Missverständnis

 

„Schor(s)chi“, koam meu Seehn(s)che, de Macko, zu mä in die Stubb, „duhsde des vierte Geboot

kenne?“ Seu Stimm kloang selwstbewusst un ebbes vowuffsvoll.

Moansde des aas de Bibel?“

Genaa.“

I(s)ch nickte. „des kenn i(s)ch“, bestädi(s)chte i(s)ch, „in de Bibel stehn joa viele ei(s)chenaddi(s)che Posse. Awä des Geboot  Du sollst Vaddä un Muddä ehrn seun werkli(s)ch sä vänienfdi(s)ch.“

Dä Meunung seun i(s)ch aach. Des is doch wi(s)chdig, doass die Kinnä die Eldern belehrn, doamit se die Buhwe un Mäd(s)chä rei(s)chli(s)ch beschenke un alleweil hippe,wenn die Kinnä des wolle.“

Doa hosde awä woas griendli(s)ch missvästanne“, klärte i(s)ch de Macko uf, „wie duhsde nur uf sol(s)che oabaddi(s)ch Gedoanke kumme?“

De Rolfi hodd mä des väklärt. Ä hodd gesoat,  belehrn un ehrn däht des Glaa(s)che bedeite un doamit des Geboot net zu loang werd, hodd de Moses halt die Korzform genumme.“ Seu Gebabbel kloang  nemmä so selwstbewusst, schun ebbes gedrickt.

Joa,joa de Rolfi“, daht i(s)ch lache, „doa hoddä dä Bleedsinn väklickert. Mit däm Vaddä un Muddä ehrn  is gemoant, doass die Buhwe un Mäd(s)chä die Eldern alleweil Freid beraate un immä gehor(s)che, niemoals uuväschämt Wordde zu Muddä un Vaddä soage, ihne helfe im Gadde un Haushalt un.....“

Doaribbä will i(s)ch nix heern.“ Macko hielt si(s)ch die Ohrn zu un roannte aas de Stubb.

I(s)ch wusst net ob i(s)ch lache sollt orrä mit däm Bu  Mitlaad ämfinne.

 

 

     Seu Wunschvostellunge woarn halt nur oan debbä Draum,

doch ufgeklärt dahte se platze wie Bloase im Schaum.

Übersetzung:„Schorschi“, kam mein Söhnchen, der Marko, zu mir ins Zimmer, „kennst du das vierte Gebot?“ Seine Stimme klang selbstbewusst und etwas vorwurfsvoll. 

Meinst du das aus der Bibel?“

Genau.“

Ich nickte. „Das kenn ich“, bestätigte ich, „in der Bibel steht ja viel eigenartiger Unsinn. Aber das Gebot Du sollst Vater und Mutter ehren  ist wirklich sehr vernünftig.“

Der Meinung bin ich auch. Das ist doch wichtig, dass die Kinder die Eltern belehren, damit sie die Jungen und Mädchen reichlich beschenken und immer springen, wenn die Kinder das wollen.“

Da hast du aber was gründlich missverstanden“, klärte ich den Marko auf, „wie kommst du nur auf solche abartige Gedanken?“

Der Rolfi hat mir das erklärt. Er hat gesagt, belehren und ehren würden das Gleiche bedeuten und damit das Gebot nicht zu lang wird, hatte der Moses halt die Kurzform genommen.“  

Sein Gerede klang nicht mehr so selbstbewusst, schon etwas gedrückt.

Ja,ja, der Rolfi“, lachte ich, „da hat er dir Blödsinn erklärt. Mit dem Vater und Mutter ehren ist

gemeint, dass die Jungen und Mädchen den Eltern immer Freude bereiten und gehorchen sollen,

niemals unverschämte Worte zu Vater und Mutter sagen, ihnen helfen im Garten und Haushalt und...“

Darüber will ich nichts hören.“     Marko hielt sich die Ohren zu und rannte aus dem Zimmer.

Ich wusste nicht, ob ich lachen sollte oder Mitleid mit dem Bub empfinden.

Seine Wunschvorstellungen waren halt nur ein depper Traum,

doch aufgeklärt platzten sie wie Blasen im Schaum.