Ich träumte ein Baum zu sein


„In de leddste Woche hebb i(s)ch wirrähoolt gedreimt, i(s)ch däht als grooßä,oaldä Baum oam Melibokusmassiv läwe“, babbelte i(s)ch uf de Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann.

„Willsde jedds deu kinnische Winsch iwä uns schidde?“  grinste Klausi, unsä Schäff-Filosoof ebbes uuväschämt, „so schee seun so woas bestimmt net, du koannst nix sehe, fiehle un denke, duhst also nur veggediern.“

Väneunend schiddelt i(s)ch meun Wersching. „Noa, so woar des net. I(s)ch hebb in meune Dreem voll bewusst meu Umwelt woahr genumme, I(s)ch woar net nur so oan gewehnli(s)chä Buchebaam, dä wo eufach geje Himmel wakse duht.  In meunäm Stoamm befoand si(s)ch eune Bruthehl, die wo Schwaddsspe(s)chte fer ihrn Noachwuks nuddse dahte.“

„Un doa hodd de Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut greune misse“, läsderte Klausi.

  „Greune musst i(s)ch net“, äwirrerte i(s)ch, „awä Stolz un ähn Edelgefiehl fillte si(s)ch in meune Äst un Bläddä, waal so ne Wohnstatt fer die Vejel mä nadierli(s)ch sä gefiel. I(s)ch daht sogoar mit eunäm Ast ähn Maddä fern hoalte als dä die Jungspe(s)chte fresse wollt.“

„“Woas? Du konntest willentli(s)ch deu Äst un Zwei(s)che bewee(s)che? Ohne Wind womeegli(s)ch?“ froate Babett(s)che.

I(s)ch nickte. „Net nur des. In eunäm annern Draam hodds längere Zaat net geree(s)chnet. Mi(s)ch dahts awä derste noach Wassä. Waal i(s)ch in däm Draam net als gewehnli(s)ch Buche läwe daht, konnt i(s)ch mi(s)ch selwstänni(s)ch aas de Erde reiße un fordd fliehe, selwstvästännli(s)ch zu eunäm Baggäloch ins Ried. Dordd tauchte i(s)ch meu Worzelwerk euni(s)che Mätä tief ins Wassä un daht bestimmt fuffzi(s)ch orrä sogoar hunnerd Litä ufsauge.“

„Des hodd doch bestimmt de Schwaddsspe(s)chte net gefalle“, moante Heunä.

„In däm Draam woarns koane Schwaddsspe(s)chte sunnern Buntspe(s)ch un denne woar des worscht. I(s)ch bin aach oaschließend sofordd wirrä zurick geflouhe oan meu Stell oam Melbokusmassiv.“

„Leit, die wo des mit gekriggt häm, misse ar(s)ch gestaunt hobbe. Ähn flie(s)chendä Baam duht mä werkli(s)ch sä selde orrä goar net sehe,“ waff Babett(s)che eu.

„S`woar noachts, des hodd si(s)chä niemoand mit gekriggt“

„Wieso winschde in deunäm Draam, aasgere(s)chnet ähn Baam zu seun?“ froate Ludwi(s)ch, „i(s)ch däht liewä als Vulkoan agiern, doa kennt i(s)ch endli(s)ch moal ri(s)chdi(s)ch jähzorni(s)ch seun un kennt uf meu Edeltuum peife.“

„Hoch indresoant“, seiselte Klausi gekinselt, „unsä Edelhä Ludwig will moal ga(r)sdi(s)ch die Sau raus loasse. Awä moal woas anneres, Schor(s)chi“, ä daht si(s)ch zu mä wenne, „doassde di(s)ch in deune Dreem als Ploans fiehle duhst, seun sowieso schun rei(s)chli(s)ch oabaddi(s)ch. Wieso aasgere(s)chet äh grooß oald Buuch un net ähn kloanes uuscheunboares Gewäks, zim Beispiel äh Woaldbingelkraut-Ploans

newwä oan Holundäbusch. Des is doch bestimmt aach schee un braachst aach koan Oangst hobbe, doaas er(s)chendwoann Holzfällä ufkreize un mit nä Keddesäg deun Läwe eun End bereite.“

„I(s)ch woar joa koan gewehnli(s)chä Baam“, äwirrerte i(s)ch, „die Holzfällä däht i(s)ch sofordd vädreiwe,  die Keddesäg mit Zwei(s)che um fasse un uffen Boode schleidern. Die is doann bestimmt nemmä brauchboar.“

„Na, ja, wä misse Schor(s)chis Winsch akzebbdiern, als kloanä Strauch willsde wohl aach net läwe, gell?“moante Klausi, „awä, du duhst ähn Mensch bleiwe, des seun doch a goans schee.“

I(s)ch daht nur zustimmend nicke.

Klausi reumte noch:



Schor(s)ch will seun ähn Baam, koan Strauch

seu Winsch duhn si(s)ch awä ufleese in Rauch.

Mä seun halt Mensche un werns a bleiwe

kenne awä trotzdäm genie(s)chend Posse dreiwe.“

Übersetzung: „In den letzte Wochen habe ich wiederholt geträumt, ich würde als großer, alter Baum am Melbokusmassiv leben“, schwätzte ich auf eibner Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann.

Willst du jetzt deine kindischen Wünsche über uns schütten“, grinste Klausi, unser Chef-Filosof etwas

unverschämt, „so schön ist das bestimmt nicht, du kannst nichts sehen, fühlen und denken, vegetierst also nur.“

Verneinend schüttelte ich meinen Kopf. „Nein, so war das nicht. Ich hab in meinen Träumen voll bewusst die Umwelt wahr genommen. Ich war nicht nur so ein gewöhnlicher Buchenbaum, der einfach gegen den Himmel wächst. In meinem Stamm befand sich eine Bruthöhle, die Schwarzspechte für ihren Nachwuchs sorgten.“

„Und da hat der Herr Schorschi Schnabbelschnut weinen müssen“, lästerte Klausi.

„Weinen musste ich nicht vor Glück“, erwiderte ich, „aber Stolz und ein Edelgefühl füllte sich in meinen Blättern und Ästen, weil so eine Wohnstatt für diese Vögel mir natürlich sehr gefiel. Ich hielt sogar einen Marder mit einem Ast fern , der die Jungspechte fressen wollte.“

„Was? Du konntest willentlich deine Zweige und Äste bewegen? Ohne Wind womöglich?“ fragte Babettchen,“

Ich nickte. „Nicht nur das. In einem anderne Traumm hatte es längere Zeit nicht geregnet. Mich dürstete es aber nach Wasser. Weil ich in dem Traum nicht als gewöhnliche Buche lebte, konnte ich mich selbstständig aus der Erde reißen und fort fliegen, selbstverständlich zu einem Baggerloch ins Ried. Dort tauchte ich mein Wurzelwerk einige Meter tief ins Wasser und saugte bestimmt 50 oder sogar 100 Liter auf.“

„Das hat doch bestimmt den Schwarzspechten nicht gefallen“, meinte Heiner.

„In diesem Traum waren es keine Schwarzspechte, sondern Buntspechte und denen war das egal.

Ich bin anschließend sofort wieder zurück geflogen zu meiner Stelle am Melibokusmassiv..“
„Leute, die das mit gekriegt haben, müssen arg gestaunt haben. Einen fliegenden Baum sieht man doch wirklich sehr selten oder gar nicht“, warf Babettchen ein.

„Es war nachts. Das hat sicher niemand mit bekommen.“

„Wieso wünscht du in deinen Träumen ausgerechnet ein Baum zu sein?“ fragte Ludwig, „ich würde lieber als Vulkan agieren. Da könnte ich mal richtig jähzornig sein und könnte auf mein Edeltum pfeifen.“

„Hoch interessant“, säuselte Klausi gekünstelt, „unser Edelherr Ludwig will mal richtig die Sau raus lassen.

Aber mal was anderes, Schorschi,“ er wandte sich zu mir, „dass du dich in deinen Träumen als Pflanze fühlst, ist sowieso schon reichlich abartig. Wieso ausgerechnet eine alte, große Buche  und nicht ein kleines unscheinbares Gewächs, z.B. eine Waldbingelkraut-Pflanze neben einem Holunderbusch. Das ist doch bestimmt auch schön und brauchst auch keine Angst haben, dass irgendwann Holzfäller aufkreuzen und mit einer Kettensäge deinem Leben ein Ende bereiten.“

„Ich war ja kein gewöhnlicher Baum“, erwiderte ich, „die Holzfäller würde ich sofort vertreiben, die Kettensäge mit Zweigen umfassen und auf den Boden schleudern. Die ist dann bestimmt nicht mehr brauchbar.“

„Na, ja, wir müssen Schorschis Wünsche akzeptieren. Als kleiner Strauch willst du wohl auch nicht leben, gell?“ meinte Klausi, „aber du bleibst ein Mensch, das ist doch auch ganz schön.“

Ich nickte nur zustimmend.

Klausi reimte noch:

Schorschi will sein ein Baum, kein Strauch

seine Wünsche tun sich aber auflösen in Rauch.

Wir sind halt Menschen und werden`s auch bleiben        

können aber trotzdem genügend Possen treiben.“

Marko will lieber ein Strauch sein


Dehoam baa meunä Familje, väzählte i(s)ch, doasses bestimmt eune ufrä(s)chend Oabwäkslung wär ,moal fer euni(s)che Daache ähn grooßä, oaldä Baam zu seun, dän awä ähn Bewusstseun ziert wie uns Mensche.

„Also, Schor(s)chi“, schiddelte meu bessä Helft västännislos ihrn Deetz, „moanchmoal duh i(s)ch mi(s)ch froage, ob i(s)ch ähn Moann geheiert hebb orrä ähn kloanä Buh mit sä oabaddi(s)che Vostellunge im Hern. Selwst unsä kloa Marier(s)che duht net sol(s)ch supäbleede Ideeje flä(s)che.“

„So bleed is des goar net“, moante dezu Macko, unsä elfjähri(s)ch Seehn(s)che, „i(s)ch allädings duh des Läwe vonnäm Strauch, zim Baaspiel vonnäm Schmettälingsstrauch, gejeiwä ähn grooße Baam bevozuuche.“

„Woarim denn, Macko?“ froate i(s)ch dän Buh, „ähn Baam is doch viel imbosoantä.“

„Moag seun“, musste unsä Kinn zugewwe, „awä ähn großä Baam is schlä(s)cht fer eun Pirateschiff. Ähn Strauch duht nur ähn greeßere Kiebel mit Erd beneedi(s)che.“

„Stimmt“, daht i(s)ch beipfli(s)chte, „moansde werkli(s)ch, doasses ferren Schmettälingsstrauch wi(s)chdi(s)ch is uffen Pirateschiff zu läwe?“

„Joa, des moan i(s)ch. Doa is noch ne Sach, die mä uubedingt noch äwähne muss. Im leddste Monoat hebb i(s)ch im Fernsehe ähn Piroatefilm gegafft, un doa worde ähn Schiffsbuh mit zeh Peitschehiebe uffen naggte Rigge bestroaft, waalä moal Widdäwordde geje dän Kepten geeißert hodd.  Un doa kimm i(s)ch als Strauch ins Spiel: Mit eunäm Zwei(s)ch von mä werd iwä seun Rigge gestriffe un doa i(s)ch joa koan gewehnli(s)ch Strauch seun, koann i(s)ch des selwstänni(s)ch mache, ohne doass so oan Äst(s)che vo mä oabgerisse werd.“

„Woas? So gemeun bisde, doasses dä Freid bereidet ähn Buh uf diese Oart zu zi(s)chdi(s)che?“

„Noa, iwähaapt net“, schiddelte Macko seun Kopp, „i(s)ch däht däm oarme Buh zuflistern, doaas i(s)chäm net weh duh, ihn nur soanft beriehrn däht. Ä sollt awä schmärzäfillt laut schreihe, doamit die annern glaube, de Buh werd ti(s)chdi(s)ch geschlouhe. Mit eunäm annern Zweig vo mä äzeig i(s)ch doann die tiepische Peitschegereische. Aaßädäm koann des Kinn noch debaa die scheene Schmettälinge  bewunnern, die wo gieri(s)ch dän sieß Nektoar meunä Bliete sauge.“

„Net schlä(s)cht, so eun Vohaabe“, niggte i(s)ch oaäkennend, „awä de Buh soll koa Widdäwordde däm Kepten gewwe, ebbes gehor(s)che mussä schun.“

„Joa..,“ zeegerte Macko, „die Stroaf muss iwähaapt net aas Peitschehiebe bestehe. Baa schlimme Widdäwordde daff de Buh halt eun Daach loang koa Walnusseis genieße, sunnern nur gewehnli(s)ch Vanilleeis. Un seun die Widdäwordde sä bees, zim Baaspiel, wennä effentli(s)ch vo alle Matrose soat   de Kepten issen ähn widdäli(s)chä, goans, goans bleedä Uhrumpel,  doann daffä halt zwaa Daache loang nur Vanilleeis schlecke.“

 

Überetzung: Daheim, bei meiner Familie, erzählte ich, dass es bestimmt eine aufregende Abwechslung wäre, mal für einige Tage ein großer, alter Baum zu sein, den aber ein Bewusstsein ziert wie uns Menschen.

„Also, Schorschi“, schüttelte meine bessere Hälfte verständnislos ihren Kopf, „manchmal frage ich mich, ob ich eine Mann geheiratet habe, oder einen kleinen Bub mit sehr abartigen Vorstellungen im Hirn. Selbst unser kleines Mariechen pflegt nicht solche superblöde Ideen.“

„So blöd ist das gar nicht“, meinte dazu Marko, unser elfjähriges Söhnchen, „ich allerdings ziehe das Leben  eines Strauches, zum Beispiel eines Schmetterlingstrauches, gegenüber einem Baum vor.“

„Warum denn, Marko?“ fragte ich den Bub, „ein Baum ist doch viel imposanter.“

„Mag sein“, musste unser Kind zugeben, „aber ein großer Baum ist schlecht für ein Piratenschiff. Ein Strauch benötigt nur einen größeren Kübel mit Erde.“

„Stimmt“, pflichtete ich bei, „meinst du wirklich, dass es für einen Schmetterlingsstrauch wichtig ist auf einem Piratenschiff zu leben?“

„Ja, das meine ich. Da ist noch eine Sache, die man unbedingt noch erwähnen muss.. Im letzten Monat habe ich im Fernsehen einen Piratenfilm gegafft und da wurde ein Schiffsjungen mit zehn Peitschenhieben auf dem nackten Rücken betraft, weil er mal Widerworte gegenüber dem Kapitän geäußert hatte. Und da komme ich als Strauch ins Spiel: Mit einem Zweig von mir wird über seinen Rücken gestreift und da ich ja kein gewöhnlicher Strauch bin, kann ich das selbständig machen, ohne dass ein Ästchen von mir abgerissen wird.“

„Was? So gemein bist du, dass es dir Freude bereitet einen Jungen auf diese Art zu züchtigen?“   

„Nein, überhaupt nicht“, schüttelte Marko seinen Kopf, „ich würde dem Bub zuflüstern, dass ich ihm nicht weh tue, ihn nur sanft berühren würde. Er solle aber schmerzerfüllt laut schreien, damit die anderen glauben, er würde tüchtig geschlagen. Mit einem anderen Zweig von mir erzeuge ich dann die typisachen Peitschengeräusche. Außerdem kann das Kind noch dabei die schönen Schmetterlinge bewwundern, die gierig den süßen Nektar meiner Blüten sauge.“

„Nicht schlecht so ein Vorhaben“, nickte ich anerkennend, „aber der Bub sollte keine Widerworte dem Kapitän geben, etwas gehorchen muss er schon.“

„Jaa...“, zögerte Marko, „die Strafe muss überhaupt nicht aus Peitschenhieben bestehen. Bei schlimmen Widerworten darf der Bub halt einen Tag lang kein Walnusseis genießen, sondern nur gewöhnliches Vanilleeis. Und sind die Widerworte sehr böse, zum Beispiel, wenn er vor allen Matrosen öffentlich sagt der Kapitän ist ein widerlicher, ganz, ganz blöder Uhrumpel (törichter Trottel), dann darf er halt zwei Tage lang nur Vanilleeis schlecken.“