Dies ist ein Bild von Schorschi Schnabbelschnut. Vom hinkenden Schäfer hatte er leider keins. Er hatte ihn nur ein einziges mal getroffen. 

 

Der hinkende Schäfer und Schorschi Schnabbelschnut  

 

 

  Meu Fraa, die hodd Schmärze im Boa   

 So muss i(s)ch mit dem Hunn laafe eloa.   

 

    

I(s)ch muss fer heit noch Flaasch eukaafe

I(s)ch wird doann mit däm Hunnnoch laafe.                

Jetz muss i(s)ch erst in de grieWoald.“                    

Se fleht mi(s)ch oa, se soat, seschmollt:                   

Ach, i(s)ch seun joa so eloa                                    

bleiw doch  noch ebbes doa.“ 

Se hodd uf meu Meil(s)che noch ähn Kuss gedrickt     

I(s)ch bekoam kaam Luft un seun fast ästickt   

"Noa, de Hunn muss brubbeln unrappeln                

i(s)ch loss ihn net längä zappeln.“     

          

                                                     

                                                                                   

                                                                         

Im Woald droaf i(s)ch ähn hinkend Schäfämoann,  .

Dä stoand mit seunä schee Fraa im Toann.               

Du seun joa noch so härli(s)ch jung                      

fer unsä Lieb seun du wie Dung.                             

Doa kimmt ähn rei(s)chä, oaldä Knopp                    

däm  haach i(s)ch jetz uf de Kopp,                            

Dä werd doann äh  stinki(s)ch Lei(s)ch                     

Un wä seun rei(s)ch, rei(s)ch,rei(s)ch!                     

                                                                                 

Die deppe Schoafe kenne nur bleeke un bleeke      

I(s)ch will liewä oan die Kneipe-Theke                   

moal ti(s)chdi(s)ch lache, oanä drinke                     

un net mit de bleed Schoaf rim hinke.                      

Doch defier hebb i(s)ch koane Zaat                          

Mä fählt doa die Gelä(s)chenhaat.                            

Awä boald: Wä hämmä nemmä Lemmä                  

un läwe fers Vägnie(s)che immä.“                      

                                                                                  

So newwebei: I(s)ch seun net rei(s)ch.                      

Des soate i(s)ch däm Moann a glei(s)ch.                   

Awää mit seunäm Schäferstock uf mi(s)ch               

zieltä un, zim Glick, väfehltä mi(s)ch.                      

I(s)ch dahtäm dräre in de Baach,                                

uf Kopp, Knie un Hinnern aach.                                            

Ä fiel hie un rotzte Bluud, goanz rot,                         

erst noach zeh loang  Minute worä dood.                   

Vohä dahtä nervteedend laat jammern                      

si(s)c hwie ähn Hannebambel oa mä klammern.        

                                                                                  

Seu Fraa die schrie un daht doann fli(s)chte,             

se daht im Woald i(s)ch nemmä si(s)chte.                 

Mit nä Schäfäaxt daht i(s)ch sa Boa kappe            

Stickä in  Hämlappe euwickle un Blut abzappe.        

                                                                      

 

Des daht i(s)ch in draa Blastik-Flasch oabfille            

Vier Litä worns, doann waor endgildi(s)ch Stille.   

Wä braachte so koa deiä Flaasch zu kaafe.               

Hunn un i(s)ch dahte vägnie(s)cht hoam laafe.         

                                                                                     

Ma Fraa hodd ähn Kuss ufs Meil(s)che gedrickt     

I(s)ch bekoam keu Luft un seun fast ästickt.                

Aas näm Boastick daht se glaa äh Supp draas koche    

Fer de Hunn worn die väbliewene Schäfäknoche.      

Des Bluud väsor(s)chte unsern vädiente Dorscht              

Awä aach zu mache leckä Bluudworscht.             

 

Un:Ihr beddelnd  Schnorrä kennts vägesse,          

des Flaasch seun scho längst all ufgegesse,                

ihr si(s)chdi(s)ch Seifä braacht aach net zu hoffe        

des rot Schäfäblut seun längst gesoffe.

                                                                                          

      

                                                                             

Übersetzung:

Meine Frau hat Schmerzen im Bein

So muss ich mit dem Hund laufen allein

Ich muss für heute noch Fleisch einkaufen

Ich werde dann mit dem Hund noch laufen.

Jetzt muss ich erst in den grünen Wald.“                                                                         

Sie fleht mich an, sie sagt, sie schmollt:                  

Ach,ich bin ja so allein

Bleib doch noch etwas da.“

Nein,der Hund muss scheißen und pinkeln

Ich lass ihn nicht länger zappeln.“

Sie hatte auf mein Mäulchen noch nen Kuss gedrückt                                             

Ich bekam kaum Luft und bin fast erstickt                             

                                                                         

Im Wald traf ich einen hinkenden Schäfersmann

der stand mit seiner schönen Frau im Tann.

Du bist ja noch so herrlich jung,

für unsere Liebe bist du wie Dung.

Da kommt ein reicher alter Knopf

dem hau ich jetzt auf den Kopf.

Derwird dann eine stinkig Leich

und wir sind reich, reich, reich!

 

Diedeppen Schafe können nur blöken, blöken

Ich will  lieber an die Kneipentheke,

mal tüchtig lachen, einen trinken

und nicht mit den blöden Schafen rum hinken.                        

               

 

 

 

                        

Doch dafür hab ich keine Zeit

Mir fehlt da die Gelegenheit

Abe rbald: Wir haben nicht mehr Lämmer

Und leben für´s Vergnügen immer.“

 

So nebenbei: Ich bin nicht reich

Das sagte ich dem Mann auch gleich.

Aber mit seinem Schäferstock auf mich

zielte er und, zum Glück, verfehlte er mich.

Ich tat ihm treten in den Bauch,

Auf Kopf, Knie und Hintern auch.

Er iel hin und rotzte Blut, ganz rot,

Erst nach zehn langen Minuten war er tod.

Vorher tat er nervtödent laut jammern

sich wie ein Schwächling an mir klammern.

                             

Seine Frau die schrie und tat dann flüchten,

sie tat im Wald ich nicht mehr sichten.

Mit einer Schäferaxt tat ich sein Bein kappen

Stücke in Hemdlappen einwickeln und Blut  abzapfen

Das tat ich in drei Plastikflaschen abfüllen

Vier Liter warn´s, dann war entgültig Stlle.

Wir brauchten so kein teures Fleisch kaufen

Hund und ich taten vergnügt heimlaufen.

 

Meine Frau hatte nen Kuss aufs Mäulchen gedrückt                                                                            

Ich bekam keine Luft und bin fast erstickt.

Aus einem Beinstück tat sie gleich ne Suppe draus kochen

Für den Hund waren die verbliebenen Schäferknochen.                                                                                                                                                                                                                     

Das Blut versorgte unseren verdienten Durst

Aber auch zu machen leckere Blutwurst.    

 

Und:Ihr bettelnden Schnorrer könnt´s  vergessen                                                                                                                      

das Fleisch ist schön längst alle aufgegessen                                                                                                                   

ihr süchtigen Säufer braucht auch nicht zu hoffen                                                 

das rote Schäferblut ist längst gesoffen.