Kindergeburtstagsvorbereitungen

Auf dieser Seite weiter unten noch die Anekdote

Kindergeburtstag


 

Demnächst hebb i(s)ch Gebortsdaach. I(s)ch werd beraats zwelf. Un zwelf seun waos goanz besunneres. Doa koann i(s)ch wohl ähn poar mä Kinnä euloade als sunst“, moante

Macko un guckte zu mä zustimmungsäheischend. Ä glaabte wohl, i(s)ch däht mittäm Kopp nicke un soage: „Alles klar.“

Des mit däm besunners hoddä  letzt Johr beraats a gesoat. Seu elfjähri(s)ch Gebortsdaach woar fer uns Eldern Stress pur.  I(s)ch froate dehalb ängstli(s)ch,in Äwaddung uuoagenehmä Enthillunge:“Mit wieviel Kinnä willsde doann feiern?“

I(s)ch doacht mä, meu goanz Klass kennt kumme, `s seun ja nur draaunzwoanzi(s)ch. Vo de Parallelklass däht i(s)ch nur finf euloade. Zusoamme wärns alsooachtunzwoanzi(s)ch.“

Moanst des ernst orrä hosde nur Spass gemacht.“

Oachtunzwoanzi(s)ch seun doch net zu viel“, äwirrerte Macko, „ihr Eldern braacht a net debaa seun, wä Kinnä gestalde des scho eloa.“

Kimmt goar net in Froach. Wä waaß woas doa alles bassiert. I(s)ch stellmä lebaft vo, wenn i(s)ch oan däm Daach owends hoam kimm, duhsde mä aas däm Haas entgeje laafe un brillst entsetzt: I(s)ch wors net gewäse!   Noa, sol(s)ch Ferz duh dä moal sofordd unnädricke.

Du koannst joa deun Gebortsdaach woanners feiern“, schluuch i(s)ch vo,„ zim Baaspiel in de Kneip Zim weise Mondmoann, viellaacht duht dä de Wert fer oan poar Stunne die Goaststubb zur Väfie(s)chung stelle. Un denoach kenntä ei(s)ch noch ähn Filmoagucke, de Mosjö Mondmoann hodd ja ähn Biemä un ne Leuwoand.   I(s)ch däht joa aach fer alle Uukoste ufkumme.“

Des gefällt mä net“, Macko schiddelte väneunend de Kopp, „hier isses viel scheenä. Aaßädäm: De Rennee hodd scho seun Vaddä gefroat. Ä machts net.“

Woas i(s)ch dor(s)chaas västeh. Also: Zeh Kinnä koanssde euloade, mä net. Un des a nur, wenn de mä väsprichst, doas niemoand aasflippe duht. Besunners oan Susoann(s)che koann i(s)ch mi(s)ch sä gut mit Grause äinnern, `s seun doch dahtsä(s)chlich uffen Esszimmäschroank geklättert un doann mit dän draa scheeneVoase runnägefalle. Däm Mäd(s)che muss mä vohä äh Beruhigungsspritz väpasse, bevo mä`s ins Haus losse duht.“

Nadierli(s)ch hodd de Macko des ernst un feierli(s)ch, heili(s)ch väsproche.Nadierli(s)ch wussti(s)ch awä aach, sol(s)ch Väspre(s)chunge niddse nix.

Desweje musst i(s)ch mä selwä Gedoanke mache, wie de Gebortsdaach välaafe soll un wä Eldern net oaschließend de Nerveazzt besuche misste.

Mä kennt die Buhwe un Mäd(s)chä mit Nedds eufoange un mittäm Beteibungsgewehr aaßä Gefecht seddse. Die Dosis brei(s)chte joa net hoch zu seun, doamit se noch Kuche fuddern kenne un erst denoach friedli(s)ch schloafe orrä doahie dämmern.

Soguud seun die Idee doch net, dacht i(s)ch mä glaa, woahrscheunlich gefällt denne des mit

de Nedds eufoange. Woahrscheuli(s)ch äläwe se  äh Vägnie(s)che im Haus rim zu tolle.

 

Bessä isses, doass se beraats oam Anfoang de Feier, baa Kucheesse un Kakaodrinke, äh Dosis Beruhi(s)chungs- middel väpasst krieje. Des wern se mittäm Getränk eunämme. Falls doann

wel(s)che alleweil zu quirli(s)ch mä äscheune, kimm i(s)ch doann mittäm Beteibungsgewehr

un duh Großwildjoagt spiele. I(s)ch hoff, doass i(s)ch nur baa zwa orrä he(s)chtens draa zu

diese Moaßnahme greife muss.

 

 

 

  Wild brillend Kinnä misse ruhi(s)ch gestellt wern

doamit se net dreife iewle Posse mittäm Hern

Drim duh i(s)ch se schieße mittäm Beteibungsgewehr

doann schloafe seglickli(s)ch un des Haus is leer

vo Krach, Lärm,Getees,Geschrei un Gezenk

fer gepeuni(s)chte Eldern des ersehnt verdient Geschenk.

Übersetzung:„Demnächst hab ich Geburtstag. Ich werde bereits zwölf. Und zwölf ist was ganz besonderes. Da kann ich wohl ein paar mehr Kinder einladen als sonst“, meinte Marko und guckte zu mir zustimmungserheischend. Er glaubte wohl, ich nicke mit dem Kopf und sage: „Alles klar.“

Das mit dem besondershatte er letztes Jahr auch bereits gesagt. Sein elfjähriger Geburtstag war für uns Eltern Stress pur. Ich fragte deshalb ängstlich, in Erwartung unangenehmer Enthüllungen:„Mit wie viel Kindern willst du denn feiern?“

Ich dachte mir, meine ganze Klasse könnte kommen, `s sind ja nur 23. Von der Parallelklasse würde ich nur 5 einladen, zusammen also 28.“

Meinst du das ernst oder hast du nur Spaß gemacht?“

28 sind doch nicht zu viel“ erwiderte Marko, „ihr Eltern braucht auch nicht dabei zu sein, wir Kinder gestalten das schon alleine.“

Kommt gar nicht in Frage. Wer weiß, was da alles passiert. Ich stell mir lebhaft vor, wenn ich an dem Tag abends heim komme, rennst du mir aus dem Haus kommend entgegen und schreist entsetzt:  Ich war`s nicht gewesen! ....... Nein, solche Fürze unterdrücke mal sofort.

Du kannst ja deinen Geburtstag woanders feiern“, schlug ich vor, „zum Beispiel in der Kneipe Zum weisen Mondmann,vielleicht stellt der Wirt den Gästeraum für ein paar Stunden zur Verfügung. Dort könnt ihr euch noch einen Film angucken, Mosieur Mondmann hat ja einen

Beamer und eine Leinwand.   Ich würde ja für alle Unkosten aufkommen.“

Das gefällt mir nicht“, Marko schüttelte verneinend den Kopf, „hier ist es viel schöner. Außerdem: Der Rennee hatte schon seinen Vater gefragt. Er machts nicht.“

Was ich durchaus verstehe. Also: 10 Kinder kannst du einladen, mehr nicht. Und das auch  nur, wenn du mir versprichst, dass niemand ausflippt. Besonders an Susannchen kann ich mich sehr gut mit Grausen erinnern. `S ist doch tatsächlich auf den Esszimmerschrank geklettert

und dann mit den drei Vasen runtergefallen. Dem Mädchen muss man vorher eine Beruhigungsspritze verpassen, bevor man es ins Haus lässt.“

Natütlich hatte Marko es ernst und heilig, feierlich versprochen. Natürlich wusste ich aber auch, solche Versprechungen nützen nichts.

Deswegen musste ich mir selber Gedanken machen, wie der Geburtstag verlaufen sollte und wir Eltern nicht anschließend den Nervenarzt aufsuchen müssen.

Man könnte die Buben und Mädchen mit Netzen einfangen und mit einem Betäubungsgewehr außer Gefecht setzen. Die Dosis bräuchte ja nicht hoch sein damit sie noch Kuchen futtern können und danach erst friedlich schlafen oder dahin dämmern.  

 

So gut ist diese Idee doch nicht, dachte ich mir gleich, wahrscheinlich erleben sie ein Vergnügen mit dem Netz eingefangen zu werden und tollen im Haus rum.    Besser ist es, dass  sie gleich am Anfang der Feier, beim Kuchenessen und Kakaotrinken, eine Dosos Beruhigungsmittel verpasst bekommen. Dies würden sie mit dem Getränk einnehmen. Falls dann welche immer noch zu quirlig erscheinen, komme ich dann mit dem Betäubungsgewehr und spiele Großwildjagt. Ich hoffe, dass ich nur bei zwei oder höchstens dreizu dieser Maßnahme greifen muss.

 

Wild brüllende Kinder müssen ruhig gestellt werden

damit sie nicht treiben üble Possen mit dem Gehirn.

Drum erschieße ich sie mit dem Betäubungsgewehr.

Dann schlafen sie glücklich und das Haus ist leer

von Krach, Lärm,Getös, Geschrei und Gezänk

für gepeinigte Eltern das ersehnte, verdiente Geschenk.  

 

 

Kindergeburtstag

 

Zu seunäm zwelfte Gebortsdaach hodd moan Sohn Macko zeh Kinnä eugeloade. Doamit die Nerve vo uns Eldern geschont wern, hobbe wä drei Kuche gebacke ,baa dämmä des Mehl mit oan besunneräm Pulvä väsetzt häm.  Ruhig-Schlaf-Granulat stoand uf de Packung druf un drunnä, in ebbes kloanere Buchstoabe, fer eun Pund Mehl zwa Essleffel nemme. Iwädosierungseun zu vämeide, sunst koann`s zu pletzliche Schlafphase kimme, die heifi(s)ch uuäwinschtseun,zim Baaspiel baam Audofohrn un aach baam Arweide mit Maschine.

Wä hobbe awä draa Leffel genumme, wä hobbe nämlich des supäquirli(s)che Susoann(s)che for Aache, die Ni(s)cht vom Chef-Filosof Klausi.

Nachäm Kuchebacke hodd i(s)ch des Gefiehl, doass i(s)ch mi(s)ch, i(s)ch glaab `s waor de Nusskuche, vädoahn hebb. Aas Väsehe seun doa finf Essleffel vo däm Beruhi(s)chungsmiddel neu kumme.

Als die Kinnä oam Disch hockte un Kuche moampfte, ließ Susoann(s)che ähn Spruch los:

                  

 "Jedä koann genugg Kuche stoppe

 un braache uns drim net zu kloppe.

 

Wohä kennsde nur so dolle Sprich, Susoann(s)che?“ froate Macko.

Vo meunäm Unkel Klausi. I(s)ch hebb mä schun fuffzi(s)ch Stick devo ufgeschriwwe un viele aaswenni(s)ch gelernt.   Ähn annerä is:

 

                                     Moan goalantä, feunä Unkel

                                    hodd oam Bobbes eun Furunkel.“

Herzhaft lachte die Kinnä.    „Moan Unkel Klausi seun ähn Schäff-Filosof“,klärte stolz des Mäd(s)che die annern waatä uf, „deun Vaddä,Macko, seun bloß de stellväträtende Schäff-Filosof.“

Un? Ohn moan Vaddä wär die Filosoferund nur äh eed Väsoammlung vo Bier-  un Rodweudrinkä“väteidi(s)chte Macko mi(s)ch, woas mä nadierli(s)ch sä gefiel.

In eunäm verte Kuche wor iwähaapt koan Beruhi(s)chungsmiddel drin, `swor de Zitronekuche,

glaabte i(s)ch. Devo daht i(s)ch mä zwa Stickä nemme un un ließ Breck(s)che  fer Breck(s)che in meu Meil(s)che väschwinne.

Pletzlich noahm äh stark bleiern Miedi(s)chkaat vo mir Besitz. I(s)ch wusst sofordd, des woar net de Kuche ohn des Ruhig-Schlaf-Granulat, sunnern des mit finf Essleffel.

Woankend stoand i(s)ch uf un soate: „I(s)ch muss mich hieleihe.“

I(s)ch koannt groad noch zur Schlofstubb torkle un mi(s)ch ins Bett blumse losse.

I(s)ch heerte noch die Stimm vom Susoann(s)che, bevo i(s)ch euschlief:

 

 

 

 

                                    Ä duhn zur Schlofstubb hinke

                                    un ämattet in seu Forzkuhl sinke.“

Als i(s)ch wirrä ufwachte wor`s beraats oawends un fast alle Kinnähoam goange.

Na,wie woar deu Gebortsdaachfeiä, Macko?“ froate ich.

Och,goanz schee. Seltsoam woar nur, dass mä all noach zwa Stunne ziemli(s)ch mied worn seun.Finf Kinnä hobbe sogoar geschlofe.“

Un? Seun sunst noch woas bassiert?“ Jetz kumme wohl uuoangenehme Enthillunge, befer(s)chtete i(s)ch.

Noa....ei(s)chentli(s)ch.. net“, daht Macko zegerli(s)ch oantwordde, „nur drei vo de  kostboare,  joapoanische Schmuckdellä seun zu Bruch goange.“

 

 

Übersetzung:Zu seinem 12.Geburtstag hatte mein Sohn Marko 10 Kinder eingeladen.Damit die Nerven von uns Eltern geschont werden, hatten wir 3 Kuchen gebacken, bei dem wir das Mehl mit einem besonderen Pulver versetzt hatten. Ruhig-Schlaf-Granulat stand auf der Packung

drauf und drunter, mit etwas kleineren Buchstaben, für 1 Pfund Mehl zwei Esslöffel nehmen. Überdosierung ist zu vermeiden, sonst kann es zu plötzlichen Schlafphasen kommen,die häufig unerwünscht sind, z.B. beim Autofahren und auch beim Arbeiten mit Maschinen.

Wir hatten aber 3 Löffel genommen, wir hatten nämlich das superquirlige Susannchen vor Augen, die Nichte vom Chef-Filosof Klausi.

Nach dem Kuchenbacken hatte ich das Gefühl, dass ich mich, ich glaube es war der Nusskuchen, vertan habe. Aus Versehn sind dort 5 Esslöffel rein gekommen.

 

Als die Kinder am Tische saßen und Kuchen mampften, ließ Susannchen einen Spruch los:

              Jeder kanngenug Kuchen stopfen

               und brauchen uns drum nicht zu klopfen (klobben).“

Woher kennst du nur so tolle Sprüche, Susannchen?“ fragte Marko.

Von meinem Onkel Klausi. Ich habe mir schon 50 Stück davon aufgeschrieben und viele auswendig gelernt. Ein anderer ist:

                                 Mein galanter,feiner Onkel

                                 hat am Hintern ein Furunkel.“

Herzhaft lachten die Kinder. „Mein Onkel ist ein Chef-Filosof“, klärte stolz das Mädchen die anderen weiter auf, „dein Vater, Marko, ist bloß der stellvertretende Chef-Filosof.“

Na und? Ohne meinem Vater wäre die Filosofenrunde nur eine öde Versammlung von Bierund Rotweintrinkern“, verteidigte Marko mich, was mir natürlich sehr gefiel.

In einem vierten Kuchen war überhaupt kein Beruhigungsmittel drin, `swar der Zitronenkuchen,

glaubte ich. Davon nahm ich mir 2 Stücke und ließ Bröckchen für Bröckchen in meinem Mäulchen verschwinden.

Plötzlich nahm eine stark bleierne Müdigkeit von mir Besitz. Ich wusste sofort, das war nicht der Kuchen ohne Beruhigungsmittel, sondern der mit den 5 Esslöffel.

Wankend stand ich auf und sagte: „Ich muss mich hinlegen.“

Ich konnte gerade noch zum Schlafzimmer torkeln und mich ins Bett plumpsen lassen.

Ich hörte noch die Stimme vom Susannchen, bevor ich einschlief:

                         Er tut zum Schlafzimmer hinken

                          und ermattet in seine Furzkuhl(e) sinken.“

Als ich wieder aufwachte, war`s bereits abends und fast alle Kinder nach hause gegangen.

Na,wie war deine Geburtstagsfeier, Marko?“ fragte ich.

Och, ganz schön. Seltsam war nur, dass wir alle nach 2 Stunden ziemlich müde wurden. 5 Kinder hatten sogar geschlafen.“

Und? Ist sonst noch etwas passiert?“ Jetzt kommen wohl unangenehme Enthüllungen, befürchtete ich.

Nein.....eigentlich...nicht“, antwortete Marko zögerlich, „ nur 3 von den kostbaren, japanischen Schmucktellern sind zu Bruch gegangen.“