Wunder der Neuzeit

 

Ich hebb geheert“, begoannLudwi(s)ch zu babble „ wenn die Joapoanä ähn Eiropatrip mache un aasäm Flugzei(s)ch in Fronkford aasstei(s)che, kaafe se oanäm Stoand Tirolähiet, se glaabe nämli(s)ch,des wär äh tiepiesch deitsch Koppbedeckung. Bis se merke, doasses doch net so is, seun se schun wirrä fordd.“

Wä misste hier in unserm scheene Hesseloand woas Besunneres hobbe,doamit se längä bleiwe“, monate Klausi, „eune iwäall bekoannte Sehenswerdi(s)chkaat orrä ebbes in dä Oart.“

I(s)ch wisste doa schun woas“, daht i(s)ch gehaamnisvoll, „in de letzt Zaat hebb i(s)ch mä Gedoanke dezu gemoacht.“  I(s)ch grinste un droank ähn Schluck aasäm Biergloas.

Also,des is so“, klärte i(s)ch die Annern uf, „im Oaltätum hodd`ssiwwe Weltwunnä gewwe.

Wä braache hier in unsä Regjon äh Wunnä de Neizaat, wo die Turiste nur so hie streeme.“

Un,woas soll des seun?“ froate Heunä.

Im Umkreis vo verzi(s)ch Kilometä vom Flughoafe muss ähn Turm gebaut wern. Awä koan gewehnli(s)chä,sunnern oaner, dä quoadroatisch is mit nä Seiteläng von hunnerdfinfunzwoanzi(s)ch Medä, inne hunnerd Medä. Doarin werd de Mill un Oabfall von goanz, orra fast goans Siedhesse geloagert. Des Innere....“  „Schor(s)chi väschon uns mit deune Ferz“, unnäbroach mi(s)ch Babett(s)che, „äh Millhoald mit nä Mauä drimrim seun doch koa Wunnä de Neizaat“.

Losst mi(s)ch moan Eufall moal aasfiehrn, ohne Unnäbre(s)chunge“,reagierte i(s)ch sä ungehoalte zu däm Euwurf, „ ihr werd schun sehe un begaastert seun. De innere Turm wird eugedaalt in oacht moal oacht innere Feldä wie beum Schachbrett. Die dunkle Vierecke seun vogesehe fer de Mill, dort roage aach Wänd hoch, doamit de Oabfall net in die helle Feldä iwäschwabbt. Uf diese helle, oabfallfreie Vierecke kenne die Turiste, nadierli(s)ch geje Eutrittsgeld, hie un hälaafe un durch runde Effnunge aach zu de annern millfraae Feldä tigern un dor(s)ch Fenstä aas Gloasbausteu aach de Mill bewunnern.

Noach obbe uf de Turmspitz mit Zinne fiehrn Ufziege, doamit die Leit aach Rundgeng mache kenne. Oan Rundgoang is also uuugefäh vierhunnerd Medä loang un zeh Medä braat. `S kenne also genie(s)chend Mensche glaa(s)chzaati(s)ch uf de hessisch Mauä laafe.

De Oabfall muss allerdings euni(s)che Metä tiefä loagern, doamit die Leit aach von obbe runnä gucke kenne.

DeTurm wär vämutli(s)ch äh stänni(s)ch Baustell, waal die Millmeng immä zu nimmt. Doamit diesä net iwäquillt, muss des Bauwerk laufend hee(s)chä geri(s)cht wern.“

Ungleibi(s)ch un wie i(s)ch de Eudruck hodde, aach ebbes mitleidi(s)ch, guckte die Filosofe mi(s)ch oa, als wollte se soage,      Schor(s)ch, dir muss mä dringend äh Terapie väbasse.

In eunige Joahrzehnte wird de Turm immä hee(s)chä, mehrere hunnerd Metä hoch“, babbelte i(s)ch uubeerrt waatä, „die eine Außewoand ist schwadds, die zwaate rood, eune dritte gälgold.“

Des wär si(s)chä  oan gewoalti(s)ch Bauwerk“, bemerkte Babett(s)che,„awä äh Wunnä de Neizaat?“ Babett(s)che schitddelte väständnislos de Kopp. „Aaßädäm:Aaslännische Turiste werd des Bild vämiddelt, Deitschloand,simbolisiert dor(s)ch die deitsche Fabbe, die du groad genoannt host,seun umhillt vo Oabfall un Mill. Un doann duhts noch fer(s)chdäli(s)ch stinke.“
“Nur fer Leit ohn Foantasie“,daht i(s)ch äwirrern, „nur die Hälft der Schachbrettfeldä seun gefillt mit Mill, des simbolisiert den Konsum, euschließli(s)ch Konsumoabfall. Die annern Feldä,

aasgelä(s)cht mit weiße Stoaplatte, simbolisiert die Fraahaat. De Turm duht also des Spoannungsfeld Konsum-Fraahaat wirrägewwe.

Und des mittäm Gestoank vom Mill koann mä aach leese. Doa muss hoalt die chemisch Industrie hä. Die duht si(s)ch schun woas eufalle losse, zim Baaspiel Parfimwolke äzei(s)che.

Baa de viert Seit waaß i(s)ch noch net, wie mä se fabbli(s)ch gestalde soll. Nadierli(s)ch misse dort die Eugäng und die Ufziege gebaut wern. In die Außewänd wern doann noch viele kloane

Heehle fer Fledermeis, Mauäseglä, Woanäfalk unsowaatä Unnäschlupf gewehrn. Iwri(s)chens Die Rundgeng in de Hee(s)ch derfe Besuchä nur mit ner Fiehrung mache,sunst kimme vielaacht moanche Zaatgenosse uf die Idee ihr Schwie(s)chämuddä zu entsor(s)che.“

Mit selwstbestimmtä Fraahaat hodd des awä nix zu duhn“, kritisierte Klausi.

Stimmt schun, die Simbolik Konsum-Fraahaat hodd hier seu Grenze“, nickte i(s)ch, „des hosde deitli(s)ch gezei(s)cht.    Awä doa seun noch woas, woas i(s)ch uubedingt äwähne muss:   

In moanche vo den Millschächt wird de Oabfall metätief lockä gehoalte, doamit Tauchä in Spezioaloazieg ihrn Sport dreife kenne.“

Klausi lachte. „Woas will ähn Tauchä schun im Mill endecke?“ Unsä Schäff-Filosof gluckste.

Die kenne zim Baaspiel die Dierwelt beoabachte, die si(s)ch dort oasiedle duht. Kloane Diern wie Asseln un Ameise kimme vo selwst. Euni(s)che Pfloanze wie Moose aach.Greeßere Läwe-

wese wie Meis un Wiesel kenne dort aasgesetzt wern.“

So ri(s)chdi(s)ch iwäzei(s)cht wor vo meune Freinde noch niemoand, koanä äkoannte die groandios Kreativität meunä Voschlä(s)ch.  

                         Meu Eufäll duhn se beglicke

                         un duhn zuheern mit Entzicke.

So waatwors noch net, awä `s kennt noch kumme.

Baa de Millschä(s)cht seun mä aach noch woas Fantastisches eugefalle“, babbelte i(s)ch begaastert waatä, in de Hoffnung, doass die Bliet ihrä Begriffsstutzi(s)chkaat väwelkt, „baa zwa orrä drei Schächt kimmt nur Bauschutt eneu un immä wenn devoa äh Loadung runnä blumst erteent Flugzei(s)chgereisch wie vo de Stukas aasäm zwaate Weltkrieg un doann Bombeexplosjone.   Unna denne Bauschuttschächt befinne si(s)ch Kellä, wo äh stännisch Aastellung iwä die Schrecke vom Krieg zu gucke is.“

Klausi nickte oaäkennend. „Loangsoam västeh i(s)ch deu Konzept, net schä(s)cht.“

Na endli(s)ch“, stehnte i(s)ch äleest, „weni(s)chtens baamSchäff-Filosof duht loangsoam die Bliet des Västehens knospe.“  

Des heert si(s)ch joa alles schee oa, awä äh Wunnä seun des noch net“,woandt Ludwi(s)ch eu.

Joa, noch net so ri(s)chdi(s)ch“, musst i(s)ch zugwwe, „mä kennt awä noch gezielt seltsoame, gehaamnisvolle Geschi(s)chte iwä de Millturm unnä die Leit bringe. Hunne un Katze väschwinne

dordd un aach Mensche seun noach eunäm Besuch nemmä ufgetaacht. Äh Unnäsuchungskommissjon stellt doann fest, sol(s)che Sache seun immä freidaachs bassiert. Die Fol(s)ch is

doann:Oan jedäm Freidaach werd de Turm geschlosse, woas die Geri(s)chteglut noch waatä schiert un die ziegellos Fantasie zim Entflamme bringt.   Eunes Daachs geht aach de hessische Ministäpräsident doa hie un kehrt nemmä zurick. Im Fernsehe un inde Zaatunge haaßtes doann: Ministerpräsident im Mill väscholle.“

 

Übersetzung:„Ich habe gehört“, begann Ludwig zu reden, „wenn die Japaner einen Europatrip machen und in Frankfurt aus dem Flugzeug steigen, kaufen sie an einem Stand Tirolerhüte, sie

glauben nämlich dies sei eine typisch deutsche Kopfbedeckung. Bis sie merken, dass dies nicht so ist, sind sie schon wieder weg.“

Wir müssten hier in unserm schönen Hessenland was Besonderes haben,damit sie länger bleiben“ , meinte Klausi, „eine überall bekannte Sehenswürdigkeit oder etwas in der Art.“

Ich wüsste da schon was“, tat ich geheimnisvoll, „in der letzten Zeit habe ich mir darüber Gedanken gemacht.“  Ich grinste und trank einen Schluck aus dem Bierglas.

Also,das ist so“, klärte ich die Anderen auf, „im  Altertum hatte es 7 Weltwunder gegeben. Wir brauchen hier, in unserer Region, ein Wunder der Neuzeit, wo die Touristen nur so hinströmen.“

Und was soll das sein?“ fragte Heiner.

Im Umkreis von 40 Kilometer vom Flughafen muss ein Turm gebaut werden. Aber kein gewöhnlicher,sondern einer, der quadratisch ist mit einerr Seitenlänge von 125 Meter, innen 100 Meter.

In ihm wird der Müll von ganz oder fast ganz Südhessen gelagert. Das Innere.....“ „Schorschi, verschon uns mit deinen Fürzen“, unterbrach mich Babettchen, „eine Müllhalde mit einer Mauer

drum rum ist doch kein Wunder der Neuzeit.“

Lasst mich meinen Einfall mal ausführen, ohne Unterbrechungen“,reagierte ich sehr ungehalten

zu dem Einwurf, „ihr werdet schon sehen und begeistert sein. Der innere Turm wird eingeteilt in 8 mal 8 Felder wie beim Schachbrett. Die dunklen Vierecke sind vorgesehen für den Müll, dort ragen auch Wände hoch, damit der Abfall nicht in die hellen Felder überschwappt. Auf diesen hellen,abfallfreien Vierecken können die Touristen, natürlich gegen Eintrittsgeld, hin- und her-

laufen und durch runde Öffnungen auch zu den anderen müllfreien Flächen tigern und durch Fenster aus Glasbausteinen auch den Müll bewundern. Nach oben auf die Turmspitze mit Zinnen führen Aufzüge, doamit die Leute einen Rundgang

machen können. Ein Rundgang ist also ungefähr 400 Meter lang und 10 Meter breit. `S können also genügend Menschen  

gleichzeitig auf der hessischen Mauer gehen.

Der Abfall muss allerdings ein paar Meter tiefer lagern, damit die Leute auch von oben runter gucken können.

Der Turm wäre vermutlich eine ständige Baustelle, weil die Müllmenge immer zunimmt. Damit dieser nicht überquillt, muss das Bauwerk laufend höher gerichtet werden.“

Ungläubig, und wie ich den Eindruck hatte, auch etwas mitleidig, schauten die Filosofen mich an,

so als wollten sie sagen....Schorschi, dir muss man dringend eine Therapie verpassen.

In einigen Jahrzehnten wird der Turm immer höher, mehrere hundert Meter“, redete ich unbeirrt weiter,„die eine Außenwand ist schwarz, die zweite rot, eine dritte goldgelb“.

Dies wäre sicher ein gewaltiges Bauwerk“, bemerkte Babettchen, „aber ein Wunder der Neuzeit?“ Babettchen schüttelte verständnislos den Kopf, „außerdem: ausländischen Touristen wird das Bild vermittelt, Deutschland, symboloisiert durch die deutschen Farben, die du gerade genannt hast, ist  umhüllt von Müll und Abfall. Und dann stnkt`s noch fürchterlich.“

Nur für Leute ohne Fantasie“, erwiderte ich, „nur die Hälfte der Schachbrettfelder ist gefüllt mit Müll,das symbolisiert den Konsum, einschließlich Konsumabfall. Die andere Felder, also ebenfalls zweiunddreißi)s)ch Felder, sind ausgelegt mit weißen Steinplatten.Und das symbolisiert die

Freiheit.Der Turm wird also das Spaanungsfeld Konsum-Freiheit wiedergeben.

Und das mit dem Gestank lässt sich auch lösen. Da muss halt die chemische Industrie her, die lässt sich schon was einfallen, zum Beispiel Parfümwolken erzeugen.

Bei der vierten Außenseite weiß ich noch wie man sie farblich gestalten soll. Natürlich müssen dort die Eingänge und die Aufzüge gebaut werden. In den Außenwänden werden dann noch viele kleine Höhlen Unterschlupf für Fledermäuse, Mauersegler und Wanderfalke bieten.

Übrigens:Die Rundgänge in der Höhe dürfen Besucher nur mit einer Führung machen, sonst kommen vielleicht manche auf die Idee ihre Schwiegermutter zu entsorgen.“

Mit selbstbestimmter Freiheit hat das aber nichts zu tun“, kritisierte Klausi.

Stimmt,die Symbolik Konsum-Freiheit hat hier ihre Grenzen“, nickte ich ,„das hast du hiermit deutlich gezeigt.  Aber da ist noch etwas, was ich unbedingt erwähnen muss:In manchen der

Müllschächte wird der Abfall metertief locker gehalten, damit Taucher in Spezialanzügen ihren Sport treiben können.“

Klausi lachte.“Was will ein Taucher schon im Müll entdecken?“ Unser Chef-Filosof gluckste.

Die können z.B.die Tierwelt beobachten, die sich dort ansiedeln wird.Kleine Tiere wie Asseln und Ameisen kommen von selbst. Einige Pflanzen wie Moose auch. Größere Tiere wie Mäuse und

Wiesel können ausgesetzt werden.“

So richtig überzeugt war von meunen Freunden noch niemand, keiner erkannte die grandiose Kreativität meiner Vorschläge.

                            Meine Einfälle tun sie beglücken,

                            und hören zu mit Entzücken.

Soweit war`s noch nicht, aber es könnte noch kommen.

Bei den Müllschächten ist mir noch was Fantastisches eingefallen“,sprudelte es aus mir begeistert

raus,in der Hoffnung, dass die Blüte ihrer Begriffsstutzigkeit verwelkt,„bei zwei oder drei Schächten kommt nur Bauschutt rein und immer wenn davon eine Ladung runterblumpst, ertönen

Flugzeuggeräusche wie von Stukas aus dem zweiten Weltkrieg und anschließend Bombenexplosionen. Unter diesen Bauschuttschächten befinden sich Keller, wo ständig eine Austellung über die Schrecken des Krieges zu sehen ist.“

Klausi nickte anerkennend. „Langsam verstehe ich dein Konzept, nicht schlecht.“

"Na endlich“, stöhnte ich erlöst, „wenigstens beim Chef-Filosofen fängt die Blüte des Verstehens an zu knospen.“

Das hört sich ja alles schön an“,  wandt Ludwig ein, „aber ein Wunder ist das noch nicht.“

Ja, noch nicht so richtig“, musste ich zugeben, „man könnte aber noch gezielt seltsame, geheim-

nisvolle Geschichten unter die Leute bringen. Hunde und Katzen verschwinden dort und auch

Menschen sind da nach einem Besuch nicht mehr aufgetaucht.  Eine Untersuchungskommission

stellt dann fest, dass immer freitags solche Sachen passiert sind. Die Folge ist: An jedem Freitag

wird der Turm geschlossen, was die Gerüchteglut weiter schürt und die zügellose Fantasie zum Entflammen bringt. Eines Tages geht auch der hessische Ministerpräsident dort hin und kehrt

nie mehr zurück. Im Fernsehen und in den Zeitungen heißt es dann: Ministerpräsident im Müll verschollen.“