Frankreich   

    (mit Video 1m38s)      

 

„Im vägoangene Summä hämmä all eune Woche..endtur noach Paris unnänomme“, babbelte i(s)ch uf de Filosooferund in de Kneip  Zim weise Mondmann, „un des hodd mi(s)ch oagerä(s)cht doch moal mit meunä Bagaa(s)ch....äh Familje ähn Kempingurlaub in Froankrei(s)ch zu dähdi(s)che.“

„Wo willsde denn kempe, er(s)chendwo oam Middelmä?“ froate Babett(s)che.

„Des waaß i(s)ch noch net, mit meunä Fraa hebb i(s)ch beraats deriwwä gebabbelt, „so moant, oam Atlantik, in de Näh vun Bordoh wärs aach schee, dorrd dähds eune Dienekist gewwe. De greest Soandhaufe vun Eiropa kennte mä in diesä Gejend bewunnern, dä seun iwä hunnerd Metä hoch.“

„Deriwwä hebb i(s)ch aach schun geheert“, nickte Klausi Vielreddnä, „eune foandasdi(s)ch Landschaft duht dordd all Besuchä begligge, rauschende Broandung oan de Kist, braate Soand..dieneschtreife un hinnä de Diene greeßere Pinjewäldä mit Sießwoassäseen. Und doann is oam Mä rejelmäßi(s)ch Ebb un Fluut zu vämelde, doann is de Schtroand um hunnerd bis zwaahunnerd Metä breitä. Mä koann druf schlennern un noach Muscheln suche. Deune Kinnä werd des beschtimmt gefalle, mä soll aach schee boade kenne, des Ufä is relladiv flach.“

"Des heert sich doch gut oa“, frohlockte i(s)ch, „des werd i(s)ch dehoam glaa meunäm Lisett(s)che un de Kinnä väzähle.“

„Mach des“, soate Heunä un kippte ähn grooße Schluck aasäm Gloas.„Allädings, oan Nachdaal hodd die Gejend dordd oam Atlantik“, informierte Klausi, „des Weddä im Summä is net so alleweil sunnescheunväwehnt wie oam Middelmä.“

„Ach, des macht nix“, daht i(s)ch oabwinke, „alleweil brietend Hidds is werkli(s)ch nix fer mi(s)ch, s`muss ja net bedeite, doasses drei Woche hinnäeunannä ununnäbroche rejne muss.Uf de Rickfoahrt noach Deitschloand kennt mä noch ähn Oabschte(s)chä in die froanzesi(s)ch Alpe unnänemme un uffen Moa Bloa gucke.“

„Woas, Moa Bloa?“ waff Ludwig eu, „duhts dordd ähn Fluss gewwe, dä wo aach Moa haaße duht wie de Schtroom baa Froankfordd un Offebach?“

„Diesä Noam hodd nix mit däm Moa, de dor(s)ch Froankfordd fließe duht, zu duhn, Ludwig. Du solltest ebbes froanzeesi(s)ch lernne, schließli(s)ch bisde doch oagäbli(s)ch ähn gliehändä Freind de froanzesisch Kie(s)ch. Moa Bloa haaßt, iwäseddst ins deitsche, weißä Ber(s)ch. Dordd is nämli(s)ch aach im Summä alleweil Schnee zu gucke, ä is de hee(s)chde Ber(s)ch vun de Gesoamtalpe.“

  Mä hobbe doann all aach iwä Froankreich geredd, besunners iwä die turisdi(s)ch Sehenswerdi(s)chkaate.Des maaste deriwwä hebb i(s)ch allädings inzwische vägesse, nur des Oabschlussgereume vum Klausi hebb i(s)ch so halbwegs behoalte:

Eun Urlaub oam Atlantik macht Spass

wenn mä aach oab un zu werd nass.

Oabends duht mä dordd froanzeesi(s)ch  Kie(s)ch genieße

s` duht so moan(s)che Rejedaache werkli(s)ch väsieße.

Noachäm Esse vun schmackhafte Geri(s)chte

duht die Vädauung uns oarä(s)che zim Di(s)chte.

Froanzeesi(s)ch Gebabbel heert si(s)ch melodi(s)ch oa

un kimmt debaa fast oans Hessi(s)ch droa.

Noa joa, hebb i(s)ch mä gedenkt, ob hessi(s)ch werkli(s)ch melodisch klinge duht, doariwwä kennt mä schdreide.


Übersetzung: „Im vergangenen Sommer hatten wir alle ein Wochenendtour nach Paris unternommen“, schwätzte ich auf der Filosofenrunde in der Kneipe  Zum weisen Mondmann, „und das hat mach angeregt doch mal mit meiner Bagage....äh Familie einen Campingurlaub in Frankreich zu machen.“

„Wo willst du denn campen, irgendwo am Mittelmeer?“ fragte Babettchen.

„Das weiß ich noch nicht, mit meiner Frau hab ich bereits darüber gesprochen, sie meint, am Atlantik in der Nähe von Bordeaux wärs auch schön, dort würde es eine Dünenküste geben. Der größte Sandhaufen von Europa könnte man in dieser Gegend bewundern, der ist über einhundert Meter hoch.“

„Davon hab ich auch schön gehört“, nickte Klausi Vielredner, „eine phantastische Landschaft beglückt dort alle Besucher, rauschende Brandung an der Küste, breite Sanddünenstreifen und hinter den Dünen größere Pinienwälder mit Süßwasserseen. Und  dann ist am Meer regelmäßig Ebbe und Flut zu vermelden, der Strand ist dann um hundert bis zweihundert Meter breiter. Man kann darauf schlendern und nach Muscheln suchen. Deine Kinder wird das bestimmt gefallen, man könnte auch schön baden, das Ufer ist reletiv flach.“

„Das hört sich doch gut an“, frohlockte ich, „dies werde ich daheim gleiche meinem Lisettchen und den Kindern erzählen.“

„Mach das“, sagte Heiner und kippte einen großen Schluck aus dem Glas.

„Allerdings, einen Nachteil hat die Gegend dort am Atlantik“, informierte Klausi, „das Wetter im Sommer ist nicht immer so sonnenscheinverwöhnt wie am Mittelmeer.“

„Ach, das macht nichts“, winkte ich ab, „immer brütende Hitze ist wirklich nichts für mich, es muss ja nicht bedeuten, dass es drei Wochen hintereinander ununterbrochen regnen muss.Auf der Rückfahrt nach Deutschland könnte man noch einen Abstecher in die froanzösischen Alpen unternehmen und auf dem Mont Blanc gucken.“

„Was, Mont Blanc?“ warf Ludwig ein, „gibt es dort einen Fluss, der auch Moa heißt wie der Strom bei Frankfurt und Offenbach?“  (Moa ist der hessische Ausdruck für Main)„Dieser Name hat nichts mit dem Moa, der durch Frankfurt fließt, zu tun, Ludwig. Du solltest etwas französisch lernen, schließlich bist du doch angeblich ein glühender Freund der französischen Küche.Mont Blanc heißt, übersetzt ins Deutsche, weißer Berg. Dort ist nämlich auch im Sommer immer Schnee zu sehen, er ist der höchste Berg von den Gesamtalpen.“Wir hatten dann alle noch über Frankreich geredet, besonders über die touristischen Sehenswürdigkeiten. Das meiste darüber hab ich allerdings inzwischen vergessen, nur das Abschlussgereime vom Klausi hab ich so halbwegs behalten.

Ein Urlaub am Atlantik macht Spaß

wenn wir auch ab und zu werden nass.

Abends wird man dort die französisch` Küche genießen

s` tut so manche Regentage wirklich versüßen.

Nach dem Essen von schmackhaften Gerichten

wird die Verdauung uns anregen zum Dichten.

Französisch Gebabbel hört sich melodisch an  (Gebabbel =Gesprochenes)

und kommt dabei fast ans Hessische dran.

Na ja, hab ich mir gedacht, ob hessisch wirklich melodisch klingt...darüber könnte man streiten.