Tierarzt-Besuch

 

Mit Trud(s)che, meunä Hindin, musst i(s)ch wirrä moal die Tierärztin, Fra Abzocke, besuche,  sie musst ne Impfung krieje.

In de Waddestubb hockte schun annä Leit mit ihre Lieblinge, aach de kloa Jergi un seu Freindin, des Susoann(s)che, worn dort mit ihrä Katz.  Kloa Jergi wor nemmä kloa, ä wor beraats zwoanzi(s)ch, awä dän Noame hoddä baagehoalte. Susoann(s)che, genaaso oald, daht net aasäm Ort stoamme, es wor nur ne Zugezoochene aasäm Ried.

Unsä Kater(s)che Dschingi seun schwä kronak“, jammerte die jung Fraa,Dräne rollte iwä ihre Backe.Des Dier loag mied innä Käfi(s)chkist.

Woas hoddä denn?“ froate i(s)ch voll Oataalnoahm.

Ä hodd si(s)ch womegli(s)ch die Pood gebroche“, antworddete de Jergi ernst. Ä soate  des so,

als kennt mä glaabe seu Seel duht innäm Mä aas Dräne väsinke, „debaa seunä erst nein Woche

oald.Woas muss unsä lieb Kinn schun leide“, schluchzte ä herzzäreißend.

Ach“,winkte i(s)ch oab, „des wird schun wirrä, Katze seun zäh. Awä moal äh annä Froag...wie duhtä uf dän Noame Dchingi kumme?“

De ri(s)chdige Noam vo unserm Katzekinn  is Dschingis Khan, wä rufe awä nur Dschingi, des

seun kerzä.“

Des kloa Dier seun also eiä Kinn“, baade nickte, „ihr duht doch schun iwä oan Joahr zusammeläwe.Wolltä net ä ri(s)chdi(s)ch Menschekinn oasetze?“

Doaribä hämmä schun gesproche“, klärte Susoann(s)che mi(s)ch uf,„soloang se nur Bobbel(s)che seun, seun se Gliggsbringä. Awä kloa Buhwe un Mäd(s)chä bringe doann mä Probleme.   

                  Kinnä duhn net alleweil gehor(s)che,

                 se bringe net nur Gligg, aach Sor(s)che.

                 Heifi(s)ch gewwe se Wirräredd

                 vo mor(s)chens frieh bis owends spät.“

Fast oan gelungene Vierzaalä“, nickte i(s)ch oaäkennend, „i(s)ch wusste goar net, doass sol(s)ch begoabte Di(s)chtä in unserm Ordd unnä uns waale.“

De Vers hämmä net geraamt“, beri(s)chti(s)chte mi(s)ch Kloa Jergi, „Klausi wor des. Du kennsten ja, Schor(s)ch, ä seun doch eiä Schäff-Filosof vo eiä Kneiperund. Des waaß hier jedä, ä seun de Dorffdi(s)chtä. Awä deu Versbasteleie seun aach net schlä(s)cht.“

Vägnie(s)cht schmunzelte i(s)ch in mi(s)ch reu. Na ja...zim Gligg wisstä net, dacht i(s)ch mä, wie meu Fraa iwä meu Werke denke duht. Heifi(s)ch laatet ihr Urdeil: Misslunge!

Awä des machte i(s)ch oan jänem Noachmiddaach in de Waddestubb net zimThema un schwie(s)ch.

Aaßä de Zwa un meunä Päson hockte dort aach noch de Maddin, so oan Depp im middlere Oaldä, mit seunäm schwaddse Riesespitz.   „ Na,wo issä doann, meu Buh“, seiselte ä un daht des Halsfell vom Hunn strei(s)chle, „na, wo seun denn moan kloanä Bu?“

So ne bleed Froag, hebb i(s)ch mä gedenkt, genaa vo dä duhtä hocke! Ä seun iwähaapt net zu iwäsehe, des Dier is doppelt so groß wie meu Trud(s)che.

Pletzli(s)ch ging die Dier zur Behannlungsstubb uf. „Fraa Millä, kimme se reu mit ihrä Katz“, soate Katrin, die Gehilfin vo Fra Abzocke.

Kloa Jergi  ägriff die Käfi(s)chkist mit däm Kater(s)che, ähob si(s)ch vom Stuhl un ging reu, Susoann(s)che schlurfte hinnähä.

De depp Maddin begoann schun wirrä zu babble als häddä oan gesteert Kloakinn vo si(s)ch un net ähn Hunn, dä vo de Welf oabstammte. „Joa meu Bobbel(s)che“, seu Stimm iwäschluuch si(s)ch in hee(s)chä geseiselt Teen, „dehoam kriggsde äh Lecker(s)che, ähn grooße Steppel Flaasch-worscht un....“

Jetzt mussde erst moal eune riesegrooß, schmerzhafte Spritz älaade“,fuhr i(s)ch dezwische, um die kommend grausoame Situatsjon in`s Gedächnis zurick zu rufe, „un doann wersde noch geschimpt...du Bobbel(s)che vonnäm Hunn, du seun viel zu fett.“

Des seun awä net schee, woasde doa soagst“, ämoahnte mi(s)ch de Maddin, „des seun werkli(s)ch net notwenni(s)ch, doassde meun Liebling,“ä kraulte wirrä Ricke- un Halsfell, „so gemeun quäle duhst.“

Schoadefroh,wie i(s)ch moanchmoal seun konnt, wenn`s die Loag äforderte, wollt i(s)ch wirrä woas Gemeunes väkinde, doa effnete si(s)ch die Dier un des Pär(s)che äschien mit däm Kater(s)che Dschingi im Kastekäfi(s)ch.

`S doch net so schlimm“, lachte Susoann(s)che, „unsä kwierli(s)ch Kinn seun sogoar schun wirrä vom Disch gehippt, so als wär nix gewäse.“

Die Eldern vom Dschingi guckte frehli)s)ch un vägnie(s)cht als dähte se des Gefiehl hobbe   die Welt seun gerett un paradiesi(s)che Zaate beginne.

Jetz nix wie hoam“, drängelte Kloa Jergi seu Freindin, „doa kriggt unsä Kinn erst moal äh Lecker(s)che.“

Se väließe die Waddestubb un de Maddin word reu gerufe.

Zeh Minute spätä koam ich droa. Meu Trud(s)che wollt net un i(s)chmusstes mit de Leun ziehe.

Zim Gligg wor de Fließesteuboode glatt un meu Hindin rutschte mit de Poode bis zur Behannlungsstubb.

Woas stellsde di(s)ch so zicki(s)ch oa“, kritisierte Fraa Oabzocke meu lieb, väengsti(s)cht Dier, „niemoand duhtä woas Beeses.“

Meu Trud(s)che wor devon net iwäzei(s)cht, es zitterte un winselte ebbes.

Jetz heer uf, Trud(s)che“, ämoante die Dierärztin die Hindin, „du willst doch aach gesund bleiwe“, un doann zu mä,“ doa muss i(s)ch se kritisiern, Hä Schnabbelschnut, oan Hunn muss eun Hunn bleiwe un koan Jammälappe, un... ä muss gehor(s)che.“

Meu Liebling ließ doann aach die Brozedur iwä si(s)ch ägehe, selwst baa de Spritz daht`s koan Mucks mä.

Oaschließend bezoahlte i(s)ch die Fraa fer die Behannlung un väließ die Stubb .Meu Hindin zoch kräfti(s)ch oan de Leun, se koannte de Aasgoang.

Draaße daht i(s)ch Trud(s)che erst moal strei(s)chle. „`S wor goar net so schlimm, gell? Jetzt hosdes iwästanne.“

`S stimmt, moachmoal hämmä aach Sor(s)che mit unsre Lieblinge un moan(s)che vo denne mache Bleedsinn. Awä des seun net waatä schlimm, defier bescheern se uns viel Gligg un Freid.

                  Katze duhn mit ihre Tatze

                  Sessel un Sofa gern zäkratze.

                  Hunne wolle sä stack beiße

                  däm Briefträgä die Hoos zäreiße,

                  Des seun doch nur kloa Missgeschicke

                  wie winzi(s)ch Stich vo winzi(s)ch Micke.

                  Wä wolle se trotzdäm gern behiete

                  mit sä viel Lieb un vollä Giete.

 

 

 

 

 

Übersetzung:Mit Trudchen, meiner Hündin, musste ich wieder einmal die Tierärztin, Frau Abzocke, besuchen, sie musste eine Impfung bekommen.

Im Wartezimmer saßen schon andere Leute mit ihren Lieblingen, auch der Kleine Jörgi und seine Freundin, das Susannchen, waren dort mit ihrer Katze. Klein Jörgi war nicht mehr klein, er war

bereits zwanzig, aber den Namen hatte er beibehalten. Susannchen, genauso alt, stammte nicht aus

dem Ort, es war nur eine Zugezogene aus dem Ried.

Unser Katerchen Dschingi ist schwer krank“, jammerte die junge Frau,Tränen rollten über ihre Wangen.Das Tier lag müde in einer Käfigkiste.

Was hat es denn?“ fragte ich voller Anteilnahme.

Er hat sich womöglich die Pfote gebrochen“,antwortete der Jörgi ernst. Er sagte es so, als könnte man glauben seine Seele versinkt in einem Meer aus Tränen, „dabei ist er erst neun Wochen alt. Was muss unser liebes Kind schon leiden,“ schluchzte er herzzerreißend.

Ach“,winkte ich ab, „das wird schon wieder, Katzen sind zäh. Aber mal eine andere Frage...wie seid ihr auf den Namen Dschingi gekommen?“

Der richtige Name von unserem Katzenkind ist Dschingis Khan. Wir rufe naber nur Dschingi, das ist kürzer.“

Das kleine Tier ist also euer Kind“, beide nickten, „ihr lebt doch schon über ein Jahr zusammen.Wollt ihr nicht ein richtiges Menschenkind ansetzen?“

Darüber haben wir schon gesprochen“, klärte Susanne mich auf, „so lange sie Babies sind, sind sie Glücksbringer.Aber kleine Buben und Mädchen bringen dann mehr Probleme.

                  Kinder tun nicht immer gehorchen

                  Sie bringen nicht nur Glück,auch Sorgen.

                  Häufig geben sie Widerrede

                  Von morgens früh bis abends spät.(Reimt sich leider so einigermaßen nur im                                       hessischen Original oben) 

Fast ein gelungener Vierzeiler“, nickte ich anerkennend, „ich wusste gar nicht, dass in unserem Ort solche begabten Dichter unter uns weilen.“  

Den Vers haben wir nicht gereimt“, berichtigte mich Klein Jörgi, „Klausi war das. Du kennst ihn ja, Schorschi, er ist doch euer Chef-Filosof von eurer Kneipenrunde. Das weiß doch jeder hier, er ist der Dorfdichter. Aber deine Versbasteleien sind auch nicht schlecht.“ 

Vergnügt schmunzelte ich in mich rein. Na ja,.....zum Glück wisst ihr nicht, dachte ich, wie meine Frau über meine Werke denkt. Häufig lautet ihr Urteil: Misslungen! 

Aber dies machte ich an jenem Nachmittag im Wartezimmer nicht zum Thema und schwieg.          Außer den Zwei und meiner Person saß dort auch noch der Martin, so ein Depp im mittleren Alter, mit seinem schwarzen Riesenspitz. „Na, wo ist er dann mein Bub?“ säuselte er und streichelte das Halsfell vom Hund, „na, wo ist denn mein kleiner Bub?“ 

So eine blöde Frage, dachte ich mir, genau vor dir sitzt er! Er ist überhaupt nicht zu übersehen, das ist Tier ist doppelt so groß wie mein Trudchen.  

Plötzlich ging die Tür zum Behandlungszimmer auf. „Frau Müller, kommen sie rein mit ihrer Katze,“ sagte Katrin, die Gehilfin von Frau Abzocke. 

Klein Jörgi ergriff die Käfigkiste mit dem Katerchen, erhob sich vom Stuhl und ging rein. Susannchen schlurfte hinterher. 

Der deppe Martin begann dann wieder zu reden als hätte er ein gestörtes Kleinkind vor sich und nicht einen Hund, der von den Wölfen abstammte. „Ja, mein Baby“, seine Stimme überschlug sich in höher gesäuselten Tönen, „daheim bekommst du ein Leckerchen, ein großes Stück Fleischwurst

und......“

Jetzt musst du erst mal eine riesengroße, schmerzhafte Spritze erleiden“,fuhr ich dazwischen, um die kommende, grausame Situation in`s Gedächnis zurück zu rufen, „und dann wirst du noch geschimpft....du Baby von einem Hund, du bist viel zu fett.“

Das ist aber nicht schön, was du da sagst“, ermahnte mich der Martin,„das ist wirklich nicht notwendig, dass du mein Liebling“, er kraulte wieder Rücken- und Halsfell, „so gemein quälst.“

Schadenfroh,wie ich manchmal sein konnte, wenn`s die Lage erforderte, wollte ich wieder was Gemeines verkünden, da öffnete sich die Tür und das Pärchen erschien mit dem Katerchen Dschingi im Kastenkäfig.

`S doch nicht so schlimm“, lachte Susannchen, „unser quirliges Kind ist sogar schon wieder vom Tisch gesprungen als wäre nichts gewesen.“

DieEltern vom Dschingi guckten fröhlich und vergnügt als würden siedas Gefühl haben die Welt

istgerettet und pardiesische Zeiten beginnen.

Sie verließen das Wartezimmer und Martin wurde rein gerufen.

Zehn Minuten später kam ich dran. Mein Trudchen wollte nicht und ich musste es mit der Leine ziehen. Zum Glück war der Fließensteinboden glatt und meine Hündin rutschte mit den Pfoten bis zum Behandlungszimmer.

Was stellst du dich so zickig an“, kritisierte Frau Abzocke mein liebes, aber verängstigtes Tier, niemand tut dir was Böses.“

MeinTrudchen war davon nicht überzeugt, es zitterte und winselte etwas.

Jetzt hör auf damit“, ermahnte die Tierärztin die Hündin, „du willst doch auch gesund bleiben,“ und dann zu mir, „da muss ich sie kritisieren, Herr Schnabbelschnut, ein Hund muss ein Hund bleiben und kein Jammerlappen, und....er muss gehorchen.“

Mein Liebling ließ dann auch die Prozedur über sich ergehen, selbst beider Spritze tat es keinen Mucks mehr.

Anschließend bezahlte ich die Frau für die Behandlung und verließ das Zimmer. Meine Hündin

zog kräftig an der Leine, sie kannte den Ausgang.

Draußen streichelte ich Trudchen erst einmal. „`S war gar nicht so schlimm,gell? Jetzt hast du es überstanden.“

`S stimmt, manchmal haben wir auch Sorgen mit unseren Lieblingen und manche von denen

machen Blödsinn. Aber das ist nicht weiter schlimm, dafür bescheren sie uns viel Glück und Freude.

                Katzen können mit ihren Tatzen

                Sessel und Sofa zerkratzen.

                Hunde wollen sehr stark beißen,

                dem Briefträger die Hose zerreißen.

                Das sind doch nur kleine Missgeschicke

                wie winzige Stiche von winzigen Mücken.

                Wir wollen sie trotzdem gern behüten

                mit sehr viel Liebe und voller Güte.     (Wie oben, reimt sich im hessischen Original                                                                                                                               besser)