Chemtrails-Ansichten von Johanna Durchblickerin

        (weiter unten noch:  Chemtrails-Ansichten von Kevin Himmelsgucker)

„Hallo, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut“, daht mi(s)ch Klausi Vielreddnä oam Delefoon begrieße, „in unsrä Filosooferund hämmä schun loang koa gescheid Thema mä nähä belei(s)chtet, nur dummes Zei(s)chs gebabbelt, de Ludwig hodd  mit glänsende Aache seu deppe Edelwinsch geeißert un de Heunä seun wirrä moal storzbedrunke vom Kneipestuhl gekippt.

I(s)ch hebb doa eun prima Voschlaach zu mache, Schor(s)chi, i(s)ch kenn in Seehäm zwaa hochindresonde Leit, die kennte mä zu uns in die Wertschaft euloade, nur ihr Zech misste mä ble(s)che.“

„So?“ froate i(s)ch, wä waaß woas fer Deppe ä doa ufgegoabelt hodd.

„S´seun zwaa Oahängä de Kämmtrejls-Deorie, ä Moann un ä Fraa.“

„Aha, also zwaa Väschweerungsidjoote, die alles Meegli(s)che behaapte, awä nix bewaase kenne, eune mä(s)chdi(s)ch Geheumgesellschaft will die Menschhaat väskloave orrä sogoar aasrotte, de iwäwie(s)chende Daal zuminnest.“

„Noa, so isses net“, daht meun Freind behaapte, „loass di(s)ch iwärasche.“

So koams, doass oan de näkst Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann, zwaa Gest ufkreizte un baa uns oam Disch hockte,eun Moann mit de Noame Kevin Himmelsguckä un äh Fraa mit de Noame Johanna Dor(s)chblickärin. Die Noachnoame worn nur ihre Spiddsnoame, die wo i(s)ch mä behoalte hebb in meunäm begnoadete Kreadivhern, die ri(s)chdi(s)che, die wo in ihrn Aasweise stehe duhn, hebb i(s)ch vägesse.

Johannä droank ähn kräfdi(s)che Schluck Bier un begoann zu babble: „Liewe Filosoofe“, se guckte freindli(s)ch un dauägrinsend um si(s)ch, „wie duhtä denn iwä die Kämmtrejls denke.“

„Daalwaas duhts die gewwe“, musst i(s)ch gestehe, „zim Baaspiel seun väeunzelt schun ebbes Silbäjodidd vonnäm Flugzei(s)ch aas in Wolke gesprieht worn, doamit`s rejne duht un in Froankrei(s)ch häm oam Naddsjonoalfeiädaach Diesejägä fabbi(s)che Kondensstreife väursacht un die begeisterte Zuschauä konnte in Paris die Trikolor am Himmel bewunnern.“

Die Fraa schiddelte de Kopp. „So woas moan i(s)ch net. I(s)ch moan die viele Kondensstreife oam blaue Himmel, wel(s)che awä koane seun, sunnern Kämmtrejls. Doa wern Schämikoalje västreit un die Luft, die wo wä joa euoatme misse, duht uns loangsoam awä si(s)chä vägifte. Des is eun Skoandoal, dä wo iwern goanse Himmel schreie duht.“ Johoanna grinste nemmä, ähn zorni(s)che Gesi(s)chtsaasdruck zierte ihr Visaa(s)ch.

„Hosde fer deune Behaaptunge aach Bewaase, lieb Fraa?“ froate Heunä.

„Die duhts gewwe“, oantworddete unsä Gast mit festä Stimm, „i(s)ch koann des net so guud aasfiehrn, awä unsä Bresident vo de Grupp  Unsä Himmel muss wirrä sauwä wern.“

„Seun de Bresident ähn Schämikä orrä eun Meterijoloog?“ froate i(s)ch.

„Noa, des net, ä seun ähn Rä(s)chtsoawald, hodd awä nadurwisseschaftli(s)che Kenntnisse wie oan begnoadete Professor vo Schämie un Fisick glaa(s)chzaadi(s)ch.“

„Ouh, des muss i(s)ch sofordd oazweifle“, daht i(s)ch äwirrern, „sol(s)che Leit duhts ner(s)chendswo gewwe, Schämieprofessor, noch Fisickprofessor dezu, viellaa(s)cht aach ähn kundi(s)chä Meterijoloog und doann noch studiertä Jurist.

Awä soag moal, Fraa, wieso moansde, doass die Menschhaat vägift wern soll?“

„Des is doch so kloar wie Kleesbrieh“, behaaptete die Fraa un breitete die Hend ebbes asseunännä, „uf unsern Globus duhn beraats iwä siwwe Milljadde Mensche rim hippe. Viel zu viele Leit duhn ihre bleede Posse dreiwe un die Nadur geht kaputt. Eune mä(s)chdi(s)ch Geheumgrupp will des ännern. Die Weltbevelkerung soll uf hee(s)chtens finfhunnerd Milljoone schrumfe. Un ddefier wern halt Gifte in die Luft beferddert. Die Leit oatme des eu, die Fraue krieje koa Kinnä mä orrä wenn doch, seun die ar(s)ch behinnert. I(s)ch hebb geheert, doass im Kroankehaas hier in Juräm sogoar äh Bobbel(s)che ohne Kopp uf die Welt kumme is, s´werd also zaatläwens ähn Krippel bleiwe. So woas werd in Zukunft alleweil viel, viel heifi(s)chä geschehe.

I(s)ch muss gestehe , moan(s)chmoal duhn mi(s)ch fer(s)chdäli(s)che Oangstgefiehle iwäwäldi(s)che. Wä waaß, woas fer schreckli(s)che Kroankhaate mi(s)ch un die annern noch heumsuche wern. Wenn i(s)ch im Gadde bin un oam Himmel duh i(s)ch wirrämoal so uuheilvoll bringende weiße Streife entdecke, flie(s)cht i(s)ch sofordd ins Haus un duh eili(s)chst Fenstä un Diern väschließe.“

Klausi, aach unsä Dorffdi(s)chtä, reumte:



Hilfe, die Kämmtrejls duhn uns vägifte

die uugesunn Luft duht zu uns drifte.

Mä kenne nur noch greune un jammern 

un uns väkrie(s)che in dunkle Kammern

Doa dor(s)chzuckte Babett(s)che eun Geistesblidds, woas baa ä aasgesproche selte vokoam. „Awä die Leit vo de Geheumgesellschaft misse doch aach die vägift Luft euoatme, des haaßt se seun genaaso bedroffe wie die Normoalbevelkerung“.

„Kennt mä moane“, nickte unsre Kämmtrejl-Woarnerin, „s` is awä net so. Die Mitgliedä dä Geheumgesellschaft wohne un läwe nur in bestimmte Ordde, zim Baaspiel in Kronber(s)ch im Taunus. Es is koan Zufall, doass dordd oam Himmel niemoals Kämmtrejls zu beobachte seun, noch nettemoal normoale Kondensstreife.“

„Mi(s)ch wunnert, Johanna“, i(s)ch guckte grinsend in ihr Visaa(s)ch, „wieso de iwähaapt hier oan de gefähli(s)ch Bergstroaß väweile duhst, wo du alleweil die vägift Luft euoatme musst. Duh doch äh Gasmask ufseddste, zuminnest, wenn  wirrä moal sol(s)ch schreckli(s)ch weiße Streife oam Himmel deu Oangstgefiehle uuoagenähm ufblähe.“

„Eun sä vänienfdi(s)chä Voschlaach“, nickte unsä Gast, „mor(s)che werd i(s)ch sofordd noach Dammstadt foahrn un Gasmaske besor(s)che, net nur fer mi(s)ch, aach fer meu Kinn un moan Läwenspaddnä.“

   

Chemtrails-Ansichten von Kevin Himmelsgucker


„Woas doa die Fraa Johanna Dor(s)chblickärin aas ihrm Meil(s)che hodd fließe loasse, koann i(s)ch net besdädi(s)che“, daht jedds Kevin Himmelsguckä euwenne, „i(s)ch bin zwaa aach iwäzei(s)cht, doass alleweil Kämmtrejls oam Himmel broduziert wern, awä net um die Menschhaat um iwä neinzi(s)ch Prozent zu väkloanern. Doafier duht´s annern Griend gewwe un desweje.......“

„Kevin, du duhst wirrä moal gewaldi(s)ch Stuss babble, fer meu Fakte exisdiern eudaadi(s)ch Bewaase“, unnäbraach die Fraa dän Moann, „awä so lei(s)chtgleibi(s)che Zaatgenosse wie du, wolle des net eusehe, wie baa dumme Schoafe koann mä die irrwiddsi(s)chste Ferz in deu Spaddsehern eubloase.“

Unsä männli(s)chä Gast winkte nur oab. „Vämuutli(s)ch hebbdä noch nix geheert iwä die wissenschaftli(s)che Unnäsuchunge iwä de Väzäh vo Limbor(s)chä Kees un Ourewällä Hoandkees, die wo uf unsä Gemiet un Gedoanke goans bestimmte Vähaldensfolge väursache.“

Wä fienf Stoammfilosoofe guckte irridiert aas de Wäsch. I(s)ch hodd deriwwä noch nix geheert un die annern Filosoofe, noach ihrä Gesi(s)chtsmimik zu urdeile, aach net.

„Des wunnert mi(s)ch iwähaapt net, fast alle Medje duhn des dood schwei(s)che.  

Joa, des is so, de Limbor(s)chä Kees duht......“

„Heer uf,Kevin. Deu bleed Gebabbel will hier niemoand heern.“

Jedds heer du uf, Johanna, mi(s)ch dauernd zu unnäbre(s)che. Als du deu ei(s)cheaddi(s)ch, joa spinnähafte Oasi(s)chte iwä die Kämmtrejls hier iwä die uuschuldi(s)ch Rund gespuckt host, woar i(s)ch goans addi(s)ch un still, obwohl mä des werkli(s)ch sä schwä fiel.“

Beleidi(s)cht lehnte si(s)ch Johanna Dor(s)chblickärin uffen Kneipestuhl zurick un heerte nemmä zu, woas sunst noch so gebabbelt worn seun. Vämutli(s)ch väsoanke ihre Gedoanke in ei(s)chne Weltemeere un die Fraa schwoamm doarin, als wär se velli(s)ch eloa im Universum.

„Also“, begoann wirrä Kevin, „wisseschaftli(s)che Unnäsuchunge häm uns ufgeklärt, des vämähte Esse vo Limbor(s)chä Kees macht die Leit aggressiv un rebellisch, se duhn heifi(s)chä prodesdiern un wolle si(s)ch oabsolut nix gefalle loasse. Des Esse vo Ourewällä Hoandkees degeje macht die Mensche soanftmiedi(s)ch un soddsjoal sä vädrä(s)chli(s)ch, hodd awä aach dän Noachdeil, die Leit mache alles, woas mä denne soat, se gehor(s)che also alleweil wie dumme Schoafe, egoal, woas mä denne befehle duht.“

„Un? Woas hodd des mit de Kämmtrejls zu duhn?“ fraote Klausi uugeduldi(s)ch.

„Unnäbre(s)ch mi(s)ch net. Loasst mi(s)ch nähä aasfiehrn, sunst duhtä mi(s)ch net västehe.“

Doann: „Wenn mä also die Leit dezu krieje duht, nur Limbor(s)chä Kees orrä nur Orräwällä Hoandkees zu fuddern, koann mä die Mensche goans eufach mannipuliern, äh groandijoos Method fer Bolitikä, die bestimmte Ziele ärei(s)che wolle. Un des werd mit de Kämmtrejls gemoacht. Moan(s)che vo denne Zaubä-

streife bewerke in eunä Gejend pleddsli(s)ch ähn Heißhungä noach Limbor(s)chä Kees. Im zwaate Weltkrieg word des in Amerikoa gedahn. Zuerst wollte die Bevelkerung  si(s)ch dordd aasäm Krieg in Eiropa raashoalte, awä die Bolitikä net. Erst noach vämähte enspre(s)chende Kämmtrails iwä des Loand, daht die Stimmung kippe wie äwinscht. In Deitschloand woars ähnli(s)ch, zuerst woarn die Bewohnä net begaastert vom Krieg, spätä awä schun. Noch spätä daht die Stimmung in Deitschloand wirrä kippe, net nur waal milidäri(s)ch Äfolge seltenä worde, sunnern aach, waal die schämische Stoffe aasgonge seun un deshalb nemmä väsprieht wern koannte.

Und doann duhts nadierli(s)ch Kämmtrejls gewwe, die ähn Haaßhungä noach Ourewällä Hoandkees aasleese. So woas word schun moal in Deitschloand missbraucht. In eunä Regjoon wollte die Väkäsbolitikä uubedingt eune Audobahnstreck baue losse. Die Leit vo de bedroffe Gejend wehrte si(s)ch oafängli(s)ch vehement, des däht nur die Nadur un Loandschaft väschandle, moante se. Noachäm Eusadds enspre(s)chendä Kämmtrejls hodde doann kaam noch jemoand woas degeje un die Audoboahn word gebaut ohne Prodeste un Demonstraddsjoone.“

„Ob des so stimme duht, woas de hier uns so väzähle duhst?“ zwaafelnd bewä(s)chte i(s)ch meun Wersching hie un hä, „in de Schul vo meunäm Sehn(s)che Macko hodd i(s)ch schun moal Väsuche gedähdi(s)cht mit Hoandkees. I(s)ch wollt ämiddle, ob die Kinnä schlauä wern dor(s)ch des daachdä(s)chli(s)che Fuddern vo diesäm Kees.“

„Un? Woas worn die Resuldoahte vo deune Äksperimente?“ froate Kevin.

Koa Äkenntnisse koannt i(s)ch deriwwä gewinne, ähnn Zuwoaks oan Intelligens daht net äfolge.“

Woas sunst noch oan däm Oawend gebabbelt worn is, waaß ich nemmä, s`woar bestimmt net wi(s)chdi(s)ch.

Dän Oabschlussreum vom Klausi hebb i(s)ch awä net vägesse.



Kämmtrejls äzei(s)che oam Himmel Streife

duhn oaschließend im Hern Besidds ägreife.

Des behaapte viele Väschweerungsdeoretikä

goans anneres soage Physikä, Skeptikä.

Kämmtrejls enstehe nur im naiv Hern

des hobbe viele, zu viele Deppe gern.

           (Eine Anekdote zu den Versuchen mit Handkäse (vom Schorschi)

            ist zu finden unter  Wissenschaftliche Untersuchungen zum  

            Handkäse)  

Übersetzung: (Johanna Durchblickerin) „Hallo, Herr Schorschi Schnabbelschnut“, begrüßte mich Klausi Vielredner am Telefon, „in unseren Filosofenrunden haben wir schon länger kein gescheites Thema mehr näher beleuchtet, nur dummes Zeugs geschwätzt, der Ludwig äußerte mit glänzenden Augen seine deppen Edelwünsche und Heiner ist wieder mal sturzbetrunken vom Stuhl gekippt.

Ich hab da einen prima Vorschlag zu machen, Schorschi, ich kenne in Seeheim 2 hochinteressante Leute , die könnten wir zu uns in die Gaststätte einladen, nur ihre Zeche müssten wir blechen.“

„So?“ fragte ich, wer weiß was für Deppen er da aufgegabelt hatte.

„Es sind 2 Anhänger der Chemtrail-Theorie, ein Mann und eine Frau.“

„Aha, also 2 Verschwörungsidioten, die alles Mögliche behaupten, aber nichts beweisen können, eine mächtige Geheimgesellschaft will die Menschheit versklaven oder sogar ausrotten, den überwiegenden Teil zumindest.“

„Nein, so ist es nicht“, behauptete mein Freund, „lass dich überraschen.“

  So kam`s, dass in der nächsten Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann zwei Gäste aufkreuzten und bei uns am Tisch saßen, ein Mann mit dem Namen Kevin Himmelsgucker und eine Frau mit den Namen Johanna Durchblickerin. Die Nachnamen waren nur ihre Spitznamen, die ich behalten habe in meinem Kreativhirn, die richtigen, die in ihrem Ausweis stehen, habe ich vergessen.

Johanna trank einen kräftigen Schluck Bier und begann zu reden: „Liebe Filosofen“, sie schaute freundlich und dauergrinsend um sich, „wie denkt ihr über die Chemtrails?“

Teilweise gibt es die“, musste ich gestehen, „zum Beispiel wurde vereinzelt Silberjodid von einem Flugzeug aus in Wolken versprüht, damit es regnet und in Frankreich verursachten Düsenjäger am Nationalfeiertag in Paris farbliche Kondensstreifen und die begeisterten Zuschauer konnte die Trikolore am Himmel bewundern.“

Die Frau schüttelte verneinend ihren Kopf. „So was meine ich nicht. Ich meine die vielen Kondensstreifen am Himmel, die aber keine sind, sondern Chemtrails. Da werden Chemikalien verstreut und die Luft, die wir ja einatmen müssen, vergiftet uns langsam aber sicher.. Das ist ein Skandal, welcher über den ganzen Himmel schreit.“ Johanna grinste nicht mehr, eine Zornesmimik zierte ihr Gesicht.

„Hast du für deine Behauptungen auch Beweise, liebe Frau?“ fragte Heiner.

„Die gibt es“, antwortete unser Gast mit fester Stimme, „ich kann das nicht so gut ausführen, aber unser Präsident von der Gruppe  Unser Himmel muss wieder sauber werden.“

„Ist der Präsident ein Chemiker oder Meteorologe?“ fragte ich.

„Nein, das nicht, aber er ist ein Rechtsanwalt, hat aber naturwissenschaftliche Kenntnisse wie ein begnadeter Professor der Chemie und Physik gleichzeitig.“

„Oh, das muss ich sofort anzweifeln“, erwiderte ich, „solche Leute gibt es nirgendwo, Chemieprofessor und Physikprofessor dazu, vielleicht auch ein kundiger Meteorologe und dann noch studierter Jurist.

    Aber sag mal, liebe Frau, wieso meinst du, dass die Menschheit vergiftet werden soll?“

„Das ist doch so klar wie Kloßbrühe“, behauptete die Frau und breitete etwas die Hände auseinander, „auf unserem Globus laufen bereits über 7 Milliarden Menschen rum. Viel zu Viele treiben ihre blöden Possen

und die Natur geht kaputt. Eine mächtige Geheimgruppe will dies ändern. Die Weltbevölkerung soll auf höchstens 500 Millionen schrumpfen und dafür werden halt Gifte in die Luft befördert. Die Leute atmen das ein, die Frauen kriegen keine Kinder mehr und wenn doch , sind die sehr behindert. Ich hab gehört, dass im Krankenhaus hier in Jugenheim sogar ein Baby ohne Kopf auf die Welt gekommen ist, s`wird also zeitlebens ein Krüppel bleiben. So was wird in Zukunft immer viel, viel häufiger passieren.

Ich muss gestehen, manchmal überwältigen mich fürchterliche Angstgefühle. Wer weiß, welche schrecklichen Krankheiten mich und die anderen noch heimsuchen werden. Wenn ich im Garten bin und ich entdecke wieder mal unheilvolle, weiße Streifen am Himmel, flüchte ich sofort ins Haus und verschließe eiligst Fenster und Türen.“

Klausi, auch unser Dorfdichter, reimte:

Hilfe, die Chemtrails tun uns vergiften

die ungesunde Luft wird zu uns driften.

Wir können nur noch weinen und jammern

und uns verkriechen in dunkle Kammern.“

Da durchzuckte Babettchen ein Geistesblitz, was bei ihr ausgesprochen selten vorkam, „Aber die Leute der Geheimgesellschaft müssen doch auch die vergiftete Luft einatmen, das heißt sie sind genauso betroffen wie die Normalbevölkerung.“

„Könnte man meinen“, nickte die Chemtrail-Warnerin, „es ist aber nicht so. Die Mitglieder der Geheimgesellschaft wohnen und leben nur in bestimmten Orten, z.B. in Kronberg im Taunus. Es ist kein Zufall, dass dort am Himmel niemals Chemtrails am Himmel zu beobachten sind, nicht einmal normale Kondensstreifen..“

„Mich wundert, Johanna“, ich schaute grinsend ihr Gesicht, „wieso du hier an der gefährlichen Bergstraße verweilst, wo du stets die vergiftete Luft einatmen musst. Setz doch eine Gasmaske auf, zumindest, wenn

wieder mal so schreckliche weiße Streifen am Himmel deine Angstgefühle unangenehm aufblähen.“

„Ein sehr vernünftiger Vorschlag“, nickte unser Gast, „morgen werde ich sofort nach Darmstadt fahren und Gasmasken besorgen, nicht nur für mich, auch für mein Kind und meinen Lebenspartner.“

Übersetzung: (zweiter Teil, Kevin Himmelsgucker)  „Was da die Frau Johanna Durchblickerin aus ihrem Mäulchen hat fließen lassen, kann ich nicht bestätigen“, wand Kevin Himmelsgucker ein, „ich bin zwar auch überzeugt, dass immer Chemtrails am Himmel produziert werden, aber nicht um die Menschheit um über 90% zu verkleinern. Dafür tut es andere Gründe geben und deswegen.......“

„Kevin, du schwätzt wieder mal gewaltigen Stuss, für meine Fakten existieren eindeutige Beweise“, unterbrach die Frau den Mann, „aber solch leichtgläubige Zeitgenossen wie du wollen das nicht einsehen. Wie bei dummen Schafen kann man bei dir die irrwitzigsten Fürze in dein Spatzenhirn einblasen,“

Unser männlicher Gast winkte nur ab. „Vermutlich habt ihr noch nichts gehört von den wissenschaftlichen Untersuchungen über den Verzehr von Limburger Käse und Odenwälder Handkäse die auf unser Gemüt und unsre Gedanke ganz bestimmte Verhaltensfolgen verursachen.“

Wir fünf Stammfilosofen guckten irritiert aus der Wäsche. Ich hatte darüber noch nichts gehört und die anderen Filosofen, nach ihrer Gesichtsmimik zu urteilen, auch nicht.

„Das wundert mich überhaupt nicht, fast alle Medien schweigen das tot.

Ja, das ist so: Der Limburger Käse tut.......“

„Hör auf, Kevin! Dein blödes Gerede will hier niemand hören.“  

„Jetzt hör du auf, Johanna, mich dauernd zu unterbrechen. Als du deine eigenartigen, ja spinnerhaften Ansichten über die Chemtrails über die unschuldige Runde hier gespuckt hast, war ich ganz artig und still, obwohl mir das wirklich sehr schwer fiel.“

Beleidigt lehnte sich Johanna Durchblickerin auf dem Kneipenstuhl zurück und hörte nicht mehr zu, was sonst noch so geredet wurde. Vermutlich versunken ihre Gedanken in eigenen Weltenmeeren und die Frau schwamm darin als wäre sie völlig allein im Universum.

„Also“, begann wieder Kevin, „wissenschaftliche Untersuchungen haben uns aufgeklärt, das vermehrte Essen von Limburger Käse macht die Leute aggressiv und rebellisch, sie protestieren häufiger und wollen sich absolut nichts gefallen lassen. Das Essen von Odenwälder Handkäse dagegen macht die Menschen sanftmütig und sozialverträglich, hat aber den Nachteil, die Leute machen alles, was man ihnen sagt. Sie gehorchen also immer wie dumme Schafe, egal was man denen befiehlt.“

„Und? Was hat das mit den Chemtrails zu tun?“ fragte Klausi ungeduldig.

„Unterbrech mich nicht! Lass mich näher ausführen, sonst versteht ihr mich nicht.“

Dann: „Wenn man die Leute dazu kriegt, nur Limburger Käse oder nur Odenwälder Handkäse zu futtern, kann man die Menschen ganz einfach manipulieren. Eine grandiose Methode für Politiker, die bestimmte Ziele erreichen wollen. Und das wird mit den Chemtrails gemacht. Manche von den Zauberstreifen bewirken in einer Gegend plötzlich einen Heißhunger nach Limburger Käse. Im  Zweiten Weltkrieg wurde das in Amerika getan. Zuerst wollte sich die Bevölkerung dort aus dem Krieg in Europa raus halten, aber die Politiker nicht. Erst nach vermehrten entsprechenden Chemtrails über dem Land, kippte die Stimmung wie erwünscht. In Deutschland war` s ähnlich. Zuerst waren die Bewohner nicht begeistert vom Krieg, später aber schon. Noch später kippte die Stimmung in Deutschland wieder, nicht nur weil militärische Erfolge seltener wurden, sondern auch, weil die chemischen Stoffe ausgingen und deshalb nicht mehr versprüht werden konnten.

 

 

 

 

Und dann gibt es natürlich auch Chemtrails, die einen Heißhunger auf Odenwälder Handkäse auslösen. So was wurde bereits in Deutschland missbraucht. In einer bestimmten Gegend wollten die Verkehrspolitiker unbedingt eine Autobahnstrecke bauen lassen. Die Leute der betroffenen Gegend wehrten sich anfänglich vehement, das würde nur die Natur und Landschaft verschandeln, meinten sie.  Nach dem Einsatz entsprechender Chemtrails hatte kaum noch jemand was dagegen und die Autobahn wurde gebaut ohne Proteste und Demonstrationen.“

„Ob das so stimmt, was du uns hier erzählst?“ zweifelnd bewegte ich meinen Kopf hin und her, „in der Schule von meinem Söhnchen Marko hatte ich schon mal Versuche durch geführt mit Handkäse. Ich wollte ermitteln, ob die Kinder schlauer werden durch das tagtägliche Futtern von diesem Käse..“

„Und? Was waren die Resultate von deinen Experimenten?“ fragte Kevin.

„Keine Erkenntnisse konnte ich darüber gewinnen, einen Zuwachs an Intelligenz erfolgte nicht.“

Was sonst noch an jenem Abend geredet wurde, weiß ich nicht mehr, es war bestimmt nicht wichtig.

Den Abschlussreim vom Klausi hab ich aber nicht vergessen.

Chemtrails erzeugen am Himmel Streifen

tun anschließend im Gehirn Besitz ergreifen.

Das behaupten viele Verschwörungstheoretiker,

was anderes sagen Physiker, Skeptiker

Chemtrails entstehen nur im naiven Hirn

das haben viele, zu viele Deppen gern.