HansWassereis,  Entstehung unseres Planetensystems

 

Nach de zwaa erste Dreffe mit Hans Wassereis fol(s)chte noch ähn drittes, wirrä in de Wertschaft vo Mosjö Mondmann. 

Diesmoal woarn sogar etwoa verzi(s)ch Leit äschiene, die all nur neigieri(s)ch de Geschichteväzählä gucke wollte. Ä koam aach um halbnein oawends mit zwaa junge Fraue in seunä Beglleitung, die eune woar wirrä die Marlies Wahrschreiber, die annä stellte si(s)ch spätä als Sieglinde Summergligg vo.

De Wert hodde schun alle Disch zu eunem Karree gestellt und die Drei hockte si(s)ch newä de Thek, links vom Sehewä (also däm Hans Wassereis) die Marlies un rechts die Sie(s)chlind.

Zuerst bestellte se woas zu esse un drinke. Unsä Moann soate doann:“ Mä kenne oafange“, un klatschte in die Hend.

Addi(s)ch hockte si(s)ch alle Gäst an die Dische, sie musste eng zusammericke, fer so viel Leit woar die Kneip net gedacht.

S` hodd ähn poar Noamensennerunge gewwe“, begann ä, „de Seelewä(s)chtä will nemmä so oagesproche wern, sunnern nur noch mit Seelehietä oder noch bessä mit Hietä. Ich selwä bin nemmä de Sehewä sonnern deSehil, des seun die Abkerzung fer Seelenhietälehrling.“

Na, hodd deun Seelewä(s)chtä...äh deun Hietä ... dä wirrä woas Neies offenbart?“ froate ihn de Klausi mit speddischäm Unnäton.

Ja, des hoddä“,antworddete de Oagesprochene uugeriehrt, „ in meune Dreem issä wirrä äschiene. I(s)ch waaß jetzt so uugefä wie unsä Planetesystem enstanne iss“.

Er noam ähn grooße Schluck aas seunem Biergloas un begann zu beri(s)chte, woas weje seunä loangsoamen ja feierli(s)chä Stimmwoahl si(s)ch fast wie äh Verkindigung oaheerte: „I(s)ch hebb ja beraats friehä schun iwwä die Weltehihnä väzählt, vo denne Eiä unsre Seele stamme. De Seelewä(s)chtä....äh de Hietä... hodd mä offebart: Es gibt heit noch dreiunzwoanzi(s)ch vo diese Welthihnä. Viele wollte aach Kike,also kloane Weltehihnäbobbel(s)che aasbriete. Des hodd awä net gklappt. Bei jedem Versuch seun die Eiä alleweil viel zu stark ähitzt worn, sodass se gliehend geplatzt seun. Des greeßte Stickwoar doann die Sunn, die kloanere Stickä, die rasch abkiehlte, formte si(s)ch zu Planete.

Uf diese Artt seun dausende Planetesystem im  Universum enstanne.“

Oadächti(s)ch lauschte moanche, zim Baaspiel aach Babett(s)che un Ludwi(s)ch, diese Wordde. Annern,i(s)ch, de Schor(s)chi,  un ma Fraa Lisett(s)che un nadierli(s)ch a de Klausi un de Heunä, musste nur grinse.

Marlies Wahrschreiber daht Alles in eunä Art Daachebuch mitschreiwe.

Des heert si(s)ch glaabwerdi(s)ch oa“, behaaptete äh Fraa, die i(s)ch net kannte, awä wie is doann des Läwe uf unsä Erd enstanne?“

De Geschichteväzählä nickte.„Wenn so äh gliehend Ei geplatzt is, koams vo, dass des brietende Weltehuhn moanchmoal weje de Hitz etwoas kacke musst. Un moanchmoal seun Ebbes vo de Kack uffäm Brocke, de doann eun Planet woarn is, gspritzt. Daraus hodd si(s)ch spätä des Läwe gebild. In unsä Mil(s)chstroaß gibt’s sogoar Sonnesysteme, die zwaa orrä draa Planete mit Läwe beherber(s)che.“   

Zufriede lehnte si(s)ch de Moann im Stuhl zurick, setzte si(s)ch awä wirrä normal groad hie, als seun bestelltes Esse Mosjö Mondmann servierte.

Wenn so ähn Weltehuhn beim Briete gkackt hodd, misse doch alleweil viele Spritzä er(s)chendwo im All rimschwebe“, moante eun Moann, den i(s)ch net kannte, „des haaßt doch, des Weltall is erfillt vo Läwensmaterioal“.

De selbsternnannte Sehiel nickte. „So isses!“ bestädi(s)chte ä. „De Hietä hodd mä offebart, doass zukinfdi(s)che Mensche des im Weltraum daalwaas eufange un tote Planete zum Läwe erwecke wern.“

I(s)ch hebb doa moal äh annä Froag“, meldete si(s)ch ähn jingere Moann zu Wordd, der kaum seu Lache unnädricke konnt „ du host jetz schun efters woas vo Weltehinkel väzählt. Gibt’s denn a ähn Weltehoahn, also ähn Weltegockel?“ froate er glucksend.

Hans Wassereis bewe(s)chte väneinend un vä..är(s)cherd die Handfläch vo seunäm Gesi(s)cht.

Uf uuwi(s)chdi(s)che Froage antworddet de Sehil net“, teente es aas de Mindä vo Marlies Wahrschreiber un Sieglinde Sommerglück glaachzeidi(s)ch, so als hädde se des eustudiert.

De Moann soate dann awä doch Ebbes, allädings sä beleidi(s)cht: „Des braucht net zu seun, dass meu heili(s)chste Gedanke un Gefiehle mit schmutzi(s)che Fieß gedräre wern..... vo jemoand, der si(s)ch iwä diese Woahrheite nur lusdi(s)ch macht“.

I(s)ch find deu Eißerunge lusdi(s)ch“,  gab de junge Moann zu, „awä du machs dä des zu eufach. Wenn i(s)ch Uugeraamtheite orrä sogoar Wirräsprich ufdecke,spielste de Beleidi(s)chte un behaaptest eufach: Des is unwichtd(s)ch. Ich moan, du musst Kritik ädraache wie jeder Annä a.Weshalb beanspruchst du äh Sunnäbehannlung?“

Hans Wassereis hodd deruf koa Antwordd gäwe. „Wä hobbe erst moal genuch de Oarsch plattgedrickt. Mache mä moal äh Paus un äh Rabbel(s)che“, schluch ä vo.

Des dahte mä denn a. Ma FraaLisett(s)che schlich dem Geschi(s)chteväzählä hinnähä, um zugucke, obä wirrä moal Leit um Geld oapumpe däht.  

Des hoddä a gmacht, wie i(s)ch kurz spätä vo meunä bessere Hälft äfuhr.

Noach draa Minute äschien Hans Wassereis zurick oam Disch. Ä un seune zwaa Begleiterinne hockte si(s)ch hie. Die annern Gäst babbelten all dor(s)cheunannnä.Sieglinde Summägligg klatschte in die Hände un rief uugeduldi(s)ch mit schrillä hohä Stimm: „Es geht weitä! Heert zu, was de Sehil zu verkinde hodd!“

De Hüter hodd mä aach noch offebart, dass es friehä moal viel mä Weltehihnä das Universum bevelkerte, awä nur draaunzwoanzi(s)ch seun iwwri(s)ch gebliwwe, die annern, es solle eun poar dausend gewäse seun, seun explodiert beum Väsuch de Weltegeist euzufange.

Aas de explodierte Weltehihnä entstanne doann viele neie Galaxien. Nur eune Aasnahm hodds gewwe, eun Welthhinkel....äh Weltehuhn .... explodierte nur ebbes. Daraus is doann de Planet Saturn mit de Ringe gebildet worn.“

Woas issen des wirrä fer e Poss, Weltegeist?“ froate de Heunä.

Des Wordd Poss will i(s)chiwäheert hobbe. De Weltegeist misse mä uns als goanz feunä Materiestaab vostelle, de wo iwäall im Universum schwebt. Er hodd äh Mass, hunnerd

dausend Tonne existiere devo,awä waalä so feun is un so waatreimig vädaalt, sehe wä ihn net. De Hietä hodd mä moal äh kloa Dees(s)che doamit gezei(s)cht, es woar so äh Art reedli(s)chäs staabi(s)ch Pulver. I(s)ch durfte droa lecke, als Belohnung sozusoage.  Es hodd geschmeckt fast wie Vanillepulvä mit ebbes Kerscharoma.“

Un? Woas hodd des baa dä bewerkt?“ froate ihn jemoand.

Oh! Sä viel! Vohä hodd i(s)ch nur die Waashaat vo ähm albern, dumme, kloa Kinn. Nach däm Lecke spierte i(s)ch wie die Schlauheit un vo alle Dinge die Waashaat in meunäm Kopp si(s)ch aasbreitete un in meunäm Hern  festsetzte.

De Weltehihnä woars gelunge de Weltegeist sogoar tonnewaas zu konzentriere. Se hodde doann gieri(s)ch de Waashaatsstaab ufgepickt, soviel ihr Moage nur fasse konnt. Awä i(s)ch hebbs ja schun gesoat, se seun debaa explodiert.“  

Des heert si(s)ch ja  Alles säseltsoam oa“, kritisierte jemand, „kannsde denn a bewaase, dass deu Draam a woas mit de Werkli(s)chkaat zu duhn hebbe?“

Ja, des koann i(s)ch!“äwirrerte unsä Moann mit beleidi(s)chtäm Unnäton, „i(s)ch hebb des hier schun friehä äwähnt, de Hietä hodd mä zwaamoal hinnäeunannä vier

ri(s)chdi(s)che Lottozoahle vohä gesoat. Un die letzt Woch hoddä mä beraats wiirrä  äh Vierälottoreih gegäwwe.“

Ähn anerkennendes Raune äfillte deruff de Kneiperaum.

Oaschließend koame noch viele Froage oan de Sehil. Wä aas de Filosoferund, also i(s)ch, ma Fraa, de Klausi un de Heunä, als a Ludwi(s)ch un Babett(s)che, äfuhrn awä nix Neies mä.

Die meiste Gäst ginge aach schun hoam und de Wert begann abzukassiern. Alsä däm Hansi Wassereis seu Rechnung bräsendierte, fordderte diese seu Beglaaterin Sie(s)chlinde Summägligg uff zu bezoahle. „I(s)ch hebb meu Porttmonnee net debaa“, antworddete se.

Marlies Wahrschreiber hodde aach koan Geld, sodass die noch väbliwwenne Gäst wirrä Minze un Scheune zusoamme lä(s)chten.

 

I(s)ch musste nur koppschiddelnd grinse.Klausi bastelte noch schnell ähn Vers:

                  Ä duht si(s)ch seltsoame Geschi(s)chte

                  rä(s)cht fandasievoll zusoamme di(s)chte.

Als besunners gelunge empfoand i(s)ch den Vers net. Na ja, mä koann net immä he(s)cher Di(s)chtkunst äwadde.

In einäm Oafall an Großmiedi(s)chkaat ließ Klausi a ähn Zehnälappe flattern.

Er soate doann:

                 Ahn Lappe hoddä fer seu Bemiehunge vädient

                 doamit de Wert uns un ihn a immä bedient.

Des eugesammelt Geld de Spendä hodd fer alle Drei gereicht, es blieb sogoar ähn stattli(s)chä Bedraach iwwri(s)ch, den si(s)ch unsä Geschi(s)chteväzählä eusteckte.

Fer meune Uukoste“,väteidi(s)chte er si(s)ch entschuldigend, „zim Baaspiel die Foahrt vo

Risselsheum hiehä woar a net umsonst. Annern Aasgabe wie Waschmittel fer durchgeschwitzte Hämmä un Lutschguuzcher weje Vielgehebabbel will i(s)ch erst goar net

besunners äwähne.“

 

 

 

Übersetzung: Nachden zwei ersten Treffen mit Hans Wassereis folgte auch noch ein Drittes, wieder in der Kneipe von Mosieur Mondmann.

Diesmal waren sogar etwa vierzig Leute erschienen, die alle nur den Geschichtenerzähler besichtigen wollten. Er kam auch um halbneun abends mit zwei jungen Frauen in seiner Begleitung, die eine war wieder die Marlies Wahrschreiber, die andere stellte sich später als Sieglinde Sommerglück vor.

Der Wirt hatte schon alle Tische zu einem Karree gestellt und die Drei hockten (setzten)sich neben der Theke, links vom Sehewä (also dem Hans Wassereis) die Marlies und rechts die  Sieglinde.

Sie bestellten sich erst mal was zu essen und trinken. Unser Mann sagte dann: „Wir können anfangen“ und klatschte in dieHände.

Artig setzten sich alle Gäste an die Tische, sie mussten eng zusammenrücken, für so viele Leute war die Kneipe nicht gedacht.

Es hatte ein paar Namensänderungen gegeben“, begann er, „der Seelenwächter will so nicht mehr angesprochen werden,sondern nur noch mit Seelenhüter oder noch besser mit Hüter.

Ich selber bin nicht mehr der Sehewä sonder der Sehül, das ist die Abkürzung für Seelenhüterlehrling. „

Na, hat deinSeelenwächter....äh Hüter... dir wieder was Neues offenbart?“fragte Klausi

mit spöttischem Unterton.

Ja, das hat er“, antwortete der Angesprochene ungerührt, „in meinen Träumen ist er wieder erschienen. Ich weiß jetzt wie ungefähr unser Planetensystem entstanden ist.“

Er nahm einen großen Schluck Bier aus dem Glas und begann zu berichten, was wegen seiner ernsten, feierlichen Stimmenwahl sich fast wie eine Verkündigung anhörte:  „Ich habe bereits früher ja schon über die Weltenhühner erzählt, von deren Eiern die Seelen stammen.

Der Seelenwächter....äh der Hüter.... hatte mir offenbart: Es gibt heute noch dreiundzwanzig von diesen Weltenhühnern. Viele wollten auch Küken, also kleine Weltenhühnerbabies ausbrüten. Dashat aber nicht geklappt. Bei jedem Versuch sind die Eier immer zustark er-

hitzt worden, sodass sie glühendgeplatzt sind. Das größte Stück ergab dann die Sonne, die kleineren, die rasch abkühlten,formten sich zu Planeten.

Auf diese Weise sind tausende von Planetensystemen im Universum entstanden.“

Andächtig lauschten Manche, zum Beispiel auch Babettchen und Ludwig, bei diesen Worten. Andere, ich, der Schorschi(Georg), und meine Frau Lisettchen und natürlich auch Klausi und der Heiner mussten nur grinsen.

Marlies Wahrschreiber tat Alles in einer Art Tagebuch mitschreiben.

Das hört sich glaubwürdig an „, behauptete eine Frau, die ich nicht kannte, „aber wie ist dann das Leben auf unserer Erde entstanden?“

Der Geschichtenerzähler nickte.„Wenn so ein glühendes Ei platzte, kam es vor, dass das brütende Welthuhn wegen der Hitze etwas kacken musste. Und manchmal ist ein Bisschen

von der Kacke auf dem Brocken,der dann zu einem Planeten wurde, gespritzt. Daraus hat sich später das Leben entwickelt. In unserer Milchstraße gibt es sogar Sonnensysteme, die zwei oder drei Planeten mit Leben beherbergen.“

Zufrieden lehnte sich der Mann im Stuhl zurück, setzte sich aber wieder normal gerade hin als sein bestelltes Essen Mosieur Mondmann servierte.

Wenn so ein Weltenhuhn beim Brüten gekackt hatte, müssten doch auch viele Spritzer irgendwo im All rumschweben“, meinte ein Mann, den ich nicht kannte, „das heißt doch, das Weltall ist erfüllt mit diesem Lebensmaterial.“

Der selbsternannte Sehül nickte. „So ist es!“ bestätigte er, „der Hüter hat mir offenbart, dass zukünftige Menschen dies im Weltraum teilweise einfangen und tote Planeten zum Leben erwecken werden.“

Ich haben da mal eine andere Frage“, meldete sich ein jüngerer Mann zu Wort, der kaum sein Lachen unterdrückenkonnte, „du hast jetzt was schon öfters von Weltenhinkel (hühnern) erzählt. Gibt`s denn auch einen Weltenhahn, also einen Weltengockel?“ fragte er glucksend.

        Hans Wassereis bewegte verneinend und verärgert seine Handflächen vor seinem Gesicht.

Auf unwichtige Fragen antwortet der Sehül nicht!“ tönte es aus den Mündern von Marlies Wahrschreiber und Sieglinde Sommerglück gleichzeitig, so als hätten sie es einstudiert.

Der Mann sagte dann aber doch etwas, aber sehr beleidigt: „ Das braucht nicht zu sein, dass meine heiligsten Gedanken und Gefühle so mit schmutzigen Füßen getreten werden ....von jemand, der sich über diese Wahrheiten nur lustig macht.“

Ich finde deineÄußerungen lustig“, gab der junge Mann zu, „aber du machst dirdas zu ein-

fach. Wenn ich Ungereimtheiten oder Widersprüche aufdecke, spielst du den Beleidigten und behauptest: Das ist unwichtig.Ich meine, du musst Kritik ertragen wie jeder Andere auch.

Weshalb beanspruchst du eine Sonderbehandlung?“

Hans Wassereis hatte darauf keine Antwort gegeben. “Wir haben erst mal genug den Arsch platt  

gedrückt(rumgesessen),machen wir mal eine Pause und gehn pinkeln“, schlug er vor.

  Das taten wir dann auch. Meine Frau Lisettchen schlich dem Geschichtenerzähler hinterher, um zu sehen, ob er wieder mal Leute um Geld anpumpen würde.

Das hattte er dann auch gemacht,wie ich kurze Zeit später von meiner besseren Hälfte erfuhr.

Nach drei Minuten erschien Hans Wassereis zurück am Tisch. Er und seine zwei Begleiterinnen setzten sich hin. Die Anderen redeten alle durcheinander. Sieglinde Sommerglück

klatschte ungeduldig in die Hände und rief mit schriller hoher Stimme: „Es geht weiter. Hört zu was der Sehül zu verkünden hat!“

Der Hüter hat mir auch offenbart, dass  früher mal viel mehr Weltenhühner das Universum bevölkerten, aber nur dreiundzwanzig sind übrig geblieben, die anderen, es sollen ein paar tausend gewesen sein, sind beim Versuch den  

Weltengeist einzufangen,explodiert. Aus diesen explodierten Weltenhühnern entstanden dann viele neue Galaxien.

Nur eine Ausnahme hatte es gegeben. Ein Welthinkel....äh Weltenhuhn... explodierte nur ein wenig. Daraus ist dann der Planet Saturn mit seinen Ringen gebildet worden“.

Was ist denn das wieder für eine Posse (Unsinn),Weltengeist?“ fragte der Heiner.

Das Wort Posse will ich überhört haben. Den Weltengeist müssen wir uns als ganz feinen Materiestaub vorstellen, der überall im Universum schwebt. Er hat eine Masse, hundert

tausend Tonnen existieren davon,aber weil er so fein ist und so weiträumig verteilt, sehen wir ihn nicht.

Der Hüter hatte mir mal ein kleines Döschen damit gezeigt. Es war so eine Art rötlich staubiges  Pulver. Ich durfte daran lecken, als Belohnung sozusagen. Es hat geschmeckt fast

wie Vanillepulver mit etwas Kirschenaroma.“

Und? Was hat dasbei dir bewirkt?“ fragte jemand.

Oh! Sehr viel.Vorher hatte ich nur die Weisheit von einem albernen, dummen, kleinem Kind. Nach dem Lecken spürte ich, wie die Schlauheit und vor allen Dingen die Weisheit sich

in meinem Kopf ausbreitete undim Gehirn festsetzte.

Den Weltenhühnern war esgelungen, den Weltengeist sogar tonnenweise zu konzentrieren.

Sie hatten dann gierig denWeisheitsstaub aufgepickt, soviel ihr Magen nur fassen konnte.

Aber ich habs ja schon gesagt,sie sind daran explodiert.“

Das hört sich ja Alles sehr seltsam an“, kritisierte jemand, „kannst du auch beweisen, dass deine Träume was mit der Wirklichkeit zu tun haben?“

Ja, das kann ich“, erwiderte der Mann mit beleidigtem Tonfall, „ich habe das hier schon früher erwähnt, der Hüterhatte mir zweimal hintereinander vier richtige Lottozahlen vor-

her gesagt. Und die letzte Wochehat er mir bereits wieder eine Viererlottoreihe gegeben.“

Ein anerkennendes Raunen erfüllte daraufhin den Kneipenraum.

Anschließend kamen noch viele Fragen an den Sehül. Wir aus der Filosofenrunde, also ich, meine Frau, der Klausi und der Heiner, als auch Babettchen und Ludwig, erfuhren aber nichts Neues mehr. Die meisten Gäste gingen auch schon heim und der Wirt begann die Verbliebenen abzukassieren.

Als er dem Hansi Wassereis seine Rechnung servierte, forderte dieser seine Begleiterin Sieglinde Sommerglück auf zu bezahlen.  „Ich hab mein Portemonnaie nicht dabei“, antwortete sie. Marlies Wahrschreiber hatte auch kein Geld, sodass die verbliebenen Gäste wieder Münzen und Scheine zusammen legten.

Ich musste nur kopfschüttelnd grinsen. Klausi bastelte noch schnell einen Vers:

                     Er tut sich seltsame Geschichten

                     recht fantasievoll zusammen dichten.

Als besonders gelungen empfandi ch den Vers nicht. Na ja, man kann nicht immer höhere Dichtkunst erwarten.

In einem Anfall an Großmütigkeit ließ Klausi auch einen Zehnerlappen (Geldschein)flattern.

Er sagte dann:

 Einen Lappen(Geldschein)hat er für seine Bemühungen verdient

damit der Wirt uns und ihn auch immer bedient.

Das eingesammelte Geld der Spender hatte für alle Drei gereicht, es blieb sogar noch ein stattlicher Betrag übrig, den sich aber unser Geschichtenerzähler einsteckte.

Für meine Unkosten“, verteidigte er sich entschuldigend, „zum Beispiel die Fahrt von Rüsselsheim hier her war auch nicht umsonst. Andere Ausgaben wie für Waschmittel für

durchgeschwitzte Hemden und Lutschbonbons wegen Vielrednerei viel ich erst gar nicht besonders erwähnen.“