Sammelgier, Sammelsucht

Uf de Filosoferund in de Kneip Zim weise Mondmoann  

väzählte de Heunä: „ Moan Brure soammelt Filme uf  DVDs, neiädings aach uf Bluereihäscheibe, ä hodd schun finfhunnerdoachtzig Stick devo. Un ä will immä noch waatä soammle. Ä soat, ä will uf dausend Stick kimme, ähn Bekoanntä hädd aach soviel.“

Des seun awä bedenklich“,bemerkte Klausi, „dezu koann jedä Soammelsucht soage un nemmä nur normoale Sammelgier.“

  „Deroa seun doch nix Schlimmes“, äwirrerte Heunä, „moan Brure koann normoal schaffe gehe un wenn´s si(s)ch um annernDinge dreht, hodd seu Soammelleideschaft bishä noch net de Västoand umnäbbelt.“

Bishä noch net“, daht Klausi zugewwe, „´s koann awä noch kumme.  I(s)ch hebb vonä Familje aas Fronkford mitgekriggt, wie die Soammelsucht die Eldern uf die schiefe Boahn schliddern ließ. Als oabschreckend Baaspiel will i(s)ch moal devo väzähle.“

Klausi daht ähn Schluck Bier un begoann zu beri(s)chte: „De Vaddä, i(s)ch duhän moal Kevin nenne, soammelte Biergläsä un Bierkrieg. Schun zwaahunnerd dahtä seun Eigen nenne un draamte devo, wie finfhunnerd die Regoale schmicke dähte un ir(s)chendwoann dausend orrä noch mä. Die Muddä, i(s)ch nenn se moal Vera, zei(s)chte koa Västännnis fer Biergläsä un schluuch vo, ä solle doch waos  

Vänienfti(s)ches soammle, z.B.Witzbichä orrä lusdi(s)che

Drinkspri(s)ch.      De Kevinließ si(s)ch awä vo seunä Leideschaft net aobbringe, ä daht uf jede   Flohmarkt laafe,um waatere Gläsä un Krieg zu äwerbe. Mit zittri(s)che Hend,offenäm Meil(s)che un hektisch glitzernde Aache tiger(s)chte ä vo Stoand zu Stoand.

Eunes Daaches daht die Familje, also ä, sa Fraa un die zwelfjähri(s)ch Dochtä, i(s)ch nenn se moal Laura, äh Museum besuche. In eunä Vitrin stoande doa, eunsoam un eloa, ugefäh zwoanzi(s)ch scheene väschiedene Biergläsä. Koan einzi(s)ches devo hodde de Moann dehoam in seunä Soammlung. Ä froate die Leitung vom Museum, obä die keifli(s)ch äwerbe kennt.  Noa, hieß es, uuväkeifli(s)ch.

  Awä de uubedingt Will die begäht Objekt zu besitze, daht de sunst vobildli(s)ch Familjevaddä   in de Sumpf de Sucht reiße. Nacht´s dahtä dort eubreche un raubte all die scheene Gläsä.  `S koam wie´s kumme must, die Fronkforder Kripokollä(s)che hadde  de Iweldähtä sä schnell ämiddelt....“

  „Hodd sa Fraaden net vohä zur Vänunft gebroacht?“ unnäbrach Ludwi(s)ch Klausi im Rädefluss.

Die wusst nix devo. Aaaßädäm, se hodd äh annä Soammelsucht. Se wollt alle Sproache de Welt

spreche.“

Oh!? Doa hodd se joa äh Ufgoab fer viele Läwe,“ moante i(s)ch, „`s soll zwische sechs- un siwwedausend Sproache uf de Welt gewwe.“

Se wollt se net perfekt spreche lerne. Die Sun hodd ihr bissche Västoand noch net vädoampft.

Se lernte jewaals nur finf Vokable un zwa Aasdrick, baa denne se moante,se wärn die Wi(s)chdigste.Un zwa... joa, noa, doanke, gute daach, ufwirräsehn un die Sätz....i(s)ch hebb Hungä un Dorscht...un...i(s)ch muss uf´s Klo. De letzte Satz ennerte se doann umin...i(s)ch muss dringend uf´s Klo. Vo de eiropäische Sproache konnte se beraats diese siwwe Sache jewaals babble, sogoar euni(s)chämaaße akzentfraa.     

Doch doa boahnte si(s)ch des Unglick oam Horizont des Schicksoals oa. Se traf ähn schwaddse Moann aas Siedafrika, ä däht im Volk de Tsatsili läwe ließä välaate.   Ä soll doch moal woas in seunä Muddäsproach babble, daht se ihn uffordern. Des dahtä doann aach.Fonätisch gesehe is

däm seu Sproach sä, sä schwieri(s)ch, zumindest fer normoale Leit aas Eiropa. Seun Gebabbel woar gespickt mit Zisch- un Knacklaute, die wä net kenne. Un es koam, wie`s kimme musste, die Fraa Vera konnt des net aaspre(s)che, so sä se si(s)ch aach bemiehte.

Als se in däm seunä Sproach de Satz....i(s)ch muss dringend uf´s Klo..vo si(s)ch goab, musste

de Moann hell uflache, net weje däm Inhalt ,sunnern die Oart, wie se´s aassproach.

Des västeht niemoand in meunäm Volk“, dahtä grinsend äwirrern, „baa Ihne heert si(s)ch des oawie ähn inhaltslos Gereischebrei, gebildet aas Wutzgegrunze un Vohel-gepieps.“

Zwa Daach spätä droaf se dän Moann wirrä. Se probierte`s nochemoal, awä ohn Äfolg.

Wirrä musstä nur lache un schluuch vo, se soll des doch uf englisch soage,die meiste seunä Loandsleit dähte des västehe.

Des woar zuviel fer die lerngieri(s)che Fraa. Se packte dän unschuldige Moann oam Hemd un boxte ihm in seu grinsend Visa(s)ch.

Wieso kenne se des mä net äklärn, wie i(s)ch sowoas ri(s)chdi(s)ch babble muss“, brillte se äzirnt un boxte groad nochemoal in seu Gesi(s)cht, dä deruf nemmä grinste.

Die Fraa woar so wietend, doass se in de Gaststätt, wo se woarn, noch deDisch umwaff, bevo se hasdi(s)ch fordd roannte.

De Moann musste oaschließend de Zoahnazzt besuche un die Fraa ähielt ne Oazeig weje Kerpäväletzung un vo de Gaststätt noch eune weje Sachbeschädigung.“

De Moann hodd die Fraa awä aach brovoziert, des muss mä doch bericksi(s)chtige“, moante de Ludwi(s)ch.

Joa,..ebbes schun. Des seun awä koan Grund si(s)ch so gehe zu losse un gewaltdähti(s)ch zu wern.     Nadierli(s)ch seun baade Eldern väurdeilt worn un musste zusätzli(s)ch äh Therapie in eunä Spezjalklinik mache, um vo de Sucht loszukimme.“

Un? Hobbe die Zwa noch die Sucht?“ froate i(s)ch.

Noa,zur Zaat seun die eini(s)chämaaßen stabil. Indresont is, wie de Moann gehaalt worn is.

Die Klinikleit dahte däm äh Schocktherapie väbasse.Ä musste zwamoal dä(s)chli(s)ch äh Aasstellung besuche, wo viele scheene Biergläsä un –krieg zu gucke worn. Die erste draa- orrä viermoal worn hinnern seunäm Ricke die Hend mit Hoandschelle gefesselt un ähn Therapeit dahten begleite, um ihn eune Beruhi(s)chungsspritz zu väbasse, falls si(s)ch des als notweni(s)ch äweise däht. Un es äwies si(s)ch als notwenni(s)ch, allädings nur oafängli(s)ch.“

Wie daht denn die Therapie fer die Fraa aassehe?“ froate Beabett(s)che.

Des waaß i(s)ch laadä net. Awä indresont seun noch die Dochtä Laura, zwelf Johrn oald. Die daht aach schun oafange eune Sucht zu entwickle. Se soammelte Bubbe un hodde schun draaßi(s)ch devo,wollte awä uf hunnerd kimme, ihr Freindin hädde a schun soviel.   De Eldern word geroate, se zim Kinnäpsicholog zu schicke, woas se aach dahte.“

Soammelt die heit immä noch si(s)chtd(s)ch Bubbe?“

Noa,nemmä.   Se hodd sogoar die Bubbe gedauscht, ...geje Modellaudos, die duht se jetz begaastert un gieri(s)ch soammle.“  

Übersetzung:Auf der Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Momdmann erzählte der Heiner: Mein Bruder sammelt Filme auf DVDs, neuerdings auch auf Bluerayerscheiben,er hat schon 580. Und er will immer noch weiter sammeln. Er sagt, erwill auf tausend Stück kommen, ein Bekannter hätte auch soviel.“

Das ist aber bedenklich“, bemerkte Klausi, „dazu kann jeder Sammelsucht sagen und nicht nur normale Sammelgier.“

Daran ist doch nichts Schlimmes“, erwiderte Heiner, „mein Bruder kann normal arbeiten gehen

und wenn`s sich um andere Dinge dreht, hat seine Sammelleidenschaft noch nicht den Verstand

umnebelt.“

Bisher noch nicht“, gab Klausi zu, „aber `s kann noch kommen. Ich habe von einer Familie aus Frankfurt mitbekommen, wie die Sammelsucht der Eltern sie auf die schiefe Bahn schlittern ließ. Als abschreckendes Beispiel will ich mal davon erzählen.“

Klausi nahm einen Schluck Bier und begann zu erzählen: „Der Vater, ich nenn ihn mal Kevin, sammelte Biergläser und Bierkrüge. Er hatte schon zweihundert und träumte davon, wie 500 die Regale schmücken würden und irgendwann tausend oder noch mehr.

Die Mutter, ich nenn sie mal Vera, zeigte kein Verständnis für Biergläser und schlug vor, er solle doch was Vernünftiges sammeln, z.B. Witzbücher oder Trinksprüche. Der Kevin ließ sich aber von seiner Leidenschaft nicht abbringen, er besuchte jeden Flohmarkt, um weitere Biergläser und –krüge zu erwerben. Mit zittrigen Händen, offenem Mäulchen und hektisch glitzernden Augen tigerte er von Stand zu Stand.        

                Eines Tages besuchte die Familie, also er, seine Frau und die zwölfjährigeTochter, ich nenn sie mal Laura, ein Museum. In einer Vitrine standen da, einsam und allein, zwanzig sehr schöne verschiedene Biergläser.Kein einziges davon hatte der Mann zuhause in seiner Sammlung. Er fragte die Museumsleitung, ober die käuflich erwerben könnte. Nein, hieß es, unverkäuflich.

Aber der unbedingte Wille die begehrten Objekte zu besitzen, riss den,sonst vorbildlichen Familienvater, in den Sumpf. Nachts brach er dort ein und raubte alle die schönen Gläser. `S kam wie es kommen musste, die Frankfurter Kripokollegen hatten den Übeltäter sehr schnell  ermttelt....“     

„Hatte seine Frau den nicht vorher zur Vernunft gebracht?“ unterbrach Ludwig Klausi im Redefluss.

Die wusste nichts davon. Außerdem, sie hatte eine andere Sammelsucht,sie wollte alle Sprachen der Welt sprechen.“

Oh! Da hatte sie ja eine Aufgabe für viele Leben“, meinte ich, „`s soll zwischen sechs- und siebentausend Sprachen auf der Welt geben.“

Sie wollte sie nicht perfekt sprechen. Die Sonne hatte ihr bisschen Verstand noch nicht verdampft. Sie lernte jeweils nur fünf Vokabeln und zwei Ausdrücke, bei denen sie meinte, sie wären die Wichtigsten. Und zwar.......ja, nein, danke, guten Tag, aufwiedersehen   und die Sätze ....ich habe Hunger und Durst..und...ich muss auf`s Klo. Den letzten Satzänderte sie dann um in ...ich muss dringend auf`s Klo. Von den europäischen Sprachen konnte sie jeweils diese sieben Sachen sprechen, sogar einigermaßen akzentfrei.

Doch da bahnte sich am Horizont des Schicksals das Unglück an. Sie traf einen schwarzen Mann aus Südafrika, er würde beim Volk der Tsattsili leben, ließ er verlauten. Er soll doch mal was in seiner Muttersprache reden, forderte sie ihn auf. Das machte er dann auch. Phonetisch gesehen, ist dem seine Sprache sehr, sehr schwierig, zumindest für normale Leute aus Europa. Sein Gerede war gespickt mit Zisch- und Knacklauten, die wir nicht kennen. Und es kam wie es kommen musste,die Frau Vera konnte das nicht aussprechen, so sehr sie sich auch bemühte.

Als sie in seiner Sprache den Satz...ich muss dringend auf`s Klo...von sich gab, musste der Mann hell auflachen, nicht wegen dem Inhalt, sondern die Art wie sie´s aussprach.

Das versteht niemand in meinem Volk“, erwiderte er grinsend, „bei Ihnen hört sich das an wie ein inhaltsloser Geräuschebrei, gebildet aus Schweinegegrunze und Vogelgepiepse.“

ZweiTage später traf sie den Mann wieder. Sie probierte es noch einmal,aber ohne Erfolg.

Wieder musste er nur lachen und schlug vor, sie soll das doch auf englisch sagen, die meisten seiner Landsleute würden das verstehen.

Das war zuviel für die lerngierige Frau. Sie packte den unschuldigen Mann am Hemd und boxte ihn in sein grinsendes Gesicht.

Wieso können sie mir nicht erklären, wie ich das richtig aussprechen muss?“ brüllte sie erzürnt und boxte ihn gerade noch einmal ins Gesicht, das darauf nicht mehr grinste.

Die Vera war so wütend, dass sie in der Gaststätte, in der sie waren,den Tisch umwarf bevor sie  hastig fort rannte.

Der Mann musste anschließend den Zahnarzt besuchen und die Frau erhielt eine Anzeige wegen Körperverletzung und von der Gaststätte noch eine wegen Sachbeschädigung.

Der Mann hatte aber auch die Frau provoziert, das muss man doch berücksichtigen“, meinte der Ludwig.

Ja,..etwas schon. Das ist aber kein Grund sich so gehen zu lassen und gewalttätig zu werden.

Natürlich, beide Eltern sind verurteilt worden und mussten zusätzlich eineTherapie in einer Spezialklinik machen, um von der Sucht los zu kommen.“

Und? Haben die Zwei noch die Sucht?“ fragte ich.

Nein,zur Zeit sind die Beiden einigermaßen stabil Interessant ist, wie der Mann geheilt worden

ist. Die Klinikleute verpassten ihm eine Schocktherapie. Er musste zweimal täglich eine Ausstellung besuchen, wo viele schöne Biergläser- und krüge zu sehen waren.Die ersten drei- oder viermal waren seine Hände hinter dem Rücken mit Hand- schellen gefesselt und ein Therapeut begleitete ihn, um ihm eine Beruhigungsspritze zu verabreichen, falls sich das als notwendig erwesen sollte. Und es erwies sich als notwendig, allerdings nur anfänglich.“

Wie sah die Therapie für die Frau aus?“ fragte Babettchen.

Das weiß ich leider nicht. Aber interessant ist noch die zwölfjährigeTochter Laura. Die fing auch schon an eine Sucht zu entwickeln. Si sammelte Puppen und hatte schon 30 Stück, wollte aber auf hundert kommen, ihre Freundin hätte auch soviel.

Den Eltern wurde geraten, sie zum Kinderpsychologen zu schicken, was sie auch machten.“

Sammelt sie heute immer noch süchtig Puppen?“

Nein, nicht mehr. Sie hat sogar ihre Puppen eingetauscht....gegen Modellautos. Die sammelt sie

jetzt begeistert und gierig.“