Ausschaltknöpfen rechts unten.Nachdem ich die schwarzen Knöpfe der 2 Monitoren gedrückt hatte, befahl ich: Ich will ins Jahr zweitausendsechshundertundfünfzig, fünfter September um zwölf Uhr mittags ans Mainufer, etwas außerhalb von Frankfurt auf eine Wiese.

Das Zeitdatum kann ich für Sie erfüllen, Herr Hansi Wassereis, ertönte eine Frauenstimme, aber der Ort geht nicht.. Eine Wiese gibt es dort weit und breit nicht mehr, auch Frankfurt als Einzelstadt nicht, die Gegend heißt in dieser Zukunft, die Sie ausgesucht haben, Rhein-Main-Stadt, abgekürzt RMS. Ich kann Sie aber mit dem Schiff einige hundert Meter über dem Ballungsraum schweben lassen.

Damit war ich einverstanden. Nach fünf Sekunden war ich dort.Als ich runter guckte, musste ich schlucken, bis zum Horizont nur Hochhäuser und was für welche, die ragten bestimmt bis sieben-, achthundert Meter, oder noch mehr in die Höhe, ein Wolkenkratzer nach dem anderen.

Kannst du mir bitte etwas erzählen über diese riesengroße Stadt unter uns, bat ich.

Ja, das kann ich, antwortete die Frauenstimme, sie kam aber nicht aus den Monitoren, sondern erklang hinterm Vorhang, dort wo ein Klo war.

Die Klogardine bewegte sich zur Seite und eine Frau im mittleren Alter erschien.

Dein Hüter hat mich für dich mitgegeben, sprach sie mich an, zu deiner eigenen Sicherheit.          Das war natürlich eine schöne Überraschung“, Hansi kippte einen kräftigen Schluck Bier, dann ,“die Frau gefiel mir sehr. Aus welcher Zeit kommen Sie, fragte ich. 

Das ist unwichtig, meinte sie, aber deine gierigen, ja lüsternen Augen verraten mir, du hast völlig falsche Vorstellungen von mir, ich bin nämlich kein Mensch, sondern ein Roboter aus der XSML-Serie.   Aber zurück zu deiner Frage über die Stadt unter uns. Das ist das größte, verdichtete Ballungsgebiet von Mitteleuropa, es erstreckt sich von den Stadtteilen Hanau im Osten bis zu den westlichen Stadtteilen Wiesbaden, Mainz. Im Süden ist das äußerste Stadtteil Darmstadt, dazwischen eine größere Gartenstadtsiedlung, früher hießen die mal Neuisenburg, Walldorf, Erzhausen und so weiter. In diesem Ballungsgebiet wohnen ungefähr 28 Millionen Menschen.

Was ist mit den riesigen Wolkenkratzern? Wohnen dort auch Menschen? fragte ich. Die Frau....der Roboter nickte. Ungefähr dreiviertel von diesen Gebäuden ist mit zahlreichen Wohnungen ausgestattet, im restlichen Viertel sind Fabriken, Schule, Gemüseplantagen, Obstplantagen, Vergnügungsangebote und so weiter. Die höchsten Gebäude erstrecken sich 950 Meter gen Himmel.

Ob mir so was gefallen würde, in so einem riesigen Hochhausdurcheinander zu wohnen und zu arbeiten....da hatte ich wirklich Zweifel.

Ich möchte gern mal die Gartenstadtsiedlung sehen, äußerte ich einen Wunsch.

Sie brauchen nicht mehr in Richtung Monitoren sprechen, sagte der Roboter, ich kann genau so gut alles erledigen, also, fliegen wir dorthin.

Kann ich in die Häuser schauen und hören, was die Leute dort so reden, fragte ich.

Ich will es versuchen, meistens besitzen sie einen Schutzmechanismus, aber bei einigen wenigen fehlt er oder ich kann ihn austricksen.

Die Gartenstadtsiedlung war ebenfalls riesig, was die Ausdehnung betrifft. Die Gebäude hatten dort, im Gegensatz zum Zentrum, höchstens drei Etagen. In ein Haus konnten wir reingucken, über die Monitoren betrachtete ich alles. Zwei Kleinkinder, ein Bub und ein Mädchen, vielleicht im Kindergartenalter, saßen auf einem Teppich und schwätzten. „Das ist sehr gemein und fies von dir“, entrüstete sich der Junge, „das erzähle ich meinem Erziehungsroboter, dass du mir nicht Verdoppelkonsole ausleihen willst. Mein Erziehungsroboter wird dich schimpfen, ganz ernst und laut.“    

„Davor hab ich keine Angst, wenn du das machst, sage ich ihm, dass du mir häufig abfällig die Zunge raus streckst  und hinter meinem Rücken böse Grimassen schneidest.“

Wie wir erkennen, auch in Zukunft werden manche Kinder im Umgang miteinander Probleme haben. Ich hätte gern noch länger den Streitereien zugehört, da erschien plötzlich in einem Monitor ganz groß die Schrift Zeitpolizei, dazu noch eine männliche Stimme: Hier spricht die Zeitpolizei, Herr Hans Wassereis, Sie dürfen sich über der Gartensiedlung nicht aufhalten. Das beste ist, Sie verschwinden wieder zu Ihrer Zeit.    

Woher kennen Sie meinen Namen? fragte ich überrascht.

Das brauchen wir nicht beantworten, Sie würden es so wie so nicht verstehen. Aber Unmenschen sind wir nicht, Sie können, wenn Sie wollen, noch eine halbe Stunde über dem Zentrum schweben in ungefähr ein Kilometer Höhe., dann müssen Sie fort, sofort.

Was ist, wenn ich länger bleibe?

Dann werden wir Sie einfangen, ihr Schiff knacken und Sie kommen ins Museum für unvernünftige Zeitreisende aus der Vergangenheit, nein wir haben es uns anders überlegt, Sie müssen sofort zum Taunusrand, dort ist nämlich das Museum, schauen Sie sich das an und dann....zurück ins einundzwanzigste Jahrhundert. 

Damit endete die Mitteilung der Zeitpolizei.Fragend guckte ich zum weiblich aussehenden Roboter.   Da kann ich leider nichts machen, zuckte das Wesen, die Maschine mit den Schultern, wir müssen uns fügen. Aber 5 Minuten können wir nochmal über dem Zentrum schweben.

Das machten wir dann auch, in die Gebäude konnte ich nicht nirgendwo schauen, der Schutzmechanismus tat dort offensichtlich gut funktionieren. Lust noch länger auf das riesige Wolkenkratzerdurcheinander zu gucken, verspürte ich nicht mehr und fragte deshalb:  Gibt es noch Käsebach im Vogelsberg und sind da noch die Nacktflitzer?

Das weiß ich nicht, gestand freimütig der Roboter, da muss ich erst meinen Pullover öffnen.

Macht jetzt das Wesen, das Gerät einen Streaptease und ich darf die nackten Brüste begucken? Das hab ich in dem Moment gedacht. Aber es kam anders. Der Zeitmaschinenroboter zog an einem Nippel von seinem Pullover von unten nach oben und er öfnete sich. Es erschienen aber keine schönen, weiblich nackte Brüste, sondern Drähte und Metallgeräte, s` erinnerte mich an das Innenleben eines Computers. Da wusste ich endgültig, ich hatte es mit keinem Menschen zu tun, was ich zwischendurch für kurze Momente erhoffte.      

Der Roboter fummelte etwas in seinem Inneren Rum, dann: Käsebach existiert nicht mehr, sein Vermächtnis, das Nacktflitzen ist schon seit 200 Jahren Allgemeingut geworden, in den Sommermonaten laufen fast alle Menschen ständig völlig nackt rum. Viele haben dafür Körperbemalungen, z.B. auf dem Rücken Szenen von Krokodilen, die über Wasserfälle springen, oder an der Brust  vorne irgendwelche Vögel, Kohlmeisen, Spechte oder auch Eulen, um nur einige zu nennen, und an den Beinen Schlangen, die sich nach oben oder unten winden, aber abstrakte Motive sind auch recht häufig.“

„Und wie ist es mit der Lustmörderbande aus der Rhön?“ fragte ich, „die waren ja in der Gegend um Poppenhausen beheimatet und hatten manchmal einen Ausflug nach Frankfurt gestartet, um dort ihr abartiges Treiben zu pflegen. Gibts von denen noch Nachfolgegruppen?“

„Die Lustmörderbande aus der Rhön existiert  auch schön längst nicht mehr, sie bestand nur zwei oder drei Generationen im einundzwanzigsten Jahrhundert. Auch in der Rhön war das in der Bevölkerung nur eine winzige Minderheit, bevor sie endgültig verschwunden ist.“

„Noch nie gehört, Lustmörderbande aus der Rhön“, kritisierte Klausi abfällig, „die existiert wohl hauptsächlich nur in manchen Phantasiehirnen gewisser Gestalten.“

Auch diese Bemerkung überhörte Hansi, aber Marlies Wahrschreiber kritzelte auch die in ihr Buch.

„Das Raumschiff flog dann zum Museum für Zeitreisende aus der Vergangenheit. Allerdings muss ich  sagen, das Wort Museum empfand ich als unpassend, es war eher ein Zoo, bloß lebten da nicht Tiere in den Käfigen und Gehegen, sondern Menschen. Und diese wurden begafft von den Leuten aus der Zeit zweitausendsechshundertundfünfzig. Wie der Roboter mir schon sagte, viele von denen Besuchern waren tatsächlich vollkommen nackt, aber mit vielen Körperbemalungen.Die ausgestellten Menschen hatten alle irgendwelche Klamotten an.

Vor einem Käfig, er maß ungefähr ein halbes Hektar Grundfläche, versehen mit einfachen Hütten und kleinen Tümpeln, hielten sich schätzungsweise 20 Leute auf. In der Mitte flackerte ein Lagerfeuer, drum rum scharten sich mehrere Menschen. Diese hüpften ums Feuer, stampften rhythmisch auf die Erde und sangen oder grölten  Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Anerkennend glotzten die Besucher außerhalb vom Gehege.

„Das machen die gut“, meinte einer anerkennend, „die könnten auch in einer größeren Vergnügungsgaststätte in RMS auftreten.“

Ein anderer fragte: „Wann ist dann bei denen die Fütterungszeit?“

„Die ist schon gewesen“, antwortete eine nackte Frau, „das heißt, eine richtige Fütterung findet bei der Sängergruppe nicht statt, die kriegen nur so einen Korb mit Lebensmittel. Und die Wesen dort aus dem Zeitalter Übergang Tiere-Menschen kochen  und braten sich ihr Essen selbst zurecht. Da vorne“, sie streckte ihren Finger in Richtung Lagerfeuer, „sitzen schon 2 Gestalten, die Würstchen grillen.“

Plötzlich ertönte in dem Zoo-Museum eine Lautsprecherstimme. „In 3 Minuten beginnt die Fütterung der Ourewällä Uhrumpel vom einundzwanzigsten Jahrhundert.“

Fast alle Besucher strömten zum Nachbargehege. Mehrere Leute, die von der Lautsprecherstimme als Odenwälder Uhrumpel (törichte Trottel) tituliert wurden, standen an einer bestimmten Stelle erwartungsvoll mit einem Käscher in der Hand.Ein Fahrzeug fuhr auf eine höher gelegene Plattform. Aus einem Rohr, Durchmesser ca. 15 cm, schossen alle 4 Sekunden ein kreisrundes, pfannkuchenähnliches Essbares in die Menge der Odenwälder. Die Stimme aus dem Lautsprecher gab dazu Erläuterungen: Das sind hier keine gewöhnlichen  Pfannkuchen, sondern Hamburgerfleischscheiben, Odenwälder Handkäse, Gemüsebrocken unter anderem.

Die Besucher klatschten Beifall, wenn einer oder eine eine besonders sportlich ne Essensscheibe ergatterte, obwohl es so aussah, das würde zu Boden fallen und nicht im Käscher landen.

„Hast du auch Beifall geklatscht, Hansi?“ fragte Babettchen.„Nein, ich war ja nicht außerhalb vom Raumschiff, sondern drinnen, wie schon gesagt, das Schiff war für mich abgeschlossen und es stand nicht auf dem Boden vom Zoo-Museum, sondern schwebte in ungefähr 60 Meter Höhe. Trotzdem konnte ich alles gut sehen und hören, nämlich über die Monitoren.“

 „Waren die Leute nicht verwirrt, weil da im Himmel so ein seltsames Gerät schwebte?“

„Überhaupt nicht. Ich nehme an, es war für die unsichtbar“, erzählte Hansi, „interessant ist noch, wie die Besucher reagiert haben, wenn es einem Gehegeinsassen nicht gelang so eine Essensscheibe zu ergattern, er womöglich nur hinfiel oder stolperte. Manche riefen   Oh, wie schade, andere kreischten aufmunternd  Macht nichts, das nächste mal gelingt es besser. Sofort machten sich die Insassen wie gierige, ausgehungerte Wölfe über das eingefangene Essen her und warteten auf noch mehr.

Heute gibt es nichts mehr zu futtern, ertönte die Lautsprecherstimme, zu viel Fressen an einem Tag ist ungesund für euch, das haben unsere Tierärzte euch doch schon öfters gesagt.. Morgen ist übrigens für euch, liebe Insassen, Diättag, da kriegt ihr gar nichts zu essen, aber jeder eine Spritze in den Hintern für die Gesundheitsvorsorge. Wenn ihr euch dabei artig benimmt, bekommt ihr übermorgen zur Belohnung ein extra großes Stück Streuselkuchen.

In der Zeitmaschine klopfte der weiblich aussehende Roboter mir leicht auf die Schulter. „Herr Hansi Wassereis, Sie müssen sich jetzt entscheiden. Ich weiß, Sie finden das hier sehr interessant und wollen noch etwas bleiben. Wenn Sie das machen, wird die Zeitpolizei unsere Maschine hier einfangen und sie werden zukünftig für immer in irgendeinem Gehege ihr Dasein fristen müssen. Zweifelsohne stimmte das, was mir der Roboter erzählte, ich hätte gern noch länger mich als Besucher in dem Zoo-Museum aufgehalten, aber Insasse wollte ich da wirklich nicht werden und als eine Art Zootier zur Belustigung von Menschen aus der Zukunft begafft werden. So sagte ich, ich will zurück in meine Zeit nach Südhessen, nicht in die afrikanische Steppe.

Ich will ins Universum We-iX 20972.

„Das ist verkehrt, verbesserte mich der Schiffsroboter, der Code ist We-iX 20793, also eine 3 hinten und keine 2.

“Selbstverständlich hatte mein Helfer, meiner Helferin recht. So kam ich zurück in meine Zeit und nach Südhesssen, ohne diesmal Zwischenstationen in x Parallelwelten machen zu müssen..“

„Aus deinen Erzählungen kann ich entnehmen“, warf ich, der Schorschi, ein, „auch schon andere Menschen aus unserer Zeit haben Zukunftsreisen vollbracht, sonst hättest du ja nicht die Odenwälder als begaffte  Zootiere  gesehen.“

„Es wird wohl so sein“, bestätigte Hansi, „vielleicht wurden die auch von Menschenjägern entführt und dort hin gebracht. Ich muss mal meinen Halbgott fragen.“

„Hansi, hast du später noch mal oder sogar mehrere male Reisen in die Zukunft unternommen?“ fragte Babettchen.„Leider nicht, ich hätte es gern gemacht, aber mein Hüter hat`s nicht erlaubt. Er sagte, Hansi, das tut deiner Seele und deinem Gemüt wirklich nicht gut. Leidenszeiten und unglückliche Ereignisse verträgst du nicht,höchstens eine Woche lang, länger nicht.

Das stimmt überhaupt nicht, musste ich da widersprechen, mit der Sabine Heißwasser lebte ich fast 6 Monate zusammen in einer kleinen Wohnung und das war wirklich eine grässliche, unmenschliche Leidenszeit für mich und die hab ich überstanden ohne geistigen Schaden.“ 

„Was war dann so grässlich mit der Sabine Heißwasser zusammen leben zu müssen?“ fragte Klausi, er grinste dabei.

„Da ist zuerst zu erwähnen, dass sie mich andauernd kritisierte, weil ich angeblich zu viel Zwiebelsaft trinke, obwohl mein Hüter mir das empfohlen hatte.“

„Zwiebelsaft stinkt“, meint ich, „bestimmt hat die gesamte Wohnung oder sogar das ganze Haus danach gestunken.“

„Leider war dies nicht das Einzige, was mir das Leben erschwerte. Das Sahnetorte fressende Monster hatte nämlich verlangt, ich sollte mich mit dem Rücken auf die Furzkuhle (aufs Bett) legen und meinen Bauch frei machen. Die hat dann auf meinen nackten Bauchnabel ein Stück Sahnetorte platziert und mit einer kleinen Gabel das Tortenstück gegessen. Und die alte Krawallschachtel blökte nur dazu, ein Mann, der seiner Liebsten etwas gefallen will, muss da selbstverständlich sofort gehorchen.           Dummerweise wurde meine Haut dort durch die Gabel schmerzhaft gestochen. Als ich ihr das sagte, war sie sogar so großzügig und hatte anstatt einer Gabel einen kleinen Löffel benutzt. Dies war aber immer noch sehr unangenehm für mich, denn sie kratzte auch das letzte Stückchen Torte von meiner Haut und hatte hinterher noch meinen empfindlichen Bauch mit Kernseife und einer Wurzelbürste gereinigt.“