Sabine Heißwasser, Malen und Komponieren nur durch Denken 

Heit mor(s)che hebb i(s)ch mit de Walli delefoniert“, begrießte mi(s)ch ma Fraa als i(s)ch vo däm Spoaziergoang mit de Hindin hoam kumme seun, „die Soabin Heißwassä is in eunä Stunn wirrä im Ordd un duht uns aach mit ihrä Oawäsehaat begligge, i(s)ch moan baa unserm Frauedreffe

im Dorfkaffee. Schor(s)chi, willsde mitkumme?“ Uuschlissi(s)ch bewä(s)chte i(s)ch meun Kopp hie un hä. Eunäsaats woar die eldä Fraa net besunners freindli(s)ch zu mä gewäse. Annäsaats woar des goanz lustd(s)ch,woas se iwä die kloanste Deil(s)che dä Moaterije gebabbelt hodd.

Äh bissche Oabwechslung duht mä gut“, soate i(s)ch deshoalb zu moanä Fraa, „i(s)ch kimm mit.“

Eune Stunn spätä hockte mä im Dorfkaffee. Diesmoal worn noch finf waatere Fraue debaa, vämutli(s)ch wollte se nur die seltsoam Soabin Heißwassä gucke.

Die besoagt Fraa woar schun im Kaffee un winkte zu mä un deitete uf de läre Stuhl newwe ihr, sie wollt,doass i(s)ch mi(s)ch dort hie hockte, woas i(s)ch aach daht.

Woas mache die aaßäerdische Lebb?“ froate i(s)ch, „sehe die immä noch wie Kanin(s)che aas?“

Soabin Heißwassä nickte. „Joa, des duhn se. Vo drei Woche wor i(s)ch wirrä baa denne.“

Wie hobbe se des gedahn?“

Wie friehä baam erste moal. Pletzli(s)ch hockte doa zwa Lebb uffen Debbi(s)ch in meunä Stubb.

Oanä dreifelte er(s)chendso eune Flissi(s)chkaat in meu Meil(s)che, von däm i(s)ch doann sofodd

eugeschlofe seun. Als i(s)ch wirrä ufwachte befoand i(s)ch mi(s)ch baa denne.“

Se seun also äneit entfiehrt worn.“

Noa,so koann mä des net soage“, die Soabin schiddelete de Kopp, „`s woar ehä eune Euloadung.“

Mä konnte mä in jänem Aaacheblick net schwätze, die Bedienung im Kaffee äschien un noahm die Bestellung uf. Unruhi(s)ch rutschte die eldä Fraa uf ihren Bobbes rim un froate välä(s)che: I(s)ch hebb meu Portmonee vägesse, Hä Schnabbelschnut, kenne se mä ebbes Geld bor(s)che?“

Nadierli(s)c hwusst i(s)ch, des Bor(s)che woar wohl ehä als Spendiern äwinscht.

I(s)ch winkte mit de Hoand gennähaft nach unne. „I(s)ch duh ihne die Rechnung bezoahle. Bestelle se nur.“

Des daht se aach. Eun poar Minute spätä schlerffte se Kaffee un schaufelte Stick(s)chä Soahnetort in ihr Meil(s)che.

Meun Uffenthoalt baa de Lebb woar ähn fandasdisch Äläwnis gewäse“,bagoann se zu beri(s)chte, noachdäm se äh zwaat Stick Tort bestellt hodd, „i(s)ch konnt dort Billämoale un Musik komponiern..... nur dor(s)ch Denke.“

Die Oawäsende Fraue västummte un guckte uugleibi(s)ch zu dä Torteschauflerin.

Wie soll sowoas gehe?“ froate jemoand zwaafelnd.

Eune sä berä(s)chtigt Froag“, daht die Oagesprochene zugewwe, „awä`s geht. Also, des wor so: Oan Labb schenkte mä äh sogenannt Kopiermitz. Se soah aas wie äh  

gewehnli(s)ch Pudelmitz un i(s)ch musst die aach so uf meun Kopp setze. Doann musst i(s)ch mi(s)ch vo eunä Platt hocke, die wo uugefäh eun Metä moal eunkommafinf  Metä moaß.  Wenn i(s)ch doann mä ähn Bild in meunäm Kopp in Gedoanke vostelle daht, entstoand des Bild uf diesä Platt un konnt`s euni(s)che Sekunde wie eun Poustä oabziehe.“

Des seun doch net mee(s)chli(s)ch“, waff äh Fraa eu, die i(s)ch net kannte.

S´woar awä so“,  äwirrerte die eldä Fraa un guckte vowuffs- voll die Uugleibi(s)che oa, „allädings, die erste moale gings net gut“, daht se zugewwe, „s`woar ähn fer(s)chdäli(s)ch Geschmier. Awä noachdäm i(s)ch mi(s)ch mä konzentriern daht baam Denke, koame sogoar wunnäscheene, kloar

äkennboare Billä raas. Erst baa jänäm Äei(s)chnis hebb i(s)ch gemerkt wie oastrengend konzentriert strukturiertes Denke iwähaapt is. Besunners stolz seun i(s)ch uf oan Bild, wel(s)ches mä hävoraachend gelunge is.

Deruf is de  Offenbächä Owäber(s)chämaaster zu sehe. Ä hockt nackt uffen Gaul, in de linke Hoand ähn Stoab mit däm Offfenbächä Stadtwappe un duht grinsend im Schnee reide.“

Un wie ging des mit däm Muusik komponiern?“

Im Prinzip genaaso. I(s)ch musst, am beste mit geschlossene Aache, Musik in meunäm Hern in Gedoanke oabspiele losse. Doann daht i(s)ch befehle: Muusik oabspiele un die Melodije äteente.

Hier wors zuerst genaaso wie baam Billämoale, oam Oafang heerte i(s)ch nur seltsoame Gereisch-

folge mittäm bissche Melodie dezwische. Awä mit ebbes Iewung hebb i(s)ch des aach gemeistert. Gesoang konnt i(s)ch aach uf diese Oart äzei(s)che, zim Baaspiel des Lied Meune Oma flitzt goans splittänackt dor(s)ch Hoagen,sogoar zwastimmi(s)ch mit Klavier- und Trompetebegleitung.“

Misse mä des glaabe orrä duhn se uns hier väuhze?“ froate wirrä die Uugleibi(s)che.

Die Kopiermitz un die grooß Bildtonplatt hobbe die Lebb mä geschenkt,se broachte die Wunnägeräte eun Daach spätä sogoar in meune Wohnung, wo i(s)ch mährere Daach loang nix aaners mä duhn konnt als doamit Billä moale und Muusik broduziern. I(s)ch braachte defier koan Pinsel un koan Papier un fer die Melodije koan eunzi(s)ches  

Musikinstrument, joa, i(s)ch woar in de Loag ähn goanzes Orkestä zu imitiern.“

Hobbe se sol(s)che Billä dehoam un hobbe se ihre Musikstickä ufgenomme?“ froate die Walli.

Die Billä hebb i(s)ch noch. Zu waatere Muusikufnoahme seun i(s)ch nemmä kumme.Ladä ist noach eunä Woch äh grooß Uuglick bassiert. I(s)ch daht mi(s)ch iwern Elektroherd bei(s)che, um in eun Kochdippe zu gucke, doa seun mä doch die Kopiermitz vom Kopp gerutscht un genaa uf ne haaß Herdplatt gefalle. Sofodd seun die Wunnämitz flackernd väbrannt. Debaa hodds fer(s)chdäli(s)ch gestunke noach iewel väschissene Wutzestall un krässli(s)ch   riechendä Buddäseire glaachzaati(s)ch.

Wie vonnäm Kotzreihä ägoss si(s)ch meun Moageinhoalt uf die Herdplatt. I(s)ch muss heit noch kotze, wenn i(s)ch nur oan de scheißli(s)ch Geruch denk.“

Devo merkte oan jänem Spätnoachmiddaach allädings keunä woas.Vägnie(s)cht schaufelte se Soahnetort- stick(s)chä bis nix mä doa wor.

"Oam gleiche Daach äschiene wirrä zwa Lebb in meunä Stubb“, väzählte se waatä.

Hobbe die dä wirrä so ne Kopiermitz geschenkt?“ unnäbroach jemoand.

Laadä net. Se hobbe mä sogoar die Bildtonplatt wegge-numme. I(s)ch hädd mi(s)ch oagäbli(s)ch als uuwerddi(s)ch äwiese, dahte se behaapte. Sowoas daff net bassiern, doass die Mitz eufach vom Kopp fällt. Un meu Stubb seun aach net ufgereimt. So oan Bleedsinn,i(s)ch seun die organisiert

Ordnung un Sauwäkaat in Person....moan i(s)ch jedefalls.“

Naja“, moante die Walli, „als i(s)ch di(s)ch besucht hebb, wor deu Stubb net besunners ufge-

reimt,des Gescherr wor net gespielt un deun Freind lungerte nur uugepflä(s)cht uffen Sofa rim.“

Äinnä mi(s)ch net oan dän Depp“, wehrte  Soabin Heißwassä mit Hände oab, „de Bleedkopp seun nemmä meun Freind.

               Mit däm hodd i(s)ch nix als Sor(s)che

               dä daht mä net gehor(s)che.

Vo euni(s)che Daach hobb i(s)chäm ämoahnt, ä soll doch des Gescherr spiele.  Doa daht doch de Uhrumpel voschlaache, mä kennte eune Geschirrspielmoaschin kaafe.

Mä muss sich sowoas moal vostelle“, sie kloppte mit ihrä Faust an de Stern, „so ähn Kappes! Fer woas eune Gescherrspielmoaschin, wo i(s)ch doch dän Depp defier hebb?   

I(s)ch seun werkli(s)ch gutmieti(s)ch un friedli(s)ch, awä des wor zu viel fer mi(s)ch. Wietend packte i(s)ch seune Lumpe un waff se assäm Fenstä raas. Ä, de faule Pennä, kroch aas däm Haas, um seu Lumpe wirrä euzusoammle. Dän Moment nietzte ich, sofordd väschloss i(s)ch vo inne die Wohnung und brillte noach drauße zu ihm: „Väschwind? I(s)ch will deu Visaa(s)ch nemmä, nemmä sehe.“

Geboannt lauschte alle Fraue, un i(s)ch nadierli(s)ch aach, ihre Worte.

So wie se des hier äre(s)cht gesoat hobbe, moane se des dahtsä(s)chli(s)ch ernst“, soate i(s)ch entsetzt, i(s)ch empfoand ihr Hoandle als rei(s)chli(s)ch kratzbersti(s)ch, „i(s)ch glaab, i(s)ch geh bessä. Wer waaß, was sunst noch bassiert.“

I(s)ch bezoahlte ihre Rechnung un daht hoam laafe.

 

Übersetzung:„Heute morgen habe ich mit der Walli telefoniert“,  begrüßte mich meine Frau als ich von dem Spaziergang mit der Hündin nach hause kam, „die Sabine Heißwasser ist in einer Stunde wieder mal im Ort und beglückt uns auch mit ihrer Anwesenheit, ich meine bei unserem Frauentreffen im Dorfcaffee. Schorschi, willst du mitkommen?“

Unschlüssig bewegte ich meinen Kopf hin und her. Einerseits war die Frau nicht besonders freundlich zu mir gewesen. Andrerseits war das ganz lustig, was sie über die kleinsten Teilchen der Materie gequatscht hatte.

Ein bisschen Abwechselung tut mir gut“, sagte ich deshalb zu meiner Frau, „ich komme mit.“

         Eine Stunde später saßen wir im Dorfcaffee. Diesmal waren noch fünf weitere Frauen dabei, vermutlich wollten sie nur die seltsame Sabine Heißwasser besichtigen.

Die besagte Frau war bereits im Kaffee und winkte mir zu und deutete auf den leeren Stuhl neben

ihr,s ie wollte, dass ich mich dort hinsetzte, was ich auch tat.

Was machen die außerirdischen Lebb?“ fragte ich, „sehen die immer noch wie Kaninchen aus?“

Sabine Heißwasser nickte. „Ja, das tun sie. Vor drei Wochen war ich wieder bei denen.“

Wie hatten Sie das gemacht?“

Wie beim ersten mal. Plötzlich saßen da zwei Lebb auf dem Teppich meines Zimmers. Einer träufelte irgendeine Flüssigkeit in mein Mäulchen, von der ich dann sofort eingeschlafen bin. Als ich wieder aufwachte, befand ich mich bei ihnen.“

Sie sind also erneut entführt worden.“

Nein, so kann man das nicht sagen“, die Sabine schüttelte den Kopf, „e war eher eine Einladung.“

Mehr konnten wir in jenem Augenblick nicht schwätzen, die Bedienung im Cafee erschien und nahm die Betsllung auf. Unruhig rutschte die Frau auf ihren Hintern rumund fragte verlegen: Ich habe mein Portemonnaie vergessen, Herr Schnabbelschnut, könnten Sie mir etwas Geld borgen?“

Naturlich wusste ich, das Borgen war wohl eher als Spendieren erwünscht. Ich winkte mit der Hand gönnerhaft nach unten. „Ich bezahle Ihnen die Rechnung, Bestellen Sie nur.“

Dies tat sie auch. Ein paar Minuten später schlürfte sie Kaffee und schaufelte Stückchen Sahnetorte in ihr Mäulchen.

Mein Aufenthalt bei den Lebb war ein fantastisches Erlebnis gewesen“, begann sie zu berichten, nach demsie ein zweites Stück Torte bestellt hatte, „ich konnte dort Bilder malen und Musik komponieren....nur durch Denken.“

Die anwesenden Frauen verstummten und guckten ungläubig zur Tortenschauflerin.

Wie soll sowas gehen?“ fragte jemand zweifelnd.

Eine sehr berechtigte Frage“, gab die Angesprochene zu, „aber es geht.Also, das war so: Ein Lebb schenkte mir eine sogenannte Kopiermütze. Sie sah aus wie eine gewöhnliche Pudelmütze und ich musste die auch so auf den Kopf setzen. Dann musste ich mich vor eine Platte setzen, die

ungefährein Meter mal einkommafünf Meter maß. Wenn ich mir dann ein Bild im Kopf in Gedanken vorstellte, entstand ein Bild auf dieser Platte und konnte es nach einigen Sekunden wie ein Poster abziehen.“

Das ist doch nicht möglich“, warf eine Frau ein, die ich nicht kannte.

`S war aber so“, erwiderte die ältere Frau und guckte vorwurfsvoll die Ungläubige an, „allerdings, die ersten male ging`s nicht gut“, gab sie zu, „`s war einfürchterliches Geschmier. Aber nachdem ich mich mehr konzentrierte beim Denken, kamen sogar wunderschöne, klar erkennbare Bilder

raus.Erst bei jenem Ereignis habe ich gemerkt, wie anstrengend konzentriert strukturiertes Denken ist.  

Besonders stolz bin ich auf ein Bild, welches mir hervor-ragend gelungen ist.

Darauf ist der Offenbächer Oberbürgermeister zu sehen. Er sitzt nackt auf einem Pferd, in der linken Hand ein Stab mit dem Offenbächer Stadtwappen und reitet grinsend im Schnee.“

Und wie ging das mit dem Musik komponieren?“

Im Prinzip genauso. Ich musste, am besten mit veraschlossenen Augen, Musik in Gedanken in

meinem Gehirn abspielen lassen. Dann befahl ich: Musik abspielen... und die Melodie ertönte.

Hier war`s zuerst genau wie beim Bildermalen, am Anfang hörte ich nur chaotische  Geräuschfolgen mit ein bisschen Melodie dazwischen. Aber nach etwas Übung habe ich auch das gemeistert.

Gesang konnte ich auch auf diese Weise erzeugen, zum Beispiel das Lied Meine Oma flitzt ganz splitternackt durch Hagen,sogar zweistimmig mit Klavier- und Trompeten-begleitung.“

Müssen wir das glauben oder veruhzen (veralbern)sie uns hier?“ fragte wieder die Ungläubige. 

Die Kopiermütze und die große Bildtonplatte hatten die Lebb mir geschenkt, sie brachten die zwei Wundergeräte ein Tag später sogar in meine Wohnung, wo ich mehrereTage lang damit nichts anderes tun konnte als ständig Bilder male nund Musik produzieren. Ich brauchte dafür keinen Pinsel und kein Papier und für die Melodien kein Musikinstrument, ja, ich war in der Lage ein ganzes Orchester zu imitieren.“ 

Haben Sie die Bilder zuhause und haben Sie die Musikstücke aufgenommen?“ fragte die Walli.  

Die Bilder habe ich noch. Zu weiteren Musikaufnahmen bin ich nicht mehr gekommen. Leider ist nach einer Woche ein großes Unglück passiert. Ich beugte mich über den Elektroherd, um in einen Kochtopf zu gucken, da ist mir doch die Kopiermütze vom Kopf gerutscht und genau auf die heiße Herdplatte gefallen. Sofort ist die Wundermütze flackernd verbrannt.Dabei hat es übelst nach verschissenem Schweinestall und krässlichst riechender Buttersäure gleichzeitig gestunken.

Wie von einem Kotzreiher ergoss sich mein Mageninhalt auf die Herdplatte.Ich muss heute noch kotzen,wenn ich nur an den scheußlichen Geruch denke.“

Davon merkte an jenem Spätnachmittag allerdings keiner was. Vergnügt schaufelte sie Sahnetortestückchen bis nichts mehr da war.

Am gleichen Tag erschienen wieder zwei Lebb in meinem Zimmer“, erzählte sie weiter.

Haben die dir wieder so eine Kopiermütze geschenkt?“ unterbrach jemand.

Leider nicht. Sie haben mir sogar die Bildtonplatte weggenommen. Ich hätte mich angeblich als

unwürdig erwiesen, behaupteten sie. Sowas darf nicht passieren, dass die Mütze vom Kopf fällt.

Und mein Zimmer wäre auch nicht aufgeräumt. So ein Blödsinn, ich bin doch die organisierte Ordnung und Sauberkeit in Person.....meine ich jedenfalls.“

Naja“, meinte die Walli, „als ich dich besucht habe, war dein Zimmer nicht besonders aufgeräumt,das Geschirr war nicht gespült und dein Freund lungerte nur ungepflegt auf dem Sofa rum.“

Erinner mich nicht an dem Depp“, wehrte Sabine mit den Händen ab,“der Blödkopf ist nicht mehr mein Freund.

                                Mit dem hatt ich nichts als Sorgen

                                Der tat mir nicht gehorchen.  

                                              (reimt sich auf hessisch) 

Vor einigen Tagen hatte ich ihn ermahnt, er soll doch das Geschirr spülen. Da schlug der Uhrumpel (ungehobelter Trottel) doch vor, wir könnten eine Geschirrspülmaschine kaufen.

Man muss sich sowas mal vorstellen“, sie klopfte sich mit der Faust an die Stirn, „so ein Unsinn!  Für was eine Geschirr-spülmaschine, wo ich doch den Depp dafür habe?

Ich bin wirklich großmütig und friedlich, aber das war zuviel für mich. Wütend packte ich seine Lumpen und warf sie aus dem Fenster raus. Er, der faule Penner, kroch aus dem  

Haus, um seine Lumpen wieder einzusammeln. Den Moment nutzte ich, sofort verschloss ich von innen die Wohnung und brüllte nach draußen zu ihm: „Verschwinde! Ich will dein Gesicht nie mehr, nie

mehr sehen!“

Gebannt lauschten alle Frauen, und natürlich auch ich, ihren Worten.

Sowie Sie das hier erregt gesagt haben, meinen Sie das ernst“, sagte ich entsetzt, ich empfand ihr Handeln als sehr kratzbürstig, „ich glaub, ich geh besser. Wer weiß, was sonst noch passiert:“

Ich bezahlte ihre Rechnung und ging nach hause.