Sabine Heißwasser, kleinste Materieteilchen

(Anekdote zur Offenbarung und Kommentar dazu weiter unten auf dieser Seite)

 

Schor(s)chi, willsde heit moal mit zu unsä Frauekonferenz ins Dorffcafe?“ froate mi(s)ch Lisett(s)che, „saat drei Woche seun immä äh sä indresont Fraa debaa, die haaßt Sabine Heißwasser.“

Werkli(s)ch? Woas väzählt die doann? Iwä des loangwaali(s)ch Gezänk vo neie Noachbarn, wo die Fraa däm Moann äh frech un sä bees Wordd an de Kopp schleiderte, zim Baaspiel   jetz seun i(s)chawä sauä oder dass die Fraa Friehlingswind schun wirrä äh nei Jack gkaaft hodd?“

Noa,diesmoal seuns werkli(s)ch woas velli(s)ch Anneres“, väsprach ma bessä Helft, „se hodd gesoat, se wär schun vo Aaßäerdische entfiehrt worn“.

Aha,also oane goans Oarme, die im Hern kroank is“.

Des hämmä zuerst a gedenkt“, moante dezu ma Fraa, „awä so eufach seun des net. Woas se so väzählt, hodd alles Hoand un Fuss. Heer dä se moal oa, du werst iwärascht seun.“

     I(s)ch ließ mi(s)ch iwäredde. Oam Spätnoachmiddach seun mä zim Dorffcafe gelaafe. Lisett(s)che klärte mi(s)ch noch vohä uf, doass die Person schun zwaunnsiwwzi(s)ch is un i(s)ch sollt se net dauernd unnäbreche mit kridische Noachfroage.

Die annern vom Frauetratsch hockte schun oam Disch, Walli, die eldest neinunverzi(s)ch, Irmi, Babett(s)che, Ingrid, Rosi un Lisa,sechsendreißi/s)ch, die jingst vo däm Bleedschwatzkreis fer Nichti(s)chkaate.

Doa  hockte noch äh annä Fraa, deitli(s)ch eldä, bestimmt schun im Rentealdä. Sie woar die oagekindi(s)cht Sabine Heißwasser, wie i(s)ch glaa äfuhr.

De Schor(s)chi Schnabbelschnut soll än schlimmä Dummbabblä seun“, begoann die Nei ähn Gespräch. Sie wusst noch net, dass i(s)ch des woar. Also hämm die bleede Weibä schun iwä mi(s)ch hägezooge. Na ja, vo denne koann mä nix anners äwadde.

Trotzdäm guckte i(s)ch ziemli(s)ch belemmert in die Rund.

Die Fraue västummte uf oamoal un machte Grimasse in Richtung zur Sabine Heißwasser, des sollt wohl haaße: Des Thema seun jetz net oagebracht, de Dummbabblä hockt newä däm Lisett(s)che.

Die eldä Fraa verstoand sofordd. „Ach, sie seun des“, daht se iwärascht un guckte zu mä, des Wordd Dummbabblä seun net in meunäm Hern enstanne, des hobbe die hier gesoat.“

Die Fraue woarn deruf noch schweichsoamä, woas baa denne Klatschtante äh groß Wunnä is. Defir väzählt die Neie vo si(s)ch, obwohl i(s)ch se deriwä goar nix gefroat hebb.

Friehä hebb i(s)ch goanz im Nordde geläbt un doann in de Gejend vo Hannovä. In Hesse seun i(s)ch erst elf Joahrn“, informierte se mi(s)ch.

Im Nordde babble die Leit koa hessi(s)ch“, moante i(s)ch, „wieso duhn sie des?“

Zuerst daht i(s)ch des a net. Friehä woar hessi(s)ch fer mi(s)ch wie äh Fremdsproach, awä alleweil hebb i(s)chs gelernt.

Awä moal woas Anneres, Hä Schnabbelschnut“, sie beigte si(s)ch ebbes zu mä, „hobbe se Indresse oan nadurwisse-schaftli(s)che Probläme?“

Joa, des hebb i(s)ch“, äwirrerte i(s)ch bestimmt, „alles woas mit Fisick, Schämie un Biologie zu duhn hodd.“

Se rickte välä(s)che uffen Stuhl hie un hä un flisterte doann: “I(s)ch hebb meun Porttmonee vägesse. Kenne se mä ebbes Geld bor(s)che?“

Instinktiv oahnte i(s)ch, doas se mit bor(s)che ehä spendiern moante.

I(s)ch bezoahl ihne die Rechnung. Bestelle se woas se wolle“.

Des hodd se a glaa gedahn un zwaa Minute spätä daht se Soahnetort schaufle un Kaffe drinke.

Woas wisse se iwä die Materie un die kloanste Deilchä?“ froate se mich.

Des seun doch kloar“, äwirrderte i(s)ch, „die Materie besteht aas Verbinnunge un Elemente, die kloanste Deilchä seun die Molekiel un Atome. Des krieje doch schun die kloane Kinnä mittäm Kakau eugefleeßt“.

Im Grobe stimmt des schun. In de Schämie spreche die Leit noch vo Elektrone, Protone un Neitrone .In de Fisick noch vo Neitrinos un ähn poar annern Dinge.

In Werkli(s)chkaat exisdiere awä dreidausendun-hunnerdunzwaaunverzi(s)ch Deil(s)chä, jdefalls im energetische Nullzustoand. Krieje se Energie, gibt’s noch ähn poardausend verschiedene Deil(s)chä“.

Woas soll des seun energetisch Nullzustoand? Moane se null Kelvin, also minus zwahunnerddreiunsiewzi(s)ch Groad Celsius?“

Die Fraa schittelte de Kopp. „Noa. Des haaßt null Kelvin seun schun richdi(s)ch, awä a koa Binnungsenergie norrä sonsdi(s)che Energien,oabsolut goar nix“.

Jetz schiddelte i(s)ch de Kopp. „Des geht doch goar net. Wohä wisse se des doann?“

Doch doch, des gibt`s. Die Lebb wisse des un kenne aach doamit umgehe. Se duhn jede iksbeliewi(s)che Stoff in de Nullzustoand iwäfiehrn un die Deilchä wern doann gezielt in iksbeliewi(s)che Elemente un sogoar Väbinnunge umgewoandelt“.

Mä words goanz schwinneli(s)ch im Kopp. „Haaßt des, die mache aas Sand  Gold, Platin orrä Sauerstoff und aas gewehnlichä Erd Luft orrä er(s)chendwel(s)che Metalle?“

Uugleibi(s)ch guckte i(s)ch in die Rund. Sabine Heißwasser musste des gemerkt hobbe.

Ja,i(s)ch waaß, des seun alles nei fer se“, bestädi(s)chte die Supäwisseschaftlärin, „i(s)ch väzähl moal, woas i(s)ch äläbt hobb.

Also: Die Lebb seun Aaßäerdische, sehe fast aas wie Kaninchä, hobbe äh Mutterraumschiff innä Hehl vonnäm Gesteunsbrocke vom Saturnring statsjoniert. Eunes Daaches koame zwa Lebb....“

Net so schnell“, unnäbrach i(s)ch se, „hobbe se mit de Aaßäerdische gesproche?“

Unnäbreche se mi(s)ch net“, ämoahnte se mi(s)ch, „also: Eunes Daaches äschiene zwa vo denne Kaninchewese in meu Schlofstubb, i(s)ch hebb mi(s)ch grod hiegeleiht, doa dreifelte se woas in meu Meilche un i(s)ch seun sofodd eugeschlowe. Als i(s)ch wirrä ufgewacht seun, woar i(s)ch nemmä dehoam, sunnern bei denne im Raumschiff“.

Se seun also entfiehrt worn“.

Ob mä des so soage koann, waaß i(s)ch net. I(s)ch hebbs ehä als äh Euloadung emfunne.

Die hämmä Alles gezei(s)cht un viel väklärt. Wie se des hiegedeixelt häm vom Umwandle Iksbeliewi(s)chä Stoffe in äwinschte annern Stoffe hebb i(s)ch net so ri(s)chdi(s)ch

västanne. Des woarn so seltsoame Maschine, Geräte un Gefäße.  In dreihunnerd orrä vierhunnerd Joahrn kennte des die Mensche aach, moante die Lebb.

Iwri(s)chens“,sie bei(s)chte si(s)ch ebbes zu mä als wollt se mä ähn Gehaamnis offenbarn,“ die Lebb hobbe uns Mensche schun heifi(s)chä geholfe. Zim Baaspiel de Rasserfordd, vo däm oageblich die Äkenntnis vom Atomkern un de Atomhill stoamme soll. De Moann wollt erst goanz woas Anneres mache un woar in Werklichkaat ähn bleedä Bu. Die musstäm erst zei(s)che,wel(s)che Experimente ä dor(s)chfiehrn sollt.

Mittäm Doalten woars genaaso. Dä is als Bu im Reje rim gehippt, oageblich um wetterkundliche Experimente zu duhn, in Werklichkaat glaabtä ä däht schnellä wakse. Un die schämische Gesetze iwä die Masse, koame goar net vonnäm, des hobbe ihm die Lebb väklickert.“

Worn se werklich baa Aaßererdische orrä duhn se uns hier nur väuhze?“

Ma Fraa boxte mä unnern Tisch in die Rippe, des sollt wohl haaße: Woas hebb i(s)ch dä gesoat? Koa kridische Eißerunge!

I(s)ch hodd awä grod meu sadistisch Phas un bohrte gnadelos waatä. „Kenne se des bewaase mit de sogenoannte Lebb. Hämm se des Alles nur gedraamt? Misse sie viellaacht moal uf die geisdi(s)ch Gesundhaat unnäsucht wern?“

Streng guckte die oald Fraa mi(s)ch oa als wollte ihre Blicke meu Hern dorchbohrn.

Ich duld koa Wirräredd!  Vo sonäm junge Dachs braach i(s)ch mä nix soage losse. Die junge Fraue hier“, sie deitete in die Rund, „hebbe des erkoannt un hänge oan meu Lippe:“

Mag seun, mit de Bemerkung geisdi(s)ch Gesundhaat woar i(s)ch ebbes zu waat gonge un schwie(s)ch deshalb.

In de Rund babbelte doann Alle dorcheunannä, i(s)ch schwoamm in meune ei(s)chene Gedoanke .I(s)ch saß doa mit verschränkte Erm un merkte net, dass Walli er(s)chendwoas zu mä babbelte. Als i(s)ch net reagierte, witzelte se:

                                 Ä duht seu Erm väschränke

                                 Un duht woas Bleedes denke.

Gelächtä woar die Folg. Mä beendete die Tratschrund. Ich bezoahlte meu Rechnung un die vo Fraa Heißwassä, wie väsproche.    

Übersetzung:„Schorschi, willst du heute mal mit zur Frauenkonferenz ins Dorfcafe?“, fragte

mich Lisettchen, „seit drei Wochen ist immer eine sehr interessante Frau dabei, sie heißt Sabine Heißwasser.“

Wirklich? Was erzählt die dann? Über das langweilige Gezänk von neuen Nachbarn wo die Frau dem Mann ein sehr freches und böses Wort an den Kopf schleuderte, z.B.  jetzt bin ich aber sauer oder dass die Frau Frühlingswind schon wieder eine neue Jacke gekauft hat?“

Nein, diesmal ist es wirklich was völlig Anderes“, versprach meine essere Hälfte, „sie hatte gesagt, sie wäre schon von Außerirdischen entführt worden.“

Aha, also eine ganz Arme, die krank im Kopf ist.“

Das haben wir zuerst auch gedacht“, meinte dazu meine Frau, „aber so einfach ist das nicht. Was sie so erzählt hat alles Hand und Fuß. Hör sie dir mal an, du wirst überrascht sein.“

           Ich ließ mich überreden. Am Spätnachmitteg sind wir zum Dorfcafe gegangen. Lisettchen klärte mich noch vorher auf, dass die Person schon 72 ist und ich sollte sie nicht

dauernd unterbrechen mit kritischen Nachfragen.

Die anderen vom Frauentratsch saßen schon am Tisch, Walli, die älteste,49, Irmi, Babettchen, Ingrid,Rosi und Lisa, 36, die jüngste von dem Blödschwatzkreis für Nichtigkeiten.

Da saß noch eine andere Frau, deutlich älter, bestimmt schon Rentnerin. Sie war die angekündigte Sabine Heißwasser, wie ich gleich erfuhr.

Der Schorschi Schnabbelschnut soll ein schlimmer Dummschwätzer sein“,begann die Neue ein Gespräch. Sie wußte noch nicht, dass ich das war. Also sind die blöden Weiber schon über mich hergezogen. Na ja, von denen kann man nichts anderes erwarten.

Trotzdem guckte ich ziemlich belämmert in die Runde.

Die Frauen verstummten auf einmal und zogen Grimassen in Richtung Sabine Heißwasser. Das sollte wohl heißen: Das Thema ist jetzt nicht angebracht, der Dummschwätzer sitzt neben dem Lisettchen.

Die ältere Frau verstand sofort. „Ach, sie sind das“, tat sie überrascht und schaute zu mir, „das Wort Dummschwätzer ist nicht in meinem Kopf entstanden, das haben die hier gesagt.“

Die Frauen wurden darauf hin noch schweigsamer, was bei diesen Klatschtanten ein großes Wunder darstellt. Dafür erzählte die Neue von sich, obwohl ich sie darüber gar nichts gefragt hatte. „Früher lebte ich ganz im Norden, später dann in der Gegend vonHannover. In Hessen bin ich erst seit 11 Jahren“, informierte sie mich.

Im Norden sprechen die Leute kein hessisch“, meinte ich, „wieso machen sie es?“

Zuerst machte ich es auch nicht. Hessisch war für mich wie eine Fremdsprache, aber inzwischen habe ich es gelernt.

Aber mal was Anderes, Herr Schnabbelschnut“, sie beugte sich etwas zu mir, „haben sie Interesse an naturwissen-schaftlichen Problemen?“

Ja,das habe ich“, erwiderte ich bestimmt, „alles was mit Physik, Chemie und Biologie zu tun hat.“

Sie rückte auf dem Stuhl verlegen hin und her und flüsterte dann: „Ich habe mein Portemonnaie vergessen. Könnten sie mir etwas Geld borgen?“

Instinktiv ahnte ich, dass sie mit borgen eher spendieren meinte.

Ich bezahle ihnen die Rechnung. Bestellen sie, was sie wollen.“

Das hatte sie auch gleich getan, zwei Minuten später schaufelte sie Sahnetorte und trank Kaffee.

Was wissen sie über die Materie und den kleinsten Teilchen?“ fragte sie mich.

Das ist doch klar“, erwiderte ich, „die Materie besteht aus Verbindungen und Elementen und die kleinsten Teilchen sind die Moleküle und die Atome. Das kriegen doch schon Kleinkinder mit dem Kakao eingeflößt.“

Im Groben stimmt das schon. In der Chemie sprechen die Leute noch von Elektronen, Protonen und Neutronen. In der Physik noch von Neutrinos und ein paar anderen Dingen.

In Wirklichkeit existieren aber 3 142 Teilchen, jedenfalls im energetischen Nullzustand. Bekommen sie noch Energie zugeführt, gibt es noch ein paar tausend verschiedene Teilchen.“

Was soll das sein, energetischer Nullzustand? Meinen sie null Kelvin, also –273 Grad Celsius?“

Die Frau schüttelte ihren Kopf. „Nein. Das heißt null Kelvin ist schon richtig, aber auch keine Bindungsenergien oder andere Energien, absolut gar nichts.“

Jetzt schüttelte ich den Kopf. „Das geht doch gar nicht. Woher wissen sie denn das?“

Doch doch, das gibt`s. Die Lebb wissen das und können damit umgehen. Sie können jeden x-beliebigen Stoff in den Nullzustand überführen und dann die Teilchen gezieltin x-beliebige Elementeja sogar Verbindungen umwandeln.“

Mir wurde es ganz schwindlig im Kopf. „Heißt des, sie können aus Sand, Gold, Platin und Sauerstoff produzieren und aus gewöhnlicher Erde Luft oder irgendwelche Metalle?“

Ungläubig schaute ich in die Runde. Sabine Heißwasser musste das gemerkt haben.

Ja,ich weiß. Dies ist alles neu für sie“, bestätigte die Superwissenschaftlerin, „ich erzäle ihnen mal,was ich erlebt habe.

Also:Die Lebb sind Außerirdische, sehen fast aus wie Kaninchen, haben ein Mutterraumschiff in einer Höhle von einem Gesteinbrocken vom Saturnring stationiert .Eines Tages kamen zwei Lebb....“   „Nicht so schnell“, unterbrach ich sie, „haben sie mit den Außerirdischen gesprochen?“

Unterbrechen sie mich nicht“, ermahnte sie mich, „also: Eines Tages erschienen zwei von diesen Kaninchenwesen in meinem Schlafzimmer, ich hatte mich gerade hingelegt, da träufelten sie mir etwas ins Mäulchen und ich schlief sofort ein. Als ich wieder aufgewacht bin, war ich nicht mehr daheim, sondern bei denen im Raumschiff.“

Sie sind also entführt worden.“

Ob man das so sagen kann, weiß ich nicht. Ich hatte es eher als Einladung empfunden. Die haben mir Alles gezeigt und viel erklärt. Wie die das hingedeixelt haben mit dem Umwandeln x-beliebiger Stoffe in erwünschte andere Stoffe habe ich nicht richtig verstanden. Sie hatten so seltsame Maschinen, Geräte und Gefäße. In dreihundert oder vierhundert Jahren könnten die Menschen das auch, meinten die Lebb.   Übrigens“, sie beugte sich zu mir als wollte sie ein

Geheimnis offenbaren, „die Lebb haben uns Menschen  

schon häufiger geholfen. Zum Beispiel dem Rutherford, von dem angeblich die Erkenntnis vom Atomkern und der Atomhülle stammen soll. Der Mann wollte erst was Anderes machen und war in Wirklichkeit ein dummer Junge.

Die mussten erst zeigen, welche Experimente er durchführen sollte.

Mit dem Dalton war`s genauso. Er ist als Junge im Regen rum gesprungen, angeblich um wetterkundliche Versuche zu machen, in Wirklichkeit glaubte er nur, schneller zu wachsen. Und die  chemischen Gestze von den Massen kamen gar nicht von ihm, die Lebb hatten ihm dies erst erklärt.“

Waren sie tatsächlich bei Außerirdischen oder veralbern sie uns nur?“

UntermTisch boxte meine Frau mir in die Rippen. Das sollte wohl heißen: Was hatte ich dir gesagt! Keine kritischen Äußerungen!

Ich hatte aber gerade meine sadistische Phase und bohrte gnadenlos weiter: „Können sie das beweisen mit den sogenannten Lebb? Haben sie das Alles nur geträumt? Müssen sie vielleicht mal auf ihre geistige Gesundheit untersucht werden?“

Streng schaute die alte Frau mich an als wollten ihre kaltscharfen Blicke mein Gehirn durchbohren. „Ich dulde keine Widerrede! Von so einem jungen Dachs brauche ich mir nichts sagen zu lassen. Die jungen Frauen hier“, sie deutete mit der Hand in die Runde, „haben das erkannt und hängen an meinen Lippen.“

Mag sein, mit der Bemerkung geistige Gesundheit war ich etwas zu weit gegangen und schwieg deshalb.

In der Runde schwätzten dann alle durcheinander. Ich schwamm in meinen eigenen Gedanken.

Ich saß da mit verschränkten Armen und merkte nicht, dass Walli etwas zu mir sagte. Als ich nicht reagierte, witzelte sie:

                                    Er tut seine Arme verschränken

                                    Und tut was Blödes denken.

Gelächter war die Folge. Wir beendeten die Tratschrunde. Ich bezahlte meine Rechung und die von Frau Heißwasser, wie versprochen.

 

Anekdote zur Offenbarung und Kommentardazu:

 

I(s)ch braach oan Kredit vo zwoanzi(s)chdausend Eiro“, babbelte i(s)ch zim Boankoagestellte.

Wel(s)che Si(s)chähaate kenne Se denn gewwe?“ froate de Moann.

Sä iwäzei(s)chende“, oantworddete i(s)ch ähli(s)ch, „oan Engel woar baa mä un daht mä offebaan, i(s)ch werd dämnäkst mit nä Summ vo eunhunnerd zwoanzi(s)ch-dausendvierhunnerdsäksunoachzi(s)ch Eiro begliggt. Des seun nämli(s)ch die Schulde, die wo i(s)ch vo de Ferma

Wintästorm zu krieje hebb.“

Wolle se mi(s)ch bedubbe?“ daht de Oagestellt uugleibi(s)ch euwenne.

Iwähaapt net“, beruhi(s)chte i(s)ch de Moann, „i(s)ch hebb noch nie gelouhe, alleweil net in Geldfroage. Des seun die reunste Woahrhaat, woahrä duht`s nemmä wern.“

 

Übersetzung:„Ich brauche einen Kredit von 20 000 Euro“, sagte ich zum Bankangestellten.

Welche Sicherheiten können Sie daenn geben?“ fragte der Mann.

Sehr überzeugende“, antwortete ich ehrlich, „ein Engel war bei mir und offenbarte mir, ich werde demnächst mit einer Summe von 120 486 Euro beglückt. Das sind nämlich die Schulden, die ich von der Firma Wintersturm zu bekommen habe.“

Wollen Sie mich anlügen“ wandt der Angestellte ungläubig ein.

Überhaupt nicht“, beruhigte ich den Mann, „ich habe noch nie gelogen, nicht in Geldfragen.

Das ist die reinste Wahrheit, wahrer wird`s nicht mehr.“

  

   

Kommentar:

 

Wie die Geschichte weiter gegangen ist, ist völlig klar.Selbstverständlich wurde der Kredit nicht gegeben, die angebliche Offenbarung zählte absolut nichts.

Bei der Kurzgeschichte mit den kleinsten Materieteilchen haben die(angeblichen) Lebb der Sabine Heißwasser diese (angeblichen) Erkenntnisse offenbart. Und woher wissen wir das?

Von der Sabine Heißwasser selber. Es ist also keine objektive Offenbarung.Selbst die Existenz der Lebb kennen wir nur von der Sabine Heißwasser und eventuell noch vonHans Wassereis.

                        Ich vermute, kaum ein Besucher dieser Website bestreitet das.

Dieses Phänomen solcher Offenbarungen ist nichts Neues. Bei den Religionen,einschließlich Christentum und Islam, ist es ganz genau so. Dort existieren auch keine objektiven Offenbarungen, sondern nur Personen, die selbst behaupten, oder von denen andere behaupten, sie hätten göttliche Offenbarungen empfangen.

Bei den Schamanen ist das auch nicht anders, sie behaupten ebenfalls, sie hätten Kontakte mit den guten Geistern, mit den verstorbenen Ahnen u.s.w.