Amoklauf

Maddin Goandä woar eunä de goans wäni(s)ch väbliwwene Bauern im Ordd. Als ä vo seunä Fraa wirrämoal ufgeforddert seun dän Hinkelstall sauwä zu mache, daht ä nur uuwersch grunze. Ä hoolte seun Gewehr aasäm Schroank mit fuufzi(s)ch Patrone innnä Schoa(s)chtel, schloss seu Fraa, des Ssoann(s)che un seu zwaa De(s)chdä, Laura un Lisa in die Wohnstubb eu un soate: "I(s)ch kumm glaa zurick, i(s)ch hebb noch woas zu älädi(s)che."

"Woarim duhsde uns euschließe?" froate Susoann(s)che, "hosde wirrä moal Ferz im Hern?"

            Eune Minut spätä heerte die zwaa Mäd(s)chä un die Fraa Gewehrschiss.

Laura effente des Fentä un guckte raus. "De Babba duht die Hinkel schieße"., rief se entsetzt.

Lisa un die Bauersfraa stermte oans Fenstä. Waatere Gewehrschiss dahte äteene.

"Macht des Fenstä zu", rief de Maddin ihne zu, "wenn i(s)ch hier ferddi(s)ch bin, seud ihr droa."

"Wä misse sofordd raas kleddern un fli(s)chte", orddnete die Fraa oa, se hodd sofordd gemerkt, woas ihne bliehe däht.

Die Drei krabbelte aach sofordd aasäm Fenstä, hippte in de Hof un roannte, so schnell wie de Blitz, zim Noachbaahaas, zu de Edelburgs.

Maddin schoss hinnä hä, zim Gligg hoddä net gedroffe.

Baa de Edelburgs daht die Fraa die Bolizei delefoniere.

Noach zwa bange Minute äschiene aach drei Boliziste innäm Stzreifewoage.

De Amokleifä hodde inzwische alle eununzwoanzi(s)ch Hinkel äschosse un wollt alleweil beginne die Wutze zu schieße.

"Heer uf, Maddin!" schrie ähn Bolzist, "du seun umstellt. Kimm mit ähobene Händ aasäm Wutzestall enaus!"

"I(s)ch denk net droa,!" rief de Bauä zurick, "Haut oab! Des geht ei(s)ch nix oa, des seun eune Familjeoagelä(s)chenhaat."

Ä äschien doann awä doch oan de offene Dier vom Wutzestall miitäm Gewehr im Oaschloag.

Eunä de Boliziste hodde ähn Bumeroang debaa un daht ihn zim iwäraschte Amokleifä werffe. Dä word oam Kopp gedroffe un fiel zu Boode.

Sofordd roannte alle drei Beoamte zu ähm un dahte dän Moann iwäwäldi(s)che.

        Des woar die Geschi(s)cht vo däm Amoklaaf. Dies Äei(s)chniss woar wocheloang Thema Nummä euns im Dorff. Woarim daht de familjefreindli(s)che Vaddä sol(s)che Sache? Ähn spätä gefunnänä Oabschiedsbrief hodd deriwwä Aaskunft gewwe.  

 

 

 

 

 

 

Liewe Leit, wennä dieses Schreiwe läse duht, werd i(s)ch nemmä unnä de Läwende weile. I(s)ch hebb meun Läwe eun Ende gesetzt un a des vo meunä Fraa un meune zwaa Kinnä un des vo de hochmiedi(s)che Edelburgs.

I(s)ch hebb koa annä Aasi(s)cht mä blicke kenne. Meu Läwe woar äfillt mit stumpsinni(s)ch, sä ämiedenden Schaffe vo frieh morjens bis oawens, a sams-

daachs un sogoar sundaachs. Die finoanzjelle Äleese degeje....eufach lä(s)chä-

li(s)ch.      Un doann noch die hochmiedi(s)che Spri(s)ch vo de Edelburgs un annern Leit im Ordd: Jedä merkt, doass de Maddin si(s)ch wie ähn Uhrumpel uffiehrt, hobbe se gesoat, ä seun halt nur ähn Bauä.

Se wollte doamit soage:De Moann koann si(s)ch net benämme, ähn Bleedel, ähn Depp halt.

Des Alles koantt i(s)ch nemmä längä ädraache.

 

 

 

 

 

 

 

Gliggli(s)chäwaas seun des doann anners gekumme als de Maddin geploant hodd. Ä selwä konnt si(s)ch net teede, ä word nur in eune geschlosse Oastoalt eugewiese. Annern Päsoone seun net äschosse worn nur eununzwoanzi(s)ch Hinkel.

Die Bauersfraa daht siwwe doode Hinkel de Edelburgs schenke, die fast äschosse worn wärn. Vo de annern verzeh Diern hodd die Restfamilje in de näkste vier Woche neinmoal gefuddert, finf worn noch in de Tiefkiehltruh.

           Vo de regjonoal Kripo koam eunes Daaches ähn Oaruf, die Susoann sollt die doode Hinkel de Beherd vobaa bringe, se brei(s)chte des als Bewaasmiddel.

Unsä Susoann wollte net. Deruf koam ähn Brief. In dä stoand, doass se die äschossne Diern vobaa bringe misst, sunst däht se äh Oazei(s)ch krieje weje Väni(s)chdung vo Bewaasmiddel.

Eun par Daach spätä daht die Beherd ihr Väloange zurick ziuehe. Ähn Oanwoalt hodd  dä Fraa geholfe. Es woar de Notar Hä Re(s)chthabä. Seun besunneres Vägnie(s)che woar Weudrinke un daht si(s)ch selwä als ekselennt Kennä de spani(s)che un froanzesi(s)che Weu bezei(s)chne. Moan(s)che Väwoande vonnäm häm allädings iwä ihn gesoat: Alkoholikä. Seun Leitspruch woar:

 

 

   Waos des Gesddsbuch soat, seun mä worscht

haaprsach i(s)ch krieg rä(s)cht

un koann stille moan deire Dorscht.

 

Übersetzung: Martin Ganter war einer der ganz wenigen verbliebenen Bauern im Dorf. Als er von seiner Frau wieder mal aufgefordert wurde den Hühnerstall sauber zu machen, grunzte er nur unwirsch. Er holte sein Gewehr aus dem Schrank mit 50 Patronen in einer Schachtel, schloss seine Frau, das Susannchen und seine 2 Töchter, Laura und Lisa, im Wohnzimmer ein und sagte: "Ich komme gleich zurück, ich habe noch was zu erledigen."

"Warum schließt du uns ein?" fragte Susannchen, "Hast du wieder mal Fürze im Hirn? (Unsinn im Kopf)"

Eine Minte später hörten die 2 Mädchen und die Frau Gewehrschüsse. Laura öffnete das Fenster und schaute raus. "Der Papa erschießt die Hühner", rief sie entsetzt.

Lisa und die Bauersfrau stürmten ans Fenster. Weitere Gewehrschüsse ertönten.

"Macht das Fenst zu!" rief ihnen Martin zu, "wenn ich hier fertig bin, kommt ihr dran."

"Wir müssen sofort raus klettern und flüchten", ordnete die Frau an, sie sofort gemerkt, was ihnen blühen konnte.    Die Drei krabbelten auch gleich aus dem Fenster und rannten, so schnell wie der Blitz, zum Nachbarhaus, zu den Edelburgs.

Martin schoss hinterher, zum Glück aber traf er nicht.

Bei den Edelburgs telefonierte die Frau sofort an die Polizei. Nach 2 bangen Minuten kamen auch drei Poliziten im Streifenwagen.

Der Amokläufer hatte inzwischen alle 21 Hühner erschossen und wollte gerade beginnen die Schweine zu erschießen.

"Hör auf Martin!" schrie ein Polizist, "du bist umstellt. Komm mit erhobenen Händen aus dem Schweinestall raus!"

"Ich denke nicht dran", rief  der Bauer zurück, "haut ab! Das geht euch nichts an, das ist eine Familienangelegenheit."

Er erschien dann aber doch an der offenen Tür des Schweinestalls, mit dem Gewehr im Anschlag.      Einer der Polizisten hatte einen Bumerang dabei warf diesen zum überraschten Amokläufer. Der wurde am Kopf getroffen und fiel zu Boden. Sofort stürzten sich die drei Polisten auf ihn und überwältigten den Mann.

 

Das war die Geschichte vom Amoklauf. Jeder kann sich denken: Dieses Ereignis war wochenlang Thema Nummer eins im Dorf. Warum machte der familien- freundliche Vater solche Sachen?   Ein später gefundener Abschiedsbrief vom Martin hatte darüber Auskunft gegeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Leute, wenn ihr dieses Schreiben lest, werde ich nicht mehr unter den Lebenden weilen.Ich habe meinem Leben ein Ende gesetzt und das meiner Frau und den 2 Kindern und das von den hochmütigen Edelburgs. Ich habe keinen Ausweg mehr erblicken können.                             Mein Leben war erfüllt vom stumpfsinnigen, sehr ermüdenden Arbeiten von früh morgens bis abends, auch samstags und sogar sonntags.

Die finanziellen Erlöse dagegen.....einfach lächerlich. Und dann noch die hochmütigen Sprüche der Edelburgs und anderer Leute im Ort: Jeder merkt, dass der Martin sich wie ein Uhrumpel (ungehobelter Trottel) aufführt, haben sie gesagt, er ist halt nur ein Bauer. Sie wollten damit sagen: Der Mann kann sich nicht benehmen, ein Blödel, ein Depp halt.

Das Alles konnte ich nicht länger ertragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glücklicherweise ist es dann anders gekommen wie der Martindas geplant hatte. Er selber konnte sich nicht töten, er wurde nur in eine geschlossene Anstalt eingewisen. Andere Personen wurden auch nicht erschossen, nur 21 Hühner.

             Die Bauersfrau Susanne schenkte 7 tote Hühner den Edelburgs, die auch fast erschossen worden wären. Von den anderen 14 Tieren hatte die Restfamilie in den nächsten 4 Wochen neunmal was zu futtern, 5 waren noch in der Tiefkühltruhe.

Von der regionalen Kripo kam eines Tages ein Anruf, Susanne sollte die toten Hühner der Behörde bringen, sie bräuchten das als Beweismaterial.

Unsere Susanne wollte das nicht. Darauf kam ein Brief. In ihm stand, dass sie die erschossenen Hühner vorbei bringen müsste, sonst würde sie eine Anzeige kriegen wegen Vernichtung von Beweismaterial.

Ein paar Tage später zog die Behörde das Verlangen zurück. Ein Anwalt hatte der Frau geholfen. Es war der Notar Herr Rechthaber. Sein besonderes Vergnügen war Weintrinken und bezeichnete sich sellber als exelennten Kenner spanischer und französischer Weine. Manche Verwandte von ihm haben allerdings über ihn gesagt: Alkoholiker.

Sein Leitspruch war:

Was das Gesetzbuch sagt ist mir wurst

hauptsache ich kriege recht

und kann stillen meinen teuren Durst.