Zwei Buben

Zwa Buwe, Sven un Fillip, baade in de dritt Klass, droafe si(s)ch.

I(s)ch seun de best Schielä vo de goanz Schul“, teente stolz de Sven, „imSporttunnäri(s)cht

seun i(s)ch de Schnellst, i(s)ch duh fliehe wie äh Schwalb. In de Musikstunn sing i(s)ch wie äh Lär(s)ch. Aaßädäm koann i(s)ch beraats wunnäschee schreiwe    wie ähn begnoadete Kinstlä moale duht“.

Wenn de net ufheerst oazugewwe wie äh Dutt voll Micke“, drohte de Fillip, „doann duh i(s)ch dä deu Boa bomebeli(s)ch träre, bolier deu Visa(s)ch un zäquätsch deu Hend. Doann duhsde krie(s)che wie äh Schneck, krächze wie eun Roab und deu Hend koannsde nur wimmernd wie bludi(s)che Stumpe in die Hee(s)ch hoalde.“

 

Übersetzung:Zwei Buben, Sven und Fillip, beide in der dritten Klasse, trafen sich.

Ich bin der beste Schüler der ganzen Schule“, tönte stolz der Sven, „im Sportunterricht bin ich der Schnellste, ich fliege wie eine Schwalbe. In der Musikstunde singe ich wie eine Lerche. Außerdem kann ich bereits wunderschön schreiben  wie ein begnadeter Künstler malt.“

Wenn du nicht aufhörst anzugeben wie eine Tüte voll Mücken“, drohte der Fillip, „dann tret ich dir deine Beine baumelig, poliere deine Visage (Gesicht) und zerquetsche deine Hände.

Dann kriechst du wie eine Schnecke, krächzt wie ein Rabe und deine Hände kannst du nur wimmernd wie blutige Stumpen in die Höhe halten.“