Hobbys I


Sven, Ludds un Rolfi, junge Männä so um zwoansi(s)ch bis säksunzwoansi(s)ch, bildete zusoamme eune Wohngemeunschaft. Alle drei woarn aach aktive Fußballä in däm erddli(s)che Klub, dä wo in de unnersde Liga, innä Kreisliga ihre schporddli(s)che Äksisdens friste dahte.

„So loangsoam machtes koan Schpass mä“, jammerte Ludds, „zim Gligg kenne mä net oabschtei(s)che, wä seun beraats goans unne. Des leddste moal hämmä des Schpiel oacht zu null välorn, zim Greune isses. I(s)ch duh mi(s)ch noch sä gut äinnern, als wä vo zwaa Joahrn oagefoange hobbe. Ähn scheenes Hobby is des Fußball schpiele, hämmä gedenkt. Eune Wohltat fer unsä geschtresst Seel, als Ausglei(s)ch fer die viele Missgeschicke des Alldaachsläwe, eune kerpäli(s)ch Äfrischung. Un woas hobbe mä gekriggt? Eune Demiedi(s)chung noach de annern duht iwä uns schterddse, wie de Rheufall baa Schaffhause. I(s)ch moan, des muss uubedingt annersdä wern.“

Als Droost fer die äliddene Gemeunhaate dahtä ähn kräfdi(s)che Schluck aas de Bierflasch kippe, seu drocke Kehl fiehlte si(s)ch oa wie äh Wiest.

„Laadä isses so“, pfli(s)chtete Rolfi baa, „misse mä mä dränhiern? I(s)ch glaab des bringt nix. Un i(s)ch hebb mä so viel viel Mieh gegewwe baam leddste Schpiel, denne deppe Ourewällä ähn Schnipp(s)che zu schlaache.“

„Devun hebb i(s)ch nix gemerkt“, bemerkte Ludds iwärascht.

„Doch, doch“, wirräsproach Rolfi, „si(s)chä hebbdä woahr genumme, doass zwaa vun dennne uufähre Boldsä uffen Pladds gekoddst hobbe, waals denne schlä(s)cht woarn seun un doann runnä vum Schpielfeld musste, waal se goans bleich woarn in de Visaa(s)ch.“

„Si(s)chä, hämmä des mitgekriggt, awä woas hodd des mit dä zu duhn, Rolfi?“ froate Sven.

De Oageschprochene nickte väschmiddst. „Des woar so, de Torwadd vo denne hodde alleweil so ne Drinkflasch newwern Poste schtehn. I(s)ch hebb doa heumli(s)ch so ähn Schpeddsjoalpulvä neugeschidd un die Idjoote hämm des net bemerkt. De Torwadd hodd doann devun gedrunke un ähn annern Ourewällä Boldsä, i(s)ch glaab de hodd dän Schpidssnoam Rudi de Hoammä, aach noch. Baade seun doann aasgewäkselt woarn.“

„Deu Methode seun werkli(s)ch net astreun“, moante Sven, „nadierli(s)ch, oab un zu krieje des aach die Schiedsri(s)chtä mit.Schun märeremoale bisde desweje vum Pladds geschtellt woarn, Rolfi. Baam voleddste Schpiel hosde eunäm wu(s)chdi(s)ch in de Baach gebokst, waal de geglaabt host de Schiri däht des net sehe.“

„Joa, i(s)ch waaß, de Depp hodd si(s)ch wie ähn Schauschpielä vo Schmärddse gekrimmt un musste ewwefalls koddse. Des hoddä direkt newwe mä gedahn, so ne Sauerei, des Wei(s)chei koannt oagäbli(s)ch net vum Pladds gehe, um erst dordd zu koddse.“

  

 „I(s)ch bin halt nur ähn Väteidi(s)chä“, daht si(s)ch Rolfi waatä enschulldi(s)che, „wenn die Schtermmä baam Schpiel oaschtänni(s)ch Arweid leiste dähte, brei(s)cht i(s)ch net zu sol(s)che schpeddsjelle, aaßägewehnli(s)che Middel greife. In de leddst Säsong hämmä fast alle Schpiele välorn, wenn mä ähn Unnenschiede ärei(s)che orrä sogoar ins ge(s)chnäri(s)che Tor oanä moal aas Väsehe oanä reunballern, doann fiehle mä uns hinnäha als hädde mä ähn dolle Supäsie(s)ch äarweidet. Mache mä uns nix vo, die annern bezei(s)chne  uns als die Puuliefs, des haaßt Punktlifferoante.“

„Wisse mä“ nickte Ludds, „desweje seun mä aach fer die annern eune sä simbaadi(s)ch Moannschaft. Mä wärs allädings liebä, wä wärn uusimbadi(s)ch un dähte aach moal gewinne, wäni(s)chdens oab un zu.I(s)ch moan, wä sollte mit däm Fußballern ufheern, un unsre schporddli(s)che Akdividähte uf woas anneres ri(s)chte. I(s)ch hebb mä woas iwälä(s)cht, duht moal lausche:



Im leddste Schpiel hämmä oacht zu null välorn

doa is mä im Hern ne hilfrei(s)ch Idee geborn.

Wä misste dor(s)ch unsä Dorff uf Hände laafe

dezu noch ähn par scheene Schteldse kaafe.

Doamit dreiwe wä ähn foandoasdi(s)ch Schpordd

vielaa(s)cht gibt’s sogoar Noachahmä im Ordd.

Debaa geht`s zim Gligg nemmä ums Sie(s)che

wä väoaschdalde des nur fers pur Vägnie(s)che.

„Häh?  Des mussde ebbes genaaä väklärn“, dahtän Rolfi uffordern.„Is doch kloar“, oantworddete de Versreumä, „wä drei mache uffen Troddwaa ähn Hoandschtoand, in oanä Reih, doann tigern wä so dor(s)ch unsäm scheene Ordd, wä laafe uf Hend. Immä Sundaachs um elf Uhr mor(s)chens kennte mä des mache. Beschtimmt werd des eune Sensaddsjoon, sogoar die Zaatung werd deriwwä beri(s)chte  un die Kinnä dehoam kwengle schun  beraats in zeh Minute isses  elf Uhr, loasst uns uf die Stroaß gehe, wä wolle die Sveluuros gucke.  Sveluluuros schteht fer Sven-Ludds-Rolfi.“

„Moansde des werkli(s)ch ernst“, grinste Sven, „i(s)ch glaab ehä, die Kinnä läsdern  die drei Deppe seun wirrä unnäwä(s)chs, uuintresoant fer uns, loaast uns waatä  Kakau drinke.  Doann muss mä noch dezu soage: Doamit kenne mä aach koan Geld vädiene, genaa so wäni(s)ch wie mit Fußball.“

„Sven, des is werkli(s)ch schlimm mit dä. Alleweil  duhsde nur deroa denke, wie mä Geld eusacke kennt“ kridisierte Ludds, „nadierli(s)ch kenne wä doamit koa Moos raffe, awä viel Vägnie(s)che pur.“

„I(s)ch find die Idee aach net schlä(s)cht, die is aasbaufähi(s)ch“, moante Rolfi, „in deunäm Reum hosde woas vun Schteldse gebabbelt, väklär des moal.“

Ludds nickte. „Oan de Schuh hämmä Schdeldse befesdi(s)cht, die wern nadierli(s)ch baam Händelaafe audomadi(s)ch in de Hee(s)ch geschtreckt. Dor(s)chs goanse Dorff uf Händ zu laafe is womeegli(s)ch doch zu oaschtrengend, deshalb duhn wä zwischedor(s)ch, sozusoage zim Aasrunhn, uf de Schdeldse hippe.I(s)ch nemm oa, doass noch mä Leit, viellaa(s)cht sogoar Fraue, baa de Sunndaachsvomiddachsväoa schdaldung mit mache wolle. Des is mit Si(s)chähaat ähn dolles Äei(s)chnis, wenn er(s)chendwoann iwä zwaahunnerd Mensche uf die Oart dor(s)ch unsä Dorff tigern.“

„Des mit de Schteldse is werkli(s)ch aasbaufähi(s)ch“, frohlockte Rolfi, „wie i(s)ch schun äoahnt hebb.Die Schteldse derffe net all glei(s)ch loang seun. Baa uns drei sieht des so aus: Däjäni(s)che, dä wo die kerzeste Schtoange hodd, duht vorne laafe un däjäni(s)che mit de längste hinne. Doann wärs noch schee, wenn unsre drei Kepp, unsre Edelheiptä, eune oabfallend groade Linje ägewwe däht. Wenn mä Leit mitmache, egoal ob Fraue, Kinnä orrä sunst er(s)chendwel(s)che Schporddbegaasterte, kennt mä aach Zickzacklinje orrä Wellelinje geschdalde.“

„Un doann misste die Wellelinje koa festschtehend Welle seun, sunnern eune fließende“, waff Sven eu, „des haaßt, die Schporddschtoange misste ba jedä Eunzelpäsoon si(s)ch noach eunäm vobeschtimmte Progroamm alleweil uf ri(s)chdi(s)che Oart, also so alle halb Sekunn, in ihrä Läng ebbes väennern.. Allädings duh i(s)ch vämute, des werd, te(s)chni(s)ch gesehe, äh kniffli(s)ch Oagelä(s)chehaat seun un womeegli(s)ch aach zu deiä fer uns.“

„Des braache wä Drei joa net eloa berappe. Jedä Daalnämmä muss fer seu Schdeldse selwä sor(s)che“, babbelte Ludds, „falls so woas doch zu ufwänni(s)ch seun sollt, kennt die zwaahunnerd orrä noch mä Schporddlä sowoas wie ne Paraad uf de Schtroaß geschdalde. Ooan de Schtoange misse so ne Oart Hufeise befedi(s)cht wern. Beschtimmt heert si(s)ch des imposoant oa, wenn die Leit mittäm Schtechschritt ihr äwaaterte Boa un Fieß uf de Asphalt knalle loasse. Un schee zu gucke isses aaßädäm, wenn se noch ne relladiv euhaatli(s)che Klaadung oahobbe.“

„Ähn Oahängä des uniformiert Millitoarismus bin i(s)ch net“, moddste Sven, „bitte koa oahaatli(s)ch Klamodde.“

„Schtimmt ei(s)chentli(s)ch“, musste Ludds zugewwe, „awä mä kennt aach die daalnämmende Leit väpfli(s)chte uf de Schteldse  ihrn Schte(s)chmarsch nur im Klaunskostiem zu mache un uf de Kopp geheert selwstvästännli(s)ch eune Narrekapp. Doann misste dezu noch äh feddsi(s)ch Lied gesunge wern, i(s)ch hebb  doa gedenkt oan  Meune Oma fährt im Hinkelschtall Modorraod.“

„Des Lied duht mä ewwefalls gefalle, allädings....zim Schte(s)chschritt duht des riddmi(s)ch net basse.“

„Doann halt  Eune Seefadd, die is lusdi(s)ch, eune Seefadd, die is scheen, joa doa konn mä viele Leit iwä die Reeling koddse sehn.“

„Noa, aach des is nix. Bessä duht si(s)ch doa ähn annä, ewwefalls sä feddsi(s)ches Lied, ei(s)chne, i(s)ch moan  Heißa...heißa...wä wolle wirrä ähn Kaisa.“ 


Übersetzung: Sven, Lutz und Rolfi, junge Männer so um 20 bis 26, bildeten zusammen eine Wohngemeinschaft. Alle 3 waren auch aktive Fußballer in dem örtlichen Klub, der in der untersten Liga, in einer Kreisliga ihre sportlichen Aktivitäten fristeten.

„So langasam macht es keinen Spaß mehr“, jammerte Lutz, „zum Glück können wir nicht absteigen, wir sind bereits ganz unten. Das letzte mal haben das Spiel acht zu null verloren, es ist zum Weinen. Ich erinnere mich noch sehr gut, als wir vor 2 Jahren angefangen hatten. Ein schönes Hobby ist das Fußball spielen, dachten wir. Eine Wohltat für unsre gestresste Seele als Ausgleich für die vielen Missgeschicke des Alltagslebens, eine körperliche Erfrischung. Und was haben wir bekommen? Eine Demütigung nach der anderen stürzt über uns, wie der Rheinfall bei Schaffhausen. Ich meine, das muss unbedingt anders werden.“

   Als Trost für die erlittenen Gemeinheiten kippte er einen kräftigen Schluck aus der Bierflasche, seine trockene Kehle fühlte sich an wie eine Wüste.

„Leider ist es so“, pflichtete Rolfi bei, „müssen wir mehr trainieren? Ich glaub das bringt nichts. Und ich hab mir so viel Mühe gegeben beim lertzten Spiel den deppen Odenwäldern ein Schnippchen zu schlagen.“

„Davon hab ich nichts gemerkt“, bemwerkte Lutz überrascht.

„Doch, doch“, widersprach Rolfi, „sicher habt ihr wahr genommen, dass zwei von denen unfairen Bolzern auf dem Platz gekotzt haben, weil`s ihnen schlecht wurde und dann runter vom Spielfeld mussten, weil sie ganz bleich wurden im Gesicht.“

„Sicher, hatten wir das mit gekriegt, aber was hat das mit dir zu tun, Rolfi?“ fragte Sven.Der Angesprochene nickte verschmitzt. „Das war so, der Torwart von denen hatte immer so eine Trinkflasche neben dem Pfosten stehen. Ich hab da heimlich so ein Spezialpulver rein geschüttet und die Idioten bemerkten das nicht. Der Torwart hatte dann davon getrunken und ein anderer Oderwälder Bolzer, ich glaub der hat den Spitznamen  Rudi der Hammer, auch noch. Beide wurden ausgewechselt.“

„Deine Methoden sind wirklich nicht astrein“, meinte Sven, „natürlich, ab und zu kriegen das auch die Schiedsrichter mit. Schon mehreremale bist du deswegen vom Platz gestellt worden, Rolfi. Beim voletzten Spiel hast du einem wuchtig in den Bauch geboxt, weil du geglaubt hast der Schiri würdse das nicht sehen.“„Ja, ich weiß, der Depp krümmte sich wie ein Schauspieler vor Schmerzen und musste ebnfalls kotzen. Dies tat er direkt neben mir, so eine Sauerei, das Weichei konnte angeblich nicht vom Platz gehen, um erst dort zu kotzen.“

   „Ich bin halt nur ein Verteidiger“, entschuldigte sich Rolfi weiter, „wenn die Stürmer beim Spiel anständige Arbeit leisten würden, bräuchte ich nicht zu solchen speziellen, außergewöhnlichen Mitteln greifen. In der letzten Saison verloren wir fast alle Spiele. Wenn wir ein Unentschieden erreichten oder sogar ins gegnerische Tor einer mal aus Versehen einen reinballerte, dann fühlten wir uns hinterher als hättenh wir einen tollen Supersieg erarbeitet. Machen wir uns nichts vor, die anderen bezeichnen uns als die  Puliefs, das heißt Punktlieferanten.“










„Wissen wir“, nickte Lutz, „deswegen sind wir auch für die anderen eine sehr symphatische Mannschaft. Mir wäre es allerdings lieber, wir wären unsymphatisch und würden auch mal gewinnen, wenigstens ab und zu.Ich meine, wir sollten mit dem Fußball spielen aufhören und unsere sportlichen Aktivitäten auf was  anderes richten. Ich hab mir da was überlegt, hört mal zu:

Im letzten Spiel haben wir acht zu null veloren,

da ist mir im Hirn ne hilfreiche Idee geboren.

Wir müssten durch unser Dorf auf Händen laufen

dazu noch ein paar schöne Stelzen kaufen.

Damit treiben wir dann phantastisch Sport

vielleicht gibt`s sogar Nachahmer im Ort.

Dabei geht`s zum Glück nicht mehr ums Siegen

wir veranstalten das nur für`s pure Vergnügen.

„Häh? Das musst du uns genauer erklären“, forderte Rolfi ihn auf.

„Ist doch klar“, antwortete der Versreimer, „wir drei machen auf dem Gehweg einen Handstand, in einer Reihe, dann tigern wir so durch unseren schönen Ort. Wir laufen auf den Händen. Immer Sonntags um elf Uhr morgens könnte man das machen. Bestimmt wird das eine Sensation, sogar die Zeitung wird darüber berichten und die Kinder daheim kwengeln schon  bereits in zehn Minuten ist es elf Uhr, lasst uns auf die Straße gehen, wir wollen die  Sveluros sehen. Sveluros steht für Sven-Lutz-Rolfi.“

„Meinst du das wirklich ernst“, grinste Sven, „ich glaub eher, die Kinder lästern die drei Deppen sind wieder unterwegs, uninteressant für uns, lasst uns weiter Kakao trinken. Dann muss man noch dazu sagen: Damit können wir kein Geld verdienen, genauso wenig wie mit Fußball.“

„Sven, das ist wirklich schlimm mit dir. Immer denkst du nur daran, wie man Geld einsacken kann“, kritisierte Lutz, „natürlich können wir damit kein Moos raffen, aber viel Vergnügen pur.“

„Ich finde die Idee auch nicht schlecht, die ist ausbaufähig“, meinte Rolfi, „in deinem Reim hast du was von Stelzen geredet, erklär das mal.“

Lutz nickte. „An den Schuhen haben wir Stelzen befestigt, die werden natürlich beim auf Hände laufen automatisch in die Höhe gestreckt. Durchs ganze Dorf auf Händen zu laufen ist womöglich doch zu anstrengend, deshalb werden wir zwischendurch, sozusagen zum Ausruhen, auf Stelzen gehen.Ich nehme an, dass noch mehr Leute, vielleicht sogar Frauen, bei den Sonntagsvormittagsveranstaltungen mit machen wollen. Das ist mit Sicherheit ein tolles Ereignis, wenn irgendwann über 200 Menschen auf diese Art durch unser Dorf tigern.“

„Das mit den Stelzen ist wirklich ausbaufähig“, frohlockte Rolfi, „wie ich schon erahnt habe. Die Stelzen dürfen nicht alle gleich lang sein. Bei uns drei sieht das so aus: Derjenige, der die kürzesten Stangen hat, läuft vorne und derjenige mit den längsten hinten. Dann wäre es noch schön, dass unsre drei Köpfe, unsre Edelhäupter, eine abfallende gerade Linie ergeben würde.Wenn mehr Leute mitmachen, egal ob Frauen, Kinder, oder sonst irgendwelche Sportbegeisterten, könnte man auch Zickzacklinien oder Wellenlinien gestalten.“

„Und dann müsste die Wellelinie keine feststehende Welle sein, sondern eine fließende“, warf Sven ein,“das heißt, die Sportstangen müssten bei jeder Einzelperson sich nach einem vorher bestimmten Programm immer auf die richtige Art, so alle halb Sekunde, in ihrer Länger etwas verändern. Allerdings vermute ich, das wird, technisch gesehen, eine knifflige Angelegenheit sein und womöglich auch zu teuer für uns.“

„Das brauchen wir drei ja nicht alleine berappenb. Jeder Teilnehmer muss für seine Stelzen selber sorgen“, schwätzte Lutz, „falls so was doch zu aufwändi(s)ch sein sollte, könnten die 200 oder noch mehr Sportler sowas wie eine Parade auf der Straße gestalten. An die Stangen müssen so eine Art Hufeisen befestigt werden. Bestimmt hört sich das imposant an, wenn die Leute mit dem Stechschritt ihre erweiterten Beine und Füße auf dem Asdphalt knallen lassen. Und schön zu gucken ist es außerdem, wenn sie noch eine relativ einheitliche Kleidung anhaben.“

„Ein Anhänger des uniformierten Militarismus bin ich nicht“, motzte Sven, „bitte keine einheitlichen Klamotten.“

„Stimmt eigentlich“, musste Lutz zugeben, „aber man könnte auch die Teilnehmer verpflichten ihren Stechmarsch mit den Stelzen nur im Clownskostüm zu machen und auf dem Kopf gehört selbstverständlich eine Narrenkappe. Dann müssste dazu noch ein fetziges Lied geträllert werden, ich hab da gedacht an   Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad.“

„Das Lied gefällt mir ebenfralls, allerdings....zum Stechschritt passt das rhytmisch nicht.“

„Dann halt   Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön, ja da kann man viele Leute über die Reeling kotzen sehn.“

„Nein, das ist nichts. Besser eigenet sich da ein anderes, ebenfalls sehr fetziges Lied, ich meine   Heißa....heißa....wir wollen wieder einer Kaiser.“